Eine moderne Ansicht der chronisch rezidivierenden Aphthose Stomatitis

Symptome

Die rezidivierende Stomatitis ist eine Erkrankung der Mundschleimhaut, die einen langwierigen Verlauf mit Zyklen von Exazerbationen und Remission hat. Es kann sowohl eine unabhängige Krankheit sein als auch eine Komplikation anderer Erkrankungen. Diese Krankheit hat zwei Formen: chronisch rezidivierende aphthöse Stomatitis (HRV) und Herpes.

Der erste Typ ist eine Erkrankung mit allergischer Natur, die durch einen Ausschlag in Form eines einzigen Achterns (Wunden) gekennzeichnet ist. Das Auftreten von aphthösen Geschwüren auf der Schleimhaut tritt ohne natürliche Sequenz auf. REM hat einen langwierigen Fluss (mehrere Jahre lang).

Ätiologie und Ursachen von HRAM

Die Krankheit ist allergisch. Zu den Allergenen, die RUST verursachen können, gehören: Lebensmittel, Staub, Medikamente, Zahnpasten, Würmer und deren Stoffwechselprodukte.

Die folgenden Faktoren führen zur Entwicklung einer wiederkehrenden aphthösen Stomatitis:

  1. Das Vorhandensein von Zahnerkrankungen. Sehr oft Erkrankungen wie Karies, Zahnbelag und

Lippenbiss kann Schmerzen im Mund verursachen

ein Stein und auch Krankheiten, die das ständige Zentrum einer Infektion haben.

  • Verletzungen Die Schleimhaut wird meistens durch den regelmäßigen Verzehr von sehr heißen, harten und kalten Speisen beschädigt. Auch beim Gebrauch von Zahnersatz und beim spontanen Beißen der Wangen oder Lippen können Verletzungen auftreten.
  • Das Vorhandensein von somatischen Krankheiten. Störungen im Körper haben einen großen Einfluss auf das Immunsystem.
  • Allergische Reaktionen Eine ungesunde Reaktion des Körpers auf Reize verursacht häufig die Entwicklung einer aphthösen Stomatitis.
  • Genetische Veranlagung. Die Lage zum HRC wird durch erbliche Faktoren verursacht. Nach genetischen Studien zeigt sich, dass bei einem Drittel der Menschen, die an einer Aphthosentomitis leiden, die Eltern oder einer von ihnen die gleiche Krankheit hatten.
  • Klassifizierung von Krankheiten

    Es gibt verschiedene Formen von HRAM:

    1. Typisch Dies ist die am häufigsten vorkommende Form, die durch die Schleimhautbildung des hinteren Mikulichs gekennzeichnet ist. Ihre Anzahl beträgt nicht mehr als drei. Sie befinden sich entlang der Zwischenfalte der Zunge und entlang ihrer seitlichen Ebene. Der Heilungsprozess dauert ungefähr zehn Tage.
    2. Verformung. Manifestiert durch die tiefe Zerstörung der Bindegewebsbasis der Schleimhaut. Bei der Einheilung bilden sich grobe Narben, die die Schleimwand des weichen Gaumens, die Mundwinkel und die Zungenspitze verformen.
    3. Ulzerative (Narben). Bei dieser Form werden Settons Aphten auf der Mukosa gebildet. Das Anziehen der Wunden wird von der Bildung von Narben begleitet. Darüber hinaus ändert sich der allgemeine Zustand des Patienten, was zu Kopfschmerzen, Kraftverlust, Passivität, Unwohlsein und hohem Fieber führt.
    4. Glandulär Es ist durch Veränderungen im Parenchym der kleinen Speicheldrüsen gekennzeichnet. Gleichzeitig schwillt der Schleim an

    Faserform

    Mundhöhle mit weiteren Ulzerationen des betroffenen Bereichs.

  • Lichenoid Formationen sind wie Flechten Planus. Anschließend kommt es zu einer Erosion der Schleimhaut und zur Bildung mehrerer Hinterteile.
  • Fibrinös Es tritt eine fokale Hypermie auf, gefolgt von Fibrinfusionen im betroffenen Bereich.
  • Entwicklungsstufen

    Es gibt drei Stufen von HRAM:

    1. Die erste ist eine einfache Phase, in der schwach schmerzhafte einzelne Aphthen mit einer Fibrinablagerung auftreten. Symptome der Pathologie der Verdauungsorgane werden beobachtet, gefolgt von Meteorismus und Verstopfungsneigung.
    2. Die nächste Stufe ist mittelschwer. Mit seinem Verlauf werden Schwellungen der Schleimhaut und Achselausschlag im vorderen Teil der Mundhöhle beobachtet. Lymphknoten nehmen an Größe zu, wodurch sie beweglich und schmerzhaft werden. Das Koprogramm zeigt das Vorhandensein unverdauter miotischer Fasern, Fette und Stärke.
    3. Die letzte Etappe ist schwer. Manifestiert durch zahlreiche Hautausschläge in verschiedenen Bereichen der Schleimhaut. Es gibt häufige Rezidive und Kopfschmerzen, Schwäche, Apathie und Schwäche. Während des Essens kommt es zu einer plötzlichen Morbidität der Schleimhaut. Patienten leiden häufig unter Verstopfung und Blähungen. In einigen Fällen gibt es Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts.

    Merkmale des Krankheitsbildes

    Anfangs tritt ein brennender Schmerz der Schleimhaut auf, manchmal treten paroxysmale Schmerzen auf. Nach einiger Zeit bilden sich Aphthen. Ihre Bildung tritt an der Stelle der Schleimhautrötung auf. Manchmal kommt es zu einer Nekrose der oberen Schleimhautschicht.

    Aphthen treten an verschiedenen Stellen auf. Am häufigsten sind dies Lippen, Wangen, Seitenfläche der Zunge und Übergangsfalten des Ober- und Unterkiefers. Wiederholt tritt der Hautausschlag ein- oder zweimal pro Jahr auf.

    Eine chronisch rezidivierende aphthöse Stomatitis kann sich über viele Jahre manifestieren. In der Frühjahrs- und Herbstsaison gibt es Perioden der Verschlimmerung der Symptome. Zu diesem Zeitpunkt steigt die Körpertemperatur des Patienten an, die Stimmung ist niedergedrückt und es tritt allgemeine Schwäche auf. Die Wiederherstellungszeit reicht von einem Monat bis zu mehreren Jahren. Die Entstehung von Geschwüren wird von Lymphadenitis begleitet.

    Nach drei oder vier Tagen werden nekrotische Massen abgewiesen, woraufhin eine stauende Hyperämie an der Stelle des Hecks beobachtet wird.

    In den ersten drei Jahren ist HRAC mild.

    Bei Kindern tritt eine rezidivierende aphthöse Stomatitis fast immer in Verbindung mit regionaler Lymphadenitis, Appetitlosigkeit, Schlafstörungen und erhöhter Reizbarkeit auf. Die Epithelisierung von Geschwüren erfolgt langsam - etwa zwei Monate. Rauhe Narben bleiben an der Stelle der verheilten Wunden, die die Schleimhaut der Mundhöhle verformen.

    Diagnose stellen

    Im Allgemeinen liegt die Diagnose von HRAM in der klinischen Bewertung der Symptome. Die Diagnose wird aufgrund äußerer Ausprägungen unter Verwendung der Ausschlussmethode gestellt. Dies ist auf das Fehlen zuverlässiger Labortests und histologischer Studien zurückzuführen.

    Unter den häufigsten Anzeichen sind aphthöse Läsionen auf der Schleimhautoberfläche zu beobachten. Gleichzeitig besteht die Gefahr einer Schädigung der Schleimhaut von Augen, Nase und Genitalien. Falls erforderlich, benannte Hilfsuntersuchungsmethoden:

    • Durchführen einer Polymerase-Kettenreaktion werden in diesem Fall das Herpesvirus und die Candidiasis differenziert;
    • Röntgenuntersuchung des Gebisses;
    • grundlegende Blutuntersuchung;
    • Halsabstriche vom Ort der Geschwüre nehmen.

    Bei einem vollständigen Blutbild wird eine große Anzahl von Eosinophilen beobachtet. Die Ergebnisse der biochemischen Blutanalyse zeigen einen Anstieg des Histaminspiegels und eine Abnahme der Albuminmenge im Blut. Das Immunogramm hilft dabei, Fehler im Immunsystem zu identifizieren, die sich in einer Abnahme der Menge an Lysozym-Enzym äußern.

    Medizinischer Komplex

    Die Behandlung wird in Abhängigkeit von der Art der Symptome, der Art der damit verbundenen Erkrankungen und dem Alter des Patienten, der an einer chronisch rezidivierenden Aphthosestomatitis leidet, ausgewählt.

    Eine übliche Behandlung ist die Verwendung der desensibilisierenden, immunmodulatorischen und Vitamintherapie. Auch verwendete Medikamente, die die Darmflora normalisieren. Die lokale Therapie umfasst die Anästhesie der Schleimhaut, die Behandlung mit Antiseptika, die Verwendung von Keratoplastika und die Anwendung von Spaltenzymen.

    Das Schema der medizinischen Therapie für die HRV ist ungefähr wie folgt:

    • die Anwendung therapeutischer und prophylaktischer Maßnahmen zur Beseitigung von Infektionsherden;
    • Analgesie der schleimigen 5% igen Anästhesiemulsion und topischer Anästhetika;
    • Aufbringen von Spaltenzymen, die zur Entfernung nekrotischer Plaques verwendet werden;
    • Behandlung des betroffenen Bereichs mit antibakteriellen Mitteln;
    • Behandlung mit Keratoplastika;
    • die Verwendung einer antiallergischen Therapie;
    • die Anwendung der Vitamintherapie (Ascorbinsäure, Riboflavin, Pyridoxin, Nikotinsäure und die gesamte Palette an Vitaminen der Gruppe B);
    • Immuntherapie-Therapie (Levamisole und Thymogen intramuskulär);
    • physiotherapeutische Behandlung.

    Die gleichzeitige Anwendung mehrerer Behandlungen trägt zur schnellen Linderung der Symptome bei und verkürzt die Erholungsphase.

    Vorbeugende Maßnahmen

    Sie können die Entwicklung von HRAM verhindern, indem Sie die folgenden Regeln einhalten:

    • rechtzeitige Beseitigung von chronischen Infektionsquellen;
    • richtige und ausgewogene Ernährung;
    • gründliche Mundpflege und systematische Besuche beim Zahnarzt;
    • Zurückweisung von schlechten Gewohnheiten, aufgrund derer die Schleim- und Weichteile der Mundhöhle verletzt werden;
    • Festhalten an einer Diät, die die Aufnahme von allergischen Produkten, die die Schleimhaut beeinflussen können, ausschließt;
    • regelmäßige Übung und Einhaltung

    Bei einer leichten Form der aphthösen Stomatitis ist das Ergebnis in den meisten Fällen günstig. Es ist unmöglich, die chronische Form der Erkrankung vollständig zu heilen, aber bei richtiger Behandlung treten Exazerbationen sehr selten auf und die Remissionsperioden sind signifikant länger.

    Wiederkehrende aphthöse Stomatitis

    Die rezidivierende aphthöse Stomatitis ist eine chronisch entzündliche Erkrankung der Mundschleimhaut. Klinisch manifestiert es sich durch die Bildung von schmerzhaften Erosionen von runder Form mit einem hyperämischen Rand, der mit fibrinösen Blüten bedeckt ist. Die Diagnose einer wiederkehrenden aphthösen Stomatitis beschränkt sich auf die Sammlung von Beschwerden, die Vorbereitung einer Krankheitsgeschichte und eine körperliche Untersuchung. Die Behandlung zielt auf die Beseitigung odontogener Infektionsquellen ab und normalisiert die Funktion des Gastrointestinaltrakts und des endokrinen Systems. Lokal verordnete Anästhetika, Antiseptika in Form von Lösungen zum Spülen des Mundes, Auftragen einer Keratoplastik.

    Wiederkehrende aphthöse Stomatitis

    Rezidivierende aphthöse Stomatitis ist eine Erkrankung, die durch fokale Verletzung der Integrität des Oberflächenepithels gekennzeichnet ist. Pathologie mit der gleichen Häufigkeit wird bei beiden Geschlechtern diagnostiziert. Fälle von Verschlimmerung der wiederkehrenden aphthösen Stomatitis treten hauptsächlich im Herbst-Frühjahr auf. Die wiederkehrende aphthöse Stomatitis ist eine nicht ansteckende Krankheit, das Infektionsrisiko beim Kontakt mit dem Patienten ist vollständig ausgeschlossen. Bei der Identifizierung der Pathologie zeigt sich eine umfassende Behandlung. Die Prognose wird durch die Form der Stomatitis, die Widerstandsfähigkeit des Organismus, die Rechtzeitigkeit der Behandlung von Patienten in einer medizinischen Einrichtung und die Angemessenheit der ergriffenen therapeutischen Maßnahmen bestimmt.

    Gründe

    Bisher gibt es keine eindeutige Meinung hinsichtlich der Ätiopathogenese der rezidivierenden Aphthose. Wissenschaftler glauben, dass ein wichtiger provozierender Faktor bei der Entwicklung der Krankheit ein allergischer Prozess ist. Eine rezidivierende aphthöse Stomatitis tritt vor dem Hintergrund der Sensibilisierung des Körpers gegenüber opportunistischen Pathogenen der Mundhöhle, Viren, Nahrungsmitteln oder mikrobiellen Allergenen auf. Studien haben gezeigt, dass sich bei Patienten mit Dysbakteriose des distalen GI-Trakts eine bakterielle Allergie entwickelt.

    Zahnärzte schließen auch nicht aus, dass eine Kreuzimmunreaktion eine mögliche Ursache für eine wiederkehrende aphthöse Stomatitis sein kann, deren Essenz in der fehlerhaften Niederlage durch vom menschlichen Körper produzierte Antikörper und der Mundschleimhaut aufgrund der antigenen Ähnlichkeit von Bakterien mit Epithelzellen liegt. Dem Auftreten einer wiederkehrenden aphthösen Stomatitis geht häufig eine Verletzung der Schleimhaut voraus. Mögliche Ursachen der Erkrankung können die Pathologie des endokrinen Systems, der Verdauungsorgane, sein. Prädisponierende Faktoren, die zur Entstehung einer rezidivierenden aphthösen Stomatitis beitragen, sind Hypovitaminose, häufige Infektionskrankheiten, Änderungen des Immunstatus (exsudativ-katarrhalische Diathese, Diabetes mellitus, Bronchialasthma, Dysbiose, Helminthiasis).

    Symptome und Einstufung

    Es gibt drei Schweregrade:

    1. Milder Grad Wird alle zwei Jahre mit mehreren Achtern achtern diagnostiziert.
    2. Mittlerer Grad. Patienten wenden sich bis zu 2 Mal pro Jahr an den Zahnarzt. In der Mundhöhle finden sich mehrere Läsionen.
    3. Schwerer Grad. Rückfälle treten 3-mal pro Jahr und häufiger auf.

    Vier Formen der wiederkehrenden aphthösen Stomatitis:

    1. Fibrinöse aphthöse Stomatitis. In prognostischer Hinsicht ist die günstigste Form der Erkrankung. Erosionen werden innerhalb von 7 Tagen epithelisiert.
    2. Nekrotische rezidivierende aphthöse Stomatitis. Es entwickelt sich bei Patienten mit vermindertem Immunstatus des Körpers vor dem Hintergrund somatischer Erkrankungen. Durch den Gefäßspasmus kommt es zu einer Ischämie, gefolgt von einer Nekrose der Schleimhaut. Aphthen heilen nicht lange. Reparative Prozesse dauern bis zu 3 Wochen.
    3. Rezidivierende aphthöse Stomatitis. Es erfolgt unter Beteiligung der kleinen Speicheldrüsen am pathologischen Prozess der Kanäle. Diese Art von Krankheit ist durch atypische Lokalisierung der Elemente der Läsion gekennzeichnet (am häufigsten werden Aphten am Himmel gefunden). Die Regeneration von Erosionsstellen erfolgt innerhalb eines Monats.
    4. Zikatrisierte rezidivierende aphthöse Stomatitis. Es ist die schwerste Form der Krankheit. Es entwickelt sich vor dem Hintergrund der Immundefizienzzustände. Sie tritt bei der Bildung von tiefen ulzerativen Läsionen auf, nach deren Epithelisierung Narben auftreten, die die Schleimhaut verformen. Die Wiederherstellungsprozesse dauern bis zu 2 Monate.

    Wenn eine wiederkehrende aphthöse Stomatitis auftritt, erscheint die Aftah - Erosion einer abgerundeten Form mit einer hyperämischen Krone, gebildet auf dem Hintergrund einer nicht entzündeten Schleimhaut. Am häufigsten finden sich Aphthen auf der Wange, der Schleimhaut der Lippen, entlang der Übergangsfalte im Unterkieferbereich. Es ist äußerst selten, wenn eine wiederkehrende Erosion der aphthösen Stomatitis am Zahnfleisch festgestellt wird. Aphthen auf der Oberseite sind mit fibrinösen weißen Schichten bedeckt, die fest mit der darunterliegenden Oberfläche verschweißt sind. Patienten klagen über Schmerzen beim Essen und Sprechen. Manchmal gibt es regionale Lymphadenitis. Die Reinigung des Achterns von der Plaque erfolgt nach 4-5 Tagen. Die Läsionsstelle wird eine Woche nach Auftreten der ersten Anzeichen der Krankheit epithelisiert.

    Diagnose

    Die Diagnose einer wiederkehrenden aphthösen Stomatitis wird auf die Sammlung von Beschwerden, die Vorbereitung der Krankheitsgeschichte und die Durchführung einer körperlichen Untersuchung reduziert. Bei Patienten mit rezidivierender aphthöser Stomatitis ist das Öffnen des Mundes frei, es wird vollständig durchgeführt. Die Hautfarbe wird nicht verändert, das Gesicht ist symmetrisch. Bei einer intraoralen klinischen Untersuchung zeigt ein Zahnarzt eine rundliche Erosion auf dem Hintergrund einer nicht entzündlichen Schleimhaut mit einem roten Rand um die Peripherie mit einem Durchmesser von bis zu 1 cm. Die aphthöse Oberfläche ist mit einer weißlichen Blüte bedeckt. Beim Versuch, Schichten zu entfernen, wird die blutende Oberfläche freigelegt. Bei der Palpation ist die Aphthia schmerzhaft, es gibt keine Infiltration an der Basis der Erosion. Manchmal gibt es regionale Lymphadenitis.

    Unterscheiden Sie wiederkehrende aphthöse Stomatitis mit Herpesinfektionen, traumatischen Erosionen, nekrotisierender Stomatitis, oraler Syphilis, bullöser Dermatitis Lorta-Jacob. Die Untersuchung wird von einem Zahnarzt-Therapeuten durchgeführt. Um mögliche Hintergrundpathologien als einen ätiologischen Faktor bei der Entwicklung einer rezidivierenden aphthösen Stomatitis zu identifizieren, wurden Konsultationen engmaschiger Spezialisten gezeigt: Gastroenterologe, Hals-Nasen-Ohrenarzt, Endokrinologe, Immunologe.

    Behandlung und Prognose

    Die allgemeine Behandlung der wiederkehrenden aphthösen Stomatitis zielt darauf ab, die Herde odontogener Infektionen zu beseitigen, die Funktion der Organe des Verdauungstrakts, des endokrinen Systems zu normalisieren und die Reaktivität des Körpers zu erhöhen. Um die Wirkung von Histamin zu blockieren - einer biologisch aktiven Substanz, die für die Manifestation von Entzündungszeichen verantwortlich ist, werden Antihistaminika verwendet. Um die allgemeine und lokale Resistenz bei rezidivierender aphthöser Stomatitis zu erhöhen, werden Immunomodulatoren verwendet, Multivitaminkomplexe, zu denen Thiamin, Folsäure und Ascorbinsäure gehören.

    Vor Ort werden den Patienten Anästhetika in Form eines Sprays oder einer Salbe verschrieben, um den betroffenen Bereich zu betäuben. Zur Bekämpfung von Sekundärinfektionen werden antiseptische Lösungen eingesetzt. Um die Oberfläche des Achterns von Plaque zu reinigen, verwenden Sie Arzneimittel, die auf proteolytischen Enzymen basieren. In der Endphase wird die Keratoplastik in der Dehydratisierungsphase gezeigt. Eine gute Wirkung bei der Behandlung einer wiederkehrenden aphthösen Stomatitis kann mit Hilfe solcher physiotherapeutischen Verfahren wie Laser und Phonophorese erreicht werden. Um ein zusätzliches Trauma der Schleimhaut während der Zeit der ausgeprägten klinischen Manifestationen der Krankheit zu vermeiden, wird den Patienten nicht empfohlen, scharfe, harte Speisen zu sich zu nehmen. Die Prognose der fibrinösen Form der rezidivierenden aphthösen Stomatitis ist günstig. Bei nekrotischer, vernarbender Stomatitis wird die Prognose durch die Wirksamkeit der Behandlung der zugrunde liegenden somatischen Erkrankung bestimmt.

    Wie macht man die Krankheit nicht zurück? Behandlung der wiederkehrenden aphthösen Stomatitis bei Kindern und Erwachsenen

    Eine wiederkehrende Stomatitis manifestiert sich regelmäßig

    Wiederkehrende aphthöse Stomatitis

    Sie manifestiert sich durch periodische Entzündungen der Mundschleimhäute mit der Bildung von Achtern und Erosionen, und je nach Schweregrad der klinischen Manifestationen können die Aphthen entweder einfach oder mehrfach sein. Die Verschlimmerung der Krankheit tritt während der Saison im Herbst und Frühjahr auf und dauert 7-10 Tage. Danach verschwindet sie und hinterlässt keine Narben und Schleimhautdefekte. In der milden Form der Krankheit treten Aphten ein- oder zweimal im Jahr auf, Remissionen können langanhaltend sein.

    Während der Krankheit gibt es 3 Stadien:

    1. Prodromal Es dauert 1 bis 3 Tage, es gibt keine lokalen Manifestationen der Krankheit, ein Kribbeln oder Brennen ist möglich, eine allgemeine Verschlechterung der Gesundheit: Schwäche, Kopfschmerzen, minderwertiges Fieber.
    2. Zeitraum von Hautausschlag. Bei der Untersuchung zeigen sich Bereiche lokaler Hyperämie der Schleimhäute mit runde oder ovale Aphthenformationen, die durch starke Schmerzen beim Pressen gekennzeichnet sind. Aphthen sind oft einzeln, verschmelzen nicht miteinander, sie befinden sich auf der Seite der Zunge, der inneren Oberfläche der Wangen und Lippen. Ihre Größe reicht von 5 Millimeter bis eineinhalb Zentimeter.
    3. Regression klinischer Manifestationen. Sie tritt 7-10 Tage nach der Bildung von aphthösen Elementen auf und ist durch ihre Heilung, eine Abnahme der Aktivität des Entzündungsprozesses und die Wiederherstellung der normalen Struktur des Epithels gekennzeichnet.

    Rezidivierende herpetische Stomatitis

    Ein Rezidiv einer herpetischen Entzündung tritt nach einer Infektion auf, die zuvor erlebt wurde und auf den Winter-Frühling fällt. Der Auslösemechanismus ist oft die generelle Unterkühlung des Körpers, verminderte Immunität, Operationen, virale oder bakterielle Infektionen. Herpetische Stomatitis kann eine unabhängige Krankheit sein und andere pathologische Zustände komplizieren.

    Die prodromale Periode der Krankheit dauert 3 bis 7 Tage. Danach kann eine externe Untersuchung der Mundhöhle Rötungen zeigen, in denen Gruppenvesikel erscheinen, die mit transparentem Inhalt gefüllt sind. Schwellungen der Schleimhäute werden nicht beobachtet. Der Bereich der Entzündung ist schmerzhaft, der Schmerz nimmt mit dem Essen und Sprechen zu.

    Ein charakteristisches Gefühl von Juckreiz und Brennen. Nach dem Öffnen von herpetischen Vesikeln bilden sich Vesikel, die innerhalb von 4-5 Tagen epithelisiert werden. Bei einer milden Form der Pathologie tritt der nachfolgende Ausbruch der Vesikel nicht auf, doch mit jeder darauffolgenden Periode der Verschlimmerung treten die Symptome der Erkrankung viel länger auf. Vesikelförmige Elemente können mehrere Wochen in der Mundhöhle verbleiben.

    Ursachen für wiederkehrende Stomatitis

    • Langzeittrauma für das Epithel der Mundhöhle (abgebrochene Zähne, grobkörniges Essen, falsche Prothesensysteme, Füllmaterial von schlechter Qualität, heißes oder scharfes Essen);
    • häufiger Stress und erhöhter emotionaler Stress;
    • Zustand der Hypovitaminose;
    • ungesunde und unausgewogene Ernährung;
    • Immundefizienzzustände verschiedener Genese (chronische Krankheiten, Behandlung mit Immunsuppressiva und Zytostatika, maligne Tumoren, HIV-Infektion);
    • belastete allergologische Vorgeschichte;
    • genetische Veranlagung;
    • begleitende endokrine Pathologie (Diabetes, Hypothyreose, Polyzystie);
    • chronische Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts (chronisch atrophische Gastritis, Pankreatitis, bakterielles Flora-Overgrowth-Syndrom);
    • hormonelle Störungen im Körper (Pubertät, Schwangerschaft, Stillzeit, längere und unregelmäßige Menstruation);
    • schlechte Angewohnheiten: Rauchen, Alkoholismus, übermäßiger Konsum von scharfem Essen;

    Symptome einer wiederkehrenden Stomatitis

    • Jucken, Kribbeln und Brennen;
    • Gefühl von trockenem Mund;
    • Rötung und Schwellung der Schleimhäute;
    • die Bildung von Achter, Erosion, Bläschen vor dem Hintergrund entzündeter Bereiche des Epithels;
    • reduzierte Geschmacksempfindlichkeit;
    • das Auftreten eines unangenehmen Geschmacks;
    • schmerzhafte Empfindungen, die während des Essens, des Gesprächs und in Ruhe mit einem schweren Krankheitsverlauf auftreten;
    • Kontaktblutung;
    • Verschlechterung des Allgemeinzustands: Schwäche, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, niedrigere Körpertemperatur;

    Behandlung der wiederkehrenden Stomatitis

    Die Therapie zielt auf Schmerzlinderung, Beschleunigung des Entzündungsprozesses, Heilung von Epitheldefekten und Verhinderung von Rückfällen.

    Das Spülen mit antiseptischen Lösungen zur Behandlung der Herpesstomatitis sollte vor dem Hintergrund der Einnahme von Antivirenmedikamenten in Tablettenform erfolgen.

    Medikamentöse Behandlung

    • Zur Linderung des Schmerzsyndroms werden NSAID-Medikamente eingesetzt, die auch entzündungshemmende Wirkungen haben (Aceclofenac, Ibuklin, Baralgin). Bei längerer Anwendung (mehr als 7 Tage) wird Omez in einer Dosis von 40 mg / Tag verordnet, um die Entwicklung einer NSAID-assoziierten Gastropathie zu verhindern.
    • Antivirale Therapie der Herpes-Ätiologie der Entzündung (Zovirax 200 mg dreimal täglich, Famciclovir 500 mg dreimal täglich, Interferon 5 Tropfen zweimal täglich durch Instillation in die Nasenwege). Eine antivirale Behandlung sollte mit dem Einsetzen der ersten Anzeichen der Krankheit beginnen. Der durchschnittliche Behandlungsverlauf beträgt 7-10 Tage.
    • Verwendung immunmodulatorischer Medikamente (Immudon, Anaferon, Echinacea-Tinktur) zur Stärkung des Immunsystems und zur Verringerung der Häufigkeit von Rückfällen;
    • Vitamintherapie mit Zubereitungen der Gruppen B, C, PP (Ascorbinsäure, Ascorutin, Kombilipen);
    • Antihistaminika (Loratadin, Claritin, Fenistil) reduzieren die Schwellung der Schleimhäute;
    • Keratoplastische Wirkstoffe werden während der Heilung von Heck verwendet, um die Epithelisierungsprozesse zu stimulieren und die Gefäßwand zu stärken (Anwendungen mit Sanddornöl, Solcoseryl);
    • Die Verwendung von antiseptischen Lösungen zum Spülen der Mundhöhle (Furacilin, Miramistin, Chlorhexidin, Recutan), das Spülen sollte mindestens dreimal täglich erfolgen.
    • Die Verwendung proteolytischer Enzyme (Trypsin, Chemotrypsin, Lidaza) in Form von Anwendungen in entzündlichen Bereichen der Schleimhäute ist angezeigt bei schwerer Aphthose und massiven Fibrinablagerungen am Boden von Erosionen.
    Furatsillina-Lösung

    Physiotherapie

    Physiotherapieverfahren werden bei schwerem Verlauf der aphthösen Stomatitis mit einem Verlauf von 10–20 Sitzungen verordnet.

    • Elektrophorese mit Novocain, Heparin, Oxolinsalbe;
    • Lasertherapie (Helium-Neon-Laser);
    • Phonophorese;

    Behandlung von Volksheilmitteln

    • Durch die Spülung der Mundhöhle mit Heilkräuterbrühen (Kamille, Salbei, Sukzession) können die Schleimhäute befeuchtet, Bakterienwachstum verhindert, Speisereste entfernt und die entzündeten Stellen gereizt werden.
    • Anwendungen mit ätherischem Oregano-Öl erhöhen die Geschwindigkeit der Geweberegeneration und stärken die lokale Immunität durch den Gehalt an Vitaminen der Gruppe C und A im Öl und organischen Säuren.

    Prävention wiederkehrender Stomatitis

    • ausreichende und regelmäßige Mundhygiene;
    • Ausschluss von epithelialen Verletzungsfaktoren (abgebrochene Zähne, falsch gewählte Zahnspangen, Zahnersatz, unebene Oberflächen des Füllmaterials);
    • jährliche professionelle Zahnreinigung und geplante Besuche beim Zahnarzt;
    • Behandlung von Herden chronischer Infektionen im Körper;
    • Korrektur der endokrinen Pathologie (Diabetes mellitus, Hypo- und Hyperthyreose);
    • Einnahme von Immunmodulatoren (Interferon, Dekaris, Immunal) und Vitaminpräparaten;
    • eine ausgewogene Ernährung, die ausreichende Mengen an Eiweiß, Vitaminen und Spurenelementen enthält;
    • rechtzeitige und korrekte Behandlung akuter Virusinfektionen;

    Eine wiederkehrende Entzündung der Mundschleimhaut stellt eine schwerwiegende Pathologie dar, die ohne ordnungsgemäße und rechtzeitige Behandlung zu einer Reihe schwerwiegender Komplikationen führen kann, die die Remissionszeiten verkürzt und die Schwere der klinischen Manifestationen erhöht. Daher sollten Sie die Regeln zur Verhinderung der Erkrankung befolgen und Ihren Arzt konsultieren, wenn die ersten Symptome eines Rückfalls auftreten.

    Ätiologie der chronisch rezidivierenden aphthösen Stomatitis, Behandlung bei Kindern und Erwachsenen

    Chronische Stomatitis (Aphthose) ist ein entzündlicher Prozess der Mundschleimhaut. Nach inoffiziellen Angaben ist jeder Dritte auf der Welt krank. Es bedarf einer Langzeitbehandlung und einer sorgfältigen Prophylaxe, um Verschlimmerungen zu vermeiden. Sowohl Erwachsene als auch Kinder sind anfällig für diese Krankheit.

    Anzeichen einer chronischen Stomatitis

    Chronische Stomatitis manifestiert sich in Abwesenheit einer rechtzeitigen Behandlung der akuten Form. Aphthöse Art der Erkrankung tritt seit vielen Jahren mit konstanten Rückfällen auf. In diesem Fall beträgt die Lücke zwischen einigen Tagen bis zu zwei Jahren oder mehr. Die Anzeichen dieser Krankheit sind:

    • hohes Fieber;
    • Schmerzen in den Lymphknoten;
    • Kopfschmerzen;
    • eine Erhöhung der Speichelmenge;
    • Zungenplakette;
    • Appetitlosigkeit

    Das Hauptsymptom einer chronischen aphthösen Stomatitis sind jedoch kleine Geschwüre (Aphthaeus). Sie befinden sich auf den Lippen, Wangen, Zahnfleisch und unter der Zunge. Solche wiederkehrenden Wunden sind normalerweise rund oder oval mit grauer oder weißer Oberfläche und roter Umrandung. Sie verursachen starke Schmerzen, die zu Problemen mit der Nahrungsaufnahme führen.

    Klassifizierung von Krankheiten

    Die rezidivierende Stomatitis wird nach Komplexität des Krankheitsverlaufs, Symptomen, Lokalisation und Erregertyp gruppiert. Die am häufigsten von der Weltgesundheitsorganisation entwickelte Klassifizierung. Demnach wird die chronische Stomatitis in folgende Arten unterteilt:

    • chronisch rezidivierende aphthöse Stomatitis;
    • nekrotisierende Periadenitis;
    • Behcet-Krankheit;
    • Vincent-Krankheit;
    • Herpetische Stomatitis.

    Chronisch wiederkehrende Form der Aphthose Stomatitis

    Rezidivierende aphthöse Stomatitis ist eine chronische Entzündung der Mundschleimhaut. Aphthae - schmerzhafte Erosion einer runden Form. Im Frühjahr und Herbst gibt es Wunden. Sie werden nicht übertragen, daher ist es unmöglich, sich von einem Kranken anzustecken. Die Ursache der Erkrankung gilt als allergische Reaktion. In größerem Maße ist Aphtose jedoch eine autoimmune Stomatitis. Nach der Schwerkraftkategorie gibt es folgende Formen:

    • easy - manifestiert sich einmal in zwei Jahren;
    • mittlere Aphten treten höchstens zweimal im Jahr auf;
    • Schwere - Exazerbation tritt mehr als dreimal im Jahr auf.

    Nekrotisierende Periadenitis oder Afton Setton

    Die nekrotische Periadenitis ist eine komplizierte Form der chronisch rezidivierenden aphthösen Stomatitis. Aphtosis Setton ist durch kleine, störende Wunden von Setton gekennzeichnet. Das Gewebe der Schleimhaut unter ihnen nekrotisiert, was zu einer tiefen schmerzhaften Wunde führt. Aphtha Setton heilt 3-12 Wochen bei Erwachsenen und hinterlässt eine kleine Narbe. Zu diesem Zeitpunkt kann ein Schleimhautödem auftreten und die Temperatur kann ansteigen. Die Ursachen für diese chronische Erkrankung der Mundschleimhaut sind noch nicht bekannt.

    Behcet-Krankheit

    Die Behcet-Krankheit gehört zu der Gruppe der Vaskulitis und der Autoimmunstomatitis. Es äußert sich bei Erwachsenen in Form von erosiven Geschwüren mit einer Größe von 2 bis 20 mm. Sie erscheinen auf dem Zahnfleisch, den Wangen, den Lippen, der Zunge und dem Gaumen, sie vergehen innerhalb eines Monats, treten aber 3-4 Mal im Jahr auf. Die Gründe für ihr Erscheinen durch die Wissenschaft werden nicht identifiziert. Wissenschaftler glauben, dass Infektion und Vererbung dies beeinflussen können. Am anfälligsten sind Menschen zwischen 20 und 35 Jahren.

    Vincent Stomatitis

    Vincent's Stomatitis ist eine Form der rezidivierenden aphthösen Stomatitis mit nekrotisierenden Geschwüren. Ihre Erreger sind der Spirochäte Vincent und der Fusiform Stick. Es gilt auch für Autoimmunstomatitis. Begleitet von erhöhter Müdigkeit, Migräne, Gelenk- und Muskelschmerzen, Fieber und Zahnfleischbluten. Chronische Stomatitis bei den meisten kranken Männern zwischen 20 und 30 Jahren. Exazerbationen treten normalerweise im Herbst auf.

    Herpetische Stomatitis

    Herpetische Stomatitis (viral) ist ein entzündlicher Prozess, der durch das Herpesvirus verursacht wird. Es ist besonders gefährlich für kleine Kinder. Infolge seiner Entwicklung kommt es zu Vergiftungen, die Arbeit des Nerven- und Immunsystems ist gestört. Dieses Virus kann lange Zeit im Körper sein und manifestiert sich nicht. Durch die Schwächung des Körpers nach schwerer Krankheit oder mangelhafter Ernährung, Beriberi und ungenügender Mundpflege beginnt es sich zu verstärken.

    Die Herpes-Stomatitis wird durch Tröpfchen aus der Luft übertragen, daher sollten die Hände nach Kontakt mit einer kranken Person gründlich gewaschen werden. Die Dauer der chronischen Stomatitis hängt vom Schweregrad ab. Die milde Form der viralen Ätiologie verschwindet nach 1-3 Wochen, die harte dauert viel länger.

    Andere Formen der chronischen Stomatitis

    Häufige Arten von chronischer Stomatitis sind prothetische Stomatitis und Raucherentzündung. Die erste wird durch das Tragen einer Prothese verursacht. Es tritt aus zwei Gründen auf:

    1. Allergische Reaktion auf Materialien, die zur Herstellung von Steckkonstruktionen verwendet wurden. In diesem Fall reicht es aus, es zu ersetzen und eine Qualitätsbehandlung durchzuführen.
    2. Bakterien. Während des Tragens der Prothese sammeln sich viele schädliche Organismen an. Mangelnde Sorgfalt kann wiederkehrende Stomatitis verursachen. Damit dies nicht geschieht, muss es nach dem Essen gründlich gereinigt werden.

    Die Ätiologie der chronischen Stomatitis bei Rauchern ist die Wirkung von Nikotin. Im Anfangsstadium der Erkrankung gibt es einen unangenehmen Geruch, trockenen Mund, Rötung und Schwellung des Zahnfleisches. Das Hauptproblem ist, dass es vielen Menschen schwer fällt, mit dem Rauchen aufzuhören, so dass die Krankheit schnell chronisch wird und kleine Wunden auftreten.

    Diagnose der Krankheit

    Es ist auch notwendig, eine Reihe von Tests zu bestehen:

    • komplettes Blutbild;
    • biochemischer Bluttest;
    • Allergietests;
    • Untersuchung von Kot bei Dysbiose;
    • Speichelanalyse;
    • Beurteilung von Abstrichen aus betroffenen Gebieten.

    Behandlungsmethoden

    Für die Behandlung der chronischen Stomatitis ist kein Krankenhausaufenthalt erforderlich. Sie kann zu Hause erfolgreich durchgeführt werden. Zunächst sollte die Ursache einer wiederkehrenden aphthösen Stomatitis beseitigt werden: Plaque entfernen, Karies beseitigen, Kontakt mit Allergenen einschränken, Magen-Darm-Erkrankungen heilen, Autoimmunerkrankungen aufgeben, schlechte Gewohnheiten aufgeben.

    Gleichzeitig schreibt der Zahnarzt folgende Medikamente vor:

    • Salben, die die schnelle Heilung von Geschwüren fördern;
    • Pillen gegen schädliche Mikroorganismen, die wiederkehrende Stomatitis verursachen;
    • Vitamine;
    • medizinische Lösungen zum Spülen des Mundes;
    • Schmerzmittel

    Neben der Hauptbehandlung der Setton-Aphthase können Sie die Mittel der traditionellen Medizin verwenden:

    • Spülen Sie Ihren Mund mit Kamille und Ringelblume.
    • den Mund mit Hagebuttenöl oder Sanddorn verarbeiten;
    • Spülen mit Sodalösung (1 Teelöffel warmes Wasser pro Tasse);
    • eine Abkochung von Wildrose trinken.

    Außerdem empfehlen Zahnärzte zum Zeitpunkt der Behandlung einer wiederkehrenden aphthösen Stomatitis, Nahrungsmittel abzulehnen, die eine Schleimhautreizung verursachen und diese schädigen können (sauer, salzig, süß und scharf), konzentrierte Säfte, Alkohol, Zigaretten. Es ist ratsam, viel Wasser zu trinken und eine verbesserte Mundhygiene zu beachten, insbesondere für Kinder (weitere Einzelheiten im Artikel: Foto und Behandlung der Aphthose Stomatitis bei Kindern). Mit der richtigen Therapie kann die Erleichterung innerhalb einer Woche erfolgen, aber um chronische Stomatitis vollständig zu beseitigen, muss viel Zeit aufgewendet werden.

    Stomatitis-Prävention

    Chronische Stomatitis ist durch anhaltende Rückfälle gekennzeichnet. Um diese Prozesse zu verhindern, wird empfohlen, folgende vorbeugende Maßnahmen durchzuführen:

    • Verbessern Sie die Qualität der Mundpflege: Putzen Sie Ihre Zähne zweimal täglich für zwei Minuten oder länger, wählen Sie eine weiche Zahnbürste aus, verwenden Sie regelmäßig Zahnseide.
    • spülen Sie Ihren Mund mit Kochsalzlösung oder Sodalösung (1 Teelöffel Soda pro Tasse warmes Wasser);
    • Nach jeder Mahlzeit den Zahnersatz gründlich mit Haushaltsseife waschen;
    • aufhören zu rauchen;
    • nimm Vitamine im Frühling und Herbst;
    • Besuchen Sie den Zahnarzt mindestens alle sechs Monate.

    Tritt bei einem Kind regelmäßig eine virale Stomatitis (Aphthase) auf, so ist es neben den üblichen Vorsorgemaßnahmen auch notwendig, täglich kochendes Wasser über Brustwarzen, Flaschen und Spielzeug zu gießen. Kindern unter einem Jahr wird empfohlen, das Zahnfleisch mit einem in Kamillensuppe eingetauchten Tupfer abzuwischen. Eltern putzen ihre Zähne auf Babys und lehren sie nach und nach, diese Prozedur selbst durchzuführen.

    Rezidivierende aphthöse Stomatitis: Behandlung, Ursachen, Symptome, Diagnose

    Eine wiederkehrende aphthöse Stomatitis ist eine häufige Erkrankung, bei der runde oder ovale schmerzhafte Geschwüre auf der Mundschleimhaut wieder auftreten.

    Die Ätiologie ist nicht klar. Klinische Diagnose Die Behandlung ist symptomatisch und umfasst in der Regel topische Glukokortikoide.

    Die Krankheit betrifft 20-30% der erwachsenen Bevölkerung und ein höherer Prozentsatz tritt bei Kindern in einem bestimmten Stadium ihres Lebens auf.

    Ursachen für wiederkehrende Aphthose Stomatitis

    Die Ätiologie ist nicht klar, aber eine rezidivierende aphthöse Stomatitis tritt tendenziell in Familien auf. Der Schaden ist überwiegend zellvermittelt. Auch Cytokine wie IL-2, IL-10 und insbesondere Tumornekrosefaktor spielen eine Rolle.

    Prädisponierende Faktoren sind:

    • Verletzungen des Mundes;
    • Stress;
    • Verzehr von Lebensmitteln, insbesondere Schokolade, Kaffee, Erdnüsse, Eier, Getreide, Mandeln, Erdbeeren, Käse und Tomaten.

    Allergie ist wahrscheinlich nicht an der Entstehung der Krankheit beteiligt.

    Zu den Faktoren, die möglicherweise Schutz bieten, gehören orale Kontrazeptiva, Schwangerschaft und Tabakkonsum. rauchloser Tabak und nikotinhaltige Pillen.

    Symptome und Anzeichen einer wiederkehrenden aphthösen Stomatitis

    Symptome und Anzeichen treten in der Regel in der Kindheit auf (80% der Patienten 1 cm) und dauern länger als kleine Aphthen. Fieber, Dysphagie, Unwohlsein und Narben können sich entwickeln.

    Herpetiforme Geschwüre (morphologisch ähnlich, aber nicht mit dem Herpesvirus assoziiert) werden in 5% der Fälle entdeckt. Sie beginnen mit mehreren (bis zu 100) kleinen schmerzhaften Geschwüren von erythematöser Natur, die 1 bis 3 mm groß sind.

    Sie verschmelzen zu größeren Geschwüren, die 2 Wochen bestehen bleiben. Sie treten normalerweise bei Frauen und in einem späteren Alter auf als andere Formen der Krankheit.

    Diagnose einer wiederkehrenden aphthösen Stomatitis

    Klinische Untersuchung Die Beurteilung erfolgt wie zuvor für Stomatitis beschrieben. Die Diagnose basiert auf den klinischen Manifestationen der Ausschlussmethode, da keine klaren histologischen Anzeichen oder Labortests vorliegen.

    Eine primäre Herpesinfektion des Mundes kann die Krankheit imitieren, entwickelt sich jedoch meist bei kleinen Kindern und bezieht immer das Zahnfleisch mit ein und kann keratinisierte Schleimhäute (harten Gaumen, angehängte Gingiva, Zungenrücken) betreffen und ist mit systemischen Symptomen verbunden. Rezidivierende herpetische Läsionen in der Regel einseitig.

    Solche wiederholten Episoden können bei Behcet-Syndrom, Sprue, HIV-Infektion und Mangelernährung auftreten; Diese Zustände haben normalerweise systemische Symptome und Anzeichen. Isolierte wiederkehrende orale Geschwüre können bei Herpesinfektionen, HIV-Infektionen und selten Ernährungsdefiziten auftreten. Diese Bedingungen können durch virologische Tests und hämatologische Tests mit Serum nachgewiesen werden.

    Reaktionen auf Medikamente können den Manifestationen von ASD ähneln, sind aber in der Regel temporär und mit deren Empfang verbunden. Es kann jedoch schwierig sein, Reaktionen auf Lebensmittel oder Dentalprodukte zu erkennen, und ihre konsequente Beseitigung kann erforderlich sein.

    Behandlung der wiederkehrenden aphthösen Stomatitis

    Topisches Chlorhexidin und Glucocorticoide.

    Die wichtigsten Behandlungen für Stomatitis können Patienten mit ASD helfen. Das Mundwasser von Chlorhexidingluconat und lokalen Glukokortikoiden, den Hauptbehandlungsanweisungen, sollte möglichst während der Prodromalperiode verwendet werden. Als Glucocorticoide kann Dexamethason in der Form von Gurgeln (nicht zum Schlucken) oder 0,05% Salben von Clobetasol oder 0,05% Salben von Fluocinonid in der Zusammensetzung der Carboxymethylcellulose-Schutzpaste (1: 1) für Schleimhäute verwendet werden. Patienten, die diese Glukokortikoide verwenden, sollten auf Candidiasis untersucht werden. Wenn lokale Glukokortikoide nicht wirksam sind, kann Prednison für 5 Tage erforderlich sein (z. B. 40 mg oral). Kontinuierliche oder besonders schwere ASD werden am besten von einem Spezialisten für die Behandlung von Erkrankungen der Mundhöhle behandelt. Die Behandlung kann eine langfristige Anwendung von systemischen Glukokortikoiden, Azathioprin oder anderen Immunsuppressiva, Pentoxifyllin oder Thalidomid erforderlich machen. Injektionen in die Verletzungsstelle können mit Betamethason, Dexamethason oder Triamcinolon erfolgen.

    Was ist eine chronisch rezidivierende Aphthose Stomatitis?

    Chronisch rezidivierende aphthöse Stomatitis ist ein chronischer Entzündungsprozess der Mundschleimhaut und der Weichteile. Die Krankheit wird periodisch verschärft und äußert sich in reichlichen Hautausschlägen in Form von Achtern, Erosionen und Geschwüren, die über einen langen Zeitraum nicht heilen können. Eine chronisch rezidivierende aphthöse Stomatitis wird unter günstigen Bedingungen, beispielsweise bei saisonalen Allergien, Hormonstörungen usw., verstärkt.

    Die Erkrankung kann sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern (meistens älter als 4 Jahre) vor dem Hintergrund der zuvor übertragenen akuten Form der Aphthose Stomatitis auftreten, die sich zu einem chronischen Zustand entwickelt hat. Ein Rückfall der Stomatitis tritt spontan auf. Es gibt kein bestimmtes Muster.

    Bei der Untersuchung von Patienten mit chronischer aphthöser Stomatitis wurden zum Beispiel keine signifikanten Abnormalitäten im Körper gefunden, nur die daraus resultierende Entzündung. Aphthae (Ausschlag) erscheint ebenfalls auf chaotische Weise. Sie können zu einem Ganzen verschmelzen, an dieser Stelle Erosion bilden oder weit voneinander entfernt auftreten.

    Ursachen der chronischen Stomatitis

    Der Grund kann in den individuellen Eigenschaften einer Person liegen oder allgemeiner Natur sein. Die chronische Form der aphthösen Stomatitis entwickelt sich in der Regel vor dem Hintergrund der falschen Behandlung des akuten Krankheitsverlaufs.

    Der Erreger der Stomatitis spielt eine wichtige Rolle sowie das Vorhandensein von Pathologien wie Tumoren, Magen-Darm-Erkrankungen, Anämie usw. Verwandte Ursachen sind auch vernachlässigte Karies und seltene Besuche beim Zahnarzt.

    In der gleichen Liste können Sie unter anderem weitere Faktoren hinzufügen, die das Auftreten chronisch rezidivierender Aphthosen stomatitis in unterschiedlichem Maße beeinflussen:

    1. Schlecht eingesetzte Gebisse.
    2. Allergische Reaktionen auf Nahrungsmittel oder Drogen.
    3. Einige Zahnpasten enthalten beispielsweise Natriumlaurylsulfat.

    Anzeichen einer aphthösen Stomatitis.

    Stomatitis in der Kindheit entwickelt sich vor dem Hintergrund der Nichteinhaltung hygienischer Standards.

    Darüber hinaus können die folgenden Störungen des Körpers als auslösende Faktoren der Krankheit angesehen werden:

    1. Die Anwesenheit von Stresssituationen im Leben einer Person.
    2. Herpesvirus
    3. Häufige Erkältungen.
    4. Schlechte Gewohnheiten.
    5. Eine Verbrennung des Mundes mit heißen Speisen oder Chemikalien.
    6. Ungewaschene Lebensmittel.
    7. Menstruationszyklus oder Schwangerschaft.
    8. Krankheiten des Blutes.
    9. Gefährliche Krankheiten wie Tuberkulose, Syphilis usw.
    10. Klimawandel.
    11. Wenn wir über Kinder sprechen, trägt die Entwicklung der Krankheit mit ungewaschenen Gegenständen zum Spiel bei, wonach das Kind in der Regel seine Hände in den Mund zieht.

    Symptomatische Manifestationen

    Klinisch äußert sich die Krankheit mit folgenden Symptomen:

    1. Wenn die Exazerbation gerade erst beginnt, wird die Mundschleimhaut ödematös und blass. Einige Bereiche im Mund sind stark hyperämisch.
    2. Der Entzündungsprozess beginnt in begrenzten Bereichen. Es manifestiert sich durch die Bildung eines ovalen oder runden Aphths von wenigen Millimetern Durchmesser. Auf der Formation erscheint ein grauer Schorf, der nicht von der Basis getrennt werden kann. In der Regel betreffen Ausschläge den oberen Teil der Schleimhaut. Es kommt jedoch vor, dass der Entzündungsprozess tief in das Gewebe eindringt und zu dessen Nekrose führt. In diesem Fall entsteht an der Stelle der aphthösen Entzündung ein Geschwür, wonach eine Narbe auf der Schleimhaut verbleibt.
    3. Nach einer Schädigung der Schleimhäute verspürt die Person Schmerzen während der Mahlzeit, was zu einem übermäßigen Speichelfluss führt, der unkontrollierbar ist.

    Kinderkrankheit

    Bei Kindern kommt es auch zu einer chronischen Aphthenstomatitis. Und die Sache ist, dass Eltern akute Aphthenstomatitis nicht rechtzeitig erkennen oder falsch behandeln. Und es fließt in die chronische Form.

    Zunächst ist es notwendig, den Ursprung der Stomatitis herauszufinden. Es ist dumm und gefährlich, den Pilz-Erreger beispielsweise mit Antibiotika zu behandeln.

    Wenn das Baby die folgenden Symptome hat, sollten Sie es sofort dem Arzt zeigen:

    1. Das Baby wurde launisch und weinte oft ohne Grund.
    2. Appetit verloren und schlafen.
    3. Es riecht unangenehm im Mund.
    4. Die Temperatur ist gestiegen.
    5. Bei der Untersuchung der Mundhöhle wurden Rötungen und Schwellungen der Schleimhaut festgestellt.
    6. Und das Auftreten von Achtern, Wunden oder weißlichen Plaques kann eindeutig auf Stomatitis hindeuten.

    Da sich die Krankheit in der Regel vor dem Hintergrund der Aktivitäten verschiedener Mikroorganismen entwickelt, ist eine Selbstbehandlung inakzeptabel.

    Diagnose

    Aufgrund des spezifischen Krankheitsbildes ist es nicht schwierig, die Krankheit zu diagnostizieren. Das Wichtigste an dieser Krankheit ist jedoch, den Grund zu nennen, für den sie sich entwickelt hat. Erst danach wird die korrekte Behandlung der chronisch rezidivierenden aphthösen Stomatitis bestimmt.

    Untersuchungsmethoden für aphthöse Stomatitis:

    • bakteriologische Analysen;
    • Entnehmen des betroffenen Bereichs für die PCR-Analyse;
    • Blutbiochemie;
    • Immunogramm;
    • ggf. Allergietests durchführen usw.

    Oft schickt der Zahnarzt, der sich hauptsächlich mit diesem Thema befasst, den Patienten zur Konsultation zu engmaschigen Spezialisten. Vor allem - es ist ein Gastroenterologe, Allergologe und Endokrinologe.

    Stomatitis durch ein Virus verursacht

    Der Erreger einer solchen Stomatitis ist das Herpesvirus. Die Krankheit wird bei Erwachsenen und Kindern diagnostiziert. Krankheit wiederkehrender Natur, die sich in der Nebensaison oft verschlimmert. Erkältung, Vitaminmangel oder Unterkühlung des Körpers können als Anstoß für eine Verschärfung dienen.

    Die Krankheit ist schwerwiegend oder mild:

    1. Wenn es sich um eine leichte Form handelt, treten Exazerbationen höchstens zweimal im Jahr auf. Zum Zeitpunkt der Verschlimmerung bildet sich eine minimale Anzahl von Geschwüren an der Mundschleimhaut - 1 oder 2.
    2. In schwerer Form treten Exazerbationen bis zu 6 Mal pro Jahr und manchmal mehr auf. Der Bereich der Hautausschläge ist gleichzeitig umfangreich. Die Blasen und Geschwüre können sich von der Mundschleimhaut bis zum Nasenteil ausbreiten.

    Zu den häufigsten Symptomen im Zeitraum der Verschlimmerung der viralen Stomatitis gehören ein Anstieg der Lymphknoten und Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung.

    Behandlung der chronischen Aphthose Stomatitis

    Die Behandlung wird hauptsächlich im Krankenhaus durchgeführt. Dies gilt auch für Kinder und Erwachsene. Therapeutische Maßnahmen bieten einen integrierten Ansatz für das Problem: Alle medizinischen Verfahren werden in Abhängigkeit von den individuellen Merkmalen des Patienten, dem Schweregrad der Erkrankung usw. ausgewählt.

    Die ersten Hilfsmittel in dieser Hinsicht sind Chlorhexidin, Wasserstoffperoxid und Furacilin. Wenn Schmerzen auftreten, wenden Sie eine Mischung aus Glycerin und Lidocain an. Wenn allergischer Faktor Antiallergika verschrieben.

    Vor dem Hintergrund einer geschwächten Immunität werden Vitaminkomplexe vorwiegend mit den Inhalten der Gruppen B und C verschrieben. Als Hilfsmethode wird die Physiotherapie eingesetzt. Dies ist hauptsächlich Elektrophorese und Lasertherapie. Alle diese Eingriffe werden in der akuten Periode der Krankheit durchgeführt. Die Behandlung zu Hause ist auch als zusätzliche Therapie akzeptabel.

    1. Romashkovy Brühe, können Sie den Mund spülen. So können Sie Schmerzen und Entzündungen lindern.
    2. Aus den Samen der Klette wird eine Salbe zubereitet.
    3. Die antibakterielle Eigenschaft hat eine Abkochung auf Basis von Klette, Kamille und Minze.
    4. Eichenrinde wird oft verwendet.
    5. Wenn Sie aus Minze, Kamille, Paprika und Alkohol eine Tinktur herstellen, können sie die Wunden im Mund verbrennen.
    6. Spülen Sie Ihren Mund mit Kohlsaft, verdünnt mit Wasser.
    7. Um den Infektionsprozess nicht weiter auszubreiten, müssen Sie die Blätter von Aloe oder Petersilie regelmäßig kauen.
    8. Sie können die Mundschleimhaut auch mit frischem Fruchtsaft der Karotte spülen (danach muss die Flüssigkeit ausgespuckt werden).

    Vorbeugende Maßnahmen

    Um die Entwicklung der Krankheit, HRAS, zu vermeiden, ist es notwendig, sich an deren Prävention zu beteiligen. Es ist notwendig, die Hygiene der Mundhöhle zu beachten. In Bezug auf das Kind sind Eltern in diese Frage involviert. Halten Sie die Hände Ihres Kindes sauber. Produkte, die ein Kind und ein Erwachsener essen, sollten sauber sein.

    Behandeln Sie alle Infektions- und Entzündungskrankheiten rechtzeitig. Das Essen sollte abwechslungsreich und mit Vitaminen angereichert sein. Es ist notwendig, schlechte Gewohnheiten wie Rauchen und Alkohol aufzugeben. Das Kind sollte sich nicht in einem Raum mit Tabakrauch aufhalten.

    Es wird empfohlen, Erkältung, ARVI und Grippe zu verhindern. Besuchen Sie regelmäßig das Büro des Zahnarztes, idealerweise sollte dies einmal innerhalb von 6 Monaten erfolgen.

    Chronisch rezidivierende Aphthose Stomatitis - Ursachen, Symptome und Behandlung

    Chronisch rezidivierende aphthöse Stomatitis (CRAS) ist eine chronische Entzündung der Weichteile und der Mundschleimhaut.

    Die Krankheit äußert sich in Form kleiner Erosionen (achtern), die mit fibriner Plakette bedeckt sind.

    Wenn die Krankheit chronisch wird, treten Rückfälle auf. Laut Statistik leiden Kinder ab 4 Jahren und Erwachsene bis 40 Jahre an dieser Krankheit. Im Bereich von 30 bis 40 Jahren sind Frauen am stärksten betroffen.

    Gründe

    Wissenschaftler untersuchen die Ätiologie von HRAM. Die Ursachen der Erkrankung bildeten sich nach langjähriger Beobachtung von Patienten und Statistiken.

    Es gibt nur einige der wahrscheinlichsten Faktoren, die eine ulzerative Entzündung im Mund auslösen:

    1. schwache Immunität;
    2. frühere Erkrankungen (Influenza, ARVI, Laryngitis, Sinusitis, Adenovirus);
    3. Schädigung der Mundschleimhaut;
    4. Probleme bei der Arbeit des Verdauungssystems;
    5. Anti-Hygiene;
    6. Stress;
    7. Avitaminose;
    8. allergische Reaktionen (einschließlich Lebensmittel).

    Eine wichtige Rolle bei der Manifestation von Stomatitis spielen schädliche Chemikalien. So können Zahnpasta, Zahnbürste oder Spülung mit einem abgelaufenen Datum eine schlechte Reaktion des Schleims verursachen. Die Gesundheit der Zähne, die Qualität von Zahnersatz oder Zahnspange - all dies beeinflusst den Zustand der Mikroflora der Mundhöhle.

    Erreger

    Die Krankheit beginnt sich zu entwickeln, nachdem der Erreger in den Körper gelangt.

    Resist-Infektionen haben eine Schleimhaut und Haut.

    Bereits bei einer minimalen Verletzung des Schutzsystems dringt der Erreger in das Innere ein und die Inkubationszeit beginnt.

    Zu diesem Zeitpunkt wartet die Infektion auf die Zeit, zu der der Motivationsfaktor wirkt oder die Immunabwehr versagt. Wenn dies geschieht, verwandelt sich der Erreger in eine Krankheit und beginnt sich zu vermehren.

    Der Erreger der Stomatitis kann ein Virus, Bakterien oder eine Pilzinfektion sein. Herpes, Masern oder Windpocken können virale Provokateure sein. Zu den bakteriellen Faktoren, die Stomatitis auslösen, zählen Scharlach, Streptokokken und Tuberkulose-Infektionen.

    Provozierende faktoren

    Unter dem Einfluss einiger Faktoren kann sich eine chronisch rezidivierende aphthöse Stomatitis entwickeln:

    1. Verschlechterung des ganzen Körpers;
    2. ungesunde Ernährung;
    3. Schlechte Gewohnheiten;
    4. die Wirkung der Chemotherapie (bei Krebs).

    Klassifizierungen

    1. mild - 1-2 Geschwüre, Schmerzen stört praktisch nicht;
    2. mäßiges Ödem der Schleimhaut, 2-3 Aphthen, Schmerzen bei Berührung der Formationen;
    3. schwerwiegend - multiple Hautausschläge in verschiedenen Bereichen der Schleimhaut, erhöhte Körpertemperatur, häufige Rückfälle.

    Die Einstufung der Krankheit nach dem Prinzip der Ontogenese (Entwicklungsmuster):

    1. typisch Die häufigste Art von Krankheit. 1-3 Geschwüre befinden sich an den Seiten der Zunge, verursachen keine Schmerzen. Die Behandlung dieser Art von Stomatitis dauert 7-10 Tage;
    2. Cicatricial (ulzerativ). Es äußert sich in schmerzhaften tiefen Achtern in großen Mengen. Geschwüre haben zerrissene Ränder und hinterlassen Narben. Das Wohlbefinden des Patienten verschlechtert sich erheblich, häufige Kopfschmerzen, Schwäche und Fieber (nicht höher als 38 ° C) treten auf. Die Erholung dauert wahrscheinlich 20–25 Tage.
    3. Verformung. Die Art des Flusses ist dieselbe wie bei der zikatricialen Stomatitis, jedoch mit Komplikationen. Aphthen, die sich nicht mehr entwickeln und zu Narben werden, können die Struktur der Hautstruktur im Mund (Gaumen, Zungenwurzel und Zungenwurzel, Lippenecken) stören. Die Körpertemperatur erreicht 39 ° C, die Stärke, die Migräne und die Apathie nehmen ab. Die Erholung dauert 2 Monate.
    4. Lichenoid In diesem Stadium der Entwicklung ähnelt die Krankheit der Uniform der braunen Flechten. Nach einiger Zeit ist ein bedeutender Bereich der Schleimhaut von Erosion bedeckt. So bilden sich im Mund einzelne flache Aphthen;
    5. fibrinös Es ist durch fokale Hyperämie gekennzeichnet, die zur nächsten Stufe übergeht;
    6. Drüsen Ausscheidungsgänge und Speicheldrüsen können nicht natürlich funktionieren. Die Pathologie geht in die schwerste Form der Krankheit über - die ulzerative Stomatitis.

    2008 hat die WHO eine andere Form der chronischen Form der Stomatitis eingeführt - eine gemischte Form. Diese Infektion wird am häufigsten bei Kindern ab 4 Jahren diagnostiziert. Die Krankheit ist bei jungen Patienten ziemlich unangenehm, da Aphthen häufig wiederkehren.

    Chronisch rezidivierende aphthöse Stomatitis unterscheidet sich durch traumatische Erosionen und Geschwüre, ulzerativ-nekrotische Stomatitis bei Morbus Vincent und Behcet.

    Symptome

    Klinische Anzeichen einer chronisch rezidivierenden aphthösen Stomatitis treten schrittweise auf. Es hängt von der Form der Erkrankung, dem Alter des Patienten und seinem Lebensstil ab.

    Um die Diagnose von Ärzten zu vereinfachen, wurde eine Liste allgemeiner HRAM-Symptome zusammengestellt:

    1. Das Anfangsstadium der Erkrankung ist durch Schwellung und Blässe der Mundschleimhaut gekennzeichnet. In einigen Bereichen der Höhle können Hyperämie und kleine rote Flecken auftreten.
    2. Aphthen entwickeln sich innerhalb weniger Stunden schnell. Dann werden sie schmerzhaft und brennen. Essen wird problematisch und Geschwüre nehmen zu und vermehren sich;
    3. bei Stomatitis bei Kindern treten Lethargie, Schläfrigkeit, Müdigkeit und eine Erhöhung der Körpertemperatur (37 ° C - 37,5 ° C) auf;
    4. Menschen im Alter von 30 bis 40 Jahren können Muskel- und Gelenkschmerzen haben. Oft gibt es Schlafstörungen, Übelkeit und sogar Erbrechen.
    5. Häufige Verschlimmerungen der Stomatitis verschlechtern die Gesundheit des Patienten erheblich. Die Folgen von Rückfällen sind: Apathie, Kopfschmerzen und Depressionen.

    Ein unmerkliches Symptom der Krankheit ist übermäßiger Speichelfluss. Dieses Zeichen sollte die Eltern benachrichtigen. Wenn ein Kind viel Speichel hat, lohnt es sich, ihn einem Spezialisten zu zeigen.

    Diagnose

    Für die Diagnose eines Patienten mit Anzeichen einer Stomatitis wird die Differentialdiagnose vorgeschrieben.

    Dieses Verfahren wird im Labor durchgeführt und umfasst die Abnahme der gesamten Mundhöhle.

    Die Ärzte sind mit den Ergebnissen der Analyse skeptisch, da die Krankheit ein Zeichen für andere, gefährlichere Krankheiten sein kann.

    Dies können Anämie, Colitis ulcerosa, Immunodeficiency-Virus und andere sein. Aus diesem Grund können Experten nicht zu den Ursachen der PREM kommen.

    Behandlung

    Bei einer Erkrankung wie einer chronisch rezidivierenden aphthösen Stomatitis sollte die Behandlung für den Patienten drei Probleme lösen: Beseitigung von Schmerzen und Beschwerden, Förderung der Heilung von Geschwüren und Verhinderung des Wiederauftretens der Erkrankung. Zunächst werden dem Patienten entzündungshemmende und schmerzstillende Mittel verordnet.

    1. Diclofenac-, Ledocain- oder Tetracyclin-Lösungen;
    2. Benzydaminhydrochlorid;
    3. Benzocain;
    4. Amlexonox.

    Um das Fortschreiten der Infektion zu unterdrücken und die Krankheit zu verhindern, verschreibt der Arzt solche Medikamente.

    1. Triamcinolonacetonid;
    2. Clobetasolpropionat;
    3. Flucinodid.

    Empfänger traditioneller Medizin zur Behandlung natürlicher Arzneimittel. Ärzte empfehlen auch die Verwendung von Volksheilmitteln, aber nur als Hilfsstoffe als Ergänzung zur medizinischen Behandlung.

    Während der Heilung von Geschwüren können Sie Folgendes verwenden:

    Alle Menschen und Medikamente sind sehr effektiv bei der Behandlung dieser Krankheit. Es ist jedoch zu beachten, dass ein unsachgemäßer Eingriff in den schmerzhaften Prozess zum schlimmsten führen kann. RACE - die Konsequenzen, wenn man keinen Spezialisten aufsuchen möchte, weil sich das chronische Stadium lange Zeit manifestiert.

    Verwandte Videos

    Dr. Komarovsky weiß alles über die Behandlung und Vorbeugung von Stomatitis bei Kindern:

    Um eine unangenehme Krankheit zu vermeiden, sollten Sie sorgfältig auf Ihre Gesundheit achten und grundlegende Präventionsmaßnahmen beachten. Je gewissenhafter eine Person über Mundhygiene ist, desto besser ist ihr Lebensstil, desto unwahrscheinlicher wird diese Infektion sein. Wenn Sie die ersten Symptome der Krankheit bei einem Erwachsenen oder einem Kind feststellen, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. In einem frühen Stadium der Entwicklung schreitet die Stomatitis leicht voran und die Behandlung ist schnell, innerhalb von 7 bis 10 Tagen, beginnt die Erholung.