Ziel von antiviralen Medikamenten bei infektiöser Mononukleose

Symptome

Obwohl Mononukleose mehrere Namen hat, sind die Hauptmerkmale für viele Krankheiten charakteristisch. Die ersten Symptome ähneln der Erkältung oder Halsschmerzen. Da die Krankheit viraler Natur ist, stellt sich die Frage, wie man antivirale Medikamente gegen infektiöse Mononukleosen einsetzt.

Diese Viruserkrankung wird manchmal als benigne Lymphoblastose, monozytäre Angina oder Filatov-Krankheit bezeichnet. Die Hauptmerkmale sind ein fieberhafter Zustand, Schädigung des Oropharynx und der Lymphknoten, Vergrößerung der Leber und Milz, Veränderung der Blutformel.

Die Infektiosität der Mononukleose wurde von Professor NF Filatov erkannt. Er machte auf die entzündeten Lymphdrüsen aufmerksam. Im Folgenden wurden Symptome oropharyngealer Läsionen und Störungen des Lymphsystems beschrieben. Mit der Entwicklung der Hämatologie entdeckten Veränderungen der Blutformel.

Später wurde ein Herpes-ähnliches Virus des vierten Typs aus dem Lymphgewebe isoliert. Dieser Erreger wird nach den Virologen, die ihn entdeckt haben, auch als Epstein-Barr-Virus bezeichnet. Das Virus kann sich verdoppeln, so dass es nicht zum Zelltod führt, sondern die Teilung aktiviert. Die Mononukleose-Infektion ist eine der vielen Formen von Krankheiten, die durch das Epstein-Barr-Virus verursacht werden.

Pathogenese

Mononukleose ist eine häufige Erkrankung, manchmal kommt es zu Infektionen. Die Komplexität der Diagnose legt nahe, dass die Verteilungsbreite und die Anzahl der Patienten nicht den offiziellen Statistiken entsprechen. Eine gewisse Saisonalität wird bemerkt, häufiger ist es Frühling und Herbst, die Krankheit wird selten im Sommer und Winter erfasst.

Anfälliger Kinder, tritt die Primärerkrankung in Form von akuten Atemwegsinfektionen auf. Der Höhepunkt der Erkrankung fällt auf die Gruppe der Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren, und die Mädchen erkranken zwischen 14 und 16 Jahren, die jungen Männer etwas später. Bei Erwachsenen wird nicht immer eine klinisch exprimierte Mononukleose diagnostiziert, sie ist asymptomatisch. Im Alter von 40 Jahren haben die meisten Menschen Antikörper gegen Viren im Blut.

Der Erreger ist gegenüber den Auswirkungen von Umweltfaktoren instabil. Es stirbt bei Desinfektion, hohen Temperaturen und Trocknung. Mononukleose wird durch engen Kontakt, Husten, Niesen, Küssen übertragen. Mögliche hämatogene Übertragung des Virus, sexuelle Übertragung sowie Infektion des Kindes bei der Geburt. Tragen Sie zur Ausbreitung von infektionsnahen Lebensbedingungen, zur Verwendung von Gebrauchsgegenständen und Hygieneartikeln bei.

Aufgrund der Schwierigkeit bei der Diagnose kommt es bei der Behandlung der Mononukleose häufig darauf an, die Symptome einer leichten Unwohlsein oder einer Erkältung zu beseitigen. Die Ursache der Erkrankung kann in der akuten Periode eine kranke Person sein, Personen mit einer asymptomatischen oder gelöschten Infektionsform sowie gesunde Virusträger. Menschen, die an Mononukleose gelitten haben, können den Erreger für 18 Monate mit Speichel absondern.

Ursachen der Krankheit

Einmal im Körper, bleibt das Virus für immer da. Es kann leicht auf andere Menschen übertragen werden, auch wenn keine Krankheitssymptome vorliegen. Die Gründe, die zum Auftreten einer infektiösen Mononukleose beitragen, sind folgende:

  • schwaches Immunsystem;
  • übermäßige körperliche Anstrengung;
  • psychische Störungen, Stress;
  • Verletzung der persönlichen Hygiene;
  • die Verwendung von Artikeln anderer Personen für den persönlichen Gebrauch.

Das Auftreten von Mononukleose ist oft mit Küssen verbunden. Das Virus dringt mit Speichel in den Körper ein und setzt sich im Oropharynx ab, wo es sich vermehrt. Dann dringen Viruspartikel in die Zellen des lymphatischen Gewebes ein. Als Reaktion produzieren B-Lymphozyten Antikörper, die die Immunantwort beeinflussen. In der akuten Form der Krankheit enthalten 20% der B-Lymphozyten das Antigen des Virus innerhalb eines Tages und erscheinen im peripheren Blut. Fast alle Altersgruppen, die an der Krankheit leiden, erhalten eine starke Immunität.

Symptome der Krankheit

Mononukleose hat viele Formen des Flusses, die wichtigsten sind akut und mild oder verborgen. Die erste Option zeichnet sich durch plötzliches hohes Fieber, Schwäche und Kopfschmerzen aus. Ein paar Tage später schließt sich die Halsschmerzen, Schläfrigkeit. Gleichzeitig wird die Temperatur auf hohen Werten gehalten. Lymphknoten beginnen zu wachsen - oft occipital und submandibular. Die Drüsen unter den Armen und in der Leiste können sich entzünden. Zur gleichen Zeit kann ein kleiner rosa Hautausschlag auftreten, manchmal große rote Flecken. Nachdem der Hautausschlag verschwunden ist, wird in nahezu 100% der Fälle eine Zunahme der Leber und Milz beobachtet.

Die milde Form beginnt mit den Symptomen der meisten Erkältungen - Halsschmerzen, laufende Nase, Schwäche. Die meisten Patienten gehen in diesem Fall nicht zum Arzt, sie behandeln die auftretenden Symptome selbständig. Je nach Alter des Patienten, dem Zustand des Immunsystems kann die Krankheit verschwinden oder in ein schwieriges langes Stadium übergehen.

Menschen mit geringer Immunität bei unsachgemäßer Behandlung können eine chronische Form der Mononukleose bekommen. Vielleicht der Beitritt von Bakterien- und Pilzflora. Bei jeder Form der Erkrankung sollte die Diagnose rechtzeitig gestellt und die notwendige Behandlung mit geeigneten Medikamenten verschrieben werden.

Verwendung von Virostatika

Die endgültige Diagnose wird vom Arzt anhand eines Bluttests gestellt - das Auftreten von mononukleären Zellen, das Vorhandensein von Lymphozyten und Monozyten, die über der Norm liegen. Virenkrankheiten sind interessant, weil sie sich unter bestimmten Bedingungen allmählich durchsetzen können. Ist es notwendig, Acyclovir bei Mononukleose zu verwenden?

Mononukleose hat keine spezifische Therapie. Da die Infektion viraler Natur ist, kann der Arzt die Behandlung mit antiviralen Medikamenten verschreiben, die in die DNA des Virus eingebettet sind, und deren Aktivitäten unterdrücken. Acyclovir hat einen natürlichen Ursprung und ist gegen Herpesinfektionen gedacht. Dieses Tool hemmt ein Enzym, das an der DNA-Replikation beteiligt ist. Nachdem das Medikament abgesetzt wurde, wird der Molekülsyntheseprozess wieder aufgenommen.

Darüber hinaus reduziert Aciclovir nicht das Auftreten solcher klinischen Manifestationen wie Schwellung der Mandeln, Fieber oder Lymphadenitis. Obwohl Aciclovir die Epstein-Barr-DNA zerstört, zeigen die Tests nach der Einnahme nur eine minimale Wirkung. Daher ist es nicht ratsam, antivirale Medikamente zur Behandlung der Mononukleose zu bestellen.

Manchmal erfordert ein schwerer, komplizierter Verlauf der Immunschwäche oder Leukoplakie die Anwendung einer antiviralen Therapie. In diesem Fall wird das Medikament Ingavirin verwendet. Es hat nicht nur eine antivirale Wirkung, stellt den Interferonspiegel wieder her, verringert die Vergiftung des Körpers, mildert katarrhalische Phänomene ab und verringert das Risiko von Komplikationen.

Mononukleose-Behandlung

Mononukleose wird auf verschiedene Weise behandelt. Das Prinzip beruht auf der Beseitigung von Symptomen. Milde und mittelschwere Krankheiten können zu Hause behandelt werden. Sowohl Medikamente als auch traditionelle Behandlungsmethoden werden häufig verwendet, um die natürliche Mikroflora des Körpers zu erhalten. Dem Patienten wird Bettruhe gezeigt, wenn die Leber verletzt wird - eine Diät ist erforderlich.

Eine antibakterielle Therapie ist angezeigt, wenn die Mononukleose durch eine bakterielle Infektion kompliziert ist. In diesem Fall werden Makrolidantibiotika verschrieben, beispielsweise Vilprafen. Das Medikament hat eine bakterizide Wirkung gegen intrazelluläre Mikroorganismen, grampositive und anaerobe Bakterien. Besonders vilprafen ist angezeigt, wenn Penicillin empfindlich gegen Mikroorganismen ist.

Wenn Mononukleose diagnostiziert wird, werden aufgrund der Entwicklung allergischer Manifestationen keine verbotenen Aminopenicillin-Antibiotika verschrieben. In diesem Fall haben Antihistaminika möglicherweise nicht die gewünschte Wirkung.

Unterstützende und tonische Therapie durchführen. Der Patient muss viel Flüssigkeit trinken. Zur Senkung der Temperatur werden nichtsteroidale Entzündungshemmer als Schmerzmittel eingesetzt.

Um die Mikroflora aufrechtzuerhalten, nehmen Sie Bifidobakterien, Vitaminkomplexe. Um den Oropharynx mit Antiseptika unter Zusatz einer Lösung von Lidocain zu spülen. Als Volksheilmittel wird ein Sud aus Kamille, Minze, Dill und Hagebutte zubereitet, was bei längerem Fieber hilft.

Mit Rausch und Verletzung des Nervensystems bereiten sie Limetten-Tee mit Zitrone und Zitronenmelisse zu. Es wirkt beruhigend. Wenn Ödem verwendet wird, Suppe Calamus Sumpf oder Ingwerwurzel. Das Schmerzsyndrom entfernt eine Abkochung von Löwenzahn. Und auch wichtige Diät, richtige Ruhe, an die frische Luft gehen.

Welche Art von Krankheit ist Mononukleose und wie ist sie zu behandeln?

Infektiöse Mononukleose tritt überall auf. Sogar in den entwickelten europäischen Ländern ist diese Krankheit registriert. Meist handelt es sich dabei um kranke Menschen und Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren. Viel seltener tritt die Mononukleose bei Erwachsenen auf, da die Menschen nach 40 Jahren in der Regel gegen diese Infektion immun sind. Mal sehen, Mononukleose - was ist diese Krankheit und wie sie bekämpft werden kann.

Was ist Mononukleose?

Mononukleose ist eine akute Infektionskrankheit, begleitet von hohem Fieber, Lymphknotenschäden, Oropharynx. Die Milz, die Leber sind an dem schmerzhaften Prozess beteiligt, die Zusammensetzung des Blutes ändert sich. Mononukleose (Chiffrecode nach ICD 10) hat einige weitere Namen: monozytische Angina pectoris, Filatov-Krankheit, benigne Lymphoblastose. Die Infektionsquelle und das Reservoir der Mononukleose ist eine Person mit leichter Erkrankung oder Träger des Erregers.

Der Erreger der infektiösen Mononukleose ist das Epstein-Barr-Virus der Herpesviridae-Familie. Der Unterschied zu anderen Herpesviren besteht darin, dass die Zellen aktiviert und nicht getötet werden. Der Erreger ist gegenüber der äußeren Umgebung instabil, daher stirbt er unter dem Einfluss von Desinfektionsmitteln, hoher Temperatur oder beim Trocknen schnell ab. Mit dem Virus infizierte Personen scheiden es 6 bis 18 Monate nach der Behandlung mit Speichel aus.

Die Gefahr des Virus Epstein-Barr

Die virale Mononukleose ist gefährlich, da sie unmittelbar nach Eintritt in den Blutkreislauf, B-Lymphozyten, die Zellen des Immunsystems, angreift. Sobald sich das Virus in den Zellen der Schleimhaut befunden hat und die Primärinfektion erhalten hat, bleibt das Virus lebenslang in ihnen, da nicht wie bei allen Herpesviren eine vollständige Zerstörung droht. Eine infizierte Person ist aufgrund des lebenslangen Vorhandenseins einer Epstein-Barr-Infektion ihr Träger bis zum Tod.

Nach dem Eindringen in die Immunzellen bewirkt das Virus eine Transformation, weshalb sie sich vermehrt Antikörper gegen sich selbst und gegen eine Infektion bilden. Die Fortpflanzungsintensität führt dazu, dass die Zellen die Milz und die Lymphknoten füllen, wodurch sie zunehmen. Antikörper gegen das Virus sind sehr aggressive Verbindungen, die, sobald sie sich im Gewebe oder Organ eines menschlichen Körpers befinden, folgende Krankheiten auslösen:

  • Lupus erythematodes.
  • Diabetes mellitus.
  • Rheumatoide Arthritis.
  • Thyroiditis Hashimoto.

Wie wird Mononukleose auf den Menschen übertragen?

Die infektiöse Mononukleose wird oft von einem Träger auf eine gesunde Luftstrecke oder mit Speichel übertragen. Sie können einen Virus durch Ihre Hände, während des Geschlechtsverkehrs oder Kusses, durch Spielzeug oder Haushaltsgegenstände bekommen. Ärzte schließen die Übertragung von Mononukleose während der Geburt oder Bluttransfusion nicht aus.

Menschen sind sehr anfällig für das Epstein-Barr-Virus, es herrscht jedoch gelöschte oder atypische Mononukleose (milde Form) vor. Nur im Zustand der Immunschwäche fördert die Infektion die Verallgemeinerung des Virus, wenn die Krankheit zu einer viszeralen (schweren) Form wird.

Symptome und Anzeichen der Krankheit

Die charakteristischen Kriterien für die ersten Tage der Mononukleose-Infektion sind eine Vergrößerung der Milz und der Leber. Während der Krankheit kommt es manchmal zu einem Hautausschlag, Bauchschmerzen, chronischem Müdigkeitssyndrom. In einigen Fällen, wenn die Mononukleose die Leber stört, bleibt die Temperatur in den ersten Tagen erhalten.

Die Krankheit entwickelt sich allmählich, angefangen mit Halsschmerzen und hohem Fieber. Dann verschwinden das Fieber und der Ausschlag mit Mononukleose, die Mandeln vergehen. Einige Zeit nach Beginn der Mononukleosebehandlung können alle Symptome wieder auftreten. Schlechte Gesundheit, Kraftverlust, geschwollene Lymphknoten, Appetitlosigkeit dauert manchmal mehrere Wochen (bis zu 4 oder mehr).

Diagnose der Krankheit

Die Erkennung der Krankheit erfolgt nach einer gründlichen Labordiagnose der infektiösen Mononukleose. Der Arzt untersucht das gesamte klinische Bild und den Bluttest des Patienten auf CPR (Polymerase Chain Reaction). Die moderne Medizin ist in der Lage, das Virus zu erkennen, ohne den Abfluss aus dem Nasopharynx zu analysieren. Der Arzt weiß, wie man Mononukleose durch das Vorhandensein von Antikörpern im Blutserum im Stadium der Inkubationszeit der Krankheit diagnostizieren und heilen kann.

Zur Diagnose der Mononukleose werden auch serologische Verfahren eingesetzt, mit denen Antikörper gegen das Virus identifiziert werden sollen. Wenn die Diagnose einer infektiösen Mononukleose gestellt wird, wird ein dreifacher Bluttest durchgeführt, um das Vorhandensein von Antikörpern gegen HIV-Antigene zu bestimmen, da diese Infektion im Anfangsstadium der Entwicklung manchmal auch Symptome der Mononukleose hervorruft.

Behandlung von Mononukleose

Die Krankheit mit einem milden oder mäßigen Stadium wird zu Hause vollständig behandelt, der Patient ist jedoch vom Rest isoliert. Bei schwerer Mononukleose ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich, der den Intoxikationsgrad berücksichtigt. Wenn die Krankheit vor dem Hintergrund eines Leberschadens auftritt, wird die medizinische Diät Nr. 5 im Krankenhaus verordnet.

Eine spezifische Behandlung der Mononukleose einer Ätiologie gibt es heute nicht. Nach der Untersuchung der Anamnese führen Ärzte eine symptomatische Therapie durch, bei der antivirale Medikamente, Antibiotika, Entgiftung und Allgemeinmedizin verordnet werden. Muss die Spülung des Oropharynx mit Antiseptika erfolgen.

Wenn während der Mononukleose keine bakteriellen Komplikationen auftreten, ist die Behandlung mit Antibiotika kontraindiziert. Bei Erstickungserscheinungen, bei Vergrößerung der Mandeln, ist eine Behandlung mit Glukokortikoiden angezeigt. Kindern, die sich nach einer Erholungsphase des Körpers für weitere sechs Monate erholt haben, ist es verboten, prophylaktische Impfungen vorzunehmen, um das Auftreten von Komplikationen bei Mononukleose zu vermeiden.

Drogenbehandlung: Drogen

Die infektiöse Mononukleose kann selbst bei völliger Abwesenheit der Behandlung mit der Zeit von selbst abklingen. Damit die Krankheit jedoch nicht in das chronische Stadium übergeht, wird den Patienten geraten, die Therapie nicht nur mit Volksmitteln, sondern auch mit Medikamenten durchzuführen. Nachdem ein Patient mit Mononukleose zum Arzt gegangen ist, werden ein Pastellschema, eine spezielle Diät und die folgenden Medikamente verschrieben:

  1. Acyclovir Antivirales Medikament, das das Auftreten des Epstein-Barr-Virus verringert. Bei Mononukleose wird das Medikament für Erwachsene 5-mal täglich 200 mg verschrieben. Es sollte für 5 Tage genommen werden. Die pädiatrische Dosis beträgt genau die Hälfte des Erwachsenen. In der Schwangerschaft wird in seltenen Fällen eine medikamentöse Behandlung unter strenger ärztlicher Aufsicht verordnet.
  2. Amoxiclav Bei der infektiösen Mononukleose wird dieses Antibiotikum verschrieben, wenn der Patient eine akute oder chronische Form der Krankheit hat. Erwachsene müssen täglich bis zu 2 g Medikamente einnehmen, Jugendliche bis 1,3 g. Bei Kindern unter 12 Jahren schreibt der Kinderarzt die Dosierung individuell vor.
  3. Suprax. Semisynthetisches Antibiotikum, das einmal täglich für die infektiöse Mononukleose verschrieben wird. Erwachsene haben Anspruch auf eine Einzeldosis von 400 mg (Kapseln). Die Einnahme des Arzneimittels während der Krankheit dauert 7 bis 10 Tage. Bei Kindern (6 Monate - 2 Jahre) mit Mononukleose wird eine Suspension in einer Dosis von 8 mg pro 1 kg Gewicht verwendet.
  4. Viferon. Antiviraler Immunomodulator, der die Immunität verbessert. Bei den ersten Anzeichen einer Mononukleose wird ein Gel oder eine Salbe zum Auftragen (äußerlich) auf die Schleimhäute vorgeschrieben. Wenden Sie das Medikament während der Krankheit während der Woche bis zu dreimal täglich an.
  5. Paracetamol. Ein Analgetikum, das fiebersenkend und entzündungshemmend wirkt. Ordnen Sie die akute Form der Mononukleose Patienten in jedem Alter (Kopfschmerz, Fieber) in 1-2 Tabellen zu. 3 mal pro Tag für 3-4 Tage. (Siehe detaillierte Anweisungen zur Anwendung von Paracetamol).
  6. Faringosept. Anästhetikum, das Halsschmerzen bei Mononukleose lindert. Geben Sie unabhängig vom Alter 4 resorbierbare Tabletten pro Tag zu. Nehmen Sie das Medikament nicht länger als fünf Tage hintereinander ein.
  7. Cycloferon. Immunmodulatorische und antivirale Medikamente, die mit dem Herpesvirus wirksam sind. Unterdrückt seine Fortpflanzung in der frühesten Form der Mononukleose (ab 1 Tag). Kindern bis 12 Jahre und erwachsenen Patienten wird eine orale Dosis von 450/600 mg verschrieben. Für Kinder ab 4 Jahren beträgt die tägliche Einnahme 150 mg.

Behandlung von Mononukleose Volksmedizin

Die Mononukleose kann auch mit natürlichen Mitteln geheilt werden, es besteht jedoch das Risiko verschiedener Komplikationen. Die folgenden beliebten Rezepte helfen, den Krankheitsverlauf zu verringern und die Symptome zu lindern:

  • Blumensud. Nehmen Sie in der gleichen Menge frisch geerntete oder getrocknete Blüten von Kamille, Salbei, Ringelblume. Nach dem Mischen kochendes Wasser einfüllen und 15-20 Minuten ziehen lassen. Um die Immunität zu verbessern und die Lebervergiftung während der infektiösen Mononukleose zu reduzieren, trinken Sie dreimal täglich 1 Tasse (150-200 ml) Brühe, um den Zustand zu verbessern.
  • Kräuterabkochung Um eine Infektion der Halsentzündung zu reduzieren, spülen Sie sie alle 2 Stunden mit einem Sud aus zerquetschten Hagebutten (1 EL) und trockener Kamille (150 g). Brühen Sie die Zutaten 2 Stunden lang in einer Thermoskanne und spülen Sie dann Ihren Hals aus, bis Sie vollständig geheilt sind.
  • Kohlabzug. Vitamin C, das in großen Mengen Weißkraut enthält, hilft, sich schnell zu erholen und Fieber zu lindern. Kochen Sie die Kohlblätter 5 Minuten lang nach der Brühe und lassen Sie sie abkühlen. Nehmen Sie jede Stunde 100 ml Kohlbouillon, bis das Fieber aufhört.

Therapeutische Diät

Wie bereits erwähnt, ist bei infektiöser Mononukleose die Leber betroffen. Daher ist es notwendig, während einer Krankheit richtig zu essen. Produkte, die der Patient während dieser Zeit konsumieren muss, sollten mit Fetten, Proteinen, Kohlenhydraten und Vitaminen angereichert sein. Die Mahlzeit wird fraktioniert zugewiesen (5-6 mal pro Tag). Während der medizinischen Diät werden folgende Produkte benötigt:

  • fettarme Milchprodukte;
  • mageres Fleisch;
  • Gemüsepüree;
  • frisches gemüse;
  • süße Früchte;
  • Fischsuppen;
  • magerer Seefisch;
  • Meeresfrüchte;
  • etwas Weizenbrot;
  • Haferbrei, Nudeln.

Geben Sie während einer medizinischen Diät Butter und Pflanzenöl, Hartkäse, fette Sauerrahm, Würste, Wurstwaren, geräuchertes Fleisch ab. Sie können keine Marinaden, Pickles, Konserven essen. Essen Sie weniger Pilze, Gebäck, Kuchen, Meerrettich. Es ist strengstens verboten, Eiscreme, Zwiebeln, Kaffee, Bohnen, Erbsen und Knoblauch zu essen.

Mögliche Komplikationen und Folgen

Eine Mononukleose-Infektion ist sehr selten tödlich, aber die Krankheit ist wegen ihrer Komplikationen gefährlich. Das Epstein-Barr-Virus hat nach der Genesung noch 3-4 Monate onkologische Aktivität. In dieser Zeit ist es unmöglich, in der Sonne zu bleiben. Nach der Krankheit entwickelt sich manchmal eine Hirnschädigung, eine Lungenentzündung (beidseitig) mit starkem Sauerstoffmangel. Möglich während des Krankheitsbruchs der Milz. Wenn das Immunsystem des Kindes geschwächt ist, kann die Mononukleose zu Gelbsucht (Hepatitis) führen.

Mononukleose-Prävention

In der Regel ist die Prognose der Erkrankung immer günstig, aber die Symptome der Mononukleose ähneln vielen Viren: Hepatitis, Halsschmerzen und sogar HIV. Wenden Sie sich daher bei den ersten Anzeichen einer Erkrankung an Ihren Arzt. Um eine Infektion zu vermeiden, versuchen Sie, nicht von den Speisen anderer zu essen, wenn möglich, nicht erneut auf die Lippen zu küssen, um keinen ansteckenden Speichel zu schlucken. Die Hauptprävention der Krankheit ist jedoch eine gute Immunität. Führe den richtigen Lebensstil aus, lade den Körper physisch, nimm gesunde Nahrung, dann wird dich keine Infektion besiegen.

Infektiöse Mononukleose

Mononukleose ist eine akute Viruserkrankung, die durch Fieber, Halsschmerzen, geschwollene Lymphknoten, Leber, Milz und bestimmte Blutveränderungen gekennzeichnet ist.

Über den Erreger der Mononukleose

Infektiöse Mononukleose wird durch das Epstein-Barr-Virus verursacht. Das Virus gehört zur Familie der Herpesviren und betrifft hauptsächlich B-Lymphozyten (Zellen des Immunsystems) und Epithelzellen, die die Quelle des Virus im Körper bilden. Das Virus vermehrt sich in den Epithelzellen der Speicheldrüsen und wird daher meistens über den Speichel übertragen. Das Virus wurde nach dem englischen Virologen Professor Michael Anthony Epstein und seiner Diplom-Studentin Yvonne Barr benannt, die es 1964 beschrieb. Neben der infektiösen Mononukleose verursacht das Epstein-Barr-Virus ein Burkitt-Lymphom und ein Nasopharynxkarzinom.

Wie kommt es zur Mononukleose?

Infektiöse Mononukleose ist allgegenwärtig. Menschen aller Altersgruppen sind krank. Am häufigsten tritt die Krankheit bei Kindern zwischen 2 und 10 Jahren und Jugendlichen zwischen 14 und 20 Jahren auf. Sehr selten erkranken Erwachsene über 40 Jahre und Kinder unter 2 Jahren an Mononukleose, da die meisten Erwachsenen bereits mit dem Virus in Kontakt gekommen sind und immun werden, und Kinder unter 2 Jahren haben Immunität von der Mutter erhalten. Infektiöse Mononukleose ist im Allgemeinen etwas ansteckend. Kleine Epidemien werden selten erfasst.

Die Infektionsquelle ist eine Person, die an infektiöser Mononukleose leidet, und der Virusträger. Die Infektion erfolgt durch direkten Kontakt mit dem Träger, z. B. durch einen Kuss (Mononukleose wird auch als "Kusskrankheit" bezeichnet), durch mit Speichel kontaminierte Haushaltsgegenstände und auch durch Geschlechtsverkehr. Im Speichel wird das Virus ab dem Ende der Inkubationszeit (latent) der Krankheit, auf dem Höhepunkt der Erkrankung und manchmal sogar 18 Monate nach der Genesung nachgewiesen. Epstein-Barr-Virus ist in der Umgebung instabil und stirbt nach dem Trocknen schnell unter dem Einfluss von Hochtemperatur- und Desinfektionsmitteln.

Epstein-Barr-Virus. Lesen Sie weiter

Die erste Begegnung mit dem Epstein-Barr-Virus ist asymptomatisch und nur wenige Menschen zeigen eine infektiöse Mononukleose. Entzündung tritt an der Stelle der Viruseinführung auf. Wenn es die Mandeln sind, dann gibt es Halsschmerzen. Als nächstes verteilt das Virus Blut im ganzen Körper und siedelt sich in Organen an, die reich an lymphoidem Gewebe (Leber, Milz, Lymphknoten) sind. Dort beginnt er sich aktiv zu vermehren. Dies führt dazu, dass Lymphknoten, Leber und Milz an Größe zunehmen und anfangen zu schmerzen.

Das Epstein-Barr-Virus verursacht im Gegensatz zu anderen Herpesviren nicht den Tod, sondern die Reproduktion der Zellen, in denen es sich ansiedelt. Die Vermehrung von Lymphzellen führt zu einer Veränderung der Zusammensetzung des Blutes. Dies alles führt zu einer allgemeinen Vergiftung des Körpers und einem starken Anstieg der Körpertemperatur. Damit beginnt die Krankheit.

Nach einer Erkrankung kann das Epstein-Barr-Virus wie alle Herpesviren in schlafender Form in B-Lymphozyten und dem Epithel der Schleimhaut des Oropharynx lange anhalten. Daher bleiben die Träger so lange infektiös und mit einer starken Abnahme der Immunität können sie einen weiteren "Anstieg" der Krankheit haben.

Klinische Manifestationen der Mononukleose

Die Mononukleose beginnt nicht sofort. Viele Infektionskrankheiten haben eine Inkubationszeit (verborgen), in der sich die Krankheit nicht manifestiert und die Person nicht weiß, dass sie infiziert ist. Bei Mononukleose dauert die Inkubationszeit 5 bis 21 Tage. Nach dieser Zeit steigt die Körpertemperatur auf 38–40 ° C, Kopfschmerzen, Schwäche, Muskel- und Gelenkschmerzen treten auf, die Nasenatmung wird schwierig und die Mandeln schwellen an.

3-4 Tage nach Ausbruch der Krankheit treten Razzien verschiedener Größe und Art auf den Mandeln auf. Wenn sie auftauchen, steigt die Körpertemperatur normalerweise noch mehr und der Allgemeinzustand verschlechtert sich erheblich. Ab den ersten Tagen der Krankheit treten Schmerzen im Hals auf, die beim Schlucken noch schlimmer sind. Gleichzeitig nehmen die zervikalen, axillären und inguinalen Lymphknoten zu, deren Schwellung sich am Auge bemerkbar macht: Ihre Größe nimmt von der Erbse allmählich zu einer Walnuss oder einem Hühnerei zu. Oft ist das Wachstum von Lymphknoten das erste Symptom einer Mononukleose. Allmählich nimmt die Größe der Leber und der Milz zu, so dass Appetit, Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen abnehmen. Diese Symptome sind am Tag 4–5 der Krankheit am stärksten ausgeprägt. Normalerweise nimmt die Temperatur allmählich ab und dies fällt mit einer Verbesserung des Allgemeinzustandes und dem Verschwinden anderer Symptome der Krankheit zusammen.

Es gibt auch eine atypische (asymptomatische) Form der infektiösen Mononukleose. Gleichzeitig sind die für eine infektiöse Mononukleose charakteristischen Leitsymptome mild oder gar nicht vorhanden.

Diagnose der Mononukleose

Die Diagnose der Krankheit wird anhand eines Bluttests durchgeführt. Der Verlauf der infektiösen Mononukleose endet in den meisten Fällen nach 2–4 Wochen. Die Normalisierung der Leber-, Milz- und Lymphknotengröße kann sich bis zu zwei Monaten verzögern. Oft wird nach Übertragung der infektiösen Mononukleose eine lebenslange Immunität gegen diese Krankheit entwickelt. Bei geschwächten Menschen mit verminderter Immunität tritt der Verlauf der Mononukleose jedoch in einem chronischen Zustand mit periodischen Verschlimmerungen auf.

Mononukleose-Behandlung

Patienten mit leichten und mittelschweren Formen der infektiösen Mononukleose werden zu Hause behandelt. In schweren Fällen, bei denen Leber und Milz zunehmen, werden sie in ein Infektionskrankenhaus eingeliefert. Bei hohen Temperaturen werden Bettruhe und eine spezielle Diät gezeigt. Die Behandlung der Mononukleose wird immer von einem Arzt aufgegriffen. Es zielt hauptsächlich auf die Zerstörung des Erregers - des Epstein-Barr-Virus.

In der Regel wird eine antivirale Therapie in Kombination mit einer Immunitätsstimulation eingesetzt. Cycloferon hat eine erfolgreiche Anwendung in der komplexen Therapie der Mononukleose. Es verbessert die eigene antivirale Immunität und hilft dem Körper, das Virus und seine Auswirkungen zu bekämpfen. Antibiotika haben keine Wirkung auf das Virus. Es wird empfohlen, sie nur bei bakteriellen Komplikationen zu verschreiben. Um den Allgemeinzustand zu lindern, verschreibt der Arzt Antipyretika.

Rehabilitation nach Krankheit

Nach der übertragenen Mononukleose ist der Körper vor allem bei Kindern sehr schwach, weshalb Sie der Rehabilitation besondere Aufmerksamkeit widmen müssen. Um den Körper vollständig zu regenerieren, ist es notwendig, von einem Infektionskrankheiten-Spezialisten und Spezialisten in engen Bereichen - Lora, Kardiologe, Immunologe, Hämatologe, Onkologe für 6–9 Monate beobachtet zu werden. Darüber hinaus ist es wichtig, emotionalen Stress und körperliche Anstrengung zu vermeiden, da dies zu Autoimmunreaktionen führen kann. Es wird auch nicht empfohlen, das Klima das ganze Jahr über zu ändern, sich zu sonnen und den Körper der Kälte auszusetzen.

Infektiöse Mononukleose bei Kindern: Symptome, Behandlungs- und Präventionsmethoden

Infektiöse Mononukleose ist eine Infektionskrankheit viraler Natur, die Leber, Milz und Lymphgewebe befällt. Am anfälligsten für diese Art von Infektion sind Kinder von 3 bis 10 Jahren, aber Erwachsene können auch krank werden.

Die infektiöse Mononukleose ist in den meisten Fällen mild und ihre Symptome ähneln Halsschmerzen oder Erkältungen, so dass eine rechtzeitige Diagnose nicht immer möglich ist. Am schwierigsten in Bezug auf die Diagnose ist jedoch die atypische Mononukleose bei Kindern, da ihre Symptome als andere Krankheiten maskiert werden können.

Die Gefahr einer infektiösen Mononukleose besteht in ihren Komplikationen, die, wenn sie nicht rechtzeitig erkannt werden, tödlich sein können.

Um Sie dabei zu unterstützen, Ihr Kind vor dieser Krankheit zu schützen, empfehlen wir Ihnen, die ersten Anzeichen, Symptome, Behandlungsmethoden und wirksamen Präventionsmethoden genauer zu betrachten. Wir werden auch Lehrfotos und Videos zu diesem Thema zeigen.

Was verursacht die infektiöse Mononukleose?

Das Epstein-Barr-Virus Typ 4 gehört zur Familie der Herpesviren und ist der Erreger der infektiösen Mononukleose.

Dieses Virus enthält genetisches Material, das durch doppelsträngige DNA dargestellt wird. Die Virusvermehrung erfolgt in humanen B-Lymphozyten.

Die Erregerantigene werden durch Kapsid-, Kern-, Früh- und Membrantypen dargestellt. In den frühen Stadien der Krankheit können Kapsidantigene im Blut eines Kindes nachgewiesen werden, da andere Antigene während des Infektionsprozesses auftreten.

Das Epstein-Barr-Virus wird durch direktes Sonnenlicht, Erhitzungs- und Desinfektionsmittel beeinträchtigt.

Wie wird Mononukleose übertragen?

Die Infektionsquelle bei der Mononukleose ist ein Patient mit einer typischen oder atypischen Form sowie einem asymptomatischen Träger des Epstein-Barr-Typ-4-Virus.

Bei der infektiösen Mononukleose, dem charakteristischen Luftweg, dehnt er sich beim Niesen, Husten und Küssen aus.

Das Virus kann auch über häusliche und hämatogene Wege übertragen werden.

Kinder, die in Wohnheimen, Internaten, Waisenhäusern leben, sowie Kinder, die in den Kindergarten gehen, sind häufiger krank.

Was ist der Mechanismus der Entwicklung einer infektiösen Mononukleose?

Die Infektion dringt in den menschlichen Körper durch die Schleimhaut der oberen Atemwege (Mund, Nase und Rachen) ein, was zu einer Schwellung der Tonsillen und lokaler Lymphknoten führt. Danach breitet sich der Erreger im ganzen Körper aus.

Die infektiöse Mononukleose kann geheilt werden, aber selbst nach der Genesung verbleibt das Virus im Körper des Kindes und kann sich unter widrigen Umständen wieder vermehren, was mit einem Rückfall der Krankheit einhergeht.

Welche Formen der Mononukleose bei Kindern?

Infektiöse Mononukleose kann akut und chronisch sein. Es ist auch üblich, typische und atypische Formen der Krankheit auszusondern. Die typische Mononukleose wiederum ist nach Schweregraden unterteilt: mild, mittelschwer und schwer.

Eine atypische Mononukleose kann bei abgenutzten Symptomen auftreten, asymptomatisch oder nur bei Anzeichen einer Schädigung der inneren Organe.

Wenn die Krankheit nach dem Auftreten von Komplikationen klassifiziert wird, kann die infektiöse Mononukleose unkompliziert und kompliziert sein.

Wie lang ist die Inkubationszeit für die infektiöse Mononukleose?

Die Inkubationszeit ist das Anfangsstadium der infektiösen Mononukleose, die für den akuten Verlauf im Wesentlichen 1 bis 4 Wochen und für den chronischen Verlauf der Erkrankung 1 bis 2 Monate dauert. Dieses Stadium ist für die Reproduktion des in B-Lymphozyten vorkommenden Virus erforderlich.

Wie manifestiert sich die infektiöse Mononukleose bei Kindern?

Die klinischen Manifestationen der infektiösen Mononukleose hängen von ihrem Verlauf ab, daher werden wir jede Form der Erkrankung separat betrachten.

Akute Mononukleose

Bei Kindern treten die Symptome einer akuten Mononukleose stark auf. Die Inkubationszeit der Krankheit endet mit einem Anstieg der Körpertemperatur auf hohe Werte (38 bis 39 ° C).

Bei der Mononukleose bei Kindern treten folgende Symptome auf:

  • Lymphadenopathie, vor allem zervikale und im Ohr befindliche Lymphknoten;
  • Schmerzen im Bereich vergrößerter Lymphknoten;
  • Schwellung der Rachenschleimhaut, die sich in Atemnot äußert;
  • Hyperämie im Hals;
  • Halsschmerzen;
  • verstopfte Nase;
  • allgemeine Schwäche;
  • Schüttelfrost
  • Appetitstörung;
  • Schmerzen in Muskeln und Gelenken;
  • weiße Plakette auf den Schleimhäuten der Zunge, des Gaumens, der Mandeln und der Rückseite des Pharynx;
  • Splenomegalie (Vergrößerung der Milz);
  • Hepatomegalie (vergrößerte Leber);
  • ein kleiner, roter und dicker Ausschlag für Gesicht, Hals, Brust oder Rücken;
  • Augenlidödem;
  • Photophobie und andere.

Chronische Mononukleose

Um die Ursache der chronischen Mononukleose zuverlässig zu bestimmen, ist es den Experten bisher nicht gelungen.

Dafür gibt es eine Reihe von Faktoren:

  • Immunschwäche;
  • ungesundes Essen;
  • Schlechte Gewohnheiten;
  • sesshafter Lebensstil;
  • häufiger psycho-emotionaler Aufruhr;
  • hormonelle Veränderungen während der Pubertät;
  • geistige und körperliche Erschöpfung und andere.

Chronische Mononukleose bei Kindern ist durch Symptome des akuten Krankheitsverlaufs gekennzeichnet, nur deren Schweregrad ist geringer.

Bei Kindern verschlechtert sich der Allgemeinzustand, der sich in allgemeiner Schwäche, Benommenheit, Müdigkeit, verminderter Aktivität usw. äußert. Außerdem kann eine Verletzung des Stuhls in Form von Verstopfung oder Durchfall, Übelkeit und seltenem Erbrechen auftreten.

Was ist gefährliche Mononukleose?

Der Verlauf der infektiösen Mononukleose ist im Allgemeinen mild und unkompliziert. In seltenen Fällen können jedoch folgende Komplikationen auftreten:

  • Bronchialobstruktion;
  • Myokarditis;
  • Entzündung der Hirnhaut und des Hirngewebes;
  • der Eintritt der Bakterienflora (bakterielle Halsschmerzen, Lungenentzündung und andere);
  • Hepatitis;
  • Immunschwäche und andere.

Die gefährlichste Komplikation der infektiösen Mononukleose ist jedoch der Bruch einer Milzkapsel, die durch folgende Symptome gekennzeichnet ist:

  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Schwindel;
  • Bewusstseinsverlust;
  • schwere allgemeine Schwäche;
  • starke Bauchschmerzen

Wie ist die Diagnose einer infektiösen Mononukleose bei Kindern?

Der Algorithmus zur Diagnose der infektiösen Mononukleose bei Kindern besteht aus mehreren Schritten.

Subjektive diagnostische Methoden:

  • Patientenumfrage;
  • Sammlungsgeschichte von Krankheiten und Leben.

Objektive Untersuchungsmethoden des Patienten:

  • Untersuchung des Patienten;
  • Palpation der Lymphknoten und des Bauches;
  • Schlagzeug Bauch.

Zusätzliche Diagnosemethoden:

  • Labordiagnostik (komplettes Blutbild, biochemischer Bluttest, Bluttest zur Bestimmung von Antikörpern gegen das Epstein-Barr-Virus);
  • Instrumentelle Diagnostik (Ultraschalluntersuchung der Organe der Bauchhöhle, einschließlich Leber und Milz).

Bei der Befragung eines Patienten achten sie auf die Symptome der Vergiftung, der Schmerzen im Hals und hinter dem Kiefer und klären, ob es Kontakt zu Kindern mit infektiöser Mononukleose gegeben hat.

Bei der Untersuchung von Patienten mit Mononukleose wird häufig eine Zunahme der knöchernen Lymphknoten beobachtet, und bei kleinen Kindern ist eine vergrößerte Leber oder sogar die Milz deutlich sichtbar. Bei der Untersuchung wird der Hals durch seine Maserung, Rötung und geschwollenen Schleim bestimmt.

Bei Palpation werden vergrößerte und schmerzhafte Lymphknoten, Leber und Milz bestimmt.

Im Blut des Patienten ist es möglich, solche Indikatoren wie eine unbedeutende Leukozytose, eine Erhöhung der Erythrozytensedimentationsrate und das Vorhandensein breiter Plasmalymphozyten nachzuweisen.

Ein spezifisches Zeichen der infektiösen Mononukleose ist das Auftreten atypischer mononukleärer Zellen im Blut - Riesenzellen mit großem Kern, die aus vielen Nukleolen bestehen. Atypische mononukleäre Zellen können bis zu vier Monate und manchmal sogar länger im Blut eines wiederhergestellten Kindes verbleiben.

Der aussagekräftigste Bluttest auf Mononukleose ist jedoch der Nachweis von Antikörpern gegen den Erreger oder die Bestimmung des genetischen Materials des Virus selbst. Führen Sie dazu einen Enzymimmunoassay (ELISA) und eine Polymerase-Kettenreaktion (PCR) durch.

Was ist die Notwendigkeit, ELISA und PCR durchzuführen und zu decodieren? Die Dekodierung der aufgeführten Blutuntersuchungen ist notwendig, um das Virus zu identifizieren und die Diagnose zu bestätigen.

Bei unklarer Diagnose hält der behandelnde Arzt die Notwendigkeit eines HIV-Tests für notwendig, da diese Krankheit das Wachstum von atypischen mononukleären Zellen im Blut verursachen kann.

Durch Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane lässt sich der Grad der Hepato- und Splenomegalie bestimmen.

Wie behandelt man die infektiöse Mononukleose? Was empfiehlt Dr. Komarovsky?

Infektiöse Mononukleose bei Kindern In seinem Buch widmete sich Komarovsky einem Artikel, in dem er die Symptome und die Behandlung dieser Krankheit ausführlich beschreibt.

Der bekannte Fernsehspezialist argumentiert wie die meisten Experten, dass die spezifische Behandlung der Mononukleose noch nicht entwickelt wurde und im Prinzip nicht erforderlich ist, da der Körper die Infektion alleine bewältigen kann. In diesem Fall spielen eine angemessene Prävention von Komplikationen, symptomatische Behandlung, Stressreduzierung und Ernährung eine wichtige Rolle.

Es ist möglich, die infektiöse Mononukleose bei Kindern zu Hause unter der Anleitung eines Kinderarztes und eines Infektionskrankheiten-Spezialisten zu behandeln. In schweren Fällen wird der Patient in der Infektionsabteilung oder im Krankenhaus hospitalisiert.

Indikationen für eine stationäre Behandlung sind:

  • Temperatur über 39,5 ° C;
  • starke Schwellung der oberen Atemwege;
  • schwere Vergiftung;
  • das Auftreten von Komplikationen.

Bei der Behandlung der infektiösen Mononukleose empfiehlt Komarovsky die Einhaltung folgender Prinzipien:

  • Bettruhe;
  • Diät;
  • Antipyretische Therapie bei Körpertemperatur über 38,5 Grad sowie wenn das Kind kein Fieber verträgt. In solchen Fällen ernennen Sie Nurofen, Efferalgan, Ibuprofen und andere;
  • Bei schweren Halsentzündungen werden lokale Antiseptika eingesetzt - Septefril, Lysobact, Orosept, Lugol sowie lokale Immuntherapeutika wie Immudon, IRS-19 und andere;
  • Vitamintherapie mit komplexen Vitaminpräparaten, die notwendigerweise Vitamine der Gruppe B sowie Ascorbinsäure enthalten;
  • bei Verletzung der Leber Cholagogum und Hepatoprotektoren anwenden;
  • Immuntherapie, die aus der Verschreibung von Interferonen oder deren Induktoren besteht, nämlich: Viferon, Cycloferon, Imudon, menschliches Interferon, Anferon und andere;
  • Antivirale Therapie: Aciclovir, Vidabarin, Foscarnet und andere. Bei der Mononukleose wird Acyclovir in einer Dosis von 5 mg / kg Körpergewicht alle 8 Stunden, Vidabarin - mit 8-15 mg / kg / Tag, Foscarnet - 60 mg / kg alle 8 Stunden verschrieben.
  • Antibiotika gegen Mononukleose können einem Kind nur zugeordnet werden, wenn sekundäre Bakterienflora (Halsschmerzen, Lungenentzündung, Meningitis usw.) angeheftet wird. Die Verwendung von Penicillin-Antibiotika gegen Mononukleose ist verboten, da sie bei vielen Kindern Allergien auslösen. Probiotika wie Linex, Bifi-Formen, Acipol, Bifidumbacterin und andere werden dem Kind notwendigerweise zugeordnet;
  • Die Hormontherapie ist für Kinder mit schwerer Intoxikation angezeigt. Prednisolon wird dafür verwendet.

Der Zeitraum der Rekonvaleszenz bei der infektiösen Mononukleose beträgt zwischen zwei Wochen und mehreren Monaten. Die Dauer hängt von der Schwere der Erkrankung und von den Folgen ab.

Der Zustand des Patienten verbessert sich buchstäblich eine Woche nach der Normalisierung der Körpertemperatur.

Während der Rekonvaleszenzzeit wird eine vollständige und ausgewogene Ernährung empfohlen, die wir später genauer beschreiben werden.

Wenn die Temperatur während der Mononukleose gehalten wird, kann dies auf den Eintritt der sekundären Bakterienflora hindeuten, da sie während der Erholungsphase 37,0 ° C nicht überschreiten sollte.

Es ist möglich, den Kindergarten nach der Mononukleose zu besuchen, wenn die Indikatoren im Blut normalisiert sind, dh atypische Mononukleäre verschwinden.

Was müssen Sie nach einer Mononukleose bei Kindern einer Diät befolgen?

Sowohl während der Behandlung der infektiösen Mononukleose als auch nach der Genesung sollten die Patienten eine Diät einhalten, insbesondere wenn die Leber betroffen ist.

Lebensmittel sollten ausgewogen und leicht verdaulich sein, um die Leber nicht zu überlasten. Im Falle einer Hepatomegalie wird die Pevsner-Tabelle Nr. 5 vorgeschrieben, was die Einschränkung tierischer Fette, den Ausschluss heißer Gewürze, Gewürze, Marinaden, Süßigkeiten und Schokolade impliziert.

Das Menü des Patienten sollte aus flüssigen Suppen, halbflüssigem Brei, magerem Fleisch, Geflügel und Fisch bestehen. Beim Kochen wird empfohlen, schonende Wärmebehandlungsmethoden wie Kochen, Braten oder Dämpfen zu verwenden.

Die Diät nach infektiöser Mononukleose sollte je nach Schwere der Erkrankung zwischen 3 und 6 Monaten erfolgen. Nach diesem Zeitraum kann das Menü erweitert und diversifiziert werden.

Heilkräuter wie Kamille, Mariendistel, Maisnarben, Zitronengras und andere, die in Form von Tee verwendet werden, helfen, die Leberzellen wieder herzustellen.

Bei infektiöser Mononukleose ist es auch wichtig, ein dem Alter entsprechendes Trinkverhalten zu beachten.

Was sind die Methoden zur Prävention der infektiösen Mononukleose bei Kindern?

Eine spezifische Prävention der infektiösen Mononukleose wurde nicht entwickelt. Es ist möglich, die Entwicklung der Krankheit zu verhindern, indem die Immunität mit folgenden Methoden gestärkt wird:

  • aktiver und gesunder Lebensstil;
  • Einhaltung von Kindern mit einem rationalen Tagesablauf;
  • Ausschluss von geistiger und körperlicher Überlastung;
  • gemessene Sportlasten;
  • ausreichend Zeit, um an der frischen Luft zu bleiben;
  • gesunde und ausgewogene Ernährung.

Daher empfehlen wir dringend, bei den ersten Anzeichen einer infektiösen Mononukleose bei Ihrem Kind einen Kinderarzt in der nächstgelegenen Klinik oder sofort einen Infektionsarzt zu konsultieren und auf keinen Fall selbst zu behandeln.

Immunomodulatorischer Wirkstoff LLC "Wissenschaftliches und technologisches Pharmaunternehmen" Polisan "Cycloferon Solution für die intravenöse und intramuskuläre Verabreichung von 125 mg / ml - Überprüfung

Die Verwendung von Cyclrferon bei der infektiösen Mononukleose bei einem Kind.

Guten Tag liebe Leser.

Infektiöse Mononukleose wurde bei uns im Krankenhaus nach Blutuntersuchungen einschließlich Epstein-Barr-Virus diagnostiziert. Alles begann mit einem Temperaturanstieg auf 38,9 ° C, Halsschmerzen und verstopfter Nase. Das Virus befällt meistens Kinder, und es zirkuliert in geschlossenen Gruppen - Kindergärten, Schulen.

Infektiöse Mononukleose ist eine akute Viruserkrankung, die durch Fieber, Schäden an Pharynx, Lymphknoten, Leber, Milz und besonderen Veränderungen der Blutzusammensetzung gekennzeichnet ist.

Übertragungspfad:

In der Luft, beim Niesen, Husten, Küssen.

Im Krankenhaus wurde uns eine stationäre Behandlung angeboten, aber wir beschlossen, zu Hause unter ärztlicher Aufsicht behandelt zu werden. Von den verordneten Medikamenten wurden verschrieben: Ceftriaxon 1,0 x zweimal täglich, Antihistaminika, Tantum verde im Hals und intramuskuläres Cycloferon.

Cycloferon ist eine Droge.

immunstimulierende Wirkung, die antivirale und entzündungshemmende Wirkung haben.

Indikationen für die Einnahme des Medikaments sind

  • eine Vielzahl von Neuroinfektionen: Meningitis, Enzephalitis und andere,
  • Virushepatitis,
  • Herpes-Cytomegalovirus-Infektion,
  • sekundäre Immundefekte
  • Chlamydieninfektionen

Schema der Verwendung des Arzneimittels
Eine Lösung von Zitronengelb auf 2 ml. in Ampullen.

Das Medikament wird intramuskulär verabreicht, es ist nach einem bestimmten Schema intravenös möglich.

Uns wurde das folgende Behandlungsschema zugewiesen:

- 1 und der zweite Behandlungstag;

- 4, 6 und 8 Tage Kurs.

Es gab keine Komplikationen im Einführungsprozess, das Medikament wird fast schmerzfrei injiziert.

Ergebnis der Behandlung: Im Verlauf einer komplexen Behandlung mit Antibiotika und immunstimulierenden Medikamenten kehrte sich die Körpertemperatur am Tag 7 der Behandlung wieder normal. Der Allgemeinzustand des Kindes verbesserte sich, der Appetit trat auf. Der Schmerz beim Schlucken wurde weniger spürbar, aber die verstopfte Nase bleibt bestehen. Das Kind ist viel aktiver geworden. Ein Kinderarzt sagte, die Behandlung der infektiösen Mononukleose sei lang und zeitaufwändig.

Cycloferon bei Mononukleose

Hallo! Meine Tochter wird im Mai 3 Jahre alt sein, im Februar wurde sie an Mononukleose erkrankt. Jetzt beenden wir den Zyklus der Einnahme von Cycloferon. Wie kann ich das Immunsystem weiter stärken?

Irgendwo schrieb ich einen Beitrag, aber ich werde noch einmal schreiben und mit der Fortsetzung und den Fragen.))) Mein Sohn ist am Montag mit einer Temperatur von 39 aufgewacht. Nach drei Stunden bei 40 traf ich einen Ibuklin, und so stieg sie alle 3 Stunden auf. Sie wurden mit Isoprinosin und einem Antibiotikum behandelt, weil das Virus und die Angina nicht frisch sind, aber wie der Arzt es ausdrückte, stellt dies eine Verschärfung der Tonsillitis dar. (Übrigens, der Arzt ist gut) Im Allgemeinen steigt die Temperatur immer noch selten an. Heute haben wir Fotos von Bronchitis gemacht, obwohl es keinen Husten gibt, aber der Rotz ist grün.

Mädchen, diese unbekannte Krankheit ist für mich mit meinem Sohn passiert. Wir sind 2 Jahre und 3 Monate. Das Bild war wie folgt: plötzlicher Anstieg der unkontrollierbaren Körpertemperatur auf 39,8, starke Atmung, verstopfte Nase (später volles Ödem der Nasenschleimhaut, Verstopfung eines Nasenlochs im Allgemeinen), Husten (Prebronchitis) und Hals. rot mit grauer Blüte. Ein Krankenwagen ging in das Kinderkrankenhaus, wo bei der ersten Untersuchung Halsschmerzen diagnostiziert und in die Infektionsstation gebracht wurden. Dort bestanden die Tests bestanden, infektiöse Mononukleose. Symptomatische Behandlung sowie Antibiotika gegen Begleiterkrankungen, Ceftriaxon und Amoxicipillin, drei Tage Hormon.

Am 1. war alles in Ordnung, Danya ging zum ersten Mal skaten! Studierte, studierte, spritzte und sagte, reite selbst, aber ich werde es nicht noch einmal tun! Gute Schlittschuhe wurden zum Schlittschuh gegeben))) Am Abend sah ich etwas Falsches an, die Temperatur von 37,5 gemessen kam. In der Nacht, 38 Uhr, am Morgen 38, frage ich, was tut weh, nichts. Das Kind hustet nicht, nicht rotz, aber seine Nase ist verstopft, es atmet nicht, HURP ist nur eine Bombe, Großvater und Papa ruhen sich aus! 5 Ich rufe den Arzt an, hier wurde ich gerade rausgeschmissen, VERDAMMT! Ich habe den Antrag angenommen, ich weiß nicht wer, aber durch.

Acyclovir, Izoprinosin, Valtrex, Viferon und Cycloferon von Epstein-Barr

Die Infektion der Bevölkerung mit dem Epstein-Barr-Virus ist ein wichtiges Problem der modernen Medizin. Häufig verschwindet die Krankheit ohne sichtbare Symptome und zeichnet sich durch eine unabhängige Erholung des Körpers aus, wodurch viele Menschen eine leichtfertige Haltung gegenüber dem EBV haben. Kinder können sich durch Spielzeug infizieren, das mit dem Speichel eines Virusträgers verschmiert ist. Die Krankheit wird durch den gleichzeitigen Gebrauch von kranken und gesunden Menschen mit Haushaltsgegenständen, Wäsche oder durch einen Kuss übertragen. Eine latente Infektion während eines längeren Aufenthalts im menschlichen Körper führt zum Erlöschen der Immunität und verursacht eine Reihe von Krankheiten, wie Hepatitis, Multiple Sklerose, herpetische Hautläsionen und viele andere. Für EBV-Opfer ist das chronische Müdigkeitssyndrom charakterisiert. Wenn der Körper die Infektion nicht alleine bewältigen kann, werden moderne Medikamente verschrieben, die dazu dienen, Mikroben im Blut abzutöten und die Symptome des Infektionsprozesses zu lindern.

Antivirales Medikament Aciclovir

Bei Komplikationen der Krankheit empfahl EBV das antivirale Medikament Acyclovir. Seine chemische Zusammensetzung gilt als das acyclische Analogon von Desoxyguanosin, einer natürlichen Komponente der DNA, bei der die Ringstruktur des Zuckers durch eine acyclische Seitenkette ersetzt wird. Das antivirale Mittel hat erhebliche Vorteile, darunter eine hohe Selektivität und eine geringe Toxizität. Die Ernennung von Acyclovir bei Epstein-Barr ist durch eine Abnahme des Virusreplikationsniveaus gerechtfertigt, eine Verbesserung der Prognose der Krankheit. Aufgrund der speziellen Struktur des Virus hat das Arzneimittel bei akuter infektiöser Mononukleose keine wirksame Wirkung. Von seiner Aufnahme wird empfohlen, schwangere, ältere und stillende Frauen abzulehnen. In der Therapie kann Acyclovir oral, durch intravenöse Injektion oder als Salbe an die Infektionsstelle verabreicht werden. Verwenden Sie nur frisch zubereitete Lösungen.

Viruzidum Izoprinozin

Isoprinosin gilt als eines der wirksamsten Arzneimittel bei der Behandlung des Epstein-Virus. Es unterdrückt perfekt die Synthese viraler Proteine ​​der Desoxyribonukleinsäure. Der Hauptvorteil des Arzneimittels ist eine erfolgreiche Kombination von antiviralen und immunmodulatorischen Funktionen. Das Tool hat klinische Studien mit Auszeichnung bestanden, um seine Wirksamkeit in placebokontrollierten Studien zu bestätigen. Isoprinosin kann ab dem ersten Lebensjahr sicher genommen werden und liefert darüber hinaus folgende Ergebnisse:

  • Reduzierte Viruslast
  • Reduzierte Remission
  • Kein Risiko einer erneuten Infektion und Komplikationen
  • Die schnelle Entwicklung reverser entzündlicher Prozesse
  • Hoher Sicherheitsprofil
  • Beschleunigte Wiederherstellung der gesunden Körperfunktion nach einer Krankheit.

Indikatoren weisen darauf hin, dass es sich bei dem Medikament um ein ziemlich wirksames Medikament handelt, das jedoch auch eigene Nebenwirkungen in Form von Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit und Schläfrigkeit hat.

Um das Epstein-Virus zu zerstören, wird häufig der etiotrope Graph in Form eines solchen Programms verwendet:

  1. Die erste Stufe: Beginn der Therapie mit Isoprinosin, die zehn Tage dauert. Das Medikament hemmt die Replikation von Virusproteinen und setzt die Synthese des Virus aus. Es wird empfohlen, bis zu 100 mg pro kg Mundgewicht einzunehmen. Die Tagesration beträgt vier Dosen.
  2. Die zweite Stufe: Erhaltungstherapie mit wiederholter Anwendung des Arzneimittels.
  3. Die dritte Stufe: Rehabilitationstherapie nach einem längeren Zeitplan, bei dem die Zellmembranen stabilisiert werden. Es wird unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt.

Ein wirksames und sicheres Ergebnis zeigt die Kombination des Arzneimittels mit rekombinantem Viferon. Ein signifikanter positiver Trend zeigt sich, dass die serologischen Marker einer Infektionskrankheit verschwinden. Patienten mit EBV benötigen eine langfristige Konsolidierungstherapie mit strenger Beobachtung der klinischen und Laborindikatoren für die Intensität des Infektionsprozesses. Empfohlenes Verhalten 3 Handlungen für 10 Tage im Abstand von 10 Tagen.

Hochwirksames Medikament Valtrex

Antivirale Medikamente Valtrex wird verwendet, um die Vermehrung des Virus in der Zelle zu unterdrücken. Es wirkt der Synthese und Entwicklung von viraler DNA entgegen. Die Wirksamkeit der Verwendung von Valtrex spiegelt sich in der Verbesserung der zellulären und humoralen Immunität wider und verhindert die Aufnahme von Autoaggressiven Antikörpern. Das Medikament kann von einem Kind ab zwei Jahren eingenommen werden, der verschreibende Arzt sollte jedoch die Dosis und den Verlauf verschreiben. Valtrex hat praktisch keine Nebenwirkungen, und wenn sie auftreten, können sie leicht und schnell durchgehen. Sobald es sich im Körper befindet, wird es vollständig in Aciclovir umgewandelt, mit dem es ähnliche pharmakokinetische Parameter aufweist. Valtrex ist ein relativ neues Medikament, das noch nicht vollständig untersucht wurde. Daher sollte es nur auf Empfehlung eines Spezialisten eingenommen werden.

Viferon bei VEB

Als Immuntherapie mit mäßiger und schwerer Form wird empfohlen, Viferon einzunehmen. Die folgenden klinischen Wirkungen wurden aus medizinischen Studien identifiziert:

  • Antivirale Funktion
  • Verringerung des Zeitpunkts des Verschwindens der Vergiftung
  • Erholung des Körpers
  • Immunsubstitutive und immunmodulierende Aktivität.

Nebenwirkungen werden nicht beobachtet. Viferon kann bei der komplexen EBV-Therapie für Kinder ab den ersten Lebenstagen und Neugeborenen sowie unter der Aufsicht eines Arztes schwanger und stillend eingenommen werden. Kontraindikationen werden denjenigen zugeordnet, die eine Unverträglichkeit der Zusammensetzung des Arzneimittels aufweisen.

Interferostimulierendes Cycloferon

Das in klinischen Bereichen untersuchte Medikament hat sich gut bewährt und wird bei allen Formen der durch EBV verursachten infektiösen Mononukleose eingesetzt. Die Wirksamkeit des Arzneimittels wird durch eine Vielzahl von biologischen Wirkungen verursacht:

  • Antiproliferativ
  • Antiviral
  • Anti-Chlamydien
  • Beeinflusst die Bildung von Tumorprozessen
  • Immunmodulatorisch.

Verwenden Sie das Medikament können Kinder im Alter von 4 Jahren sein. Vor der Anwendung sollten Sie mit dem Inhalt von Kontraindikationen und Nebenwirkungen vertraut sein.

Detaillierte Anweisungen sind als Referenz erhältlich: Dosierung und Verabreichung von Cycloferon in Ampullen, Tabletten und Liniment

Acyclovir für Kinder

Das Medikament kann leicht als der Vorfahre antiviraler Medikamente bezeichnet werden, die immer noch aktiv verwendet werden. Die Beliebtheit von Acycloviru bringt die Tatsache mit sich, dass es ohne Rezept verkauft wird. Dies unterstreicht seine Verfügbarkeit und Sicherheit. Acyclovir verlangsamt die Bildung der DNA des Virus und hilft bei der Bekämpfung bakterieller Infektionen. Die Anwendung des Arzneimittels bei Kindern ist durchaus ratsam, dies sollte jedoch nur mit Erlaubnis des behandelnden Arztes erfolgen, da Nebenwirkungen auftreten können. Der Einsatz pflanzlicher Immunmodulator ist bei Autoimmunerkrankungen strengstens untersagt.

Es gibt nicht zu viele Medikamente, die auf die Infektion einwirken. Die meisten Viren werden vom Immunsystem überwacht. Die Wahl eines geeigneten Arzneimittels hängt von der Empfindlichkeit des Organismus ab, und Kindern sollten nicht die meisten nicht verschreibungspflichtigen Medikamente verabreicht werden, die für Erwachsene empfohlen werden.