Herpes an der Lippe eines Kindes 2 Jahre als Leckerbissen

Bei Männern

Unsichtbare Feinde der Menschheit - Viren - infizieren 80–90% der Menschen unterschiedlichen Alters. Häufig tritt Herpes bei Kindern in den ersten Lebenstagen auf und betrifft verschiedene Gewebe und Organe. Der Erreger der Krankheit wird von einer infizierten Mutter transplazental übertragen und nach der Geburt - häusliche Tröpfchen und Lufttröpfchen. Der Schutz vor einer Infektion mit dem Herpesvirus ist äußerst schwierig. Sie müssen sich darum kümmern, die Immunität des Kindes zu stärken.

Formen und Arten von Herpes bei Kindern

Die von der Mutter erhaltenen Antikörper helfen dem Neugeborenen, der Infektion zu widerstehen und zahlreichen Viren und Mikroben zu widerstehen. Sobald die Wirkung der angeborenen Immunität nachlässt, ist das Kind der Infektion ausgesetzt. Die Symptome und die Behandlung des Herpesvirus bei Kindern hängen von der Position des betroffenen Gewebes oder Organs und der Typologie des Virus ab. Die Inkubationszeit vom Moment der Infektion im Körper des Kindes bis zu den ersten Symptomen der Krankheit dauert 2 Tage bis zwei Wochen.

Lokalisation und Arten von Herpesläsionen bei Kindern:

  • Keratitis, Konjunktivitis und andere Läsionen des Sehorgans;
  • Haut und Schleimhäute der Genitalien;
  • Nasenschleimhaut, Pharynx;
  • Nervenknoten und Neuronen;
  • Kopfhaut und Körper;
  • Mundhöhle.

Unter den zahlreichen Mitgliedern der Herpesvirus-Familie gibt es 6–7 pathogene Typen für Kinder. Der Erreger der Lippenerkrankung und der herpetischen Stomatitis ist HSV-I (Herpes-simplex-Virus des ersten Typs). Oral- und Genitalherpes verursachen häufiger HSV-II.

Die Ursache von Windpocken und Herpes zoster - Varicella zoster ist ein Virus, das zu Typ III gehört. Herpes am Körper eines Kindes wird oft als "Gürtelrose" bezeichnet. Das Epstein-Barr-Typ-IV-Herpesvirus ist ein Erreger gefährlicher Krankheiten, insbesondere der infektiösen Mononukleose. Cytomegalovirus Typ V verursacht infektiöse Mononukleose und Hepatitis. Etwa die Hälfte der jungen Männer entdeckte Viren des Typs VI und VII. Dies sind die Erreger eines plötzlichen Exanthems oder "pseudo-wütend".

Kinder infizieren sich meistens durch Kontakt mit dem Haushalt mit HSV Typ I und II. Die häufigsten Viren der ersten drei Arten verursachen bei Kindern Herpesschmerzen, Stomatitis, Gingivitis. Sie verursachen auch Hautläsionen, insbesondere im Mund und auf der Nase. Wenn das Baby 2-3 Jahre alt ist, können die Symptome von Herpes nicht immer in den ersten Stunden und Tagen erkannt werden. Das Kind wird lethargisch, er fühlt sich unwohl, hat Kopfschmerzen und Halsschmerzen, Fieber. Oft ist die anfängliche Erkrankung bei SARS, einer Erkältung, leicht zu nehmen.

Ein starkes Immunsystem schützt den Körper des Kindes vor der Aktivierung des Herpesvirus im Gewebe. Dies ist die Hauptursache für eine kleine Anzahl von Fällen im Vergleich zur Anzahl der Träger der Infektion. Vor der Behandlung von Herpes bei einem Kind muss herausgefunden werden, wie die Infektion aufgetreten ist und gegen welche Arten von Virus diese oder die in der Apotheke erworbene Apotheke entwickelt wurde.

Formen und Symptome von Herpes simplex

Die häufigsten Anzeichen lokaler Formen einer Herpesinfektion sind auf dem Gesicht eines Kindes um den Mund herum, an den Schleimhäuten der Nase und des Rachens sichtbar. Zunächst treten an der betroffenen Stelle eine kleine Schwellung und Rötung auf, Juckreiz und Unbehagen sind zu spüren. Dann kommt es zu Ansammlungen kleiner Bläschen mit einem Durchmesser von mehr als 1 mm mit transparentem, gelblichem oder weißlichem Inhalt. Vesikel befinden sich in Gruppen, oft verschmelzen sie. Wenn die Flüssigkeit in den Blasen beginnt, sich zu trüben, öffnen sich die Blasenwände, Erosionen oder Trocknungskrusten.

Wenn Sie bei Kindern keine Herpesinfektionen des Typs I und II behandeln, können die Symptome 2-3 Wochen anhalten. Die Haut wird in der Regel ohne Folgen wiederhergestellt, Narben bleiben nur bei tiefen Läsionen und sekundären bakteriellen Infektionen erhalten. Die Entwicklung einer primären Viruserkrankung ist fast immer ein hohes Risiko der Ausbreitung im Blut. Mögliche Schäden an Leber, Bronchien, Lunge, Gehirn und Rückenmark. Bei älteren Kindern kommt es häufig zu einem Wiederauftreten dieser Herpesarten.

Klinische Formen der Herpesinfektion I und II:

  1. Generalized - Hautausschläge besetzen große Bereiche der Haut und der Schleimhäute, begleitet von Fieber.
  2. Wiederkehrend - ein Ausschlag tritt auf dem Kopf, den Genitalien, den Beinen, den Fingern auf; begleitet von Schmerzen, Unwohlsein, Schlafstörungen und Verdauungsstörungen.
  3. Zosteririformnaya - Hautausschlag wie bei Herpes Zoster erscheinen an den Händen, Oberschenkeln, Gesäß, es gibt Läsionen des peripheren Nervensystems.
  4. Ödematöse - Schädigung der roten Lippenränder, Schleim in der Nase, im Genitalbereich.
  5. Abbruch - die Krankheit stoppt im Anfangsstadium.

Bei stark verallgemeinertem Herpes simplex steigt die Temperatur auf Fieberwerte an, es kommt zu Vergiftungen und inneren Organen. Die Ausbreitung des Virus trägt zur Übertragung von Blut bei und kratzt eine juckende Oberfläche. Wie bei einer lokalisierten Form treten juckende, brennende Blasen auf. Außerdem nehmen die Vergiftungssymptome zu: Fiebertemperatur, Appetitstörungen, Schwäche, Schlaflosigkeit.

Herpes bei Neugeborenen

Die Entwicklung einer Herpesinfektion bei Säuglingen ist in der pränatalen, peri- und postnatalen Zeit möglich. Virale Schäden im ersten Schwangerschaftsdrittel können zum Tod des Kindes führen und nach der Geburt zu Entwicklungsstörungen führen. Wenn das Baby in den ersten Lebenstagen an Herpes leidet, entwickelt sich die generalisierte Form häufiger, der Zustand des Kindes ist schwer.

Bei Säuglingen ist es weniger wahrscheinlich, dass sie nach Kontakt mit Virusträgern (Eltern, Krankenschwestern, Kindern) krank werden. Typischerweise dauert die Inkubationszeit ein bis zwei Wochen, woraufhin sich Schleim aus der Nase abhebt. Blasen im Mund, Nasengänge, Wangen und Gliedmaßen erscheinen nach 24 Stunden oder später, nach 7–12 Tagen.

Vitalreflexe bei Neugeborenen wie Saugen und Schlucken werden durch virale Schädigungen des Gehirns und der inneren Organe gestört. Hepatitis, Lungenentzündung, Nephritis und andere gefährliche Krankheiten bei Babys können sich entwickeln. Das Kind stirbt oft als Folge eines Krampfsyndroms oder einer Apnoe (Atemstillstand).

Therapie verschiedener Herpesarten

Akute herpetische Stomatitis

Die Krankheit beginnt akut mit Fieber, Verweigerung der Nahrungsaufnahme und starkem Sabbern. Das Zahnfleisch des Kindes schwillt und rötet sich und nach zwei bis drei Tagen treten bestimmte Geschwüre auf. Starke Vergiftung, hohes Fieber, Aphten im Mund - all dies sind Symptome von Herpes simplex bei Säuglingen. Infektionen werden häufiger bei Kindern unter einem Jahr, seltener bei zwei Jahren, bei Kindern älter als 3–4 Jahre diagnostiziert.

So behandeln Sie eine herpetische Infektion von Nase und Mund bei Kindern:

  • Infusion von Kamille Mundwasser.
  • Acyclovir oder andere antivirale Mittel.
  • Lösungen von Furatsilina und Rivanol zum Abwischen der Mundschleimhaut.
  • Immunstimulierende, Interferon enthaltende Arzneimittel (Cycloferon, Viferon).

Wenn ein Säugling die Krankheit als Stomatitis beginnt, legt das Kind die Infektion häufig auf die Haut. Wenn das Alter von Kindern 2 Jahre beträgt, wird die Behandlung von Haut- und Schleimhautläsionen mit der Acyclovir-Creme durchgeführt. Die Dosis für Babys bis zu 2 Jahren wird halbiert. Acyclovir verbessert das Wohlbefinden von Kindern am zweiten Behandlungstag. Wenden Sie das Mittel stündlich bis zu fünfmal täglich an. Die Behandlungsdauer beträgt 5 bis 10 Tage.

Herpes genitalis

Die Erkrankung entwickelt sich, wenn Kinder auf einer Kontakt-Haushalt-Route von Eltern oder anderen Trägern des Herpesvirus II, seltener Typ I, infiziert werden. Anfangs spürt das Kind die Anspannung der Haut, es juckt es, das Brennen beginnt. Dann erscheinen Blasen an derselben Stelle. Wenn die Elemente des Ausschlags geöffnet werden, bilden sich Erosionen verschiedener Formen und Tiefen.

Bei Herpes genitalis treten Blasen auf der Haut der Leiste, der Oberschenkel und der Schleimhautgenitalien auf. Gleichzeitig ist eine Harnwegsinfektion möglich, dann wird das Wasserlassen schmerzhaft, die Temperatur steigt auf subfebrile Werte an. Ohne Behandlung wird innerhalb von 2–3 Wochen eine zelluläre Immunität gebildet, und bei der Behandlung der Erkrankung erfolgt das Aufhalten der Erkrankung früher.

Ophthalmischer Herpes

Varianten der Niederlage durch das Virus des Sehorgans - Keratitis und Konjunktivitis, Hornhautgeschwüre. Zuerst wird die Konjunktiva rot, erscheinen Vesikel auf der Haut der Augenlider, unter den Wimpern, dann reißen sich und Photophobie. Nach 24–72 Stunden geht die Infektion auf die Hornhaut über, nach 3-4 Wochen wird sie gestoppt. Bei Neugeborenen ist die Krankheit mit schweren Augenverletzungen gefährlich. Dadurch wird die Hornhaut trüb und die Sehschärfe nimmt ab. Herpetische Keratitis wird mit einer Augensalbe für Herpes "Acyclovir" für Kinder behandelt, wobei 5 Mal pro Tag während der Woche eine kleine Menge Geld in den Bindehautsack gelegt wird.

Herpesinfektion im Nervensystem (NA)

Nach dem Eindringen des Herpesvirus in die zentrale NA ist die Entwicklung einer Enzephalitis oder Meningoenzephalitis bei Kindern möglich. Der Erreger der Krankheit durchdringt die Neuronen des Gehirns und des Rückenmarks durch den Blutstrom sowie entlang der Nervenbahnen. Die Infektion kann für lange Zeit in einem latenten Zustand verbleiben und wird durch hormonelle Veränderungen, nach Verletzungen und unter extremen klimatischen Bedingungen aktiviert.

Die herpetische Enzephalitis zeichnet sich durch die Schwere der Symptome, gefährliche Folgen für die Gesundheit und die Entwicklung des Kindes aus. Die rechtzeitige Anwendung des Medikaments mit Aciclovir zur Linderung von Infektionen verringert die Wahrscheinlichkeit eines Todesfalls, obwohl das Risiko für neurologische Komplikationen ziemlich hoch ist. Eine komplexe Therapie ist erforderlich, dann ist eine langfristige Rehabilitationsbehandlung erforderlich.

Die generalisierte Form von Herpes verläuft so hart wie Herpes-Enzephalitis und Meningitis. Klinische Manifestationen, Symptome hängen davon ab, welches Organ stärker betroffen ist. Am häufigsten entwickelt sich der pathologische Prozess in der Leber, seltener in der Lunge, im Herzen und im Pankreas.

Umfassende Behandlung von Herpes bei Kindern

Es ist notwendig, Medikamente zu verwenden, die die Aktivität des Virus hemmen und die Immunreaktivität des Körpers erhöhen. Medikamente auf Basis von Acyclovir schwächen die Schmerzen und beseitigen Unbehagen, beschleunigen das Austrocknen von Blasen und die Bildung von Krusten. Der Vorteil solcher Medikamente ist eine positive Wirkung auf das Immunsystem (immunstimulierender Effekt).

Arzneimittel mit spezifischer antiviraler Wirkung

Die Lösung des Problems als die Behandlung von Herpes hat einen entscheidenden Aspekt - die Notwendigkeit, antivirale Medikamente einzusetzen. Solche Medikamente stoppen Verschlechterungen, verhindern neue Hautausschläge und Rückfälle. Die bekanntesten antiviralen Medikamente enthalten Acyclovir. Handelsnamen von Arzneimitteln mit diesem Wirkstoff: "Zovirax", "Acyclovir", "Tsiklovir". Die Hauptdosierungsformen sind Cremes, Salben, Tabletten, Pulver zur Herstellung von Lösungen.

Injektionen und Tabletten Acyclovir Kinder mit Herpes:

  1. Jugendliche über 12 Jahre - injizieren Sie dreimal täglich 5 mg / 1 kg Körpergewicht intravenös (nach 8 Stunden).
  2. Kinder nach 2 Jahren - 1 Tablette 200 mg 5-mal täglich, zur Vorbeugung - 1 Tablette viermal täglich.
  3. Herpes simplex bei einem 1-jährigen Kind - 5-mal täglich 5 Tabletten pro Tag, zur Vorbeugung - 0,5-mal 4-mal täglich.

Acyclovir bekämpft wirksam die Herpes-simplex-Viren Typ I und II, Varicella zoster, Epstein-Barr.

Nebenwirkungen von Aciclovir:

  • Bauchschmerzen, Übelkeit;
  • Schwierigkeiten beim Atmen;
  • Hautausschlag;
  • Erkrankungen des Stuhls;
  • Kopfschmerzen:
  • Müdigkeit;
  • Schläfrigkeit

Das antivirale Medikament "Florenal" hemmt wirksam die Aktivität des Herpesvirus. Sie produzieren drei Dosierungsformen: Tropfen, Salben und Augenfilme. Das Medikament "Florenal" wird für herpetische Läsionen der Haut, Augen, Stomatitis, Herpes Zoster verwendet. Die Therapiedauer beträgt 3 bis 14 Tage. Ärzte empfehlen, die Behandlung mit Tropfen und Florenal Salbe zu kombinieren.

Die Salbe "Hevizos" mit dem Wirkstoff Epidermis wird äußerlich als Anti-Herpes-Mittel verwendet, wirkt gegen Herpes-simplex-Viren und Herpes-Zoster. Tragen Sie eine dünne Schicht Salbe fünf bis fünfmal täglich auf die betroffene Stelle auf. Es wird empfohlen, die Therapie bei den ersten Herpes-Symptomen zu beginnen. Die antivirale Behandlung von Kindern sowie die Immunkorrektur sollten unter Aufsicht eines Kinderarztes durchgeführt werden.

Symptome und Behandlung von Herpes bei Kindern

Zunehmend registrieren Ärzte bei Kindern verschiedene Formen von Herpesinfektionen. Diese Krankheiten haben einen chronischen Verlauf, der eine zwingende Überwachung durch Eltern und Ärzte erfordert. Nicht jeder weiß, was die Symptome und die Behandlung von Herpes bei Kindern sind.

Arten von Viren

Derzeit haben Wissenschaftler 8 Arten von Virusherpes entdeckt. Diese schädlichen Mikroorganismen verursachen bei Kleinkindern sehr leicht eine Herpesinfektion. Die Struktur von nur drei der acht Subtypen wurde gut untersucht. Sie sind am besten beschrieben und studiert. Diese Infektionserreger verursachen meistens eine "Erkältung" der Babys auf den Lippen und im Intimbereich.

In der wörtlichen Übersetzung bedeutet Herpes-Läsion "schleichende Krankheit". Ärzte gaben dieser Krankheit vor einigen Jahrhunderten diesen Namen. Die Besonderheit dieses Virus ist, dass verschiedene Schleimhäute der bevorzugte Ort für sein Auftreten sind. Mikroben haben eine toxische Wirkung auf Epithelzellen, was zum Auftreten verschiedener nachteiliger Symptome führt.

In der Kinderpraxis sind die häufigsten 8 Unterarten von Viren, die einem Kind verschiedene Verletzungen zufügen:

  • Typ 1. Trägt meistens zur Entwicklung eines Kindes mit verschiedenen Läsionen an den Schleimhäuten der Lippen bei.
  • Typ 2. Verursacht einen Ausschlag an den Schleimhäuten der Genitalien.
  • Typ 3. Bezieht sich auf die Unterart des Virus, die ein Baby-Windpocken oder eine umgebende Krankheit verursachen kann.
  • Typ 4. Ärzte nennen es das Epstein-Barr-Herpesvirus. Diese Mikroorganismen können Manifestationen der infektiösen Mononukleose bei einem Baby verursachen.
  • Typ 5. Ist der Schuldige für die Entwicklung einer Cytomegalovirus-Infektion.
  • Typ 6. Ziemlich neue Unterarten des Virus. Wissenschaftler führen eine Vielzahl unterschiedlicher Studien durch, um die infektiösen und virulenten Eigenschaften dieses Mikroorganismus detailliert zu untersuchen. Diese Art von Herpes kann die Manifestationen von Multipler Sklerose oder die Entwicklung eines plötzlichen Exanthems verursachen.
  • Typ 7. Nicht detailliert beschrieben. Derzeit untersuchen die Forscher die Eigenschaften dieses Mikroorganismus. Es gibt wissenschaftliche Belege dafür, dass diese Spezies für die Entwicklung eines plötzlichen Hautausschlags bei einem Baby verantwortlich ist und zur Entwicklung einer chronischen Müdigkeit führt.
  • Typ 8. Eine eher ungünstige Unterart des Virus. Kann zur Entwicklung von bösartigen Neubildungen auf der Haut beitragen. Es gibt wissenschaftliche Studien, aus denen hervorgeht, dass dieses Virus zur Entwicklung des Kaposi-Sarkoms beiträgt.

Inkubationszeit

Die meisten Viruserkrankungen sind sehr ansteckend. Herpes ist keine Ausnahme. Ein kranker Mensch, der eine hohe Viruskonzentration im Blut hat, ist ansteckend. Im Hinblick auf Statistiken kann festgestellt werden, dass die größte Anzahl der Fälle durch den Subtyp Herpes simplex verursacht wird. Es trägt bei 90% der Kinder zur Entstehung unerwünschter Symptome einer Herpesinfektion bei.

Das Kind hat möglicherweise lange Zeit keinen Verdacht, dass es bereits mit Herpes infiziert ist. Die Infektion verläuft in diesem Fall in seiner latenten Form. Bei dieser Variante der Krankheit treten keine Symptome auf. Die latente Form tritt bei etwa 5% der Babys auf.

Normalerweise tritt die Herpesvirusinfektion während des ersten Kontakts mit einer infizierten Person auf. Die Inkubationszeit für verschiedene Subtypen des Virus kann unterschiedlich sein. Die ersten Symptome der Krankheit können sowohl innerhalb weniger Tage nach dem Eindringen des Erregers in den Körper des Kindes als auch einige Monate später auftreten.

Die Dauer der Inkubationszeit hängt von vielen Faktoren und Anfangsdaten ab. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Niveau des Immunsystems. Wenn die Immunität des Babys stark ist, können sich die Symptome der Krankheit leicht ausdrücken (oder ganz fehlen) - über einen längeren Zeitraum. Normalerweise treten sie nur bei einem schlechten Funktionieren des Immunsystems auf.

Die Inkubationszeit für Herpes vom Typ 1 beträgt normalerweise einige Tage bis einige Wochen. In diesem Fall tritt der erste Ausschlag auf den Schleimhäuten der Lippen und des Mundes auf. Herpes genitalis, der einen Ausschlag im Intimbereich verursacht, verursacht unangenehme Symptome in der Regel nach 6-7 Tagen. Gürtelvarianten der Krankheit haben eine längere Inkubationszeit. In einigen Fällen kann es mehrere Monate (oder sogar Jahre) sein.

Hauptsymptome

Verschiedene Virentypen können sich auf verschiedenen Schleimhäuten ansiedeln. Dies führt zu einer Vielzahl von Lokalisierungen. Jeder Herpestyp hat seine eigenen klinischen Merkmale. Dies ist auf die Eigenschaften der Viruspartikel selbst zurückzuführen. Die Infektion manifestiert sich bei Babys auf unterschiedliche Weise.

Herpes kann bei einem Kind die folgenden klinischen Manifestationen verursachen:

  • Erhöhte Körpertemperatur Sie steigt normalerweise auf Fieberwerte. Der Höhepunkt des Fiebers fällt auf die ersten 3 bis 4 Tage nach Beginn der akuten Periode der Krankheit. Die Temperatur nimmt normalerweise schnell ab. Normalisierung erfordert die Ernennung von entzündungshemmenden und fiebersenkenden Medikamenten.
  • Das Auftreten eines Ausschlags. Es wird durch eine Reihe zahlreicher Formationen dargestellt, in denen sich Flüssigkeit befindet. Diese Ausschläge wirken wie mit Inhalt gefüllte Blasen. Die Lokalisation des Ausschlags wird durch die Art des Virus bestimmt, das die Krankheit verursacht hat.
  • Geschwollene Lymphknoten. Regionale Lymphkollektoren sind in der Regel betroffen. Wenn das Virus einen Ausschlag in der oberen Körperhälfte verursacht, werden die zervikalen, parotiden, submandibulären und subclavianischen Lymphknoten betroffen. Sie nehmen an Größe zu und werden fest mit der Haut verschweißt. Wenn sie sich in einem Kind fühlen, kann es wund sein.
  • Symptome einer Vergiftung. Die Fülle an viralen Toxinen hat eine toxische Wirkung auf den gesamten Körper. Das Kind fühlt sich "gebrochen", wird sehr träge. Bei Kindern sind Appetit und Schlaf gestört. Kleinkinder lehnen das Stillen oft ab.
  • Verhaltensänderung Kinder werden launischer. Kinder der ersten Lebensjahre kommen nicht gut miteinander in Kontakt. Schwerwiegendere Formen der Krankheit führen zu einer Zunahme der Schläfrigkeit. Unerträglicher Juckreiz bei Hautausschlägen erhöht die Angst und Nervosität des Babys.
  • Schmerzen an Stellen von Herpesbläschen. Herpesausschlag juckt in der Regel sehr stark. Bei den Schindeln breitet sich der Schmerz entlang des geschädigten Nervs aus. Nach dem Verschwinden des Ausschlagschmerz-Syndroms vergeht.

In den mund

In den meisten Fällen wird diese Option durch den Herpesvirus Typ 1 verursacht. Das Kind hat alle oben beschriebenen Symptome. Herpes-Hautausschlag hat mehrere Funktionen. Beim Herpes-simplex-Virus kann es auf den Mandeln, der Wange und der Zunge auftreten. Der Ausschlag wird durch verschiedene Blasen dargestellt, in denen sich Flüssigkeit befindet.

Die flüssige Komponente ist normalerweise gräulich oder rötlich. Herpetische Blasen ragen einige Millimeter über die Haut. In schweren Fällen können sie zahlreich und ziemlich groß sein. Eine gewisse Schwierigkeit sind solche Ausschläge an den Drüsen. Sie können leicht durchbrechen und während des Essens verletzt werden.

Diese Herpesart zeichnet sich auch durch eine Zunahme der Parotis und einer Gruppe zervikaler Lymphknoten aus. In einigen Fällen werden sie sogar mit bloßem Auge sichtbar. Die Körpertemperatur des Babys steigt auf 38 bis 38,5 Grad. Der Überfluss an Hautausschlag führt zu starken Schmerzen beim Schlucken. Dies trägt zu Appetitlosigkeit bei.

Lippenausschlag

Am häufigsten bei einer einfachen Virusinfektion gefunden. Typischerweise trägt die Entwicklung dieses herpetischen Hautausschlags zum Subtyp 1 bei. Die Krankheit ist durch das Auftreten zahlreicher Vesikel gekennzeichnet, die von innen mit seröser, blutiger Flüssigkeit gefüllt sind. Diese Formationen werden leicht verletzt. Schon eine kleine Verletzung kann zu Kapillarblutungen führen.

Die Gefahr besteht auch darin, dass bei Beschädigung solcher Blasen offene Wunden entstehen. Sie können leicht eine sekundäre bakterielle Infektion durchdringen. Dies führt zur Entwicklung von viralen und bakteriellen Zuständen. Sie können solche Änderungen zu Hause feststellen. Wenn Bakterien eindringen, beginnen die Blasen zu eitern.

Die rote Umrandung der Lippen ist die beliebteste Lokalisierung für Herpes-Simplex-Viren. Hautausschläge erscheinen nicht sofort. Zunächst beginnt der beschädigte Bereich zu jucken. Nach einigen Stunden oder am Ende des ersten Tages nach Beginn des starken Juckreizes treten Blasen auf. Wenn sie erscheinen, nimmt der Juckreiz mehrmals zu.

Normalerweise bleiben die Blasen 6-12 Tage auf der Haut. Nach einer akuten Periode der Krankheit verschwinden sie vollständig von der Haut. An ihrer Stelle erscheint eine trockene Kruste, die nach einiger Zeit von selbst verschwindet. In einigen Fällen bleiben mäßiges Jucken und Rötung der geschädigten Haut erhalten.

Herpetischer Ausbruch im Gesicht

Eine solche Lokalisierung ist nicht die häufigste. Normalerweise tritt diese Form der Herpesinfektion bei geschwächten und häufig kranken Kindern sowie bei Kindern mit verschiedenen Formen von Immunschwäche auf. Bei dieser Variante der Krankheit treten rote juckende Blasen an Nase, Kinn, Stirn und Augenlid auf. Schwere Formen der Krankheit werden von Herpesausbrüchen fast auf der gesamten Hautoberfläche begleitet.

Jede Unterart von Herpes hat seine eigene Lieblingslokalisation und einige Merkmale der Entwicklung unerwünschter Symptome. Im Fall des Herpes-simplex-Virus Typ 1 treten daher vorwiegend Blasen im Bereich des Nasolabialdreiecks auf. Bei Schindeln bedeckt der Ausschlag nicht nur das Gesicht, sondern tritt am ganzen Körper auf. Windpocken zeichnen sich durch das schrittweise Auftreten eines Ausschlags aus. In einigen Fällen erscheint sie auch am Kopf, im Bereich der Haare.

Nach dem Verschwinden der Blasen auf der Haut bleiben Krusten zurück. Normalerweise unterscheiden sie sich farblich von der umgebenden Haut. Krusten haben eine rötliche oder rotbraune Farbe. Nach einigen Tagen verschwinden sie vollständig und die Haut wird hellrosa und wieder sauber. Der Juckreiz verschwindet in der Regel nach 5-6 Tagen nach dem ersten Ausschlag im Gesicht.

Wie sehen die Schindeln aus?

Das Herpesvirus Typ 3 führt zur Entwicklung dieser Krankheit. Dieser virale Subtyp ist ziemlich virulent. Das Infektionsrisiko ist ziemlich hoch. In der Regel neigen Babys, die Kindergarten- und Vorschuleinrichtungen besuchen, häufiger mit Gürtel. Herpesvirus kann lange Zeit in der Umwelt sein. Nur längere Einwirkung von hohen Temperaturen und ultravioletter Strahlung führt zur Zerstörung.

Am häufigsten stellen Ärzte eine Erkrankung der umgebenden Infektion bei Babys fest, die kürzlich Windpocken hatten. Dies ist hauptsächlich auf die Besonderheiten des Immunsystems zurückzuführen. Geschwächte Immunität kann dem Angriff pathogener Viren nicht standhalten. Oft sind auch kranke Kinder und Babys mit Immunschwäche einem erhöhten Risiko ausgesetzt.

Viren, die sich einmal im Körper der Kinder befinden, können lange Zeit in einem „schläfrigen“ Zustand bleiben. Normalerweise dringen sie mit Blutfluss in die Nervenganglien ein, wo sie ihre Lebensfähigkeit für lange Zeit erhalten können, ohne ihre virulenten Eigenschaften zu verlieren. Unter ungünstigen Bedingungen beginnen sie sich aktiv zu vermehren und bewirken das Auftreten der klassischen Symptome einer herpetischen Infektion bei einem Baby.

Bei den Schindeln treten Herpesbläschen fast auf dem gesamten Körper auf. Ihr Standort hängt von dem betroffenen Nerv ab. Sie können sich am Bein, Arm, Rücken und an der Brustvorderseite befinden. Der seltenste Ort für Umreifungsformen ist der Ort an den Handflächen und Füßen. In solchen Fällen treten schmerzhafte Blasen überwiegend auf der Haut der Finger auf.

Die Entwicklung von Hautausschlägen durchläuft mehrere aufeinanderfolgende Stufen. Die erste ist eine starke Rötung. Nach einigen Stunden tritt mäßiger Juckreiz auf, der mit der Zeit unerträglich wird. Die nächste Stufe ist das Auftreten von Blasen. In ihnen ist eine seröse Flüssigkeit. Herpesblasen bleiben drei bis vier Wochen auf der Haut.

Dann verschwinden sie, und an ihrer Stelle bilden sich Geschwüre. Wenn zu diesem Zeitpunkt die sekundäre Bakterienflora nicht auf die beschädigten Bereiche fällt, heilen sie und es bilden sich Krusten. Krusten können für eine Woche bestehen bleiben. Juckreiz zu dieser Zeit ist deutlich reduziert. Eine Woche später fallen die Krusten von selbst ab.

Nach einer vorangegangenen Krankheit können nur Bereiche depigmentierter Haut auf der Haut verbleiben. Dies ist ein vorübergehendes Ereignis. Normalerweise verschwindet dieses Symptom im Laufe der Zeit vollständig. In der Zukunft wird die Haut des Kindes sauber, ohne eine Spur einer Herpesinfektion.

Hautausschläge begleiten auch andere Symptome. Dazu gehören Fieber bis zu Fieberwerten, Schmerzen und eine Zunahme der zervikalen und axillären Lymphknoten, was zu Kopfschmerzen und schwerer Schwäche führt. Normalerweise bleiben sie während der gesamten akuten Periode der Krankheit bestehen. Um sie zu beseitigen, sind entzündungshemmende Medikamente und reichlich warmes Trinken erforderlich.

Ärzte weisen normalerweise darauf hin, dass der Schweregrad der Erkrankung vom Alter des Patienten abhängt. Je jünger das Kind ist, desto leichter kann es diese Form der Herpesinfektion tolerieren. Bei älteren Erwachsenen ist die Krankheit eher schwer zu ertragen. Einige Patienten mit schwerem Herpes-Zoster werden sogar ins Krankenhaus eingeliefert. Sie werden gezeigt, wie sie intensiv behandelt werden.

Im intimen Bereich

Die Niederlage der Genitalorgane mit Herpesinfektion ist eine recht häufige Pathologie, die in der pädiatrischen Praxis gefunden wird. Diese Krankheit wird durch das Herpesvirus Typ 2 verursacht. Es zeichnet sich durch seine Besonderheit aus, die Schleimhäute der Genitalorgane zu treffen. Der Schweregrad der Erkrankung hängt vom Alter des Kindes, dem Auftreten begleitender chronischer Erkrankungen sowie dem Zustand seiner Immunität ab.

Diese Variante der Herpesinfektion wird normalerweise sexuell übertragen. Bei Kindern gibt es jedoch einige Merkmale der Übertragung der Krankheit. Sie können sich auch während der fötalen Entwicklung infizieren - transzervikal. In diesem Fall gelangen die Viren zusammen mit dem Fruchtwasser in die Blutbahn. Die transplazentare Methode fördert den Transfer von Mikroorganismen durch die Blutgefäße der Plazenta.

Die Wissenschaftler bemerken auch die Variante der Infektion durch die Eileiter - transovarial. Eine recht häufige Art der Infektion - während der Geburt. Schon geringfügige Verletzungen tragen dazu bei, dass Viren leicht in den Kinderkörper gelangen. Diese Option wird auch als Kontakt bezeichnet. Ärzte stellen fest, dass sich Kinder während der Geburt normalerweise sehr leicht mit einer Herpesinfektion infizieren.

Die signifikanteste Anfälligkeit für eine Infektion mit Herpesviren Typ 2 - bei Kindern im Alter von sechs Monaten bis drei Jahren. Das Immunsystem von Kindern ist in diesem Alter nicht voll funktionsfähig. Dies trägt dazu bei, dass der Körper des Kindes die Zerstörung von Viren allein nicht bewältigen kann. Nach dem ersten Kontakt treten klinische Symptome normalerweise nur in 10% der Fälle auf. Der Rest der Infektion bleibt in latenter Form.

Die meisten Fälle des Herpes-simplex-Virus Typ 2 treten im Jugendalter auf. Die Infektionsmöglichkeit in diesem Fall ist Sexual- oder Kontakthaushalt. Nach 5-7 Tagen erscheinen die Kinder als erste unerwünschte Symptome der Krankheit. Sie können mehrere Wochen bestehen bleiben. Die Unterbrechung der akuten Periode der Erkrankung weist noch nicht auf eine vollständige Genesung hin. Sehr oft ist der Verlauf chronisch.

Das klassische Symptom des "Genitalherpes" sind zahlreiche Blasen. Sie befinden sich an den äußeren Genitalien. Diese Hautelemente sind ziemlich juckend. In einigen Fällen kann Juckreiz unerträglich sein. Tageszeit spielt keine Rolle. Der Juckreiz kann das Kind sowohl nachmittags als auch nachts stören.

Nach dem Verschwinden der Blasen auf der Haut bleiben Erosion und Wunden zurück. Denn die Epithelisierung wird einige Zeit dauern. Es dauert normalerweise 5-6 Tage. Dann ist die Schleimhaut vollständig wiederhergestellt und heilt. Spuren der Krankheit bleiben nicht erhalten.

Das Kind ist insgesamt ziemlich gestört. Das Baby fühlt sich schlecht, es wird nervös. Kleine Kinder sind häufiger launisch, Babys können oft nach Kugelschreibern fragen. Die Körpertemperatur steigt normalerweise auf 38 bis 39 Grad. Vor dem Hintergrund von Fieber kann das Kind Schüttelfrost sowie Fieber zeigen.

Die Vergiftungssymptome sind ebenfalls deutlich ausgeprägt. Bei diesen Formen der Krankheit treten häufig Kopfschmerzen, Schlaf- und Appetitstörungen sowie Müdigkeit auf. Es ist wichtig zu beachten, dass dieser Virussubtyp zur Entstehung von Rückfällen beiträgt. Jeder Zustand, der zu einer Abnahme der Immunität führt, führt beim Kind zu einem neuen Hautausschlag. Solche Rückfälle können sogar einige Jahre nach der ersten Verschlimmerung auftreten.

Leichte Formen von Herpes genitalis treten bei 90-95% der Kinder auf. In anderen Fällen verläuft die Krankheit mit einem schweren Verlauf. Diese Bedingung erfordert einen Notfall-Krankenhausaufenthalt des Kindes im Krankenhaus. Dort wird für das Baby der gesamte Komplex einer antiviralen und entzündungshemmenden Behandlung durchgeführt.

Genitalkrankheit bei einem neugeborenen und einem einjährigen Kind

Jeden Tag bemerkten die Ärzte eine zunehmende Anzahl von Infektionen mit dieser speziellen Form der Herpesinfektion. Babys sind während der Geburt überwiegend infiziert. Schwangerschaftspathologien tragen auch zur Entwicklung einer intrauterinen Infektion des zukünftigen Fetus bei. Verstöße gegen die Integrität der Plazenta und das Füttern der Blutgefäße führen dazu, dass Viren leichter in das Baby eindringen können.

Kinder unter 1 Jahr leiden an Fieberbläschen. Es gibt jedoch auch Ausnahmen. Der Schweregrad der Erkrankung hängt von der Immunität des Babys, dem Gewicht bei der Geburt sowie dem Auftreten begleitender chronischer Erkrankungen ab. Wenn ein Kind während der Geburt einen Virus bekommen hat, treten die ersten Symptome in der Regel bereits nach 10-14 Tagen auf.

Ärzte identifizieren verschiedene Optionen für den Infektionsverlauf bei Babys in den ersten Lebensmonaten:

  • Lokalisiert Tritt normalerweise bei 2-4 Kindern auf, die sich während der Geburt mit Herpes genitalis infizieren. Herpetische Eruptionen treten auf der Haut, den Schleimhäuten der Mundhöhle sowie im Augenbereich auf. Normalerweise sind sie selten, andere Optionen sind nur bei schwerer Krankheit zu finden. Die gefährlichste Lokalisation ist die Augenzone, da gefährliche Komplikationen in Form von Optikusatrophie und die Entwicklung von Sehstörungen auftreten können.
  • Generalisiert. Normalerweise in 25 bis 40% der Fälle gefunden. Die ersten Symptome treten innerhalb von 5-7 Tagen ab dem Moment auf, in dem die Viren in das Blut gelangen. Es zeichnet sich durch einen ziemlich schweren Kurs aus. Herpetische Ausbrüche bedecken fast die gesamte Hautoberfläche.
  • Eindringen in das Gehirn. Etwa 30% der Neugeborenen, die mit dem Herpesvirus Typ 2 infiziert sind, sind registriert. Die ersten klinischen Anzeichen treten 2-3 Wochen nach dem Eintritt der Mikroorganismen in den Kinderorganismus auf. Der Krankheitsverlauf ist ungünstig: Die Symptome nehmen rasch zu - für kurze Zeit. Die Gefahr einer Erkrankung besteht darin, dass sie tödlich sein kann.

Behandlung

Die Behandlung von Herpesinfektionen ist heute vielfältig. Es enthält eine Vielzahl von verschiedenen Medikamenten und Medikamenten. In einigen Fällen ist die vollständige Heilung von Herpes leider nicht möglich. Einige Formen der Krankheit (z. B. Windpocken) verschwinden von selbst. Nach der Übertragung der Windpocken entwickelt das Baby eine dauerhafte Immunität für das Leben.

Alle Behandlungen von Herpesinfektionen können in mehrere Abschnitte unterteilt werden:

  • Die Verwendung einer antiviralen Therapie. Arzneimittel können in Form von Tabletten, Injektionen und Salben verabreicht werden. Bei milderen Formen der Krankheit werden hauptsächlich lokale Wirkstoffe eingesetzt. Um schwere Symptome zu beseitigen, ist eine Pillenverabreichung erforderlich. Zu den am häufigsten verwendeten Medikamenten gehören Acyclovir, Zovirax, Valtrex, Vectavir, Famvir und andere.
  • Erholung des Immunsystems Die Immuntherapie wird hauptsächlich in Remission durchgeführt. Die Verwendung von Interferon- und Immunglobulin-Präparaten trägt zur Stärkung des Immunsystems bei. Medikamente werden für den Kursempfang verschrieben. Ein Kinderarzt oder ein Immunologe wählt das System aus, wobei das Alter des Kindes und die Besonderheiten seiner Geschichte sowie das Vorliegen begleitender chronischer Erkrankungen berücksichtigt werden.
  • Bettruhe während der akuten Periode. Die Zeit, in der das Baby hohe Temperaturen hat, verbringt man am besten im Bett. Dies wird zu einer schnelleren Genesung und zur Verhinderung gefährlicher Komplikationen beitragen. Normalerweise wird die Bettruhe für 3-5 Tage verordnet. In schweren Fällen kann es um eine Woche oder länger verlängert werden.
  • Gute Ernährung mit ausreichend großer Kalorie. Langfristige Entwicklung der Krankheit führt zu körperlicher Erschöpfung des Babys. Um diesen Zustand auszugleichen, bedarf es einer intensiveren Ernährung. Wenn ein Kind herpetische Eruptionen im Mund hat, sollten Sie Gerichte mit einer flüssigen und weichen Konsistenz wählen. Nachdem der Entzündungsprozess in der Mundhöhle beruhigt ist, kann das Menü des Babys erweitert werden.
  • Empfang von Multivitaminkomplexen. Um die Auswirkungen der viralen Vergiftung zu bewältigen, ist eine zusätzliche Anreicherung der Ernährung mit Vitaminen und nützlichen Spurenelementen erforderlich. Ein gut funktionierendes Immunsystem hilft Multivitaminkomplexen, angereichert mit Antioxidantien. Selen, Vitamin C und Retinol sind ausgezeichnete Helfer im Kampf gegen eine gefährliche Virusinfektion.
  • Reichlich warmes Getränk. Hilft, alle giftigen Produkte aus dem Körper zu entfernen. Als Getränke eignen sich verschiedene Fruchtgetränke und Kompotte aus Beeren und Früchten. Zu süße Getränke sollten dem Baby nicht gegeben werden. Es ist besser, sie mit gekochtem Wasser vorzuverdünnen. Tagsüber sollte das kranke Baby 1,5 Liter Flüssigkeit trinken.
  • Wenn ein Kind Windpocken entwickelt, ist es sehr wichtig, die Quarantäne aufrechtzuerhalten. Während der gesamten akuten Periode der Krankheit sollte das Baby zu Hause sein. Dies wird dazu beitragen, massive Ausbrüche der Krankheit in Bildungseinrichtungen zu verhindern. Nach der Normalisierung des Wohlbefindens kann das Kind den Kindergarten weiter besuchen.
  • Die Stärkung der Immunität ist ein wichtiger Bestandteil der Behandlung von Herpesinfektionen. Regelmäßiges Härten, richtige Ernährung, optimale körperliche Anstrengung sowie richtige Ruhe und Schlaf tragen zum guten Funktionieren des Immunsystems bei. Jede Überlastung führt zu körperlicher und geistiger Erschöpfung des Babys, was zur Entwicklung seiner Immunschwäche beiträgt.

Zu hause

Seit vielen Jahrhunderten behandeln die Menschen Herpes allein, ohne auf Drogen zurückzugreifen. Ärzte empfehlen eine solche Behandlung nur für mildere Formen der Krankheit. Neugeborene und Kleinkinder verwenden die Heimtherapie mit der traditionellen Medizin und sind ziemlich gefährlich. Konsultieren Sie vor jeder Verwendung von Heilpflanzen Ihren Arzt.

Um die nachteiligen Symptome von Herpes zu beseitigen, werden verwendet:

  • Lotionen aus Zitronenmelisse oder Minze. Mit diesen Hilfsmitteln lassen sich Juckreiz und Rötung beschädigter Haut vermeiden. Um die Infusion vorzubereiten, nehmen Sie 1 Esslöffel Rohmaterial und füllen Sie es mit einem Glas kochendem Wasser. Lassen Sie es etwa eine Stunde lang. Danach die Lösung auf eine angenehme Temperatur abkühlen. Lotionen mit Infusion von Zitronenmelisse können bis zu 3-6 Mal am Tag verwendet werden - bis zum vollständigen Verschwinden des Ausschlags.
  • Propolis Dieses Imkereiprodukt hat eine ausgeprägte entzündungshemmende Wirkung und hilft, Juckreiz sowie Rötungen zu vermeiden. Sie können Propolis verwenden, um Herpesbläschen mehrmals täglich zu behandeln. Dieses Gerät ist für Kinder mit Honigallergie nicht zugelassen.
  • Eukalyptusöl Es hilft, Rötungen und Juckreiz im Bereich der betroffenen Bereiche zu beseitigen. Eukalyptusöl hat ausgezeichnete antiseptische Eigenschaften. Die Anwendung dieses Arzneimittels bei Herpesbläschen hilft, das Eindringen pathogener Bakterien und die Entwicklung von Eiter zu verhindern.
  • Calendula-Abkochung Dieses Tool wird häufiger in Form von Lotionen verwendet. Zur Vorbereitung reicht es aus, 1-1,5 Esslöffel zerdrückte Ringelblumenblüten zu nehmen und 200 ml kochendes Wasser einzuschenken. Muss innerhalb von 40-50 Minuten bestehen. Calendula-Lotionen werden 3-4 Mal täglich auf die geschädigten Stellen aufgetragen.
  • Sanddornöl. Fördert die schnelle Heilung entzündeter Haut. Sie können den Ausschlag mehrmals täglich behandeln. Sanddornöl wird gut auf die Wundflächen aufgetragen, die sich nach Rissen von Herpesbläschen bilden. Dieses einfache und kostengünstige Tool hilft, Rötungen wirksam zu bekämpfen und reduziert den Schweregrad des Juckreizes.