ARVI in der Praxis bekämpfen

Bei Männern


Es scheint auch, als hätten Sie kürzlich den Sommer genossen, Zeit in der Nähe der Stauseen verbracht und erfrischende Eisgetränke getrunken. Und ganz unerwartet brach der Herbst mit einem Zug aus allen saisonalen Problemen aus. Einer der Gefährten des Sturzes ist eine akute respiratorische Virusinfektion. Es ist sehr leicht, ein Risiko einzugehen, besonders wenn es in der Natur zu einer Epidemie wird.

Was ist ARVI?

Diese Infektion umfasst verschiedene Arten von pneumotropen Viren, die mehr als ein Dutzend Subtypen haben. SARS ist in den oberen und unteren Atemwegen lokalisiert. Diese Infektion sehr leicht durch Tröpfchen aus der Luft zu fangen, besonders bei großen Menschenmassen. Wenn Sie also über ein privates Fahrzeug verfügen und die Möglichkeit haben, Ihren Aufenthalt während der ARVI-Zeit zu begrenzen, ist das in Ordnung.

Ein pneumotropes Virus, das in den Körper gelangt ist, lagert sich im Nasopharynx und im Kehlkopf auf Schleimhautgewebe ab. Dies wird durch Halsschmerzen, laufende Nase und unangenehmen trockenen Husten angezeigt. Bei der Vermehrung dringt das Virus in die Blutgefäße ein und verursacht dadurch Temperatur und Schwäche.

Die unschlagbare Kraft von Interferon im Kampf gegen SARS

An diesem Punkt beginnt Ihr Körper zu widerstehen und produziert eine Substanz wie Interferon. Dies ist eine einzigartige Komponente, gegen die Viren nicht resistent sind. Schließlich nimmt er nicht am Kampf gegen ARVI teil, sondern aktiviert nur bestimmte Ressourcen des Körpers, um sich vor Infektionen zu schützen. Die Zellen produzieren sofort Substanzen, um das Virus zu bekämpfen.

Wenn nicht genügend Interferon im Körper vorhanden ist (dies geschieht mit geschwächter Immunität), wird es künstlich verabreicht. Es existiert in zwei Formen: menschlich (Leukozyten) und synthetisch (rekombinant).

Diese Substanz wird in der Medizin in verschiedenen Dosierungen und auf verschiedene Weise verwendet. Intramuskulär oder intravenös wird es als das stärkste antivirale Mittel verabreicht, wenn ein tödlicher Ausgang der Krankheit droht (HIV, Tumore, Papillomavirus, Hepatitis). Nasales Interferon wird zur Behandlung von ARVI verschrieben. Es sollte jedoch bei den ersten Anzeichen der Krankheit angewendet werden, dann ist die Effizienz viel höher und die Krankheit wird vorübergehend sein.

Wie kann ich einen Virus töten?

Es gibt eine seit langem nachgewiesene medizinische Wahrheit. Das Virus sammelt sich in der Zelle, und um es zu töten, muss die Zelle abgetötet werden, was für den Körper äußerst unsicher sein kann. Daher stoppen alle bestehenden antiviralen Medikamente nur deren Progression. Aber das Virus muss den Körper selbst zerstören. Aus diesem Grund ist es so wichtig, eine gute Immunität beim Kampf aufrechtzuerhalten.

Was tun, wenn Sie an ARVI erkrankt sind?

Zunächst sollten Sie einen Arzt konsultieren, damit dieser eine Diagnose stellt und alle möglichen Komplikationen verhindert.

Es ist zu beachten, dass Komplikationen meistens unter der Annahme bestimmter Fehltritte auftreten. Befolgen Sie die aufgeführten Empfehlungen, um Ihren Zustand deutlich zu lindern und die Krankheit leicht zu übertragen.

Viel Wasser trinken. Der vom Virus befallene Körper wird schnell entwässert. Atemnot erscheint und das Schwitzen nimmt zu. Daher sollten Sie so oft wie möglich Flüssigkeit trinken. Auf diese Weise kann das Auftreten und die Ansammlung von dickem Schleim verhindert werden, was viele Komplikationen nach sich zieht.

Je stärker das Schwitzen, desto höher die Temperatur und je höher die Trockenheit im Raum, desto mehr Flüssigkeit sollte getrunken werden. Darüber hinaus wird das beste Getränk assimiliert, wenn es der Raumtemperatur entspricht. Als Flüssigkeit können Sie frisches Obst oder Kompott aus getrockneten Früchten, Mineralwasser, Tee verwenden.

Um zu lernen, dass die Dehydrierung einsetzt, ist es möglich, dass der seltene Bedarf besteht. Dann sollte das Getränkevolumen erhöht werden.

Power Wenn Sie keinen Appetit mehr haben, haben Sie keine Angst, dass der Körper ohne Nahrung schwächer wird. Im Gegenteil, sowohl der Magen als auch die Leber werden aus der Nahrung freigesetzt und konzentrieren sich auf die Bekämpfung der Infektion. Lassen Sie sich von Ihren Wünschen leiten. Sie wollen nicht essen - zwingen Sie sich nicht.

Zimmer Es ist nicht notwendig, die Fenster fest zu schließen, Wollsocken anzuziehen und eine warme Decke einzuwickeln. In einer solchen Atmosphäre fühlen sich Viren tatsächlich zu Hause und vermehren sich aktiv. Es ist jedoch nicht notwendig, zum anderen Extrem zu gehen. Übermäßige Kälte kühlt die Haut ab, während die inneren Organe heiß werden. Dies kann schmerzhafte Krämpfe verursachen.

Erfahrene Ärzte empfehlen, den Raum oft zu lüften, jeden Tag nass zu waschen und die Lufttemperatur nicht mehr als 20 Grad zu halten. Die Luftfeuchtigkeit sollte etwa 60% betragen und die Kleidung am Körper ist warm, aber nicht heiß. Sie können die gewünschte Luftfeuchtigkeit mit einem speziellen Luftbefeuchter bereitstellen oder die Batterie (im Winter) mit einem feuchten Tuch abdecken.

Hilfsdrogen

Natürlich müssen Sie während des Krankheitsverlaufs beim Arzt beobachtet werden. Mit einigen Tools können Sie sich jedoch selbst helfen. Solche Mittel sind Medikamente, die Paracetamol enthalten. Er senkt die Temperatur und ermöglicht Ihnen die Beurteilung Ihres Zustands. Wenn Komplikationen beginnen, ist dies unwirksam. Dies ist ein sicheres Zeichen, dass es an der Zeit ist, eine Notfallmedizin aufzusuchen.

Es ist unmöglich, sich selbst zu schützen und sich vollständig vor Viren zu isolieren. Mit den oben genannten Empfehlungen können Sie sich jedoch vor vielen negativen Folgen schützen und die ARVI mit minimalen Verlusten überleben. Sei gesund und nicht weh!

Wie gehe ich mit Viren im Körper um?

Kapitel 18. Prävention von Viruskrankheiten

Viren sind überall. Sie begleiten uns immer und überall. Und der Schaden, den sie für uns verursachen, ist sehr groß - mehr als die Hälfte aller Krankheiten werden durch Viren ausgelöst. Seit Jahrtausenden verursachen Viren verheerende Epidemien, die den Menschen Verzweiflung und Tod bringen.

Sogar Erkältungen werden durch Viren verursacht. Die meisten Erkältungen in der medizinischen Nomenklatur werden als "akute Infektionen der Atemwege" bezeichnet - akute Infektionen der Atemwege. Und wenn wir heute wissen, dass Viren an Erkältungen schuld sind, dann muss etwas Antivirales Mittel gegen diese Krankheiten sein.

Aber in letzter Zeit hatten Erkältungen eine völlig andere Meinung. In dem Buch "Behandlung mit rohen Gemüsesäften" schreibt Walker:

Viren (lat. Virus - Gift) - intrazelluläre Parasiten. Wir kennen Viren von Influenza, Hepatitis, Poliomyelitis, Herpes, Lymphogranulomatose, AIDS, Papillomavirus, Cytomegalovirus usw. Die überwiegende Mehrheit der heute auf der Erde lebenden Organismen besteht aus Zellen, und nur Viren haben keine Zellstruktur. Viren sind die kleinsten Organismen, ihre Größe reicht von 12 bis 500 Nanometer. Kleine Viren sind großen Proteinmolekülen gleich. Viren - ausgeprägte Parasiten von Zellen.


Die Wissenschaft kennt die Viren von Bakterien, Pflanzen, Insekten, Tieren und Menschen. Es gibt mehr als 1000. Die mit der Reproduktion des Virus verbundenen Prozesse schädigen und zerstören die Wirtszelle am häufigsten. Die Vermehrung von Viren im Zusammenhang mit der Zerstörung von Zellen führt zu schmerzhaften Zuständen im Körper.

Ein Virus ist ein genetisches Material, das von einem schützenden Kokon umgeben ist. Viren sind die kleinsten unter den Mikroben. Je nach Form werden sie in spiralförmige Ikosaeder (Dvadtsigranniki) unterteilt.

Kann die Behandlung von Volksheilmitteln gegen Virusinfektionen wirksam sein? Niemand ist gerne krank - es ist eine Tatsache. In den meisten Fällen kommt die Krankheit jedoch unerwartet. Und das Unangenehmste ist, dass es "ohne Vorwarnung" kommt.

Hier sind zum Beispiel ein paar Haltestellen im öffentlichen Verkehr gefahren oder nur eine kalte Schwiegermutter überprüft worden, da nach einer gewissen Zeit die Nase läuft und die Gesundheit schlecht ist, und es ist das Virus, das „keine besondere Einladung verlangt“.

Was sind Viren und wie kann man die Volksheilmittel bekämpfen?

Viren sind eine Übergangsform zwischen lebender und nicht lebender Materie. Das Virus hat genetisches Material, aber keine eigenen Zellen. Aus diesem Grund sind Viren intrazelluläre Parasiten.

Infektionen sind eine große Gruppe von Krankheiten, die durch verschiedene Arten von Viren ausgelöst werden.

Viruserkrankungen treten sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen auf.
Die häufigsten Erkrankungen der viralen Ätiologie.

Manche Menschen sind frivol über ihre eigene Gesundheit, aber es gibt Menschen, die ständig nach Problemen im Körper suchen, Tests durchführen, sich mit vielen Experten beraten und das Immunsystem durch verschiedene Methoden stärken. Wie mache ich es, um sich nicht zu verletzen? Was sagt das Immunogramm? Hat die Immunität der Leber und des Darms? Kann man sich auf die kalte Jahreszeit vorbereiten? Diese und andere Fragen wurden in der direkten Linie von "FACTS" von dem Chefimmunologen der Stadtverwaltung für Gesundheit, dem Assistenzprofessor für klinische, Laborimmunologie und Allergologie an der nach P. L. Shupyk Oleg Nazar benannten National Medical Academy für postgraduale Ausbildung beantwortet.

"Das Immunsystem des Kindes ist mit 12 Jahren voll ausgebildet"

- Svetlana von Mironovka. Sohn ist fünf Jahre alt. Wir bringen es für den zweiten Sommer ins Meer, aber gleich danach erkrankt das Kind an Bronchitis. Muss ich den Status überprüfen?

WIE KÄMPFT DER ORGANISMUS MIT VIREN?

Vorläufig betrachten wir den für den Körper günstigen Fall nicht, wenn das in die Zelle eindringende Virus sofort durch die Zelle unterdrückt wird, sondern den zweiten Fall, wenn einige Zeit nach dem Kontakt des Virus mit der Zellmassenreproduktion der Viren und dem Zelltod, dh wenn eine Infektionskrankheit beginnt.

Durch die Vermehrung von Viren, die sich aus der Zelle vermehren, wird sofort eine Eiweißschicht angelegt. Laut der Proteinhülle unterscheidet das Immunsystem zwischen dem eigenen und dem des anderen und beginnt Antikörper gegen Letzteres zu produzieren. Antikörper werden jedoch nicht so schnell produziert und die Krankheit wächst. In diesem Fall verwendet der Körper seine bevorzugte und bewährte Technik - er erhöht die Körpertemperatur über die normale Temperatur, um die Reproduktion von Viren zu verhindern.

Wir werden auf die Berücksichtigung des Temperaturfaktors im Kampf des Körpers gegen eine Virusinfektion zurückkommen, und jetzt werden wir dem Immunsystem wenig Aufmerksamkeit schenken. Es scheint mir, dass Medizin etwas ist.

WIE KÄMPFT DER ORGANISMUS MIT VIREN?

WIE KÄMPFT DER ORGANISMUS MIT VIREN?

Vorläufig betrachten wir den für den Körper günstigen Fall nicht, wenn das in die Zelle eindringende Virus sofort durch die Zelle unterdrückt wird, sondern den zweiten Fall, wenn einige Zeit nach dem Kontakt des Virus mit der Zellmassenreproduktion der Viren und dem Zelltod, dh wenn eine Infektionskrankheit beginnt.

Durch die Vermehrung von Viren, die sich aus der Zelle vermehren, wird sofort eine Eiweißschicht angelegt. Laut der Proteinhülle unterscheidet das Immunsystem zwischen dem eigenen und dem des anderen und beginnt Antikörper gegen Letzteres zu produzieren. Antikörper werden jedoch nicht so schnell produziert und die Krankheit wächst. In diesem Fall verwendet der Körper seine bevorzugte und bewährte Technik - er erhöht die Körpertemperatur über die normale Temperatur, um die Reproduktion von Viren zu verhindern.

Wir werden auf die Berücksichtigung des Temperaturfaktors im Kampf des Körpers gegen eine Virusinfektion zurückkommen, und jetzt werden wir dem Immunsystem wenig Aufmerksamkeit schenken. Es scheint mir, dass die Medizin die Rolle des Immunsystems beim Schutz unserer Gesundheit etwas übertreibt. Es besteht kein Zweifel, dass dieses System eine wichtige Rolle bei der Erhaltung unserer Gesundheit spielt. Mit Hilfe von Impfstoffen und dem Immunsystem werden gefährliche Viruserkrankungen wie Pocken und Kinderlähmung, Tollwut und viele andere besiegt. Gleichzeitig ist dieses System praktisch unfähig gegen so scheinbar unbedeutende Krankheiten wie die Grippe. Allerdings ist die Grippe jedes Jahr viele Millionen Menschen krank und es kostet viele Menschenleben. Allein in England starben während der Neujahrswoche 1970 mehr als dreitausend Menschen an der Grippe.

Warum also nicht eine Grippeimpfung bekommen? Sie können hergestellt werden und werden hergestellt, aber das Influenzavirus ändert sehr oft seine Proteinhülle, und das Immunsystem sendet seine Antikörper gegen diese Hülle. Influenza-ähnliche Krankheiten werden außerdem durch andere Viren verursacht, die nicht zur Influenza-Virusgruppe gehören. Um den Körper mit Hilfe des Immunsystems vor der Grippe und ähnlichen Krankheiten zu schützen, müsste eine Person mehr als 100 Impfstoffe aller Art impfen. Es scheint, als könne sich die Natur nicht nur auf eine derart verletzliche Abwehr wie das Immunsystem verlassen, wenn der Körper infolge einer Virusinfektion zum ersten Mal einer tödlichen Gefahr ausgesetzt ist und dieses System nur bei der Bekämpfung einer Infektion Antikörper produziert. Offensichtlich ist das Immunsystem nur das zweite Abwehrsystem des Körpers gegen Viren, und als erstes hat die Natur etwas wirksamer gewählt. Ein Beispiel dafür sind Haie, die ein sehr geschwächtes Immunsystem haben, aber gleichzeitig nicht mit Viruserkrankungen infiziert werden können (Haie werden in Kapitel 25 ausführlicher beschrieben).

Und jetzt hören wir Jarvis Meinung über die Kälte und den Kampf des Körpers dagegen an:

Die traditionelle Medizin glaubt, dass eine Krankheit auftritt, wenn sich Faktoren ändern, die mit den grundlegenden Gesetzen des Lebens eines Organismus zusammenhängen.

Die Krankheit kriecht nicht unerwartet wie ein Dieb in der Nacht. Bevor schädliche Mikroorganismen den Körper angreifen, sich vermehren und zerstörerisch wirken, müssen sie in die Zellen eindringen. Deshalb müssen wir den Körperzellen zu Hilfe kommen.

Und dann zeigt Jarvis, wie dies möglich ist - wie Sie Körperzellen helfen können:

Der erste Indikator für Ihre Gesundheit ist der Urin. Die traditionelle Medizin glaubt, dass das Auftreten von Anzeichen der Krankheit durch alkalischen Urin angezeigt wird. Die erste Bemerkung zu dieser Frage wurde im Zusammenhang mit der Erkältung gemacht. Wahrscheinlich ändert sich die Reaktion in Richtung der Alkalität in dem Zeitraum, in dem sich die Krankheit noch im latenten Stadium befindet, dh einige Tage vor dem Einsetzen der Symptome der Krankheit. Als sich der Patient von einer Erkältung erholte, kehrte die Urinreaktion zu sauer zurück und blieb auf diesem Niveau. Durch Veränderung der Urinreaktion konnte die Genesung nach Erkältung angeregt werden.

Die letzten Worte von Jarvis (und sie sprechen davon, die alkalische Reaktion des Harns einer kranken Person in einen sauren zu ändern, dh es geht im Wesentlichen darum, das Blut während einer Krankheit zu versäuern), legten den Grundstein für die vollständige Prävention von Erkältungen.

Etwa dasselbe - über die Prävention von Erkältungen bei Versauerung des Blutes - sagte der zweifache Nobelpreisträger L. Pauling. Er war überzeugt, dass es in ein oder zwei Jahrzehnten mit Hilfe von Vitamin C möglich war, Erkältungen in den meisten Teilen der Welt zu beseitigen. Dafür empfahl er die Verwendung von 0,25 bis 10 g Vitamin C pro Tag. Er betrachtete die optimale Dosis als 1 g pro Tag (derzeit werden 80 mg dieses Vitamins pro Tag als Norm für einen Erwachsenen angesehen). Bei Kontakt mit dem Patienten sowie bei Müdigkeit oder Abkühlung schlug er vor, die Dosis dieses Vitamins zu erhöhen. Bei Erkältung können Sie bis zu 4 g Vitamin C zu sich nehmen.

Wir wissen bereits aus Kapitel 3, dass Vitamin C nur Ascorbinsäure ist, was nicht besser ist als jede andere organische Säure. Und Pauling schlug im Wesentlichen vor, sowohl als Erkältungsprophylaktikum als auch als kurative intensive Blutsäuerung mit Ascorbinsäure. Er sprach nicht über Blutreaktionen, er sah einfach die magische Kraft in Vitamin C. Deshalb war Jarvis natürlich beständiger und näher an der Wahrheit. Er verknüpfte die Harnreaktion direkt mit der Krankheit und dem Heilungsprozess.

Jarvis führte viele Studien an Tieren und insbesondere an Kühen durch. Als Ergebnis der Experimente kam er zu dem Schluss, dass sie bei täglicher Zugabe von Apfelessig zur Diät eine laufende Nase hatten, keine Fälle von Grippe und Lungenentzündung beobachtet wurden.

In einem der Bücher zum Thema Gesundheit ("Der Weg zur Gesundheit" erwähne ich nicht absichtlich den Namen des Autors), dass es notwendig ist, die Verwendung von Essig und sauren Früchten zu beschränken, dass sämtliches Gemüse für den Winter ohne Essig geerntet werden muss. Und es wird kein Argument zu diesen Tipps gegeben, der Autor hat offenbar keine eigene Meinung in dieser Angelegenheit, hält sich aber an eine etablierte Meinung. Daher muss ich sagen, dass dies zutiefst fehlerhafte Ratschläge sind und nicht den Weg zur Gesundheit, sondern zu neuen Krankheiten beschreiten.

Ich möchte die Leser auch auf die Tatsache aufmerksam machen, dass Pauling empfohlen hat, die Vitamin-C-Dosis im Kontakt mit Kranken zu erhöhen - vermutlich, um sich vor einer Virusinfektion und bei Müdigkeit und Abkühlung zu schützen. Die Tatsache, dass wir beim Abkühlen meistens Erkältungskrankheiten erwarten (und in Klammern sagen wir virale), ist uns bereits klar, nur der Zusammenhang zwischen dem Abkühlen selbst und einer Viruserkrankung ist nicht klar. Aber warum sollte bei Erschöpfung Vitamin C genommen werden, oder besser, warum sollte bei Erschöpfung das Blut angesäuert werden?

In Dale Carnegies Buch „Wie man sich Sorgen macht und Leben anfängt“ gibt es eine interessante Aussage, dass geistige Arbeit allein keine Ermüdung verursachen kann. Blut, das aus einer Vene eines Landwirts stammt, der das Land mitten am Arbeitstag pflügt, enthält eine große Menge Ermüdungstoxine und andere Produkte davon. Aber wenn Sie einen Tropfen Blut aus dem Gehirn von Albert Einstein nehmen, werden Sie selbst am Ende des Arbeitstages keine Ermüdungsgifte finden.

Das Gehirn kann am Ende des acht- oder sogar zwölfstündigen Arbeitstages genauso gut und schnell arbeiten wie zu Beginn. Das Gehirn ist völlig unermüdlich. Was macht dich müde? Langeweile, Ressentiments, das Wissen, dass Sie nicht geschätzt werden, das Gefühl, nutzlos zu sein, das Bedürfnis nach Eile, Angst, Angst - dies sind die emotionalen Faktoren, die zur Erschöpfung derer führen, die am Schreibtisch sitzen. Diese Faktoren machen sie so anfällig für Erkältungen, reduzieren die Produktivität und zwingen sie, mit neuralgischen Kopfschmerzen nach Hause zu gehen. Dies ist der Fall, wir werden müde, weil unsere Emotionen eine nervöse Spannung in unserem Körper erzeugen.

Ich weiß nicht, was Carnegie bedeutet, als er sagte, dass das Blut des Pflugbauers eine große Menge Ermüdungstoxine enthält. Ich stimme nicht damit überein, dass geistige Arbeit kein Ermüdungsgefühl verursachen kann und das Gehirn völlig unermüdlich ist. Carnegie hat sicherlich Recht, dass sogar Erkältungen mit unseren Emotionen verbunden sind. Wie aber ist der Mechanismus dieser Verbindung? Es ist eine Sache, einer Person zu sagen, dass sie sich bei jeder Gelegenheit weniger Sorgen macht, da dies die Wahrscheinlichkeit einer Erkältung erhöht, und es ist eine ganz andere Sache, einer Person auch in einer ungünstigen emotionalen Umgebung zu ermöglichen, die negativen Auswirkungen von Emotionen auf ihre Gesundheit zu neutralisieren. Und Jarvis kann uns auch dabei helfen. Wir lesen von ihm:

. Ich werde ein Beispiel für einen medizinischen Freund geben. Einmal erinnerte er sich an seine Angewohnheit, ein türkisches Bad (Dampfbad, gefolgt von einer kühlen Dusche) zu arrangieren, wenn er sich überwältigt fühlte, und erkannte, dass dies Erleichterung bringt. Ich fragte, ob er nach dem Bad seinen Urin untersuchen wollte, und er stimmte sofort zu. Später teilte er mir mit, dass der Urin unmittelbar vor dem Baden durch seine alkalische Reaktion Ermüdungserscheinungen anzeigte, während die Reaktion danach zu sauer wurde. Unter dem Einfluss der Erwärmung gab es offensichtlich eine chemische Veränderung im Körper. Das brachte mich dazu, meine 24 Patienten aufzufordern, die Auswirkungen der körperlichen Ermüdung auf die Harnreaktionen zu überprüfen. Aus den Berichten geht hervor, dass die Faktoren, die das Auftreten eines Müdigkeitsgefühls verursachen, eine Veränderung der Harnreaktion bewirken. Ein erwachsener Patient, der die Dynamik der Veränderungen der Urinreaktion im Laufe des Tages untersuchte, stellte fest, dass sich die alkalische Reaktion nach einem halben Tag im Wald bei einer Jagd wieder in sauer veränderte. Wenn starke körperliche Anstrengung, die nichts mit Sport oder Unterhaltung zu tun hat, eine alkalische Reaktion des Urins auslöst, stellt sich natürlich die Frage, welche Wirkung die geistige Arbeit auf die Reaktion des Urins hat. Von meinen 12 erwachsenen Patienten waren fünf in geistiger Arbeit beschäftigt; Mit ihrer Hilfe wurde aus Beobachtungen festgestellt, dass eine verlängerte geistige Aktivität eine alkalische Reaktion des Urins verursacht.

Wie Sie sehen, ist alkalischer Urin laut Jarvis ein Zeichen körperlicher und geistiger Ermüdung sowie emotionaler Beschwerden. Es ist möglich, dass Ermüdungsgifte mit der alkalischen Reaktion des Urins und, meiner Meinung nach, genauer gesagt mit der alkalischen Reaktion des Blutes identifiziert werden. Dann können wir den Mechanismus der Verbindung von Müdigkeit verstehen, die durch unser emotionales oder nervöses Verhalten verursacht wird, sowie psychischen Stress mit Erkältungen. Grundlage dieser Verbindung ist die alkalische Blutreaktion. Und da die meisten von uns keine Freude an der Arbeit haben und die Umgebung uns nicht besonders glücklich macht, sind wir in diesem Fall ständig im Bereich negativer Emotionen und daher ist unser Blut ständig alkalisch. Und damit wir nicht nur nicht die nächste Grippe im Bett bekommen, sondern um etwas Ernsteres mit unserer Gesundheit zu verhindern, müssen wir unser Blut ständig mit organischen Säuren ansäuern. Und nur hier die Garantie unserer Gesundheit.

Um es zu entschärfen, werde ich hier die goldenen Worte von Bulat Okudzhava zitieren:

Lass uns leben,

sich verwöhnen

weil wir alle so kurz leben.

Und jetzt wollen wir uns für die Meinung von Wissenschaftlern und Virologen über die schützenden Fähigkeiten des Körpers gegen Virusinfektionen interessieren. Folgendes wird darüber in dem interessanten Buch von V. M. Zhdanov, F. I. Ershov und A. S. Novokhatsky, "Geheimnisse des Dritten Königreichs" (das Pflanzenreich, das Tierreich und das Dritte Königreich - Viren, - N.D.) ):

Wie kann man die spezifische zerstörerische Arbeit des genetischen Materials des Virus unterdrücken, ohne es zu schädigen, ohne die feinsten Mechanismen der lebenden Zelle zu treffen?

Bisher können Wissenschaftler keine Werkzeuge erstellen, die diese Aufgabe bewältigen können. Und die Natur? Die Natur entscheidet es irgendwie. Es ist bekannt, dass nicht alle Zellen nach dem Treffen mit Viren sterben.

Wenn sie den bizarren evolutionären Pfaden lebender Materie endlos folgt, schafft die Natur Interferon, ein wunderbares Protein, das Zellen vor Viren schützen kann, zwischen zellulärem und viralem Erbmaterial unterscheidet und die Produktion mikroskopischer Gangster gezielt unterdrückt.

Viele Virologen der Welt nahmen das Studium von Interferon auf. Bald zeigte sich, dass es im Körper einer Vielzahl von Tieren nach einer Infektion mit praktisch allen Viren gebildet wird. Interferon hat eine viel größere Aktivität als die bekannten Antibiotika.

Kürzlich durchgeführte Studien haben gezeigt, dass Zellen aller Wirbeltiere, von Fischen bis zum Menschen, Interferon produzieren können. Das Programm seiner Bildung ist im Zellkern kodiert, wird aber normalerweise erst ausgeführt, nachdem die Zellen mit einem Virus infiziert wurden.

Der Wirkungsmechanismus von Interferon wurde nicht ausreichend untersucht.

Die gleichen Autoren machen einen kurzen Vergleich von Interferon mit Antikörpern (mit dem Immunsystem):

"Antikörper sind nur für ihre Viren spezifisch, aber Interferon hemmt die Reproduktion der meisten (wenn nicht aller) Viren. Antikörper bilden sich relativ spät, in der Regel einige Tage nach Einführung des Virus, Interferon - innerhalb weniger Stunden, dh lange vor der Bildung des Antikörpers. Schließlich werden Antikörper nur von einer bestimmten Gruppe hämatopoetischer Zellen produziert, während Interferon von Zellen fast aller Gewebe produziert wird.

Kurz gesagt, Interferon ist der einfachste und universellste Schutzfaktor gegen die schädlichen Auswirkungen von Viren. Es funktioniert wie ein Stoppsignal und bricht die begonnene Infektion schnell ab. Und vor allem bekämpft Interferon Viren, die bereits in die Zelle eingedrungen sind. Dies ist ein weiterer Unterschied zu Antikörpern, die nur Viren neutralisieren, die sich außerhalb der Zellen befinden und daher hauptsächlich zur Vorbeugung, zur Vorbeugung von Infektionen, aber nicht zur Behandlung von Viren verwendet werden können.

Weitere interessante Informationen zu Interferon aus dem Buch "Geheimnisse des Dritten Königreichs":

Interferon spielt im Verlauf der Krankheit beim Menschen eine wichtige Rolle. Der menschliche Körper hat ein großes Potenzial, ein eigenes Interferon zu bilden.

Bei Influenza-Infektionen kurz nach der Infektion im menschlichen Blut können spürbare Mengen an Interferon festgestellt werden. Spezielle Studien haben gezeigt, dass der Schweregrad der Influenza bei einer Person sehr stark von der Fähigkeit des Körpers abhängt, Interferon zu produzieren. Die Fähigkeit zur Bildung von Interferon variiert erheblich in Abhängigkeit vom allgemeinen Zustand des menschlichen Körpers. Kühlung, Nervenschocks - diese und viele andere nachteilige Wirkungen führen direkt zum Verlust der körpereigenen Interferon-Fähigkeit.

Warum Abkühlung und Nervenschocks die Interferonproduktion im Körper verlangsamen können - die oben genannten Autoren erzählen nichts darüber. Aber Jarvis hat uns schon viel darüber gesagt - sowohl beim Abkühlen als auch bei Müdigkeit tritt eine Alkalisierung des Blutes auf. Offensichtlich wird bei einer alkalischen Blutreaktion die Produktion von Interferon gehemmt. Und wenn der Körper erhitzt wird, wie zum Beispiel in einem Bad, kommt es zur Ansäuerung des Blutes, was wiederum offensichtlich zur Produktion von Interferon beiträgt, wodurch der Körper geheilt wird.

Karamzin schrieb in der Geschichte des russischen Staates, dass sie in Russland im 16. Jahrhundert hauptsächlich mit Bädern behandelt wurden, was dem Körper half, die Infektion zu besiegen. Ein heißes Bad oder einfach nur über den Dampf werden viele in unserer Zeit behandelt.

Bei der Badmethode der Behandlung ist es nicht möglich, einen bestimmten Effekt auf Viren und die meiste Temperaturerhitzung des Körpers auszuschließen, aber die hauptsächliche therapeutische Wirkung, die ich sehe, ist eine Änderung der Blutreaktion von alkalisch (bei einer kranken Person ist immer alkalische Blutreaktion) zu Säure, was zu einer erhöhten Produktion von Interferon führt und heilt den Patienten.

Neben Interferon hat die Natur eine weitere antivirale Barriere geschaffen - Nukleasen. Dies sind Enzyme, die einen schnellen Abbau der Nukleinsäuren von Viren bewirken, wodurch diese Säuren ihre Aktivität verlieren und schnell zerstört werden.

Wir lesen im Buch "Geheimnisse des Dritten Königreichs" über Nukleasen:

Es wird vermutet, dass Nukleasen Teil des antiviralen Abwehrsystems des Körpers sind. Es wurde gezeigt, dass der Ribo-Nuklease-Gehalt in der Zerebrospinalflüssigkeit von Patienten mit durch Zecken übertragener Enzephalitis in der akuten Phase der Krankheit ansteigt und je höher der Nuklease-Gehalt ist, desto leichter verläuft die Krankheit. Viele andere Tatsachen sprechen für die Hypothese über die Beteiligung von Nukleasen an der Abwehrbarriere des Organismus. Es wurde festgestellt, dass bei der Infektion von Zellen mit Viren immer eine Zunahme der Aktivität von zellulären Nukleasen auftritt.

Auf dem Weg möchte ich festhalten, dass ein so natürliches Antibiotikum wie Lysozym offenbar einen direkten Zusammenhang mit dem Säuregehalt des Blutes hat - sein Gehalt im Blutserum steigt mit zunehmendem Säuregehalt des Blutes an. Wenn wir also die Konzentration von Lysozym im Blut erhöhen wollen, müssen wir zunächst die Konzentration von Wasserstoffionen im Blut erhöhen.

Und als letztes möchte ich dieses Kapitel beenden.

Wie Immunität Viren bekämpft - zellulärer, humoristischer Faktor

In ständigem Widerstand siegen das Virus und die Immunität abwechselnd und erleiden eine Niederlage. Ein leistungsfähiges System zum Schutz des Körpers versagt manchmal, aber im Allgemeinen wird es erfolgreich trainiert, um Immunität gegen Viren zu erzeugen, die Infektionskrankheiten beim Menschen verursachen.

Virus

Ein Virus ist die kleinste autonome Struktur, ein intrazellulärer parasitärer Mikroorganismus, der DNA oder RNA enthält. Einfach angeordnete Mikroorganismen bestehen nur aus genetischem Material - einem DNA-Molekül, das von einem Protein gebunden wird.

Komplexere virale Agenzien enthalten neben DNA oder RNA eine Lipoproteinhülle, unter der sich das Matrix-M-Protein befindet. Die Vorrichtung dieser Mikroorganismen erlaubt ihnen, stark zu mutieren und neue Stämme zu bilden.

Das Influenza-A-Virus wird einfach aufgebaut, einschließlich RNA, einem internen S-Antigen, einem externen V-Antigen, das Hämagglutinin enthält, Neuraminidase. Die Vielfalt der Influenza-A-Stämme wird durch Veränderungen in den Molekülen des externen Antigens erklärt.

Die Eindringungsmechanismen von beschichteten Mikroorganismen und schalenlosen Virionen in die Zelle sind etwas unterschiedlich.

  1. Ein üblicher Weg ist die Endozytose zu opfern. In ähnlicher Weise wirkt das umhüllte Grippevirus.
  2. Adenoviren wirken, um das Ziel zu durchdringen, direkt auf die humorale Übertragung und brechen die Kette ab, entlang der die Gefahreninformationen übertragen werden.

Immunabwehr

Viren dringen durch Schleimhautepithel in den Körper ein. Hier werden sie mit der ersten Verteidigungslinie konfrontiert, bei der es sich nicht um spezifische Immunitätsfaktoren handelt.

Verhindern Sie die Verbreitung von Krankheitserregern:

  • Makrophagen;
  • unspezifische Virion-Replikationsinhibitoren;
  • natürliche Killerzellen NK;
  • Interferone;
  • zirkulierende Immunglobuline.

Um das Influenzavirus zu enthalten, zirkulieren im Schleimsekret des Epithels Verbindungen, die zur Bindung von Glycoproteinen befähigt sind, und blockieren die infektiöse Aktivität des Virions. Die Konzentration nicht-spezifischer Inhibitoren ist saisonbedingt und nimmt im Winter ab.

Die Einführung der Infektion verursacht Veränderungen in der submukosalen Schicht, wo Histamin, Prostaglandine, Kinine ausgeschieden werden, Entzündungen entstehen, Ödeme auftreten und sich der Säuregrad der Mukosa in Richtung Ansäuerung ändert.

Makrophagen

Spezielle Funktionen werden von Makrophagen ausgeführt. Sie fangen den Mikroorganismus ein und recyceln ihn, indem er einzelne Peptid-Fremdpartikel an die Oberfläche drückt.

  1. Auf der Oberflächenmembran verursachen Peptidpartikel Veränderungen, die die Produktion von T-Lymphozyten im Thymus und die Anhäufung von T-Helfern am Infektionsort stimulieren.
  2. Makrophagen stimulieren die Produktion von B-Lymphozyten, die IgA synthetisieren, wodurch die Konzentration dieser Immunglobuline in der Läsion erhöht wird.
  3. Die Produktion von C3-Komplement durch Makrophagen nimmt zu.

Interferon-Aktion

Drei Arten von Interferonen schaffen einen wirksamen Schutz der Immunität vor Viren:

Interferone sind Proteinverbindungen, die gegen Protozoen universell sind. Die Produktion von Interferon beginnt mit der Einführung des Infektionserregers. Diese Substanz wird von infizierten Zellen ausgeschieden und dient als Signal für eine Infektion aller Körperzellen.

Interferon wird als Mittel zur Aufrechterhaltung der Konstanz der inneren Umgebung besonders intensiv als Reaktion auf das Eindringen von Viren produziert. Diese Proteinverbindungen sind unspezifische angeborene Immunität und schützen die Person vor der Geburt.

  • Blockieren des zellulären Proteinkinase-Enzyms, das die DNA-Replikation auslöst, einschließlich der Viren;
  • aktiviert zelluläre Endonuklease, die die virale Kette von RNA zerstört.

Interferon reagiert nicht direkt mit dem viralen Agens, was es dem Mikroorganismus unmöglich macht, eine Schutzmethode dagegen zu entwickeln. Interferon reagiert mit den Rezeptoren der infizierten Zelle, wodurch in der Zelle Verbindungen entstehen, die die Vermehrung infektiöser Agenzien beeinflussen.

Die Wirkung dieser Proteine ​​beginnt viel schneller als der spezifische Schutz des Körpers, um seine Wirkung zu entfalten, und die Produktion von Antikörpern beginnt.

Zelluläre Immunität

Neben humoralen Faktoren bekämpft die Immunität die Invasion von Viren mit Hilfe von Makrophagen und NK-Killern, die die Infektion durch Phagozytose zerstören.

NK-Killer töten die infizierten Zellen des Körpers, erkennen sie an exprimierten viralen Glykoproteinen und treten mit ihnen in Kontakt. Nach der Aktivierung emittieren NK-Killer Proteinperforin aus den im Zytoplasma befindlichen membrangebundenen Granula.

Perforin ist in die Membran einer infizierten Zelle eingebettet, bildet darin Poren, durch die Granzyme das Zytoplasma passieren - Proteaseenzyme, die die Apoptose aktivieren - die geplante Selbstzerstörung der Zelle.

Spezifische Immunität gegen Viren

Die Reaktion der spezifischen Immunität gegen eine Virusinfektion entwickelt sich parallel zur erhöhten Aktivität der angeborenen Immunabwehr. Die Bekämpfung von Viren mit Hilfe von Immunglobulinen (Antikörpern) und T-Lymphozyten.

Wirkung von Antikörpern

Immunglobuline A, die ständig in den Schleimhäuten vorhanden sind, bekämpfen Viren zuerst. Beispielsweise bindet das Influenzavirus IgA und wird auf diese Weise in eine inaktive Form übersetzt, die seine Virulenz verringert und die Epidemie stoppt.

Nach 3-5 Tagen wird je nach Art des Mikroorganismus die spezifische Immunität aktiviert, und IgM, IgE erscheinen im Brennpunkt der Entzündung.

Antikörper gegen Glykoproteine ​​viraler Partikel (Antigene) werden in großen Mengen produziert. Sie wirken der Ausbreitung der Infektion im Körper entgegen, indem sie an das Antigen binden und Immunkomplexe bilden.

Somit blockieren Antikörper, die Bindungen mit Oberflächenglycoproteinen bilden, das Influenzavirus, wodurch seine Fähigkeit, an der Wirtszellmembran zu haften, abgehalten wird. Durch die Adsorption an der Proteinhülle des Masernvirus beraubt die Pest von Fleischfressern sie durch ihre Fähigkeit, durch das Verfahren der Membranfusion in das Zytoplasma einzudringen.

Vernichtung der Infektion

Immunität bekämpft Viren, indem es infizierte eigene Zellen zusammen mit fremden Mikroorganismen zerstört. Die infizierte Zelle ist die Hauptgefahr, und durch die Zerstörung kann die Ausbreitung der Infektion gestoppt werden.

Wie bekämpft eine bestimmte Immunität eine Virusinfektion:

  • Fixieren von Antikörpern auf der Oberfläche der infizierten Zelle, Zerstören des Ziels mit NK-Killern;
  • Zerstörung der infizierten Zelle mit Membrankomplement;
  • Kontaktabtötung mit T-Lymphozyten.

Ergänzung

Ein Komplex, bestehend aus den Komplementen C6, C5b, C7, C8, ist an der Zerstörung der Zellmembran beteiligt. Dieser Komplex erzeugt eine Pore in der Membran, die zur Ursache der osmotischen Lyse des Ziels wird.

Der Komplementkomplex, der die infizierte Zellmembran angreift, kann auf dieselbe Weise gegen die umhüllten Virionen kämpfen.

Das Komplementsystem ist an der Neutralisierung von Mikroorganismen durch die Bildung von Viruskomplexen beteiligt, wodurch die Anzahl der freien Infektionserreger reduziert wird. Complement ist in der Lage, sich an Virus-Shells anzulagern, wodurch sie auch nicht zu kräftiger Aktivität fähig sind.

T-Lymphozyten

Die Hauptverteidiger des Körpers vor viralen Infektionen - T-Lymphozyten. Lymphozyten konzentrieren sich auf Ansammlungen von Viren und interagieren mit infizierten Zellen durch die Methode des Kontaktabbruchs.

Der Mechanismus für die Zerstörung eines Fremdstoffs durch T-Killer ist die Verletzung der Integrität der Virushülle mit Hilfe von Porphyrin-Protein und Calciumionen und die Sekretion von Enzymen, die den Tod des Ziels verursachen.

Der Kampf gegen Viren und Immunität endet nicht immer mit dem vollständigen Sieg der letzteren. Nicht alle Mikroorganismen, die in den menschlichen Körper eindringen, können das Immunsystem vollständig zerstören.

Die Immunität kann die Viren von Herpes, Hepatitis, lymphozytärer Choriomeningitis nicht zerstören. Diese Infektionserreger können lange im Körper existieren und manifestieren sich als periodische Rückfälle der Krankheit.

Viren in unserem Körper, Wie unsere Immunität Viren bekämpft - Human Health Portal

Es gibt eine ganze Welt verschiedener Viren um uns herum. Und was passiert, wenn "Feinde" in den Körper eindringen? Kann dies verhindert werden?
Jede unserer Bewegungen, wo immer wir uns befinden und was auch immer wir tun, wird von Kontakt mit den Horden dieser Kreaturen begleitet. Wir nehmen eine Zeitschrift in die Hand - wir lassen einen Teil der mikroskopisch kleinen Bewohner unseres Körpers auf seinen Seiten, und dafür erhalten wir eine Portion neuer Mikroben und Viren, atmen oder niesen - und tauschen erneut unsere Mikroflora mit der Außenwelt aus.
Von der Geburt an muss der Mensch ständig mit diesen allgegenwärtigen Unsichtbaren interagieren. Und natürlich gehen nicht alle derartigen Kontakte für unseren Körper spurlos vor. Sowohl Erwachsene als auch Kinder leiden an Infektionskrankheiten. Trotz der Prävalenz sind Viren für die meisten von uns so schrecklich kleine Kreaturen, die Influenza oder eine andere Form von ARVI verursachen. Sie können gefährlich sein, aber eine Mullbinde schützt sie. Ja, natürlich mehr Viren, die an der Epidemie der Vogelgrippe und der Schweinegrippe schuld sind.
Es scheint so was ist schrecklich? Nun, die Person weiß nichts über virale Infektionen und braucht sie auch nicht. Kranker Arzt, auch wenn ein Spezialist es versteht, und der Rest ist dazu nicht erforderlich. Aber nicht alles ist so einfach.
Eine Person, die nicht informiert wurde oder falsche Informationen von „kenntnisreichen Wohlbefinden“ erhalten hat, verwendet häufig nutzlose oder sogar einfach schädliche Methoden zur Profilierung und Behandlung von Virusinfektionen. Feind muss persönlich wissen.

Was ist ein Virus?

Ein Virus ist eine spezielle, nicht zelluläre Lebensform, die sich nur durch Eindringen in bestimmte Zellen eines bestimmten lebenden Organismus aktiv vermehren kann. Einfach ausgedrückt ist das Virus in der äußeren Umgebung eine speziell gepackte genetische Information, die mit "chemischen Waffen" (Enzymen) versorgt wird, die es dem Viruspartikel ermöglichen, an den gewünschten Zellen anzuhaften sowie diese zu durchdringen.
__________________________________________________________________________________

Wie viele Viren gibt es für Menschen gefährlich?

Heute sind mehrere hundert von ihnen bekannt, und jedes Jahr erforschen Wissenschaftler neue und neue Arten dieser merkwürdigen Kreaturen. Bei einigen Krankheitserregern hat unser Körper eine dauerhafte Immunität - das heißt, er ist einmal im Leben krank, bei anderen Viren hält die Immunität nur einige Jahre an, und bei bestimmten Immunzellen tritt das Immunsystem einfach nicht auf (das bekannteste Beispiel ist das Influenzavirus).
__________________________________________________________________________________

Wie infiziert sich ein Organismus mit einem Virus?

Jeder Virustyp kann in einen bestimmten Zelltyp eindringen. Influenza-Viren, Parainfluenza, respiratorische Synzytialviren, die von den Schleimhautzellen der Atemwege bevorzugt werden. Sobald sie sich in den Atemwegen befinden, setzen sich virale Partikel auf der Schleimhaut ab und beginnen, die Zellwand aufzulösen. Wenn die lokale Immunität zu diesem Zeitpunkt nicht funktionierte, dringt das Virus in die Zelle ein und ist in sein Informationszentrum - den Zellkern - eingebettet. Befreit von dem nun unnötigen Shell-Virus-Programm wird die Verwaltung des Zelllebens selbst abgefangen. Anstelle der üblichen Funktionen beginnt eine infizierte Zelle damit, aktiv virale Proteine ​​zu produzieren und massiv ein raubkopiertes Virusprogramm zu kopieren. Nachdem die internen Reserven aufgebraucht sind, stirbt die Zelle, ihre Hülle bricht zusammen, und zahlreiche neue Viruspartikel werden mit Blut durch den Körper getragen, um sich wieder in die richtigen Zellen einzuführen und sich wieder zu vermehren. Und so weiter, bis der Körper ein unverschämtes Alien erkennen und neutralisieren kann.
Natürlich ist eine solche "Raider" -Zellannahme nicht vollständig für den menschlichen Körper möglich: Wenn die Zellen ihre spezifischen Funktionen nicht erfüllen, manifestieren sich dies durch genau definierte Symptome. Die Infektion der Schleimhautzellen verursacht eine Entzündung der Atemwege, Husten, Rhinitis und Sinusitis. beeinträchtigt die Atmungsfunktion.
Im Falle von Influenzaviren verläuft der gesamte beschriebene Prozess sehr schnell: Innerhalb weniger Stunden nach der Einführung beginnt sich das vermehrte Virus im Körper schnell zu verbreiten und die Person fühlt sich krank.
__________________________________________________________________________________

Wie kann eine Person die Entwicklung einer Virusinfektion beeinflussen?

Das Virus vermehrt sich sehr schnell und daher ist es sinnvoll, in den ersten Stunden der Erkrankung antivirale Medikamente einzusetzen, da sonst die Wirksamkeit sehr gering ist. Jede Virusinfektion (insbesondere bei Kindern) unterdrückt die lokale und allgemeine Immunität stark. Daher müssen Sie der Prävention wiederkehrender Infektionen besondere Aufmerksamkeit widmen und versuchen, den Zusatz einer bakteriellen Infektion zu vermeiden. Mit anderen Worten, die Genesung eines SARS-Kindes braucht Zeit, um sich zu erholen und die Aufmerksamkeit auf ein geschwächtes Immunsystem zu richten.
Virusinfektionen bei Kindern mit Allergien sind viel schwerer als bei Kindern, die nicht an allergischen Erkrankungen leiden, und Viren können zusätzlich die allergische Stimmung des Körpers erhöhen. Daher sollten Eltern sehr sorgfältig auf die Ernährung des kranken Kindes und die verwendeten Arzneimittel achten. О Die Fortpflanzung des Virus wird unvermeidlich von Vergiftungen begleitet, die den Zellstoffwechsel stören. Das heißt, die Belastung des Körpers insgesamt wird dramatisch erhöht.

Schutz vor Grippe: 10 Möglichkeiten, das Virus schnell zu vernichten

Mehr als ein Dutzend russische Städte in Quarantäne. Dies bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit, dass ein Virus in den Körper eindringt, 100% erreicht. Die wichtigste Aufgabe tritt in den Vordergrund - wie das Virus dringend zerstört werden muss, bevor es die Krankheit provoziert.

Es wurde festgestellt, dass das Grippevirus, nachdem es in den menschlichen Körper eingeführt wurde, etwa 6 Stunden lang ruhig auf der Schleimhaut sitzt, nichts tut und nichts unternimmt, und erst dann beginnt seine schwarze Zellzerstörungsarbeit. Während dieser 6 Stunden müssen Sie damit umgehen. Was ist dringend zu tun, wenn Sie das Gefühl haben, dass jemand einen Virus entdeckt hat?

Schnau dir die Nase. Die erste wichtige Maßnahme, während sich das Virus noch auf der Schleimhaut befindet, ist zu versuchen, es mechanisch zu entfernen, d. H. Einfach die Nase zu putzen.

Dampf machen. Wenn jemand im Haus ein Bad oder eine Sauna hat, machen Sie unbedingt ein Dampfbad. Dies wird das Immunsystem dazu anregen, das Virus zu bekämpfen. Im Allgemeinen ist es in einer kalten Periode sinnvoll, öfter die Sauna oder das Bad zu besuchen.

Duschen Sie heiß. Wenn Sie nicht baden, nehmen Sie mindestens eine heiße Dusche oder liegen Sie in einem heißen Bad. Dies sollte übrigens immer dann gemacht werden, wenn Sie auf der Straße frieren. Heißes Wasser wird die Fülle wiederherstellen und das Immunsystem anregen.

Achtung! Alkohol kann mit Viren umgehen, während sie noch nicht in großen Mengen gezüchtet wurden. Daher wird eine Erkältung mit Alkohol nur in den ersten Stunden ab dem Zeitpunkt der Erkrankung gegossen. Dann ist es unwirksam.

Trinken Sie therapeutischen Grog. Wenn jemand Wodka nicht akzeptiert, können Sie ein anderes medizinisches Getränk probieren. Jeder kennt den englischen Literaturgrog. Grog ist ein wärmendes und reinigendes Mittel. Zuerst müssen Sie den Sirup kochen. Nehmen Sie dazu 400 Gramm Zucker, ein Glas und ein Viertel Wasser. Bei niedriger Hitze unter ständigem Rühren die Mischung kochen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Dann fügen Sie 250 g Rum oder Brandy zum Sirup und Saft einer Zitrone hinzu. Drink Grog muss heiß sein. Heilender Grog kann auf andere Weise hergestellt werden. Nehmen Sie einen halben Rum Rum, 2 Stück Zucker, 1 Zitronenkreis, 1 Einweg-Teebeutel und geben Sie alle diese Produkte in eine Glasschale oder ein feuerfestes Glas. Füllen Sie es mit einer viertel Tasse kochendem Wasser. Mix muss rühren und trinken.

Trinken Sie Tee für Nichttrinker. Wenn die Seele überhaupt nichts Alkoholisches verträgt, trinken Sie heißen Tee mit Ingwer. Ingwer verbessert die Immunität und Erkältungsresistenz. Es ist besser, grünen Tee zuzubereiten und nur frischen Ingwer hinzuzufügen. Lemon hilft Ihnen auch beim Kampf gegen Viren.

Achtung! Trinken Sie niemals grünen Tee mit leerem Magen! Es hat eine starke Wirkung auf die Sekretionsfunktion des Magens. Achten Sie darauf, ein Sandwich oder ein paar Kekse zu essen.

Akupressur machen. Nach dem Dampfbad und dem heißen Getränk müssen Sie sich etwas eingepackt hinlegen. Um keine Zeit zu verschwenden, beschäftigen wir uns weiterhin mit Viren - wir massieren. Sie müssen Ihre Handflächen reiben, besonders an Stellen von Rillen. Dann streck deine Finger aus. Die Bewegungen während dieser Massage ähneln der Entfernung eines Rings von einem Finger. "Entfernen Sie den Ring" mit jedem Finger. Mash Hände, geh auf die Füße. Es stellt sich heraus, dass Kälte geheilt werden kann und... Füße. Die Chinesen tun genau das. Um sich vor einer möglicherweise laufenden Nase zu schützen, müssen Sie den ersten oder, wie es auch genannt wird, den großen Zeh sorgfältig reiben. Bei Halsschmerzen - den dritten Finger massiert. Und noch besser - reibe den ganzen Fuß. Es schadet nicht, wird aber im Gegenteil nützlich sein.

Schnüffelphytonzide. Nun kommen wir zu Phytonziden, von denen bekannt ist, dass sie eine bakterizide Wirkung haben. Sie müssen ein frisch geschnittenes Stück Zwiebel nehmen, es in Gaze wickeln und in Ihr Ohr stecken. Da Ohr, Hals und Nase als "kommunizierende Gefäße" bezeichnet werden können, müssen Zwiebeldämpfe die Nase erreichen. Ja und auch die Kehle. Dies kann sofort verstanden werden, sobald der Hals sich schließt. Wenn dieser Vorgang nicht gefällt, dann riechen Sie wenigstens die Zwiebeln. Sie können das Lavendelöl riechen, das nach Ansicht von Ärzten das vielseitigste Heilmittel gegen Erkältungen ist. Außerdem können Sie Lavendel, Nelken, Bergamotte, Wacholder, Ringelblume gegen Erkältungen verwenden.

Inhalation machen. Dies ist ein hervorragendes Mittel zur Zerstörung von Viren, die in die Nasen-Rachen-Mukosa eingedrungen sind. Fügen Sie etwas bakterizides ätherisches Öl (Lavendel, Nelke, Bergamotte, Wacholder, Ringelblume) oder vietnamesisches Gold Star Balsam (ein Matchballgroßer Klumpen genug) oder Heilpflanzen (wie Lorbeerblatt, Zitronenmelisse) hinzu. Kamille, Oregano oder Lavendel). Wenn jemand daran gewöhnt ist, den alten Volksstil zu verwenden - das Atmen über Kartoffeln, die "in Uniform" gekocht werden, ist auch hilfreich, sodass die Gewohnheit nicht geändert werden kann.

Achtung! Das Einatmen von Erkältungen kann nur am ersten Krankheitstag erfolgen. Bei 2-3 Tagen ist es bereits gefährlich, weil Sie zusammen mit dem Arzneimittel Viren in den Lungen einatmen können, die sich mit dieser Zeit vervielfacht haben.

Verfahren für die Nacht. Tauchen Sie Ihre Beine und Arme in heißes Wasser. Halten Sie sie etwa 5 Minuten lang, bis Ihre Haut rot wird. Die Hauptsache - dass es kein "Busting" gab, das heißt eine Verbrennung. Gedämpfte und rosige Haut sollte daher wie "Handschuhe" an den Händen und "Socken" an den Beinen aussehen. Gießen Sie trockenen Senf in eine Baumwollsocke, ziehen Sie ihn an und ziehen Sie eine Wollsocke darüber. Und alle - geh ins Bett.

Wenn Sie Glück haben, muss sich das Virus, das in den Körper eingedrungen ist, nach all diesen Verfahren der Gnade des Gewinners ergeben.

Wie kann man ein Virus im menschlichen Körper außer Antibiotika töten?

Antivirale Medikamente sind Interferone und andere, die mit Antibiotika nichts gemein haben: Antibiotika wirken auf Bakterien, Viren, Interferone und eine ganze Gruppe von Medikamenten. Das Virus im Körper kann nur den Körper töten, und antivirale Medikamente können dabei nur helfen.

Es ist notwendig, den Unterschied zwischen "Viren" und "Bakterien" zu verstehen. Antibiotika töten nur Bakterien (und es ist egal, ob sie gut oder schlecht sind - alle in einer Reihe), aber die Viren bleiben intakt. In Anbetracht dessen, wenn Sie einen Virus haben, werden Antibiotika nicht nur nicht nur helfen, sondern auch Ihren Körper und seinen Kampf gegen das Virus schädigen. Das Virus selbst ist ein Infektionserreger, der keine Zellstruktur hat, sein eigenes Genom besitzt und nur in einer lebenden Zelle reproduzierbar (aktiviert) ist. Wissenschaftler behaupten, dass Viren im Allgemeinen ein nicht lebender Organismus sind, der sich aufgrund ihrer Eigenart in einen Kristall außerhalb einer lebenden Zelle verwandelt. Es stellt sich selbst ein paar DNA-Moleküle dar, die, sobald sie sich in einer fremden Zelle befinden, ihre Struktur verändern. Wenn das Virus einfach ein Parasit ist, der nicht die Merkmale eines lebenden Organismus besitzt. Aus diesem Grund können Viren nicht mit Antibiotika besiegt werden. Es gibt überhaupt keine Drogen dafür. Es gibt etwas, das Symptome lindern kann - antivirale Medikamente. Aber das Virus wird für immer bei Ihnen leben. Und wenn die Immunität einer Person fehlschlägt, wird der Virus aktiviert. Denken Sie daran, wenn Sie wissen, dass ein Virus in Ihnen vorhanden ist, nehmen Sie keine Antibiotika. Es wird nur noch schlimmer machen. Das einzige, was getan werden kann, ist die Stärkung Ihrer Immunität.

Infektion ist keine Schlacht, sondern eine Reinigung im Körper.

Sie lesen einen Artikel, der unter Nützliche Tipps und Ideen veröffentlicht wurde

Wenn Sie zu faul sind, um alles zu lesen, lesen Sie die 5 einfachen Empfehlungen am Ende des Artikels.

Achtung!
Die folgenden Informationen stellen eine persönliche Sicht des Autors dar, sind keine Anleitung zur Selbstbehandlung und ersetzen nicht die individuellen Empfehlungen Ihres behandelnden Arztes!
Dieser Artikel dient nur zu Informations- und Bildungszwecken.

Einmal hatte ich Gelegenheit, mit einem jungen Afrikaner zu sprechen, der mich mit ruhiger Würde und strahlender Gesundheit traf. Ich fragte ihn, was seine Eltern machten, als er als Kind an Fieber erkrankte. Er antwortete, dass sie ihn in Decken gewickelt hätten, damit er schwitzen könne. "Haben sie jemals Ihre Temperatur gemessen?", Fragte ich. Er lachte, schüttelte den Kopf und sagte: "Nein, es war nicht das, was sie hier machten."

Wenn wir uns erkälten oder an Grippe erkranken, glauben die meisten von uns, dass eine Art Stress oder etwas anderes unsere „Abwehr“ oder unsere „Resistenz“ schwächt und den „Keim“ (eine Art Virus oder Bakterien) in unseren Körper eindringen lässt multipliziert und greift uns von innen an.

Wir denken an eine neue Mikrobe in uns, die uns krank macht, als eine Art "Infektion", und wir glauben, dass wir uns besser fühlen werden, sobald unser Immunsystem sie abtötet.

Wenn wir nicht schnell genug Erleichterung verspüren, können wir uns mit Medikamenten oder Antibiotika befassen, um besser mit dem Keim fertig zu werden.

Dieses allgemein akzeptierte Bild passt jedoch nicht zu den Fakten. Dies ist ein irreführendes Missverständnis, das an sich ein charakteristisches Zeichen für eine vereinfachte, verletzliche und angstbasierte Sichtweise ist, die heute den Fortschritt in vielen Bereichen des Lebens behindert.

Wenn wir eine Infektion als das Vorhandensein von fremden Mikroorganismen, nämlich Bakterien und Viren, in uns definieren, werden wir alle von dem Moment der Geburt an ständig infiziert. Jeder von uns beherbergt ständig Billionen von Mikroben, einschließlich verschiedener Krankheitserreger, aber wir werden immer noch nur von Zeit zu Zeit krank.

Die meisten von uns sind davon überzeugt, dass sie sehr selten unter akutem infektiösen (entzündlichen) Fieber, Erkältung oder Halsschmerzen leiden oder gar nicht leiden. Sie glauben, dass dies ein Beweis dafür ist, dass sie ein starkes Immunsystem haben, das den Körper vor einer "Infektion" schützt.

Es ist auch nicht wahr und gefährlich und zwingt uns zu glauben, dass wir gesund sind, obwohl in Wirklichkeit das Gegenteil der Fall ist.

Dies ist ein Schock - zu erfahren, dass Daten aus mehr als hundert Jahren gezeigt haben, dass unser Immunsystem keine Infektion durch Mikroben verhindert. Zu Beginn der Pasteur-Theorie der Mikroorganismen wurde im 19. Jahrhundert zunächst angenommen, dass nur Kranke mit Bakterien infiziert waren, gesunde Menschen jedoch nicht. Diese Annahme wurde bald widerlegt, da die Wissenschaft feststellte, dass die große Mehrheit der mit Krankheitserregern Infizierten gesund war und nur ein kleiner Teil von ihnen jemals verletzt wurde. Beispielsweise erkranken die meisten Menschen, die mit einem Tuberkelbazillus infiziert sind, nie an Tuberkulose, leiden aber unter derselben Erkältung wie wir alle.

Eine Infektion reicht nicht aus, um mit allen Anzeichen der Krankheit krank zu werden. Es wird noch etwas mehr benötigt. Meistens können wir, ohne krank zu sein, in Harmonie mit einer bestimmten Anzahl von Krankheitserregern in unserem Körper leben.

Was uns krank macht, ist nicht notwendigerweise das Eindringen neuer Mikroben in unseren Körper; Dies ist eine plötzliche und übermäßige Reproduktion bestimmter Mikroorganismen, die seit einiger Zeit in uns sind. In einigen Fällen ist der Eintritt einer neuen Mikrobe in einen Organismus sofort von einer abrupten Reproduktion begleitet, während in anderen Fällen die Mikrobe für viele Jahre oder sogar während ihres gesamten Lebens inaktiv oder verborgen bleiben kann, während wir gesund bleiben.

Diese wichtige Tatsache in der Medizin gibt heute zu wenig Beachtung und wird oft ganz vergessen. Die meisten dieser Billionen von Mikroben, die unseren Körper seit ihrer Kindheit "infizieren" oder bewohnen, koexistieren friedlich mit uns oder helfen sogar, unser inneres ökologisches Gleichgewicht aufrechtzuerhalten, wie die acidophilen Bakterien, die in unserem Darm leben. Sie sind unsere "normale Flora".

Die Wissenschaft hat auch eine kleine Anzahl von Mikroorganismen identifiziert, die als Pathogene bezeichnet werden, die beim Menschen Krankheiten verursachen, wie Streptokokken, Staphylokokken, Tuberkulose-Bazillus, Diphtherie usw. bei der Krankheit

Dies wird als latente oder latente Infektion oder einfach als Status einer Virusinfektion bezeichnet. Ein bekanntes Beispiel für „Typhus Mary“ in den frühen 1900er Jahren, als ein bestimmter Koch, selbst gesund, Träger des Salmonellenbakteriums war, das er an andere Personen weitergab, von denen einige schwerkrank waren, die aber trotz der Infektion gesund blieben. Wie der bekannte Mikrobiologe René Dubos in einem in den fünfziger Jahren veröffentlichten Lehrbuch

„... Der Beförderungszustand ist keine seltene immunologische Störung. Tatsächlich ist eine Infektion ohne Krankheit die Regel, keine Ausnahme... Die pathogene Natur der Gemeinschaft [Mikroben] wird normalerweise in den Geweben eines sehr großen Prozentsatzes normaler Menschen festgestellt, obwohl sie nur bei einem kleinen Prozentsatz klinische Erkrankungen verursacht. "

Dies bringt uns zu der Frage, an die Rene Dubot am Ende seines Lebens dachte - offensichtlich die einzige unter seinen Kollegen. Wenn wir meistens friedlich mit den Erregern in uns koexistieren können (eine Tatsache, mit der Pasteur nicht richtig betrachtet wurde), was passiert dann, wenn sie plötzlich anfangen, sich zu vermehren und wir krank werden?

Ist unsere Verteidigungsfähigkeit geschwächt und hat es den Mikroben erlaubt, sich zu vermehren und weiter anzugreifen (dieser Gedanke macht uns so viel Angst), oder multiplizieren sie sich einfach, weil die Biochemie unseres Körpers versagt und es den Mikroben ermöglicht, eine stark erhöhte Menge ihrer bevorzugten Nahrung zu bekommen?

Letzteres ist kein neuer Gedanke; es wurde von Pasteurs Zeitgenossen postuliert. Wissenschaftler der Pasteur-Zeit, darunter Claude Bernard, Rudolf Virchow, Rudolf Steiner und Max Pettenkofer, waren der Ansicht, dass der entscheidende und entscheidende Faktor bei Infektionskrankheiten nicht die Mikrobe selbst ist, sondern der spezifische Zustand der inneren Umgebung, der „Boden“ des Wirts, der das Wachstum einer bestimmten Mikrobe fördert.

Aus dieser Sicht waren die Mikroben keine Raubtiere, sondern Aasfresser, die sich von Giftstoffen ernährten, die durch Instabilität, Krankheit und Zerfall im natürlichen „Boden“ eines bestimmten Organismus erzeugt wurden, ebenso wie Fliegen von Exkrementen und Trümmern ernährt werden. Für diese Wissenschaftler war die Zerstörung von Mikroben, ohne die Inkonsistenz des „Bodens“, der die Mikroben nährt, zu beseitigen, vergleichbar mit der Zerstörung von Fliegen in einer schmutzigen, unordentlichen Küche ohne vorherige Reinigung.

Pettenkofer trank sogar ein Reagenzglas mit den virulenten Cholerabakterien, um zu bestätigen, dass sie keinen Schaden anrichten würden, wenn die innere Landschaft gesund ist. Pettenkofers "Boden" war offensichtlich gesund, da ihm das Bakteriengetränk keinen Schaden zufügte. Die Bakterientheorie war jedoch eine Idee, deren Zeit gekommen war, und aus vielen Gründen begann das Konzept der Keime als gefährliche Raubtiere bald Vorrang vor der Vorstellung, dass es sich nur um clevere Aasfresser handelte.

Der Triumph des Konzepts der mikrobiellen Raubtiere führte zu einer enormen Veränderung der Wahrnehmung von akuten Erkrankungen wie Erkältungen, Masern, Lungenentzündung, Scharlach, Tuberkulose, Typhus, Pocken usw.

Seit der Antike werden diese Krankheiten als Entzündungen bezeichnet, was wörtlich "Feuer im Inneren" bedeutet. Im ersten Jahrhundert nach Christus gab der römische Arzt Celsius die klassische Definition der Entzündung vor, die Ärzte heute noch lehren: ein feuerähnlicher Prozess im Körper, der sich in "Hitze, Rötung, Schwellung und Leiden" äußert, dh Wärme, Rötung, Schwellung und Schmerz. Unter diesen sogar äußerlich nicht wahrnehmbaren Entzündungszeichen wurden alle Entzündungen von der Akne bis zur Lungenentzündung charakterisiert.

Unsere alten Vorfahren wussten auch aus harter Erfahrung, dass viele akute Entzündungen wie Pest, Pocken, Masern, Tuberkulose usw. „aufgegriffen“ oder von einer Person zur anderen übertragen wurden. Was sie nicht wussten, war die enge Verbindung von Mikroorganismen mit diesen akuten Entzündungen und ansteckenden Krankheiten.

Beginnend mit Pasteur betrachten wir diese Krankheiten fälschlicherweise als "akute Infektionen" und glauben, dass der Eintritt einer neuen Mikrobe in den Organismus des Wirts (Infektion) die Krankheit verursacht.

Wie wir zuvor gesehen haben, verursacht die Krankheit nicht den ersten Eintritt einer Mikrobe, sondern eine plötzliche, schnelle Reproduktion einer Mikrobe, die einige Zeit in ihrem Wirt lebt, was eine akute infektiöse (entzündliche) Krankheit verursacht.

Menschen sind während ihres ganzen Lebens mit einer Vielzahl verschiedener Mikroben aus der Umwelt infiziert, weil sie diese verändern. Trotzdem erklärt diese Tatsache einer lebenslangen Infektion, warum eine Krankheit auftritt, nicht nur die Tatsache, dass die Opfer ihr ganzes Leben lang Auto fahren, erklärt Autounfälle.

Infektion ist keine Krankheit selbst, sondern ein normaler menschlicher Zustand und ein Zustand, bei dem akute infektiöse (entzündliche) Erkrankungen auftreten. Wie oben erwähnt, muss etwas anderes passieren, um eine plötzliche Vermehrung einer bestimmten Gruppe von Mikroben (z. B. Streptokokken, die fast alle infiziert sind) zu induzieren und eine akute Entzündung, die mit Streptokokken assoziiert ist, als richtig zu bezeichnen. anstatt "akute Streptokokken-Infektion".

Die Tatsache, dass eine Streptokokkeninfektion die mit Streptokokken assoziierte Entzündung tagelang, monatelang oder jahrelang überflügeln kann, ist die Grundlage für das Verständnis, wie und warum eine Krankheit auftritt. Daher ist der Begriff "akute Streptokokkeninfektion", der häufig von Ärzten und Nichtfachleuten verwendet wird, falsch, und dies führt zu einer falschen Vorstellung über die Krankheit, mit der wir uns befassen.

Die falsche Vorstellung ist, dass Streptokokken-Bakterien aus der Umwelt in unseren Körper eindringen und uns schädigen.

Darüber hinaus führt diese falsche Vorstellung zu einer Fehlwahrnehmung und zu Handlungen des Arztes, der Krankenschwester und des Patienten, die auf die Krankheit reagieren müssen. So wird der schwere Schaden, den das „einfache“ falsche mentale Bild verursacht, enorm - so stark ist diese Idee.

Die Auswirkungen der Raubtier-Mikroben-Ideen sind die Millionen unnötiger Antibiotika-Verschreibungen und die Tausenden Komplikationen und Todesfälle aufgrund von Tablettenreaktionen, darunter 450 Todesfälle pro Jahr, allein durch Tylenol.

Der Antriebsmechanismus für diesen unangemessenen und gefährlichen Einsatz von Antibiotika und entzündungshemmenden Medikamenten ist die Angst, die durch unser allgemein anerkanntes Missverständnis erzeugt wird, dass jedes Mal, wenn wir Schmerzen, Hyperämie und andere Anzeichen einer typischen akuten Entzündung wie Husten, Erkältung, Grippe oder Halsschmerzen haben, wir angegriffen werden räuberische Mikroben.

Wir wenden uns nun der Betrachtung eines weiteren wichtigen verbreiteten Missverständnisses über eine akute Infektionskrankheit zu. Das erste Missverständnis war, dass die Infektion anormal ist und die Krankheit verursacht. Die Infektion ist jedoch ein normaler menschlicher Zustand, da wir oft Träger pathogener Mikroben sind, aber immer noch nur gelegentlich krank werden.

Das zweite Missverständnis ist, dass die Symptome einer akuten Infektionskrankheit wie Scharlach, Polio, Pocken oder Influenza durch die Schädlichkeit und Toxizität von Bakterien oder Viren verursacht werden, von denen wir annehmen, dass sie die Zellen und Gewebe unseres Körpers angreifen. Je mehr wir krank werden, d.h. Je intensiver die Symptome sind, desto schädlicher betrachten wir die Viren und Bakterien, die uns angreifen.

Nach mehr als dreißig Jahren medizinischer Praxis entdeckte ich, dass diese Annahme, die fast alle Ärzte und ihre Patienten teilen, unangemessenere Ängste und einen ungerechtfertigten Gebrauch von Medikamenten verursacht als alle anderen.

Diese Verwirrung entsteht, weil wir bei einer akuten Infektionskrankheit nicht nur ein, sondern zwei gleichzeitig entgegengesetzte Phänomene beobachten.

Das erste Phänomen ist, dass sich Viren oder Bakterien in unserem Körper vermehren. Wenn diese Mikroben Raubtiere wären, würden wir erwarten, dass ihre schnelle Fortpflanzung mit der Verschlechterung der Symptome zusammenfällt. Dies ist jedoch nicht der Fall. Die meisten Fälle der schnellen Vermehrung von Mikroben (die wir mit einem inneren Angriff verwechseln) treten während der Inkubationszeit der Krankheit auf, die mild oder asymptomatisch ist. Viren und Bakterien können in großen Mengen in unseren Blutkreislauf gelangen und sogar unseren Körper verlassen, wobei sie mit Schleim und Kot freigesetzt werden, ohne dass wir uns der Krankheit bewusst sind, außer bei geringfügigen Beschwerden, Kopfschmerzen oder Müdigkeit.

Diese Symptome können am Ende einer Inkubationszeit von mehreren Tagen Vorspiel oder „Prodroma“ auftreten, kurz bevor die Krankheit ausbricht. Wenn die Inkubationszeit vorüber ist und die klinische Krankheit mit all ihren schweren Symptomen wie Fieber, Schmerzen, Schwäche, Irritation und oft Angst vor sich geht, kann es sich als ob wir angegriffen werden, aber in Wirklichkeit ist der innere Prozess, der unsere schmerzhaften Symptome verursacht, kein Kampf, sondern eine intensive Reinigung..

Wie gesagt, eine Infektionskrankheit ist das gleichzeitige Auftreten von zwei unterschiedlichen und unterschiedlichen Phänomenen. Diese beiden Phänomene werden im Zusammenhang mit der Krankheit miteinander in Beziehung gesetzt, da die Gegenwirkung (Reaktion) mit der Aktion verbunden ist. Wenn wir die Krankheit mit der Reinigung vergleichen, vergleichen wir die Wirkung mit einer allmählichen, meist unmerklichen Ansammlung von Staub und Schmutz im Haus (mit winzigen Kreaturen, die sich in Staub und Schmutz ansiedeln) und der Opposition mit der plötzlichen Entscheidung der Hausfrau, das Haus auf den Kopf zu stellen, um sie zu reinigen von oben nach unten. Die Reinigung ist im Haus wie im menschlichen Körper viel schockierender, obwohl dies für die ordnungsgemäße Organisation des Haushalts notwendig ist, als die Ansammlung von Schmutz und Staub.

Unser Immunsystem ist die Hausfrau in unserem Körper. Normalerweise erledigt unsere Hausfrau ihre Pflichten, indem sie tote und sterbende Zellen aus unserem Körper entfernt und dafür sorgt, dass Abfälle und Gifte daraus abgeleitet werden.

Dies ist eine sehr wichtige ständige Arbeit unseres Immunsystems, um den Reinigungsprozess aufrechtzuerhalten, um die Gesundheit und Integrität des menschlichen Körpers zu erhalten. Von der Geburt bis zum Tod hört diese Arbeit nie auf und sie ist dafür verantwortlich, dass wir gesund und nicht krank sind.

Aber manchmal entscheidet unsere Hausfrau, das Immunsystem, dass eine allgemeine Reinigung erforderlich ist. Dann ist Staub eine Säule und wir werden krank!

Wenn Sie daran interessiert sind, wo sich Mikroben in diesem Vergleich des menschlichen Körpers mit dem Haushalt befinden, sind letzterer Fliegen, Ameisen, Kakerlaken oder Mäuse, die in den inneren Etagen des Hauses leben, die für die Hausfrau nicht zugänglich sind und Krümel und Küchenabfälle ernähren.

Die Funktion des Immunsystems besteht darin, Entzündungen zu erzeugen. Die Entzündung ist, wie das Wort sagt, wie ein Feuer im Körper, das Abfall und Trümmer zusammen mit den Mikroben verbrennt, die sich von diesem Abfall ernähren und den Körper reinigen. Daher ist es unser Immunsystem, das unsere Krankheit verursacht, Entzündungen verursacht, die Infektion verdrängt und uns wiederherstellt.

Der erste Schritt zur akuten infektiösen (entzündlichen) Krankheit ist die Ansammlung von Zellabfällen und toxischen Nebenprodukten der Stoffwechselvorgänge unseres Körpers. Diese Anhäufung kann viele Stunden oder Jahre vor einer akuten Erkrankung andauern und von uns unbemerkt bleiben, da der Körper viele Möglichkeiten hat, giftige Substanzen zu speichern, so dass er uns nicht reizt und vergiftet.

Der zweite Schritt ist der Beginn der Freisetzung einiger Toxine aus der Lagerung und der schnellen Vermehrung von Bakterien, die von den jetzt verfügbaren Toxinen angezogen werden, genauso wie Fliegen von Müll angezogen werden. Diese Lagerfreigabe kann durch den Kontakt mit einer kranken Person verursacht werden, für deren akute Infektionskrankheit wir offen und ungeschützt sind. Wir „fangen“ also die Krankheit und dieser zweite Schritt bestimmt die Inkubationszeit, in der sich Bakterien oder Viren mit milden Symptomen oder asymptomatisch schnell ausbreiten.

Dieser zweite Schritt hängt davon ab, ob die Krankheit bakteriell oder viral ist. Bei einer bakteriellen Krankheit werden bestimmte Arten von Bakterien durch bestimmte Arten von Toxinen angezogen, die während der Inkubationszeit freigesetzt werden. Bei einer Viruserkrankung sind die Viren selbst eine spezifische Form von giftigem Abfall, der von Zellen erzeugt wird, wenn sie gestresst werden (wie bei einem Ausbruch von Herpes oder Gürtelrose) oder wenn die Krankheit von einer anderen Person „aufgesammelt“ wird.

Diese zwei Schritte: Die allmähliche Anhäufung und Lagerung von Toxinen über Tage oder Jahre, begleitet von deren plötzlicher Freisetzung, und die schnelle Vermehrung von Mikroben während der Inkubationszeit bilden die Aktion, die den dritten Schritt bewirkt - die Resistenz (Reaktion) des Immunsystems, die auf die Reinigung des Hauses abzielt. Die Intensität der Symptome unserer Krankheit ist ein direkter Ausdruck der Reaktionsintensität unseres Immunsystems. Je stärker unsere Hausfrau das Immunsystem ist, desto mehr Staub und Trümmer hebt sie an und desto schlechter fühlen wir uns.

Wenn ich zu Recht behaupten kann, dass eine akute Infektionskrankheit in der Tat eine intensive Reinigung ist und keine Schlacht mit räuberischen Eindringlingen, dann haben Menschen mit einem stärkeren Immunsystem und daher eine sorgfältigere Reinigung vermutlich stärkere akute Entzündungssymptome und schwerwiegende Sekretionen als Menschen mit schwächerem Immunsystem.

Mit entzündlichen Symptomen meine ich Schmerzen, Rötung, Schwellung und Fieber, begleitet von einem guten Ausfluss von Schleim und Eiter oder dem Auftreten von Hautausschlag und Durchfall. In meiner Arztpraxis habe ich wiederholt festgestellt, dass stärkere und gesündere Kinder schwerer und akuter (aber mit guten Ergebnissen) als schwächer, blasser und allergieanfällig werden.

In meiner Praxis erinnere ich mich gut an einen Jungen, der, wie ich später herausfand, einen erblichen Defekt des Immunsystems hatte. Die Mutter dieses Jungen brachte ihn oft ins Büro, weil er ungesund und schwach war. Bei Kindern, die sich beklagen, dass sie sich krank fühlen, finden sich normalerweise Anzeichen für eine Entzündung im Körper, roten Hals, rotes Ohr, Verstopfung der Lunge oder Nebenhöhlen, Fieber, Entzündungen der Mandeln usw. Ich konnte mit diesem Jungen nichts finden. Es gab keine Anzeichen für Entzündungen und andere Anzeichen außer subjektiver Müdigkeit und Unwohlsein. Blutuntersuchungen ergaben ein Problem mit dem Immunsystem.

Durch diesen Vorfall wurde mir klar, dass ein schwaches Immunsystem der allmählichen Anhäufung von Infektionen durch unbehandelten Zellabfall und Mikroben im Körper nur schwer entgegenwirken kann.

Ohne eine starke Immunreaktion gibt es keine akute Erkrankung, es gibt nur ein unspezifisches Unwohlsein und Ermüdung, die Anzeichen für eine langsame Vergiftung oder Vergiftung unseres Körpers sind - die Folge davon, dass unsere Hausfrau zu schwach ist, um ihren Job zu erledigen und den Küchenmüll ansammeln kann, was unvermeidlich begleitet wird Fliegen und Ameisen.

Als ich diesen Jungen mit einem defekten Immunsystem traf, das sich unwohl fühlte, hatte er den Eindruck, dass er in der Inkubationszeit einer akuten Infektionskrankheit steckengeblieben war und nicht richtig krank werden konnte, weil sein Immunsystem zu schwach war, um auf die heilende Entzündungskrise zu reagieren, die das Kind benötigte um deinen Körper zu reinigen

Das zelluläre Immunsystem von Kindern, die sich auf natürliche Weise entwickeln können, mit Heilkrisen, die aus Fieber und Sekret bestehen, ist auf diese Weise trainiert und stark und flexibel ausgebildet, was der allgemeinen Gesundheit enorme Vorteile bringt.

Impfungen, Antibiotika und entzündungshemmende Medikamente wie Tylenol und Ibuprofen verhindern diese entzündliche Reinigung des Körpers und stärken das Immunsystem, was eine Folge der Reinigung ist.

Alle Experten sind sich einig, dass Antibiotika in den Vereinigten Staaten übermäßig verschrieben werden - sie werden verwendet, wenn sie nicht notwendig sind. Warum wird diese Verschreibung trotz der enormen Bemühungen, Ärzte über den richtigen Einsatz von Antibiotika zu unterrichten, fortgesetzt? Zur Begründung kann jeder Arzt diese Frage folgendermaßen beantworten: Weil wir fast alle Patienten treffen, die wegen Antibiotika in die Arztpraxis kommen. Diese Patienten haben zwei Hauptmotive: entweder sind ihre Symptome zu stark ausgeprägt oder sie gehen nicht zu lange oder beide zusammen.

Wenn wir die Krankheit als Reinigung verstehen, wird die Angst stark reduziert. „Ihr Immunsystem leistet gute Arbeit - Sie werden diese gesunde, dringend benötigte Reinigung bald zu einem erfolgreichen Abschluss bringen“, könnte ein Arzt mit „Reinigungsansichten“ sagen.

Wenn wir die Krankheit als Angriff feindseliger Raubkeime betrachten, versuchen sowohl der Arzt als auch der Patient, die Symptome zusammen mit den schädlichen Mikroben zu beseitigen, von denen wir glauben, dass sie diese Symptome irrtümlicherweise verursachen. Wie wir zuvor gesehen haben, werden die Symptome nicht von Mikroben, sondern vom Immunsystem verursacht. Mikroben sind jedoch ein wichtiger Stimulus, der das Immunsystem zur Reaktion bringt und Symptome einer akuten entzündlichen Erkrankung verursacht.

Wenn wir also Keime mit Antibiotika töten oder zurückhalten, hemmen wir gleichzeitig das Immunsystem. Auf diese Weise werden die entzündlichen Symptome, die Teil eines aktiven Immunsystems sind, unterdrückt, wodurch die Illusion entsteht, dass wir die Krankheit geheilt haben. In Wirklichkeit haben wir die Symptome jedoch unterdrückt und die Arbeit des Immunsystems vor der Arbeit behindert. Dies ist Unterdrückung, nicht Heilung, und es ist wichtig, den Unterschied zwischen ihnen zu erkennen.

Wenn wir unsere Hausfrau zwingen, ihre fieberhafte Reinigung zu beenden, um sich auszuruhen, müssen wir ein unordentliches Haus in Kauf nehmen. Ein unordentliches Haus und eine inaktive Hausfrau sind Bedingungen, die anfänglich zur Rückkehr von Fliegen und Ameisen und schließlich zu chronischen Krankheiten und Krebs führen.

Deshalb habe ich seit vierzehn Jahren gesagt, dass ein wichtiger Punkt bei der Prävention von Krebs die Verwirklichung der enormen Weisheit und des Nutzens unserer zufälligen entzündlichen Reinigungen ist und dass sie nicht mit Antibiotika und entzündungshemmenden Medikamenten blockiert werden müssen.

Diese Ansicht wurde kürzlich durch die Veröffentlichung einer Studie bestätigt, die belegt, dass Antibiotika das Brustkrebsrisiko erhöhen. Antibiotika sind jedoch lebensrettende Medikamente, wenn eine akute Infektionskrankheit gefährlich wird. Diese Gefahr bezieht sich nicht auf die Intensität der Entzündung selbst, sondern auf die Vergiftung und die anscheinend große Menge an Stoffwechselabfällen und -giften, die durch Entzündungen ausgelöst und in Gang gesetzt werden.

Wenn unser Körper die Kraft hat, all diese Giftstoffe zu entfernen und aus unserem Körper zu entfernen, geht die Krankheit normalerweise vorüber. Wenn uns diese Kraft fehlt, wird der anspruchsvolle Arzt versuchen, die Freisetzung und den Entgiftungsprozess aufrechtzuerhalten und zu beschleunigen, den Zustand des Patienten sorgfältig zu überwachen und ein Antibiotikum zu verwenden, falls dies erforderlich ist, um Komplikationen oder den Tod von Giften zu verhindern, die durch unsere zu fanatische Hausfrau - unser Immunsystem - verursacht werden vom System. Dies ist eine toxische oder septische Entzündung, und in einer solchen Krisensituation ist das Antibiotikum ein Segen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass wir solch eine berauschende Krise jemals erleben werden, wird sich jedoch erheblich verringern, wenn wir verstehen, wie all unsere kleinen, harmlosen Entzündungskrisen ihre Reinigungsarbeit erledigen lassen, die unsere weise interne Hausfrau für notwendig hält.

Wie können wir also eine akute infektiöse (entzündliche) Krankheit behandeln, damit wir mit dem Reinigungs- und Befreiungsprozess des Immunsystems zusammenarbeiten können und nicht dagegen? Diese praktischen Richtlinien habe ich in dem von Christine Murphy (www.lanternbooks.com) herausgegebenen Buch "Das Impfdilemma" und im Juli-August 2003 in einem Artikel in der Zeitschrift Mothering unter "Die Behandlung von Kinderkrankheiten" erörtert Überschrift "Die Krise der Genesung: Mach dir keine Sorgen, Mom, ich werde immer größer."

Diese grundlegenden Behandlungsrichtlinien gelten für Erwachsene genauso gut wie für Kinder. Sie sollen die Arbeit des Immunsystems unterstützen und erleichtern, Symptome reduzieren, Komplikationen vermeiden und dazu beitragen, dass die vom Immunsystem selbst initiierte Aufgabe erfolgreich abgeschlossen und ausgeführt wird. Eine ausführlichere Erörterung dieser Grundprinzipien der Behandlung kann zusammen mit Richtlinien für die Verwendung bestimmter Symptome der relevanten homöopathischen oder anthroposophischen Heilmittel aus meinem Home-Kit für die Weleda-Apotheke 800-241-1030 erhalten werden. Die wichtigsten Punkte, die Sie beim Umgang mit akuten Infektionskrankheiten (Entzündungskrankheiten) beachten sollten, sind vielleicht, dass das Fieber gut ist, die Intoxikation schlecht ist und die Entfernung der Intoxikation sehr gut ist.

Die Gefahr einer akuten Infektionskrankheit (Entzündungskrankheit) besteht nicht bei einer Temperatur von 40,5 Grad Celsius, nicht in einem dicken gelben Schleimstrom aus der Nase, sondern in der Menge verbleibender Toxine, die den Patienten vergiften, weil sie nicht schnell genug aus dem Körper entfernt werden können. Es ist normal, dass ein Patient schwach, schläfrig und überempfindlich ist.

Zu den Symptomen einer übermäßigen Vergiftung, die den Körper vergiften, gehören eine zunehmende Reizbarkeit und motorische Unruhe, ein verstärktes Gefühl der Verzweiflung oder Angstzustände sowie die Verringerung der Bewusstseins- und Augenkontaktfähigkeit. Wenn solche Anzeichen vorhanden sind, rufen Sie einen Arzt an.

Eine Vergiftung, die sich im Körper schneller entwickelt, als sie gereinigt und entfernt werden kann, ist die Hauptgefahr und die Ursache von Komplikationen bei akuten Infektionskrankheiten. Wir Ärzte sollten unseren Patienten sagen, wie sie Vergiftungen erkennen und behandeln können.

Temperaturen bis zu 41 Grad Celsius sind weniger ein Zeichen für den Schweregrad der Erkrankung als Beweis dafür, wie das Immunsystem hart daran arbeitet, Giftstoffe zu entfernen und die Krankheit zu beseitigen. Deshalb ist es besser, keine fiebersenkenden Medikamente zu verwenden.

Im Folgenden sind einige sehr wirksame Methoden zur Unterstützung des Immunsystems und zur Förderung eines günstigen Ergebnisses einer akuten infektiösen (entzündlichen) Erkrankung aufgeführt:

1. Volle Ruhe und Schlaf mit maximal möglicher Reduzierung von Ablenkungen. Kein Fernsehen, Radio, Schallplatten hören oder lesen.

2. Halten Sie den Patienten warm angezogen und eingepackt. Schwitzen ist gut. Vermeiden Sie Unterkühlung.

3. Flüssige Diät aus Gemüsebouillon, Kräutertees, Zitrussäften. Fügen Sie Reis, Hirse, Karotten oder Obst hinzu, wenn Sie hungrig sind. Auf keinen Fall Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte, Bohnen, Bohnen, Nüsse oder Samen. Die Verdauungsfunktionen des Körpers sollten sich auf die Krankheit konzentrieren und nicht mit Nahrungsmitteln belastet werden.

4. Die Ausscheidung über den Darm, die Blase und das Schwitzen ist für die Behandlung von Intoxikationen und zur Vorbeugung von Komplikationen erforderlich. Daher wird die Verwendung von warmen klaren Flüssigkeiten und die Verwendung von Pflaumensaft oder Magnesiasuspension dazu empfohlen, den Stuhl einmal oder zweimal täglich zu fördern.

5. Das Innere des Raums, in dem sich der Patient befindet, muss warme weiche Töne und Texturen aufweisen. Es muss natürliches weiches Licht bereitgestellt werden. Verwenden Sie Pflanzen und Blumen. Die Patientin sollte fröhlich, ruhig, aufmerksam, aufmerksam, ermutigend, liebevoll und respektvoll sein gegenüber der tiefen heilenden Weisheit der inneren Hausfrau, der sie uns hilft.

Der Autor dankt Charlene Thurston, Christine Major und Dr. Bob Dadney für die freundliche Unterstützung und Beratung, die sie während der Arbeit an diesem Artikel erhalten haben.

Dr. Philip F. Incao (USA)

Nun sehen Sie: Apartment Ecology - fangen Sie mit Blumen an! Und wie man die getrockneten Früchte wählt. Und lesen Sie auch unbedingt: Nützliche Tipps und Ideen - hier sind alle Artikel zum Thema.