Antivirale Medikamente für die Infektion mit Cytomegalovirus

Virus

Keine Kommentare 7.458

Sobald sich das Cytomegalovirus im Körper befindet, befindet es sich meistens in einem latenten Zustand. Manifestation einer Zytomegalievirus-Infektion nur aufgrund von Ausfällen im Körper und im Immunsystem. Für eine schnelle Erholung des Körpers und eine wirksame Behandlung des Cytomegalievirus kann nicht nur die Einnahme eines Medikaments eingeschränkt werden. Die Behandlung muss umfassend sein und aus Medikamenten verschiedener Art bestehen: antivirale und korrektive Arbeit des Immunsystems.

Antivirale Medikamente gegen Cytomegalovirus-Infektionen

Die Wirkung von antiviralen Medikamenten gegen Cytomegalovirus-Infektionen zielt darauf ab, das Virus in einen ruhigen Zustand zu versetzen und seine Entwicklung im Körper zu blockieren. Bei schweren Erkrankungen, bei denen es sich um eine verallgemeinerte Form von Digitalcomputern handelt, wird eine antivirale Therapie verschrieben. Meistens geschieht dies vor dem Hintergrund schwerwiegender bakterieller und viraler Infektionen. Virostatika sind vor allem während der Schwangerschaft notwendig, wenn die Gefahr von Komplikationen für die Frau und das ungeborene Kind sowie die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt besteht.

Die Auswahl eines Arzneimittels zur Behandlung des Herpesvirus erfolgt nur nach Absprache mit einem Arzt, einer vollständigen Untersuchung und einem Test. Der Arzt berücksichtigt zwangsläufig die Komplexität der Erkrankung, die Eigenschaften des Körpers und das Alter des Patienten.

Vor- und Nachteile antiviraler Medikamente

Wie bei jeder anderen Behandlungsmethode hat die Verwendung von antiviralen Medikamenten zur Behandlung digitaler Computer ihre eigenen Vor- und Nachteile. Zu den Vorteilen solcher Medikamente zählt die Tatsache, dass sie Neugeborenen, die einen schwierigen Krankheitsverlauf haben, verschrieben werden können. Der Einsatz von antiviralen Medikamenten ist für die Behandlung schwangerer Frauen mit digitalen Computern in den frühen Stadien gerechtfertigt, da das Virus in dieser Zeit zu schweren Pathologien des Fötus führen kann.

Schwerwiegende Nachteile solcher Medikamente sind ihre Nebenwirkungen und Auswirkungen auf den Körper. Toxische Wirkungen betreffen häufig die Organe und Systeme des Körpers, beispielsweise Anämie, Appetitlosigkeit und Allergien.

Virostatika im Überblick

Das Medikament "Viferon" ist ein rekombinantes Interferon, dessen Wirksamkeit bei der Behandlung von digitalen Computern seit langem bestätigt wurde. Das Medikament ist das einzige, das zur Vorbeugung der Krankheit bei Kindern und schwangeren Frauen verwendet wird, da es einen minimalen negativen Einfluss auf den Körper hat. Die Wirkung des Medikaments zielt darauf ab, Zellen zu stimulieren, die für die antivirale Immunität verantwortlich sind. "Viferon" verhindert die Vermehrung des Virus und beseitigt die Manifestation der Hauptsymptome. Erhöht die Widerstandsfähigkeit des Körpers insgesamt erheblich und verringert die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Infektion der digitalen Computer. Erhältlich in Form von Kerzen. Die Dosierung wird von einem Arzt unter Berücksichtigung des Alters des Patienten verordnet. Kerzen werden zwei- bis dreimal am Tag gestellt. Die Behandlung mit Kerzen dauert 5 Tage. Für die Behandlung von Digitalcomputern benötigen Sie 2 oder 3 Kurse.

Die antivirale und immunstimulierende Wirkung des Cytomegalievirus hat den Wirkstoff "Cycloferon". Normalerweise ist es Teil der komplexen Therapie, um Infektionen zu bekämpfen. Durch die Aktivierung des Immunsystems werden die Herpesviruszellen zerstört. Tabletten "Cycloferon" müssen in der akuten Phase der Krankheit eingenommen werden. Ordnen Sie 10 Tage lang alle drei Tage 2 oder 4 Tabletten "Cycloferon" zu. Dies ist die Grundeinstellung des Medikaments für Erwachsene. Nebenwirkungen umfassen nur mögliche allergische Reaktionen des Körpers auf die Komponenten.

Der Wirkstoff des Medikaments Famvir dringt in den Körper ein, unterdrückt die Ausbreitung der Infektion und zerstört sie. Der Vorteil des Medikaments ist, dass es keine starken Nebenwirkungen bei der Verwendung gibt. Sie sollten mit der Einnahme von Famvir bei den ersten Symptomen der Krankheit beginnen. Die Freisetzungsform - Tabletten, die geschluckt werden müssen, ohne zu kauen und mit viel Wasser abzuspülen. Die Famvir-Dosierung wird basierend auf Ihrem allgemeinen Gesundheitszustand berechnet.

Cytomegalovirus-Infektion kann behandelt werden und antivirales pflanzliches Heilmittel "Proteflazid". Es wirkt gegen alle Arten von Herpes und erhöht die Immunabwehr des Körpers. Erhältlich in Tröpfchen zur oralen Verabreichung. Für die Behandlung von CVM bei Erwachsenen mit dem Medikament "Proteflazid" verordnete es dreimal täglich 5 Tropfen pro Woche. Bei 2 und 3 Wochen beträgt die Dosis 10 Tropfen. In den letzten 4 Wochen dreimal täglich 8 Tropfen einnehmen. Die Behandlung mit Proteflazid kann innerhalb eines Monats wiederholt werden.

Bei schweren Komplikationen ist es erforderlich, stärkere Medikamente wie Ganciclovir zu nehmen, um Infektionen zu bekämpfen. Das Arzneimittel in Pulverform kann intravenös verabreicht oder zusammen mit einer Mahlzeit eingenommen werden. Der Nachteil dieses Arzneimittels ist seine starke toxische Wirkung auf den Körper. Neben "Ganciclovir" werden für die Behandlung von Digitalcomputern "Foscarnet", "Citotec", "Panavir" verwendet.

Kann man bei schwangeren Frauen Virostatika anwenden?

Die Anwendung einer antiviralen Therapie bei Cytomegalovirus-Infektionen bei schwangeren Frauen ist gerechtfertigt, wenn die Wahrscheinlichkeit einer Infektion des Fötus besteht oder wenn das Risiko einer vorzeitigen Abgabe im Frühstadium besteht. Die Behandlung wird nur unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt.

Die Dauer der Behandlung bei schwangeren Frauen kann etwas reduziert werden, um das Auftreten von Nebenwirkungen zu verhindern. Der Schwerpunkt liegt auf immunstimulierenden Therapien und präventiven Maßnahmen, die die Widerstandsfähigkeit des Körpers erhöhen.

Cytomegalovirus

Cytomegalovirus (ein anderer Name - CMV-Infektion) ist eine Infektionskrankheit, die zur Herpesvirus-Familie gehört. Dieses Virus infiziert eine Person sowohl in utero als auch auf andere Weise. Somit kann das Cytomegalovirus durch sexuelle Luftnahrung übertragen werden.

Laut der vorliegenden statistischen Studie werden Antikörper gegen das Cytomegalovirus bei etwa 10-15% der Jugendlichen gefunden. Bereits im Alter von 35 Jahren steigt die Zahl dieser Menschen auf 40%.

Wissenschaftler entdeckten 1956 das Zytomegalievirus. Ein Merkmal dieses Virus ist seine Affinität zu den Geweben der Speicheldrüsen. Wenn die Krankheit eine lokalisierte Form hat, kann das Virus daher nur in diesen Drüsen nachgewiesen werden. Dieses Virus ist im menschlichen Körper ein Leben lang vorhanden. Das Zytomegalievirus weist jedoch keine hohe Infektiosität auf. Um sich mit einem Virus anzustecken, ist in der Regel ein längerer und wiederholter Kontakt mit dem Träger erforderlich.

Heute gibt es drei Gruppen von Menschen, die die Aktivität des Cytomegalovirus kontrollieren, was ein besonders dringendes Problem darstellt. Hierbei handelt es sich um schwangere Frauen, Menschen mit rezidivierendem Herpes sowie Patienten mit eingeschränkter Immunantwort.

Ursachen des Cytomegalovirus

Eine Person kann sich auf verschiedene Weise mit dem Cytomegalovirus infizieren. So kann eine Infektion durch Kontakt, durch die Verwendung infizierter Dinge, bei der Organtransplantation sowie durch Bluttransfusion eines zuvor mit Cytomegalovirus infizierten Spenders erfolgen. Die Krankheit wird außerdem während des Geschlechtsverkehrs durch Lufttröpfchen, während der Schwangerschaft im Uterus und bei der Geburt übertragen. Das Virus wird in Blut, Speichel, Muttermilch, Samen und Sekreten der weiblichen Genitalorgane gefunden. Das Virus, das in den menschlichen Körper eindringt, kann jedoch nicht sofort erkannt werden, da in diesem Fall die Inkubationszeit etwa 60 Tage beträgt. Heutzutage tritt das Virus möglicherweise überhaupt nicht auf. Nach Ablauf der Inkubationszeit tritt jedoch ein heftiger Beginn der Krankheit auf. Hypothermie und die darauf folgende Abnahme der Immunität werden zu Faktoren, die das Cytomegalovirus auslösen. Die Symptome der Krankheit sind auch auf Stress zurückzuführen.

Symptome des Zytomegalievirus

SARS ist am häufigsten die Erkrankung, unter der das Zytomegalievirus auftritt. Symptome, die den Anzeichen einer akuten Atemwegsinfektion ähneln, manifestieren sich im Verlauf des Fortschreitens der Erkrankung. Gleichzeitig fühlt sich der Patient sehr schwach, wird schnell müde, er hat Kopfschmerzen, eine laufende Nase, entzündet sich und die Speicheldrüsen wachsen entsprechend, und der Speichel beginnt sich zu trennen. Gleichzeitig erscheint auf der Zunge und dem Zahnfleisch des Patienten eine weißliche Plakette.

In der generalisierten Form des Cytomegalovirus sind eine Reihe innerer Organe betroffen. So können entzündliche Prozesse in den Nebennieren, der Milz, dem Lebergewebe, der Niere, der Bauchspeicheldrüse und den Nieren stattfinden. Als Folge davon tritt häufig eine Lungenentzündung auf, bei der angeblich ohne Grund Bronchitis auftritt, die mit Antibiotika schwer zu heilen ist. Immunstatus ändert sich bei Patienten mit fortgeschrittenem Zytomegalievirus. Die oben beschriebenen Symptome ergänzen das entsprechende Blutbild: Daher nimmt die Anzahl der Blutplättchen im peripheren Blut ab. Sehr häufig sind bei dieser Krankheit auch Darmwände, Blutgefäße des Auges, periphere Nerven und das Gehirn betroffen. Mögliche entzündliche Prozesse in den Gelenken, Hautausschläge.

Wenn die Erkrankung die Organe des Urogenitalsystems betrifft, hat der Patient chronische nicht-spezifische Entzündungsprozesse. Bei Schwierigkeiten bei der Feststellung der viralen Natur der Krankheit ist es sehr schwierig, mit Antibiotika zu behandeln.

Wenn das Virus in den Körper eingeführt wird, beginnt es mit der Umstrukturierung des Immunsystems. Und nachdem die akute Phase der Erkrankung vorüber ist, ist die Manifestation von autonomen vaskulären Erkrankungen und Asthenien für lange Zeit möglich.

Bei Menschen mit Immunschwäche (bei Menschen, die sich einer Chemotherapie unterzogen haben, bei HIV-Infizierten sowie bei Personen, die sich einer immunsuppressiven Therapie für Organtransplantationen unterziehen) kann das Vorhandensein eines Cytomegalovirus zu sehr schweren Erkrankungen führen. Bei solchen Patienten auftretende Läsionen können tödliche Folgen haben.

Diagnose des Cytomegalovirus

Bei der Diagnose sollte berücksichtigt werden, dass das Vorhandensein des Cytomegalovirus nur bei speziellen Untersuchungen von Urin, Speichel, Blut, Spermien und auch Abstrichen der Genitalorgane während der Erstinfektion der Erkrankung oder während der Verschlimmerung der Infektion nachgewiesen werden kann. Wenn das Virus zu einem anderen Zeitpunkt entdeckt wird, hat es für die Diagnose keinen bestimmenden Wert.

Nachdem diese Infektion in den Körper gelangt ist, beginnt sie, Immunglobuline - Antikörper gegen das Cytomegalovirus - zu produzieren. Sie setzen die Entwicklung der Krankheit aus, wodurch sie asymptomatisch ist. Im Labor können Blutuntersuchungen solche Antikörper nachweisen. Eine einzige Identifizierung des Antikörpertiters erlaubt es uns jedoch nicht, zwischen einer aktuellen Infektion und einer früheren Infektion zu unterscheiden. In der Tat sind im Körper des Trägers des Virus und des Cytomegalovirus Antikörper ständig vorhanden. Gleichzeitig verhindern Antikörper keine Infektion, und eine Immunität gegen Cytomegalovirus wird nicht entwickelt. Bei nichtproduktiver Diagnose muss der Patient nach einigen Wochen erneut getestet werden.

Cytomegalovirus-Behandlung

Wenn bei einer Person ein Zytomegalovirus diagnostiziert wird, zielt die Behandlung der Krankheit darauf ab, alle Formen der Krankheit einzuschränken und unangenehme Symptome zu beseitigen. Schließlich haben Ärzte heute keine Möglichkeit, die Zytomegaliebakterien im menschlichen Körper vollständig zu zerstören.

Wenn die Symptome nicht bei Patienten auftreten, bei denen Zytomegalievirus diagnostiziert wurde, ist keine Behandlung der Krankheit erforderlich. Dies weist immerhin auf eine normale Immunität des Virusträgers hin.

Wenn in diesem Fall ein Virus im Blut gefunden wird, umfasst die Therapie die Unterstützung und Stärkung des Immunsystems. Daher ist es notwendig, eine immunmodulatorische sowie eine restaurative Behandlung durchzuführen. Zugeteilt, um Vitamin-Komplexe zu erhalten.

Bei der Behandlung von Cytomegalovirus bei Kindern und Erwachsenen ist es wichtig, einen integrierten Ansatz zur Verschreibung der Therapie zu verwenden. In der Regel wird die Behandlung verschrieben, um Mittel mit antiviralen und immunen Wirkungen zu erhalten. Mit dem richtigen Behandlungsansatz werden die Abwehrkräfte aktiviert und die Aktivierung der latenten Form der Krankheit wird kontrolliert.

Es ist sehr wichtig, alle erforderlichen Prüfungen zu bestehen und die Verschlechterung der Krankheit während der Schwangerschaft rechtzeitig zu bestimmen. Wenn ein Cytomegalovirus bei einer schwangeren Frau entdeckt wird, wird die Behandlung unter Berücksichtigung aller individuellen Körpermerkmale ausgewählt. Bei schwerwiegenden Fällen empfiehlt es sich manchmal, auf Abtreibung zurückzugreifen. Diese Schlussfolgerung basiert auf Informationen aus virologischen Studien, klinischen Indikationen, Ultraschall der Plazenta und des Fötus.

Die auf die Aufrechterhaltung der Immunität ausgerichtete Behandlung umfasst Verfahren zur Stärkung und Härtung des Körpers. Oft werden in diesem Fall Badeverfahren empfohlen, und diejenigen, die ein bestimmtes Training haben, können regelmäßig im Eiswasser schwimmen.

Es gibt viele Heilkräuter, Brühen, die die Verbesserung des Gesamtzustands des Körpers anregen. Geeignete Kräuter mit choleretischer Wirkung: Wildrose, Maisnarben, Immortelle, Schafgarbe. Sie können Ihren Mund mit einer schwachen Lösung von Jod spülen.

Cytomegalovirus bei schwangeren Frauen

Die schwerwiegendsten Komplikationen dieser Krankheit zeigen sich jedoch bei Frauen, die ein Kind erwarten. Cytomegalovirus und Schwangerschaft sind eine ziemlich gefährliche Kombination, da eine Infektion mit dieser Krankheit manchmal sogar zu einer Frühgeburt führt. Das Zytomegalievirus ist eine der häufigsten Ursachen für eine Abtreibung.

Darüber hinaus kann ein Kind einer kranken Mutter mit geringer Körpermasse sowie mit schweren Läsionen der Lunge, der Leber und des zentralen Nervensystems geboren werden. Cytomegalovirus und Schwangerschaft ist das Risiko, dass ein Kind überhaupt nicht überlebt. Nach verschiedenen Schätzungen sterben 12–30% dieser Neugeborenen. Bei Kindern, die überlebt haben, werden in etwa 90% der Fälle einige späte Komplikationen beobachtet: Sie können ihr Gehör verlieren, manchmal sind Sprachstörungen vorhanden und Atrophie der Sehnerven.

Ein sehr wichtiger Schritt ist daher das Screening auf das Vorhandensein einer Cytomegalovirus-Infektion bei der Planung der Geburt eines Kindes. Wenn der richtige Ansatz für die Anwendung von therapeutischen und präventiven Maßnahmen verwendet wird, können die negativen Auswirkungen des Cytomegalovirus auf den Schwangerschaftsverlauf und die Wahrscheinlichkeit von Pathologien bei einem Kind verhindert werden.

Cytomegalovirus bei Kindern

Wenn Kinder mit Cytomegalovirus infiziert sind, kann die Inkubationszeit 15 Tage bis 3 Monate oder mehr betragen. Es wird eine kongenitale und erworbene Cytomegalovirus-Infektion unterschieden. Sehr oft ist das Zytomegalievirus bei Kindern ohne Symptome. In der angeborenen Form der Krankheit infiziert sich der Fötus während der Entwicklung des Fötus und wird von der Mutter infiziert. Aus dem Blut der Mutter gelangt das Virus in die Plazenta, gelangt dann in das fötale Blut und dringt dann in das Gewebe der Speicheldrüsen ein. Wenn der Fötus in der frühen Schwangerschaft infiziert wurde, kann er sterben. Andernfalls wird das Kind mit einer Reihe schwerer Laster geboren. So kann das Cytomegalovirus bei Kindern Mikrozephalie, Hydrozephalus und andere Hirnpathologien mit nachfolgender Entwicklung von Oligophrenie verursachen. Vielleicht die Geburt von Kindern mit Pathologie des Herz-Kreislauf-Systems, des Magen-Darm-Trakts, der Lunge, der Atemwege. Auch verursacht Cytomegalovirus bei Kindern Krämpfe, Parese, Lähmung.

Wenn das Kind spät infiziert wurde, weist das Neugeborene keine ausgeprägten Defekte auf, aber die Krankheit wird durch Gelbsucht ausgedrückt, das Kind hat eine vergrößerte Milz und Leber und Lungen- und Darmschäden sind möglich.

Wenn es einen akuten Verlauf einer Cytomegalovirus-Infektion gibt, hat das Neugeborene eine Reihe von Symptomen: Lethargie, Appetitlosigkeit, die Temperatur kann ansteigen, das Kind nimmt nicht zu und hat einen instabilen Stuhlgang. Möglicher hämorrhagischer Hautausschlag. Nach einer gewissen Zeit entwickeln sich infolge einer schlechten Menge Anämie und Hypotrophie. Im Allgemeinen gibt es einen sehr schweren Verlauf der Cytomegalovirus-Infektion und endet daher häufig mit dem Tod eines Kindes im ersten Lebensmonat.

Wenn die Krankheit chronisch oder asymptomatisch ist, bleibt der Zustand des Kindes zufriedenstellend.

In der erworbenen Form der Krankheit wird das Kind während der Geburt infiziert oder erkrankt bereits in den ersten Lebenstagen während des Kontakts mit dem Träger.

In diesem Fall gibt es zwei mögliche Zytomegalievirus-Verläufe bei Kindern: Entweder werden die Speicheldrüsen isoliert isoliert oder es treten Schäden an mehreren Organen auf. Als Symptom hat ein Kind hohes Fieber, eine Zunahme der Lymphknoten im Nacken und an anderen Stellen. Rachenschleimhaut schwillt an, Mandeln, Milz, Leberzunahme. Das Kind weigert sich zu essen, der Stuhl ist kaputt - Verstopfung oder Durchfall manifestiert sich. Es gibt Läsionen der Lunge, des Gastrointestinaltrakts, der Sclera-Gelbsucht und Zittern der Extremitäten. Sepsis ist auch möglich, aber die Wirkung einer antibakteriellen Therapie ist nicht ersichtlich. Der Krankheitsverlauf ist lang, die Diagnose ist in der Regel schwer zu stellen, da Cytomegalovirus manchmal nicht im Blut und im Speichel nachgewiesen wird.

Wenn ein Kind mit einem Cytomegalovirus infiziert ist, kann auch eine Cytomegalovirus-Hepatitis auftreten. Solche Kinder werden mit einem schweren hämorrhagischen Syndrom und einer Reihe von oben beschriebenen Missbildungen geboren. Sehr oft endet der Krankheitsverlauf mit dem Tod.

Prävention des Cytomegalovirus

Vorbeugung gegen Zytomegalieviren ist hauptsächlich die sorgfältige Beachtung der Regeln der persönlichen und sexuellen Hygiene. Bei der Kontaktaufnahme mit infizierten Personen ist Vorsicht geboten. In der Schwangerschaft ist äußerste Vorsicht geboten: In diesem Fall sollten wir gelegentlichen Sex nicht zulassen. Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Prävention des Cytomegalovirus ist die Unterstützung der Immunität. Sie sollten ein körperlich aktives Leben führen, richtig essen, frische Luft einlegen, Vitamine einnehmen und Stresssituationen vermeiden. Kindern muss von Anfang an die richtige Lebensweise und Hygiene vermittelt werden.

Wie kann man das Zytomegalievirus heilen?

Die Quelle des Zytomegalievirus ist eine Person, die einen Virus ausscheidet. Die Ansteckung des Virus ist äußerst gering und erfordert einen engen Kontakt mit dem Infektionsgeheimnis. Es gibt keine anderen Infektionswege.

Formulare

  1. Latent - das Virus befindet sich in den Zelldepots, repliziert nicht und wird nicht durch direkte Labortests diagnostiziert.
  2. Subklinisch persistent - das Virus beginnt sich lokal mit einer geschwächten Immunität zu replizieren, und es werden unspezifische Symptome einer viralen Pathologie festgestellt: Schwäche, Muskel- und Kopfschmerzen, Fieber und Fieber.
  3. Subklinisch generalisiert - das Virus beginnt sich vor dem Hintergrund einer längeren Unterdrückung des Immunsystems aktiv zu vermehren und wird im Blut gefunden. Die Konzentration des Cytomegalovirus korreliert in diesem Fall mit der Anzahl der Symptome.
  4. Klinische oder manifeste Form - der extreme Infektionsgrad des Cytomegalovirus, wenn eine aktive Läsion der inneren Organe vorliegt und die Konzentration des Virus untragbar ist.

Klinisches Bild

Menschen mit normaler Immunität tragen überwiegend asymptomatische Cytomegalieviren. Sie haben manchmal Mononukleose-Syndrom. Immungeschwächte Personen leiden an Augen-, Lungen-, Magen-Darm- und Hirnschäden bis hin zum Tod. Die Infektion des Fötus während der Infektion führt zu einem angeborenen Zytomegalievirus, das viel schwieriger zu beseitigen ist. Komplikationen für den Fötus manifestieren sich in einer moderaten Verzögerung in der Entwicklung und im sensorineuralen Hörverlust. Etwa ein Drittel der Fälle von manifester Form ist tödlich.

Die angeborene Form des Virus wird fast immer nur bei Kindern festgestellt, deren Mütter während der Schwangerschaft zum ersten Mal mit Cytomegalovirus infiziert wurden. Bei all dem wird das Virus nur in 30% der Fälle auf den Fetus übertragen, und von diesen haben nur 12% klinische Manifestationen des Virus. Wenn die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen 15% nicht überschreitet, deutet dies auf eine geringe Wahrscheinlichkeit hin, dass ernsthafte Probleme für ein Kind auftreten, selbst bei einer Virusinfektion.

Diagnose

Das Virus lässt sich leicht durch Animpfen, Antigennachweis und PCR diagnostizieren, was jedoch nur von begrenztem Wert ist. Das Hauptdiagnoseverfahren ist der Nachweis von Antikörpern gegen das Cytomegalovirus - die Immunglobuline M und G. Die Anwesenheit von M-Immunglobulinen kann auf eine Primärinfektion oder Reaktivierung der chronischen Form des Virus hindeuten. Die Zunahme von Immunglobulin G zeigt die Abschwächung der Infektionsaktivität an. Das Vorhandensein von G-Immunglobulin zeigt das Vorhandensein eines Virus an, nicht jedoch seine Aktivität.

Zur Bestimmung der DNA des Virus unter Verwendung der PCR-Methode (Polymerase-Kettenreaktion). Die effektivste Methode zur Bestimmung der Aktivität eines Virus ist die quantitative PCR, die Aufschluss über den Aktivitätsgrad des Cytomegalovirus und den durch ihn verursachten Infektionsprozess gibt.

Es ist erwähnenswert, dass eine einzelne Untersuchung die derzeit stattfindende Infektion möglicherweise nicht von der vorherigen unterscheidet. Ein Wiederauftreten eines solchen Virus wird gewöhnlich durch einen Anstieg des Antikörpertiters angezeigt, der während dieses Zeitraums um den Faktor zwei oder mehr ansteigt.

Die Diagnose hängt von der Viruskonzentration im klinischen Material ab oder von 4-fachem Anstieg des Antikörpertiters. Abhängig von den betroffenen Organen benötigt der Patient den Rat folgender Spezialisten: Frauenarzt, Androloge, Gastroenterologe oder andere Ärzte. Zusätzlich können die folgenden diagnostischen Verfahren verordnet werden: Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane, MRI des Gehirns, Kolposkopie, Gastroskopie und andere Untersuchungen.

Behandlung

Menschen, die Cytomegalovirus-Infektionen ausgesetzt sind, wissen seit langem, dass es völlig unmöglich ist, dieses Virus zu heilen, es ist neuroinvasiv und das menschliche Immunsystem reagiert nur auf ein Virus, das sich im Kreislaufsystem befindet. Daher besteht das Hauptziel darin, die Aktivität des Virus zu reduzieren und nicht seine Heilung. Die Behandlung sollte nicht nur darauf abzielen, die Aktivität zu unterdrücken, sondern auch die Schutzfunktionen des Körpers wiederherzustellen. Menschen, die mit diesem Problem konfrontiert sind, werden aufgefordert, einen gesunden Lebensstil zu führen, richtig und voll zu essen und die notwendige tägliche Einnahme von Vitaminen zu sich zu nehmen.

Aufmerksamkeit auf das Problem des Selbst zu lenken. Es ist auf keinen Fall möglich, sich selbst zu behandeln, wenn das Virus aktiv wird. Wenn es eine Krankheit gibt, die die Immunität unterminiert, und die oben beschriebenen Symptome, sollten Sie sofort zum Arzt gehen. Der Spezialist wird die richtige Therapie vorschreiben. Dazu gehören immunmodulatorische Wirkstoffe, die Probleme mit dem Immunsystem beseitigen und in einen gesunden Zustand zurückkehren können.

Die meisten Ärzte greifen auf langanhaltende Antivirenmedikamente zurück, deren Wirksamkeit noch nicht bewiesen ist, aber jetzt setzt die Medizin große Hoffnung auf Glycyrrhizinsäure, die aus Süßholzwurzel gewonnen wird. Nach Meinung vieler Experten kann diese Komponente bald mit antiviralen Medikamenten kombiniert werden, und dann kann das Cytomegalovirus vollständig geheilt werden.

Zur Behandlung schwerer und intrauteriner Formen des Virus wird Ganciclovir verwendet. Das Medikament ist mit dem Virusvermehrungszyklus verbunden und unterbricht diesen erfolgreich. Nach Absetzen des Arzneimittels können Rückfälle auftreten. Das Medikament hat Nebenwirkungen: Schäden an Leber, Nieren, Neutropenie und Thrombozytopenie.

Die Behandlung mit diesem Medikament wird alle 2 Tage durch Überwachung des Bluttests durchgeführt, und Kindern werden Vitalzeichen vorgeschrieben. Eine wirksame Behandlung wird als Kombination aus antiviralen Medikamenten und Interferonen betrachtet. Gleichzeitig mit solchen Bändern greifen sie auf Vorbereitungen der Immunkorrektur zurück. Außerdem werden spezifische Immunoglobuline gegen 1,5-ml-Cytomegalovirus für 5 Tage intramuskulär verwendet, und unspezifische Immunglobuline werden zur Prophylaxe bei Personen mit schwacher Immunität verwendet.

Es gibt viele Ansichten über die Behandlung von Cytomegalovirus-Infektionen, aber die meisten sind sich einig, dass nur eine auf Immuntherapie basierende Methode wirksam ist. Zusätzlich zur medikamentösen Behandlung gibt es Volksheilmittel, die helfen, das Cytomegalovirus loszuwerden.

Volksheilmittel

Die Behandlung der Cytomegalovirus-Infektion mit Volksmitteln sollte unter strenger Aufsicht eines Arztes durchgeführt werden.

In der Volksmedizin ist die beliebteste Methode zur Bekämpfung des Zytomegalievirus die Verwendung einer speziellen Kräutersammlung, darunter Süßholzwurzel, Kopeke, Levzey sowie Erlenzapfen, Kamillenblüten und eine Nachfolge. Nehmen Sie alle Komponenten in gleichen Anteilen, zerkleinern, mischen Sie gründlich und fügen Sie zwei Esslöffel der Mischung mit 500 ml kochendem Wasser zu. Innerhalb von 12 Stunden können Sie darauf bestehen, viermal täglich eine Vierteltasse zu verwenden.

Es gibt viele andere beliebte Rezepte, die auf verschiedenen Kräutern basieren, aber meistens sind sie schwer zugänglich. Da die Kräuter so gestaltet sind, dass sie alle positiven Wirkungen jeder Art kombinieren und ein wirksames Therapeutikum erhalten.

Prävention

Es ist unmöglich, das Zytomegalievirus zu heilen, es ist jedoch möglich und notwendig, sein Eindringen in den Körper zu verhindern und das Risiko schwerwiegender Komplikationen zu verringern. Die Verwendung von Verhütungsmitteln verringert das Risiko einer Cytomegalovirus-Infektion erheblich. Um die Wahrscheinlichkeit des Auftretens einer angeborenen Cytomegalovirus-Infektion zu verringern, ist es während der Schwangerschaft erforderlich, den gelegentlichen Sex und die Beziehungen zu mehreren Partnern aufzugeben und das Immunsystem aufrecht zu erhalten.

Arzneimittel (Zäpfchen, Arzneimittel, Tabletten) zur Behandlung von Cytomegalovirus-Infektionen

Cytomegalovirus bleibt wie andere Herpesviren einmal im menschlichen Körper für immer da. Es ist nicht notwendig, von einem vollständigen Exil zu sprechen, daher besteht die Behandlung der Infektion nur in der Unterdrückung der Aktivität.

Es ist bekannt, dass einige Leute, die sich mit Cytomegalovirus infiziert haben, seit vielen Jahren nichts davon ahnen können, da das Virus nicht aktiv ist. Und andere, die infiziert sind, leiden ständig unter Verschlimmerungen, weil ihre Immunität der Belastung nicht gewachsen ist. Eine Cytomegalovirus-Infektion erfordert eine Behandlung nur in Fällen, in denen sie sich ausbreitet und für den Patienten gefährlich ist. Dazu gehören:

  • generalisierte Infektionsformen mit Beteiligung der inneren Organe;
  • Zytomegalie bei Patienten mit Immunschwäche (AIDS, Onkopathologie);
  • Erkennung einer Infektion, wenn eine Organtransplantation erforderlich ist;
  • Zytomegalie bei Neugeborenen;
  • akute Infektion während der Schwangerschaft.

Vorbereitungen zur Behandlung von CMV-Infektionen

Die folgenden Medikamente werden zur Behandlung des Cytomegalovirus eingesetzt:

  • Anti-Cytomegalovirus-Immunglobulin: "Cytotect", "Neotsitotekt";
  • Immunstimulanzien: "Izoprinozin";
  • antivirale Pillen: "Acyclovir", "Famciclovir", "Panavir";
  • Interferon-Medikamente: "Cycloferon", "Viferon";
  • symptomatische Mittel.

Zur Vorbeugung von Infektionen dient die Entwicklung von Impfstoffen, die die Bildung einer aktiven Immunität gegen CMV stimulieren. Im Gegensatz zur passiven Immunisierung, die mit Hilfe von Immunglobulin durchgeführt wird, dauert es viel länger.

Spezifisches Immunglobulin

Spezielle Immunglobulinpräparate ("Cytotect", "Neo-Cytotect") sind fertige spezifische Antikörper, die aus dem Plasma einer mit Cytomegalovirus infizierten Person isoliert werden. Hierbei handelt es sich um Eiweißstoffe, die einen vollständigen Reinigungs- und Virusinaktivierungszyklus durchlaufen, weshalb sie selbst für immunkompromittierte Patienten und Neugeborene als absolut sicher gelten.

Dank aktiver Filtration enthalten die Präparate keine Immunglobuline gegen HIV-Viren, Hepatitis usw.

Wenn der Patient allergische Reaktionen hat, sollte das Immunglobulin parallel zur Verabreichung von Antihistaminika angewendet werden. Dies hilft, Hautausschlag, Angioödem und sogar Anaphylaxie zu vermeiden.

Cytomegalovirus-Immunglobulin wird Neugeborenen und schwangeren Frauen zur Vorbeugung einer intrauterinen Infektion des Fötus häufig verschrieben. Es gehört zu den Mitteln der passiven Immunisierung und trägt im Gegensatz zu Impfstoffen und "Izoprinosin" nicht die Immunität.

1,5 ml intramuskulär für einen Erwachsenen injiziert. Die Behandlung besteht aus 4-5 Injektionen mit einer Pause von 3-5 Tagen. Bei Neugeborenen wird die Dosis unter Berücksichtigung des Gewichts individuell berechnet. Bewahren Sie das Medikament im Kühlschrank auf und erwärmen Sie die Ampulle vor dem Gebrauch auf Körpertemperatur. Es wird nicht empfohlen, ihn mit Impfungen gegen Röteln, Masern, Mumps und Windpocken zu kombinieren.

"Izoprinozin"

Der Immunostimulator "Izoprinozin" ist ein Derivat von Purin und erhöht die körpereigene Resistenz gegen virale Invasionen. Neben der Cytomegalovirus-Infektion ist es gegen Herpesviren, Influenza, Masern usw. wirksam. Das Medikament wird perfekt im Darm aufgenommen und nach den Mahlzeiten verwendet. Aufgrund der Tatsache, dass es die Konzentration von Harnsäure im Blut erhöht, wird es nicht für Patienten mit Gicht, Urolithiasis und Nierenversagen empfohlen.

Die Wirkung von "Izoprinozin" hat mehrere Richtungen gleichzeitig. Es erhöht die Aktivität von Lymphozyten und stimuliert die Bildung von Monozyten, die Viruspartikel absorbieren. Das Medikament aktiviert auch die Produktion von Cytomegalovirus-spezifischen Immunglobulinen, Interleukinen und Interferonen. Ernennung zur Verbesserung der Immunität.

Antivirale Medikamente

Dazu gehören Arzneimittel mit direkter antiviraler Wirkung, die die Replikation und Reproduktion des Cytomegalovirus ("Ganciclovir", "Famciclovir") hemmen. Haben auch antivirale Wirkung "Izoprinozin" und Interferone.

Darüber hinaus gibt es Wirkstoffe als vorgefertigte Interferone, die vom Spender ("Viferon") isoliert werden, und Induktoren, die die Eigenproduktion anregen ("Neovir"). Neben Tabletten und Injektionslösungen werden sie häufig in Form von Kerzen und Salben hergestellt.

Bei der komplexen Behandlung des Cytomegalovirus werden den Patienten häufig symptomatische Mittel verschrieben. Mit steigender Temperatur - NSAIDs mit antipyretischer Wirkung ("Ibuprofen", "Paracetamol"). Bei einem kalten Tropfen in der Nase mit einem Vasokonstriktoreffekt ("Galazolin", "Otrivin"). Wenn trockener Husten - bedeutet, dass die Verdünnung und der Austrag von Auswurf ("Mukaltin", "ACC") stimuliert werden.

Mit der Niederlage des Urogenitalsystems wird die allgemeine Therapie durch die lokale Verwendung von Suppositorien ergänzt.

Cytomegalovirus-Impfstoff

Obwohl fast 90% der Gesamtbevölkerung von Cytomegalovirus betroffen sind, gibt es immer noch keine wirksamen Präventivmaßnahmen. Angesichts der verschiedenen Übertragungswege ist es nahezu unmöglich, sich vor einer Infektion zu schützen. Die hartnäckigen Versuche der Wissenschaftler, einen wirksamen Impfstoff zu entwickeln, sind noch nicht von Erfolg gekrönt. Und die bestehenden Impfungen, die seit langem in den USA und Europa eingeführt wurden, bieten keine Garantie, obwohl sie das Infektionsrisiko verringern.

Regeln für die Behandlung von Cytomegalovirus - Medikamenten und Methoden

Bevor Sie mit der Behandlung des Zytomegalievirus beginnen, müssen Sie die Krankheit genau diagnostizieren und feststellen, ob Sie in Ihrem Fall eine Behandlung der CMV benötigen. Da dies nicht immer erforderlich ist, müssen Sie darüber Bescheid wissen. Darüber hinaus ist es nicht leicht, das Vorhandensein einer Cytomegalovirus-Infektion zu diagnostizieren, und es ist leicht, CMV mit anderen Krankheiten zu verwechseln. Im Folgenden werden wir darüber sprechen, wie Cytomegalovirus geheilt werden kann und wie es behandelt wird und in welchen Fällen es notwendig ist.

Merkmale der Behandlung von Cytomegalovirus

Eine Cytomegalovirus-Infektion sollte nur dann behandelt werden, wenn die Krankheit eine unbestreitbare Gefahr für den menschlichen Körper darstellt. Nur ein Spezialist identifiziert solche Fälle eindeutig nach dem Besuch der erkrankten Klinik, um die Krankheit zu diagnostizieren. Wenn im Körper Symptome einer generalisierten Cytomegalovirus-Infektion auftreten, ist es äußerst wichtig, dass Sie sich an die Klinik wenden. Das Behandlungsschema des Cytomegalovirus kann nur nach einer persönlichen Untersuchung des Patienten durchgeführt werden.

Eine Person, die an einer Cytomegalovirus-Infektion leidet und eine Infektionskrankheit ohne diese oder andere schwerwiegende Folgen überlebt hat, erwirbt eine ausreichend starke Immunität. Überwiegend verursacht eine Cytomegalovirus-Infektion, die sich auf den menschlichen Körper auswirkt, keine Symptome. Das Virus selbst im Körper benötigt einen Schlafmodus und bleibt für immer in einer Person. Es manifestiert sich und verursacht Rückfälle, die mit verschiedenen Komplikationen einhergehen, nur mit einer starken Schwächung des Immunsystems.

In allen Fällen verfolgt die Behandlung der Cytomegalovirus-Infektion das Ziel, die negativen Auswirkungen einer Virusinfektion auf den menschlichen Körper wesentlich zu mildern. In der Regel kann eine Person mit einem ausreichend starken Immunsystem leicht einen primären Ausbruch einer Infektionskrankheit tolerieren, sodass ein krankes Cytomegalovirus nicht in ein Krankenhaus eingeliefert werden muss. Bei solchen Menschen hört die Symptomatik nach einer kurzen Manifestation spurlos auf. Daher bleibt die Krankheit meist unbemerkt.

In welchen Fällen ist eine Behandlung mit Cytomegalovirus wirklich notwendig?

Spezifische Umstände, nach denen der behandelnde Arzt den Verlauf der Behandlung einer Cytomegalovirus-Infektion bei Erwachsenen oder bei Kindern festlegt, sind relevante Manifestationen wie:

  • Vorhandensein erworbener oder angeborener Immundefizienz bei einem Patienten jeden Alters.
  • Allgemeines Stadium - Die ausgedehnte Ausbreitung des Virus wird von einem sehr schmerzhaften Entzündungsprozess im ganzen Körper oder einem bestimmten Organ begleitet, wenn andere Infektionen vorhanden sind, die die grundlegenden Schutzfunktionen des menschlichen Körpers schwächen.
  • Kompliziertes oder verschlimmertes Zytomegalievirus oder Präparat zur Behandlung von allogener Organtransplantation, Lungenentzündung, Enzephalitis, Krebs - mit einer Therapie, die das Immunsystem stark unterdrückt.
  • Während des ersten Schwangerschaftstrimesters können Frauen mit einem geschwächten Immunsystem ein primäres Cytomegalovirus erleiden, das den Fötus möglicherweise extrem schwer schädigen kann und auch eine Fehlgeburt-Provokation verursachen.

Ein generalisiertes Stadium oder eine symptomatische Verschlimmerung der Krankheit durch eine Cytomegalovirus-Infektion ist häufig durch die Tatsache gekennzeichnet, dass die meisten Patienten und manchmal sogar einige Ärzte diese Viruserkrankung aufgrund ihrer Ähnlichkeit mit den Symptomen von Influenza-ähnlichen Erkrankungen oder ARVI verwechseln. Und auch bei anderen Infektionskrankheiten. Dies führt häufig zu einer fehlerhaften Behandlung und einem hohen Risiko für die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen.

Bei einer absolut genauen Differentialdiagnose wird die Behandlung des Cytomegalovirus dem Patienten so gut wie möglich zugeordnet. Und die Medikamente werden für den richtigen Zweck verschrieben.

Medikamente und Vitamine zur Behandlung von Cytomegalovirus-Infektionen

Schauen wir uns an, wie man Cytomegalovirus mit Medikamenten behandelt. Die Hauptmedikamente gegen Cytomegalovirus-Infektionen und ihre Behandlung werden in mehrere kleine Gruppen unterteilt:

  • Symptomatische Mittel - Linderung, Betäubung, Beseitigung von Entzündungen, Einengung der Blutgefäße (Nasentropfen, Augentropfen, Schmerzmittel, entzündungshemmende Mittel, Volksmedizin).
  • Antivirale Medikamente - unterdrücken die Aktivität der Infektion (Ganciclovir, Panavir, Tsidofovir, Foscarnet).
  • Präparate zur Syndromtherapie - Wiederherstellen von geschädigten Organen und Geweben bei Komplikationen (Kapseln, Suppositorien, Tabletten, Injektionen, Gelen, Salben, Tropfen).
  • Immunmodulatoren - stärken und stimulieren das Immunsystem (Leukinferon, Roferon A, Neovir, Genferon, Viferon).
  • Immunglobuline - binden und zerstören virale Partikel (Neocytotect, Cytotect, Megalotect).
  • Vitamin-Mineral-Komplex - zur Unterstützung des Immunsystems.

Bei Männern wird das Cytomegalovirus mit antiviralen Medikamenten behandelt - Foscarnet, Ganciclovir, Viferon. Und Immunglobuline - Cytotect, Megalotect.

Bei Frauen wird das Cytomegalovirus mit antiviralen Medikamenten behandelt - Acyclovir, Viferon, Genferon, Cycloferon.

Drogenliste

  1. Foscarnet ist ein antivirales Medikament. Das infektiöse Zytomegalievirus wird von Foscarnet recht erfolgreich behandelt. Es wird in schweren Fällen der Krankheit und bei komplexen Formen möglicher Verschlimmerungen angewendet, die durch andere Krankheiten verursacht werden können. Es ist ratsam, dieses Medikament mit einem geschwächten Immunsystem bei einem Patienten zu verwenden. Wenn das Medikament in die erkrankte Zelle gelangt, wird die Verlängerung der Viruskette verletzt, dh das Medikament verlangsamt sich, und die aktive Reproduktion des Virus stoppt dann vollständig.
  2. Ganciclovir ist ein antivirales Medikament. Das Medikament ist eines der effektivsten und im praktischen Einsatz recht komplex. Das Instrument ist für den Krankheitsverlauf vorgeschrieben - eine Zytomegalievirus-Infektion, die durch sehr schwere Organerkrankungen und ziemlich umfangreiche Entzündungen kompliziert wird. Auch zur Vorbeugung gegen Virusinfektionen, angeborene CMV-Infektion. Form Release - Tabletten und kristallines Pulver aus der Gruppe der polaren hydrophilen Lösungsmittel. Für ein Augengel oder eine Injektion ist das Arzneimittel als Lyophilisat erhältlich. Die Anwendung von Ganciclovir ist bei der Behandlung von Cytomegalovirus-Herpes-Infektionen ratsam.
  3. Cytotect - Immunglobulin. Für viele Patienten scheint Cytopect eines der optimalsten Mittel zur Behandlung des Cytomegaluvirus zu sein. Das Medikament kombiniert eine ziemlich wirksame Wirksamkeit und ein nahezu perfektes Ausbleiben allgemeiner Toxizität und relativer Kontraindikationen. Es wird zur Prophylaxe bei Patienten mit durch Drogen unterdrücktes Immunsystem verordnet. Warnt Massenmanifestationen der Krankheit nach einer Infektion mit CMVI. Wenn verwendet, können sie verursachen: Kopfschmerzen; Übelkeit und Erbrechen; Schüttelfrost und Fieber; schmerzende Gelenke und schwache Rückenschmerzen; manchmal senkt man den Blutdruck.
  4. Neovir ist ein Immunstimulans. Injektionslösung zur Verwendung als immunstimulierendes Medikament zur Behandlung und Vorbeugung von Cytomegalovirus-Infektionen bei Menschen mit Immunschwäche
  5. Viferon ist ein Immunmodulator. Kerzen mit antiviraler Wirkung. Es wird bei Komplikationen bei Infektionskrankheiten, bei primären Entzündungen sowie beim Wiederauftreten einer Cytomegalovirus-Infektion einer lokalisierten Form angewendet. Das Medikament wird rektal verwendet. Bei der Anwendung kann es zu Allergien in Form von Hautausschlag kommen.
  6. Bishofit ist ein entzündungshemmendes Medikament. Erhältlich in Form eines Balsams (Gels) in einer Tube oder in einem Glasbehälter in Form einer Sole. Es wird topisch als therapeutischer Schlamm oder Mineralwasser angewendet.

Liste der Vitamine

  1. C - Antioxidans mit einem breiten Wirkungsspektrum. Stimuliert die Arbeit von Zellen, die Bakterien und Viren im Blut verzehren. Erhöht die Widerstandsfähigkeit des menschlichen Körpers gegen verschiedene Infektionen mit Hilfe der Zellresistenz gegen das Eindringen von Infektionserregern.
  2. B9 - zur kraftvollen Aufrechterhaltung einer Produktionsfabrik (Knochenmark) des Immunsystems des menschlichen Körpers.

Die allgemeinen Regeln für die Behandlung des Cytomegalovirus umfassen die stationäre Behandlung des Patienten in Fällen, in denen dies extrem notwendig ist. Da der Patient während des Behandlungszeitraums für andere eine sehr aktive Quelle einer Virusinfektion zu sein scheint, ist es notwendig, dass der Patient den Kontakt mit Menschen erheblich einschränkt. Maximum sorgt für absolute Ruhe. Sorgen Sie für das beste Mikroklima. Befolgen Sie strikte Regeln der persönlichen Hygiene. Verwenden Sie therapeutische und prophylaktische Diät.

Durch die strikte Einhaltung dieser Regeln und aller Empfehlungen des behandelnden Arztes können Sie sich darauf verlassen, die Infektion so schnell wie möglich zu beseitigen und Komplikationen und Rückfälle zu vermeiden.

Behandlung von Volksheilmitteln

Wenn eine Person gehört hat, dass Menschen wegen Zytomegalovirus durch Hausarzt behandelt wurden, dann ist dies eine falsche Vorstellung, dass es dank der traditionellen Medizin möglich ist, eine solch schwierige Aufgabe zu bewältigen. Die Behandlung einer solchen Infektion und allerlei Komplikationen sollte nicht ohne Aufsicht eines Spezialisten von selbst erfolgen. Aber das Immunsystem mit Volksheilmitteln zu unterstützen, ist durchaus angebracht.

Natürlicher Honig und alle Honigprodukte tragen am besten dazu bei, ein geschwächtes Immunsystem zu unterstützen. Auch pflanzliche Abkochungen haben sich bewährt. Warme Tees aus Himbeer- und Johannisbeerblättern sind sehr nützlich für die Wiederherstellung des Körpers.

Zusammenfassend ist zu beachten, dass das Zytomegalievirus den Körper nicht immer bedroht und eine sofortige Behandlung erfordert. Gehen Sie jedoch nicht davon aus, dass dies ein Muster ist. Nur ein Arzt sollte sich mit der Behandlung des Cytomegalovirus befassen, obwohl diese Empfehlung häufig in unseren Artikeln enthalten ist. Viele Leute ignorieren sie. Bei einer ähnlichen Krankheit wie einer Zytomegalievirus-Infektion ist es jedoch besser, nicht zu scherzen.

Impfstoffe und Cytomegalovirus-Medikamente

In der Diagnose des Zytomegalievirus ist die medikamentöse Behandlung nicht immer gerechtfertigt. Wenn eine Person ein starkes Immunsystem hat, verursacht die Zytomegalievirus-Infektion in den meisten Fällen keine Symptome. Manchmal gibt es geringfügige Beschwerden, wie zum Beispiel solche, die eine akute respiratorische Viruserkrankung begleiten. Das Tragen des Virus ist für einen gesunden Menschen nicht gefährlich. Die Infektion ermöglicht es ihm, eine dauerhafte Immunität gegen die Erreger der Krankheit für das Leben zu erlangen. Die Behandlung der Infektion wird in Fällen durchgeführt, in denen sie zu kritischen Zuständen führt.

In welchen Fällen handelt es sich um die Behandlung von Cytomegalovirus-Infektionen

Viele Menschen wissen nicht, wie gefährlich das Zytomegalievirus (CMV) für den Menschen ist. Bei einer starken Schwächung des Immunsystems kann es zu schweren Verletzungen der inneren Organe und des zentralen Nervensystems (generalisierte Form) kommen.

  1. Eine generalisierte Form einer Cytomegalovirus-Infektion kann sich nach einer schweren Operation oder vor dem Hintergrund einer onkologischen Erkrankung entwickeln. Es äußert sich in Form von träger Pneumonie, Hepatitis, Enzephalitis, Retinitis (Entzündung der Netzhaut des Auges) oder Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes.
  2. Die erworbene Zytomegalie betrifft häufig kleine Kinder, insbesondere schwache und Frühgeborene. Die Entwicklung einer Lungenentzündung führt zu einer schweren Vergiftung des Körpers. Die Krankheit wird von einem trockenen, schmerzhaften Husten und Atemnot begleitet.

In der generalisierten Form der Krankheit entwickelt sich eine Immunsuppression (Immunsuppression). Dieser Zustand ist gefährlich für die menschliche Gesundheit und das Leben. Die erworbene generalisierte Form der Zytomegalie erfordert eine Behandlung.

Für Säuglinge ist eine angeborene generalisierte Form der Krankheit besonders gefährlich. Eine Infektion wirkt sich auf den Fötus aus, wenn eine schwangere Frau mit einer Cytomegalovirus-Infektion infiziert wird. Schwere Missbildungen treten im Embryo auf, wenn die Frau zum ersten Mal während der Schwangerschaft mit Cytomegalovirus infiziert wurde.

Bei einer kongenitalen Form der Zytomegalie werden bei einem Kind Hydrozephalus, Zerebralparese, Autismus sowie Hör- und Sehstörungen diagnostiziert. Schwangere Frauen werden daher notwendigerweise zur Behandlung von Cytomegalovirus-Infektionen verschrieben, auch wenn die Symptome der Erkrankung geringfügig sind. Es verringert das Risiko der Entwicklung von Pathologien im Fötus.

Es ist wichtig, die angeborene Form der Krankheit bei einem Kind so früh wie möglich zu diagnostizieren. Wenn die Behandlung in den ersten 3 bis 4 Monaten nach der Geburt begonnen hat, ist es möglich, das Fortschreiten der Pathologien zu stoppen, das Sehvermögen und das Gehör wiederherzustellen.

Vorbereitungen für die Behandlung einer Cytomegalovirus-Infektion werden in der Vorbereitungsphase für das Verfahren vorgeschrieben, das eine Immunsuppression (Organ- und Gewebetransplantation) erfordert. Patienten mit angeborener oder erworbener Immunschwäche müssen behandelt werden.

Bei einem positiven Zytomegalievirus-Test sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Er wird Ihnen sagen, in welchen Fällen die Behandlung notwendig ist.

Antivirale Medikamente

Bei einer Cytomegalovirus-Infektion wird meistens das acyclische Analogon von Guanosin Acyclovir verschrieben (Zovirax, Virolex). Das Medikament dringt leicht in virusinfizierte Zellen ein, hemmt die Synthese viraler DNA und verhindert die Vermehrung des Erregers. Es zeichnet sich durch hohe Selektivität und geringe Toxizität aus. Die Bioverfügbarkeit von Acyclovir liegt jedoch zwischen 10 und 30%. Mit zunehmender Dosierung wird es noch kleiner.

Acyclovir dringt in fast alle biologischen Körperflüssigkeiten (Muttermilch, Liquor, Fruchtwasser) ein. Das Medikament verursacht selten Nebenwirkungen. Manchmal gibt es Kopfschmerzen, Übelkeit, Durchfall und Hautausschlag.

Das antivirale Mittel Valaciclovir (Valtrex) ist der L-Valinester von Acyclovir. Seine Bioverfügbarkeit ist viel höher als die von Acyclovir. Bei oraler Einnahme erreicht es 70%. Nebenwirkungen bei der Anwendung von Valaciclovir sind selten. Das Medikament hat keine Infusionsform, daher wird es nicht für schwere Formen der Zytomegalie verwendet.

Eines der wirksamsten antiviralen Medikamente ist Ganciclovir (Tsimeven). Nach dem Wirkungsmechanismus hat es Ähnlichkeiten mit dem Medikament Acyclovir. Ganciclovir ist jedoch 50-mal größer als Acyclovir in Bezug auf die Wirkung auf CMV. Forschungsdaten zufolge verursacht Ganciclovir in 87% der Fälle eine Depression. Der Nachteil des Arzneimittels ist seine hohe Toxizität. Daher ist es nur in Fällen extremer Notwendigkeit vorgeschrieben.

Bei der Behandlung von gegen Ganciclovir resistenten Arten von Cytomegalovirus-Infektionen wird Foscarnet verwendet. Das Medikament ist ein Inhibitor der viralen DNA-Polymerase und in gewissem Maße der RNA-Polymerase. Die Behandlung mit Zytomegalie mit Foscarnet führt zu guten Ergebnissen. Tablettenformulierungen werden selten verwendet. Foscarnet wird schlecht aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert (nicht mehr als 12–22%). Bei intravenöser Verabreichung beträgt die Bioverfügbarkeit 100%. Foscarnet dient zur Behandlung von Zytomegalie unter strengen Indikationen. Das Medikament kann Nierenfunktionsstörungen verursachen.

Um die therapeutische Wirkung zu erhöhen, werden antivirale Medikamente mit Medikamenten kombiniert, die das Immunsystem stärken.

Interferonzubereitungen und Induktoren

Das Medikament Panavir ist ein Interferoninduktor. Solche Medikamente stimulieren die Synthese ihrer eigenen Interferone im Körper. Panavir hat auch ausgeprägte antivirale Eigenschaften und ist wirksam gegen CMV. Es schützt Zellen vor Viren, blockiert die Synthese viraler Proteine ​​und erhöht die Lebensfähigkeit infizierter Zellen. Panavir wirkt entzündungshemmend und schmerzstillend. Um die gewünschte therapeutische Wirkung zu erzielen, verschreibt der Arzt sowohl intravenöse als auch rektale Suppositorien.

Viferon wird oft für Cytomegalovirus verwendet. Das Medikament enthält rekombinantes Interferon alpha-2b. Es enthält auch Antioxidationsmittel (a-Tocopherolacetat und Ascorbinsäure). Antioxidantien erhöhen die antivirale Aktivität des Arzneimittels zehnmal. Viferon stimuliert das Immunsystem und hilft ihm, CMV zu bekämpfen. Es zeichnet sich durch hohe Effizienz und Sicherheit aus. Das Medikament wird schwangeren Frauen zusätzlich zu Patienten mit einer hohen Häufigkeit von Exazerbationen verschrieben. Zytomegalie verwendet normalerweise rektales Zäpfchen Viferon.

Derzeit ist der Interferon-Induktor der am meisten untersuchte Cycloferon. Studien haben die Fähigkeit des Medikaments bestätigt, die Reproduktion von CMV zu unterdrücken. Die Tablettenform ist gut verträglich und verursacht keine Nebenwirkungen. Cycloferon stimuliert effektiv die Produktion von Interferon a / b und in geringerem Maße g. Wie die medizinische Praxis zeigt, wird die Zytomegalie durch Kombination von Cycloferon mit Acyclovir besser geheilt.

Inosin-Pranobex (Isoprinosin, Groprinosin) wird erfolgreich zur Behandlung von Cytomegalovirus-Infektionen eingesetzt. Das Medikament ist ein synthetisches komplexes Derivat von Purin. Es hat eine hohe Bioverfügbarkeit (mehr als 90%). Das Medikament hat antivirale und immunmodulatorische Wirkungen und stimuliert die Produktion von Immunglobulin G, Interferonen und Interleukinen (IL-1, IL-2). Mit einem geschwächten Immunsystem stellt Inosin-Pranobex die Funktion von Lymphozyten wieder her. Die antivirale Wirkung des Arzneimittels beruht auf der Blockierung der viralen RNA und des Enzyms Dihydropteroatsynthetase. Importierte Tabletten haben eine geringe Toxizität und verursachen keine Nebenwirkungen. Sie dürfen zur Behandlung von Kindern ab drei Jahren verwendet werden.

Immunglobulintherapie

Immunglobuline sind menschliche oder tierische Proteine, die Träger von Antikörpern gegen Krankheitserreger sind. Bei der Behandlung von Zytomegalie wird ein spezifischer Anti-Cytomegalovirus-Immunglobulin-Cytotect verwendet, der Antikörper gegen CMV enthält. Das Medikament enthält auch Antikörper gegen das Epstein-Barr-Virus, das Herpes-simplex-Virus Typ 1 und Typ 2, zusätzlich zu den Bakterien, die am häufigsten bei Neugeborenen und Müttern Krankheiten verursachen.

Die Therapie mit Cytotect kann den Zustand kranker Menschen erheblich verbessern und deren Immunität stärken. Cytotect wird zur Behandlung von mit CMV infizierten Schwangeren angewendet, um das Risiko der Entwicklung von Pathologien beim Fötus zu verringern, und zur Behandlung und Vorbeugung von Zytomegalie bei Neugeborenen. In der medizinischen Praxis wird häufig Neo-Cytotect verwendet. Es unterscheidet sich vom Wirkstoff Cytotect wirksamer. Neo-Cytotect enthält zehnmal mehr Antikörper als andere Immunglobuline.

  1. Wenn es keine spezifischen CMV-Immunglobuline gibt, werden Standardarzneimittel für eine Cytomegalovirus-Infektion verwendet.
  2. Immunglobuline der dritten Generation (Intraglobin) zeichnen sich durch ein hohes Maß an Virussicherheit aus.
  3. Die Medikamente der vierten Generation (Alfaglobin, Octagam) erfüllen noch höhere Anforderungen. Als Stabilisatoren enthalten sie Substanzen, die für Patienten mit gestörtem Kohlenhydratstoffwechsel und Nierenfunktionsstörungen sicher sind.

Die Verwendung von Standard-Immunglobulinen ermöglicht es jedoch nicht immer, die gewünschte therapeutische Wirkung bei kranken Menschen mit einer generalisierten Form der Cytomegalovirus-Infektion zu erzielen. Das beste Ergebnis kann mit Hilfe von mit IgM angereichertem Pentaglobin erzielt werden: Die erhöhte Menge an Immunglobulin der Klasse M macht das Medikament äußerst wirksam bei der Behandlung schwerer Formen von Infektionskrankheiten. Es hat eine ausgeprägte entzündungshemmende Wirkung.

Bei der Behandlung von Zytomegalie wird hauptsächlich intravenöses Immunglobulin verwendet. Die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen bei der Behandlung von Immunglobulinen hängt von der Geschwindigkeit ihrer Einführung ab. Daher ist es notwendig, die Regeln des Drogenkonsums strikt einzuhalten.

Zytomegalie-Behandlungsschemata

Eine Cytomegalovirus-Infektion ist schwer zu behandeln. In der milden Form der Zytomegalie verschreibt der behandelnde Arzt 10 Tage lang Interferon. Viferon-Kerzen werden täglich rektal verabreicht. Der Arzt bestimmt die Dosierung in Abhängigkeit vom Alter und Zustand des Patienten.

Das Behandlungsschema des Cytomegalovirus mit einer generalisierten Form enthält mehrere Arzneimittel: antivirale Arzneimittel, Immunglobulin und Interferon.

In den ersten 3 Wochen nimmt der Patient täglich intravenöse Ganciclovir-Flüssigkeiten und injiziert zweimal täglich rektales Viferon.

In der vierten Woche wird Viferon abgebrochen, und Ganciclovir wird für weitere 7 Tage verabreicht, wodurch die Dosis reduziert wird. Wenn die Resistenz des Virus gegen Ganciclovir festgestellt wird, werden stattdessen 3 intravenöse Injektionen des Medikaments Foscarnet verabreicht (1 Mal pro Woche). Cytotect wird alle zwei Tage intravenös verabreicht, bis die Symptome der Krankheit verschwinden.

Cytomegalovirus-Behandlung für Frauen während der Schwangerschaft wird durch das Medikament Cytopectus empfohlen. Es wird während der Woche alle 48 Stunden intravenös verabreicht. Wenn bei dem Patienten CMV im Zervikalkanal gefunden wird, werden Viferon-Zäpfchen verwendet (zweimal täglich für 3 Wochen).

Zusätzliche Therapie

Symptomatische Mittel werden bei der Behandlung von Patienten mit Zytomegalie eingesetzt. Zur Senkung der Körpertemperatur werden Antipyretika (Paracetamol, Ibuprofen) eingesetzt. Die Behandlung der Rhinitis wird mit Hilfe von Arzneimitteln mit vasokonstriktorischer Wirkung (Galazolin, Farmazolin, Otrivin) durchgeführt. Um den Hustenausstoß zu verbessern, werden Expectorant-Medikamente verschrieben (Mukaltin, ACC).

Bei schweren generalisierten Formen der Zytomegalie werden Antibiotika verwendet. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil der Behandlung von Cytomegalovirus-Infektionen bei Neugeborenen. Bei Säuglingen werden alle Infektionskrankheiten durch gemischte virale und bakterielle Mikroflora verursacht. Das am häufigsten verwendete Kombinationsantibiotikum Sulperazon. Es enthält in seiner Zusammensetzung Cephalosporine der 3. Generation - Cefoperazon und Sulbactam. Zur Verstärkung der Wirkung von Sulperazona bei schweren Formen der Pathologie wird Aminothycosid Netromycin verschrieben. Auch Ceftriaxon, das interferostimulierend wirkt, wird eingesetzt.

Antibiotika werden intravenös und intramuskulär verabreicht. Eine Antibiotikatherapie kann die Genesung beschleunigen, das Risiko einer Sekundärinfektion und eines erneuten Auftretens von Krankheiten verringern.

Eine Infektion mit CMV ist gefährlich bei der Entwicklung kritischer Bedingungen. Im Falle eines Hirnödems werden Dehydratisierungsmedikamente (Mannitol) in Kombination mit Glucocorticosteroiden (Dexazon) verabreicht, die den Blutdruck normalisieren. Epileptische Anfälle werden durch eine antikonvulsive Therapie (Diazepam, Thiopental Natrium, Sibazon) gelindert. Gefäßwirkstoffe (Pentoxifyllin, Actovegin, Instenon) werden zur Verbesserung der zerebralen Perfusion und des Energiestoffwechsels im Gehirngewebe eingesetzt.

Angesichts der infektiös-allergischen Natur der Schädigung des Zentralnervensystems bei Menschen mit Cytomegalovirus-Infektionen werden Antihistaminika verschrieben (Suprastin, Dimedrol, Diazolin, Claritin).

Bei Paresen der Extremitäten werden Medikamente verwendet, die den Muskeltonus reduzieren (Mydocalm, Baclofen, Cyclodol, Sirdalud).

Das hämorrhagische Syndrom wird mit hämostatischen Medikamenten (Vikasol, Etamzilat-Natrium, Calciumgluconat) behandelt.

Bei einer Cytomegalovirus-Infektion wurden unbedingt Vitaminpräparate (Ascorbinsäure, Vitamine E und Gruppe B) vorgeschrieben.

Cytomegalovirus-Impfstoff

Da die Erkrankung beim Fötus zu schweren Missbildungen führen kann, würde ein Impfstoff gegen Cytomegalovirus jungen Frauen helfen. Es ist ratsam, dies vor der Planung einer Schwangerschaft zu tun. Eine Cytomegalovirus-Infektion ist weit verbreitet, so dass es fast unmöglich ist, eine Infektion zu vermeiden. Die Behandlung von Zytomegalie kann die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß der Auswirkung des Virus auf ein Kind verringern, wird jedoch nicht immer rechtzeitig durchgeführt.

Therapie schadet dem wachsenden Körper. Versuche, einen wirksamen Impfstoff gegen CMV herzustellen, haben noch nicht zum gewünschten Ergebnis geführt. Der derzeitige Impfstoff gegen Cytomegalovirus-Infektionen kann nur in 50% der Fälle vor Infektionen schützen.