Beziehungspsychologie

Prävention

Ersetzte mehrere Partner, überwand das Ekelgefühl der Männer. Jetzt treffe ich einen Mann, den ich verehre, und ich freue mich über die Intimität mit ihm, aber ich fühle keinen Orgasmus. In ihrer Jugend spürte sie jedoch beim Masturbieren ähnliche Gefühle wie der Orgasmus. Wie komme ich aus der bestehenden Situation heraus? Ich bin 25 Jahre alt und habe ein Sexualleben für weniger als ein Jahr.

Es kommt vor, dass nach der Vergewaltigung eine Verletzung des normalen Sexuallebens vorliegt. Es braucht Geduld und Zeit.

Versuchen Sie, Ihre sexuellen Gefühle mit der Person zu teilen, die Sie lieben, bitten Sie ihn, Ihnen zu helfen, taktvoll seine Handlungen zu lenken und ihn zu etwas zu bewegen, das Ihnen Freude bereitet.

Sagt 85-jähriger Gefangener.

"Ich bin schon seit einem Jahr im Gefängnis." Für die Vergewaltigung eines Minderjährigen.

- du? In deinem Alter?

"Der Vorwurf schmeichelte mir so sehr, dass ich mich selbst schuldig bekannte..."

Normales Sexualleben

Das Sexualleben ist ein wesentlicher Bestandteil des modernen menschlichen Lebens. Zu allen Zeiten gab es enge Beziehungen zwischen einem Mann und einer Frau, was die Bevölkerung des gesamten Planeten, der heute existiert, bestätigt. Aber das Thema intime Beziehungen in unserer Zeit blieb lange Zeit ein Geheimnis hinter sieben Siegeln. Vor 25 Jahren lebten wir alle in einem Land, in dem es keinen Sex gab, und deshalb war alles, was mit dem Sexualleben zu tun hatte, verboten.

Diese Situation hatte zwei Seiten der Medaille. Einerseits begann das Sexualleben bei der Mehrheit der Jungen und Mädchen erst nach dem Eintritt in das Standesamt, die Beziehung vor der Heirat wurde von der Gesellschaft als inakzeptabel angesehen und verurteilt. Auf der anderen Seite wurde eine negative Einstellung gegenüber dem Sexualverhalten eingeimpft. Man glaubte das intime Leben - es ist etwas langweiliges, zwanghaftes und schmutziges, aber gleichzeitig ein notwendiger Beruf für die Fortsetzung des Rennens.

Nachdem der Sex fest in das moderne Leben eingedrungen ist, hat sich die Situation dramatisch verändert. Liebe zu machen ist in Mode gekommen, schön und macht Spaß. Gleichzeitig gab es jedoch viele andere Probleme, die bisher nur vermutet werden konnten.

Sexualleben in der Jugend

Die in den Medien massiv durchgeführte Propaganda sexueller Beziehungen führte dazu, dass der Beginn der sexuellen Aktivität eher jung ist. Die hormonelle Umstrukturierung des Körpers, die das Übergangsalter jedes Kindes begleitet, drängt sie zu voreiligen Handlungen. Nicht die letzte Rolle spielt die Kommunikation mit älteren Kameraden, die sagen, wie angenehm und interessant es ist, in die Welt der Leidenschaft und der Liebe einzutauchen.

Wie berechtigt ist eine so frühe Beziehung? Sexualtherapeuten zufolge ist das frühe Sexualleben eher eine Abweichung als eine Norm. Bei Jugendlichen, die Sex haben, bis der Körper voll ausgebildet ist, gibt es häufig verschiedene Störungen im psychischen Zustand.

Dies äußert sich in perversem Sex, seltsamen Phantasien und Wünschen, sexuellen Abweichungen. Der Begriff "frühes Sexualleben" hat seine Altersgrenzen. Dies ist normalerweise das Alter vor der körperlichen und sexuellen Reife: 15–16 Jahre für Mädchen und 16–17 Jahre für Jungen. In diesem Alter befindet sich das Fortpflanzungssystem auf dem Höhepunkt seiner Reifung.

Bei zukünftigen Frauen stellt sich nach diesen Jahren ein normaler Menstruationszyklus ein, sekundäre Geschlechtsmerkmale treten auf - die Brust wächst, die Hüften sind gerundet, die Winkelstellung des Teenagers ist verschwunden. Die jungen Männer erscheinen in den Achselhöhlen mit Gesichtsbehaarung und verändern die Stimme. Dies ist die Zeit, in der hässliche Entenküken gedeihen, sich in schöne Schwäne verwandeln und sich darauf vorbereiten, ihre Flügel auf ein neues, unbekanntes Leben auszudehnen. In diesem Alter führt der Wunsch, neue Eindrücke und Empfindungen zu erleben, zum ersten sexuellen Kontakt, wonach in den meisten Fällen Enttäuschung eintritt.

Aufgrund der unreifen psychischen und körperlichen Verfassung von Jugendlichen führen solche sexuellen Kontakte nicht zu den Gefühlen, von denen junge Paare so viel gehört haben. Um den vollen Sex zu genießen, reicht es nicht zu wissen, was, wo und wie Sie Ihren Partner auf einer emotionalen Ebene fühlen müssen.

Damit ein Mädchen frühzeitig zum Orgasmus gelangen kann, muss sich eine Libido gebildet haben. Am häufigsten fällt der Beginn des Sexuallebens jedoch in der Zeit, in der der Körper noch auf platonische Beziehungen eingestellt ist. Volle sexuelle Entspannung ist nur für den Partner möglich, und der Partner hat normalerweise das Vergnügen, sich zu berühren, zu streicheln, zu umarmen und sich zu küssen.

In der Zukunft kann ein intimes Leben ohne volle sexuelle Befriedigung zu einer Reihe negativer Manifestationen führen. Mädchen fühlen sich minderwertig und können keinen Orgasmus mehr erleben, was dazu führt, dass sie ihren Sexualpartner häufig wechseln. Und dies provoziert nicht nur promiskuitive Geschlechtsbeziehungen, sondern auch Krankheiten sowie psychologische Abweichungen. Der zweite negative Aspekt, der mit dem frühen Auftreten sexueller Aktivität einhergeht, ist die ungeplante Schwangerschaft.

Das sexuelle Sexualleben von Jugendlichen ist mit vielen Mythen bedeckt, die keine wissenschaftliche Grundlage haben. Die populärste von ihnen ist es unmöglich, zum ersten Mal schwanger zu werden. Dieser Glaube ist die Grundlage für die meisten frühen Schwangerschaften. Das Wissen der jüngeren Generation über Sex wird aus verfügbaren Quellen - den Medien und Geschichten älterer Freunde - gewonnen. Der Mangel an sexueller Aufklärung führt dazu, dass Jugendliche sich nicht schützen können oder wollen.

Der Preis für solche Fahrlässigkeit ist entweder eine vorzeitige Abtreibung oder die Geburt von Kindern zwischen 13 und 16 Jahren. Beides verursacht in der Regel ein schweres moralisches und psychologisches Trauma bei einem Mädchen und manchmal bei einem Mann.

Beide bleiben noch Kinder und sind nicht bereit, das Neugeborene großzuziehen. Die Situation mit der Abtreibung in einem frühen Alter ist ebenfalls kompliziert. Eine sehr große Anzahl von Schwangerschaftsabbrüchen führt nicht nur zu psychischen Störungen, sondern auch zu Problemen mit dem Fortpflanzungssystem und sogar zum Tod. Oft wird das Mädchen entweder völlig unfruchtbar oder kann das Kind nicht ertragen.

Nur Eltern können solche Situationen verhindern. Von ihnen sollten das Kind und der Teenager wissen, was Sex ist, was gefährlich und schön ist, was Hygiene des Sexuallebens ist, wie man sich mit dem anderen Geschlecht verhält und worauf zu achten ist, worüber zu denken ist. Es gibt keine Möglichkeit, Jugendliche vor dem frühen Sexualleben zu schützen - die verbotene Frucht ist süß. Es ist jedoch unbedingt erforderlich, über Verhütungsmethoden, mögliche Probleme und negative Folgen zu sprechen.

Krankheiten, die Sex begleiten

Um das Sexualleben zu diversifizieren, greifen Jugendliche und Erwachsene oft zu extremen und ungewöhnlichen Methoden. Sie probieren verschiedene Posen und Eigenschaften aus, haben Sex in extremen Situationen, ändern Sexualpartner.

Solche Methoden können jedoch nicht nur die engen Beziehungen diversifizieren, sondern auch viele Probleme aufwerfen. Die wichtigsten von ihnen - sexuell übertragbare Krankheiten. Geschlechtskrankheiten - ein ziemlich gefährliches Phänomen. Laut Ärzten sind Chlamydien und Hepatitis die häufigsten.

Nach Angaben der WHO haben etwa 15% der Jugendlichen Chlamydien im Körper und wissen oft nichts davon. Chlamydien verursachen Krankheiten, die sich lange Zeit nicht manifestieren, und wenn sich die klinischen Anzeichen zeigen, sind sie im frühen Stadium der Erkrankung eher schwach.

Chlamydien haben eine ziemlich lange Inkubationszeit, aber danach infizieren sie eine große Anzahl innerer Organe. Darunter befinden sich nicht nur die inneren Genitalien, sondern auch äußere, sowie Knochengewebe, Zahnschmelz und Integumente. Chlamydien können die Hör- und Sehorgane schädigen, und es ist ziemlich schwierig, sie von solchen Problemen zu ahnen.

Chlamydien werden häufiger von Frauen übertragen, deren Körper anfälliger für diese Mikroorganismen ist. Eine Infektion tritt normalerweise während des Geschlechtsverkehrs auf, wird jedoch durch Chlamydien und Küssen sowie durch Haushaltsgegenstände und Hygiene übertragen.

Wenn bei einer schwangeren Frau Chlamydien gefunden werden und die entsprechende Behandlung nicht durchgeführt wird, ist es wahrscheinlich, dass sich das Baby beim Durchgang durch den Geburtskanal mit ihnen infiziert. Chlamydien manifestieren sich schleimige Sekrete, die einen starken Geruch und eine schleimige oder mucopurulente Struktur aufweisen. Manchmal brennen und jucken die Schmerzen im Genitalbereich. Bei Männern verursachen Chlamydien häufig eine Entzündung des Harnkanals, die auch von unangenehmen und schmerzhaften Empfindungen und einer leichten Erhöhung der Körpertemperatur begleitet wird.

Die nächste Krankheit, die als Bezahlung für den Wunsch nach Diversifizierung des Sexuallebens dient, ist die Hepatitis. Zu den Manifestationen zählen hohes Fieber, Übelkeit und Erbrechen, Kopf- und Muskelschmerzen. Solche Symptome machen es manchmal möglich, Hepatitis mit einer banalen Erkältung zu verwechseln, aber es gibt ein Symptom, das nur für diese Krankheit charakteristisch ist - die Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute.

Hepatitis ist in drei Hauptformen unterteilt. Hepatitis A wird als die häufigste angesehen und wird allgemein als Gelbsucht bezeichnet. Es wird durch Hygieneartikel, Lebensmittel, Wasser und Haushaltsschmutz übertragen. Hepatitis A hat eine lange Inkubationszeit von zwei bis sechs Wochen.

Zu diesem Zeitpunkt wird die Person Träger und Vertreiber des Virus, und es gibt noch keine Anzeichen für die Krankheit. Die Behandlung ist schwierig, aber effektiv. Die menschliche Leber leidet praktisch nicht an dieser Form des Virus, aber mit einer vorzeitigen Behandlung oder deren Abwesenheit sind schwerwiegende Komplikationen und sogar Todesfälle möglich.

Die folgenden Formen der Krankheit sind Hepatitis B und Hepatitis C. Sie führen zu schweren Leberschäden, die in 10% der Fälle zu chronischen Formen führen. Diese Formen der Hepatitis sind eine häufige Ursache für menschliche Zirrhose und Tod. Infektion durch Krankheit erfolgt durch Blut oder Sex mit einem infizierten Partner. Hepatitis B und Hepatitis C werden nicht behandelt, nur Impfungen können dagegen schützen sowie die Aufmerksamkeit für sexuelle Beziehungen und die Einhaltung der Bluttransfusionsregeln.

Es muss daran erinnert werden, dass eine Person, die ihr Sexualleben diversifizieren möchte, auch mit schwerwiegenden Krankheiten wie HIV und AIDS konfrontiert werden kann, was häufig zu schweren Komplikationen führt und zum frühen Tod einer Person führt. Um dies zu vermeiden, sollte sexuelle Hygiene beachtet werden, es sollten Verhütungsmittel verwendet werden, Versuche im Bett sollten nur mit zuverlässigen und zuverlässigen Partnern vereinbart werden.

Nur dann kann das intime Leben diversifiziert und mit hellen Farben bemalt, zu neuen Formen und Aspekten gemacht und die negativen Auswirkungen minimiert werden.

Vertraute Beziehungen im Erwachsenenalter

Das intime Leben einer Person ist eine Garantie für Gesundheit für Frauen und Männer. Jeder weiß, wie wichtig Sex ist, dass ein unregelmäßiges Sexualleben zu Problemen mit der menschlichen Gesundheit führt. Aber das Leben ist voller Überraschungen, und der Mensch kann nicht alle Aspekte beeinflussen. Mit der Zeit altern die Menschen, sterben sie, das intime Leben verliert seine Farben. Stimmt es, dass nach 50 Jahren die Abwesenheit von Sex die Norm ist? Und dass ein Mann oder eine Frau nach dem Tod eines Mannes oder einer Frau ein Kreuz auf sich selbst setzen sollte? Gibt es Charme in einer reifen Beziehung?

Mit dem Alter beginnt eine Person mit irreversiblen Veränderungen im Körper - sie altert. Aber die sexuelle Anziehungskraft nach 50 Jahren ist immer noch hoch, obwohl Männer mehr und mehr Kraft und Energie aufwenden, um dies zu realisieren, als in jungen Jahren. Es gibt auch psychische Störungen - Männer warten nach 50 Jahren besorgt auf eine andere Intimität und befürchten, „einen Fehlzündungsfehler zuzulassen“. Und wenn der Verlust eines dauerhaften Partners hinzukommt, werden Probleme mit dem intimen Leben offensichtlich.

Wie vermeide ich es? Es ist erwähnenswert, dass ein Mann in 50 Jahren etwas hat, das nicht in einem jungen Alter war - Erfahrung, Fähigkeiten und Wissen. Sex für einen Mann im Alter von 59 Jahren ist immer noch eine verlässliche Energiequelle. Er kann die Stimmung verbessern, die Gesundheit eines Mannes stärken und seine Jahre verlängern. Daher sollte weder das Alter noch der Verlust einer Ehefrau oder eines Partners kein Grund sein, das intime Leben aufzugeben. Nach dem Tod seiner Frau werden Männer über 50 oft zurückgezogen und distanziert. Sie haben Angst, einen neuen, jüngeren Partner nicht zu befriedigen. In der Regel sind solche Bedenken vergeblich.

Wenn zwischen zwei Personen eine emotionale Verbindung besteht und die Erwachsenen bereit für die Intimität sind, finden sie leicht eine gemeinsame Sprache im Bett. Eine weise und erfahrene Frau wird niemals einen Partner richten, sie kann ihn immer auf den richtigen Weg bringen und zur Erreichung des Glücks beitragen.

Probleme mit der Sexualität bei Männern über 50 sind auf mehrere Faktoren zurückzuführen. In erster Linie geht es um körperliche Erschöpfung, Probleme bei der Arbeit oder im persönlichen Leben (Streitigkeiten und Unzufriedenheit der Frau, Konflikte mit Vorgesetzten oder Kollegen). Sie beeinflussen das Sexualleben nach 50 Jahren und schwere Stresssituationen sowohl im Leben als auch im Bett.

So kann ein erfolgloser Geschlechtsverkehr eine Person dauerhaft niederdrücken. Wenn ein Mann seinen Partner wechselt, möchte er wirklich einen angenehmen und unauslöschlichen Eindruck auf sie machen. Aber der Gedanke, ob es ihm gelingen wird, führt im entscheidenden Moment zu einem Fiasko. Manchmal liegt der Grund im übermäßigen Alkoholkonsum, den ein Mann über 50 Jahren versucht, sich selbst Fröhlichkeit und Selbstvertrauen zu geben.

Damit das intime Leben einer Person über 50 so hell und aktiv ist wie in jungen Jahren, müssen einige Anstrengungen unternommen werden. Es ist nichts Falsches daran, einen Psychologen aufzusuchen oder spezielle Medikamente einzunehmen, die darauf abzielen, die menschliche Gesundheit nach 50 Jahren zu erhalten. Sie können in verschiedenen Formen vorliegen - Tropfen oder Tabletten.

Die Dauer der Dosis und die Dosis der Medikamente werden vom Arzt individuell festgelegt. Psychologische Hilfe wird auch nicht überflüssig sein - ein Spezialist wird helfen zu verstehen, dass 50 Jahre nicht die Zeit sind, um über den Tod nachzudenken und dem persönlichen Leben ein Ende zu setzen, sondern eine Gelegenheit, um ein erfülltes und abwechslungsreiches Leben zu beginnen, um neue Farben und Nuancen in das Leben zu bringen.

Intimes Leben mit Herzerkrankungen

Manchmal wird ein gesundes und vollwertiges Leben einer Person durch recht gewichtige Argumente behindert - ernsthafte Gesundheitsprobleme und die Möglichkeit, dass der Patient während übermäßiger körperlicher Anstrengung stirbt (einschließlich Sexualität). Herzkrankheiten treten in den Vordergrund, nämlich das Risiko eines Herzinfarkts und einer Bypassoperation der Koronararterie. Obwohl laut medizinischen Daten das Risiko, einen Herzinfarkt während des Geschlechtsverkehrs zu entwickeln, nur 1% beträgt, fürchten Menschen, die sich einer Person mit Herzkrankheit nähern, immer noch um ihr Leben und ihre Gesundheit.

Das Herz-Shunting ist für Patienten am meisten besorgniserregend, die das intime Leben wieder aufnehmen möchten. Denn eine solche Operation ist ziemlich schwierig und birgt gewisse Risiken. Die Bypassoperation der Koronararterie wird durchgeführt, um den Blutfluss durch den Herzmuskel zu normalisieren, der durch die Blockierung der Blutgefäße unterbrochen wird. Wenn eine solche Operation nicht durchgeführt wird, kann dies zum Tod des Patienten führen. Daher sind die Ängste der Angehörigen völlig berechtigt.

Sollte ich Sex wegen Herzkrankheit ablehnen? Die Antwort der Ärzte ist nein. Selbst wenn der Patient eine Herzverschiebung oder Angioplastie hat, kann er ein intimes Leben fortsetzen. Herzrasen und mögliche Probleme damit sind keine Kontraindikationen für das intime Leben.

Sie können zu intimen Beziehungen zurückkehren, nachdem der Patient Selbstvertrauen verspürt, minimale körperliche Anstrengung ausführen und lange Spaziergänge unternehmen kann. Das Herunterschalten und mögliche Erkrankungen des menschlichen Herzensystems sollten nicht als Grund für die Ablehnung des Geschlechtsverkehrs dienen, da die Belastung nicht so groß ist, wie viele Menschen glauben.

Wenn es einer Person gelingt, etwa eine halbe Stunde lang zu gehen und ohne Beschwerden im Herzbereich in den zweiten Stock zu gelangen, gibt es keine Einschränkungen für das Sexualleben. Amerikanische Ärzte meinten, dass gesunder und regelmäßiger Sex im Gegenteil das Herz stärkt und möglichen Krankheiten vorbeugt.

Sexualleben: keine Notwendigkeit zu eilen

Das Sexualleben ist einer der schönen Aspekte des menschlichen Lebens. Diese Seite des Daseins erfreut sich seit jeher dem wachsenden Interesse von Jugendlichen. Einige von ihnen beginnen mit 14, 13, manchmal im Alter von 11 Jahren, Sex zu haben. Ist das normal? In welchem ​​Alter beginnen intime Beziehungen? Um diese Probleme zu verstehen, müssen wir uns daran erinnern, dass die psychosexuelle Entwicklung jedes Mitglieds der Menschheit drei Stufen durchläuft.

Die erste Stufe der Sexualität

Platonisch Dies ist kein Sexualleben, sondern gewöhnliche Teenagerträume. Zu dieser Zeit hetzen die Jungs, dass sie Mädchen verkleiden, und sie sammeln Postkarten mit Fotos von Künstlern, lesen Liebesromane und träumen. In einigen Fällen beginnt diese Phase mit 10-11 Jahren, in anderen etwas später.

Die zweite Stufe der Sexualität

Erotik Dies ist auch nicht der Beginn einer sexuellen Aktivität, obwohl die Empfindlichkeit der Jugendlichen so stark wie möglich verstärkt wird. Dies ist die Zeit der heimlichen Küsse auf den Veranden, Tränen wegen unerwiderter Liebe, nächtliche Träume. Erotische Gedanken fesseln immer mehr die Fantasie von Jugendlichen. Einige von ihnen versuchen, die erste sexuelle Erfahrung zu durchlaufen. Allerdings in 12-15 Jahren früh zu tun. Ein unreifer Organismus kann ein bedeutendes Trauma bekommen - sowohl psychisch als auch physisch.

Die dritte Stufe der Sexualität

In der dritten Phase der psychophysiologischen Entwicklung kommt schließlich die lang erwartete Zeit, in der das Sexualleben Wirklichkeit wird. Dies geschieht normalerweise in 14-15 Jahren, aber es gibt keinen genauen Zeitrahmen. Viel hängt von der Mentalität eines Menschen, der kulturellen Tradition, in der er erzogen wurde, von den persönlichen Eigenschaften der Physiologie und den Überzeugungen ab. Die dritte Stufe wird zu Recht als sexuell bezeichnet. Küsse werden intimer und streicheln freier. Nun, wenn der Nähe vor dem Streicheln vorausgegangen wird, berühren sanfte Orte. So können Teenager ihren Körper besser verstehen und sich auf den ersten intimen Kontakt vorbereiten. Nun, wenn das Sexualleben in 17-18 Jahren beginnt. Zu dieser Zeit haben junge Menschen Zeit, sich zu bilden, und zwar in mentaler und physiologischer Hinsicht. Wenn dies früher geschieht, kann der Teenager nicht den ganzen Charme dieser Seite des Lebens spüren. Wenn später - kann seine Gesundheit stark leiden. Warum Denn das Sexualleben der Natur ist nicht zum Vergnügen gedacht, sondern zur Fortführung der Rasse. Schön, dass diese Seite des Lebens Menschen gemacht hat.

Wenn das Sexualleben nicht vor 23-25 ​​Jahren beginnt (für einige sogar früher), beginnt die gebildete, aber nicht beanspruchte Sinnlichkeit die Arbeit des Gehirns, des Herzens und anderer Organe zu hemmen. Ein spätes Auftreten intimer Beziehungen kann zu psychischen Störungen und onkologischen Erkrankungen führen. Die gleichen Konsequenzen sind jedoch gefährdet und der Beginn des Sexuallebens ist zu früh.

Was zu tun In welchem ​​Alter beginnt das Sexualleben? Ärzte setzen keine Altersgrenzen. Sie glauben, dass es wichtig ist, sich nicht zu beeilen. Weil es nie zu spät ist, um anzufangen. Es ist wichtig, alle Phasen der psychophysischen Entwicklung zu durchlaufen. Ohne zu lernen, mit Jungen zu kommunizieren, können sich Mädchen im Leben normalerweise nicht anpassen. Umgekehrt. Ohne zu lernen, sich zu küssen, werden Teenager nicht in der Lage sein, die nächste, intimere Entwicklungsstufe zu erreichen. Und dies wiederum bedroht Beleidigungen des anderen Geschlechts mit ungeklärten Schicksalen.

Top Blogging-Bewertung von Runet

Yablor.ru - Bewertung von Blogs des RuNet, automatisch nach Besucherzahl, Links und Kommentaren geordnet.

Phototop - eine alternative Ansicht der oberen Beiträge, sortiert nach der Anzahl der Bilder. Videotap enthält alle Videos, die in den aktuellen Blogger-Datensätzen gefunden werden. Top der Woche und Top des Monats sind die Rangliste der beliebtesten Posts der Blogosphäre für den angegebenen Zeitraum.

Im Bewertungsbereich gibt es Statistiken zu allen Bloggern und Communitys, die an die Spitze gelangen. Die Bewertung der Blogger wird anhand der Anzahl der veröffentlichten Beiträge, der Zeit in der Spitze und ihrer Position bewertet.

Mein Sexualleben ist zufriedenstellend

311. In meiner Jugend gab es eine Zeit, in der ich geringfügigen Diebstahl begangen habe

Ich hasse es, unter Leuten zu sein

Eine Person, die ihr Hab und Gut unbeaufsichtigt lässt und sie in Versuchung führt, ist ebenso schuldig wie ein Dieb.

Manchmal kommen mir solche schlechten Gedanken in den Sinn, dass es besser ist, nicht über sie zu erzählen

Ich glaube, dass das Leben mir gnadenlos ist

316. Ich denke, dass fast jeder lügen kann, um Ärger zu vermeiden.

Ich bin mehr verletzt als die meisten Menschen

318. Mein tägliches Leben ist voll von Ereignissen, die mich interessieren.

Die meisten Menschen möchten ihre Interessen nicht für andere einschränken.

Ich habe oft Träume zu sexuellen Themen

Ich bin leicht peinlich

Ich mache mir Sorgen um mein Geld und geschäftliche Angelegenheiten.

323. Ich habe ziemlich ungewöhnliche, sehr merkwürdige, eigentümliche Erfahrungen gemacht.

Ich war noch nie in jemanden verliebt

Ich habe Angst vor dem, was einige meiner Familienmitglieder getan haben.

Manchmal habe ich Gelächter oder Weinen, die ich nicht kontrollieren kann

327. Ich musste meinen Eltern oft gehorchen, auch wenn sie meiner Meinung nach falsch waren.

328. Ich stelle fest, dass es mir schwer fällt, mich auf eine bestimmte Aufgabe oder Arbeit zu konzentrieren

Ich träume selten

Ich hatte noch nie eine Lähmung oder ungewöhnliche Schwäche in den Muskeln meiner Arme, Beine oder anderer Körperteile.

331. Wenn die Leute nichts gegen mich hätten, hätte ich viel mehr erreicht.

Aufgenommen am: 2015-08-20; Ansichten: 70 | Urheberrechtsverletzung

Mein Sexualleben

Wir sind:

Tel: (050) 736-73-73

(097) 911-07-70

Wir arbeiten:

DAS SEXUELLE LEBEN DER MÄDCHEN - HYGIENE DER SEXUELLEN BEZIEHUNGEN

Unter Körperhygiene versteht man das System der präventiven Maßnahmen, die im Privatleben durchgeführt werden, um die Gesundheit zu erhalten und zu fördern, wobei die Merkmale der Struktur und Aktivität des Körpers berücksichtigt werden.

Der Organismus ist ein einziges Ganzes, und alle seine Organe und Systeme, einschließlich des sexuellen, sind eng miteinander verbunden. Die Einhaltung besonderer Hygienevorschriften muss daher zwangsläufig mit der Umsetzung ihrer allgemeinen Regeln verbunden werden. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass die Gesundheit einer Frau in hohem Maße von ihr, von ihren Familienmitgliedern, von nahen Menschen und von der Fähigkeit abhängt, die günstigsten Lebensbedingungen zu schaffen. Und dazu müssen Sie die Grundlagen einer ordnungsgemäßen hygienischen Ausbildung kennen.

Jede Lebensphase einer Person (Kindheit, Pubertät, Pubertät und Übergangszeit) ist durch ihre eigenen Merkmale gekennzeichnet. Es ist wichtig zu wissen, dass die Regeln der persönlichen Hygiene in Bezug auf alle Altersgruppen vom Leben der Geburt an wörtlich zu beachten sind.

Der Beginn des Sexuallebens eines Mädchens fällt mit der Zeit zusammen, in der der Körper zur Geburt bereit ist. Daher ist Hygiene-Sexualität für Frauen besonders wichtig.

Der Wunsch, Mutter zu werden, der Durst nach mütterlichen Freuden, die jeder Frau innewohnt. Die Natur selbst hat es mit dieser Eigenschaft ausgestattet. Und mit dem Alter wird Mutterschaft für eine Frau zur Notwendigkeit, weil sie auf dem Wunsch basiert, die Menschheit fortzusetzen.

Die bewusste Einstellung zur Ehe schützt das Mädchen vor vielen Schwierigkeiten im Leben.

Bevor der Ehepartner in die Ehe eintritt, muss sich der zukünftige Ehepartner nach der Gesundheit des anderen erkundigen. Daher sollten Sie sich am Vorabend der Ehe mit Ihrem Arzt über Ihre Gesundheit beraten und sich taktvoll nach dem Gesundheitszustand Ihres zukünftigen Ehemanns erkundigen. Denn die Gesundheit der Ehepartner ist auch ein Garant für ein glückliches Familienleben. Es kommt oft vor, dass ein Mann, der zum Beispiel an Gonorrhoe gelitten hat und unabhängig dafür behandelt wurde, völlig aufrichtig davon überzeugt ist, dass er gesund ist, und inzwischen, nachdem er die Ehe geschlossen hat, eine junge Frau ansteckt und sie manchmal der Mutter beraubt.

Andere Krankheiten können auch das Wohlbefinden des Familienlebens beeinträchtigen.

Wie Sie wissen, beginnt die Pubertät bei Mädchen 13-15 Jahre, manchmal etwas früher, manchmal später. Bereits in diesem Alter kann es zu einer Schwangerschaft kommen, obwohl der Körper des Mädchens für die Geburt nicht als voll reif angesehen werden kann. Um Mutter zu werden, muss sie nicht nur körperlich, sondern auch geistig und geistig reifen. Das Wachstum und die Entwicklung des ganzen Körpers eines Mädchens setzt sich auch nach der Pubertät fort und endet erst mit 20 Jahren. Daher sollte die Zeit der Ehereife eines Mädchens durch den allgemeinen Zustand ihres Körpers und seine Bereitschaft zur Geburt bestimmt werden.

Für das Familienleben ist das Alter des Mannes und der Frau von großer Bedeutung. Bei den meisten Frauen beträgt die allgemeine Reife etwa 20 Jahre, bei Männern 23 Jahre. Letztere behalten jedoch die sexuelle Energie länger als Frauen. Daher ist es wünschenswert, dass der Ehemann 5-6 Jahre älter ist als seine Frau. Ehen zwischen Personen mit einem sehr großen Altersunterschied können nicht genehmigt werden. Der Mann mit einem signifikanten Unterschied in den Jahren (wenn er viel älter ist), wird die sexuelle Funktion nach einiger Zeit vom Beginn des Zusammenlebens oft geschwächt.

Auch Ehen zwischen jungen Menschen sind unerwünscht, vor allem weil das frühe Sexualleben sowohl die geistige Entwicklung als auch den gesamten Körper beeinträchtigt. Die Ehe in unreifen Jahren mit noch nicht etablierten Neigungen und Geschmäcken birgt viel mehr Chancen, zu versagen. Aus diesem Grund wird die Ehe im Alter von 18-20 Jahren zum Zeitpunkt der Pubertät empfohlen. Zu diesem Zeitpunkt kann eine Frau als körperlich reif angesehen werden.

Alter 20-26 Jahre - die beste Zeit für die Geburt. Die erste Geburt in dieser Zeit ist günstiger als nach 30 Jahren; dann sind sie mit häufigeren Komplikationen verbunden, obwohl dies nicht zwingend ist.

Ein Mädchen, das eine Ehe eingeht, muss wissen, dass beim ersten Geschlechtsverkehr ein Bruch des Jungfernhäutchens auftritt. Dies geht in der Regel mit der Freisetzung einer kleinen Menge Blut aus den Genitalien und Schmerzen einher. Wenn die Gewebe jedoch gut dehnbar und elastisch sind, können Blutungen und Schmerzen fehlen oder unbedeutend sein. In einigen Fällen ist nicht nur die jungfräuliche Membran, sondern auch die Schleimhaut der Vagina und ihre Bögen gerissen. Häufig kommt es bei Frauen mit unterentwickelten Sexualapparaten vor. Eine solche Verletzung kann auch vorkommen, wenn der Ehemann den Geschlechtsverkehr grob hält, insbesondere wenn er berauscht ist. In solchen Fällen ist immer medizinische Hilfe erforderlich.

Damit das Sexleben romantisch, reich und geschmeidig ist, müssen in den meisten Fällen Haare in einigen Frauenzonen entfernt werden. Sie können dies regelmäßig zu Hause mit der alten Methode tun, oder Sie können Laser-Haarentfernung verwenden und die Haare für immer loswerden. Bei Frauen sind die Bereiche, in denen eine Haarentfernung erforderlich ist, die Schamgegend (BIKINI), das Gesäß, insbesondere im Frühling und Sommer, Frauenbein, Schädel usw.

Nach dem ersten Geschlechtsverkehr ist es normalerweise nicht gefährlich, das Jungfernhäutchen zu reißen. Keine Duschen brauchen nicht. Ganz normale hygienische Wäsche mit warmem gekochtem Wasser, das vor entzündlichen Erkrankungen schützt. Eine Frau braucht Ruhe und sollte sich mehrere Tage lang nicht mit ihrem Ehemann vertraut machen. Während dieser Zeit kommt es zu einer spontanen Heilung von Abschürfungen und kleineren Verletzungen der Spreu und der Vaginalschleimhaut.

Und noch etwas, an das sich junge Ehepartner erinnern sollten. Es kommt vor, dass aufgrund bestimmter Merkmale der Körperstruktur einige Frauen zu Beginn des Sexuallebens starke Schmerzen verspüren, wenn der Ehemann wiederholt (besonders unhöflich) versucht, Geschlechtsverkehr zu haben. Manchmal kann dies zu einem Zustand führen, bei dem krampfartige Reflexkontraktionen der Beckenbodenmuskulatur und der Scheideneintritt auftreten, was den Geschlechtsverkehr nicht nur schmerzhaft, sondern auch unmöglich macht. In all diesen Fällen sollte eine Frau, die falsche Schande ablehnt, natürlich die Hilfe eines Arztes suchen. Sein Rat wird hilfreich und Ehepartner sein.

Wir sollten auch nicht vergessen, dass das Sexualleben während der Menstruation bis zu seiner vollständigen Beendigung strengstens verboten ist. Während dieser Zeit sind die Schutzeigenschaften der Vaginalschleimhaut geschwächt, der Schleimpfropfen des Gebärmutterhalskanals fehlt und ist offen. All dies erleichtert das Eindringen pathogener Mikroben in die Gebärmutterhöhle, was zu Entzündungsprozessen der inneren Genitalorgane führen kann.

In den Tagen der Menstruation sollte eine Frau streng die Sauberkeit ihres Körpers überwachen, sich zweimal täglich gründlich waschen, duschen und nicht baden.

Es ist notwendig, auf die Frage der zulässigen Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs einzugehen.

Natürlich gibt es keine Regeln, die für alle gleich sind. Die Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs hängt weitgehend von der Gesundheit der Ehepartner, dem Temperament und dem Alter ab. Die männliche sexuelle Fähigkeit unterliegt auch innerhalb physiologischer Grenzen erheblichen individuellen Schwankungen. Daher ist es schwierig zu unterscheiden, was normal ist und was darüber hinausgeht. Ausschlaggebend dafür ist der Erhalt von Gesundheit und Vitalität. Es ist bekannt, dass ein zu häufiger Geschlechtsverkehr sowohl für Frauen als auch für Männer gesundheitsschädlich ist. Sie ermüden und führen zu einer Abnahme der sexuellen Fähigkeiten des Mannes, zu einer Erschöpfung des Nervensystems. Bei einer Frau verursachen sexuelle Exzesse Schwäche, Verschlechterung der Arbeitsfähigkeit, schlechte Laune, Schweregefühl im Unterleib und reichlich schmerzhafte Menstruation. In solchen Fällen muss auf den Geschlechtsverkehr verzichtet werden und sie können erst nach vollständiger Wiederherstellung des Wohlbefindens erneuert werden. Einige empfehlen 1-2 Geschlechtsverkehr pro Woche. Dies sollte natürlich für ein verheiratetes Paar als akzeptabel angesehen werden.

Die beste Zeit zur Entspannung ist die erste Hälfte der Nacht, da Sie sich morgens entspannen und kräftig aufstehen können, mit wiederhergestellter Kraft.

In der Regel fühlen sich Frauen bereits zu Beginn des Sexuallebens von ihr angezogen und werden von ihr befriedigt, aber manche erleben es nicht. Tatsache ist, dass sich dieses Gefühl allmählich unter dem Einfluss des regulären Sexuallebens entwickelt, und manchmal erst nach der Geburt eines Kindes. Diese Frauen erhalten während des Geschlechtsverkehrs weniger körperliche als psychische Befriedigung und betrachten sexuelle Intimität nur als Ausdruck ihrer Verbindung mit ihrer geliebten Person.

Die geistige Intimität, das Bewusstsein der Verantwortlichkeiten, die die Familie auferlegt, macht das gemeinsame Leben eines Mannes und einer Frau reicher und interessanter.

Es wird allgemein angenommen, dass eine Frau, die sexuell lebt, aus hygienischen Gründen duschen sollte. Tatsächlich sollte eine gesunde Frau dies nicht tun, da das Spritzen die schützenden Eigenschaften der Vagina verletzt. Jede Frau sollte nur täglich unter Druck eine gründliche Sauberkeit im Bereich der falschen Genitalorgane beobachten.

NORMALE SEXUELLE BEZIEHUNGEN sind eine der Voraussetzungen für ein vollwertiges und glückliches Familienleben. Die Sauberkeit der Beziehungen zwischen den Ehepartnern, die Freundschaft und die Gemeinsamkeit ihrer Interessen stärken die Familie.

Sexualleben

Denn die Liebe führt verborgene Richtungen des Körpers und die Leidenschaft der Seele. Liebe bringt Freude, Erleichterung und Zärtlichkeit. Der Becher der Liebe wird immer voll sein, wenn Sie ihn mit Genuss, in Maßen und mit einem Freund trinken.

Sexuelle Liebe Damit meinen wir die höchste wahre Liebe zwischen zwei Personen unterschiedlichen Geschlechts. weil es keine einfache Freundschaft ist, sondern mit sexuellem Verlangen verbunden ist. Sexuelle Liebe ist zusammen mit ihren Reflexionen im spirituellen Leben eine der Hauptbedingungen für menschliches Glück.

Das Ideal der sexuellen Liebe kann laut A. Forel wie folgt ausgedrückt werden: Ein Mann und eine Frau schließen ein Bündnis unter dem Einfluss gegenseitiger sexueller Anziehung und Harmonie der Charaktere, in denen sie sich gegenseitig ermutigen, zum Wohle der Menschheit zusammenzuarbeiten; Gleichzeitig sollte die Erziehung der Ausgangspunkt sein.

Das Leben zeigt, dass der sexuelle Verkehr in der Ehe, zumindest im Alter der Pubertät, die Liebe stärkt und unterstützt, obwohl sie nur ein Teil des verbindenden Elements in der Liebe sind.

Sexualleben ist nicht nur Wissenschaft, sondern Kunst.

Es setzt die Existenz einer Kultur der Gefühle, der spirituellen Subtilität, des bekannten Altruismus voraus - den Wunsch, vor allem die Intimität für sich zu nutzen. Nach der Definition von Professor G. S. Vasilchenko ist das intime Leben ein "Paartanz". Dies ist die Fähigkeit, sich gegenseitig zu unterstützen und sich gegenseitig zu unterstützen. Und wenn einer wälzt und ein anderer tanzt, dann wird nichts Gutes herauskommen.

Im Gegensatz zu einer Frau ist ein Mann primitiver beim Sex, unkomplizierter. Man kann sagen, dass sein Kopf nur in eine Richtung wirkt: Solange er von sexuellen Gefühlen angetrieben wird und in der Lage ist, Vergnügen zu empfangen und zu schenken, kann er seine Gefühle sehr gut ausdrücken. Ein Mann sieht eine Frau und hat ein Verlangen. Etwa eine Minute später befindet sich sein Penis bereits in einer Erektion. In zwei Minuten kann er den Orgasmus erreichen und in drei Minuten kann er in einem gesunden, gesunden Schlaf einschlafen.

Das sexuelle Verhalten von Männern in der Zeit der Vorbereitung auf den Geschlechtsverkehr ist recht unterschiedlich, aber zwei Arten von Männern können unterschieden werden: in der Vorbereitungszeit mit verfeinerten und einfallsreichen Verhaltensweisen und mit dem Standardverhalten. Erstere benötigen einen ständigen Wechsel verschiedener Konvergenzoptionen und zeigen gleichzeitig eine Art Einfallsreichtum. Letztere kümmern sich im Gegenteil fast nicht um die Vorbereitungszeit, und ihr Geschlechtsverkehr wird oft völlig ohne sie realisiert. Zwischen diesen extremen Typen gibt es natürlich eine Vielzahl von Zwischenoptionen.

Es ist wichtig zu wissen, dass für Ehepartner mit sexueller Erregung in der Vorbereitungsphase die erogenen Zonen beeinflusst werden müssen. Erogene Zonen sind Bereiche der Haut oder der Schleimhäute, deren Irritation zu sexueller Erregung führt.

Man kann mit Sicherheit sagen, dass fast der gesamte Frauenkörper ein Bereich sexueller Erregung ist, wenn er männliche Hände sanft streichelt. Das bloße Gefühl der Hände eines geliebten Mannes an seinem Körper verursacht bei den meisten Frauen einen Lustschub. Die empfindlichsten Stellen bei Frauen sind: Ohren, Mund, Nacken, Schultern, Brust, Taille, Bauch, Hüften, Genitalien, Beine.

Das Ohr einer Frau ist immer empfindlich und reagiert leicht auf Liebkosungen, besonders verbal. Kein Wunder, sagen sie, dass eine Frau Ohren liebt. Ein Kuss im Ohr, einschließlich Lappen, bewirkt, dass die meisten Frauen ein sexuelles Verlangen haben.

Bereiche der Schulter, des Halses haben auch empfindliche Stellen und Punkte, die experimentell mit einem Kuss bestimmt werden.

Die Brust ist eine der anfälligsten erogenen Zonen. Die Größe der Brust sowie die Größe des Fells beeinflussen den Grad der Empfindlichkeit und Erregbarkeit des Partners nicht. In jedem Fall ist das Streicheln der Brustwarzen für eine Frau angenehm, obwohl es Frauen gibt, die für diese Zuneigung überhaupt nicht empfindlich sind.

Die folgenden Bereiche sind: Taille, Innenseiten der Oberschenkel, Bereich oberhalb des Knies, Unterbauch, Gesäß und Kreuzbeinbereich.

Bevor Sie beginnen, den Genitalbereich zu streicheln, muss der Ehemann die Situation und den emotionalen Zustand des Ehepartners klar einschätzen. Die Klitoris, die kleinen Lippen, der Bereich um die Lippen und der Eingang zur Vagina sind am anfälligsten für Erregung. Bei Frauen mit einem klitorischen Orgasmus spielt die Klitoris eine wichtige Rolle sowohl im Liebesprozess als auch in der Intimität. Es sei darauf hingewiesen, dass es Männer und Frauen gibt, die keine Ahnung von der Existenz der Klitoris haben, und selbst viele von denen, die „davon gehört haben“, sind sich ihrer Lage nicht bewusst. Die Klitoris ist ein Rudiment des männlichen Geschlechtsorgans, das sich in einem Zustand der Erregung befindet, dessen Länge 1,5 bis 2,5 cm beträgt, und ist „unter der Oberfläche der äußeren Genitalorgane verborgen. Sobald eine Frau aufgeregt ist, verliert die Klitoris ihre gewohnte Weichheit und Flexibilität und kommt in einen Erektionszustand, ähnlich dem männlichen Penis. Das Berühren einer aufgeregten Klitoris gibt einer Frau normalerweise ein immenses, unvergleichliches Vergnügen, das letztendlich das schärfste und feinste aller Gefühle ist, die sie während des Orgasmus erlebt.

In einem seiner brillanten Aphorismen über die Ehe formulierte Balzac es so: "Ohne selbst mit spirituellen Phänomenen zu rechnen, sieht eine verliebte Frau wie eine Harfe aus, sie vermittelt nur ihre Geheimnisse an jemanden, der sie gut spielt." Dies gilt nur für das begabte Talent und dann nach langen Übungen, nach vielen nervigen Dissonanzen. Daher muss jeder verheiratete Mann, der nach der Hochzeit des persönlichen Glücks dürstet, lernen, diese „Harfe“ zu spielen.

Im Allgemeinen sollten Sie wissen: "Alles, was im Bett gemacht wird, ist korrekt und nicht beschämend." Wenn ein Mann und eine Frau diesen Slogan lernen und ihn annehmen, egal wo (im Sinne der Position, die Varianten des Liebesspiels) ihre Sexquests führen, können die Sexbeziehungen erheblich verbessert werden.

Die Abbildung zeigt ein Diagramm der erogenen Zonen der Frau, zusammengestellt von V. I. Zdravomyslov: 1 - Augenlider + Augenlicht, 2 - Nase + Geruch, 3 - Mund (Zunge + Geschmack), 4 - Nippel, 5 - Brustdrüse, 6 - Finger + Berührung, 7 - Nabel, 8 - Unterleib, 9 - Gebärmutterhals, 10 - Harnröhre, 11 - Klitoris, 12 - Ohr - Anhörung, 13 - Hals, 14 - Katzenplatz, 15 - Lenden, 16 - Kreuzbein, 17 - hinteres Gewölbe, 18 - Gesäß, 19 - Introitus, 20 - Anus, 21 - Oberschenkel.

Im menschlichen Körper ist nichts Unanständiges, Unanständiges. Für ein Liebesspiel eines liebenden Paares kann kein Körper unanständig sein, und noch mehr die von ihnen, die von Natur aus für die gegenseitige sexuelle Anziehung von Partnern gedacht sind. Die Ehepartner müssen bedenken, dass jeder von ihnen eine eigene Vorstellung von Sexualität hat, die manchmal als Folge von Eindrücken entsteht, die in der frühen Kindheit oder beim Hörensagen eingegangen sind. Wenn Sie die Initiative ergreifen, haben Sie keine Angst, dass der andere sie nicht versteht oder verurteilt.

Die Stadien des Geschlechtsverkehrs - Erregung, Plateau (maximale Erregung), Orgasmus, Lösung - sind für Männer und Frauen im Wesentlichen gleich. Bei einem Mann vergehen alle diese Stadien schnell, und eine Frau braucht eine psychologische Haltung, die der Erregung vorausgehen muss. Es ist sehr wichtig, dass sich Mann und Frau während des Geschlechtsverkehrs aufeinander ausrichten und alle Phasen sexueller Intimität gemeinsam durchlaufen. In Anbetracht der erhöhten sexuellen Aktivität bei Männern kann Erregung aus einer einzigen Erwartung der Intimität, der visuellen Wahrnehmung einer Frau, einer Umarmung und dem Geruch einer geliebten Person entstehen. All dies führt zu einer Erektion des Penis, mit der Folge, dass seine Größe zunimmt, er durch die Blutfüllung elastisch wird. Der Peniskopf ist weich, es befinden sich keine Hohlkörper darin, er verhindert die Verletzung der weiblichen Genitalorgane, wenn versucht wird, ein Mitglied schnell einzuführen. Darüber hinaus trägt die Einführung des Penis in die Vagina dazu bei, den Eingang zu befeuchten.

Bei Frauen wird das erste Stadium - Erregung - durch vorläufige Liebkosungen, Reizung erogener Zonen, die für diese Frau spezifisch sind, und vor allem das Hören erreicht. Ein sanftes Wort, das flüsternd gesprochen wird, kann erregen und zu einem intimen Kontakt führen, der stärker ist als eine Berührung. Es ist das Missverständnis zu beachten, dass der Befall nur eine physische (mechanische) Irritation der erogenen Zonen ist. In der Tat ist jedes Wiesel ein psychophysiologisches Phänomen. Es hat seinen eigenen psychologischen, persönlichen Inhalt, der manchmal in symbolischer Form ausgedrückt wird. Im Bild der Zuneigung spiegeln die Mechanismen sozio-kulturelle, historische, ethnographische sowie persönliche Werte, Einstellungen und Besonderheiten einer Person wider. Leider betrachten viele Ehemänner das Vorspiel als übermäßige Sentimentalität und beginnen oft mit Intimität, sobald sie selbst eine Erektion haben, die völlig uninteressiert an den sexuellen Erfahrungen der Frau ist, während die meisten Frauen, die von einer Ehe träumen, in ihm die spirituelle Seite sehen.

Anzeichen von Erregung bei Frauen sind weniger ausgeprägt als bei Männern. Eine eindeutige Richtlinie für den Erregungsgrad und die Bereitschaft einer Frau zum Geschlechtsverkehr ist der viskose, transparente Abfluss im Vaginalbereich, der das Einführen und anschließende Hin- und Herbewegen des Penis in die Vagina erleichtert. Sie unterscheiden sich durch zwei Bartholin-Drüsen, die sich innerhalb der kleinen Lippen unmittelbar unterhalb des Vaginaleingangs befinden. Während dieser Zeit werden die Wände der Vagina benetzt, die Klitoris und die großen Schamlippen schwellen an, die Scheidenöffnung entspannt sich, die Durchblutung der Brust und der Brustwarzen nimmt zu.

Bei weiterer Erregung kommt es bei Mann und Frau zu einer maximalen Blutfüllung der Beckenorgane - einem Plateau. Die Muskeln, die den Beckenboden einer Frau umgeben, bilden eine Orgasmusmanschette, die durch Kontrahieren einen Orgasmus verursacht.

Bei Reibungen (Bewegung des Penis in der Vagina) sollte der Mann die Empfindungen der Frau richtig einschätzen. Wenn ihre sexuellen Erfahrungen hinterherhinken (nicht so stark zunehmen), muss er die Häufigkeit oder Intensität von Reibungen ändern (verlangsamen).

Orgasmus - die höchste üppige sexuelle Empfindung. Es wird durch Irritation der erogenen Zone des Orgasmus erreicht. Der Mann ist der Kopf des Penis. Orgasmus ist physiologisch eine Reihe rhythmischer Muskelkontraktionen des Beckenbodens, die Frauen als pulsierende Empfindung am Eingang der Vagina empfinden. Bei vielen Frauen wird der Orgasmus durch Stimulation und Reizung der erogenen Zone - der Klitoris - verursacht, so dass sie nicht tief in den Penis eindringen müssen. Bei einigen Frauen kann es zu einem Orgasmus kommen, wenn die Brust, die Brustwarzen und andere Körperteile gestreichelt werden - rund um den Eingang zur Vagina. Manchmal erkennt eine Frau einen Orgasmus nicht, wenn sie ihn hat. Dies liegt daran, dass ihr gesagt wurde oder gelesen hat, dass der Orgasmus auf eine bestimmte Art und Weise abläuft. Sie muss bestimmte „Empfindungen fühlen:„ Die Erde bewegt sich, die Welt ist erschüttert “, und wenn dieser nicht da ist, ist sie enttäuscht. Es gibt viele verschiedene Schwankungen in Höhe und Intensität des Orgasmusgefühls bei Männern und Frauen, die vom somatischen Zustand des Organismus und der Situation im Ket abhängen - ein Schwarm von Intimität fließt. Die Tatsache, dass sich einige Frauen während des Geschlechtsverkehrs zu bewusst kontrollieren, als ob sie sich von außen einschätzen und denken würden: Was er von mir denkt, wenn er mich liebt, mag ich das vielleicht nicht ist schlecht Wenn eine Frau während erotischer Träume einen Orgasmus erlebt, gibt es allen Grund zu sagen, dass sie dieses Gefühl in intimer Intimität erleben kann. Anders als bei einer Frau ist ein Mann ein aktiver Partner, er bekommt bei jedem Geschlechtsverkehr einen Orgasmus.

Der Hauptgrund für die Unzufriedenheit einer Frau ist die mangelnde Bereitschaft zum Geschlechtsverkehr oder das völlige Fehlen einer solchen Bereitschaft. Je stärker die Frau aufgeregt ist, desto weniger Zeit wird benötigt, um einen Orgasmus zu erreichen. Trotz der Erregung und Bereitschaft einer Frau kann der Orgasmus jedoch nicht auf die strukturellen Merkmale ihrer Genitalorgane zurückzuführen sein (hoch gelegene Klitoris, die während der Reibung nicht irritiert wird). Um einen Orgasmus zu erreichen, sollten Sie in diesem Fall die Position der Nähe, dh den Neigungswinkel zwischen den Genitalien, ändern. Außerdem muss eine Frau ihre Hand auf den Schambein legen und nach unten bewegen, wobei die Namen der Posen dieses Paares unter Berücksichtigung der strukturellen Merkmale der weiblichen Geschlechtsorgane auftreten.

Viele Paare sind in dieser Hinsicht sehr einfallsreich. Psychologische Momente haben auch eine bestimmte Bedeutung. Zumindest ist es allgemein bekannt, dass einige Frauen in einigen Haltungen nicht zufrieden sind, in anderen dagegen. Dies gilt auch für Männer, deren sexuelle Erregung nur bei bestimmten Posen einer Frau eine beachtliche Stärke erreichen kann.

Es gibt verschiedene Körperpositionen (Körperhaltungen) während des Geschlechtsverkehrs: Ein Mann liegt einer Frau gegenüber oder sitzt oder lehnt sich zu ihr und umgekehrt: Ein Mann liegt neben einer liegenden Frau, eine Frau wird einem Mann zugewandt. Geschlechtsverkehr ist auch im Sitzen oder Stehen möglich. Sogar eher kalte Frauen neigen zu Geschlechtsverkehr, obwohl sie bei diesem Mann nicht immer erkannt werden. Das Beste und Günstigste ist die Situation, die unter besonderen Bedingungen befriedigend ist.

Jedes Paar selbst muss die bequemste Position finden.

Es gibt ein weit verbreitetes Missverständnis, insbesondere unter Frauen, dass Intimität, in der eine Frau unter einem Mann liegt, normal ist, während die übrigen Haltungen unanständig sind. Sehr oft, als Antwort auf eine Frage an den Patienten, in welcher Position er sexuell lebt, kann man als Antwort hören: "Menschlich" und andere Optionen sind moralisch inakzeptabel. In moralischer Hinsicht ist die Annäherungshaltung zwischen Männern und Frauen akzeptabel, so dass während und nach dem Koitus keine Schmerzen entstehen. Jede Position ist sowohl physiologisch als auch psychologisch gerechtfertigt, und jedes Paar kann für sich eine geeignete Option wählen.

Also normal für den Geschlechtsverkehr der Europäer in. Face-to-Face-Status einiger nichteuropäischer Es schien den Völkern äußerst unangenehm und unanständig zu sein, sie hatten die vaginale Intromission von hinten angenommen. Die Europäer des 19. Jahrhunderts, die an die Sexualität einer Frau glaubten, verlangten, dass sie regungslos sei und alle Tätigkeiten einem Mann überlassen würde. In manchen Kulturen beginnt ein Mann normalerweise sofort mit Geschlechtsverkehr, ohne vorläufige erotische Spiele, und kümmert sich nicht um die Lust einer Frau. Die antike chinesische Erotologie stellt die Aufgabe eines Mannes, eine Frau zum Orgasmus zu bringen und die Ejakulation selbst zu vermeiden. Der Compiler des Kama Sutra, Vatsyayana, beschreibt 84 verschiedene Koitalpositionen. In Indien gibt es einen Tempel, dessen Fresken Hunderte von Stellungen eines Mannes und einer Frau schmücken.

Der deutsche Sexualtherapeut Professor R. Neubert gibt folgende Positionen für Positionen an:

1. Eine Frau liegt leicht gebeugt auf dem Rücken; Beine auseinander. Der Mann, der mehr oder weniger seine Schwerkraft reduziert, die Ellbogen auf dem Bett ruht, liegt auf der Frau und seine Beine liegen zwischen ihren Beinen. Diese Position ist traditionell. Sinneserfahrungen während des Geschlechtsverkehrs nehmen aufgrund der Möglichkeit aktiver Liebkosungen zu, und ein enger Kontakt wird als Verschmelzung geistig erlebt. Der Vorteil der Position ist die Fähigkeit, das Gesicht und die Augen des Partners zu sehen. Wenn jedoch sogar eine geringfügige Diskrepanz zwischen den männlichen und weiblichen Genitalorganen besteht, im Sinne einer absolut oder relativ kleinen Penisgröße mit einer langsamen Erektion, reicht die Reizung der Nervenenden möglicherweise nicht aus, und die Orgasmusleistung der Frau wird langsam oder unmöglich sein.

2. Nachdem der Mann den Penis in die Vagina eingeführt hat, bewegt und streckt die Frau die Beine, sodass sich die Beine des Mannes außerhalb der Oberschenkel befinden. Diese Position wird im Penis von großer Größe gezeigt, da sie teilweise zwischen den Schenkeln und den Schamlippen bleibt und die Vagina nicht so tief durchdringt, dass sie die Frau vor Verletzungen schützt. Bei einer schwachen Erektion ständig oder vorübergehend (mit wiederholtem Geschlechtsverkehr) ist diese Position wirksam. Diese Position wird auch mit einem kurzen Penis angezeigt. In diesem Fall führt der Mann ihn in die Vagina ein, führt jedoch keine Reibungen aus, und die Frau bewirkt eine Kontraktion der Muskeln der Oberschenkel und des Vestibulums der Vagina, wodurch ein Orgasmus erreicht wird.

3. Die Hüften und Beine einer Frau, die auf dem Rücken liegt, sind so weit wie möglich gespreizt, die Beine an den Knien gebogen und an die Brust gezogen. Ein Mann liegt auf einer Frau mit geraden Beinen und stützt sich leicht auf Knie und Hände. Im Falle einer breiten öffentlichen Kommissur, die ein Kissen oder ein Kissen unter das Gesäß der Frau legt, ist es möglich, den Aufstieg des Körpers und das Absenken der Brustzelle nach unten zu gewährleisten. Dies erhöht den Druck des Penis auf die Vorderwand der Vagina, erhöht die Stimulation und die Schärfe der Empfindungen. Eine Frau ist nicht in Bewegungen mit ihrem Becken eingeschränkt, was, wenn sie möchte, den Orgasmus auslösen kann.

4. Die Hüften einer Frau, die auf dem Rücken liegt, sind gespreizt: Sie werden maximal zum Körper gebracht, die Beine werden auf die Schulter eines Mannes gelegt. In diesem Fall ist der untere Teil des Körpers so gebogen, dass die Beckenöffnung nach oben gerichtet ist, der Genitalspalt liegt fast horizontal, die Vagina ist gerade und nach unten gerichtet. Es wird für einen kurzen Penis empfohlen, da eine solche Position das Einführen in die Vagina so einfach wie möglich macht. Diese Position sollte bei einem relativ langen Penis mit Vorsicht angewendet werden, da eine Frau möglicherweise verletzt wird.

5. Die Frau sitzt auf dem Stuhl, der Kopf ruht auf der Rückenlehne, die Beine sind an Hüften und Knien gebeugt. Ein Mann kniet sich nieder und betritt ein Mitglied. Er stellt sich ein: Der Neigungswinkel des Becken des Partners, der leicht nach oben gezogen oder heruntergefallen ist, kann einen engen Kontakt zwischen der Klitoris und dem Schambein eines Mannes erreichen. In dieser Position gibt es einen minimalen Energieverbrauch und kann älteren oder geschwächten Männern empfohlen werden.

6. Ein Mann liegt auf seiner Seite, vorzugsweise links, seine Hände sind frei für die Liebkosung, seine Beine sind leicht gebeugt. Die Frau liegt auch auf ihrer Seite und weicht in einem Winkel von 45 ° von der Brust ab. Geschlechtsverkehr in dieser Position scheint für Partner am einfachsten und mühelossten zu sein, die Spannung ist niedrig. Die Aufregung kann begrenzt sein und der Begriff kann flach eingegeben werden. Darüber hinaus gibt diese Position einem Mann die Möglichkeit, die Irritation der Klitoris der Frau durchzuführen. Es wird empfohlen, wenn der Zustand der allgemeinen körperlichen Schwäche bei Männern, bei Frauen während der Schwangerschaft.

7. Eine Frau kniet nieder, so dass ihre Hüften und Beine im rechten Winkel zueinander stehen. Die Wirbelsäule ist gewölbt, die Arme ruhen auf den Ellbogen, das Gesicht ist zwischen den Armen. Ein Mann kniet auf dem Rücken zwischen den Beinen einer Frau und hält ihre Brust oder Hüften. Die Aktivität manifestiert sich hauptsächlich in einem Mann, die Stellung einer Frau ist relativ statisch. Die Position hat keine besonderen Vorteile, sie wird bei Unfruchtbarkeit empfohlen.

8. Eine Frau liegt auf dem Bauch, ein Mann liegt von hinten auf ihr und führt ein Mitglied in die Vagina ein. Es ist möglich, ein Kissen unter den Bauch einer Frau zu legen. In einer solchen Position besteht ein enger Kontakt der Körper, was für einige Frauen angenehm ist.

9. Ein Mann liegt auf dem Rücken (ein Kissen unter dem Kreuzbein ist möglich), die Beine sind leicht gebeugt, so dass die Hüften der Frau eine gewisse Unterstützung geben. Nachdem ein Mitglied vorgestellt wurde, fällt eine Frau, die gerade sitzt, auf einem Mann reitet, sich so weit wie möglich rückwärts bewegt, dem Mann zugewandt ist und seine Schultern oder seinen Kopf hält. Während der Mann ruhig liegt, macht die Frau pendelartige Bewegungen, die einem "galoppierenden" Reiter ähneln. Zusätzlich zu diesen Bewegungen, die entlang der Vaginaachse gerichtet sind, kann eine Frau Querdrehbewegungen ausführen. Da in dieser Position die Frau aktiv ist und der Mann passiv ist, kann die Position empfohlen werden, wenn der Mann sehr müde ist und sich die Frau gut fühlt. Es wird nicht für eine kurze Vagina bei einer Frau und für einen großen Penis bei einem Mann empfohlen, da in diesem Fall eine Frau verletzt werden kann (Bruch der Vagina). Die Initiative in dieser Position gehört der Frau. Sie kann die Bewegungen auswählen, die für sie aktiv sind, und die Intensität der Handlung einstellen.

10. Ein Mann liegt auf dem Rücken, die Beine leicht gebeugt und auseinander. Die Beine einer Frau sind zwischen den Beinen eines Mannes. Die Frau sitzt zwischen den Beinen eines Mannes und ruht auf ihren Ellbogen und Knien. Hände können einen Mann an den Schultern umarmen. In dieser Position ist die aktive Seite die Frau. Es kann sich bewegen, Drehbewegungen mit dem Becken ausführen, die Muskeln der Oberschenkel und den Vorabend der Vagina stark komprimieren. Es wird für die vorzeitige Ejakulation bei einem Mann empfohlen, dessen Verhalten in dieser Position passiv ist, und die Frau benimmt sich aktiv, was sie zwingt, einen Orgasmus zu erreichen.

11. Ein Mann liegt auf dem Rücken, eine Frau sitzt auf dem Gesicht des Mannes und sie betritt ein Mitglied, zieht mehrere Beine nach vorne und zieht sie um. Eine Frau, die ihre Bewegungen steuert, kann sich zurücklehnen, die Hände eines Mannes halten oder sich auf die Hüften stützen.

12. Sitzhaltung. Ein Mann sitzt mit gespreizten Beinen, eine Frau sitzt mit dem Gesicht nach unten, drückt seine Füße gegen den Boden und tritt in den Penis. Nach der Einführung kann es sich zurücklehnen und unabhängige Bewegungen ausführen.

13. Ein Mann sitzt auf der Bettkante, eine Frau in seinem Schoß und hält seine Hüften um seine Taille. In einer solchen Position macht sie keine aktiven Bewegungen und der Partner selbst bewegt ihren Körper. Wenn sich der Orgasmus nähert, steht der Mann in dieser Position und stützt sie am Gesäß. In diesem Fall kann eine Frau einen wunderbaren Orgasmus in der Höhe erleben.

14. Das Paar steht sich gegenüber, sie spreizt die Beine und macht eine Einführung. Sie drückt die Hüften in das Mitglied und beginnt sich zu bewegen. Er hilft ihr aktiv. Die Hauptsache - die richtige Position der Beine wählen.

15. Eine Frau steht vor einem Mann und erhebt ein Bein. Er hebt auch das gegenüberliegende Bein und fügt ein Mitglied ein, hält sich mit den Händen und führt Reibungen aus.

Es wird angenommen, dass der Gebärmutterhals bei mehreren von hundert Frauen empfindlich ist. Um einen Orgasmus zu erreichen, benötigen solche Frauen eine tiefe Einführung des Penis und drängen ihn in den Gebärmutterhals. Beim Geschlechtsverkehr können manche Frauen mehr als einmal befriedigt werden. Aufgrund der Tatsache, dass eine Frau von Natur aus weniger reizbar ist als ein Mann, erleiden nur 10% der Frauen einen Orgasmus während des Geschlechtsverkehrs, der weniger als eine Minute dauert.

Auflösung oder Epilog. Nach einem Orgasmus erleben Männer eine Abnahme der Erregung, sobald sich das Wachstum fortsetzt, sie brauchen Ruhe. Der Geschlechtsverkehr ist jedoch noch nicht beendet. Tatsache ist, dass für manche Frauen nach dem Orgasmus die sexuelle Spannung nicht sofort vergehen kann, sondern dass sie einen zusätzlichen Effekt auf erogene Zonen, eine Wiederholung eines Liebesspiels und Zuneigung haben muss.

Ein echter Mann umarmt seine Frau und wird sie in seinen Armen halten, bis beide einschlafen. Dies ist vielleicht das korrekteste Ende der Handlung. Jede Frau wird unangenehm, wenn ihr nach der Tat gesagt wird: „Gute Nacht“ - und sie wenden ihr den Rücken zu. Alle während des Geschlechtsverkehrs auftretenden Empfindungen körperlicher Intimität verschwinden vollständig, es bleibt ein Gefühl der Leere, der moralischen Unzufriedenheit. Meist spricht eine Frau nicht darüber, aber jeder Mann sollte sich immer daran erinnern.

Die meisten Männer machen sich oft Sorgen, wenn sie bei Müdigkeit oder harter Arbeit nachlassen. Es gibt Angst um ihre "Würde", es werden Maßnahmen ergriffen, um künstlich aufzublasen, um den etablierten Rhythmus von Meetings zu erhalten. Infolgedessen gibt es noch größere Müdigkeit und für einige Zeit eine Potenzstörung. Die Frau reagiert auf eine solche Abnahme des Rhythmus sexueller Aktivitäten mit dem Verdacht der außerehelichen Beziehungen ihres Mannes.

Bei all den verschiedenen Faktoren, die die sexuelle Intimität beeinflussen, sollte die Hauptbedingung für sexuelle Harmonie als gegenseitiges Gefühl der Liebe und des Respekts betrachtet werden. Wenn Geschlechtsverkehr mehr durch Pflicht als durch gegenseitiges Verlangen stattfindet, wird er nicht von einer großen Bandbreite von Empfindungen begleitet und bringt wenig Befriedigung. Aufmerksame Partner finden in ihrer Beziehung immer gegenseitiges Verständnis.

Nach den neuesten Daten war die Größe des Penis, die das Alltagsbewusstsein als einen der Hauptindikatoren für Männlichkeit und den Zustand der sexuellen Leistungsfähigkeit des Menschen betrachtet, nicht physiologisch signifikant. Erstens ist der Unterschied in der Länge des Penis in einem ruhigen Zustand während der Erektion teilweise nivelliert, ein kurzer Penis steigt oft mehr als ein langer. Zweitens sind die weiblichen Genitalien extrem plastisch und passen sich schnell an die Größe des Penis an. Das Niveau und die Dauer einer Erektion sowie die Technik des Geschlechtsverkehrs beeinflussen die sexuelle Befriedigung einer Frau wesentlich mehr, die Größe des Penis (die Länge des Penis. Ein ruhiger Zustand reicht von 5 bis 12 cm).

Es sei darauf hingewiesen, dass es in der europäischen Tradition des Geschlechtsverkehrs einen Nachteil gibt: zu groß: der Wert wird einer vollständigen Erektion zugeschrieben. Es wird angenommen, dass die Intimität nicht erfolgreich war, wenn die Partner keine vollständige Erektion erreichten. In der Zwischenzeit ist dies nach einigen anderen nationalen Traditionen kein Hindernis für die Annäherung. In solchen Fällen greifen natürlich aktivere Frauen zu einer künstlichen Vagina-Schmierung und möglicherweise zu anderen Maßnahmen. Unglücklicherweise glauben viele, dass in einer solchen gegenseitigen Hilfe etwas Schlimmes, sogar Böses, eine Frau ist, die sich überhaupt dadurch kompromittiert, dass sie bei der Ausübung der Intimität Bewusstsein zeigt. Je früher solche Vorurteile überwunden werden, desto leichter können physiologische Beziehungen für Menschen jeden Alters hergestellt werden. Mit zunehmendem Alter tritt die Erektion bei Männern nicht mehr so ​​schnell auf wie zuvor - aus einem Gedanken heraus. Und jetzt muss er diesen Umstand nutzen. Die Verlangsamung einer Erektion wird es schließlich ermöglichen, die Periode des Vorspiels zu verlängern, was bisher weniger wichtig gewesen sein könnte, zweitrangig. Ein Mann sollte wissen, dass er durch die Einrichtung eines Partners selbst konfiguriert wird.

Von der Antike bis zur Gegenwart gab es zahlreiche Versuche, eine durchschnittliche Intensität des Sexuallebens zu entwickeln. Nach dem Talmud - dem heiligen Buch - durften Jugendliche ohne bestimmte Berufe täglich sexuell leben, Handwerker und Arbeiter - zweimal pro Woche, Wissenschaftler - einmal pro Woche, Schaffner von Karawanen - einmal im Monat, Matrosen - zweimal im Jahr. Die durchschnittliche Rate von Moses (der Bibel) - 10 Koitus pro Monat. Die Literatur beschreibt die maximalen männlichen Exzesse. Julius Cäsar hatte eine extrem starke sexuelle Erregbarkeit: Er lebte mit vielen Frauen parallel. Seine Geliebten waren viele Ehefrauen der römischen Senatoren, der Zarin (der ägyptischen Königin Kleopatra und der maurischen Eunoia). Das Gesetz erlaubte Caesar, mit allen Frauen Roms freien Verkehr zu haben, angeblich, um die Nachkommenschaft des großen Caesar zu erhöhen.

Die Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs hängt vom sexuellen Verlangen eines Mannes, vom Alter, von der Gesundheit, dem Allgemeinzustand und der Ehe ab. Nach dem Geschlechtsverkehr sollte nicht gebrochen werden. Das Kriterium normaler sexueller Aktivität ist Wohlbefinden, Fröhlichkeit und Kraft.

In vielen japanischen Familien manifestiert sich der Mangel an gegenseitiger Herzlichkeit und Zuneigung in der relativ passiven Haltung der Ehemänner gegenüber der körperlichen Intimität mit ihren Frauen. Der Rhythmus des Sexuallebens für Männer ab 30 Jahren ist normalerweise nur einmal pro Woche. Sexualwissenschaftler glauben, Passivität ist meistens die Folge von Neurasthenie und Ermüdung von Ehemännern, die durch übermäßige Überlastung der offiziellen Geschäftstätigkeit verursacht werden. Der Hauptgrund für die Steifheit vieler japanischer Ehepartner bei ihrer sexuellen Aktivität ist jedoch, dass die meisten Paare im Land bis heute nicht durch Liebe, sondern durch Berechnung gebildet werden.

Die Frau bei der Geburt und Entwicklung von Sinnesgefühlen spielt in den ersten und den folgenden Hochzeitsnächten eine große Rolle. Ein sexueller Start ist für sie sehr wichtig, wenn ein intimer Beziehungsstil entwickelt wird. Und ein Mann in einer solchen Situation sollte die Rolle eines Lehrers spielen, Zuneigung und Einfallsreichtum zeigen und von dem Gefühl, dass er einer Frau eine Freude bereiten kann, immense Befriedigung zuteil werden.

Eine Frau, die darauf besteht, dass Geschlechtsverkehr im Dunkeln oder unter einer Decke stattfindet, hat die Vorstellung von Bescheidenheit übertrieben. Dies ist ein Zeichen ihres Mangels an Reife oder einer Konsequenz der Reintansky-Erziehung. Dies ist nicht nur für sich selbst, sondern auch für eine Partnerin schlecht, und die Möglichkeit der angenehmen Vielfalt - der wichtigste Faktor im Sexualleben - ist ausgeschlossen. Der im Licht auftretende Verkehr hat einen äußerst aufregenden Effekt auf den Partner und gibt ihm die Gelegenheit, die Schönheit des aufgeregten Körpers einer Frau und sogar den Prozess des Eintauchens des Penis in die Vagina zu sehen. Einige neugierige Frauen beteiligen sich an der Betrachtung dieses Prozesses.

Eine alte Wahrheit besagt, dass die ideale Frau eine Geliebte auf der Straße, eine gute Hausfrau im Haus und ein Joch im Bett sein sollte.

Eine Frau muss daran denken, dass wenn ein Mann zu Hause keine Befriedigung findet, er auf der Seite mit einer anderen Frau sucht, die sich in einer ähnlichen Position in ihrer Familie befindet oder einfach einsam ist. Männer neigen dazu, ihre Gefühle eher geradliniger auszudrücken. Wenn seine Hände den Körper seiner Frau streicheln, versteht sie sofort seine Absichten. Wenige Frauen streicheln jedoch das Sexualorgan ihres Mannes als Zeichen des Ausdrucks ihrer Gefühle, obwohl der Ehemann diese Liebkosungen gerne akzeptiert. Wenn der Ehepartner seinen Ehemann auf diese Weise streichelt, entsteht ein größeres Maß an Konformität, denn damit füttert sie das Bewusstsein ihres Ehemannes, dass er die körperliche Attraktivität für sie bewahrt hat. Infolgedessen gibt es Voraussetzungen für ein besseres Verständnis der Ehegatten.

Was auch immer die Frau im Bett tut, um sich und ihren Ehemann zu freuen, alles wird nicht verwerflich sein, denn Millionen von Frauen auf der ganzen Welt möchten in ihren Betten voll und ganz genießen und sich ihrer Geliebten mit Einfallsreichtum in Posen, Bewegungen und Liebkosungen hingeben.

Im Leben einer Familie sind Situationen möglich, in denen der Ehepartner auf Sex verzichten muss. Sexuelle Abstinenz ist rein individueller Natur und hängt in erster Linie von der Stärke der sexuellen Anziehungskraft und der sexuellen Erregbarkeit ab. Erwachsene mit mildem sexuellem Verlangen können auch lange sexuelle Abstinenzperioden ohne sichtbare negative Folgen leicht tolerieren. Personen mit einem starken sexuellen Verlangen und einer hohen sexuellen Erregbarkeit können nur kurzzeitig auf den Geschlechtsverkehr verzichten, und wenn sie diese Position überwinden, entwickeln sie emotionale und sexuelle Störungen. Nach mehr oder weniger anhaltender Abstinenz haben sie eine Stagnation in der Prostatadrüse, begleitet von einer Abschwächung der Erektion und einer schnellen Ejakulation. Das bedeutet nicht Pathologie, nur wegen Abstinenz ist die Erregbarkeit noch stärker, und wenn Sie zum normalen Sexualleben zurückkehren, wird die Sexualfunktion wiederhergestellt. Die Ignoranz der sexuell-physiologischen Eigenschaften von Männern führt dazu, dass der erste Misserfolg von einigen als Krankheitszeichen wahrgenommen wird und die entstandene Angst den Misserfolg in späteren Versuchen verstärkt. Wenn ein Mann jedoch weiterhin Sex hat, erhöht sich die Dauer jedes nachfolgenden Geschlechtsverkehrs, dies reduziert die sexuelle Erregbarkeit auf Normalität und die sexuelle Potenz wird wiederhergestellt. In der Zeit der sexuellen Abstinenz spielen die Nassemissionen (nächtliche Ejakulationen) die Rolle eines Sicherheitsventils (periodisches Freisetzen eines Saatguts, um Platz für ein neues Hodenprodukt zu schaffen). Sie treten zum ersten Mal in der Pubertät bei Jungen auf, setzen sich mit unterschiedlichen Frequenzen bei erwachsenen Männern fort und verschwinden mit dem Einsetzen des Alters. Die Häufigkeit der Bewässerung hängt von der Stärke des sexuellen Verlangens und der Dauer der sexuellen Abstinenz ab. Je stärker das sexuelle Verlangen und je länger die Abstinenz, desto öfter werden nasse Träume. Dies ist ein völlig normales Phänomen, das auf sexuelle Reife hinweist. Das intime Leben im Alter und im Alter verändert sich. Diejenigen, die in 50 Jahren fast täglich in ihrer Jugend sexuell lebten, stellten oft fest, dass ihre Bedürfnisse deutlich gesunken waren. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Intimität selbst weniger wünschenswert ist, dass sie weniger Freude bereitet. Auf keinen Fall. Alles ist wie zuvor. Viele Sexualwissenschaftler glauben, dass die Ursache für die Abschwächung des sexuellen Verlangens bei den meisten älteren Männern nicht im biologischen Alterungsprozess gesucht werden sollte, da ältere Männer sich nicht zu einer Frau hingezogen fühlen, sondern auf der anderen Seite sehr aktiv sein können. Der Grund mag zu eintönige eheliche Beziehungen sein. Es gibt ein bekanntes allgemeines biologisches Gesetz: Das Altern ist am wenigsten auffällig und das Faszinierendste ist das Organ, das am meisten wirkt.

Einige glauben, dass wenn sexuelles Verlangen im Alter von 60 Jahren auftritt, es nicht normal ist, eine Krankheit ist und sogar mit seiner eigenen Natur zu kämpfen hat.

In der Zwischenzeit ist die Unterdrückung von Wünschen, nur Unzufriedenheit, schädlich für den Körper. Denn die Funktionen jedes Körpers werden von seiner Fitness bestimmt. Nehmen Sie zum Beispiel einen Bruch einer Extremität. Damit die Knochen zusammenwachsen, wird die Extremität in ein Pflaster gelegt und ruht mehrere Wochen. Nach dem Entfernen des Gipses dauert es mehrere Wochen, bis sich ein Glied entwickelt. Daher führt das Training der psychosexuellen Funktion bei älteren Menschen zu einer längeren Beibehaltung der sexuellen Aktivität.

Eines der häufigsten Missverständnisse unter Männern ist, dass nach dem Konzept von Effertz jeder Mann von Geburt an einen Bestand von 5400 Ejakulationen (Ejakulationen) hat und jede Manifestation sexueller Aktivitäten einen irreparablen Ressourcenverlust darstellt und Impotenz auslöst. Sie sollten daher in ihrer Jugend nicht eifrig sein - nichts wird später bleiben! Und wenn das Limit abgelaufen ist, beschweren Sie sich nicht und überfahren Sie die Ärzte nicht: Niemand wird Ihnen helfen. Wenn eine Person unter dem Einfluss falscher Informationen oder aus anderen Gründen das Sexualleben für längere Zeit gestoppt hat und dann versucht hat, sie zu erneuern, kann es in der Tat für ihn so aussehen, als sei sie "über die Grenzen hinausgegangen". Es gibt jedoch keine "Mittel". Die Grundlage für dieses unerwünschte Phänomen ist die Abgrenzung.

Ein weiterer Mythos über den Grund für die Verschlechterung der Potenz - Onanismus in der Jugend ist in Umlauf. Diese Idee ist in vielen Köpfen so tief verwurzelt, dass Männer oft den Arzt fragen, was mit der Verschlechterung der Sexualfunktion einhergeht, und sie antworten sofort, dass sie in ihrer Jugend Masturbation betrieben, obwohl ihr Sexualleben danach mehrere Jahrzehnte normal verlief. Es sei darauf hingewiesen, dass selbst bei Ärzten ein Modell eines kausalen Zusammenhangs zwischen Onanismus und sexueller Störung recht gut etabliert ist. Laut dem Leiter des All-Union Center for Sexopathology prof. G. S. Vasilchenko, Masturbation ist ein Surrogat, der es ermöglicht, die Manifestationen von physiologischem Unbehagen, die durch ein biologisches Bedürfnis erzeugt werden, zu beseitigen oder zu mildern, das keine ausreichende Befriedigung findet. Mit einer strengen wissenschaftlichen Herangehensweise an die moralische Verurteilung von Männern, die in ihrem Leben die Masturbation geübt haben, gibt es keinen Grund mehr, als diejenigen, die die oberen Atemwege aus dem Nasenschleim entfernt haben, zu entatmen.

Im Sexualleben ist die Hygiene und Ästhetik von großer Bedeutung. Ihre Vernachlässigung kann das Sexualleben hemmen, was dazu führt, dass die Intimität abgeneigt wird und verschiedene sexuelle Störungen auftreten. Die Reinheit des Körpers und insbesondere der Genitalien muss sorgfältig überwacht werden. Das Vorhandensein von weißlichem Ausfluss unter der Vorhaut eines Mannes oder der unangenehme Geruch der Genitalien einer Frau kann zu stabilen hemmenden Faktoren sexueller Beziehungen werden. Unaufrichtigkeit von Männern kann dazu führen, dass eine Frau sexuelle Kälte oder körperlichen Ekel hat, und die Unreinheit einer Frau kann zu relativer Impotenz bei einem Mann führen, dh zu einer Erektion beim Versuch, Geschlechtsverkehr zu haben.

Wir müssen bedenken, dass das Sexualleben viele Faktoren und Gewohnheiten beinhaltet: die Verwendung von dünnen stimulierenden Geistern, einen gut ausgewählten BH, einen gestreckten Strumpf mit strikt verlaufender gerader Naht und Nachtschuhe mit einer anmutigen Ferse, die dem Bein eine schlanke Form verleihen. Ein dünnes, durchsichtiges Hemd, das über Nacht getragen wird, macht einen halbdurchsichtigen Körper dadurch viel attraktiver. Diese und andere geringfügige Faktoren, die Ehefrauen oft vernachlässigen, machen sie für Ehepartner begehrenswerter, führen zu einer Zunahme sexueller Handlungen und führen ein Element der Neuheit in das Sexualleben ein.

Für die Harmonisierung der Beziehungen sind die Bedingungen, unter denen das Sexualleben verwirklicht wird, die Schaffung einer optimalen Konvergenzsituation von entscheidender Bedeutung. Dies umfasst die externe Umgebung, in der eine Konvergenz besteht. Ihr Wert ist für Partner nicht gleich. Jede Kleinigkeit kann entweder die Farbe der Konvergenz stimulieren oder umgekehrt dramatisch verlangsamen. Absolute Privatsphäre, das Fehlen eines kleinen Kindes in diesem Raum (von erwachsenen Verwandten ganz zu schweigen), Dämmerung, ästhetische Dekoration, Sauberkeit, der Duft von Parfüm - all dies trägt in der Regel zur Stärkung der Beziehung bei, vorausgesetzt, dass beide Ehepartner dies mögen. Benötigt man zum Beispiel helles Licht und das andere dagegen totale Dunkelheit, dann verursacht diese Diskrepanz im Moment der Nähe hemmende Tendenzen, erzeugt Nervosität.

Ästhetische Kleidung ist auch für das Sexualleben sehr wichtig. Gegenseitige Feindseligkeiten oder sogar Feindseligkeiten entstehen oft als Folge von Vernachlässigung. Wir müssen immer aufpassen, als ob Sie wieder danach streben, die Liebe Ihrer Frau (Ehemann) zu gewinnen. Ein solcher Wunsch ist sowohl für die Stärkung der gegenseitigen Gefühle als auch für die Entdeckung neuer Facetten des gemeinsamen Ehelebens sehr nützlich.

Körperhygiene ist untrennbar mit einem gesunden Sexualleben verbunden. Gepflegte Menschen haben in der Regel eine stärkere erotische und sexuelle Wirkung.

Sexuelle Beziehungen haben auch ihre eigenen Regeln des guten Tonus, und hier ist es angebracht, auf einige von ihnen einzugehen. Ein erfahrener Partner zeigt niemals ein sichtbares Verlangen nach Geschlechtsverkehr, er betrachtet es als ein natürliches Bedürfnis und verzichtet auf die Betonung seiner Absichten.

Die Kulturfrau erwartet von dem Mann die vollständige Kontrolle über ihre Leidenschaft und lehnt den grob durchgeführten Auftakt zum Geschlechtsverkehr ab.

Selbst in einer intimen Umgebung fühlt sich eine Frau berechtigt, von einem Mann Respekt für den Anstand zu fordern.

In der Tat hat eine aufgeregte Frau kein geringeres und oft mehr sexuelles Verlangen als ein Mann. Dies manifestiert sich jedoch nicht so offen wie bei manchen Männern und greift nach tierischer Leidenschaft. Ein Mann muss vermeiden, die Augen des nackten Körpers seiner Frau in dem Moment zu verschlingen, in dem sie sich auszieht, und ihr nicht den Eindruck erwecken, dass nur ihre Nacktheit sein Verlangen wecken kann.

Kein Mann mit Selbstachtung wird seine Frau nicht um Nähe bitten, wenn er sie aus irgendeinem Grund nicht will. Es ist schwierig, sich Geschlechtsverkehr unter dem Zwang und Vergnügen eines Mannes von diesem Geschlechtsverkehr vorzustellen, insbesondere wenn er weiß, dass sein Partner seinen Wunsch nicht teilt. Ein Mann, der unabhängig von den Rechten einer Frau als Mensch auf seinen ehelichen Rechten bestehen wird, untergräbt das sexuelle Ansehen eines Mannes im Allgemeinen und wird letztendlich dafür bestraft. Das alte Sprichwort besagt, dass Vertrautheit Verachtung gebiert, die Ehepartner müssen immer daran denken.

Der Ehemann sollte im Bett liegen und seine Frau respektieren. Die Vernachlässigung ist unverzeihlich, da sexuelle Intimität die intimste Form der Kommunikation zwischen Menschen ist und ihr Verhalten in diesem Moment niemals vergessen wird.

Hier sind Tipps, die nach Ansicht des deutschen Sexualtherapeuten 3. Shnabl nicht nur die eingeschränkte Potenz bei Männern behandeln, sondern auch verhindern. Sie können für ein harmonisiertes Paar nützlich sein.

1. Die äußeren Bedingungen (Zimmer, Bett) müssen den Bedürfnissen der Männer entsprechen. Manchmal verliert ein Mann mit einer labilen Sexualfunktion das Selbstvertrauen, zum Beispiel mit einem unbequemen Bett, was ihn dazu zwingt, den Geschlechtsverkehr in einer für ihn ungünstigen und für sie nicht notwendigen Position durchzuführen. Um eine bequeme Position zu schaffen, genügt es, ein Kissen unter den unteren Rücken zu legen oder ein Kissen unter dem Kopf zu entfernen.

2. Man sollte solche Positionen und Varianten der Intimität bevorzugen, die einen Mann am meisten erregen, ihm die intensivsten Irritationen auslösen und das Einführen des Penis in die Vagina erleichtern.

3. Wie wir bereits wissen, ist eine Frau an vielen Stellen des Körpers erregbar, ein Mann ist vor allem im Bereich des Penis, insbesondere wenn eine Frau ihn berührt und abhebt. Gleichzeitig sind einige besonders anfällig für Berührungen an der Stelle, an der der Kopf mit der Vorhaut verbunden ist, andere an der Basis und noch andere am Umfang des gesamten Gliedes, aber es gibt keinen Mann, für den es keine Freude wäre, wenn er keine Angst davor hat, dass eine Frau es bemerkt Mangel an Erektion. Viele Frauen haben eine positive Einstellung zur sexuellen Intimität, aber es ist absolut inakzeptabel, manchmal sogar unangenehm und undenkbar, den Penis mit einer Hand zu berühren. Es ist enttäuschend für Männer und kann entweder ihre Potenz verringern oder einen temperamentvollen Partner in die Arme leiten. Frauen, die diese Quelle des Vergnügens entdeckt haben, nutzen sie und fühlen die Reaktion des Mannes, und sie selbst ist nicht weniger erfreut. Eine solche Geste erregt einen Mann umso mehr, je weniger es scheint, dass eine Frau dies nur um seiner selbst willen tut.

4. Um einem Mann den Geschlechtsverkehr zu erleichtern, kann eine Frau den Penis in die Vagina einführen. Für viele Ehepartner ist dies eine natürliche Angewohnheit gegenseitiger Huskys, und ein Mann mit einer nicht dauerhaften Erektion kann eine Voraussetzung für seinen Erfolg sein. Erstens steigt die Wahrscheinlichkeit einer Erektion aufgrund einer intensiven Reizung infolge des Umfangs eines Mitglieds mit einer weiblichen Hand. Zweitens ist der Mann von der Gefahr befreit, den Penis nicht in die Vagina einzuführen. Drittens ist keine vollständige Erektion erforderlich, insbesondere wenn der Eingang zur Vagina geöffnet und mit einem Vaginalgeheimnis verschmiert wird. Die Einführung eines Mitglieds auf diese Weise regt bereits die weitere Erektion an.

5. Vorbeugungsmaßnahmen (ein Kondom) oder die Vorstellung, dass zum Zeitpunkt der höchsten sexuellen Erregung der Geschlechtsverkehr unterbrochen werden muss, um ihn zu verhindern, kann die Erektion eines Mannes mit schwacher Potenz auslöschen. Daher sind die Verhütungsmittel, die die Frau selbst verwendet, günstiger.

6. Ein Mann sollte seine Aufmerksamkeit nicht auf eine Erektion richten, sondern auf einen Partner. Wenn er sie als liebevolle und geliebte Frau und nicht als Geschöpf mit Leidenschaften ansieht, wird er viele Reize entdecken, die er zuvor nicht bemerkt hatte. Lasky, für den ein erigierter Penis nicht benötigt wird, sollte er als erotische Gefühle schätzen, die Umarmung einer Frau, den Geruch ihrer Haut, ihren Körper genießen können. Die spontane Erektion tritt zu einem Zeitpunkt auf, zu dem ein Mann vollständig in die Glückseligkeit der Intimität mit einer Frau eingetaucht ist und nicht an eine Erektion denkt.

7. Es ist nicht notwendig, den Tag und die Zeit des Geschlechtsverkehrs im Voraus zu bestimmen. Keine absichtlich verursachte Situation sollte ihn "fordern". Bei einer schwachen Erektion sollte die Koituszeit nicht von der Stimmung der Frau abhängen, sie sollte stattfinden, wenn der Mann ein starkes Verlangen hat und die dazu notwendige Erektion. Jeder "vorgeplante" Geschlechtsverkehr enthält Bedingungen, die dazu führen können, dass die Implementierung unmöglich ist.

8. Die meisten Frauen bevorzugen vor dem Geschlechtsverkehr die längere sanfte Vorbereitung, um die richtige Stimmung zu erzeugen. Männer dagegen neigen dazu, schneller zu enden. Sie sollten von ihren Ehefrauen lernen, Erfahrungen zu sammeln, um sich auf den Geschlechtsverkehr vorzubereiten. Aber auch hier muss eine Frau gegenüber einem Partner vorübergehend Nachsicht zeigen. Ein zu langes sexuelles Spiel nach dem vollständigen Auskleiden kann sein Verlangen schwächen, da er an seinen nackten Körper gewöhnt ist und seine sexuelle Erregung etwas verringert ist. Die ersten Kontakte und das Aussehen ihrer Nacktheit können zu starke Reize sein.

9. Eine Frau muss geschickt ein sexuelles Spiel spielen, um ihrem Ehemann zu helfen. Sie schaut leise zu, sie muss sanft herausfinden, welche Art von Zuneigung sein Verlangen besonders weckt und eine Erektion hervorruft, wie sie sich ausziehen sollte. Die Frau ist sofort mit ihrer Nacktheit gleich zu Beginn eines Sexspiels beraubt, sie beraubt einen Mann der sexuellen Fantasie und regt seinen Wunsch nach neuen Handlungen nicht an. Eine halbgekleidete Frau ist ein stärkerer Reiz als eine nackte.

10. Je mehr eine Frau mit mehr Verständnis und Sensibilität hilft, desto leichter und schneller können Sie die Potenzverletzung beseitigen. Sie muss einen Mann von der Angst vor Unhaltbarkeit befreien, von dem Gedanken, dass ein Misserfolg ihre Liebe beeinträchtigen wird. Nicht mit Worten oder Gesten sollte sie zeigen, dass ihre Geduld aufgebraucht ist und sie „ihn nicht mehr als einen Mann liest. Es ist notwendig, alles zu tun, um die hemmenden Wirkungen zu beseitigen, und nicht auf stimulierende Irritationen zu verzichten.