Sind Antibiotika zur Behandlung der Mononukleose erforderlich?

Bei Kindern

Mononukleose ist ein pathologischer Prozess im menschlichen Körper, der durch das Epstein-Barr-Virus verursacht wird. Antibiotika gegen Mononukleose werden nicht verwendet, da sie nicht zur Behandlung von Viruserkrankungen vorgesehen sind. Die Antibiotikatherapie kann nur angewendet werden, wenn Ihr Arzt Anzeichen für die Hinzufügung bakterieller Komplikationen festgestellt hat.

Wer ist von dem Virus betroffen

Die Alterskategorie, die für die Entwicklung dieser Pathologie am anfälligsten ist, sind Kinder im Alter von 3 bis 10 Jahren, sehr selten bei Kindern unter 2 Jahren. Die ersten Symptome, die auftreten können, sind Halsschmerzen, die Entwicklung eines Entzündungsprozesses an den Mandeln mit nachfolgender Hyperämie. Infolgedessen hat ein kleiner Patient Atembeschwerden und Atemprobleme.

Das Kind wird inaktiv und träge, wenn sich Fieber anschließt. Um eine genaue Diagnose zu stellen und die Krankheit nicht mit Halsschmerzen zu verwechseln, ist es unbedingt erforderlich, eine klinische Blutuntersuchung durchzuführen.

Dieses Verfahren ist notwendig, um die weitere Behandlungsstrategie festzulegen, da Angina mit antibakteriellen Medikamenten behandelt wird und sie nicht bei infektiöser Mononukleose eingesetzt werden.

Antibiotika-Gruppen für die infektiöse Mononukleose

Antibiotika für infektiöse Mononukleose können nur auf ärztliche Verordnung verwendet werden, wenn es die Tatsache, dass jetzt eine bakterielle Infektion oder eitrige Plaque auf den Mandeln hergestellt hat.

Tatsächlich stellt sich die Frage: "Welche Antibiotika sollten zur Behandlung des bakteriellen Prozesses eingesetzt werden?"

Die First-Line-Medikamente, die verwendet werden können, umfassen die folgenden Gruppen von antibakteriellen Wirkstoffen:

  1. Cephalosporine (Cefotaxim, Ceftriaxon, Supraks, Cefazolin, Cefepim).
  2. Makrolide (Azithromycin, Wilprafen, Sumamed, Fromilid, Rulid, Macropen).

Welches Antibiotikum ist jedoch besser zu verschreiben, um eitrige Komplikationen bei der infektiösen Mononukleose zu beseitigen, so dass es einfach zu verwenden ist und maximale Effizienz zeigt?

Als Ergebnis der klinischen Studien wurde festgestellt, dass die Verwendung von Antibiotika Sumamed ein sehr breiten Spektrum in Bezug auf die Erreger von Krankheiten besitzt, hat eine hohe Sicherheit und ist nicht so effektiv Cephalosporin-Gruppe. Außerdem werden Makrolide bevorzugt, da sie in Tablettenform hergestellt werden.

Warum bevorzugen Ärzte diese bestimmte Droge? Ja, weil er die geringste Häufigkeit der Aufnahme und Behandlung hat. Diese Tatsache ist auch für den Patienten selbst sehr wichtig, da sich jeder in der modernen Welt innerhalb kürzester Zeit mit minimaler Medikamentenmenge erholen möchte.

Der Mechanismus des Zugangs zur Sekundärinfektion

Im Herzen der Entwicklung der infektiösen Mononukleose ist eine verheerende Wirkung auf Lymphgewebe und soll nicht auf die Strecke Entwicklung von bakteriellen Komplikationen verzögert werden. Bei oraler Aufnahme gestört Epstein-Barr-Virus, die Integrität der Haut auf den Mandeln, die für die Entwicklung von Pilz- und bakteriellen Infektionen und ihren Folgen ein Gateway und ein günstiges Umfeld ist. Nämlich:

  • Entzündung der Adenoide;
  • Entzündung der Mandeln;
  • die Entwicklung des Entzündungsprozesses in der Nasenhöhle mit der Ausbreitung auf die Nebenhöhlen.

Der Entzündungsprozess, der die Mandeln beeinflusst, hat follikulären oder katarrhalischen Charakter. Ab dem 4. Tag der Erkrankung kann man eine Anhäufung von pathologischem Exsudat in den Gängen beobachten, oder dieser Vorgang wird als Lacunartonsillitis bezeichnet. Bei Kindern, die mit infektiöser Mononukleose infiziert sind, kann häufig fibriner Plaque im Mund beobachtet werden. Dies ist ein charakteristisches Zeichen für die Entwicklung einer akuten Tonsillitis, die bis zu 2 Wochen dauern kann.

In Laborstudien wurde festgestellt, dass eine sekundäre bakterielle Infektion als Folge der Schichtung pathogener Mikroorganismen auftritt, z.

  • pyogene Streptokokken;
  • Staphylococcus aureus;
  • blauer Eiter-Bazillus;
  • Pneumococcus;
  • Klebsiella.

Negative Wirkungen opportunistischer Mikroorganismen sind nicht ausgeschlossen: hämophile Bacillus- und hefeartige Pilzkulturen. Es sind bakterielle oder bakterielle und pilzartige Anhäufungen von Infektionserregern, die zur Entwicklung von Komplikationen wie akuter Tonsillitis führen.

In den frühen Stadien der Mononukleose beginnt die Pharynx-Mandel zu schwellen, was wiederum zu einer Störung der Luftaustauschprozesse und zu Atemproblemen führt. Infolgedessen beginnt sich Schleim in den hinteren Kompartimenten der Nasenhöhle anzusammeln, was ein günstiges Medium für die Vermehrung pathogener Mikroorganismen ist. Dies führt in der Regel zur Entwicklung einer akuten Rhinosinusitis mit eitrigem Bestandteil.

Der Einsatz von Antibiotika beeinflusst in keiner Weise die Entwicklung der infektiösen Mononukleose, Sie sollten sie jedoch nicht noch einmal anwenden. Als direkter Beweis wird nur das Vorhandensein eitriger Komplikationen betrachtet.

Unter den Bedingungen der ambulanten Behandlung wird das Medikament unter Berücksichtigung des Erregers, der die Komplikation verursacht hat, und seiner Empfindlichkeit gegenüber einem bestimmten Medikament, den individuellen Eigenschaften des Patienten und der Reaktion des Körpers auf die erhaltene Therapie berücksichtigt. Für die Behandlung zu Hause ist die Tablette oder Kapsel natürlich die am besten geeignete Form eines antibakteriellen Arzneimittels und für sehr junge Patienten ein Pulver zur Herstellung einer Suspension.

Penicillin-Gruppe-Antibiotika für infektiöse Mononukleose

Nach internationalen Standards wird in erster Linie zur Behandlung von Infektionskrankheiten der oberen Atemwege im ambulanten Bereich empfohlen, die Gruppe der Aminopenicilline zu verwenden. Diese Gruppe zeigt eine hohe pharmakologische Aktivität gegen Krankheitserreger wie:

  • Pneumococcus;
  • pyogene Streptokokken;
  • Hämophilus bacillus;
  • Moraxella cataris.

Während der Verwendung von antibakteriellen Penicillin-Arzneimitteln für die infektiöse Mononukleose ist jedoch eine unerwünschte Reaktion wie eine Immunkomplex-Vaskulitis oder Ampicillin-Hautausschläge möglich. Eine ähnliche Reaktion wurde erstmals 1960 beschrieben und tritt bei fast allen Patienten auf, die Penicilline einnehmen.

Ampicillin-Ausschlag beginnt sich 5-10 Tage nach der Einnahme von Ampicillin oder Amoxicillin zu entwickeln. In diesem Fall verschlechtert sich der Allgemeinzustand eines kleinen Patienten, und es ist notwendig, ihn dringend in ein Krankenhaus zu bringen, woraufhin möglicherweise Glucocorticosteroid-Medikamente eingesetzt werden, um Hautausschläge zu beseitigen.

Daher muss der behandelnde Arzt vor der Verschreibung eines Antibiotikums genau diagnostizieren, um unangenehme Folgen zu vermeiden. Zunächst ist es notwendig, eine Reihe von Studien und Manipulationen durchzuführen, um die Diagnose einer Angina pectoris zu widerlegen oder zu bestätigen. Da die infektiöse Mononukleose, die ein völlig anderes Behandlungsschema hat, meistens mit dieser Pathologie verwechselt wird.

Mononukleose-Antibiotika-Behandlung

Im Jahr 1885 entdeckte der russische Kinderarzt I. F. Filatov zum ersten Mal unter der akuten Lymphadenitis eine Infektionskrankheit, die als idiopathische Entzündung der Halsdrüsen beschrieben wird. Fachleute lehnten es lange Zeit ab, diese Pathologie als eine eigenständige nosologische Form zu betrachten, in der Veränderungen des für die Krankheit charakteristischen Blutes als Leukämoideaktion angesehen wurden. Erst 1964 entdeckten die kanadischen Wissenschaftler M. E. Epstein und I.Barr den Erreger der infektiösen Mononukleose, nach dem sie benannt wurde. Andere Namen der Krankheit: monozytäre Angina, Drüsenfieber, Pfeifer-Krankheit.

Infektiöse Mononukleose ist eine akute anthroponotische Infektion, die durch das Epstein-Barr-Virus verursacht wird. Charakteristisch sind Läsionen des lymphatischen Gewebes des Roto- und Nasopharynx, die Entwicklung von Fieber, Lymphadenopathie und Hepatosplenomegalie sowie das Auftreten atypischer mononukleärer Zellen und heterophiler Antikörper im peripheren Blut.

Ursachen der infektiösen Mononukleose

Der Erreger der Infektion ist das leicht ansteckende lymphotrope Epstein-Barr-Virus (EBV), das zur Familie der Herpesviren gehört. Es besitzt opportunistische und onkogene Eigenschaften, enthält 2 DNA-Moleküle und ist wie die anderen Erreger dieser Gruppe in der Lage, ein Leben lang im menschlichen Körper zu verbleiben und 18 Monate nach der Erstinfektion aus dem Oropharynx in die äußere Umgebung freigesetzt zu werden. Bei der großen Mehrheit der Erwachsenen werden heterophile Antikörper gegen EBV nachgewiesen, was eine chronische Infektion mit diesem Erreger bestätigt.

Das Virus dringt zusammen mit dem Speichel in den Körper ein (weshalb infektiöse Mononukleose in einigen Quellen als „Kissing Disease“ bezeichnet wird). Der primäre Ort der Selbstreproduktion viraler Partikel im Wirt ist der Oropharynx. Nach dem Befall des lymphoiden Gewebes wird der Erreger in B-Lymphozyten eingebracht (die Hauptfunktion dieser Blutzellen ist die Produktion von Antikörpern). Direkt und indirekt auf Immunreaktionen wirken, werden etwa einen Tag nach Einführung der Virusantigene direkt im Zellkern der infizierten Zelle nachgewiesen. In der akuten Form der Krankheit werden spezifische virale Antigene in etwa 20% der B-Lymphozyten gefunden, die im peripheren Blut zirkulieren. Das Epstein-Barr-Virus, das über eine proliferative Wirkung verfügt, fördert die aktive Reproduktion von B-Lymphozyten und stimuliert eine intensive Immunantwort von CD8 + - und CD3 + -T-Lymphozyten.

Übertragungswege

Das Epstein-Barr-Virus ist ein allgegenwärtiges Mitglied der Herpevirus-Familie. Infektiöse Mononukleose kann daher in der Regel in fast allen Ländern der Welt in Form von vereinzelten Fällen gefunden werden. Häufig werden Infektionsausbrüche im Herbst und Frühjahr registriert. Die Krankheit kann Patienten jeden Alters betreffen, aber meistens leiden Kinder, heranwachsende Mädchen und Jungen an infektiöser Mononukleose. Babys werden sehr selten krank. Nach der Krankheit entwickeln fast alle Patientengruppen eine starke Immunität. Das Krankheitsbild der Krankheit hängt von Alter, Geschlecht und dem Zustand des Immunsystems ab.

Infektionsquellen sind Virusträger sowie Patienten mit typischen (manifesten) und gelöschten (asymptomatischen) Formen der Krankheit. Das Virus wird durch Tröpfchen aus der Luft oder durch infizierten Speichel übertragen. In seltenen Fällen kann es zu einer vertikalen Infektion (von der Mutter zum Fötus), zu einer Infektion während der Transfusion und während des Geschlechtsverkehrs kommen. Es wird auch davon ausgegangen, dass VEB durch Haushaltsgegenstände und Nahrungsmittel (Wasser-Lebensmittel) durch übertragen werden kann.

Symptome einer akuten infektiösen Mononukleose

Die Inkubationszeit beträgt im Durchschnitt 7-10 Tage (nach Angaben verschiedener Autoren 5 bis 50 Tage).

In der Prodromalzeit klagen die Patienten über Schwäche, Übelkeit, Müdigkeit und Halsschmerzen. Allmählich nehmen die negativen Symptome zu, die Körpertemperatur steigt an, es treten Anzeichen von Angina pectoris auf, die Nasenatmung wird schwierig und die Halslymphknoten schwellen an. In der Regel treten am Ende der ersten Woche der akuten Periode der Erkrankung Leber, Milz und Lymphknoten im Nacken sowie das Auftreten von atypischen mononukleären Zellen im peripheren Blut auf.

Bei 3-15% der Patienten mit infektiöser Mononukleose werden Pastosität (Schwellung) der Augenlider, Schwellung des Halsgewebes und Hautausschläge (makulopapulöser Ausschlag) beobachtet.

Eines der charakteristischsten Symptome der Krankheit ist eine Läsion des Oropharynx. Die Entwicklung des Entzündungsprozesses geht mit einer Zunahme und Schwellung der Gaumen- und Nasopharynx-Mandeln einher. Dadurch wird die Nasenatmung schwierig, eine Änderung der Klangfarbe (Kompression) der Stimme wird bemerkt, der Patient atmet mit offenem Mund und strahlt charakteristische "Schnarchgeräusche" aus. Es ist zu beachten, dass bei der infektiösen Mononukleose trotz der ausgeprägten verstopften Nase in der akuten Phase der Erkrankung keine Anzeichen von Rhinorrhoe (anhaltender Abfluss des Nasenschleims) auftreten. Dieser Zustand wird durch die Tatsache erklärt, dass mit der Entwicklung der Krankheit die Schleimhaut der unteren Nasenmuschel betroffen ist (hintere Rhinitis). Gleichzeitig ist ein pathologischer Zustand durch Ödeme und Hyperämie der hinteren Pharynxwand und das Vorhandensein von dickem Schleim gekennzeichnet.

Die Mehrheit der infizierten Kinder (ca. 85%) der Gaumen- und Nasopharynx-Mandeln ist mit Razzien bedeckt. In den ersten Tagen der Krankheit sind sie fest und nehmen dann die Form von Streifen oder Inseln an. Das Auftreten von Überfällen geht einher mit einer Verschlechterung des Allgemeinzustandes und einer Erhöhung der Körpertemperatur auf 39 bis 40 ° C.

Eine vergrößerte Leber und Milz (Hepatosplenomegalie) ist ein weiteres charakteristisches Symptom, das in 97-98% der Fälle von infektiöser Mononukleose beobachtet wird. Die Größe der Leber beginnt sich von den ersten Tagen der Erkrankung an zu verändern und erreicht Höchstwerte für 4-10 Tage. Es ist auch möglich, dass eine mäßige Gelbfärbung der Haut und eine Gelbfärbung der Sklera auftreten. In der Regel entwickelt sich der Ikterus auf dem Höhepunkt der Erkrankung und verschwindet allmählich zusammen mit anderen klinischen Manifestationen. Am Ende des ersten, zu Beginn des zweiten Monats ist die Lebergröße vollständig normalisiert, seltener bleibt das Organ drei Monate lang vergrößert.

Die Milz sowie die Leber erreichen ihre maximale Größe bei 4-10 Tagen Krankheit. Bei der Hälfte der Patienten ist sie bis zum Ende der dritten Woche nicht mehr greifbar.

Ein Ausschlag, der inmitten einer Krankheit auftritt, kann Urtikarnoj, hämorrhagisch, kernähnlich und scharlachrot sein. Manchmal treten an der Grenze von hartem und weichem Gaumen petichiale Exanthemen auf (Punktblutungen). Fotoausschlag mit infektiöser Mononukleose sehen Sie rechts.

Es gibt keine größeren Veränderungen im Herz-Kreislauf-System. Systolisches Murmeln kann auftreten, gedämpfte Herztöne und Tachykardie. Wenn der Entzündungsprozess nachlässt, verschwinden die negativen Symptome.

Meist verschwinden alle Anzeichen der Erkrankung in 2-4 Wochen (manchmal in 1,5 Wochen). Gleichzeitig kann sich die Normalisierung der Größe vergrößerter Organe um 1,5 bis 2 Monate verzögern. Atypische Mononuklearen können auch lange Zeit im allgemeinen Bluttest nachgewiesen werden.

Bei Kindern tritt keine chronische oder rezidivierende Mononukleose auf. Die Prognose ist günstig.

Symptome einer chronischen Mononukleose

Diese Form der Erkrankung ist nur für erwachsene Patienten mit geschwächtem Immunsystem charakteristisch. Der Grund dafür können einige Krankheiten sein, der langfristige Einsatz bestimmter Medikamente, starker oder anhaltender Stress.

Die klinischen Manifestationen der chronischen Mononukleose können sehr unterschiedlich sein. Einige Patienten haben eine Zunahme der Milz (weniger ausgeprägt als in der akuten Phase der Erkrankung), eine Zunahme der Lymphknoten, Hepatitis (Leberentzündung). Die Körpertemperatur ist normalerweise normal oder subfebril.

Die Patienten klagen über erhöhte Müdigkeit, Schwäche, Benommenheit oder Schlafstörungen (Schlaflosigkeit), Muskel- und Kopfschmerzen. Gelegentlich gibt es Schmerzen im Unterleib, gelegentlich Übelkeit und Erbrechen. Das Epstein-Barr-Virus wird häufig bei Personen aktiviert, die mit dem Herpevirus Typ 1-2 infiziert sind. In solchen Situationen tritt die Krankheit mit periodischem schmerzhaftem Hautausschlag an den Lippen und äußeren Genitalien auf. In einigen Fällen kann sich der Ausschlag auf andere Körperbereiche ausbreiten. Es wird vermutet, dass der Erreger der infektiösen Mononukleose eine der Ursachen des chronischen Erschöpfungssyndroms ist.

Komplikationen der infektiösen Mononukleose

  • Schwellung der Schleimhaut des Pharynx und der Mandeln, was zu einer Blockade der oberen Atemwege führt;
  • Bruch der Milz;
  • Meningitis mit Vorherrschaft mononukleärer Zellen in der Zerebrospinalflüssigkeit;
  • Paralyse;
  • Transversale Myelitis;
  • Akute schlaffe Lähmung mit Protein-Zell-Dissoziation in der Zerebrospinalflüssigkeit (Guillain-Barre-Syndrom);
  • Psychosensorische Störungen;
  • Interstitielle Pneumonie;
  • Hepatitis;
  • Myokarditis;
  • Hämolytische und aplastische Anämie;
  • Thrombozytopenische Purpura.

Diagnose der infektiösen Mononukleose bei Erwachsenen

Bei der Diagnose spielen Laborblutuntersuchungen eine große Rolle. In der allgemeinen klinischen Analyse wird eine moderate Leukozytose in Leukozytenformel-weiten Plasmalymphozyten (atypische mononukleäre Zellen) nachgewiesen. Meistens werden sie inmitten der Krankheit gefunden. Bei Kindern können diese Zellen 2-3 Wochen im Blut vorhanden sein. Die Anzahl der atypischen mononukleären Zellen liegt je nach Schwere des Entzündungsprozesses zwischen 5 und 50% (und mehr).

Im Zuge der serologischen Diagnose wurden im Serum heterophile Antikörper nachgewiesen, die zu Immunglobulinen der Klasse M gehören.

Welche Krankheiten können mit der infektiösen Mononukleose verwechselt werden?

Die infektiöse Mononukleose sollte unterschieden werden von:

  • ARVI der adenoviralen Ätiologie mit ausgeprägtem mononukleären Syndrom;
  • Oropharynx-Diphtherie;
  • Virushepatitis (ikterische Form);
  • akute Leukämie.

Es sei darauf hingewiesen, dass die größten Schwierigkeiten bei der Differentialdiagnose der infektiösen Mononukleose und der akuten respiratorischen Virusinfektion der adenoviralen Ätiologie auftreten, die durch das Vorliegen eines ausgeprägten mononukleären Syndroms gekennzeichnet sind. In dieser Situation sind Konjunktivitis, laufende Nase, Husten und Keuchen in der Lunge charakteristisch, die für Drüsenfieber nicht charakteristisch sind. Leber und Milz mit ARVI nehmen auch recht selten zu, und atypische mononukleäre Zellen können einmalig in kleinen Mengen (bis zu 5-10%) nachgewiesen werden.

In dieser Situation wird die endgültige Diagnose nur nach serologischen Reaktionen durchgeführt.

Hinweis: Das klinische Bild der infektiösen Mononukleose, das sich bei Kindern des ersten Lebensjahres entwickelt, ist durch einige Besonderheiten gekennzeichnet. In einem frühen Stadium des pathologischen Prozesses werden häufig Husten und Schnupfen, Augenlidpastos, Schwellungen des Gesichts, Atemnot, Polyadenien (Entzündung der Lymphdrüsen) beobachtet. Die ersten drei Tage sind durch das Auftreten von Angina mit einer Berührung der Mandeln, Hautläsionen und einer Zunahme der Leukozytenformel segmentierter und stabieller Neutrophiler gekennzeichnet. Bei der Einstellung serologischer Reaktionen sind positive Ergebnisse viel seltener und in niedrigeren Titern.

Behandlung der infektiösen Mononukleose

Die Behandlung von Patienten mit leichten und mittelschweren Formen der Krankheit kann zu Hause durchgeführt werden (der Patient muss isoliert werden). In schwereren Fällen ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich. Bei der Ernennung des Betts wird die wiederherstellende Vergiftung berücksichtigt. Für den Fall, dass eine infektiöse Mononukleose vor dem Hintergrund einer Leberentzündung auftritt, wird eine therapeutische Diät empfohlen (Tabelle Nr. 5).

Bis heute gibt es keine spezifische Behandlung der Krankheit. Patienten werden symptomatisch behandelt. Desensibilisierende, entgiftende und erholsame Behandlungen werden verschrieben. Ohne bakterielle Komplikationen ist die Einnahme von Antibiotika kontraindiziert. Das Spülen des Oropharynx mit antiseptischen Lösungen ist obligatorisch. Bei hypertoxischem Verlauf und bei Anzeichen von Asphyxie, die durch einen starken Anstieg der Tonsillen und eine Schwellung des Oropharynx entstanden sind, ist eine kurze Behandlung mit Glucocorticoiden angezeigt.

Bei der Behandlung langwieriger und chronischer Formen der infektiösen Mononukleose werden Immunkorrektoren (Arzneimittel, die die Funktion des Immunsystems wiederherstellen) verwendet.

Eine spezifische Prävention der Krankheit wurde noch nicht entwickelt.

Welche Art von Krankheit ist Mononukleose und wie ist sie zu behandeln?

Infektiöse Mononukleose tritt überall auf. Sogar in den entwickelten europäischen Ländern ist diese Krankheit registriert. Meist handelt es sich dabei um kranke Menschen und Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren. Viel seltener tritt die Mononukleose bei Erwachsenen auf, da die Menschen nach 40 Jahren in der Regel gegen diese Infektion immun sind. Mal sehen, Mononukleose - was ist diese Krankheit und wie sie bekämpft werden kann.

Was ist Mononukleose?

Mononukleose ist eine akute Infektionskrankheit, begleitet von hohem Fieber, Lymphknotenschäden, Oropharynx. Die Milz, die Leber sind an dem schmerzhaften Prozess beteiligt, die Zusammensetzung des Blutes ändert sich. Mononukleose (Chiffrecode nach ICD 10) hat einige weitere Namen: monozytische Angina pectoris, Filatov-Krankheit, benigne Lymphoblastose. Die Infektionsquelle und das Reservoir der Mononukleose ist eine Person mit leichter Erkrankung oder Träger des Erregers.

Der Erreger der infektiösen Mononukleose ist das Epstein-Barr-Virus der Herpesviridae-Familie. Der Unterschied zu anderen Herpesviren besteht darin, dass die Zellen aktiviert und nicht getötet werden. Der Erreger ist gegenüber der äußeren Umgebung instabil, daher stirbt er unter dem Einfluss von Desinfektionsmitteln, hoher Temperatur oder beim Trocknen schnell ab. Mit dem Virus infizierte Personen scheiden es 6 bis 18 Monate nach der Behandlung mit Speichel aus.

Die Gefahr des Virus Epstein-Barr

Die virale Mononukleose ist gefährlich, da sie unmittelbar nach Eintritt in den Blutkreislauf, B-Lymphozyten, die Zellen des Immunsystems, angreift. Sobald sich das Virus in den Zellen der Schleimhaut befunden hat und die Primärinfektion erhalten hat, bleibt das Virus lebenslang in ihnen, da nicht wie bei allen Herpesviren eine vollständige Zerstörung droht. Eine infizierte Person ist aufgrund des lebenslangen Vorhandenseins einer Epstein-Barr-Infektion ihr Träger bis zum Tod.

Nach dem Eindringen in die Immunzellen bewirkt das Virus eine Transformation, weshalb sie sich vermehrt Antikörper gegen sich selbst und gegen eine Infektion bilden. Die Fortpflanzungsintensität führt dazu, dass die Zellen die Milz und die Lymphknoten füllen, wodurch sie zunehmen. Antikörper gegen das Virus sind sehr aggressive Verbindungen, die, sobald sie sich im Gewebe oder Organ eines menschlichen Körpers befinden, folgende Krankheiten auslösen:

  • Lupus erythematodes.
  • Diabetes mellitus.
  • Rheumatoide Arthritis.
  • Thyroiditis Hashimoto.

Wie wird Mononukleose auf den Menschen übertragen?

Die infektiöse Mononukleose wird oft von einem Träger auf eine gesunde Luftstrecke oder mit Speichel übertragen. Sie können einen Virus durch Ihre Hände, während des Geschlechtsverkehrs oder Kusses, durch Spielzeug oder Haushaltsgegenstände bekommen. Ärzte schließen die Übertragung von Mononukleose während der Geburt oder Bluttransfusion nicht aus.

Menschen sind sehr anfällig für das Epstein-Barr-Virus, es herrscht jedoch gelöschte oder atypische Mononukleose (milde Form) vor. Nur im Zustand der Immunschwäche fördert die Infektion die Verallgemeinerung des Virus, wenn die Krankheit zu einer viszeralen (schweren) Form wird.

Symptome und Anzeichen der Krankheit

Die charakteristischen Kriterien für die ersten Tage der Mononukleose-Infektion sind eine Vergrößerung der Milz und der Leber. Während der Krankheit kommt es manchmal zu einem Hautausschlag, Bauchschmerzen, chronischem Müdigkeitssyndrom. In einigen Fällen, wenn die Mononukleose die Leber stört, bleibt die Temperatur in den ersten Tagen erhalten.

Die Krankheit entwickelt sich allmählich, angefangen mit Halsschmerzen und hohem Fieber. Dann verschwinden das Fieber und der Ausschlag mit Mononukleose, die Mandeln vergehen. Einige Zeit nach Beginn der Mononukleosebehandlung können alle Symptome wieder auftreten. Schlechte Gesundheit, Kraftverlust, geschwollene Lymphknoten, Appetitlosigkeit dauert manchmal mehrere Wochen (bis zu 4 oder mehr).

Diagnose der Krankheit

Die Erkennung der Krankheit erfolgt nach einer gründlichen Labordiagnose der infektiösen Mononukleose. Der Arzt untersucht das gesamte klinische Bild und den Bluttest des Patienten auf CPR (Polymerase Chain Reaction). Die moderne Medizin ist in der Lage, das Virus zu erkennen, ohne den Abfluss aus dem Nasopharynx zu analysieren. Der Arzt weiß, wie man Mononukleose durch das Vorhandensein von Antikörpern im Blutserum im Stadium der Inkubationszeit der Krankheit diagnostizieren und heilen kann.

Zur Diagnose der Mononukleose werden auch serologische Verfahren eingesetzt, mit denen Antikörper gegen das Virus identifiziert werden sollen. Wenn die Diagnose einer infektiösen Mononukleose gestellt wird, wird ein dreifacher Bluttest durchgeführt, um das Vorhandensein von Antikörpern gegen HIV-Antigene zu bestimmen, da diese Infektion im Anfangsstadium der Entwicklung manchmal auch Symptome der Mononukleose hervorruft.

Behandlung von Mononukleose

Die Krankheit mit einem milden oder mäßigen Stadium wird zu Hause vollständig behandelt, der Patient ist jedoch vom Rest isoliert. Bei schwerer Mononukleose ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich, der den Intoxikationsgrad berücksichtigt. Wenn die Krankheit vor dem Hintergrund eines Leberschadens auftritt, wird die medizinische Diät Nr. 5 im Krankenhaus verordnet.

Eine spezifische Behandlung der Mononukleose einer Ätiologie gibt es heute nicht. Nach der Untersuchung der Anamnese führen Ärzte eine symptomatische Therapie durch, bei der antivirale Medikamente, Antibiotika, Entgiftung und Allgemeinmedizin verordnet werden. Muss die Spülung des Oropharynx mit Antiseptika erfolgen.

Wenn während der Mononukleose keine bakteriellen Komplikationen auftreten, ist die Behandlung mit Antibiotika kontraindiziert. Bei Erstickungserscheinungen, bei Vergrößerung der Mandeln, ist eine Behandlung mit Glukokortikoiden angezeigt. Kindern, die sich nach einer Erholungsphase des Körpers für weitere sechs Monate erholt haben, ist es verboten, prophylaktische Impfungen vorzunehmen, um das Auftreten von Komplikationen bei Mononukleose zu vermeiden.

Drogenbehandlung: Drogen

Die infektiöse Mononukleose kann selbst bei völliger Abwesenheit der Behandlung mit der Zeit von selbst abklingen. Damit die Krankheit jedoch nicht in das chronische Stadium übergeht, wird den Patienten geraten, die Therapie nicht nur mit Volksmitteln, sondern auch mit Medikamenten durchzuführen. Nachdem ein Patient mit Mononukleose zum Arzt gegangen ist, werden ein Pastellschema, eine spezielle Diät und die folgenden Medikamente verschrieben:

  1. Acyclovir Antivirales Medikament, das das Auftreten des Epstein-Barr-Virus verringert. Bei Mononukleose wird das Medikament für Erwachsene 5-mal täglich 200 mg verschrieben. Es sollte für 5 Tage genommen werden. Die pädiatrische Dosis beträgt genau die Hälfte des Erwachsenen. In der Schwangerschaft wird in seltenen Fällen eine medikamentöse Behandlung unter strenger ärztlicher Aufsicht verordnet.
  2. Amoxiclav Bei der infektiösen Mononukleose wird dieses Antibiotikum verschrieben, wenn der Patient eine akute oder chronische Form der Krankheit hat. Erwachsene müssen täglich bis zu 2 g Medikamente einnehmen, Jugendliche bis 1,3 g. Bei Kindern unter 12 Jahren schreibt der Kinderarzt die Dosierung individuell vor.
  3. Suprax. Semisynthetisches Antibiotikum, das einmal täglich für die infektiöse Mononukleose verschrieben wird. Erwachsene haben Anspruch auf eine Einzeldosis von 400 mg (Kapseln). Die Einnahme des Arzneimittels während der Krankheit dauert 7 bis 10 Tage. Bei Kindern (6 Monate - 2 Jahre) mit Mononukleose wird eine Suspension in einer Dosis von 8 mg pro 1 kg Gewicht verwendet.
  4. Viferon. Antiviraler Immunomodulator, der die Immunität verbessert. Bei den ersten Anzeichen einer Mononukleose wird ein Gel oder eine Salbe zum Auftragen (äußerlich) auf die Schleimhäute vorgeschrieben. Wenden Sie das Medikament während der Krankheit während der Woche bis zu dreimal täglich an.
  5. Paracetamol. Ein Analgetikum, das fiebersenkend und entzündungshemmend wirkt. Ordnen Sie die akute Form der Mononukleose Patienten in jedem Alter (Kopfschmerz, Fieber) in 1-2 Tabellen zu. 3 mal pro Tag für 3-4 Tage. (Siehe detaillierte Anweisungen zur Anwendung von Paracetamol).
  6. Faringosept. Anästhetikum, das Halsschmerzen bei Mononukleose lindert. Geben Sie unabhängig vom Alter 4 resorbierbare Tabletten pro Tag zu. Nehmen Sie das Medikament nicht länger als fünf Tage hintereinander ein.
  7. Cycloferon. Immunmodulatorische und antivirale Medikamente, die mit dem Herpesvirus wirksam sind. Unterdrückt seine Fortpflanzung in der frühesten Form der Mononukleose (ab 1 Tag). Kindern bis 12 Jahre und erwachsenen Patienten wird eine orale Dosis von 450/600 mg verschrieben. Für Kinder ab 4 Jahren beträgt die tägliche Einnahme 150 mg.

Behandlung von Mononukleose Volksmedizin

Die Mononukleose kann auch mit natürlichen Mitteln geheilt werden, es besteht jedoch das Risiko verschiedener Komplikationen. Die folgenden beliebten Rezepte helfen, den Krankheitsverlauf zu verringern und die Symptome zu lindern:

  • Blumensud. Nehmen Sie in der gleichen Menge frisch geerntete oder getrocknete Blüten von Kamille, Salbei, Ringelblume. Nach dem Mischen kochendes Wasser einfüllen und 15-20 Minuten ziehen lassen. Um die Immunität zu verbessern und die Lebervergiftung während der infektiösen Mononukleose zu reduzieren, trinken Sie dreimal täglich 1 Tasse (150-200 ml) Brühe, um den Zustand zu verbessern.
  • Kräuterabkochung Um eine Infektion der Halsentzündung zu reduzieren, spülen Sie sie alle 2 Stunden mit einem Sud aus zerquetschten Hagebutten (1 EL) und trockener Kamille (150 g). Brühen Sie die Zutaten 2 Stunden lang in einer Thermoskanne und spülen Sie dann Ihren Hals aus, bis Sie vollständig geheilt sind.
  • Kohlabzug. Vitamin C, das in großen Mengen Weißkraut enthält, hilft, sich schnell zu erholen und Fieber zu lindern. Kochen Sie die Kohlblätter 5 Minuten lang nach der Brühe und lassen Sie sie abkühlen. Nehmen Sie jede Stunde 100 ml Kohlbouillon, bis das Fieber aufhört.

Therapeutische Diät

Wie bereits erwähnt, ist bei infektiöser Mononukleose die Leber betroffen. Daher ist es notwendig, während einer Krankheit richtig zu essen. Produkte, die der Patient während dieser Zeit konsumieren muss, sollten mit Fetten, Proteinen, Kohlenhydraten und Vitaminen angereichert sein. Die Mahlzeit wird fraktioniert zugewiesen (5-6 mal pro Tag). Während der medizinischen Diät werden folgende Produkte benötigt:

  • fettarme Milchprodukte;
  • mageres Fleisch;
  • Gemüsepüree;
  • frisches gemüse;
  • süße Früchte;
  • Fischsuppen;
  • magerer Seefisch;
  • Meeresfrüchte;
  • etwas Weizenbrot;
  • Haferbrei, Nudeln.

Geben Sie während einer medizinischen Diät Butter und Pflanzenöl, Hartkäse, fette Sauerrahm, Würste, Wurstwaren, geräuchertes Fleisch ab. Sie können keine Marinaden, Pickles, Konserven essen. Essen Sie weniger Pilze, Gebäck, Kuchen, Meerrettich. Es ist strengstens verboten, Eiscreme, Zwiebeln, Kaffee, Bohnen, Erbsen und Knoblauch zu essen.

Mögliche Komplikationen und Folgen

Eine Mononukleose-Infektion ist sehr selten tödlich, aber die Krankheit ist wegen ihrer Komplikationen gefährlich. Das Epstein-Barr-Virus hat nach der Genesung noch 3-4 Monate onkologische Aktivität. In dieser Zeit ist es unmöglich, in der Sonne zu bleiben. Nach der Krankheit entwickelt sich manchmal eine Hirnschädigung, eine Lungenentzündung (beidseitig) mit starkem Sauerstoffmangel. Möglich während des Krankheitsbruchs der Milz. Wenn das Immunsystem des Kindes geschwächt ist, kann die Mononukleose zu Gelbsucht (Hepatitis) führen.

Mononukleose-Prävention

In der Regel ist die Prognose der Erkrankung immer günstig, aber die Symptome der Mononukleose ähneln vielen Viren: Hepatitis, Halsschmerzen und sogar HIV. Wenden Sie sich daher bei den ersten Anzeichen einer Erkrankung an Ihren Arzt. Um eine Infektion zu vermeiden, versuchen Sie, nicht von den Speisen anderer zu essen, wenn möglich, nicht erneut auf die Lippen zu küssen, um keinen ansteckenden Speichel zu schlucken. Die Hauptprävention der Krankheit ist jedoch eine gute Immunität. Führe den richtigen Lebensstil aus, lade den Körper physisch, nimm gesunde Nahrung, dann wird dich keine Infektion besiegen.

Behandlung von Mononukleose

Die Behandlung der Mononukleose beginnt immer mit der korrekten Diagnose, da die Erkrankung in vielen Fällen atypisch verläuft (nicht begleitet von schweren Anzeichen einer Infektion).

Aus diesem Grund ist es manchmal schwierig, die Diagnose zu bestimmen: Es ist notwendig, mehrere Bluttests durchzuführen, eine gründliche Untersuchung durchzuführen und die Mononukleose von anderen Krankheiten zu unterscheiden, die durch ähnliche Symptome gekennzeichnet sind. Weitere Informationen zu den Symptomen und Diagnosemethoden finden Sie in diesem Artikel.

Es muss klargestellt werden, dass es keine spezifische Behandlung gibt, die über einen spezifischen Algorithmus zur Beseitigung der Mononukleose verfügt. Die Therapie erfolgt nach den allgemeinen Regeln zur Linderung einer akuten Virusinfektion. Die Ernennung zusätzlicher Arzneimittelgruppen hängt von den klinischen Symptomen jedes einzelnen Patienten ab. Daher müssen Sie herausfinden, wie Sie Mononukleose mit Medikamenten, Diät- und traditionellen Medizinrezepten behandeln.

Was Sie über die Krankheit wissen müssen

Viele Patienten, die über die Diagnose einer infektiösen Mononukleose erfahren haben, beginnen in Panik zu geraten, wenn man bedenkt, dass diese Krankheit für die Gesundheit und sogar für das Leben gefährlich ist. Ein Teil der Ängste ist berechtigt, da die Folgen einer schweren Form der Pathologie am unvorhersehbarsten sein können.

Es muss klargestellt werden, dass die Krankheit in den meisten Fällen in leichter oder mittelschwerer Form auftritt, ohne eine potenzielle Gefahr darzustellen - schwerwiegende Folgen können bei sekundären bakteriellen Infektionsstämmen und Läsionen der Leber und Milz auftreten.

In diesem Fall wird der Patient langfristig behandelt. In anderen Situationen, wenn die Pathologie leicht übertragen wurde, mit Ausnahme der Erholungsphase von etwa 6 Monaten, wartet der Patient nicht auf andere Gefahren.

Also, welche Informationen Sie über Mononukleose wissen müssen:

  • Die akute Periode der Krankheit dauert 1 bis 3 Wochen, danach beginnt das Stadium der Linderung der Symptome, gefolgt von einer vollständigen Erholung.
  • Das Lymphsystem ist das wichtigste Element der menschlichen Immunität, so dass die betroffenen Lymphknoten ihre Schutzfunktion nicht vollständig erfüllen können. Aus diesem Grund kann eine Person vor dem Hintergrund der Mononukleose sehr leicht eine assoziierte Erkrankung bekommen. Daten zur Häufigkeit von Komplikationen, die nicht mehr durch Viren verursacht werden, sondern durch die Schichtung einer bakteriellen Infektion.
  • Die Auswirkungen der Mononukleose werden mit Antibiotika beseitigt. Gleichzeitig haben die Ärzte längst festgestellt, dass es nicht möglich ist, Ampicillin- und Amoxicillin-Medikamente während der Behandlung von Komplikationen zu verwenden. Es ist nicht bekannt, warum, aber gerade bei Mononukleose gibt der Körper eine unvorhergesehene Reaktion auf die Einführung dieser Produktgruppen in Form von Hautausschlägen und anderen Manifestationen einer Allergie.
  • Nachdem das akute Stadium der Erkrankung abgeklungen ist, bleibt der Körper geschwächt - der Patient kann über erhöhte Müdigkeit, Nervosität und schlechten Schlaf klagen. Um die Kraft wiederherzustellen, benötigt der Patient mindestens 3–6 Monate. Während dieser Zeit sind Impfungen, längere Sonneneinstrahlung und Reisen kontraindiziert.
  • Das Mononukleosevirus hat eine onkogene Aktivität - eine Situation, in der das Blutbild nach der Krankheit nicht lange auf die alten Indikatoren zurückkehrt, nicht so häufig, aber sie treten auf. Ärzte sind besonders auf Patienten mit HIV-Infektion und Autoimmunerkrankungen aufmerksam - atypische mononukleäre Zellen befinden sich in regelmäßigen Abständen in ihrem Blut.

In Kenntnis der Tatsache, dass bei einer Mononukleose-Infektion jeder Patient den Behandlungsprozess während der Infektion unabhängig steuern und die erforderlichen vorbeugenden Maßnahmen ergreifen kann, um diese Pathologie zu vermeiden.

Medikamentöse Behandlung

Die Behandlung der infektiösen Mononukleose wird gemäß den Standards der Behandlung von Virusinfektionen durchgeführt. Sie soll akute Symptome lindern, Fieber, Intoxikationen beseitigen und systemische Anzeichen eines Rachens beseitigen. Die übrigen Verfahren und Medikamente werden vom behandelnden Arzt auf der Grundlage der Umfragedaten und des gesamten klinischen Bildes verschrieben.

Symptomatische und pathogenetische Behandlung

Vor allem während der Behandlung der Mononukleose ist es notwendig, Anstrengungen zu unternehmen, um das allgemeine Wohlbefinden des Patienten zu mindern. Die Hauptsymptome in der Akutphase sind Fieber-Syndrom, Kopf- und Muskelschmerzen, allgemeiner Gesundheitszustand und Schwäche.

Um den Fluss der akuten Periode zu erleichtern, wird gezeigt, dass der Patient die folgenden Medikamente einnimmt:

  • Schmerzmittel - helfen, Kopfschmerzen zu beseitigen, die für das akute Stadium charakteristisch sind. Dem Patienten wird empfohlen, seine üblichen Anästhetika zu nehmen, die keine allergischen Reaktionen hervorrufen - Analgin, Baralgin, Ketorol und andere;
  • Antipyretikum - zur Verringerung des ausgeprägten Fiebersyndroms (da in der akuten Phase die Temperatur kritische Stellen am Thermometer erreichen kann). Um das Fieber zu beseitigen, können Sie Paracetamol oder Aspirin einnehmen, wenn keine Leberprobleme vorliegen.
  • Medikamente der Anti-Nonsteroid-Gruppe - Nurofen, Ibuprofen, Nimesil. Sie helfen nicht nur, die Temperatur zu senken, sondern auch die Entzündung des Körpers (mit schweren Halsschmerzen und Mandeln) zu reduzieren. Diese Medikamente sind bei Patienten mit Anzeichen einer Lebervergiftung und einer vergrößerten Milz kontraindiziert.

Neben der Einnahme von Medikamenten gegen Schmerzen und Hitze können Sie physiologische Methoden zur Temperatursenkung verwenden. Wischen Sie den Körper des Patienten mit einer schwachen Lösung von Essig oder Wodka ab und wenden Sie eine kühle Kompresse auf die Stirn an.

Lokale antiseptische Behandlung

Da die Mononukleose in den meisten Fällen vor dem Hintergrund eines ausgeprägten Entzündungsprozesses im Hals auftritt, muss dieses Phänomen gesondert behandelt werden. Um eine akute Infektion wie Pharyngitis oder Tonsillitis zu stoppen, wird dem Patienten das folgende Verfahren empfohlen.

Gurgeln

Für Verfahren können Sie eine Salzlösung herstellen, indem Sie einen Esslöffel Natriumchlorid (oder Meersalz) in einem Liter Wasser rühren. Um die antiseptische Wirkung zu verstärken, geben viele Patienten einige Tropfen Jod und einen Teelöffel Soda hinzu.

Sie können Dekokt von Heilpflanzen mit entzündungshemmender Wirkung bilden - Ringelblume, Kamille, Wegerich, Huflattich. Gurgeln mit Lösungen von Miramistin, Chlorhexidin (verdünnt mit Wasser), Rotokan und Furacilin wirken gut.

Schleimhautbehandlung

Für die äußerliche Behandlung können Sie die Lugol-Lösung verwenden, mit guter Portabilität und ohne Erbrechen. Die meisten Patienten bevorzugen jedoch eine Sprühbehandlung. Nun, lindern Sie Schmerzen und reinigen Sie den Hals von Keimen. Ingalipt, Tantum Verde, Grammidin.

Resorption von antiseptischen Tabletten und Pastillen

Es ist wünschenswert, dass solche Arzneimittel entzündungshemmende, analgetische und antimikrobielle Eigenschaften haben. Die in der medizinischen Praxis am häufigsten verwendeten Mittel sind Falimint, Streptocid, Lizobact, Strepsils.

Desensibilisierende Behandlung

Antihistaminika werden für Patienten empfohlen, die unter den Symptomen einer Mononukleose leiden. Bei Patienten mit einer allergischen Veranlagung wird in der Regel ein Infektionsverlauf beobachtet - sie können Larynxstenosen, Atemnot, Hautausschläge und andere unvorhergesehene Reaktionen aufgrund von Körpervergiftung und schweren Halsentzündungen entwickeln.

Eine tägliche Einnahme von Antihistaminika wird für solche Patienten empfohlen:

In schweren Fällen kann der Arzt Prednisolon - ein Steroidhormon - injizieren. Die Notwendigkeit einer solchen Empfehlung hängt von den klinischen Manifestationen von Allergien ab.

Restaurative Vorbereitungen

Die Vitamintherapie wird häufig zur Behandlung verschiedener Erkrankungen der inneren Organe, Neurosen, Hautpathologien und Virusinfektionen eingesetzt. Die Notwendigkeit, die infektiöse Mononukleose mit Vitaminen zu behandeln, ist berechtigt, um die körpereigene Widerstandsfähigkeit zu erhöhen, den Mangel an notwendigen Substanzen zu füllen und den Heilungsprozess zu beschleunigen.

Patienten mit Mononukleose zeigen Vitamine der Gruppen B, E, A, D und C. Die erhöhte Menge an Ascorbinsäure pro Tag hilft dem Körper, sich schneller zu erholen, Entzündungen zu reduzieren und die Immunität zu verbessern. Die verbleibenden Gruppen sind darauf ausgelegt, Vitaminmangel zu beseitigen, und Gruppe B, um die toxischen Wirkungen einer Infektion auf die Leber zu reduzieren und die Nebenwirkungen von Medikamenteneinnahme zu verhindern.

Parallel zur Einnahme von Vitaminen wird dem Patienten die richtige Ernährung empfohlen, die mit Proteinen angereichert ist. Die Dauer der Vitamintherapie wird vom Arzt unter Berücksichtigung der Schwere der Symptome und der individuellen Reaktion auf die Präparate der empfohlenen Komplexe festgelegt.

Immunmodulatorische Behandlung

Es ist unmöglich, eine Virusinfektion ohne den Einsatz antiviraler und immunmodulierender Medikamente vollständig zu heilen, insbesondere wenn sie in schwerer Form auftritt. Wenn der Körper durch den Kampf gegen einen Infektionserreger geschwächt wird, benötigt er zusätzliche Kräfte, um seine eigenen Abwehrkräfte zu aktivieren, und in der Behandlung der Mononukleose verschreiben Ärzte Medikamente aus der folgenden Liste:

  • Viferon ist ein antivirales Medikament, das in Form von Suppositorien und Salben vorliegt. Beschleunigt die Linderung der Symptome der viralen Ätiologie, regt die eigene Immunität an, verkürzt die Dauer der Erkrankung und verringert den Schweregrad der Manifestationen.
  • Cycloferon - ein Mittel zur Injektion und internen Verabreichung (in Form von Tabletten). Erhöht die Widerstandskraft des Körpers und wird häufig bei Virusinfektionen, Hepatitis und Herpesvirusläsionen eingesetzt.
  • Kagocel induziert sein eigenes Interferon. Es kann nicht nur während der Behandlung der Mononukleose verwendet werden, sondern auch im Stadium der Genesung nach einer Krankheit. Die ausgeprägteste Wirkung wird nach Beginn der Einnahme der Pillen am ersten Tag des akuten Stadiums der Erkrankung beobachtet.

Die Dauer der antiviralen und restorativen Therapie wird vom behandelnden Arzt bestimmt. Mit der Entwicklung von Komplikationen der Mononukleose, insbesondere dem Eintritt einer bakteriellen Infektion, bringen antivirale Medikamente nicht die gewünschte Wirkung, so dass sie nur in den ersten Tagen der Erkrankung empfohlen werden, um das Virus zu stoppen und die Abwehrkräfte zu stimulieren.

Antibakterielle Mittel

Die Verschreibung von Antibiotika bei der Behandlung der Mononukleose erfolgt mit ausgeprägten bakteriellen Komplikationen. Vor dem Hintergrund von Lymphknoten und verminderter Immunität wird der Körper gegen verschiedene Arten von pathogenen Bakterien wehrlos, so dass der Patient während der akuten Phase leicht eine zusätzliche Infektion aufnimmt.

Alle diese Krankheiten erfordern die Verwendung der folgenden Antibiotika:

  • Cephalosporine sind meist Komplikationen der Mononukleose, sie werden mit Hilfe dieser Medikamentengruppe genau behandelt, da Ampicillin und Amoxicillin vor dem Hintergrund dieser Infektion in 95% der Fälle eine allergische Reaktion auslösen. Unter Cephalosporin gelten Ceftriaxon, Cefalexin, Ceflox, Ciprofloxacim als am wirksamsten.
  • Makrolide - werden hauptsächlich in der Phase der Nachbehandlung einer bakteriellen Infektion eingesetzt. In vielen Fällen ersetzen Ärzte Cephalosporine mit Medikamenten dieser Gruppe, um die maximale antibakterielle Wirkung zu erzielen. In der medizinischen Praxis übliche Makrolide sind Macropene, Erythromycin, Sumamed, Azithromycin, Clarithromycin.
  • Aminoglykoside - haben eine breite Palette von Wirkungen auf die mikrobielle Flora, produzieren einen bakteriostatischen Effekt. Wird nicht während der Otitis-Therapie verwendet, da es sich um ototoxische Medikamente handelt. Bei der Behandlung solcher Komplikationen der Mononukleose wie der Meningitis wird durch die Verwendung von Aminoglykosiden eine gute Wirkung erzielt. Am häufigsten werden Gentamicin, Streptomycin, Kanamycin verwendet.

Welche Antibiotika einem bestimmten Patienten zugeordnet werden, hängt nicht nur von der Art der entwickelten Komplikation ab, sondern auch von dem Erreger, der sie verursacht hat. Um die Art der Bakterien und ihre Empfindlichkeit gegenüber Medikamenten zu bestimmen, wird ein Abstrich aus dem Rachen oder der Nase genommen (je nachdem, wo sich der Entzündungsprozess befindet).

Behandlung von Lebererkrankungen

Da die Mononukleose eine direkte toxische Wirkung auf Leber und Milz hat, müssen die Folgen einer solchen Vergiftung umgehend beseitigt werden. Dies geschieht, um ein Reißen der Milz zu verhindern, das Lebergewebe zu reparieren und toxische Substanzen zu entfernen.

Choleretika

Der menschliche Körper produziert ständig Galle, um Nahrung vollständig zu verdauen und im Darm zu assimilieren. Wenn Ausfälle in der Leber, die während der Mononukleose beobachtet werden, Verstöße im Prozess der Produktion von Galle und deren Abfluss auftreten, kommt es zu einer Stagnation.

Um diesen unangenehmen Folgen vorzubeugen, verschreiben Ärzte Medikamente, die den Prozess der Galleproduktion aktivieren, die sekretorische Funktion der Leber beeinflussen, Stagnation beseitigen und den Krampf der Gallenwege lindern.

Hier ist eine Liste von Wirkstoffen mit ähnlicher Wirkung, die zur Behandlung der Mononukleose empfohlen werden:

  • Allohol - aktiviert die Leber, erhöht die Produktion des von ihr erzeugten Geheimnisses. Befreit von erhöhter Gasbildung, beseitigt die Galle.
  • Kars - enthält Milchdistel-Extrakt, der für die Entfernung von Zerfallsprodukten und toxischen Substanzen aus der Leber sowie für die Reparatur seiner Zellen unverzichtbar ist. Reguliert die Menge der produzierten Galle.
  • Holenzym - verbessert nicht nur den Ausscheidungsprozess der Gallenflüssigkeit und die Arbeit der Leber, sondern reguliert auch die Verdauung. Es wird bei Infektionskrankheiten eingesetzt, die mit einer allgemeinen Intoxikation des Körpers verbunden sind.

Jedes dieser Medikamente hat seine eigenen Kontraindikationen, so dass nur ein Arzt sie zur Ernennung einnehmen kann. Eine unabhängige Anwendung während der Mononukleosetherapie ist nicht akzeptabel.

Hepatoprotektoren

Medikamente, die sich positiv auf die Funktion und den Zustand der Leberzellen auswirken, sind bei der Behandlung der Mononukleose notwendig, da die Infektion zu einer Vergiftung führt. Mittel-Hepatoprotektoren schützen die Zellen vor Schäden, beschleunigen ihre Regeneration und entfernen Zerfallsprodukte aus dem Körper.

Bei Patienten, die diese Medikamentengruppe erhalten, wird die Verdauung verbessert, die Verdaulichkeit von Vitaminen und Mikroelementen wird beschleunigt, und Toxine werden effektiv abgebaut und eliminiert. Medikamente, die während der Behandlung der Mononukleose und der Erholungsphase nach der Krankheit verschrieben werden:

  • Hepatosan - es besteht aus tierischen Bestandteilen, ist in Form von Kapseln erhältlich.
  • Essentiale Forte - wird bei schweren Läsionen der Leber und der Milz verordnet, hilft geschädigte Zellen wiederherzustellen und vor weiteren toxischen Wirkungen zu schützen.
  • Heptral - hat hepatoprotektive, choleretische und antioxidative Eigenschaften. Zeigt Zerfallsprodukte aus Leber, Gallenblase und Milz an, schützt und repariert Zellen.

Abnehmen

Eine Diät mit Mononukleose ist nicht nur Bestandteil der Behandlung, sondern auch der Erholungsphase nach der Erkrankung, da in der akuten Infektionsphase der Protein-Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel gestört ist.

Um die Widerstandsfähigkeit des Körpers zu erhöhen und den Wiederherstellungsprozess zu beschleunigen, müssen in die Diätprodukte Produkte aufgenommen werden, die alle Vitamine enthalten:

  • Getränke aus frischen Beeren - Fruchtgetränke, Gelee, Eintöpfe mit Hagebutten, Preiselbeeren, Himbeeren;
  • Milchprodukte - Hartkäse, fettarme saure Sahne und Hüttenkäse, Frisch- und Kondensmilch;
  • Pflanzen- und Butteröle in begrenzten Mengen (40–50 g pro Tag);
  • fettarme Fleisch- und Fischsorten - es wird empfohlen, Kaninchen, Geflügel, Fleisch vom Fleisch, Zander, Hecht, Safran, Seehecht, Kabeljau zu essen;
  • Brei und Makkaroni;
  • frisches Gemüse und Obst (unbegrenzt);
  • Grüns aller Sorten;
  • Eier, nur in Form eines Omeletts;
  • Trockenbrot von Weizen- und Roggensorten;
  • Honig, Zucker, Marmeladen - in kleinen Mengen.

Es ist notwendig, den Verbrauch an gebratenen, würzigen, geräucherten und salzigen Lebensmitteln zu minimieren. Fleisch und Fisch werden am besten mit Olivenöl zubereitet. Nützliche Kräutertees (grün, mit Zitrone, mit Früchten der Eberesche), verschiedene Arten von therapeutischem Tafelwasser - Borjomi, Essentuki, Narzan.

Volksheilmittel

Natürlich kann eine Behandlung mit Volksheilmitteln, die solch heimtückisch und gefährlich sind und schwerwiegende Folgen einer Krankheit wie Mononukleose haben, als Monotherapieverfahren nicht empfohlen werden. Die Behandlung dieser Infektion muss unter strenger ärztlicher Aufsicht erfolgen, aber die Rezepte aus dem Sparschwein der Bevölkerung können als eine gute Hilfe bei der Beseitigung der Symptome der Krankheit verwendet werden. Hier ist eine Liste von Rezepten, die für die komplexe Behandlung der Mononukleose empfohlen werden.

Infusion von Zitronenmelisse

Bei der ersten Probe - 20 g Zitronenmelisse sollten 1000 ml kochendes Wasser eingegossen werden, dann der Komposition eine kleine "Pause" geben und hineingießen. Es wird empfohlen, es dreimal täglich mit 80 ml zu trinken. Das zweite Rezept - der oberirdische Teil des Grases muss zerkleinert werden (um 8 Esslöffel Rohstoffe herzustellen) und dann in 500 ml kochendes Wasser gießen. Die fertige Zusammensetzung abseihen und vor jeder Mahlzeit, dh dreimal täglich, 80 ml einnehmen. Auch diese Infusion kann Halsschmerzen effektiv gurgeln.

Echinacea

Dieses Kraut ist seit langem für seine immunmodulatorischen, antimikrobiellen und antiviralen Eigenschaften bekannt. Es regt auch den Körper an, die Infektion selbst zu bekämpfen. Sie können Tee mit Echinacea machen - seine Wurzel muss zerdrückt werden, um 2 Teelöffel zu erhalten. Rohstoffe, brühen Sie es in kochendem Wasser in einer Menge von 0,5 Litern und lassen Sie es 40-50 Minuten ziehen. Fertiger Tee warm 1 Tasse nach einer Mahlzeit. Während der Erholungsphase nach einer Krankheit wird empfohlen, einen solchen Tee täglich ein Glas zu trinken.

Infusion aus der Kräutersammlung

Für die Zubereitung der Infusion müssen die folgenden Zutaten zu gleichen Teilen (je etwa 5 Esslöffel) - Früchte der Eberesche, Weißdorn und Birkenblätter - eingenommen werden. Dann fügen Sie die Blumen in gleichen Anteilen (4 EL L.) von Linden, Brombeeren, Preiselbeeren und Johannisbeerblättern und Klärgras hinzu.

Fügen Sie dann der Zusammensetzung in gleichen Anteilen (2 Esslöffel) Weidenwurzel- und Hafersamen hinzu. Alle Komponenten werden gründlich gemischt, getrennt 3 EL. l., mit kochendem Wasser übergießen und 1-1,5 Stunden bestehen. Nachdem Sie eine warme Infusion bis zu 10 Mal pro Tag (60 ml) getrunken haben, können Sie für einen angenehmen Geschmack einen Löffel Honig hinzufügen.

Goldene Wurzel

Dieses Werkzeug kann zur Schichtung sekundärer bakterieller Infektionen während der Mononukleose verwendet werden. Tee, der aus der goldenen Wurzel gewonnen wird, hilft Ihnen, Ihr Wohlbefinden schnell zu verbessern, Energie zu tanken und Entzündungen im Körper zu reduzieren. Der Tee wird wie folgt zubereitet: Die Wurzel so zerkleinern, dass 1 Teelöffel Rohmaterial austritt, 1500 ml kochendes Wasser darüber gießen. Nachdem Tee zwei Stunden lang anwesend war, wurde er dreimal täglich getrunken, 1–2 Gläser.

Löwenzahnwurzel

Diese Pflanze hat schmerzstillende Eigenschaften, reinigt das Blut und lindert erhöhte Nervosität. Um die Brühe vorzubereiten, 1 EL. l Die Blütenwurzel wird eine Minute lang in 250 ml Wasser gekocht, dann wird die Brühe eine Stunde lang infundiert. Abgespannte Zusammensetzung trinken Sie morgens und abends eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten 120 ml.

Während der Behandlung der Mononukleose müssen die Volksheilmittel die Reaktion des Körpers auf die Aufnahme verschiedener Dekokte und Tinkturen sorgfältig überwachen. Bei Anzeichen einer allergischen Reaktion sollten Sie die Behandlung abbrechen und Ihrem Arzt melden.

Wie viel Mononukleose behandelt wird, wie stark sie voranschreitet und ob Komplikationen möglich sind, hängt von den individuellen Merkmalen des Organismus, dem Zustand der Immunität sowie der Form und dem Erreger ab.

Während der Therapie ist es erforderlich, die ärztlichen Empfehlungen strikt zu befolgen und die Medikamente gemäß dem verordneten Schema und in der richtigen Dosierung einzunehmen, wobei jede auffällige Veränderung des Zustands des Patienten den behandelnden Arzt zu informieren. In der Erholungsphase müssen vorbeugende Maßnahmen beachtet werden: Richtig essen, sich ausruhen, häufiger in die Luft gehen und den Kontakt mit Personen, die an Virusinfektionen leiden, einschränken.