Hat Mononukleose Konsequenzen und welche Folgen haben Komplikationen?

Bei Kindern

Gegenwärtig hat die Mononukleose eine positive Prognose für die Behandlung. Dies ist jedoch möglich, wenn die Diagnose rechtzeitig gestellt wurde und der Patient alle Verordnungen des Arztes genau erfüllte. Die Mononukleose, deren Folgen recht selten sind, ist eine schwere Virusinfektion. Und wenn wir über Komplikationen sprechen, existieren sie immer noch und können die Gesundheit des Patienten erheblich beeinträchtigen.

Was ist also gefährlich an Mononukleosen? Das ganze Risiko besteht darin, dass die Erkrankung vor allem das Immunsystem des Körpers ernsthaft beeinträchtigt. Wenn daher die Immunität nicht dauerhaft oder signifikant geschwächt ist, können sich viele schwere Beschwerden entwickeln.

Zu den häufigsten Folgen gehören massive Gewebeschäden durch den Erreger von Epstein Barr. Das Virus verbreitet sich im ganzen Körper und siedelt sich in lebenswichtigen Organen wie Leber, Milz, Mandeln oder Lymphknoten an. Als Folge davon erkrankt der Patient an Angina pectoris, die sich durch Hautausschläge und erhöhte Körpertemperatur manifestiert.

Frühe Auswirkungen

Die Mononukleose, deren Komplikationen auch nach aufwendiger Therapie auftreten können, droht mit schweren Verletzungen und kann sogar zum Tod führen. Zu den schwerwiegendsten Folgen gehört der Milzruptur. Solche Fälle sind nicht so häufig, treten aber immer noch auf.

Darüber hinaus kann die Krankheit folgende Krankheiten auslösen:

  • Entzündung in der Leber und in den Nieren;
  • Dermatitis;
  • Asphyxie;
  • Hepatitis verschiedener Formen.

Häufig trifft die Krankheit auf einen psycho-emotionalen Zustand, der zu einer Psychose führt. Eine weitere der Komplikationen, die nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei Kindern auftritt, ist der Vorgang der Eitration an den Lymphknoten und den Mandeln (ein chirurgischer Eingriff ist erforderlich). In den letzten Jahren haben Fälle von Lymphadenitis, Streptokokken-Mandelentzündung zugenommen.

Asphyxie ist eine sehr gefährliche Komplikation, die häufig zum Tod des Patienten führt. Die Mandeln, die sich im Bereich des Nasopharynx befinden, sind also stark erhöht, was die Atmungsfunktion erheblich erschwert. Parallel in der Größe können sich Mandeln vergrößern, die sich unter dem Himmel befinden. So kann eine Person nicht atmen und der Tod tritt ein.

Späte Folgen

Die Spätfolgen der infektiösen Mononukleose können sich als Myokarditis, akutes Nierenversagen, Hepatitis, Meningitis manifestieren. Komplikationen machen sich auch durch eine Schädigung des Nervensystems bemerkbar, die zu einer gestörten Koordination der Gesichtsnerven usw. führen kann.

Hepatitis ist die häufigste Komplikation. Laut Statistik haben fast 90% der Patienten, die an einer infektiösen Mononukleose erkrankt sind, ein hohes Maß an Transaminasen der Leber.

Sehr oft klagen Patienten darüber, dass sie nach einer Krankheit kein ständiges Gefühl von Lethargie, Müdigkeit und Schläfrigkeit hinterlassen. Ehemalige Kraft kehrt nicht lange zurück, stattdessen entsteht Apathie für die Menschen und die Dinge, die sie umgeben. Es gibt Fälle, in denen Patienten auf Verstöße gegen die Wahrnehmung vertrauter Dinge hinweisen, auf Desorientierung.

Tod nach Krankheit kann in sehr seltenen Fällen auftreten. Ein tödlicher Ausgang ist daher wahrscheinlich, wenn Komplikationen eine Zunahme des Milzgewebes hervorrufen, die dann reißt. Verstopfung (Überlappung) der Atemwege kann ebenfalls zum Tod führen.

Herzkrankheiten manifestieren sich meist nach wenigen Wochen und sind durch eine Entzündung des Herzmuskels gekennzeichnet. In den meisten Fällen treten Entzündungen als Folge von Störungen des Immunsystems auf.

Wie bereits erwähnt, kann Mononukleose Nierenversagen verursachen, was wiederum zu einer Behinderung führt. Insbesondere wirkt der Entzündungsprozess zunächst auf das intermediäre Nierengewebe (Interstitium) und breitet sich dann auf die gesamte Struktur aus. Diese Krankheit wird interstitielle Nephritis genannt.

Autoimmune hämolytische Anämie provoziert die schnelle Zerstörung von Blutzellen. Dadurch wird die Anzahl der Blutplättchen oder körnigen Leukozyten im Blut signifikant reduziert.

Hepatitis oder Lebererkrankung manifestiert sich als gelblicher Hautton. Darüber hinaus kann der Patient durch Schmerzen in der Seite gestört werden. Die üblichen Funktionen der Leber, die zu Stoffwechselstörungen führen, sind beeinträchtigt.

Wenn wir über Schädigungen des Zentralnervensystems sprechen, kann es neben den zuvor genannten Erkrankungen auch zu Entzündungen der Großhirnrinde kommen.

Es gibt Fälle von Polyneuritis, die sich in einem ständigen Gefühl der Taubheit und Schmerzen in den Extremitäten äußern. Patienten hinterlassen nicht das Gefühl einer ständigen Erkältung, aus der "Gänsehaut" auf der Haut hervorgeht.

So vermeiden Sie Komplikationen

In den meisten Fällen sind Komplikationen Erkältungen. Sie können durch eine Vielzahl von Krankheitserregern ausgelöst werden. Die Behandlung spielt eine wichtige Rolle, aber nach vollständiger Genesung muss der Gesundheitszustand einige Zeit sorgfältig überwacht werden.

Insbesondere sollte man einen gesunden Lebensstil führen, keinen Kontakt mit kranken Menschen haben, Unterkühlung vermeiden, richtig essen, mäßig Sport treiben usw.

Prognose der Krankheit

Was ist infektiöse Mononukleose? Die Krankheit ist eine Form einer akuten Virusinfektion, die lebenswichtige Organe betrifft: Leber, Milz, Lymphknoten und auch die Zusammensetzung des Blutes. Je älter der Mensch ist, desto mehr Antikörper hat er gegen das Virus, so greift die Krankheit häufig Kinder und Menschen unter 30 Jahren an. Sie können die Infektion in der kalten Jahreszeit (Spätherbst, Winter) feststellen, wenn die Immunität verringert ist.

Mononukleose, deren Prognose in den meisten Fällen günstig bleibt, gewährleistet bei richtiger Behandlung eine hundertprozentige Erholung. Es tritt einige Monate nach dem Einsetzen der Krankheit auf.

Statistiken zufolge treten Todesfälle in einem von hundert Fällen auf. Die Ursache dafür sind Asphyxie, Milzruptur.

Derzeit gibt es keine allgemeingültigen Maßnahmen zur Verhinderung einer Infektion, obwohl umfassende Maßnahmen zur Antiepidemie ergriffen werden.

Fazit

Damit die Konsequenzen und Komplikationen der Mononukleose nicht lebenslang bestehen bleiben, muss nicht nur auf die medizinische Behandlung, sondern auch auf den Lebensstil geachtet werden. Nach vollständiger Genesung sollten Sie beispielsweise die elementaren Hygiene- und Ernährungsregeln sowie die Empfehlungen des Arztes zur Stärkung der Immunität befolgen. Die meisten Komplikationen treten vor dem Hintergrund von Erkältungen auf. Alle haben einen anderen Charakter, eine andere Form und infizieren lebenswichtige Organe. Tödliche Folgen sind ziemlich selten.

Welche Art von Krankheit ist Mononukleose und wie ist sie zu behandeln?

Infektiöse Mononukleose tritt überall auf. Sogar in den entwickelten europäischen Ländern ist diese Krankheit registriert. Meist handelt es sich dabei um kranke Menschen und Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren. Viel seltener tritt die Mononukleose bei Erwachsenen auf, da die Menschen nach 40 Jahren in der Regel gegen diese Infektion immun sind. Mal sehen, Mononukleose - was ist diese Krankheit und wie sie bekämpft werden kann.

Was ist Mononukleose?

Mononukleose ist eine akute Infektionskrankheit, begleitet von hohem Fieber, Lymphknotenschäden, Oropharynx. Die Milz, die Leber sind an dem schmerzhaften Prozess beteiligt, die Zusammensetzung des Blutes ändert sich. Mononukleose (Chiffrecode nach ICD 10) hat einige weitere Namen: monozytische Angina pectoris, Filatov-Krankheit, benigne Lymphoblastose. Die Infektionsquelle und das Reservoir der Mononukleose ist eine Person mit leichter Erkrankung oder Träger des Erregers.

Der Erreger der infektiösen Mononukleose ist das Epstein-Barr-Virus der Herpesviridae-Familie. Der Unterschied zu anderen Herpesviren besteht darin, dass die Zellen aktiviert und nicht getötet werden. Der Erreger ist gegenüber der äußeren Umgebung instabil, daher stirbt er unter dem Einfluss von Desinfektionsmitteln, hoher Temperatur oder beim Trocknen schnell ab. Mit dem Virus infizierte Personen scheiden es 6 bis 18 Monate nach der Behandlung mit Speichel aus.

Die Gefahr des Virus Epstein-Barr

Die virale Mononukleose ist gefährlich, da sie unmittelbar nach Eintritt in den Blutkreislauf, B-Lymphozyten, die Zellen des Immunsystems, angreift. Sobald sich das Virus in den Zellen der Schleimhaut befunden hat und die Primärinfektion erhalten hat, bleibt das Virus lebenslang in ihnen, da nicht wie bei allen Herpesviren eine vollständige Zerstörung droht. Eine infizierte Person ist aufgrund des lebenslangen Vorhandenseins einer Epstein-Barr-Infektion ihr Träger bis zum Tod.

Nach dem Eindringen in die Immunzellen bewirkt das Virus eine Transformation, weshalb sie sich vermehrt Antikörper gegen sich selbst und gegen eine Infektion bilden. Die Fortpflanzungsintensität führt dazu, dass die Zellen die Milz und die Lymphknoten füllen, wodurch sie zunehmen. Antikörper gegen das Virus sind sehr aggressive Verbindungen, die, sobald sie sich im Gewebe oder Organ eines menschlichen Körpers befinden, folgende Krankheiten auslösen:

  • Lupus erythematodes.
  • Diabetes mellitus.
  • Rheumatoide Arthritis.
  • Thyroiditis Hashimoto.

Wie wird Mononukleose auf den Menschen übertragen?

Die infektiöse Mononukleose wird oft von einem Träger auf eine gesunde Luftstrecke oder mit Speichel übertragen. Sie können einen Virus durch Ihre Hände, während des Geschlechtsverkehrs oder Kusses, durch Spielzeug oder Haushaltsgegenstände bekommen. Ärzte schließen die Übertragung von Mononukleose während der Geburt oder Bluttransfusion nicht aus.

Menschen sind sehr anfällig für das Epstein-Barr-Virus, es herrscht jedoch gelöschte oder atypische Mononukleose (milde Form) vor. Nur im Zustand der Immunschwäche fördert die Infektion die Verallgemeinerung des Virus, wenn die Krankheit zu einer viszeralen (schweren) Form wird.

Symptome und Anzeichen der Krankheit

Die charakteristischen Kriterien für die ersten Tage der Mononukleose-Infektion sind eine Vergrößerung der Milz und der Leber. Während der Krankheit kommt es manchmal zu einem Hautausschlag, Bauchschmerzen, chronischem Müdigkeitssyndrom. In einigen Fällen, wenn die Mononukleose die Leber stört, bleibt die Temperatur in den ersten Tagen erhalten.

Die Krankheit entwickelt sich allmählich, angefangen mit Halsschmerzen und hohem Fieber. Dann verschwinden das Fieber und der Ausschlag mit Mononukleose, die Mandeln vergehen. Einige Zeit nach Beginn der Mononukleosebehandlung können alle Symptome wieder auftreten. Schlechte Gesundheit, Kraftverlust, geschwollene Lymphknoten, Appetitlosigkeit dauert manchmal mehrere Wochen (bis zu 4 oder mehr).

Diagnose der Krankheit

Die Erkennung der Krankheit erfolgt nach einer gründlichen Labordiagnose der infektiösen Mononukleose. Der Arzt untersucht das gesamte klinische Bild und den Bluttest des Patienten auf CPR (Polymerase Chain Reaction). Die moderne Medizin ist in der Lage, das Virus zu erkennen, ohne den Abfluss aus dem Nasopharynx zu analysieren. Der Arzt weiß, wie man Mononukleose durch das Vorhandensein von Antikörpern im Blutserum im Stadium der Inkubationszeit der Krankheit diagnostizieren und heilen kann.

Zur Diagnose der Mononukleose werden auch serologische Verfahren eingesetzt, mit denen Antikörper gegen das Virus identifiziert werden sollen. Wenn die Diagnose einer infektiösen Mononukleose gestellt wird, wird ein dreifacher Bluttest durchgeführt, um das Vorhandensein von Antikörpern gegen HIV-Antigene zu bestimmen, da diese Infektion im Anfangsstadium der Entwicklung manchmal auch Symptome der Mononukleose hervorruft.

Behandlung von Mononukleose

Die Krankheit mit einem milden oder mäßigen Stadium wird zu Hause vollständig behandelt, der Patient ist jedoch vom Rest isoliert. Bei schwerer Mononukleose ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich, der den Intoxikationsgrad berücksichtigt. Wenn die Krankheit vor dem Hintergrund eines Leberschadens auftritt, wird die medizinische Diät Nr. 5 im Krankenhaus verordnet.

Eine spezifische Behandlung der Mononukleose einer Ätiologie gibt es heute nicht. Nach der Untersuchung der Anamnese führen Ärzte eine symptomatische Therapie durch, bei der antivirale Medikamente, Antibiotika, Entgiftung und Allgemeinmedizin verordnet werden. Muss die Spülung des Oropharynx mit Antiseptika erfolgen.

Wenn während der Mononukleose keine bakteriellen Komplikationen auftreten, ist die Behandlung mit Antibiotika kontraindiziert. Bei Erstickungserscheinungen, bei Vergrößerung der Mandeln, ist eine Behandlung mit Glukokortikoiden angezeigt. Kindern, die sich nach einer Erholungsphase des Körpers für weitere sechs Monate erholt haben, ist es verboten, prophylaktische Impfungen vorzunehmen, um das Auftreten von Komplikationen bei Mononukleose zu vermeiden.

Drogenbehandlung: Drogen

Die infektiöse Mononukleose kann selbst bei völliger Abwesenheit der Behandlung mit der Zeit von selbst abklingen. Damit die Krankheit jedoch nicht in das chronische Stadium übergeht, wird den Patienten geraten, die Therapie nicht nur mit Volksmitteln, sondern auch mit Medikamenten durchzuführen. Nachdem ein Patient mit Mononukleose zum Arzt gegangen ist, werden ein Pastellschema, eine spezielle Diät und die folgenden Medikamente verschrieben:

  1. Acyclovir Antivirales Medikament, das das Auftreten des Epstein-Barr-Virus verringert. Bei Mononukleose wird das Medikament für Erwachsene 5-mal täglich 200 mg verschrieben. Es sollte für 5 Tage genommen werden. Die pädiatrische Dosis beträgt genau die Hälfte des Erwachsenen. In der Schwangerschaft wird in seltenen Fällen eine medikamentöse Behandlung unter strenger ärztlicher Aufsicht verordnet.
  2. Amoxiclav Bei der infektiösen Mononukleose wird dieses Antibiotikum verschrieben, wenn der Patient eine akute oder chronische Form der Krankheit hat. Erwachsene müssen täglich bis zu 2 g Medikamente einnehmen, Jugendliche bis 1,3 g. Bei Kindern unter 12 Jahren schreibt der Kinderarzt die Dosierung individuell vor.
  3. Suprax. Semisynthetisches Antibiotikum, das einmal täglich für die infektiöse Mononukleose verschrieben wird. Erwachsene haben Anspruch auf eine Einzeldosis von 400 mg (Kapseln). Die Einnahme des Arzneimittels während der Krankheit dauert 7 bis 10 Tage. Bei Kindern (6 Monate - 2 Jahre) mit Mononukleose wird eine Suspension in einer Dosis von 8 mg pro 1 kg Gewicht verwendet.
  4. Viferon. Antiviraler Immunomodulator, der die Immunität verbessert. Bei den ersten Anzeichen einer Mononukleose wird ein Gel oder eine Salbe zum Auftragen (äußerlich) auf die Schleimhäute vorgeschrieben. Wenden Sie das Medikament während der Krankheit während der Woche bis zu dreimal täglich an.
  5. Paracetamol. Ein Analgetikum, das fiebersenkend und entzündungshemmend wirkt. Ordnen Sie die akute Form der Mononukleose Patienten in jedem Alter (Kopfschmerz, Fieber) in 1-2 Tabellen zu. 3 mal pro Tag für 3-4 Tage. (Siehe detaillierte Anweisungen zur Anwendung von Paracetamol).
  6. Faringosept. Anästhetikum, das Halsschmerzen bei Mononukleose lindert. Geben Sie unabhängig vom Alter 4 resorbierbare Tabletten pro Tag zu. Nehmen Sie das Medikament nicht länger als fünf Tage hintereinander ein.
  7. Cycloferon. Immunmodulatorische und antivirale Medikamente, die mit dem Herpesvirus wirksam sind. Unterdrückt seine Fortpflanzung in der frühesten Form der Mononukleose (ab 1 Tag). Kindern bis 12 Jahre und erwachsenen Patienten wird eine orale Dosis von 450/600 mg verschrieben. Für Kinder ab 4 Jahren beträgt die tägliche Einnahme 150 mg.

Behandlung von Mononukleose Volksmedizin

Die Mononukleose kann auch mit natürlichen Mitteln geheilt werden, es besteht jedoch das Risiko verschiedener Komplikationen. Die folgenden beliebten Rezepte helfen, den Krankheitsverlauf zu verringern und die Symptome zu lindern:

  • Blumensud. Nehmen Sie in der gleichen Menge frisch geerntete oder getrocknete Blüten von Kamille, Salbei, Ringelblume. Nach dem Mischen kochendes Wasser einfüllen und 15-20 Minuten ziehen lassen. Um die Immunität zu verbessern und die Lebervergiftung während der infektiösen Mononukleose zu reduzieren, trinken Sie dreimal täglich 1 Tasse (150-200 ml) Brühe, um den Zustand zu verbessern.
  • Kräuterabkochung Um eine Infektion der Halsentzündung zu reduzieren, spülen Sie sie alle 2 Stunden mit einem Sud aus zerquetschten Hagebutten (1 EL) und trockener Kamille (150 g). Brühen Sie die Zutaten 2 Stunden lang in einer Thermoskanne und spülen Sie dann Ihren Hals aus, bis Sie vollständig geheilt sind.
  • Kohlabzug. Vitamin C, das in großen Mengen Weißkraut enthält, hilft, sich schnell zu erholen und Fieber zu lindern. Kochen Sie die Kohlblätter 5 Minuten lang nach der Brühe und lassen Sie sie abkühlen. Nehmen Sie jede Stunde 100 ml Kohlbouillon, bis das Fieber aufhört.

Therapeutische Diät

Wie bereits erwähnt, ist bei infektiöser Mononukleose die Leber betroffen. Daher ist es notwendig, während einer Krankheit richtig zu essen. Produkte, die der Patient während dieser Zeit konsumieren muss, sollten mit Fetten, Proteinen, Kohlenhydraten und Vitaminen angereichert sein. Die Mahlzeit wird fraktioniert zugewiesen (5-6 mal pro Tag). Während der medizinischen Diät werden folgende Produkte benötigt:

  • fettarme Milchprodukte;
  • mageres Fleisch;
  • Gemüsepüree;
  • frisches gemüse;
  • süße Früchte;
  • Fischsuppen;
  • magerer Seefisch;
  • Meeresfrüchte;
  • etwas Weizenbrot;
  • Haferbrei, Nudeln.

Geben Sie während einer medizinischen Diät Butter und Pflanzenöl, Hartkäse, fette Sauerrahm, Würste, Wurstwaren, geräuchertes Fleisch ab. Sie können keine Marinaden, Pickles, Konserven essen. Essen Sie weniger Pilze, Gebäck, Kuchen, Meerrettich. Es ist strengstens verboten, Eiscreme, Zwiebeln, Kaffee, Bohnen, Erbsen und Knoblauch zu essen.

Mögliche Komplikationen und Folgen

Eine Mononukleose-Infektion ist sehr selten tödlich, aber die Krankheit ist wegen ihrer Komplikationen gefährlich. Das Epstein-Barr-Virus hat nach der Genesung noch 3-4 Monate onkologische Aktivität. In dieser Zeit ist es unmöglich, in der Sonne zu bleiben. Nach der Krankheit entwickelt sich manchmal eine Hirnschädigung, eine Lungenentzündung (beidseitig) mit starkem Sauerstoffmangel. Möglich während des Krankheitsbruchs der Milz. Wenn das Immunsystem des Kindes geschwächt ist, kann die Mononukleose zu Gelbsucht (Hepatitis) führen.

Mononukleose-Prävention

In der Regel ist die Prognose der Erkrankung immer günstig, aber die Symptome der Mononukleose ähneln vielen Viren: Hepatitis, Halsschmerzen und sogar HIV. Wenden Sie sich daher bei den ersten Anzeichen einer Erkrankung an Ihren Arzt. Um eine Infektion zu vermeiden, versuchen Sie, nicht von den Speisen anderer zu essen, wenn möglich, nicht erneut auf die Lippen zu küssen, um keinen ansteckenden Speichel zu schlucken. Die Hauptprävention der Krankheit ist jedoch eine gute Immunität. Führe den richtigen Lebensstil aus, lade den Körper physisch, nimm gesunde Nahrung, dann wird dich keine Infektion besiegen.

Infektiöse Mononukleose

Allgemeine Informationen

Infektiöse Mononukleose - was ist das?

Über welche Art von Krankheit, wie sie vorgeht und behandelt wird und dieser Artikel gewidmet ist. Mononukleose ist eine akute Viruserkrankung (ICD-Code 10: B27), die von einer vergrößerten Milz und Leber, einem gestörten Retikuloendothelialsystem, Leukozytenveränderungen und einer Lymphadenopathie begleitet wird.

Was für eine Krankheit der Mononukleose, wie von Wikipedia angegeben, 1885 vom russischen Wissenschaftler N.F. Filatov nannte es ursprünglich idiopathische Lymphadenitis. Derzeit ist bekannt, dass es durch das Herpes-simplex-Virus 4 (Epstein-Barr-Virus) verursacht wird, das das Lymphgewebe befällt.

Wie wird Mononukleose übertragen?

Die meisten Angehörigen und die Patienten selbst haben häufig Fragen: „Wie sehr ist Mononukleose ansteckend, ist sie überhaupt ansteckend und wie kann sie infiziert werden?“ Die Infektion wird durch Lufttröpfchen übertragen, die zunächst an das Oropharynxepithel angeheftet werden und nach dem Durchgang durch den Blutstrom in die regionalen Lymphknoten gelangen Mainstream. Das Virus bleibt während des gesamten Lebens im Körper und wenn die natürlichen Abwehrkräfte gesenkt werden, kann die Krankheit erneut auftreten.

Was ist infektiöse Mononukleose und wie sie bei Erwachsenen und bei Kindern behandelt wird, kann nach dem Lesen dieses Artikels ausführlicher beschrieben werden.

Ist es möglich, wieder an Mononukleose zu erkranken?

Eine der häufig gestellten Fragen „Kann eine Mononukleose-Infektion erneut auftreten?“ Es ist nicht möglich, die Mononukleose erneut zu infizieren, da nach dem ersten Treffen mit einer Infektion (unabhängig davon, ob eine Krankheit aufgetreten ist oder nicht) eine Person lebenslanger Träger wird.

Ursachen der infektiösen Mononukleose bei Kindern

Am anfälligsten für diese Krankheit sind Kinder unter 10 Jahren. Das Epstein-Barr-Virus zirkuliert am häufigsten in einer geschlossenen Gruppe (Kindergarten, Schule), wo die Infektion durch Tröpfchen aus der Luft erfolgt. Wenn es in die offene Umgebung gelangt, stirbt das Virus schnell ab, sodass eine Infektion nur bei ausreichend engem Kontakt erfolgt. Der Erreger der Mononukleose wird bei einer kranken Person im Speichel festgestellt, so dass sie auch übertragen werden kann, wenn Sie niesen, husten, sich küssen und gewöhnliches Geschirr verwenden.

Infektiöse Mononukleose bei Kindern, Foto

Es ist erwähnenswert, dass diese Infektion bei Jungen zwei Mal häufiger auftritt als bei Mädchen. Einige Patienten leiden an asymptomatischer viraler Mononukleose, tragen jedoch das Virus und sind möglicherweise für die Gesundheit anderer gefährlich. Sie können sie nur durch eine spezielle Analyse der Mononukleose identifizieren.

Viruspartikel gelangen über die Atemwege in den Blutkreislauf. Die Inkubationszeit beträgt durchschnittlich 5-15 Tage. In einigen Fällen kann es laut Internetforum und einigen Patienten bis zu eineinhalb Monate dauern (die Ursachen für dieses Phänomen sind unbekannt). Mononukleose ist eine ziemlich häufige Erkrankung: Vor dem 5. Lebensjahr ist mehr als die Hälfte der Kinder mit dem Epstein-Barr-Virus infiziert, die meisten von ihnen haben jedoch keine ernsthaften Symptome und keine Manifestation der Erkrankung. Die Infektion bei Erwachsenen variiert in verschiedenen Bevölkerungsgruppen im Bereich von 85 bis 90%, und nur bei einigen Patienten zeigt das Virus Symptome, auf deren Grundlage eine infektiöse Mononukleose diagnostiziert wird. Die folgenden spezifischen Formen der Krankheit können auftreten:

  • atypische Mononukleose - ihre Symptome bei Kindern und Erwachsenen sind mit einem stärkeren Schweregrad der Symptome verbunden als üblich (beispielsweise kann die Temperatur auf 39,5 Grad ansteigen oder die Krankheit kann überhaupt ohne Temperatur auftreten); Die Diät sollte in dieser Form ein unverzichtbarer Bestandteil der Behandlung sein, da die atypische Mononukleose dazu neigt, schwere Komplikationen und Folgen bei Kindern zu verursachen.
  • Die chronische Mononukleose, die im gleichnamigen Abschnitt beschrieben wird, gilt als Konsequenz der Verschlechterung des Immunsystems des Patienten.

Eltern haben oft Fragen, wie hoch die Temperatur während der beschriebenen Infektion ist. Die Dauer dieses Symptoms kann je nach den individuellen Merkmalen erheblich variieren: von mehreren Tagen bis zu eineinhalb Monaten. In diesem Fall sollte der behandelnde Arzt die Frage beantworten, ob Antibiotika gegen Hyperthermie eingenommen werden sollen oder nicht.

Es ist auch eine häufig gestellte Frage: "Acyclovir nehmen oder nicht?" Acyclovir ist in vielen offiziell anerkannten Behandlungsschemata enthalten, aber neuere Studien belegen, dass eine solche Behandlung den Krankheitsverlauf nicht beeinflusst und den Zustand des Patienten nicht verbessert.

Behandlung und Symptome bei Kindern (wie mit Mononukleose und mit Kindern zu behandeln ist) sind ebenfalls ausführlich im E.O. Komarovsky "Infektiöse Mononukleose." Video von Komarovsky:

Mononukleose bei Erwachsenen

Bei Personen, die älter als 35 Jahre sind, tritt die Krankheit selten auf. Atypische Anzeichen der Erkrankung und chronische Mononukleose mit potenziell gefährlichen Folgen treten dagegen prozentual häufiger auf.

Behandlung und Symptome bei Erwachsenen unterscheiden sich nicht grundlegend von denen bei Kindern. Weitere Einzelheiten dazu, was zu behandeln ist und wie Erwachsene behandelt werden sollen, sind im Folgenden beschrieben.

Infektiöse Mononukleose, Symptome

Symptome der Mononukleose bei Kindern

Bisher wurden keine Methoden zur spezifischen Prophylaxe gegen Infektionen mit dem beschriebenen Virus entwickelt. Wenn das Kind den Kontakt mit Infizierten nicht vermeiden kann, sollten die Eltern den Zustand des Kindes in den nächsten 3 Monaten sorgfältig überwachen. Wenn innerhalb einer bestimmten Zeit keine Anzeichen einer Erkrankung auftreten, kann argumentiert werden, dass die Infektion entweder nicht stattfand oder die Immunität das Virus unterdrückte und die Infektion asymptomatisch war. Wenn es Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung gibt (Fieber, Schüttelfrost, Hautausschlag, Schwäche, erhöhte Lymphknoten), sollten Sie sofort einen Kinderarzt oder einen Infektionskrankheiten-Spezialisten kontaktieren (der Arzt behandelt Mononukleose).

Zu den Symptomen des Epstein-Barr-Virus bei Kindern im Anfangsstadium der Erkrankung gehören allgemeines Unwohlsein, katarrhalische Symptome und Schwäche. Dann gibt es Halsschmerzen, subfebrile Temperatur, Rötung und Schwellung der Schleimhäute des Oropharynx, verstopfte Nase und eine Zunahme der Mandeln. In einigen Fällen tritt eine fulminante Infektion auf, wenn die Symptome plötzlich auftreten und ihr Schweregrad schnell ansteigt (Schläfrigkeit, Fieber bis zu 39 Grad für mehrere Tage, Schüttelfrost, verstärktes Schwitzen, Schwäche, Schmerzen in den Muskeln und im Hals, Kopfschmerzen). Dann folgt die Periode der wichtigsten klinischen Manifestationen der infektiösen Mononukleose, in der es folgende gibt:

  • eine Zunahme der Größe der Leber und der Milz;
  • Körperausschlag;
  • Granularität und Hyperämie des Pharynxrings;
  • allgemeine Vergiftung;
  • geschwollene Lymphknoten.

Hautausschlag mit Mononukleose, Foto

Ein Ausschlag bei der Mononukleose tritt normalerweise in der Anfangsphase der Krankheit auf, gleichzeitig mit Lymphadenopathie und Fieber, und befindet sich in Form von kleinen rötlichen Flecken auf Händen, Gesicht, Beinen, Rücken und Magen. Dieses Phänomen ist nicht von Juckreiz begleitet und erfordert keine Behandlung. Es geht von selbst aus, wenn sich der Patient erholt. Wenn ein Ausschlag bei einem Patienten, der Antibiotika einnimmt, zu jucken beginnt, kann dies auf die Entwicklung einer Allergie hindeuten, da ein Hautausschlag bei Mononukleose nicht juckt.

Das wichtigste Symptom der beschriebenen Infektion ist die Polyadenitis, die aufgrund einer Hyperplasie des Lymphknotengewebes auftritt. Auf den Tonsillen blühen häufig Lichtüberlagerungen, die sich leicht entfernen lassen. Periphere Lymphknoten, insbesondere Zervix, sind ebenfalls vergrößert. Wenn der Kopf zur Seite gedreht wird, werden sie ziemlich deutlich. Die Palpation der Lymphknoten ist empfindlich, aber nicht schmerzhaft. Weniger häufig werden die Bauchlymphknoten vergrößert, und durch Quetschen der regionalen Nerven provozieren sie die Entwicklung des akuten Magenkomplexes. Dieses Phänomen kann zu einer falschen Diagnose und diagnostischen Laparotomie führen.

Symptome der Mononukleose bei Erwachsenen

Eine virale Mononukleose bei Personen, die älter als 25-30 Jahre sind, ist praktisch nicht zu finden, da diese Subpopulation bereits in der Regel eine Immunität gegen den Erreger der Krankheit aufweist. Die Symptome des Epstein-Barr-Virus bei Erwachsenen unterscheiden sich, wenn sich die Krankheit noch entwickelt, nicht von denen bei Kindern.

Hepatosplenomegalie bei Kindern und Erwachsenen

Wie oben erwähnt, ist Hepatosplenomegalie für die beschriebene Krankheit charakteristisch. Leber und Milz sind extrem empfindlich gegenüber dem Virus, so dass bereits in den ersten Tagen der Erkrankung eine vergrößerte Leber und Milz bei einem Kind und einem Erwachsenen beobachtet wird. Zu den Ursachen der Hepatosplenomegalie bei einem Kind und einem Erwachsenen zählen im Allgemeinen verschiedene virale, onkologische Erkrankungen sowie Blutkrankheiten und systemischer Lupus erythematodes. Daher ist eine umfassende Untersuchung in dieser Situation erforderlich.

Symptome einer kranken Milz bei einer Person:

  • eine Zunahme der Größe des Organs, die durch Palpation und Ultraschall nachgewiesen werden kann;
  • Schmerzen, Schweregefühl und Unbehagen im linken Bauch.

Die Erkrankung der Milz bewirkt eine Zunahme, so dass das Parenchym des Körpers in der Lage ist, seine eigene Kapsel zu brechen. In den ersten 15 bis 30 Tagen nimmt die Größe der Leber und der Milz kontinuierlich zu, und wenn sich die Körpertemperatur wieder normalisiert, nimmt ihre Größe wieder ab.

Symptome der Milzruptur bei Erwachsenen und Kindern, basierend auf der Analyse der Patientenanamnese:

  • Verdunkelung der Augen;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Lichtblitze;
  • Schwäche;
  • Schwindel;
  • verschlimmerte Bauchschmerzen diffuser Natur.

Wie behandelt man die Milz?

Bei der Erhöhung der Milz wird die Einschränkung der körperlichen Aktivitäten und die Bettruhe gezeigt. Wurde jedoch ein gebrochenes Organ diagnostiziert, ist dessen dringende Entfernung erforderlich.

Chronische Mononukleose

Eine längere Persistenz des Virus im Körper ist selten asymptomatisch. In Anbetracht dessen, dass bei einer latenten Virusinfektion das Auftreten einer Vielzahl von Erkrankungen möglich ist, müssen die Kriterien, die die Diagnose einer chronischen Mononukleose ermöglichen, eindeutig identifiziert werden.

Symptome einer chronischen Form:

  • schwere Form der primären infektiösen Mononukleose, die mit großen Antikörpertitern gegen das Epstein-Barr-Virus assoziiert ist;
  • die Zunahme des Gehalts an Viruspartikeln in den betroffenen Geweben, bestätigt durch das Verfahren der anti-komplementären Immunfluoreszenz mit dem Erregerantigen;
  • Durch histologische Studien wurde die Niederlage einiger Organe (Splenomegalie, interstitielle Pneumonie, Uveitis, Knochenmarkshypoplasie, Persistenz der Hepatitis, Lymphadenopathie) bestätigt.

Diagnose der Krankheit

Zur Bestätigung der Mononukleose werden in der Regel folgende Studien vorgeschrieben:

  • Bluttest auf das Vorhandensein von Epstein-Barr-Antikörper;
  • biochemische und allgemeine Blutuntersuchungen;
  • Ultraschall der inneren Organe, vor allem der Leber und der Milz.

Die Hauptsymptome der Erkrankung, auf deren Grundlage eine Diagnose gestellt wird, sind vergrößerte Lymphknoten, Tonsillitis, Hepatosplenomegalie, Fieber. Hämatologische Veränderungen sind ein sekundäres Anzeichen der Krankheit. Das Blutbild ist durch einen Anstieg der ESR, atypischer mononukleärer Zellen und plasma-breiter Lymphozyten gekennzeichnet. Es sollte jedoch beachtet werden, dass diese Zellen nur 3 Wochen nach der Infektion im Blut erscheinen können.

Bei der Durchführung einer Differentialdiagnose müssen akute Leukämie, Morbus Botkin, Halsschmerzen, Pharynxdiphtherie und das Hodgkin-Lymphom, die ähnliche Symptome haben können, ausgeschlossen werden.

Breite Plasma-Lymphozyten und atypische mononukleäre Zellen

Mononukleäre Zellen und weite Plasma-Lymphozyten - was ist das und ist es dasselbe?

Breite Plasma-Lymphozyten in einem Kinderfoto

Oft gibt es ein Gleichheitszeichen zwischen diesen Begriffen, aber aus Sicht der Morphologie der Zelle gibt es signifikante Unterschiede zwischen ihnen.

Breite Plasma-Lymphozyten sind Zellen mit einem großen Zytoplasma und einem harten Kern, die während einer Virusinfektion im Blut erscheinen.

Mononukleäre Zellen in der allgemeinen Blutanalyse erscheinen vorwiegend bei der viralen Mononukleose. Atypische mononukleäre Zellen im Blut sind große Zellen mit einer geteilten Cytoplasma-Grenze und einem großen Kern, der kleine Nukleoli enthält.

Mononukleäre Zellen im Baby, Foto

Daher ist ein spezifisches Symptom für die beschriebene Krankheit nur das Auftreten von atypischen Mononuklearen, und es können keine breiten Lymphozyten vorhanden sein. Es ist auch erwähnenswert, dass Mononuklearen ein Symptom für andere Viruserkrankungen sein können.

Zusätzliche Labordiagnostik

Für die genaueste Diagnose in schwierigen Fällen verwenden Sie eine genauere Analyse der Mononukleose: Untersuchen Sie den Wert des Antikörpertiters gegen das Epstein-Barr-Virus oder verschreiben Sie eine PCR-Studie (Polymerasekettenreaktion). Die Entschlüsselung des Bluttests auf Mononukleose und die allgemeine Analyse (bei Kindern oder Erwachsenen mit ähnlichen Auswertungsparametern) des Blutes mit der angegebenen relativen Anzahl atypischer mononukleärer Zellen ermöglicht es, die Diagnose mit hoher Wahrscheinlichkeit zu bestätigen oder zu verweigern.

Patienten mit Mononukleose erhalten außerdem eine Reihe serologischer Studien zum Nachweis einer HIV-Infektion (Blut bei HIV), da dies zu einem Anstieg der Konzentration von mononukleären Zellen im Blut führen kann. Wenn Sie Symptome einer Angina pectoris feststellen, wird empfohlen, den HNO-Arzt und die Pharyngoskopie aufzusuchen, um die Ätiologie der Erkrankung zu bestimmen.

Wie kann man sich nicht von einem kranken Kind an Erwachsene und andere Kinder infizieren?

Wenn die Familie mit viraler Mononukleose infiziert ist, wird es für andere Familienmitglieder schwierig, sich nicht anzustecken, da der Patient nach einer vollständigen Genesung das Virus weiterhin periodisch in die Umgebung freisetzt und für den Rest seines Lebens sein Träger bleibt. Daher besteht keine Notwendigkeit, das Zimmer des Patienten unter Quarantäne zu stellen: Wenn sich die übrigen Familienmitglieder während der Krankheit des Angehörigen nicht infizieren, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Infektion später auftritt.

Infektiöse Mononukleose, Behandlung

Wie soll das Epstein-Barr-Virus bei Erwachsenen und Kindern behandelt werden?

Die Behandlung der infektiösen Mononukleose bei Kindern sowie die Symptome und die Behandlung des Epstein-Barr-Virus bei Erwachsenen unterscheiden sich nicht grundlegend. Die Ansätze und Medikamente, die zur Therapie eingesetzt werden, sind in den meisten Fällen identisch.

Symptome des Epstein-Barr-Virus

Es gibt keine spezifische Behandlung für die beschriebene Krankheit, es gibt auch kein allgemeines Behandlungsschema oder ein antivirales Medikament, das das Virus wirksam bekämpfen könnte. In der Regel wird die Krankheit ambulant behandelt, in schweren klinischen Fällen wird der Patient in ein Krankenhaus eingeliefert und die Bettruhe verschrieben.

Indikationen für den Krankenhausaufenthalt sind:

  • die Entwicklung von Komplikationen;
  • Temperatur über 39,5 Grad;
  • Erstickungsgefahr;
  • Anzeichen von Vergiftung.

Die Behandlung der Mononukleose wird in folgenden Bereichen durchgeführt:

  • Verabreichung von Antipyretika (Paracetamol oder Ibuprofen wird für Kinder verwendet);
  • die Verwendung lokaler Antiseptika zur Behandlung von Mononukleose-Angina pectoris;
  • lokale nichtspezifische Immuntherapie mit den Präparaten IRS 19 und Imudon;
  • Verabreichung von Desensibilisierungsmitteln;
  • Vitamintherapie;
  • Wenn Leberschäden festgestellt werden, werden choleretische Medikamente und Hepatoprotektoren empfohlen, eine spezielle Diät wird vorgeschrieben (Behandlungstabellen-Diät Nr. 5).
  • Immunmodulatoren können zusammen mit antiviralen Medikamenten verschrieben werden (Viferon, Anaferon, Imudon, Cycloferon).
  • Antibiotika bei der Mononukleose (Metronidazol-Tabletten) werden verschrieben, um die Entstehung mikrobieller Komplikationen bei starken Entzündungen des Oropharynx zu verhindern (die Penicillinserie der Antibiotika bei infektiöser Mononukleose wird aufgrund der hohen Wahrscheinlichkeit schwerer Allergien nicht verschrieben);
  • während der Einnahme von Antibiotika werden Probiotika gemeinsam angewendet (Narine, Atsipol, Primadofilus);
  • Im Falle einer schweren hypertoxischen Form der Erkrankung mit einem Asphyxierisiko ist ein 7-tägiger Verlauf von Prednisolon indiziert.
  • Im Falle eines schweren Larynxödems und der Entwicklung von Atemschwierigkeiten wird empfohlen, eine Tracheostomie einzurichten und den Patienten in die künstliche Beatmung der Lunge zu überführen.
  • Wenn eine Milzruptur diagnostiziert wird, wird die Splenektomie in einer Notreihenfolge durchgeführt (die Folgen einer Milzruptur ohne fachkundige Hilfe können tödlich sein).

Prognose und Auswirkungen der Mononukleose

Patienten mit viraler Mononukleose wird in der Regel eine günstige Prognose zugeschrieben.

Rechtzeitige Vorhersage der Mononukleose

Es ist erwähnenswert, dass die Hauptbedingung für das Fehlen von Komplikationen und Nebenwirkungen die rechtzeitige Erkennung von Leukämie und die ständige Überwachung von Änderungen der Blutparameter ist. Es ist auch äußerst wichtig, das Wohlergehen der Patienten bis zu ihrer vollständigen Genesung zu überwachen. Im Verlauf der wissenschaftlichen Forschung ergab sich:

  • Körpertemperatur über 37,5 Grad hält ungefähr mehrere Wochen an;
  • Symptome von Angina pectoris und Halsschmerzen bleiben 1-2 Wochen bestehen;
  • der Zustand der Lymphknoten ist innerhalb von 4 Wochen nach Beginn der Erkrankung normalisiert;
  • Beschwerden über Müdigkeit, Müdigkeit und Schwäche können innerhalb von 6 Monaten festgestellt werden.

Kranke Erwachsene und Kinder benötigen regelmäßige ärztliche Untersuchungen über ein halbes Jahr mit der obligatorischen regelmäßigen Blutuntersuchung.

Komplikationen sind im Allgemeinen selten. Die häufigsten Konsequenzen sind Hepatitis, Gelbfärbung der Haut und Verdunkelung des Urins. Die schwerwiegendste Konsequenz einer Mononukleose ist der Ruptur der Milzschale aufgrund von Thrombozytopenie und Überdehnung der Organkapsel, der ein dringender chirurgischer Eingriff erforderlich ist. Die verbleibenden Komplikationen sind mit der Entwicklung einer sekundären Streptokokken- oder Staphylokokkeninfektion, der Entwicklung einer Meningoenzephalitis, Erstickung, schweren Formen der Hepatitis und einer interstitiellen bilateralen Infiltration der Lunge verbunden.

Eine wirksame und spezifische Prophylaxe der beschriebenen Erkrankung wird derzeit nicht entwickelt.

Risiken während der Schwangerschaft

Eine ernste Gefahr für die Krankheit besteht während der Schwangerschaft. Das Epstein-Barr-Virus kann das Risiko einer vorzeitigen Unterbrechung erhöhen, fetale Hypotrophie hervorrufen sowie Hepatopathie, Atemnotsyndrom, wiederkehrende Chroniosepsis, Veränderungen des Nervensystems und Sehorgane verursachen.

Wenn ein Virus während der Schwangerschaft infiziert wird, ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion des Fötus sehr hoch, was später die Hauptursache für Lymphadenopathie, verlängerte Subfebrilose, chronisches Fatigue-Syndrom und Hepatosplenomegalie bei einem Kind sein kann.

Mononukleose

Ursachen, Symptome und Diagnose der Mononukleose, die Folgen

Definition von Mononukleose

Infektiöse Mononukleose (Mononitin-Angina pectoris oder Drüsenfieber) ist eine Erkrankung, die durch das Epstein-Barr-Virus (B-humanes lymphotropes Virus) verursacht wird, das zur Gruppe der Herpesviren gehört. Es kann lange Zeit als versteckte Infektion in menschlichen Zellen vorhanden sein.

Am häufigsten sind Kinder anfällig für die Krankheit, Ausbrüche der Krankheit treten das ganze Jahr über auf, aber die höchste Inzidenzrate wird in den Herbstmonaten erreicht. Die Mononukleose ist einmal krank, wonach eine lebenslange dauerhafte Immunität erzeugt wird.

Ursachen der Mononukleose

Die Krankheit wird in der akuten Phase von einem Kranken übertragen, und bei gelöschten Formen der Krankheit ist der Virusträger auch die Quelle. Die Infektion erfolgt in der Regel durch engen Kontakt. Wenn sich das Virus durch Tröpfchen aus der Luft ausbreitet, ist es beim Küssen möglich, Bluttransfusionen zu übertragen, während Sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln reisen und die Hygieneartikel anderer verwenden.

Mononukleose betrifft Kinder mit schwacher Immunität nach Stress, starkem psychischen und körperlichen Stress. Nach der Erstinfektion wird das Virus für 18 Monate in den Außenraum ausgeschieden. Die Inkubationszeit beträgt 5 bis 20 Tage. Die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung leidet im Jugendalter an einer Infektionskrankheit.

Bei Mädchen tritt die infektiöse Mononukleose im Alter zwischen 14 und 16 Jahren auf, und Jungen erleiden die Krankheit im Alter zwischen 16 und 18 Jahren. Selten sind Menschen über 40 Jahre von der Krankheit betroffen, da Antikörper gegen das Virus im Blut von Erwachsenen vorhanden sind. Was ist die Ursache für die schnelle Entwicklung einer Infektion im infizierten Organismus? Während der akuten Phase der Krankheit stirbt ein Teil der betroffenen Zellen ab, das Virus infiziert neue, gesunde Zellen.

Bei Verletzung von zellulären und humoralen Immunitäten entwickelt sich eine Superinfektion und eine Sekundärinfektion. Es wurde festgestellt, dass das Epstein-Barr-Virus in der Lage ist, lymphoides und retikuläres Gewebe zu infizieren, wodurch das Auftreten einer generalisierten Lymphadenopathie, eine vergrößerte Leber und Milz beobachtet wird.

Symptome der Mononukleose

Mononukleose ist gekennzeichnet durch Fieber, Schädigung des Pharynx (Tonsillitis) und Lymphknoten, vergrößerte Tonsillen, starke Schmerzen im Hals, vergrößerte Leber und Milz, Veränderungen im Blut, manchmal chronisch. Ab den ersten Tagen gibt es leichte Unwohlsein, Schwäche, Kopf- und Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, leichtes Fieber und leichte Veränderungen der Lymphknoten und des Rachenraums.

Später gibt es Schmerzen beim Schlucken. Die Körpertemperatur steigt auf 38-40 ° C, kann einen wellenartigen Charakter haben, solche Temperaturabfälle bleiben den ganzen Tag bestehen und können 1-3 Wochen andauern. Die Tonsillitis tritt sofort oder nach einigen Tagen auf, sie ist katarrhalisch mit leichten Schwellungen der Mandeln, Lacunar mit schwererer Manifestation einer Entzündung in beiden Mandeln oder ulzerativ-nekrotisch mit einem fibrinösen Film wie bei Diphtherie.

Schwere Atemnot und reichlich vorhandene Schleimhäute, leichte Verstopfung der Nase, Kitzeln und Schleimabfluss auf der Rückseite des Rachens bedeuten die Entwicklung einer Nasopharyngitis. Bei Patienten mit Nasopharynx kann eine speerähnliche Plakette herabhängen, auf den Mandeln befinden sich massive bröckelige, quarkartige weiße und gelbe Überzüge.

Die Krankheit wird von einer Läsion der eckigen oberen und hinteren zervikalen Lymphknoten begleitet. Am deutlichsten schwellen sie in der zervikalen Gruppe am hinteren Rand des M. sternocleidomastoidus in einer Kette oder Packung an. Der Durchmesser der Knoten kann bis zu 2-3 cm betragen. In seltenen Fällen sind axilläre, inguinale und cubitale Lymphknoten vergrößert.

Die Infektion beeinflusst den Lymphfluss des Darm-Mesenteriums, verursacht Entzündungen und verursacht pathologische Läsionen auf der Haut in Form von Flecken, Papeln, Altersflecken. Der Zeitpunkt des Auftretens des Ausschlags - von 3 bis 5 Tagen nach drei Tagen verschwindet er spurlos. Wiederholter Hautausschlag tritt normalerweise nicht auf.

Es gibt keine einheitliche Systematisierung der klinischen Formen der infektiösen Mononukleose, es kann nicht nur typische (mit Symptomen), sondern auch atypische (ohne Symptome) Formen der Krankheit geben. Die histologische Untersuchung bestätigt die Beteiligung mehrerer wichtiger Organe an dem Prozess. Entzündung des interstitiellen Lungengewebes (interstitielle Pneumonie), Abnahme der Anzahl der zellulären Elemente im Knochenmark (Hypoplasie), Entzündung der Aderhaut (Uveitis).

Klinische Manifestationen der Krankheit - schlechter Schlaf, Übelkeit, Bauchschmerzen, Durchfall und manchmal Erbrechen. Mononukleose ist durch das Auftreten von intraperitonealen Tumoren gekennzeichnet, sie ist auch mit dem Auftreten von lymphatischen Lymphomen bei Patienten mit verminderter Immunität verbunden.

Diagnose der Mononukleose

Die infektiöse Mononukleose ist weit verbreitet, ihre milden Formen sind schwer zu diagnostizieren. Die Besonderheit dieses Virus ist, dass es bevorzugt ist, das lymphoide Gewebe, das sich in den Mandeln, Lymphknoten, Milz und Leber befindet, zu infizieren, so dass diese Organe am meisten leiden.

Während der ersten Untersuchung stellt der Arzt die Hauptsymptome der Krankheit fest. Bei Verdacht auf Mononukleose werden Blutuntersuchungen (Monospots) vorgeschrieben, die andere Krankheiten ausschließen, die ähnliche Symptome verursachen können. Die Genauigkeit der Diagnose ist nur bei der Sammlung von klinischen und Labordaten möglich.

In einer Blutformel findet man normalerweise eine Zunahme der Lymphozyten und das Vorhandensein von atypischen Mononukleären. Serologische Studien erlauben den Nachweis heterophiler Antikörper gegen die Erythrozyten verschiedener Tiere.

Im Speichel wird das Virus entdeckt:

  • nach der Inkubationszeit der Infektion;
  • während seiner Entwicklung;
  • 6 Monate nach der Genesung;

Epstein-Barr-Viren werden in latenter Form in B-Lymphozyten und im Schleimgewebe der Oropharynxmembran gespeichert. Die Virusisolation wird bei 10–20% der Patienten festgestellt, die in der Vergangenheit eine infektiöse Mononukleose hatten. In modernen Laboren wird die Labordiagnostik der Krankheit auf modernen Geräten unter Verwendung steriler Einweginstrumente während der Probenahme von Biomaterial durchgeführt.

Ein positives Ergebnis verdeutlicht das Vorhandensein einer Infektion im Körper, den Übergang der Krankheit in eine chronische Form sowie den Zeitraum der Aktivierung des Infektionsprozesses. Negative Ergebnisse bedeuten keine Infektion im frühen Stadium der Erkrankung. Um den Fortschritt der Infektion zu überwachen, sollte alle drei Tage ein Bluttest durchgeführt werden.

Auswirkungen der Mononukleose

Komplikationen bei infektiöser Mononukleose sind sehr selten, aber wenn sie auftreten, können sie sehr gefährlich sein. Zu den hämatologischen Komplikationen zählen eine erhöhte Zerstörung der Erythrozyten (autoimmune hämolytische Anämie), verringerte Thrombozytenzahlen im peripheren Blut (Thrombozytopenie) und verringerte Granulozytenzahlen (Granulozytopenie).

Bei Patienten mit Mononukleose kann es zu einem Bruch der Milz kommen und die Atemwege verstopfen, was manchmal zum Tod führt. Es besteht eine Gefahr durch mehrere neurologische Komplikationen - durch Enzephalitis, Lähmung der Hirnnerven, Schädigung des Gesichtsnervs und infolge einer Lähmung der Gesichtsmuskeln. Meningoenzephalitis, Guillain-Barré-Syndrom, multiple Nervenläsionen (Polyneuritis), transversale Myelitis, Psychosen, Herzkomplikationen, interstitielle Pneumonien werden ebenfalls als Komplikationen der Mononukleose aufgeführt.

Nach einer Krankheit haben Kinder normalerweise etwa ein halbes Jahr lang Müdigkeit, sie müssen mehr schlafen, auch während der Tagesstunden. Solche Schüler sollten mit Schularbeiten weniger belastet werden.

Mononukleose-Behandlung und Mononukleose-Prävention

Bei der Behandlung der Mononukleose mit symptomatischer Therapie. In der Zeit des Fiebers Medikamente gegen Fieber einnehmen und reichlich Flüssigkeit trinken. Mit Hilfe von Vasokonstriktorika wie Ephedrin, Galazolin usw. beseitigen sie die Schwierigkeit der Nasenatmung.

Sie verwenden desensibilisierende Medikamente, verhindern oder mildern allergische Reaktionen, Interferon, verschiedene Immunstimulanzien oder andere wirksame antivirale Medikamente, die Ärzten zur Verfügung stehen. Den Patienten wird das Gurgeln mit warmen Lösungen von Furatsilina, Sodalösung und Salzwasser verschrieben.

Ibuprofen, Acetaminophen wird empfohlen, um Kopfschmerzen zu lindern und die Temperatur zu senken. Um Schmerzen zu vermeiden und die Schwellung der Tonsillen, des Halses und der Milz zu reduzieren, ist es ratsam, Kortikosteroide unter ständiger Aufsicht des behandelnden Arztes einzunehmen. Spezielle vorbeugende Maßnahmen zur Mononukleose sind die gleichen wie für ARVI. Eine wichtige Rolle spielt die Stärkung der Immunität und die Mobilisierung der inneren Kräfte des menschlichen Körpers.

Es wird angenommen, dass der Patient für die Behandlung von leichten und mittelschweren Formen der Krankheit in Ruhe bleibt, d. H. Bettruhe, moderate Ernährung. Es ist notwendig, Diätprodukte auszuwählen, um die betroffene Leber nicht zu überlasten. Die Mahlzeiten sollten fraktioniert sein (4-5 mal am Tag) und den vollen Gehalt an Eiweiß, pflanzlichen Fetten, Kohlenhydraten und Vitaminen enthalten.

Daher werden Milchprodukte, magerer Fisch und Fleisch, Obst, süße Beeren, Gemüse und Suppen daraus bevorzugt. Sie können Brei, Vollkornbrot essen. Dem Kind ist es verboten, Butter, gebratene, geräucherte, eingelegte Produkte, Konserven, Pickles, scharfe Gewürze zu verwenden. Vorteil sind Spaziergänge an der frischen Luft, ruhige fröhliche Atmosphäre im Haus, gute Laune.

Regelmäßige Konsultationen eines Hepatologen, Entlassung aus prophylaktischen Impfungen beeinträchtigen das Kind nicht. Hypothermie und Überhitzung, körperliche Aktivität, Sport sind kontraindiziert. Es ist sinnvoll, eine Physiotherapie durchzuführen.

Welche Komplikationen können zu Mononukleose führen

Mononukleose ist eine Krankheit, die durch die Herpesviren verursacht wird. Viele Menschen leiden im Laufe des Lebens an dieser Pathologie und merken es überhaupt nicht. Dieses Phänomen ist nicht überraschend, da die Krankheit mit ihren Symptomen der Atemwegserkrankung sehr ähnlich ist. Es wird angenommen, dass sogar eine milde Form der Erkrankung zur Entwicklung einer dauerhaften Immunität beiträgt. Am häufigsten wird die Pathologie bei Kindern gefunden. Manche Kinder werden sehr leicht krank, andere haben eine schwere Form der Krankheit. Die Folgen der Mononukleose bei Kindern sind sehr selten, aber nach den Beobachtungen von Ärzten passieren sie immer noch. Sie müssen wissen, wie diese Infektionspathologie Ihre Gesundheit beeinflussen kann.

Was ist diese Krankheit?

Infektiöse Mononukleose ist eine virale Pathologie, die durch das Herpesvirus verursacht wird. Die Pathologie wird durch das Epstein-Barr-Virus verursacht, das ziemlich häufig ist. Studien zufolge wurde festgestellt, dass das Virus dieses Herpes bei fast der Hälfte der Kinder unter 5 Jahren im Blut vorkommt. Im Alter von 35 Jahren sind fast 90% der Bevölkerung infiziert.

In den meisten Fällen ist die Krankheit völlig asymptomatisch oder das Krankheitsbild ähnelt einer Atemwegserkrankung. Nachdem eine Person eine Krankheit hatte, erscheinen Antikörper gegen diesen Erreger in seinem Blut.

Sie können sich direkt von der Person, die Träger des Erregers ist, mit einem Virus infizieren. Dies tritt normalerweise vor dem Hintergrund einer reduzierten Immunität auf. Krankheitserreger können durch Sprechen, Küssen und Husten übertragen werden. Eine Infektion kann während der Transfusion von Blutprodukten mit einem Virus auftreten.

Bei der Freisetzung in den menschlichen Körper beginnen anhaltende entzündliche Prozesse im Nasopharynx. Bei dieser Pathologie sind die Lymphknoten und Tonsillen bei Patienten stark entzündet. Mit dem Blut verteilt sich der Erreger im ganzen Körper und wird in großer Menge in den Lymphknoten, der Leber und der Milz nachgewiesen.

Mit dieser Krankheit verändern Menschen die qualitative Zusammensetzung des Blutes. Atypische mononukleäre Zellen werden dabei in signifikanter Anzahl beobachtet. Eine große Anzahl dieser Zellen im Blut weist auf eine akute Infektion hin.

Das Epstein-Barr-Virus ist die einzige Person, die krank wird. Tiere haben diese Krankheit nicht.

Symptomatologie

Mononukleose ist durch spezifische Symptome gekennzeichnet. Die Besonderheit dieser Krankheit ist, dass sich die Symptome mit der Entwicklung der Pathologie ändern können. Die Krankheit entwickelt sich in vier aufeinanderfolgenden Stadien.

Während der Inkubationszeit wird die Person schwach, lethargisch und apathisch, die Temperatur kann leicht ansteigen oder sogar normal bleiben. Die Latenzzeit kann unterschiedlich sein, sie variiert zwischen 5 Tagen und anderthalb Monaten.

Nach der Inkubationszeit beginnt der akute Krankheitsverlauf. Diese Periode kann glatt oder hart fließen. Für die akute Phase der Erkrankung gekennzeichnet durch hohes Fieber, eine schwere Erkältung sowie Symptome einer allgemeinen Vergiftung des Körpers. Dies ist Kopfschmerzen sowie Schmerzen in den Muskeln und Gelenken.

Wenn die Krankheit geglättet wird, können das Gesicht und die Augenlider zu Beginn anschwellen und die Temperatur kann leicht ansteigen. In jedem Fall fühlt sich der Patient sehr schwach und schläfrig.

Danach beginnt die infektiöse Mononukleose fortschreiten und der Patient entwickelt die folgenden charakteristischen Symptome der Krankheit:

  • Ein Halsschmerzen entwickelt sich und der Hals tut weh. In fast allen Fällen erscheint eine weißliche Plakette auf den Mandeln, die mit einem sterilen Verband leicht entfernt werden kann.
  • Die Körpertemperatur erreicht alarmierende Markierungen. Für ein paar Tage kann die Temperatur über 40 Grad liegen, während es extrem schlecht abfällt.
  • Alle Lymphknoten sind stark vergrößert. Besonders auffälliger Anstieg der hinteren zervikalen Knoten.
  • Während des Schlafes beginnt der Patient stark zu schnarchen. Dies ist auf die stärkste Schwellung der Mandeln zurückzuführen.
  • Bei der Untersuchung des Abdomens kann der Arzt eine Zunahme der Milz und der Leber feststellen. Bei diesem Phänomen kann das Kind Gelbfärbung der Haut haben.
  • In jedem vierten Fall erscheint ein heller punktierter Ausschlag am Körper des Kindes, der einem Nesselausschlag ähnelt. Um diesen Ausschlag zu behandeln, ist es nicht notwendig, er juckt nicht und vergeht irgendwo in der Woche spurlos.
  • Die Zusammensetzung des Blutes ist stark verändert. Eine Blutuntersuchung bestätigt nur die von einem Arzt voreingestellte Diagnose.

Die akute Mononukleosephase kann bis zu einem Monat dauern. Dann folgt die Erholungsphase, die etwa 3 Wochen dauert. Während der Erholungsphase nach einer Krankheit kehren die Lymphknoten, die Leber und die Milz in ihre physiologischen Dimensionen zurück. Der Ausschlag am Körper verschwindet, aber der Kranke kann für einige Monate atypische Schwäche und Ermüdung erleben.

Nach der Genesung sollten Sie bis zu sechs Monate lang keine körperlichen Anstrengungen unternehmen. Es ist nicht wünschenswert, dass Kinder für einige Monate in den Kindergarten gehen, da die Immunität stark eingeschränkt ist.

Komplikationen der Krankheit

Die Konsequenzen einer Mononukleose werden nur in Ausnahmefällen diagnostiziert. Sie müssen jedoch darüber informiert werden, da die Komplikationen manchmal sehr schwerwiegend sind. Eltern von kranken Kindern sollten bedenken, dass das Virus die Immunität des Kindes stark verringert und das Lymphsystem, die Leber und die Milz beeinflusst. Unter dem Schlag steht oft das Nervensystem.

Nach der Mononukleose bleibt eine Person lange Zeit anfällig für verschiedene Krankheiten. Wenn möglich für mehrere Monate, ist es notwendig, die Kontakte des kranken Kindes mit den übrigen Kindern zu begrenzen. Alle Komplikationen nach dem Epstein-Barr-Virus lassen sich früh und spät unterscheiden. Frühe Effekte schließen die folgenden Pathologien ein:

  • Asphyxie ist ein lebensbedrohlicher Zustand, bei dem stark fließende Mandeln die Atemwege blockieren. Um eine solche Pathologie zu verhindern, werden bei der Behandlung der Mononukleose bei Kindern immer Hormonpräparate verschrieben.
  • Bruch der Milz. In einigen Fällen ist die Milz so groß, dass die Schale nicht aufsteht und bricht. Dieser Zustand wird von starken inneren Blutungen begleitet. Wenn die Operation nicht sofort durchgeführt wird, stirbt der Patient möglicherweise.
  • Angina Einige Babys entwickeln nach einer Mononukleose eine Streptokokken-Mandelentzündung, die die Verschreibung antibakterieller Medikamente erfordert.
  • Manchmal entwickelt sich nach einer Infektionskrankheit eine Lymphadenitis. In diesem Fall sind auch Antibiotika erforderlich.
  • Pathologie des Nervensystems. Das Virus betrifft alle Organe. Keine Ausnahme und das Nervensystem. Es können sich eine zerebelläre Atoxie, eine Meningitis und eine Enzephalitis entwickeln.

Um ein Reißen der Milz zu verhindern, wird das kranke Kind vor körperlicher Anstrengung geschützt. Die vernünftige Lösung wäre, dem Patienten einen medizinischen Verband anzulegen. Nach der Genesung etwa sechs Monate nicht trainieren.

Die späten Auswirkungen der infektiösen Mononukleose sind wie folgt:

  • Anämie Normalerweise wird nach Mononukleose eine starke Abnahme des Hämoglobins beobachtet. Normalerweise dauert dieser Zustand etwa 2 Monate. Kann durch Gelbsucht kompliziert sein.
  • Hepatitis Gelbsucht ist nach einer aufgeschobenen Mononukleose nicht ungewöhnlich. Für eine lange Zeit kann die Vergilbung der Haut und der Sklera der Augen spürbar sein. Darüber hinaus gibt es Schmerzen im rechten Hypochondrium.
  • Herzerkrankung Viren wirken sich negativ auf das Herz-Kreislauf-System aus. Nach der Infektion kann sich eine Myokarditis entwickeln, die sich in den EKG-Ergebnissen bemerkbar macht.
  • Pankreatitis Einige Zeit nach einer Viruserkrankung kann sich das Pankreas entzünden. Dies geht mit Schmerzen im Magen, allgemeiner Schwäche und Gewichtsverlust einher. Langfristige Pankreatitis kann zu Diabetes führen.

In einigen Fällen nehmen die Lymphknoten erst nach 2-3 Monaten eine physiologische Größe an. Zu diesem Zeitpunkt müssen Sie sicherstellen, dass sie nicht weinen oder krank werden.

Die Mononukleose kann bei verschiedenen Organen und Systemen zu ernsthaften Komplikationen führen. Um die Folgen zu vermeiden, ist es notwendig, rechtzeitig einen Arzt zu konsultieren und alle seine Empfehlungen zu befolgen. Bei schwerem Verlauf und Krankheit erfolgt die Behandlung im Krankenhaus der Abteilung für Infektionskrankheiten.