Windpocken bei Neugeborenen

Auf Gesicht

Es ist allgemein anerkannt, dass Windpocken eine Kinderkrankheit sind. Tatsächlich trägt die große Mehrheit der Menschen diese Infektion zwischen dem 2. und 6. Lebensjahr, und ihre Kinder tragen sie relativ leicht. Wenn Windpocken jedoch bei Kindern unter einem Jahr auftreten, besteht Grund zur Vorsicht, da ein kleines Kind aufgrund von Altersmerkmalen schwieriger erkrankt.

Was tun, wenn ein Baby im Haus wohnt und sein älterer Bruder, der den Kindergarten besucht, an Windpocken erkrankt ist? Kann man es irgendwie sichern? Und wie sieht die moderne Auffassung ihrer Behandlung aus? Beginnen wir mit der Entdeckungsgeschichte von Windpocken.

Ein jahrhundertealter Virus

Windpocken (populär Windpocken) ist eine akute Viruserkrankung, deren Erreger ein Virus der Herpesfamilie ist, nämlich Varicella Zoster. Dieses Virus war im alten China, Indien und Ägypten bekannt.

Da die Symptome stark der Manifestation von Pocken ähnelten: Fieber, ein charakteristischer Ausschlag im ganzen Körper, starker Juckreiz, wurde lange Zeit geglaubt, dass Windpocken eine Form von Pocken in ihrer schwachen Form sind. Erst 1772 bewies der deutsche Arzt O. Vogel experimentell, dass Windpocken und Pocken zwei verschiedene Viren (Varicella und Variola) verursachen. Das Adjektiv "Wind" zeigt jedoch die Volatilität des Virus und seine extreme Infektiosität an. Der erste Kontakt mit einem Windpockenpatienten führt zu einer 100% igen Infektion.

Das Varicella-Zoster-Virus manifestiert sich auch in einer anderen Rolle: Gürtelrose, eine schmerzhafte herpetische Hautläsion, die der erwachsenen Bevölkerung manchmal Leiden bringt. Varicella-Zoster bleibt nach Krankheit lebenslang in den menschlichen Ganglien. Das Virus wacht vor dem Hintergrund einer verminderten Immunität auf, nachdem bestimmte Medikamente, Hypothermie und stressige Zustände eingenommen wurden.

Übertragungswege und Infektionsmethoden

Sie können das Virus bei Kontakt mit einem kranken Menschen (Kind) fangen, da es durch Tröpfchen aus der Luft übertragen wird (Niesen, Husten oder sogar normale Konversation).

Zum einen stirbt das Virus unter Hitzeeinwirkung in 10 Minuten an der frischen Luft. Auf der anderen Seite breitet es sich schnell in Kindergärten aus - umschlossene Räume mit einer Ansammlung von Kindern.

Ist es für Windpocken bei Neugeborenen möglich? Ja, das Baby kann wirklich Windpocken bekommen, aber in extrem seltenen Fällen. Tatsache ist, dass, wenn das Kind gestillt wird und die Mutter Immunität gegen das Virus hat, das Baby Antikörper mit Milch erhält, die als zuverlässiger Schutz dienen. Die Immunität dieser "glücklichen" Mutter schützt bis zu 6 Monaten. Und selbst wenn die Infektion später auftritt, ist die Krankheit mild.

Bei Babys, die mit Säuglingen gefüttert werden, ist das Immunsystem nicht so stark, daher ist das Risiko, krank zu werden, immer höher und es wird immer schwieriger.

Ein Säugling kann in zwei Fällen Windpocken bekommen:

  1. Angeborene Form. Tritt auf dem Hintergrund der Krankheit der Mutter unmittelbar vor der Geburt auf. Es ist schwierig und voller Komplikationen. Congenital wird Windpocken genannt, wenn der Ausschlag vor dem 11. Lebenstag des Babys auftrat.
  2. Die zweite Möglichkeit - die Mutter litt nie unter Windpocken (daher hat sie keine Antikörper) und der Krümel kontaktierte den Patienten.

Inkubationszeit und Quarantäne

Das Kind wird etwa 2 Tage vor dem Auftreten sichtbarer Symptome ansteckend - und dies ist die List der Windpocken. Die Inkubationszeit beträgt 10 bis 21 Tage ab dem Zeitpunkt, zu dem der erste Pickel erschien. Eine ansteckende Person bleibt, bis der letzte Pickel erscheint und beginnt im Durchschnitt 7 Tage auszutrocknen.

Sobald im Kindergarten ein Krankheitsfall festgestellt wird, wird die Gruppe aus Quarantänegründen geschlossen. Dies kann unbegrenzt lange dauern, wenn neue Infektionen erfasst werden.

Eine Quarantäne für Kleinkinder ist eine Weigerung, Gäste während der Behandlung zu empfangen. Da die Krümel eine schwache, nicht vollständig ausgeprägte Immunität haben, nützt es ihm nichts, eine andere Infektion zu treffen.

Es gibt drei Stufen der Inkubationszeit:

  1. Anpassung des Virus im Körper, seine "Ansiedlung".
  2. Reproduktion.
  3. Die Einführung in die Körperzellen und das Eindringen in das Blut mit dem Auftreten sichtbarer Symptome.

Kann ein Erwachsener, der sich um einen Kranken kümmert, für andere ansteckend sein? Dies ist ebenso unmöglich wie eine Infektion durch Objekte, die der Patient verwendet hat, da das Virus in der Umgebung sehr schnell stirbt.

Symptome

Am häufigsten sind Windpocken bei Kindern zwischen 1 und 6 Jahren betroffen. Klassische Symptome:

  • Hautausschlag Es beginnt am Kopf und breitet sich innerhalb von 24 Stunden im ganzen Körper aus. Zunächst sieht der Ausschlag wie rote Flecken aus, die ein bisschen an eine Keramik erinnern, aber schon bald nehmen sie eine vesikuläre Form an und füllen sich mit einer klaren, trüben Flüssigkeit. Mit dem Fluss einer schweren Form von Hautausschlag gibt es auch auf den Schleimhäuten des Mundes.
  • Jucken Ganzer Körper mit Windpocken unerträglich juckend und juckend. Es ist jedoch höchst unerwünscht, solche Blasen durch Kämmen zu öffnen, da die Narben für den Rest ihres Lebens bestehen bleiben und der Zusatz einer Sekundärinfektion in Form von Eiterung möglich ist. Sie müssen auf die Bildung von Krusten warten.
  • Temperatur In den meisten Fällen geht die Krankheit mit Fieber einher. In einigen Fällen steigt die Temperatur am Tag vor dem Einsetzen der Pickel, in anderen gleichzeitig mit ihnen, in anderen wird sie überhaupt nicht beobachtet. Die Thermometerindikatoren können zwischen 37 und 39,4 ° C liegen. Die allgemeine Körpertoxizität umfasst Kopfschmerzen und Schwindel.

Milde oder schwere Form?

Obwohl Windpocken in der Kindheit in der Regel mild auftreten, sind Kinder unter einem Jahr eine besondere Gruppe mit erhöhtem Risiko. Symptome manifestieren sich auf unterschiedliche Weise und ihre Intensität hängt von einer Reihe von Faktoren ab. Es ist niemals möglich, genau zu sagen, wie der Organismus in jedem einzelnen Fall reagiert.

Wie bereits erwähnt, werden Babys, die von einer gegen Windpocken immunen Mutter gestillt werden, leichter vertragen. In schweren Fällen ist die Vergiftung ausgeprägt, wenn die Temperatur auf 40 ° C ansteigt. Das Auftreten von Vesikeln außerhalb der Haut kann zu folgenden Komplikationen führen:

  • falsche Kruppe mit Asthmasymptomen (wenn der Kehlkopf anschwillt);
  • Enzephalitis;
  • virale Pneumonie;
  • Kleinhirnläsionen: krampfhafte Manifestationen, gestörte Koordination von Bewegungen und Sprache.

Windpocken in komplizierter Form erfordern immer einen Krankenhausaufenthalt und die Beobachtung durch Ärzte. Glücklicherweise sind solche Fälle ziemlich selten.

Ein monatliches Baby sowie ein älteres Kind haben aufgrund von Juckreiz und Intoxikation Beschwerden. Er schläft unruhig, weint viel, weigert sich zu essen.

Behandlung zu erleichtern

Es gibt immer noch keine spezifische Behandlung zur Beseitigung des Virus. In schweren Fällen empfiehlt der Arzt, antivirale Medikamente wie Aciclovir oder homöopathisches Anaferon für Kinder einzunehmen. In den meisten Situationen zielen alle Maßnahmen auf die Beseitigung der Symptome ab.

Die Verarbeitung von Blasen wurde lange Zeit mit einer Lösung von leuchtendem Grün durchgeführt, also Windpocken und wird mit grünen Männern in Verbindung gebracht. Heute gehen die Meinungen über seine Verwendung auseinander, denn auch ohne die trocknende Wirkung grüner Blattblasen verkrusten sich die Zeiten. Aber es bringt keinen Schaden. Auf der anderen Seite dient leuchtendes Grün als eine Art Indikator. Durch "Markieren" eines neuen Hautausschlags können Sie den Zeitpunkt des Auftretens des letzten Pickels leicht bestimmen.

Sie lindern den Juckreiz, indem Sie Antihistaminika oral einnehmen und spezielle Salben topisch auftragen. Für Säuglinge ist Fenistil das ideale Medikament. In Form von Tropfen ist es ab 1 Monat zur oralen Verabreichung zulässig. Fenistil in Gelform wird bis zu viermal am Tag auf die betroffenen Stellen aufgetragen. Es gibt jedoch eine Einschränkung: Sie können nicht die gesamte Körperoberfläche schmieren, sodass das Gel auf die am stärksten betroffenen Stellen aufgetragen wird.

Reduzieren Sie die Temperatur bei Säuglingen mit zwei Medikamenten: auf der Basis von Paracetamol und Ibuprofen. Sie sind sicher in der Anwendung und haben ein Mindestalter. Aspirin (Acetylsalicylsäure) ist strengstens verboten. Aspirin verursacht im Falle des Varicella-Zoster-Virus zahlreiche Komplikationen, ganz zu schweigen davon, dass es Kindern unter einem Jahr generell verboten ist.

Kann man Babys während einer Krankheit baden?

Die Meinungen zu diesem Thema sind unterschiedlich. Vertreter der "sowjetischen" Medizin gegen. Aber moderne Kinderärzte sehen nichts Verbrechendes beim Duschen oder Baden mit Kamille-Abkühlungen, Wenden oder Schöllkraut. Die Wassertemperatur sollte der Körpertemperatur oder einem niedrigeren Grad entsprechen. Dies hilft, den Juckreiz zu lindern und die Vesikel nicht auszudampfen.

Es ist klar, dass kein Schwimmen möglich ist, wenn das Kind Fieber hat. Verwenden Sie während des Badens keine Reinigungsmittel, reiben Sie nicht. Nach dem Baden oder Duschen die Haut leicht mit der Haut abwischen.

Allgemeine Empfehlungen

  1. Patienten mit Windpocken müssen bei hoher Temperatur die Bettruhe beobachten.
  2. Erzwingen Sie kein Baby. Lassen Sie ihn mehr trinken, z. B. Kompotte oder Wasser. Das Essen sollte leicht sein, im Idealfall - Muttermilch. Jetzt zielen alle Kräfte des Körpers darauf ab, Infektionen zu bekämpfen.
  3. Wechseln Sie Kleidung, Bettwäsche und Handtücher täglich. Alle Kleidungsstücke, die mit dem Körper des Patienten in Kontakt kommen, sollten gewaschen und gebügelt werden.
  4. Schneiden Sie die Nägel Ihres Babys rechtzeitig ab, um das Risiko des Kratzens von Pickeln und deren Infektion zu reduzieren.
  5. Befolgen Sie die Regeln der Isolation. Wenn die Temperatur des Babys im Schlaf war und es draußen Sommer war, besteht natürlich die große Versuchung, mit ihm spazieren zu gehen. Aber denken Sie an andere Kinder an den Standorten und zeigen Sie Liebe zu ihnen.
  6. Lüften Sie den Bereich regelmäßig und machen Sie eine Nassreinigung.

Gibt es einen Windpockenimpfstoff?

Ja, ein solcher Impfstoff existiert. Nach den Anweisungen ist es jedoch möglich, Kinder ab einem Jahr zu impfen, nicht früher. Es ist sinnvoll, eine Frau zu vermitteln, die in naher Zukunft plant, Mutter zu werden, aber nicht an Windpocken erkrankt ist.

Es sei darauf hingewiesen, dass der Impfstoff wie im Fall der Übertragung von Krankheiten keine 100% ige Garantie dafür gibt, dass das Kind in Zukunft nicht krank wird. Anzeichen einer Wiederinfektion sind äußerst selten, die Krankheit ist jedoch sehr mild.

So gibt Windpocken bei Kindern unter einem Jahr viele Sorgen. Es ist äußerst wünschenswert, das Baby im ersten Lebensjahr vor einem solchen Virus zu schützen. Wenn das Baby krank ist, rufen Sie sofort einen Arzt an und befolgen Sie alle seine Empfehlungen. Und wenn Ihnen ein Krankenhausaufenthalt angeboten wird, lehnen Sie es nicht ab. Es geht um das Leben und die Gesundheit Ihres Kindes.

Windpocken bei Babys

Praktisch jeder Mensch sieht sich dieser Art von Kindheitsinfektion wie Windpocken gegenüber. Diese Krankheit wird häufig im Alter von zwei Jahren diagnostiziert, aber manchmal können Windpocken auch bei Säuglingen auftreten.

Ist diese Infektionskrankheit für Kinder jünger als ein Jahr, sind Neugeborene an Windpocken erkrankt und was sollten Eltern tun, wenn die Windpocken sehr früh anfangen?

Können Babys Windpocken bekommen?

Wenn die Mutter vor der Schwangerschaft Windpocken hatte, ist das Baby in den ersten 6 Monaten dank der Antikörper, die die Mutter während der Schwangerschaft und Stillzeit erhalten hat, vor dem Erreger dieser Infektion geschützt.

Die Infektion eines Säuglings mit dem Varicella-Zoster-Virus, das bei einem Menschen Windpocken verursacht, ist auf folgende Weise möglich:

  • In utero von einer Mutter, die vor der Schwangerschaft keine Windpocken hatte und sich das Virus während der Trächtigkeit zusammenzog. Es ist besonders gefährlich, wenn eine Infektion in den ersten 12 Wochen der Schwangerschaft auftritt, da das Varicella-Zoster-Virus in diesem Fall die Entwicklung schwerwiegender Pathologien im Fötus hervorruft. Wenn der Erreger in den letzten Tagen der Schwangerschaft (5 Tage vor der Geburt) das Baby erreicht, wird er zur Ursache angeborener Windpocken. Wenn die Infektion später als 12 Wochen auftritt und die Erkrankung der Frau früher als eine Woche vor der Geburt beginnt, hat die Krume genug Zeit, um genügend Antikörper von der kranken Mutter zu bekommen, sodass sich die Windpocken überhaupt nicht manifestieren können.
  • Tröpfchen aus der Luft von einem Windpockenbaby oder einem Erwachsenen. Typischerweise tritt eine solche Infektion im Alter von mehr als 6 Monaten auf, wenn der Schutz der mütterlichen Antikörper verschwindet und die Krume für das Varicella-Zoster-Virus anfällig wird. Befindet er sich im selben Raum mit einer kranken Windpocken, wird die Infektion beispielsweise in einem älteren Bruder oder einer älteren Schwester entdeckt, die den Kindergarten besucht, ist das Infektionsrisiko sehr hoch.

Es ist bekannt, dass die Inkubationszeit für Varizellen durchschnittlich 10 bis 21 Tage beträgt. In diesem Fall verkürzt sich der Zeitraum, in dem sich das Virus im Krümmungskörper entwickelt und sich überhaupt nicht manifestiert, meistens bei Säuglingen von 6 Monaten bis zu einem Jahr auf 7 Tage.

Symptome

Die ersten Symptome von Windpocken bei Säuglingen sind eine Verschlechterung des Appetits und des Schlafes, unruhiges Verhalten und Schwäche. Bald steigt die Körpertemperatur des Babys (manchmal nur auf 37 bis 38 Grad, aber viele Karapuz haben auch eine höhere Temperatur) und es kommt zu einem Hautausschlag. Hautausschläge erscheinen zuerst am Körper, dann am Kopf und an den Extremitäten.

Elemente des Ausschlags verändern allmählich ihre Form - zunächst sehen sie aus wie Flecken, ähneln sich dann Mückenstichen (Papeln) und werden sehr schnell zu Blasen, die mit einer klaren Flüssigkeit gefüllt sind. Bald versiegen solche Blasen und Krusten treten auf ihrer Oberfläche auf.

Während einige Blasen ausgetrocknet sind, erscheinen auf der sauberen Haut neue Flecken, aus denen sich auch Vesikel entwickeln. Wenn Sie diesen Ausschlag nicht kämmen, fallen die Krusten innerhalb weniger Wochen ab, ohne Spuren zu hinterlassen.

Wie wird Windpocken bei Säuglingen vertragen?

Der Verlauf der Windpocken im Alter von bis zu einem Jahr ist sowohl einfach als auch schwierig. Wenn das Baby die Infektion leicht nimmt, ändert sich sein Allgemeinzustand geringfügig, und der Ausschlag wird nur durch einzelne Elemente dargestellt. Aufgrund der unreifen Immunität bei Babys bis zu einem Jahr sind schwere Formen von Windpocken jedoch keine Seltenheit.

Bei Neugeborenen, die unmittelbar vor der Geburt von ihrer Mutter infiziert werden, ist die Krankheit ebenfalls sehr schwierig. In diesem Fall haben die Krümel eine sehr hohe Temperatur, viele Blasen und mögliche Komplikationen (Enzephalitis, Lungenentzündung, Hepatitis und andere).

Wie man Windpocken im Alter von einem Jahr behandelt

  • Ist die Krankheit mild, wird sie im Kindesalter nur symptomatisch und zu Hause behandelt. Ein schwerer Kurs erfordert den Krankenhausaufenthalt und die Verabreichung von antiviralen Medikamenten.
  • Um die Temperatur zu senken, erhalten Babys Paracetamol oder Ibuprofen, wobei die Dosierung beim Kinderarzt angegeben wird.
  • Zur Behandlung von Blasen können Sie Brillantgrün, Calamin-Lotion oder Zindol-Suspension auf Zinkoxidbasis verwenden. Bei starkem Juckreiz kann Fenistil Gel über einen Monat alt auf das Baby aufgetragen werden.
  • Wenn die Blasen im Mund des Babys, auf den Genitalien oder auf anderen Schleimhäuten auftreten, können sie mit Kräuterextrakt (z. B. Kamille) oder Furacilinlösung gewaschen werden. Die auf den Schleimhäuten gebildeten Wunden können mit Sanddornöl behandelt werden, und wenn sie das Baby sehr stören, bestreichen Sie es mit einem der beim Zahnen verwendeten Anästhetikumgel.
  • Es ist wichtig, das Zerkratzen der Bläschen zu verhindern, sodass das Baby mit Windpocken Handschuhe trägt. Wenn der Juckreiz sehr ausgeprägt ist, suchen Sie einen Arzt auf, um ein Antihistaminikum zu erhalten.
  • Ein Baby mit Windpocken zu baden ist nicht verboten, da Hygieneverfahren Juckreiz reduzieren. In diesem Fall wird das Bad während der Hochtemperaturperiode nicht empfohlen. Wenn sich das Wohlbefinden eines Karapuz wieder normalisiert hat, muss das Baden nicht vermieden werden. Wenn Sie jedoch mit Wasser behandelt werden, sollten Sie einige Empfehlungen befolgen - überhitzen Sie das Wasser nicht, verwenden Sie keine Reinigungsmittel und Waschlappen, reiben Sie nicht nach dem Bad mit einem Handtuch.
  • Wenn der Windpockenfluss bei Säuglingen stark ist, verschreibt der Arzt antivirale Medikamente, zum Beispiel Acyclovir, ein Medikament, das auf das Varicella-Zoster-Virus wirkt und dessen Fortpflanzung im Körper der Kinder blockiert. In sehr schweren Fällen wird dieses Arzneimittel intravenös in das Baby injiziert und in Form einer Salbe auf die Vesikel appliziert.
  • Wenn die Mutter fünf Tage vor der Geburt oder später an Windpocken erkrankt war, erhält das Neugeborene unmittelbar nach der Geburt Immunglobulin, um das Varicella-Zoster-Virus zu zerstören. Auch solche Babys müssen Acyclovir erhalten.

Prävention

Wenn die werdende Mutter noch nie Windpocken gehabt hat und darüber nachdenkt, wie sie sich in der Trächtigkeit gegen Windpocken und sich selbst schützen kann, und ein Baby im Bauch, ist die beste Option eine Impfung. Eine Impfung gegen Windpocken wird mindestens 3 Monate vor der geplanten Schwangerschaft empfohlen. Und da der Impfstoff gegen Windpocken im Erwachsenenalter zweimal im Abstand von 6-10 Wochen verabreicht wird, sollte der Impfstoff in der Klinik noch früher gestellt werden.

Kinder, die älter als sechs Monate sind, können vor einer Infektion des älteren Kindes in der Familie geschützt werden, indem das kranke Baby während der größten Infektiosität und häufiger Nassreinigung in der Wohnung isoliert wird (das Virus ist außerhalb des menschlichen Körpers sehr instabil).

Da ein Kind mit Windpocken ansteckend wird und es keine klinischen Manifestationen der Krankheit gibt (am letzten Tag der Inkubationsperiode), ist es nicht möglich, Säuglinge in einer Situation vollständig vor Windpocken zu schützen, wenn das ältere Kind es aus dem Kindergarten oder der Schule „bringt“..

Windpocken bei Kindern unter einem Jahr

Windpocken sind eine typische "Kinderkrankheit". Es wird als solches betrachtet, weil es in der Kindheit viel einfacher ist als im Erwachsenenalter und praktisch nicht behandelt werden muss. Viele Eltern besuchen sogar ihre Kleinen, um Kranke mit Windpocken zu besuchen, damit sie so schnell wie möglich krank werden können. Aber ist es richtig? Können Babys Windpocken erleiden, und wie tolerieren solche Babys das? Unser Artikel befasst sich mit Windpocken bei Neugeborenen und Säuglingen.

Symptome von Windpocken bei Säuglingen

Kleinkinder leiden an Windpocken auf Augenhöhe mit älteren Kindern. Viel weniger wahrscheinlich, es von einem Baby zu bekommen, dessen Mutter stillt. Darüber hinaus erhalten Babys von Geburt bis zu sechs Monaten immer noch Antikörper, die von der Mutter während der Schwangerschaft übertragen werden, und ihre allgemeine Immunität ist immer stärker. Aber ab einem halben Jahr und bis das Kind seine eigene Verteidigung des Körpers entwickelt, ist es sehr einfach, Windpocken zu fangen. Dazu trägt auch die „Volatilität“ bei: Das Varicella-Zoster-Virus breitet sich sehr schnell von Mensch zu Mensch aus.

Die ersten Anzeichen der Krankheit sind Ausschläge im Gesicht und im Bauch des Babys. Sie sehen aus wie Mückenstiche, breiten sich jedoch sehr schnell im Körper aus und werden am nächsten Tag in Blasen gefüllt, die mit Flüssigkeit gefüllt sind. Sie können stark jucken und das Kind nervös machen. Gleichzeitig mit dem Ausschlag steigt die Temperatur des Kindes normalerweise an und die Lymphknoten steigen an. 5 Tage nach dem Auftreten des ersten Hautausschlags sind die Windpocken nicht mehr ansteckend, der Hautausschlag hört auf und die Pickel verschwinden allmählich.

Merkmale des Flusses von Windpocken bei Kindern unter 1 Jahr

Windpocken bei Babys können auf verschiedene Arten auftreten. Es geht entweder sehr leicht ohne Temperaturschwankungen mit nur wenigen Hautausschlägen vor sich her oder quält das Kind mit starkem Juckreiz und Fieber. Das Baby ist immer noch zu klein, um sich ruhig darauf beziehen zu können, und daher führen die Manifestationen von Windpocken zu Schreien, Launen, Essensverweigerung und unruhigem Schlaf. In schweren Fällen betrifft Windpocken nicht nur die Hautoberfläche des Babys, sondern auch die Schleimhäute, wodurch das Kind und damit auch seine Mutter sehr leiden. Nach Windpocken sind Komplikationen wie Rhinitis, Konjunktivitis, Gürtelrose und andere Infektionskrankheiten möglich (das letzte Kind kann sich leicht ausbreiten, indem es die Blasen mit Nägeln bürstet).

Wie kann man Windpocken bei Säuglingen behandeln?

Windpocken sind eine Krankheit, die plötzlich beginnt und sich schnell entwickelt. Deshalb sollten alle Eltern wissen, was zu tun ist, wenn ihr Kind Windpocken hat.

Zunächst sollten Sie Ihrem Kind Anti-Allergie-Medikamente verabreichen (dies reduziert den Juckreiz und lindert den Zustand des Babys). Ein Antihistaminikum und seine Dosierung werden Ihnen von einem Kinderarzt verschrieben, der bei einer Infektion mit Windpocken zu Hause angerufen werden sollte. Wenn die Körpertemperatur des Kindes über 38,5 Grad steigt, sollte es mit herkömmlichen Mitteln (antipyretische Sirupe und Suppositorien wie Panadol oder Nurofen für Kinder) niedergeschlagen werden. Es wird empfohlen, Hautausschläge mit antiseptischen Lösungen (Brillantgrün, Fucorcin usw.) zu schmieren, um den Juckreiz zu desinfizieren und zu reduzieren.

Tatsächlich ist keine Behandlung von Windpocken vorgesehen, und alle oben genannten Verfahren lindern nur die Symptome der Krankheit und lindern den Zustand des Babys. Eltern stehen vor der wichtigen Aufgabe, das Kind ständig vom Kämmen der Pickel abzulenken. Kinderärzte der alten Schule empfehlen derzeit nicht, Babys zu baden (sie tragen angeblich zu einer längeren Heilung von Pickeln bei), aber moderne Studien belegen dies nicht. Darüber hinaus lindert das Baden auch den Juckreiz gut. Wenn ein Kind keine Temperatur hat, können Sie es baden und die Pickel nicht mit einem Waschlappen und einem Handtuch abreiben.

Windpocken bei Säuglingen - kann es krank werden?

Die Geburt eines Babys ist nicht nur ein großes Glück, sondern auch neue Sorgen und Ängste. Ein besonderer Test für Eltern ist die Krankheit des kleinen Mannes. Da dies eine hochansteckende Krankheit ist, machen sich Eltern Sorgen über die Frage: Können Babys Windpocken bekommen?

Ist das Risiko hoch?

Es ist am einfachsten, die Windpocken von Kindern des "Sadikovsky-Zeitalters" zu tolerieren. Säuglinge können aber auch krank sein. Wie und warum ist der Schweregrad des Vorkommens bei Säuglingen:

  • Die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung bei einem Baby bis zu drei Monaten hängt von der Anwesenheit oder Abwesenheit von Antikörpern in der Mutter ab. Die sicherste Option, wenn sie vor der Schwangerschaft krank war. Es besteht kein Grund zur Angst - die Antikörper der Mutter überwachen den sich entwickelnden Fötus aufmerksam und dann das Neugeborene. Stillen verringert dieses Risiko weiter. Muttermilch stärkt das Immunsystem erheblich;
  • Mit drei bis sechs Monaten wird die Verteidigung ihrer Mutter immer schwächer. Beim Stillen mit Muttermilch fließt jedoch weiterhin eine gewisse Menge Antikörper in den Körper der Kinder. Wenn das Baby dann noch Windpocken bekommt, wird die Krankheit Ihrem Schatz nicht viel Leid zufügen;
  • Eine andere Situation ergibt sich, wenn das Virus die werdende Mutter im letzten Schwangerschaftsdrittel überholt hat. Die Immunität gegen die Krankheit ist möglicherweise nicht ausreichend persistent und das Kind, das erscheint, wenn das Virus in den Körper eindringt, wird krank.
  • Wenn sich im mütterlichen Organismus keine Antikörper befinden, d. h. sie hat noch nie an Windpocken gelitten, und das Virus hat Säuglinge überholt, wird er höchstwahrscheinlich an schweren Symptomen erkranken.
  • noch gefährlicher, wenn eine Frau vor der Geburt Windpocken bekommt. Es kann auch den Körper des Kindes infizieren. Ein Baby wird mit einer angeborenen Form geboren. Diese Kinder haben ein geringes Gewicht, das Vorhandensein von Narben auf der Haut, Entwicklungsverzögerung.

Inkubationszeit

Das Varicella-Zoster-Virus wird durch die Luft von einem Kranken zu einem Gesunden übertragen. Können Babys Windpocken fangen, wenn sie mit ihrer Mutter auf der Straße spazieren gehen?

Unter freiem Himmel ist eine Infektion in einem Abstand von 20 m vom Infektionsträger möglich. Deshalb raten wir den Müttern, die Wachsamkeit nicht zu verlieren. Die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung einer "Straßeninfektion" ist jedoch immer noch geringer als im Raum.

Abhängig von der Anzahl der infektiösen Zellen, die den menschlichen Körper durchdrungen haben, und der Stabilität des Immunsystems kann die Inkubationszeit zwischen einer und drei Wochen dauern. Bei Säuglingen verkürzt sich dieser Zeitraum auf 7-10 Tage.

Die Inkubationszeit ist praktisch asymptomatisch. Obwohl der Infektionserreger versteckt "hektische Aktivität" entwickelt:

  • Viruszellen infizieren die Schleimhaut der oberen Atemwege;
  • Sie vermehren sich rasch, werden in den Blutkreislauf eingeführt und breiten sich im ganzen Körper aus.
  • Diese Periode endet mit dem Auftreten charakteristischer Hautveränderungen.

Ein infiziertes Kind wird 10 Tage vor dem ersten Hautausschlag ansteckend. Diese Gefahr bleibt bestehen, bis die Krusten bei platzenden Papeln abfallen.

Symptome eines Virenbefalls

Bei einer intrauterinen Infektion mit Windpocken treten die Symptome nicht sofort auf. Normalerweise an 10 bis 11 Tagen ab dem Zeitpunkt, an dem die Krümel geboren werden. Eine Erhöhung der Temperatur kann von Erbrechen und manchmal Krämpfen begleitet sein. Müdigkeit wird durch Erregbarkeit, Ablehnung der Brust ersetzt.

Am dritten Tag erscheinen charakteristische rötliche Knoten auf der Haut des Kindes. Sie können über die gesamte Fläche der Wade des Kindes lokalisiert werden und sogar die Schleimhäute des Mundes, der Augen und des Halses bedecken. Häufig deutliche Schädigung der inneren Organe und des zentralen Nervensystems. Solche schweren Symptome können zum Tod eines Babys führen.

Für die Behandlung von Herpes verwenden unsere Leser erfolgreich die Elena Makarenko-Methode. Lesen Sie mehr >>>

Die Symptome von Windpocken bei Säuglingen, die infiziert werden, ohne mit Mamas Krankheit in Verbindung gebracht zu werden, hängen von ihrem Alter, dem Vorhandensein von Antikörpern und der Art der Fütterung ab. Es gibt einen milden und schweren Krankheitsverlauf.

Bei mildem Verlauf steigt die Temperatur nicht an, die Hautläsion mit Hautausschlag ist nicht zu reichlich. Eine andere Sache ist die strenge Form der Windmühle. Die Reihenfolge der Symptome ist ungefähr wie folgt:

  • rötliche Flecken erscheinen am Körper und füllen sich allmählich mit einem gelblichen Geheimnis;
  • Diese schmerzhaften Papeln bedecken schnell den Körper des Babys, einschließlich der Schleimhäute.
  • das Auftreten von Hautausschlag wird von einem Temperaturanstieg auf 37 - 41 Grad begleitet;
  • entwickelt sich in Wellen. An der Spitze jeder Welle erscheinen ein neuer Teil des Hautausschlags und ein Temperaturanstieg;
  • Nach 5 Tagen hört der neue Hautausschlag auf, der zuvor gebildete Blasenausschlag trocknet ab und wird mit einer Kruste bedeckt. Die Krankheit tritt zurück.
  • Krankheitsbehandlung

Kranke Eltern leiden - wie helfen, den Zustand des Kindes lindern? Hier sind Tipps für Eltern. Wenn Ihr Baby Windpocken bekommen hat:

  • Nur ein Kinderarzt kann eine genaue Diagnose stellen und den Schweregrad des Kurses beurteilen. Stimmen Sie gegebenenfalls einer Krankenhauseinweisung zu;
  • Bei milder Form viel Wasser trinken. Brechen Sie das Futter ab und gehen Sie vollständig zum Stillen;
  • Vergessen Sie nicht, das Baby bei hohen Temperaturen rechtzeitig von einem Arzt verschrieben zu bekommen;
  • Bläschenausschlag am Körper ist sehr beunruhigend. Um ein Zerkratzen der Pickel zu verhindern, werden sie regelmäßig mit leuchtendem Grün oder Methylenblau bestrichen. Ziehen Sie an den Griffen spezielle Handschuhe oder Westen mit verdrahteten Ärmeln an. Fenistil-Gel hilft bei der Verringerung des Juckreizes, der auf den Blasen erscheint;
  • Papeln im Mund werden mit Sanddornöl oder Calgel behandelt;
  • Hygienemaßnahmen sollten sehr sorgfältig durchgeführt werden. Verwenden Sie kein Waschlappen und Reinigungsmittel, sondern nur eine warme Dusche. Danach tupft das Baby einfach ein weiches Tuch auf. Täglicher Wechsel persönlicher und Bettwäsche Baby.

Alle diese Maßnahmen zielen darauf ab, die Symptome dieser Krankheit zu reduzieren. Spezifische Medikamente zur Vorbeugung und Behandlung der Krankheit selbst gibt es noch nicht.

Wie kann ich während einer Krankheit helfen?

Windpocken bei Säuglingen dauert nicht lange, etwa 7 Tage. Obwohl isoliert von anderen für 9 Tage ab dem Beginn der Krankheit empfohlen.

Keines der Medikamente wird die elterliche Aufmerksamkeit ersetzen. Deshalb:

  • Versuchen Sie, das Baby von dem unerträglichen Juckreiz abzulenken, nehmen Sie an Ihren Lieblingsspielen und -aktivitäten teil.
  • Trimmen Sie die Beine rechtzeitig. Kammpapeln können zur Quelle einer sekundären Infektion werden und Narben auf der Haut hinterlassen;
  • Juckreiz während der Heilung von Geschwüren, die das Kind stark belästigen, kann gelindert werden, indem einige Minuten in einem Bad mit einem warmen Sud aus Kamille oder Schöllkraut gebadet wird.
  • Sie können die juckenden Bereiche mit einer schwachen Sodalösung leicht abtupfen.

Der Patient erhält Immunität durch eine erneute Infektion, das Virus selbst wird jedoch nicht aus dem Körper entfernt. Es kann in Form von Schindeln reaktiviert werden. Meistens geschieht dies vor dem Hintergrund einer geschwächten Immunität. Eine Person, die an dieser Krankheit leidet, ist Träger des Herpesvirus III und kann Ihr Baby mit Windpocken infizieren.

Windpocken bei Kindern sind eine saisonale Krankheit. Die Anzahl der Fälle nimmt im Winter-Frühling-Zeitraum dramatisch zu. Die Krankheit kann mit der warmen Frühlingsbrise zum Baby gelangen. Kein Wunder, dass sie Windpocken genannt wird.

  • Werden Sie von Juckreiz und Brennen bei Hautausschlägen geplagt?
  • Das Auftreten von Blasen erhöht nicht das Vertrauen in sich selbst...
  • Und irgendwie peinlich, vor allem wenn Sie an Herpes genitalis leiden...
  • Und Salben und Medikamente, die aus bestimmten Gründen von Ärzten empfohlen werden, sind in Ihrem Fall nicht wirksam...
  • Darüber hinaus sind dauerhafte Rückfälle bereits fest in Ihr Leben eingetreten...
  • Und jetzt können Sie jede Gelegenheit nutzen, um Herpes loszuwerden!

Es gibt ein wirksames Mittel gegen Herpes. Folgen Sie dem Link und finden Sie heraus, wie Elena Makarenko sich in 3 Tagen von Herpes genitalis geheilt hat!

Windpocken bei Babys

Kann es bei Säuglingen Windpocken geben?

Fälle von Windpocken bei Säuglingen sind selten. Mögliche Optionen für eine Infektion mit dieser Krankheit von älteren Kindern in der Familie oder von der Mutter, die diese Krankheit unmittelbar vor der Geburt erlitt. Darüber hinaus kann der Grund in der Verletzung der Immunität bei Neugeborenen liegen. Die Krankheit stellt eine gewisse Gefahr dar, da sie die lebenswichtigen Organe des Säuglings sowie das zentrale Nervensystem infizieren kann.

Ein neugeborenes Baby, das bis zu einem Monat alt ist, kann Windpocken von seinem Bruder oder seiner Schwester bekommen. Die angeborene Natur der Krankheit bei einem Neugeborenen ist möglich, und in diesem Fall kann der Verlauf ziemlich schwierig sein. In diesem Fall besteht die Gefahr, dass verschiedene Komplikationen auftreten.

Ursachen der Windpockenerkrankung

Ursachen für Windpocken wurzeln in den Auswirkungen des Herpovirus auf den menschlichen Körper. Der Grund für sein Erscheinen im Körper kann durch eine Luftinfektion durch Kontakt mit einer kranken Person verursacht werden. Das Virus ist zehn Minuten nach dem Eindringen in den Körper aktiv und kann perfekt durch die Luft transportiert werden. Es kann über weite Entfernungen transportiert werden, so dass ein direkter Kontakt mit einer kranken Person erforderlich ist, um sich mit dem Virus selbst zu infizieren.

Angeborene Windpocken bei Neugeborenen

Bei angeborenen Windpocken hat das Kind möglicherweise keine Entwicklungsänderungen oder es gibt verschiedene angeborene Anomalien. Unter den häufigsten sind die Verzögerung der intrauterinen Entwicklung des Kindes, das Auftreten von Problemen mit den Hörorganen, die beeinträchtigte Herztätigkeit und andere Anomalien zu erwähnen. Um die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Entwicklung eines Hörverlusts bei einem Neugeborenen durch Exposition gegenüber angeborenen Windpocken festzustellen, sollte eine gründliche ärztliche Untersuchung durchgeführt werden, wenn die ersten Anzeichen einer Erkrankung festgestellt werden.

Windpocken-Symptome

Das Auftreten von Windpocken bei einem Säugling kann seine Eltern sehr erschrecken. Aufgrund der mangelnden Reife der Immunität des Kindes können Windpocken im ersten Lebensjahr eines Kindes mit zahlreichen Komplikationen auftreten.

Windpocken bei einem Neugeborenen können durch die folgenden Symptome identifiziert werden:

  • Hautausschläge am Körper des Babys mit farbigen Flecken;
  • ein starker Temperaturanstieg des Kindes;
  • das Auftreten von Hautausschlägen auf Gesicht und Kopf des Kindes.

Bei Säuglingen unterscheiden sich Windpocken im Vergleich zu der gleichen Erkrankung bei älteren Kindern. Da der Säugling nicht beginnt, juckende Flecken zu bekämpfen, infiziert sich der Infektionsbereich nicht und die Flecken trocknen allmählich aus und können von selbst verschwinden.

Einige Tage nach der Bildung von Flecken auf dem Körper des Kindes werden sie mit Krusten bedeckt und bewegen sich anschließend von selbst fort. Um die Infektion nicht in die Wunde zu bringen, sollten Sie sie nicht kämmen. Nachdem die Krusten auf den Flecken aufgetaucht sind, ist es unmöglich, das Kind vom Kind zu bekommen.

Wie sieht Windpocken bei Babys aus?

Es gibt eine leichte Form des Flusses von Windpocken bei Säuglingen, die durch das Fehlen von starkem Juckreiz, Temperaturabfall, Appetitlosigkeit und Gewichtsabnahme beim Kind gekennzeichnet ist. Bei schweren Formen des Krankheitsverlaufs wird eine hohe Temperatur beobachtet, bis zu 40 Grad Celsius, die Haut des Kindes wird mit einem roten Hautausschlag bedeckt, das Auftreten von Anfällen und Gewichtsverlust durch das Kind ist möglich. In diesem Fall kann das Kind das Gleichgewicht verlieren. Gleichzeitig nimmt die Gesamtzahl der Flecken möglicherweise nicht ab, sondern nimmt tendenziell zu. Gleichzeitig beginnen sie sich rasch im Körper eines neugeborenen Kindes zu verbreiten und decken alle seine Teile ab. Anschließend können die Flecken auf recht schmerzhaften Blasen ihre Erscheinung verändern, ohne Farbe und Flüssigkeit zu haben.

Wie ist Windpocken bei Säuglingen?

Wie viele Infektionskrankheiten zeichnet sich Windpocken durch eine gewisse zyklische Natur der klinischen Manifestationen aus. Die spezifische Krankheitsdauer zeichnet sich durch eigene charakteristische Symptome der Krankheitsentwicklung aus. Es gibt mehrere Hauptperioden von Varizellen bei Säuglingen.

Während der Inkubationszeit sammelt sich das Virus ohne seine klinischen Manifestationen an. Die Zeitspanne beträgt zehn Tage bis drei Wochen. Etwa ein Zehntel aller kranken Kinder hat die Prodromalperiode. In dieser Zeit treten verschiedene Störungen auf, wie etwa ein kleiner Hautausschlag oder Störungen, die in ihrem Typ an ARVI-Störungen erinnern. Dies ist eine Vorstufe zu den Hauptmanifestationen der Windpocken.

Die hellste und typischste Zeit der Krankheit ist die Entwicklungsphase der Windpocken. Am Körper des Kindes erscheint ein roter Hautausschlag, der sich allmählich in Blasen mit einer Flüssigkeit ohne Farbe verwandelt. Diese Zeitspanne beträgt zwei bis fünf Tage. Das Auftreten von Hautausschlägen auf der Haut des Kindes wird von starkem Juckreiz begleitet, der ruckartig ist, wobei jeder ähnliche Hautausschlag vor dem Hintergrund einer Erhöhung der Gesamttemperatur des Körpers eines kleinen Menschen auftritt. Übermäßiger Ausschlag von Windpocken bei Säuglingen ist durch bestimmte Vergiftungssymptome gekennzeichnet. Nach einigen Tagen wird ein Ausschlag am Körper des Kindes beobachtet, der bis dahin schon Zeit hat, sich mit einer Kruste zu bedecken. Einige Wochen nach der Entwicklung der Krankheit verschwindet die Kruste und es gibt keine Spuren am Körper des Kindes.

Es gibt keinen bestimmten Ort für einen Ausschlag am Körper des Kindes, es kann sich an verschiedenen Stellen des Körpers befinden und sogar an den Schleimhäuten der inneren Organe.

Wie treten Windpocken bei Kindern unter einem Jahr auf?

Kinder unter einem Jahr können Windpocken auf Augenhöhe mit älteren Kindern haben. Die Wahrheit ist, wenn eine Mutter ihr Baby stillt, ist die Chance, sich Windpocken zuzuziehen, sehr gering. Im Alter von einem Jahr hat das Kind noch Antikörper im Körper, die für die Aufrechterhaltung der Immunität auf dem richtigen Niveau verantwortlich sind. Das Risiko einer Infektion mit Windpocken steigt ab einem Alter von sechs Monaten und einem Übergang zum eigenen Immunschutz des Kindes dramatisch an. Darüber hinaus wird die Situation durch die Leichtigkeit der Weitergabe des Windpockenvirus von einer Person zur anderen verschlimmert.

Bei einem Kind, das nicht älter als ein Jahr ist, werden Windpocken gefunden, wenn ein Ausschlag im Bauch- und Gesichtsbereich auftritt. Sie sehen aus wie Insektenstiche, und nachdem sie sich schnell im ganzen Körper ausgebreitet haben, sehen sie am nächsten Tag wie Blasen mit Flüssigkeit aus. Gleichzeitig steigt die Temperatur des Kindes stark an und die Lymphknoten nehmen zu. Nach fünf Tagen verschwinden die Symptome allmählich und das Kind ist für andere keine mögliche Infektionsquelle mehr.

Da Kinder, die nicht älter als ein Jahr sind, ihre Gefühle noch nicht in Worten ausdrücken können, reagieren sie auf Windpocken mit Weinen, Schlafstörungen und Angstzuständen. Gleichzeitig werden Launen häufiger und der Appetit gestört. Windpocken bei Kindern dieses Alters sind mit Komplikationen wie Rhinitis, Konjunktivitis, Gürtelrose und anderen Infektionskrankheiten behaftet.

Die Inkubationszeit von Windpocken bei Säuglingen

Die Frage der Brutzeit von Windpocken bei Säuglingen ist sehr wichtig und beunruhigt viele Eltern. Unter dieser Zeitspanne ist die Zeit zu verstehen, die für die Entwicklung des Virus im Körper des Kindes erforderlich ist, bevor es eingeführt wird und die ersten Symptome der Krankheit auftreten. Die wichtigsten Phasen sind folgende:

  1. Die Tatsache der Einführung des Virus und seiner anschließenden Anpassung im Körper der Kinder.
  2. Das Virus durchläuft das Stadium der Reproduktion und anschließenden Aktivierung im Körper des Kindes. Die virusinfizierten Zellen der Schleimhaut des Kindes sind der Ort dieses Stadiums der Inkubationszeit.
  3. Das letzte Stadium der Inkubationszeit ist durch den Nachweis des Erregers der Krankheit im menschlichen Blut gekennzeichnet, wonach sich das Virus der Krankheit schnell ausbreitet. Die Schlussfolgerung dieses Stadiums ist das Auftreten der ersten Symptome der Krankheit beim Säugling. Sein Zustand verschlechtert sich und es werden alle schützenden Reserven des Körpers mobilisiert.

Die Entwicklungszeit einer Inkubationszeit bei einem Säugling kann zwischen einer Woche und drei Wochen liegen. Es gibt keine äußeren Anzeichen der Krankheit. Dies ist die Hauptschwierigkeit bei der Erkennung eines Virus im Körper eines Kindes und seiner anschließenden Lokalisierung.

Es gibt keinen signifikanten Unterschied in der Dauer der Inkubationszeit von Windpocken bei einem Kind und einem Erwachsenen. Bei Neugeborenen ist die Inkubationszeit von Windpocken deutlich kürzer als bei älteren Menschen.

Behandlung von Windpocken bei Säuglingen

Die Beseitigung von Windpocken bei Säuglingen beinhaltet in erster Linie die Verwendung von Arzneimitteln, die die Auswirkungen einer allergischen Reaktion auf den Kinderkörper reduzieren. Antihistaminika können vom behandelnden Arzt verschreiben, er wird auch helfen, die Dosierung des Arzneimittels zu bestimmen. Wenn die Körpertemperatur des Kindes über die 38-Grad-Marke steigt, wird empfohlen, es mit herkömmlichen Antipyretika zu behandeln. Um den Ausschlag am Körper des Kindes zu beseitigen, wird empfohlen, antiseptische Lösungen zu verwenden, die die Haut desinfizieren und die Auswirkungen von Juckreiz reduzieren können.

Die Symptome von Windpocken bei Säuglingen und die Behandlung der Krankheit bei Kindern unter 1 Jahr

Es wird vermutet, dass Kinder von 2 bis 7 Jahren an Windpocken leiden. In diesem Alter gehen Kinder in den Kindergarten oder in die Schule und beginnen, mit einer großen Anzahl von Menschen in Kontakt zu treten. Daher besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Infektionskrankheiten. Viele glauben, dass ein Neugeborenes und ein Kind unter einem Jahr keine Windpocken bekommen können. Ist das wahr und wie gefährlich sind Windpocken bei Babys? Was tun, wenn ein Neugeborener krank wird?

Kinder unter einem Jahr leiden meistens an Windpocken in einer komplizierten Version.

Kann ein Neugeborenes Windpocken bekommen?

Die ersten 6 Monate des Kindes werden durch die Antikörper der Mutter vor verschiedenen Krankheiten geschützt, die bei der Geburt und mit Muttermilch auf ihn übertragen werden. Wenn die Mutter das Baby weiter füttert, ohne zur Mischung überzugehen, werden die Nährstoffe der Milch das Baby zusätzlich vor negativen Einflüssen von außen schützen. Aber auch Babys, die gestillt werden, können Windpocken bekommen. Warum kann das passieren?

Die meisten Menschen lernen die Windpocken in ihrer Kindheit kennen, aber es gibt auch solche, die gar nicht krank werden oder sich in einem höheren Alter anstecken. Die Besonderheit dieser Krankheit liegt in der Tatsache, dass eine Person, die an einem Virus gelitten hat, eine lebenslange Immunität gebildet wird. Mutterantikörper können das Kind nur in den ersten Lebensmonaten schützen.

Wenn die Mutter nicht gegen Windpocken immun ist, kann ihre Milch das Neugeborene nicht vor der Krankheit schützen. In einigen Fällen infiziert sich die Frau unmittelbar vor der Geburt. Der Körper hat keine Zeit, Schutzzellen zu entwickeln, und die Infektion wird auf das Neugeborene übertragen. Die Krankheit nimmt die Natur des angeborenen an.

Monatliche Babys können sich mit dem Virus infizieren oder nach 7-12 Monaten, obwohl ihre Eltern gegen Infektionen immun sind. Dies kann vorkommen, wenn das Baby mit einer Flasche gefüttert wird oder die Mutter das Stillen nach sechs Monaten beendet. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Säuglinge infiziert werden, wenn ihr Körper infolge von Krankheiten der Vergangenheit geschwächt ist.

Wie lange dauert die Inkubationszeit und wie leidet das Kind an der Krankheit?

Eine Infektion mit Windpocken ist durch Kontakt eines Kindes mit einer kranken Person möglich. Die Krankheit wird schnell durch Tröpfchen aus der Luft übertragen. Das Herpesvirus Typ 3 verursacht Krankheiten, daher sind auch Personen, die an Gürtelrose erkrankt sind (verursacht durch einen Virus desselben Typs), für andere gefährlich. Im Körper breitet sich die Infektion schnell aus und wirkt sich auf Haut und Schleimhäute aus.

Die Inkubationszeit der Krankheit beträgt durchschnittlich 7 bis 21 Tage, bei Säuglingen unter einem Jahr ist sie jedoch auf eine Woche reduziert. Je nach Schweregrad des Krankheitsverlaufs tolerieren Patienten ihn unterschiedlich. Manchmal äußert sich die Krankheit durch das Auftreten mehrerer Pickel und eine leichte Erhöhung der Körpertemperatur beim Kind.

In den meisten Fällen sind Säuglinge Windpocken jedoch nur schwer zu ertragen. Kleinkinder werden launisch, weigern sich zu essen, schlafen schlecht und weinen ständig. Kinder versuchen, die gebildeten Krusten abzureißen. Stillende Mütter können die Kranken etwas beruhigen, indem sie ihm eine Brust anbieten. In dieser Hinsicht ist es, wenn es eine Möglichkeit gibt, notwendig, das Baby vor der Besserung zum Stillen zu bringen.

Wie sieht ein Windpockenausschlag bei Babys aus?

Im dritten Stadium der Erkrankung tritt bei Kindern ein Hautausschlag auf. Die ersten Symptome treten nach der Inkubationszeit auf und ähneln einer Erkältung. Einen Tag später werden die ersten Pickel eingegossen. Manchmal besteht die Gefahr, dass Babys nur dann Windpocken vermutet werden, wenn Blasen auftreten, da vor dem Baby keine anderen Symptome auftreten.

Anfänglich ähnelt der Ausschlag kleinen roten Punkten mit Punkten darin. Sie breiten sich sehr schnell im Körper aus und innerhalb weniger Stunden erscheint eine Blase mit transparentem Inhalt in der Mitte der Flecken. Nach dem Auftreten von Blasen beginnen Babys unangenehmen Juckreiz an Stellen des Ausbruchs zu quälen. Einen Tag später wird der Pickel geöffnet, und an seiner Stelle bildet sich eine Kruste.

Hautausschläge wellenartig. Ein neuer Patientenausschlag erscheint in 1-2 Tagen. Wenn dies geschieht, steigt die Körpertemperatur im Baby, und andere Symptome werden verstärkt. Während der Krankheit sind 4-5 Verschlimmerungen möglich, so dass gleichzeitig neue und bereits getrocknete Pickel am Körper des Babys sichtbar sind. Das Foto zeigt, was bei Säuglingen wie Ausschlag aussieht.

Die Blasen können den gesamten Körper und die Schleimhäute einer Person bedecken. Die Dauer des Ausschlags beträgt 6 bis 8 Tage. Die Besonderheit der Windpocken ist, dass die Temperaturerhöhung des Körpers des Kindes direkt proportional zur Anzahl der roten Flecken ist: Je mehr Ausschläge, desto höher ist die Zahl.

Symptome der Krankheit bei Neugeborenen

Windpocken bei Kindern unter einem Jahr können mild und schwerwiegend sein. Säuglinge, die eine starke Immunität haben und von der Mutter eine bestimmte Menge Antikörper gegen Windpocken erhalten haben, tolerieren die Krankheit leicht. Wenn der Körper des Kindes stark geschwächt ist oder er an Windpocken erkrankt ist und an einer angeborenen Art von Krankheit leidet, leidet das Baby an einer schweren Form der Krankheit.

Einfache form

Selbst mit einer milden Form von Windpocken können Babys unartig sein, sich weigern zu essen und schlecht schlafen. Es wird durch die Tatsache verursacht, dass juckende Pickel dem Säugling große Unannehmlichkeiten bereiten.

Schwere Form

Eine schwere Form der Krankheit bei einem neugeborenen und einjährigen Kind zeigt sich in einem starken Anstieg der Körpertemperatur um bis zu 40 Grad. Der Ausschlag breitet sich sehr schnell im ganzen Körper aus und bedeckt die Schleimhäute. Bei einigen Babys wird die Krankheit von Erbrechen begleitet. Durch den Ausschlag des Kehlkopfes hat das Kind Husten. In schweren Fällen führen Larynxödem und Austrocknen der Nebenhöhlen zu Asthmaanfällen.

Ein Ausschlag kann die inneren Organe des Säuglings betreffen. Das Kind wird lethargisch und weigert sich zu essen. Zwischen den Wellen des Ausschlags erscheint etwas Erleichterung. Mit der Bildung eines neuen Ausschlags verschlechtert sich der Zustand des Babys. Schwere Windpocken werden nur in einem Krankenhaus behandelt, da dies zu verschiedenen Komplikationen führt.

Bei einer schweren Form der Erkrankung können auch andere Hautausschläge an den inneren Organen auftreten.

Behandlung von Windpocken bei einem Säugling

Die Behandlung von Windpocken bei Kindern hängt von der Form ab, in der sie sich entwickeln. Einfache Windpocken erfordern keine Verwendung von Medikamenten. Die Therapie soll den Allgemeinzustand der Krümel verbessern und kann zu Hause durchgeführt werden. Die Therapie der Windpocken bei Neugeborenen umfasst folgende Maßnahmen:

  • Vollständige Pause.
  • Viel Wasser trinken.
  • Die Verwendung von Antihistaminika. Behandeln Sie Säuglinge empfehlen Fenistilom in Form von Tropfen oder Gel. Das Gel wird in einer dünnen Schicht auf die betroffene Haut aufgetragen. Die Dosierung der Tropfen wird je nach Alter des Kindes berechnet und entspricht den gesamten Lebensmonaten (3 Monate - 3 Tropfen, 5 Monate - 5 Tropfen).
  • Senkung der Körpertemperatur mit fiebersenkenden Medikamenten. Kindern wird Ibuprofen und Paracetamol in Form von Sirup oder rektalen Zäpfchen verschrieben.
  • Die Blasen am Körper werden mit Antiseptika behandelt, um eine Wundinfektion und eine schnelle Heilung zu verhindern. Die Schmierung von Pickeln mit grüner Farbe hilft, ihre Anzahl zu kontrollieren. Wenn die Krankheit abklingt, bildet sich kein neuer Hautausschlag bzw. treten innerhalb einiger Tage keine „nicht gesalbten“ Bereiche auf, kann gesagt werden, dass die Krankheit zurückgeht.
  • Die Verwendung von antiviralen Medikamenten (z. B. Acyclovir).
  • Schleimhautausschläge behandeln Furacilin oder Kräuterinfusionen.
Die vorbereitete Lösung furatsilina

Wenn Sie ein Kind zu Hause behandeln, müssen Sie die Hygiene des Patienten, die Sauberkeit der Spielzeuge und den Raum, in dem sich das Kind befindet, sorgfältig überwachen. Der Raum muss belüftet sein. Babykleidung sollte geräumig sein. Um ein Verkratzen der Wunden zu vermeiden, sollten Sie die Handgriffe eines Neugeborenen mit weichen Handschuhen versehen und seine Nägel rechtzeitig zurechtschneiden.

Mögliche Komplikationen

Bei Anzeichen von Windpocken sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Die Behandlung der Krankheit sollte unter Aufsicht eines Spezialisten erfolgen. Wenn Sie die Empfehlungen eines Kinderarztes nicht befolgen oder zu früh medizinische Hilfe suchen, kann dies zu Komplikationen bei den Windpocken führen:

  • Wundinfektion;
  • Konjunktivitis;
  • der Übergang von Windpocken in Form von Flechten;
  • das Auftreten von tiefen Narben an der Hautstelle;
  • Meningitis;
  • Verletzung der Sehfunktion, wenn das Virus in die Hornhaut eintritt;
  • bakterielle Infektionen;
  • Dysbakteriose;
  • virale Pneumonie;
  • Hirnschaden;
  • eitrige Dermatitis;
  • Hautnekrose (Sepsis);
  • Myokarditis;
  • Entwicklung verschiedener Infektionskrankheiten vor dem Hintergrund einer verringerten Immunität.

Die Eltern sollten ruhig bleiben und sorgfältig auf das Kind aufpassen. Nach dem Leiden der Krankheit müssen Maßnahmen ergriffen werden, um die Immunität des Babys zu stärken. Es ist zu bedenken, dass es besser ist, in der Kindheit krank zu werden, als sich nach 18 Jahren mit einem Virus anzustecken.

Symptome und Behandlung von Windpocken bei Säuglingen

Windpocken sind eine bekannte Virusinfektion, die hauptsächlich Kinder betrifft. Windpocken sind in der Kindheit oft einfach und bedrohen weder Leben noch Gesundheit. Es gibt jedoch Fälle, in denen das Virus immer noch unschuldige Kinder infiziert. In diesem Artikel werden die Symptome und die Behandlung von Windpocken bei Säuglingen behandelt.

Warum tritt die Infektion in Krümeln auf?

Wie gesagt, Windpocken sind eine Virusinfektion. Folglich ist der Erreger der Krankheit ein Virus, dessen Anfälligkeit für Menschen fast 100% beträgt. Können Babys Windpocken fangen? Es gibt zwei Möglichkeiten, Säuglinge zu infizieren:

  • Angeborene Infektion. Dies geschieht, wenn die Mutter kurz vor der Geburt, einige Tage oder Wochen, infiziert ist. Bei einer solchen Konfluenz von Umständen wird ein Kind mit Windpocken geboren, und in der Regel verläuft die Erkrankung in einer schweren Form mit einer hohen Wahrscheinlichkeit, dass verschiedene Komplikationen der Erkrankung auftreten. Dies liegt an der Tatsache, dass der Körper der Mutter während der Infektion noch keine Immunität gegen das Virus gebildet hat. Daher erhielt das Kind keine Antikörper zur Bekämpfung der Infektion. Ungefähr 30% aller Fälle von angeborenen Windpocken endeten mit dem Tod von Babys;
  • Wenn bei einem Baby Kontakt zu Windpocken bestand, ist es wahrscheinlich, dass sich das Kind infiziert. Da das Immunsystem von Säuglingen noch nicht ausgebildet ist, nimmt die Krankheit häufig eine schwere Form an und kann zu Komplikationen führen.

Ist es möglich, dass Windpocken leicht passieren? Ja, es ist nicht immer Windpocken bei Säuglingen - ein schwieriger Fall. Wenn das Kind nach der Immunglobulin-Injektion an Windpocken erkrankt ist oder während der Schwangerschaft das Baby Antikörper von der Mutter oder Muttermilch während der Fütterung erhielt, kann die Infektion in solchen Fällen sehr leicht verlaufen. Es ist so einfach, dass Sie vielleicht gar nicht merken, dass sich das Kind etwas zusammengezogen hat.

Ich nehme an, wir haben die Frage zerlegt: "Könnte es Windpocken in einem Baby geben?" Als nächstes überlegen Sie, wie die Windpocken bei Säuglingen aussehen.

Symptome von Windpocken bei Säuglingen

Während der latenten Zeit in Krümeln gibt es in der Regel keine Manifestationen der Krankheit, dh die Infektion ist bereits im Körper, aber das Niveau der Viruskonzentration hat noch nicht das erforderliche Maß erreicht. Die ersten Symptome treten im letzten Teil der latenten Periode der Krankheit auf. Es wird angenommen, dass die Inkubationszeit bei Kindern 7-21 Tage dauern kann, im Durchschnitt zwei Wochen. Es hängt von der Leistungsfähigkeit des Immunsystems des Kindes ab. Beispielsweise entwickelt sich bei angeborener Immunschwäche die Infektion sehr schnell.

Wie manifestieren sich Windpocken? Die erste charakteristische Manifestation der Infektion ist eine hohe Temperatur, die ein Paar von 40 Grad erreicht. Dies liegt an der stärksten Vergiftung des Körpers durch ein Virus, und das Auftreten von Temperatur ist ziemlich natürlich. Die Temperatur kann von Schwäche und Unwohlsein des gesamten Organismus, Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Fieber, Zucken der Muskeln und Gliedmaßen, Schmerzen in den Muskeln und Gelenken begleitet sein. In diesem Fall wird das Kind weinen und höchstwahrscheinlich das Essen ablehnen.

In diesem Stadium ist die Diagnose der Krankheit nur mit Hilfe spezieller Labortests auf Antikörper gegen das Varicella-Zoster-Virus (der Name des Varicella-Erregers) möglich, aber ein oder zwei Tage nach dem Beginn der Temperatur finden Sie einige rötliche Stellen am Kopf oder im Gesicht der Krümel.

Anzeichen von Windpocken bei Babys

Das charakteristischste Anzeichen einer Infektion bei Säuglingen und bei allen Menschen im Allgemeinen ist Hautausschlag. Wie fängt das Foto an? Erstens ist der Ausschlag in der Regel im Bereich des Kopfes und des Gesichts ein paar rötliche Pickel mit einem Durchmesser von nicht mehr als 1 cm lokalisiert. Nach kurzer Zeit (maximal innerhalb von 24 Stunden) verwandelt sich der Hautausschlag in Papeln (kleine, mit klarer Flüssigkeit gefüllte Pickel) und breitet sich fast im ganzen Körper aus, mit Ausnahme der Füße und der Handflächen. Der Ausschlag juckt sehr, so dass das Kind keine schwachen Beschwerden bekommt. Es ist erwähnenswert, dass das Zerkratzen oder Zerdrücken des Ausschlags strengstens verboten ist, da er eine Infektion in den Wunden hervorrufen kann. Daher ist das Auftreten eitriger Komplikationen der Haut möglich. Neben dem Auftreten eines Ausschlags am Körper kommt es zu Ausschlägen im Mund und zu Schleimhäuten. Wenn ein Ausschlag auf den Schleimhäuten auftritt, erleidet das Kind Schmerzen, die zu einer Weigerung führen, zu essen.

Je nach Schwere der Varizellen kann der Ausschlag 4-12 Tage auf dem Körper bleiben. Es ist zu beachten, dass der Ausschlag wellig ist, das heißt, die ersten Elemente des Ausschlags beginnen auszutrocknen und werden am zweiten Tag nach dem Auftreten mit einer braunen Kruste bedeckt. Danach kann es einen ruhigen Tag geben, die Temperatur sinkt ein wenig, das Kind fühlt sich besser. Dann folgt eine neue Welle von Hautausschlag und alles wird im Kreis wiederholt. In Zukunft wird der gesamte Hautausschlag mit Krusten bedeckt sein. In keinem Fall können Sie die Krusten von den betroffenen Bereichen abziehen, da sie eine natürliche Barriere für verschiedene Arten von Bakterien sind. Nach zwei bis vier Wochen verschwinden die Krusten selbst und hinterlassen rote und rosafarbene Flecken, die sich auch ohne medizinischen Eingriff durchsetzen. Wenn die Krankheit ereignislos ist, ist keine Spur von Hautausschlag zu erkennen.

Als Nächstes überlegen wir, was zu tun ist, wenn ein Baby Windpocken hat.

Behandlung von Windpocken bei Säuglingen

In erster Linie keine Panik. In der modernen Medizin werden selbst die schwersten Infektionsfälle behandelt. Daher ist der Kampf gegen Windpocken das erste, einen Arzt zu Hause anzurufen. Der Arzt gibt Ihnen nach Untersuchung des kleinen Patienten eine Krankenliste und schreibt Behandlungsempfehlungen aus. Die Behandlung von milden Windpocken erfolgt in der Regel zu Hause und ist rein symptomatisch. Die Behandlung schwerer Windpocken erfordert einen Krankenhausaufenthalt mit Antibiotika (bei eitrigen Komplikationen), antiviralen Medikamenten (z. B. Acyclovir) und Immunglobulin-Injektionen.

Was Sie unten lesen, dient als Information. Fahren Sie nicht mit der Behandlung des Kindes fort, ohne Ihren Arzt zu konsultieren.

Windpocken bei Säuglingen behandeln:

  • Setzen Sie Handschuhe auf die Handgriffe und beobachten Sie sorgfältig die Nägel des Kindes. Dies verringert das Infektionsrisiko in der Wunde.
  • Ergänzungen sollten für die Dauer der Krankheit ausgeschlossen werden, nur die Muttermilch sollte in die Ernährung des Babys aufgenommen werden. Wenn das Kind nicht essen will, versuchen Sie nicht, es zu zwingen, zu essen;
  • Achten Sie darauf, die Flüssigkeitsaufnahme zu erhöhen, da der Körper bei hohen Temperaturen dehydriert.
  • Das Lüften des Raums ist häufig, der Raum sollte nicht stickig und heiß sein. Es ist notwendig, auf Unterkühlung zu achten, da dies zur Entwicklung einer Lungenentzündung vor dem Hintergrund von Windpocken beitragen kann.
  • Bei hohen Temperaturen können Antipyretika auf Paracetamolbasis (Rektalsuppositorien oder Sirupe) verwendet werden. Paracetamol für Kinder kann ab dem 1. Lebensmonat des Kindes eingenommen werden. Wenn Sie jedoch überempfindlich sind, können starke allergische Reaktionen auftreten. Bei Kindern bis zu 2 Monaten kann Paracetamol einen Asthmaanfall verursachen. Antipyretika auf der Basis von Ibuprofen werden nicht empfohlen, da dies zu Entzündungen der Weichteile führen kann.

Es ist wichtig! Die Verwendung von Acetylsalicylsäure in Windpocken ist nicht möglich. Dies ist eine Frage der Zuständigkeit, da Sie mit diesem Tool zu 100% wahrscheinlich Ihr Kind töten werden. Zumal Aspirin bei Kindern unter 12 Jahren generell kontraindiziert ist.

  • Antiseptische Lösungen für die Behandlung von Hautausschlag und Wasser sollten zweimal täglich, morgens und abends, durchgeführt werden. Dafür wird das bekannte "Zelenka" oder "Kaliumpermanganat" für jeden geeignet sein. Die Behandlung sollte mit Wattestäbchen punktweise erfolgen, da andernfalls Ihre Infektionen zu einer Ausbreitung der Infektion auf die nicht betroffenen Hautbereiche führen können.

Wie lange dauert die Bearbeitung? Vor dem Auftreten einer charakteristischen Kruste auf dem Hautausschlag.

  • Zur Linderung des Juckreizes können Sie antiallergische und immunmodulatorische Salben und Gele (Fenistil-Gel, Infagel, Viferon) verwenden. Die Verwendung dieser Medikamente ist ab einem Lebensmonat des Babys möglich, sollte jedoch sinnvoll sein und den Tagespreis nicht überschreiten. Fenistil-Gel lindert Juckreiz, Schwellungen und wirkt betäubend. Infagel und Viferon sind Immunmodulatoren. Ihre Anwendung reduziert Juckreiz und Schwellungen sowie eine schnellere Heilung des Ausschlags. Außerdem fügen wir hinzu, dass diese Immunmodulatoren eine antivirale Wirkung haben;

Die Verwendung dieser Medikamente sollte erst nach Rücksprache mit einem Spezialisten begonnen werden.

Um Juckreiz zu lindern, sind Bäder mit Zusatz von Salbei, Kamille und Eichenrinde sehr gut geeignet. Diese Kräuter wirken antiseptisch, lindern den Juckreiz und helfen, den Ausschlag zu trocknen. Wasser sollte nicht heiß oder warm sein.

Sie können auch kühle Bäder mit Salzzusatz verwenden. Wasser senkt die Temperatur und Salz trocknet den Ausschlag aus und lindert Juckreiz. Dieser Vorgang kann alle 4 Stunden wiederholt werden.

  • Wenn der Ausschlag weit verbreitet und reichlich vorhanden ist, kann der Arzt die Verwendung der Salbe Acyclovir empfehlen. Diese Salbe hat eine gerichtete Wirkung auf die Typen der Herpesviren 1, 2 und 3, und der Windpockenvirus gehört zu Typ 3. Im Allgemeinen ist diese Salbe sehr wirksam bei Windpocken. Fördert eine schnellere Heilung des Ausschlags;
  • Verwenden Sie zur Behandlung von Schleimhautausschlägen Sanddornöl oder Chlorophyllipt. Kalgel kann zur Schmerzlinderung verwendet werden.

Komarovsky über Windpocken bei Säuglingen

Ein erfahrener Kinderarzt, Jewgeni Olegowitsch Komarovsky, bemerkt die Häufigkeit schwerer Windpocken bei Säuglingen. Um angeborene Windpocken zu vermeiden, empfiehlt er, die Lieferung um mehrere Tage zu verschieben und gleichzeitig die werdende Mutter zu heilen. In Bezug auf die Infektion von Windpocken mit Krümeln empfiehlt Evgeny Olegovich, sich keine Sorgen zu machen, da dies alles derzeit behandelt wird.