Besitzt Röteln und kann sie wieder krank werden

Virus

Röteln sind eine akute Viruserkrankung, die bei Kindern häufig vorkommt, daher gilt sie als Kinderkrankheit. Viele fragen sich, ob es im Erwachsenenalter möglich ist, Re-Röteln zu bekommen. Der Name dieser Krankheit stammt von der Farbe des Ausschlags. Es wird auch deutsche Masern genannt. Röteln sind keine gefährlichen oder risikoarmen Epidemien. Rötelnbakterien leben 3 Wochen. Vor allem in der Schwangerschaft, wenn Masernröteln für den Fötus gefährlich werden, besonders im ersten Trimester, lohnt es sich, besonders vorsichtig zu sein. Das Risiko einer Fehlgeburt steigt, angeborene Anomalien bei einem ungeborenen Kind sind möglich. Viele Fälle von angeborener Taubheit, Blindheit, Herzfehlern und Gehirn.

Bis 1881 galt Röteln als Einzelerkrankung bei Masern und wurde aufgrund der hohen Ähnlichkeit der Symptome und des Krankheitsverlaufs mit Scharlach gleichgesetzt. Es ist sehr ansteckend und macht sich Hautausschlag, es kommt zu einem starken Anstieg der Lymphknoten. Diese Krankheit ist charakteristisch für Kinder, der größte Prozentsatz der Patienten ist die Alterskategorie bis zu 12 Jahren. Abhängig von der Immunität jedes Kindes kann das Rötelnvirus früher oder später in den Körper eindringen.

Wie ist Röteln verbreitet?

Sobald sie sich im menschlichen Körper befinden, breitet sich Röteln aktiv durch Niesen, Speichel und andere Arten aus. Im Körper entwickelt sich das Virus gut, anders als in der äußeren Umgebung, wo es sehr schwach ist. Im Freien bleibt es bei hohen Temperaturen (ca. 56 ° C). Bei niedrigen Temperaturen ist dies ein günstiges Lebensumfeld für dieses Virus. Bei einer Temperatur von 70 ° unter Null lebt er aktiv und ist eine gefährliche Infektion bis zu einer Temperatur von -200 °.

Beobachtete Röteln-Epidemie-Wellen. Alle zehn Jahre verzeichnen Wissenschaftler eine neue Rötelnepidemie. Gegen diese Krankheit ist es üblich, in zwei Stufen zu impfen: die erste nach 12 Monaten, die zweite nach 6 Jahren. Der Erreger der Krankheit ist ein Virus, das RNA enthält, bestehend aus externen und internen Antikörpergruppen. Sehr schnell zersetzt sich der Kontakt mit organischen Lösungsmitteln, UV-Strahlen und chloraktiven Verbindungen. Arten der Übertragung von Röteln: Luft und Kontakt mit den Sekreten einer Person, die an Röteln mit Masern leidet. Wenn wir über regionale Neigung sprechen, dann haben Röteln keine Grenzen, sie sind auf der ganzen Welt krank.

Kann man ein zweites Mal Röteln bekommen?

Es reicht aus, einmal in der Kindheit eine Rötel zu haben, und dann können Sie sich keine Sorgen über die mögliche Rückkehr der Krankheit machen.

Nachdem er krank ist, produziert der Körper eine sehr widerstandsfähige Immunität gegen die Krankheit, und das Risiko einer erneuten Infektion ist gering.

Es gibt sehr wenige Situationen von wiederkehrenden Röteln auf der Welt. Das Hauptsymptom ist das Auftreten eines Ausschlags. Erstens breitet es sich an den Beinen und Armen, bald im Gesicht, sehr schnell im ganzen Körper aus. Röteln werden oft mit Scharlach verwechselt, da letztere genau den gleichen Ausschlag haben wie Röteln. Die häufigste Röteln treten bei kleinen Kindern auf, meistens in Kindergärten und Kindergärten. Heutzutage gehen Kinder seltener in Kindergärten, so dass die Röteln bei Kindern dieses Alters weniger auftraten. Aus diesem Grund neigen viele jüngere Jugendliche dazu, sich mit dieser Krankheit anzustecken, da der Körper keine Immunität dagegen entwickelt hat.

Es ist besser, in der Kindheit Röteln zu haben als im Erwachsenenalter. Wenn Frauen, die keine Immunität haben, Kinder zur Welt bringen, ist dies sehr riskant, da der Fötus im ersten Monat der Schwangerschaft am anfälligsten ist. Zu diesem Zeitpunkt sollten Mütter, die noch keine Röteln hatten, äußerst vorsichtig sein und 1-2 Monate vor der Planung einer Schwangerschaft geimpft werden. Sie wird weder Mutter noch Kind schaden.

Es sollte beachtet werden, dass es immer noch möglich ist, Röteln wieder zu behandeln, Ärzte dokumentierten sogar Fälle von nachfolgenden Röteln, wenn der Körper bereits Immunität hatte. Aber die Chance, sich beim zweiten Mal zu erholen, ist vernachlässigbar.

Unterschiedliche Manifestationen und Schweregrad der Krankheit

Die Körpertemperatur steigt nicht immer an, und wenn ja, dauert sie nur 3-5 Tage. Später kann der Patient Schwäche und Krankheit vergessen und sich normalerweise erholen. Wenn sich der Patient jedoch besser fühlt, besteht immer noch das Risiko, andere Personen anzustecken, da er noch bis zu 3 Wochen Träger ist. Manchmal infiziert die Mutter während der Schwangerschaft ihr Baby und wird dann für einige Monate (von 3 Monaten bis zu einem Jahr) Träger des Virus.

Röteln zeichnen sich durch eine Prodromalperiode aus, die vor den ersten Punkten, Hautausschlägen usw. auftritt. In der Regel steigen die Lymphknoten an einem Tag leicht an, die Körpertemperatur steigt an, es treten starke Kopfschmerzen auf und in manchen Fällen Halsschmerzen und laufende Nase. In solchen Fällen muss der Patient zu Hause bleiben, um strikte Bettruhe zu beachten, nicht nur um Kraft zu sammeln, sondern auch um den Patienten zu isolieren, um eine Kontamination der ihn umgebenden Personen zu vermeiden. Das größte Infektionsrisiko einer anderen Person besteht in der ersten Woche. Daher ist es besser, das Haus nicht zu verlassen.

Röteln erfordern fast immer keine besondere Behandlung, es wird jedoch empfohlen, Medikamente zu nehmen, die mögliche Komplikationen vollständig ausschließen. Sie sollten Paracetamol auch nicht aufgeben, da ständige Kopfschmerzen, die 5-7 Tage andauern, unangenehme Beschwerden verursachen.

Komplikationen sind sehr selten. Häufiger während der Schwangerschaft, vor allem im ersten und zweiten Monat. Nach der Infektion mit Röteln im Mutterleib kann ein Kind mit angeborenen Röteln geboren werden, die zur Katarakt neigen, die Pathologie bestimmter Hörorgane und Herzfehler. Andere Infektionen und Viren können auch die Behandlung von Röteln verschlimmern.

Frauen und heranwachsende Mädchen können eine spezifische, seltene Komplikation durch Röteln bekommen - Gelenkschäden. Der Faktor, der diese Komplikation verursacht, ist das Alter des Patienten. Ein jüngerer Körper kann diese Komplikationen besser bekämpfen als der alte. Es äußert sich in Form von geschwollenen Gelenken, Schmerzen an verschiedenen Stellen und starker Rötung. Am anfälligsten sind die Gelenke der Phalangen und Ellbogen.

Die seltenste Komplikation ist eine Schädigung des gesamten Nervensystems. Die Ärzte versichern, dass die Wahrscheinlichkeit, das Nervensystem zu treffen, an Röteln erkrankt ist, gering ist. Bei Komplikationen im Zusammenhang mit dem Nervensystem können Erkrankungen wie Meningitis, Enzephalitis und andere auftreten.

Prävention und Impfung

Die Impfung soll Resistenz gegen Rötelnviren und Bakterien bilden.

Außerdem wird der Prozentsatz der angeborenen Röteln hunderte Male erheblich reduziert.

Folglich wird die Impfung schwangerer Frauen die Wahrscheinlichkeit von Röteln für Mutter und Fötus verringern.

Die Impfung erfolgt entweder intramuskulär oder subkutan für alle Menschen, unabhängig davon, ob die Person Röteln hatte.

Prävention hilft, die Krankheit zu vermeiden, nicht nur Röteln, sondern auch Masern.

Sobald der Impfstoff einen Teil eines geschwächten, aber lebenden Rötelnvirus enthält, wird Schwangeren nicht empfohlen, ihn zu stechen.

Impfungstoleranz

Sie sollten keine Angst vor einer Impfung haben, da es nur sehr wenige Nebenwirkungen gibt. Die Reaktion des Körpers ist ruhig, ohne eine offensichtliche Verschlechterung der Gesundheit. Natürlich ist die Injektion nicht schmerzlos und die Injektionsstelle kann rot werden, aber nicht für lange Zeit. Mögliche kurzfristige Beschwerden und Fieber. Nebeneffekte sind geschwollene Lymphknoten. Bei der Mehrzahl der Patienten (95-97% aller geimpften Personen) werden überhaupt keine allergischen Reaktionen oder Nebenwirkungen bemerkt. Wenn eine Person, die in den ersten drei Tagen nach der Impfung geimpft wurde, keine Änderung des Gesundheitszustands aufweist, ist es unwahrscheinlich, dass sie später erscheint.

Zu den seltenen Nebenwirkungen der Impfung gehören: Schmerzen in den Gelenken, das Auftreten von Hautausschlägen an den Körperteilen, ein Anstieg der Ohr-, Hals- und Lymphknoten, die immer 2-3 Wochen nach der Impfung verschwinden. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass der Impfstoff den Körper mit einem schwachen Rötelnvirus infiziert, um eine Immunität zu entwickeln.

Wie oft im Leben gibt es Röteln?

Bei Röteln handelt es sich um Infektionskrankheiten, nach denen eine Person eine dauerhafte Immunität erlangt. Das ist aber erst nach der Krankheit. Eine Person kann nicht mehr krank werden. Wenn die Mutter in der Kindheit oder später Röteln bekam, hat das geborene Kind auch eine angeborene Immunität, die ausreicht, um das Baby für sechs bis neun Monate zu schützen.

Wenn die Röteln-Diagnose ein zweites Mal erfolgt, muss das Labor bestätigt werden. Und dies kann bedeuten, dass diese Person zum ersten Mal keine Röteln hatte, sondern eine andere Krankheit.

Die Impfimmunität reicht nicht aus. Jetzt kann künstliche Immunität mit Impfstoffen erworben werden, aber sie sollte im Alter von einem Jahr durchgeführt werden, dann sollte die Impfung im Alter von sechs Jahren durchgeführt werden, und dann sollte eine weitere Impfung (sehr wünschenswert) bis zu 25 Jahren erfolgen.

Um ehrlich zu sein, würde ich es vorziehen, viel Röteln zu haben, als so viele Impfungen zu machen und mir trotzdem Sorgen zu machen, wie man Röteln während der Schwangerschaft vermeiden kann.

Wie oft in einem Leben haben Röteln

Röteln sind eine der häufigsten Infektionen bei Kindern, die im Vorschulalter auftreten und im jüngeren Schulalter recht einfach sind. Für ein Kind in der vorgeburtlichen Entwicklung ist es sehr gefährlich und droht mit groben Pathologien. Der Kontakt einer schwangeren Frau mit einer infizierten Person kann zu einer Abtreibung führen. Daher ist die Rötelnimpfung in unserem Land in der Liste der vorgeschriebenen Impfungen enthalten. Frauen im gebärfähigen Alter müssen immer wissen, ob sie Röteln hatten, um Ärger beim Tragen eines Kindes zu vermeiden.

Krankheitseigenschaft

Bei Röteln ist der Ausschlag auf der Haut rotfleckig, ein kurzer Temperaturanstieg, ein Anstieg der Lymphknoten. Die Krankheit wird durch ein RNA-Virus verursacht, das in die Zelle eindringt und den Stoffwechsel steuert. Die Verbreitung der Röteln erfolgt hauptsächlich über die Luft, sie kann jedoch auch durch Kontakt mit Speichel, durch Niesen und so weiter infiziert werden.

Das Virus ist in der kalten Jahreszeit am aktivsten, da niedrige Temperaturen für die Pathogenentwicklung bevorzugt werden. Daher werden Fälle von Röteln in der Sommersaison praktisch nicht beobachtet.

Röteln überwiegend Kinder im Vorschulalter, die keine Impfung erhalten haben. Im Alter von 18 Jahren sind 85% der Bevölkerung gegen Röteln resistent.

Der Mechanismus der Entwicklung von Röteln

Der Erreger mit Speichel oder Schleim dringt in die Atemwege ein und durch sie in den Blutkreislauf. Das Immunsystem reagiert sofort auf das Eindringen eines Virus, das Leukozyten abtötet, was zu Leukopenie führt. Der Erreger vermehrt sich aktiv im Lymphsystem, so dass die Patienten zu Beginn der Erkrankung über wunde Lymphknoten klagen.

Das Virus wirkt hauptsächlich auf die Hautzellen, was das Auftreten des Hautausschlags erklärt. Bei der Bekämpfung einer Infektion bilden sich im Körper zirkulierende Immunkomplexe, die auch Hautausschläge auslösen. Nach der Erkrankung speichern Antikörper das Gedächtnis des Virus und sorgen für eine lebenslange Immunität gegen Röteln.

Komplikationen bei Arthritis treten bei Mädchen und Frauen im Jugendalter auf. Verwundbare Stellen werden gleichzeitig zu mittleren und kleinen Fugen. Manchmal gibt es eine Läsion des Nervensystems, die sich in Meningitis, Enzephalitis und anderen Krankheiten äußert.

Symptome von Röteln

Die Röteln-Symptome hängen vom Stadium der Erkrankung ab:

  1. Inkubationszeit. Es beginnt mit dem Moment, in dem das Virus in den Körper eindringt, und dauert an, bis die ersten Anzeichen der Krankheit auftreten. Die Dauer beträgt 10-25 Tage.
  1. Prodromalperiode. Schüttelfrost, verstopfte Nase, Husten. Die Dauer beträgt bis zu 3 Tage.
  1. Aktive Entwicklung der Krankheit. Typische Anzeichen von Röteln treten auf:
  • hellrosa Hautausschläge im Ohrbereich und im Gesicht, dann auf den Körper ausgebreitet, mit Ausnahme der Handflächen und Fußsohlen;
  • Lymphknoten werden größer als in der Prodromalperiode;
  • Temperaturanstieg ist nicht kritisch, erreicht maximal 39,5 Grad;
  • kurze katarrhalische Manifestationen in Form von Husten, Rhinitis, Bronchitis;
  • Lichtintoleranz, scharfer Schmerz in den Augen;
  • Andere Manifestationen in Form von Bauchschmerzen, Darmbeschwerden, Hypotonie, vergrößerter Leber und Milz.
  1. Erholung. Der Zustand des Patienten kehrt wieder zur Normalität zurück: Die Temperatur sinkt, der Ausschlag verschwindet, die Lymphknoten nehmen allmählich ab.

Kinder bis 7 Jahre können leicht die Infektion ohne Komplikationen bekommen.

Rötelnimpfung

Für die Impfung in Russland werden abgeschwächte Lebendimpfstoffe verwendet, die in Indien oder Kroatien hergestellt werden. Der am häufigsten verwendete Kombinationsimpfstoff gegen Masern, Röteln und Parotitis in den Niederlanden oder Belgien.

Die Impfung gegen Röteln ist in der obligatorischen Impfliste für Kinder enthalten. Die erste Impfung wird im Alter von 1 Jahr durchgeführt, die zweite Impfung mit 6 Jahren. Sie bilden eine dauerhafte Immunität für mehrere Jahre vor der Pubertät.

Bei jugendlichen Mädchen im Alter von 13-15 Jahren führen sie eine Wiederholungsimpfung durch, wenn sie nicht an Röteln leiden und keine Informationen über frühere Impfungen haben.

Frauen im gebärfähigen Alter werden auch geimpft, wenn sie die Krankheit erst ab einem bestimmten Alter erlebt haben und eine minimale Menge an Röteln-Antikörpern in ihrem Blut vorhanden ist. Um ihre Anzahl zu bestimmen, wird eine Blutuntersuchung durchgeführt.

Nach der Impfung empfehlen die Ärzte nicht, für drei Monate schwanger zu werden. Während der Schwangerschaft ist keine Impfung erlaubt!

Die WHO teilt mit, dass die Phase der starken Immunität nach der Impfung 5 bis 40 Jahre dauert. In diesem Zusammenhang wird empfohlen, Erwachsene alle 10 Jahre zu impfen.

Möglichkeit einer erneuten Infektion

Impfungen oder übertragene Infektionen tragen zur Produktion von Antikörpern bei, die eine starke Immunität gegen die Krankheit bilden. Eine erneute Infektion ist fast unmöglich, aber in seltenen Fällen kommt es zu Rückfällen. Viele Wissenschaftler neigen zu der Annahme, dass eine Wiederinfektion nichts anderes als die Primärerkrankung ist, dh im ersten Fall wurde die Diagnose falsch gestellt.

Eine andere Kategorie von Wissenschaftlern vertritt die Auffassung, dass in einigen Fällen eine Reinfektion möglich ist:

  1. Schwere Störung des Immunsystems.
  2. Angeborene Merkmale des Immunsystems.
  3. Eine lange Zeit zwischen Krankheit und Neukontakt.

Die Reinfektion verläuft mit wenigen oder keinen offensichtlichen Krankheitsanzeichen. Mögliche katarrhalische Manifestationen in Form von Husten, laufender Nase. Die Wahrscheinlichkeit des Eindringens des Virus in das Blut ist vernachlässigbar, so dass Manifestationen in Form von Hautausschlag und Arthritis nicht beobachtet werden können.

Rötelngefahr während der Schwangerschaft

Die gefährlichste Periode für die Erkrankung der Röteln während der Schwangerschaft ist das erste Trimester, wenn die Wahrscheinlichkeit eines Fötus mehr als 60% und in einigen Fällen bis zu 100% beträgt. Eine Infektion führt zu Fehlgeburten, schwerwiegenden Missbildungen des Fötus oder Totgeburten.

Die Infektion mit dem zweiten Trimenon reduziert das Risiko, das Baby zu treffen, um bis zu 12%. Im dritten Trimester sind vorübergehende Fehlbildungen des Kindes möglich, die durch die moderne Medizin geheilt werden können: niedriges Geburtsgewicht, Vergrößerung der Milz und Leber, Hepatitis, hämolytische Anämie und so weiter.

Der beste Schutz gegen das Virus ist die rechtzeitige Impfung. Sollte dies aus irgendeinem Grund nicht passieren, sollte die schwangere Frau den Kontakt mit potenziell kranken Kindern vermeiden. Wenn ältere Kinder in der Familie sind, müssen sie geimpft werden, damit die werdende Mutter sich nicht infiziert und dem ungeborenen Kind keinen irreparablen Schaden zufügt.

Eine schwangere Frau sollte auch Massenereignisse vermeiden, mehr im Freien laufen und das Immunsystem stärken.

Bei Röteln kann die Rolle der Impfung nicht unterschätzt werden. Dies ist der einzige sichere Weg, um Frauen vor einer Infektion während der Schwangerschaft zu schützen, um das Leben und die Gesundheit ihrer Kinder zu erhalten.

Rubella re?

Bitte sag mir, ob eine Person Röteln werden kann. Meine Frau litt in der Kindheit (3 Jahre). Jetzt ist sie 27 und wir erwarten ein Baby (3 Monate Schwangerschaft). Sie hatte zwei Tage vor dem Ausschlag Kontakt mit dem Patienten.

veröffentlicht 28.11.2006 13:54
aktualisiert am 28.12.2014
- Schwangerschaft und Geburt

Antworten von Komarovsky E. O.

Leider kann ich Sie nur zu 99% beruhigen. Eine rezidivierende Erkrankung ist theoretisch möglich, aber unwahrscheinlich.

Röteln Symptome, Behandlung, Prävention.

* Röteln sind eine hochansteckende akute Viruserkrankung, die durch das Rötelnvirus verursacht wird. Meistens sind es ungeimpfte Kinder im Alter von 2-9 Jahren. In der Tat glaubt man, dass es besser ist, in der Kindheit an dieser Krankheit zu erkranken, da dies bei Erwachsenen viel schwieriger ist. Dies gilt insbesondere für Mädchen, weil Wenn Sie diese Krankheit nicht hatten, besteht die Chance, dass Sie sie bekommen, wenn Sie schwanger sind. Und es ist gefährlich, besonders im ersten Trimester - es können schwere angeborene Defekte des Kindes auftreten und es besteht die Gefahr eines fötalen Todes. In der Kindheit werden die Röteln leicht vertragen.

Wie tritt eine Rötelninfektion auf? Es gibt mehrere Möglichkeiten, das Virus dieser Krankheit zu übertragen: In der Luft (beim Gespräch mit dem Patienten, Küssen), vertikal (von der Mutter zum Fötus, dann wird ein Kind mit angeborenen Röteln geboren), ist auch eine Infektion durch Kontakt mit Kinderspielzeug möglich. Es ist erwähnenswert, dass der Patient eine Woche vor den ersten Anzeichen der Krankheit ansteckend wird und etwa eine Woche nach dem Einsetzen der Symptome ansteckend bleibt. Gleichzeitig ist ein Kind mit angeborenen Röteln längere Zeit gefährlich - sein Körper setzt den Erreger für etwa 20 bis 30 Monate frei.

Was sind die Symptome von Röteln?

Gleichzeitig ist vor dem Ausschlag von Patienten in der Regel nichts störend.

Bei den ersten Manifestationen dieser Symptome müssen Sie einen Arzt aufsuchen. Mit einem Bluttest von einer Vene bis zu antiviralen Antikörpern für 1-3 Tage der Krankheit und nach 7-10 Tagen können Ärzte die Diagnose bestätigen. Bei einer Infektion mit Röteln steigt die Menge der Antikörper um das Vierfache oder mehr.

Wie behandelt man Röteln? Die Behandlung wird in der Regel zu Hause durchgeführt: In seltenen Fällen wird dem Patienten eine Bettruhe verordnet (dies hängt eher mit der Temperatur des Patienten zusammen - wenn die Temperatur hoch ist, ist eine Pause erforderlich). Die Ärzte verschreiben keine besondere Behandlung. In diesem Fall ist es für den Patienten nützlich, mehr Getränke (Kompotte, Fruchtgetränke, Tees) zu geben, einige Ärzte verschreiben für die Zeit der Hautausschläge Kalziumpräparate und nach den Hautausschlägen verschiedene Vitamine.

Gibt es Komplikationen nach Röteln? Komplikationen bei Kindern sind extrem selten. Ich habe bereits geschrieben, dass die Krankheit in der Kindheit ziemlich einfach ist. Komplikationen können bei Immunschwäche auftreten und manifestieren sich als Pneumonie, Otitis, Arthritis, Mandelentzündung und andere Krankheiten. Am häufigsten treten Komplikationen mit der Krankheit bereits im Erwachsenenalter auf.

Prävention von Röteln bei Kindern. Um die Ausbreitung von Infektionen zu verhindern, werden Röteln 5 Tage nach Ausbruch des Ausschlags isoliert. Es gibt keine restriktiven Maßnahmen, um mit ihnen zu kommunizieren, und Gruppen von Kindereinrichtungen werden nicht unter Quarantäne gestellt. Es ist wichtig, den Kontakt des kranken Kindes mit schwangeren Frauen zu verhindern. Die Impfung mit Röteln ist im Impfplan enthalten. In Russland ist die am häufigsten verwendete Trivaccine Masern-Röteln-Parotitis. Der Impfstoff wird nach 12-15 Monaten und erneut nach 6 Jahren subkutan oder intramuskulär verabreicht. Die spezifische Immunität tritt bei fast 100% der Geimpften in 15 bis 20 Tagen auf und hält mehr als 20 Jahre an.

Infektionist Online-Konsultation

Ist es möglich, Röteln während der Schwangerschaft wieder einzufangen?

№ 21 205 Infektionskrankheit 02.07.2015

Guten Tag! Schwangerschaft 32-33 Wochen. Die Ergebnisse der Blutuntersuchung waren - in ihnen IgG gegen Röteln - 98,47, IgM gegen Röteln - 2,89 und verordnet - es ist zweifelhaft, dass sie sich nach 2 Wochen wiederholen. In der vorherigen Analyse wurde IgG - 69,8, IgM - negativ (am 28. April 2015 bestanden). Was könnte es sein Ist es gefährlich für mein Kind? Ich fand einen Eintrag in meiner Karte, dass ich 1998 Röteln hatte. Auch IgG gegen HSV Typ 1 und Typ 2 wurde nachgewiesen.

Hallo! Dies ist höchstwahrscheinlich ein falsch positives (zweifelhaftes) Ergebnis, Wiederaufnahme im Expertenlabor + Avidität. Aus SW., Pavel Alexandrov

Guten Tag. In der 11. Schwangerschaftswoche unterzog sie sich einer routinemäßigen Blutuntersuchung in einem weiblichen Beratungszentrum. Ein paar Tage später, während die Karte verfügbar war, wurden die Ergebnisse untersucht, und die Analyse von Röteln gibt mir jetzt keine Ruhe. IgM negativ, IgG 92 IE / ml mit einer Toleranz von 0,10-15. 0. Sage mir, ob ich schon schwanger bin und mit Röteln wirklich krank bin? Und was bedeutet dieses Testergebnis?

Guten Tag! Erklären Sie bitte die Situation. 05. 04. 2016 bestanden Tests für Röteln nach Plan in der vorgeburtlichen Klinik, der Zeitraum von 10 Wochen 4 Tage. Das Ergebnis von IgG ist positiv, IgM ist positiv. 15. 04. 2016 (Gestationszeitraum 12 Wochen) bestand die Analyse erneut in einem anderen Labor. IgG = 45,9 IE / ml (mehr als 10 positiv, 5-9,9 graue Zone, 0-4,9 negativ), IgM = 0,877 (0,8-1) zweifellos mehr als 1 - positiv, weniger als 0,8 - negativ). 19. 04. 2016 (Tragzeit 12 Wochen 4 Tage) brachte die Analyse einem Freund erneut vor.

Die Schwangerschaft vor 12 Wochen vor einer Woche ergab alle erforderlichen Tests - alles ist in Ordnung, das Screening dieser Woche hat gezeigt, dass es keine Pathologien gibt, das Baby normal entwickelt, aber - sie schickten mich zur wiederholten Blutentnahme 0, 0-3. 5 und 500. 0 Einheiten von ml mit einer Rate von 0 bis 20. 0. Ich habe nie Symptome von Röteln bemerkt, ich habe es nicht in meiner Karte gefunden - dass sie krank war oder dass es einen Impfstoff gab. Meine Mutter war in der Kindheit Röteln krank. Wir wissen nichts mehr. Rasto.

Guten Abend! Tochter ist im dritten Monat schwanger. Blutproben bestanden, Antikörper gegen Röteln gefunden. Für Röteln freigelassen, folgten die Ergebnisse - Antikörper gegen das Rötelnvirus IgG-10 - Antikörper nachgewiesen Antikörper gegen das Rötelnvirus igM-1.6-Antikörper entdeckt Bitte kommentieren Sie die Ergebnisse vor der Einnahme.

Guten Tag! Ich bin sehr besorgt über die Ergebnisse von Tests auf Infektionen. Schwangerschaft 20 Wochen. 21. 04. 2016 spendete Blut in weiblicher Beratung, Ergebnisse lgG = 178,8 (positiv), lgM = 1,32 (positiv). Es sind keine Röteln-Symptome aufgetreten. Wiederholte Analyse nach 9 Tagen im bezahlten Labor gentechnischer Systeme, die Ergebnisse von lgG = 210 (positiv), lgM - negativ. Ich bin sehr beunruhigt über die LGG-Indikatoren, die in 9 Tagen um 30 Einheiten gestiegen sind. Könnte das bedeuten, dass ich neu bin?

18+ Online-Konsultationen sind informativ und ersetzen nicht die persönliche Beratung mit einem Arzt. Nutzungsvereinbarung

Ihre persönlichen Daten sind sicher geschützt. Zahlungen und Arbeit vor Ort werden mit sicherem SSL durchgeführt.

Röteln Symptome, Anzeichen, Behandlung, Folgen und Prävention der Krankheit.

Röteln beziehen sich auf akute Erkrankungen der Virusform, die ziemlich hart auftreten. Kinder sind anfälliger für diese Krankheit. Es ist sehr gefährlich für schwangere Frauen und besonders für den Fötus, da Röteln verschiedene angeborene Krankheiten, Missbildungen und sogar den Tod verursachen können.

Foto: ein Kind, das an Röteln leidet. Von: andriano.cz/shutterstock

Hauptsymptome

Einmal im Körper des Erregers manifestiert sich nach 10 - 25 Tagen. Während dieser Zeit infiziert das Virus die Atemwege und die Organe und gelangt von dort in den Blutkreislauf. Zusammen mit dem Blut verteilt sich der Körper. Während der Inkubationszeit manifestiert sich das Virus nicht und der Kranke fühlt sich gut.

Fotos des Rötelnvirus-Modells:

Foto: Rötelnvirus-Modell. Urheber: Yershov Oleksandr / shutterstock

Die ersten Symptome:

Allgemeine Ermüdung des Körpers, verminderte Leistungsfähigkeit, erhöhte Temperatur. Solche Symptome sind darauf zurückzuführen, dass das Virus in den Blutkreislauf gelangt, was zu Entzündungen und Fehlfunktionen des Nervensystems führt.

Rötung und Entzündung der Schleimhaut im Hals, ist mit dem Eindringen des Virus in die Zellen der Schleimhaut verbunden.

Atembeschwerden durch verstopfte Nase und Ausfluss wie eine Erkältung. Die Ursache ist auch das Rötelnvirus.

Das Virus kann die Konjunktiva durchdringen, wodurch eine Rötung der Augen auftritt.

Darunter leiden auch seine Lymphknoten, bei denen er in den Blutkreislauf gerät und dort verbleibt und Entzündungen verursacht.

Nachdem sich das Virus im ganzen Körper ausgebreitet hat, wird der Körper des Patienten mit einem Ausschlag bedeckt, der im Gesicht beginnt und allmählich den gesamten Körper bedeckt. In dieser Zeit wird eine Person zum Hausierer der Krankheit.

Wer ist gefährdet für Röteln.

Die Krankheit provoziert ein Virus der Togavirus-Klasse. Aber durch seine Eigenschaften kann es in der Umwelt nicht überleben. Daher tritt die Infektion in den meisten Fällen von Person zu Person auf, insbesondere an Orten, an denen sich viele Menschen ansammeln. Für diejenigen, die nicht geimpft wurden, beträgt das Infektionsrisiko 90%. Röteln werden daher als Quarantänekrankheiten bezeichnet.

Die Infektion verträgt keine Desinfektionsmittel, Sonnenlicht und hohe Temperaturen.

Häufiger leiden die Menschen im Frühling und Herbst an Röteln. Kinder im Alter von 2 bis 10 Jahren sind am anfälligsten für die Krankheit, sie wird jedoch leichter vertragen.

Nachdem der Körper mit dem Virus fertig geworden ist, behält er eine lebenslange Immunität bei, Antikörper bleiben für immer im Blut.

Es kann sich sowohl bei einem Kind als auch bei einem Erwachsenen mit einer Krankheit anstecken, und Kinder mit angeborenen Röteln werden zu Trägern. Ein kranker Mensch wird 7 Tage vor dem Hausierer zu deutlichen Anzeichen und Symptomen. Die Infektion des Patienten erfolgt durch Tröpfchen aus der Luft, zum Beispiel: Husten, Niesen oder Sprechen. Wenn die Infektion eine schwangere Frau infiziert hat, wird das Virus definitiv überholt und der Fetus transplazentar.

Medikamente für Röteln

Leider ist das Medikament bisher noch nicht geschaffen worden, dessen Wirkung direkt auf die Zerstörung des Virus abzielen würde. In dieser Hinsicht zielen alle vom Arzt verordneten Arzneimittel darauf ab, die eigene Immunität zu unterstützen und die banalen Symptome, die während einer Erkältung auftreten, zu beseitigen. Zur Stärkung der Immunität werden in der Regel immunmodulatorische Medikamente wie Arbidol, Anaferon und andere verschrieben.

In den meisten Fällen werden Röteln zu Hause behandelt. Eine kranke Person braucht Ruhe, Bettruhe und vollständige Isolation von anderen Familienmitgliedern. Gleichzeitig ist es notwendig, mehr Flüssigkeit zu verwenden, vor allem ein Aufguss von Wildrose oder Cranberry ist nützlich.

Wenn sich Röteln in einer milden Form entwickeln, erfolgt die Erholung normalerweise innerhalb von 15 bis 20 Tagen. Es ist jedoch eine ständige Überwachung erforderlich, um mögliche Komplikationen zu vermeiden.

Um andere unangenehme Symptome zu beseitigen:

  • zum Absenken der Temperatur (Paracetomol, Coldrex usw.);
  • Entfernung der verstopften Nase (Naphthyzinum, Rinostom, Nazivin);
  • Stärkung (Ascorbinsäure, Vitamin C);
  • Antihistaminika, wenn Schmerzen in den Muskeln auftreten (Pipolfen oder Suprostin).

Folgen nach Krankheit.

Bei Kindern ist Röteln leichter, aber bei Erwachsenen wird der Körper mit dieser Krankheit schwieriger umgehen. Darüber hinaus können schwerwiegende Folgen wie Angina pectoris, Arthritis, Otitis pneumonia und andere entzündliche Prozesse auftreten.

Die Ursache der Unfruchtbarkeit bei Männern ist extrem selten, wenn sich der Entzündungsprozess in den Hoden akut entwickelt. Wenn Sie sich jedoch rechtzeitig an einen Spezialisten wenden und rechtzeitig mit der Behandlung beginnen, kann dies vermieden werden.

Bei einem Erwachsenen kann es zu ernsthaften Komplikationen kommen und sogar tragisch. Daher müssen Sie sorgfältig auf Ihren Körper hören. Wenn die ersten Symptome auftreten, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Dadurch können Sie die Krankheit rechtzeitig erkennen und mit der Behandlung beginnen.

Eine Person, die mindestens einmal in ihrem Leben hatte, kann nicht erneut infiziert werden. Weil der Körper diese Krankheit lebenslang rettet. Trotzdem gab es Fälle, in denen der Körper nicht zurecht kam und die Infektion wiederholt wurde. Dies geschieht jedoch sehr selten.

Prävention von Krankheiten

Foto: Rötelnimpfstoff. Gepostet von: Sherry Yates Young / shutterstock

Der wichtigste Schutz gegen Röteln ist die Impfung. Außerdem müssen Sie im Alltag ein paar Regeln befolgen.

Um nicht persönlich krank zu werden, müssen Sie Kontakt mit infizierten Personen vermeiden. Denn es besteht eine hohe Infektionswahrscheinlichkeit von einem Infizierten bis zu denen, die noch nie Röteln hatten. Und Sie müssen auch ständig Ihre Immunität stärken, damit er nicht nur Röteln, sondern auch andere Virusinfektionen bekämpfen kann.

Es ist nicht ungewöhnlich für solche Situationen, in denen Mütter vor allem versuchen, ihr Kind krank zu machen. Sie glauben, dass es besser ist, diese Krankheit im Kindesalter zu übertragen, um eine Immunität zu entwickeln, und in einem höheren Alter besteht keine Gefahr von Röteln. Aber alles erinnert daran, als der Besitzer der Katze sich entschied, den Schwanz des Tieres abzuschneiden, aber dass er nicht zu schmerzhaft war, tat es teilweise. Wenn Sie Ihr Kind vor dieser Krankheit schützen wollen, müssen Sie daher rechtzeitig eine Impfung durchführen.

Ist eine Impfung erforderlich?

Bis heute wird die Rötelnimpfung bei allen Kindern durchgeführt. Der erste wird im ersten Trimester des Lebens durchgeführt, dann im Alter von 6 und 12 Jahren. Diese Impfung ist besonders für Mädchen wichtig, da in Zukunft ein hohes Risiko besteht, ein minderwertiges Kind zur Welt zu bringen.

Ärzte bestehen auf der Impfung von Mädchen, die keine Impfungen haben, aber eine Schwangerschaft planen. Und dies muss spätestens 3 Monate vor der Empfängnis des Fötus geschehen.

Was ist die Gefahr für schwangere Frauen?

Foto: krank schwanger Gepostet von: riopatuca / shutterstock

Im ersten Trimenon der Schwangerschaft besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für eine Fehlgeburt, ein Verblassen oder ein krankes Kind.

Angeborene Krankheit ist eine schwere Schädigung des Fötus, besonders gefährlich bei der Bildung lebenswichtiger Organe. Darüber hinaus kann es solche Krankheiten geben:

  • Augendefekte, benutzerdefinierte Größe des Auges, Trübung der Linse, Katarakte;
  • Taubheit
  • Herzerkrankungen, Fehlbildungen, einschließlich Septum und Klappen.

Wie man Röteln nicht mit anderen gefährlichen Krankheiten verwechselt

Es gibt andere Krankheiten, die Röteln sehr ähnlich sind. Es ist wichtig, die Diagnose genau zu bestimmen und die rechtzeitige und korrekte Behandlung zu beginnen. Verwandte Krankheiten sind:

Masern Bevor ein Ausschlag auftritt, gibt es andere Symptome. Wie: Husten, Lichtempfindlichkeit, Kopfschmerzen, begleitet von Temperatur. Dann erscheinen Flecken auf den Wangen, weiß mit rotem Rand, verschwinden jedoch, wenn ein Hautausschlag auftritt. Ein solcher Ausschlag manifestiert sich am Tag 4 nach der Infektion. Stehen Sie zuerst im Gesicht, im Ohr, im Nacken auf und breiten Sie sich dann innerhalb von 2-3 Tagen im ganzen Körper aus. Der Ausschlag hat eine hellrosa Farbe und bleibt 4-5 Tage auf dem Körper, danach bleibt das Peeling bestehen, aber nach 8-12 Tagen vergeht es.

Windpocken Das Virus dringt in den Körper ein und breitet sich innerhalb von 7 Tagen aus. Gleichzeitig treten Fieber, Schwäche und Hautausschlag auf, der juckt und schnell den ganzen Körper bedeckt.

Scharlach Es löst Streptokokken-Krankheit aus. Bereits innerhalb von 2-3 Tagen nach der Infektion beginnt die Krankheit fortzuschreiten. Der Patient sieht Schwäche und Kopfschmerzen aus. Innerhalb von 3 Tagen tritt ein Hautausschlag auf, zunächst an den Wangen, dann an den Seiten und in den Faltenbereichen (Achselhöhlen, Knie). Der Ausschlag hält bis zu 6 Tage an, ist ein kleiner Pickel und dann erscheint ein Peeling. Das Hauptsymptom von Scharlach ist die rote Zunge. Zusammen mit diesem gibt es Halsschmerzen.

Wie oft im Leben gibt es Röteln?

Wie oft im Leben gibt es Röteln?

Wenn Sie noch keinen Rötelnimpfstoff erhalten haben, können Sie diese Krankheit nur einmal in Ihrem Leben haben.

Immunzellen erkennen die Krankheit und zerstören diese Mikroben. Danach wird diese Art von Mikroben im Gedächtnis der Immunzellen gespeichert und erlaubt keine erneute Infektion.

Bei Röteln handelt es sich um Infektionskrankheiten, nach denen eine Person eine dauerhafte Immunität erlangt. Das ist aber erst nach der Krankheit. Eine Person kann nicht mehr krank werden. Wenn die Mutter in der Kindheit oder später Röteln bekam, hat das geborene Kind auch eine angeborene Immunität, die ausreicht, um das Baby für sechs bis neun Monate zu schützen.

Wenn es passiert, dass die Diagnose Quot; Rubellaquot; Zum zweiten Mal muss es vom Labor bestätigt werden. Und dies kann bedeuten, dass diese Person zum ersten Mal keine Röteln hatte, sondern eine andere Krankheit.

Die Impfimmunität reicht nicht aus. Jetzt kann künstliche Immunität mit Impfstoffen erworben werden, aber sie sollte im Alter von einem Jahr durchgeführt werden, dann sollte die Impfung im Alter von sechs Jahren durchgeführt werden, und dann sollte eine weitere Impfung (sehr wünschenswert) bis zu 25 Jahren erfolgen.

Um ehrlich zu sein, würde ich es vorziehen, viel Röteln zu haben, als so viele Impfungen zu machen und mir trotzdem Sorgen zu machen, wie man Röteln während der Schwangerschaft vermeiden kann.

Die Menschen leiden einmal in ihrem Leben unter Röteln, ich hatte zum Beispiel mit 18 Jahren einen Hautausschlag und begann sofort an Windpocken, Masern oder Röteln zu denken, da ich in meiner Kindheit Röteln hatte und Masern die Antwort auf der Hand hatten. Die Ärzte bestätigten unsere unabhängige Diagnose. Weil alle diese Krankheiten in Symptomen ähnlich sind (Ausschlag), aber einmal im Leben toleriert werden. Und es ist besser, diese Krankheiten in einem frühen Alter zu haben, denn dann ist es für einen Menschen schwieriger zu leiden. Ich lag fast drei Wochen bei Windpocken, und die Temperatur des Holms war bereits in einem separaten Raum des Infektionskrankenhauses untergebracht.

Röteln sind nur einmal im Leben krank und treten nicht mehr auf, weil nach dem ersten Mal eine Person Immunität gegen diese Krankheit entwickelt.

Wenn jedoch jemand aus dem Haushalt Röteln hat, bedeutet das nicht, dass andere Familienmitglieder vollständig geschützt sind, und dafür müssen Sie alle Vorsorgemaßnahmen ergreifen.

Lüften Sie den Raum, atmen Sie mehr frische Luft, treiben Sie Sport, stärken Sie das Immunsystem und befolgen Sie alle Empfehlungen des behandelnden Arztes.

Röteln, wie Windpocken, können nicht zweimal krank werden, und wenn Sie diese Infektionskrankheit einmal hatten, ist sie beim zweiten Mal keine Bedrohung.

Wenn Sie Glück haben, werden Sie möglicherweise nie krank.

Für schwangere Frauen ist es besonders gefährlich, an Röteln zu erkranken, da dies zu einem Versagen der normalen Entwicklung des Babys führen kann.

Röteln sind mehr als einmal im Leben und dann kann sich eine Person nicht infizieren, da sie eine Immunität für diese Infektion entwickelt, sie im Kindesalter leichter toleriert wird, und bei einem Erwachsenen ist es sehr schwierig unter dem Tropf

In der Regel Röteln Person mehr als einmal im Leben

In Zukunft kämpft der Körper erfolgreich mit Röteln.

Um das zweite Mal krank zu werden, müssen Sie sich sehr bemühen

Denken Sie jedoch daran - es ist nicht notwendig, eng mit einer Person zu sprechen, die an einer kranken Rötel leidet

Lassen Sie ihn sich erholen und erst dann setzen Sie Ihre Kommunikation mit ihm fort.

Und ja - je früher ein Rötelnmann krank wird, desto besser

Nein, beim zweiten Mal können Röteln nicht krank werden. Es ist besser, Röteln in der Kindheit zu haben, und dann wird eine starke Immunität gegen Röteln entwickelt, die eine Person vor einer Wiederinfektion schützt. Die Immunisierung gegen Röteln ist mittlerweile sehr beliebt, danach entwickelt sich eine Immunität gegen dieses Virus.

Röteln, wie Masern, Mumps, Pocken, eine Reihe von anderen gibt eine starke Immunität. Daher ist k die einzige Zeit im Leben.

Röteln können nur einmal im Leben krank sein, eine Infektionskrankheit, an der die meisten Menschen in der Kindheit leiden. Je niedriger das Alter des Patienten ist, desto leichter wird die Krankheit toleriert. Gleichzeitig entsteht eine starke Immunität, die für das gesamte menschliche Leben ausreicht. Diejenigen, die nicht in der Kindheit krank waren, werden dies mit hoher Wahrscheinlichkeit in Zukunft nicht vermeiden. Und je älter eine Person ist, desto komplizierter. Vorsicht vor schwangeren Frauen. Es wird empfohlen, eine Schwangerschaft zu beenden, da die Wirkung von Röteln auf den Fötus mit irreversiblen Folgen verbunden ist.

Die dritte Krankheit wurde auch benannt: Dritte, weil in der Liste der Krankheiten, die bei der Einstufung von Ärzten zwangsläufig mit einem Hautausschlag einhergingen, die dritte in Folge war. Es handelt sich hauptsächlich um eine Kinderkrankheit und entwickelt eine starke Immunität. Es ist für einen Menschen an sich nicht gefährlich, aber die Erkrankung einer schwangeren Frau in der ersten Schwangerschaftshälfte ist nicht akzeptabel. In diesem Fall kann der Fötus betroffen sein. Tatsache ist, dass diese Krankheit schwere Pathologien des Fötus verursacht: Blindheit, Taubheit und Schäden des Herz-Kreislaufsystems, seltener Verzögerungen bei der psychischen Entwicklung, Enzephalitis.

Aufgrund der Impfung ist dies eine seltene Krankheit. Die WHO hat bereits rötelnfreie Zonen registriert. Wenn eine Frau jedoch weiß, dass sie noch keine Röteln hatte und zuvor nicht geimpft wurde, ist eine Impfung eine Garantie für „Überraschungen“. Röteln

Jetzt sind Kinder oft Röteln krank?

Kommentare

Wir haben alle Impfungen durchgeführt, bis wir krank waren. Auch mit Freunden sagte niemand, Kinder seien in letzter Zeit Röteln gewesen

Wir haben seit 4 Jahren keine Röteln-Quarantänen im Garten. Windpocken - ja, aber alles ist gegen Röteln geimpft - woher kommt das?))

Tatsache ist, dass nicht jeder geimpft ist.) Und was denken Sie, kann ein geimpftes Kind ein Träger sein? (Ich werde dem Beitrag eine Frage hinzufügen)

Wenn das Virus tot ist, dann nicht ansteckend, wenn lebend, dann ansteckend

Soweit ich weiß, kann ein Kind nur nach einer Impfung alleine ansteckend sein. Dies dauert jedoch einige Tage und Fälle dieser Infektion sind eher die Ausnahme als die Regel. Wenn geimpft und jemand in der Umgebung krank ist, wird es nichts leiden.

Ich hatte im Allgemeinen vor, es zu tun, aber es hat nicht funktioniert, weil In letzter Zeit werde ich oft krank, mein Hals ist ständig besorgt (Std. Tonsillitis), dann fällt Herpes, dann eine Erkältung. Und ich möchte nicht für geschwächte Immunität impfen. Danach spricht jemand anders 3 Monate, und wer 6 Monate spricht. kann nicht schwanger sein. Im Allgemeinen kann ich, obwohl ich meine Meinung geändert habe, es trotzdem tun.

Sie können nicht für mindestens ein halbes Jahr schwanger werden. Die Ärzte und der Gynäkologe und Spezialist für Infektionskrankheiten sagten, dass sie das Wort "Minimum" betont haben, daher ist es wahrscheinlich kritisch. Im Zuge der Klärung dieser Frage aus den gleichen Gründen (wir gehen geimpft in den Garten, aber ich habe kosnukha nicht verletzt! Und wir wollen den zweiten). Also ging ich zuerst zum Immunologen, er sagte dem Infistsionisten, dass es keine Frage für ihn sei Sie war empört, warum nicht dem Frauenarzt, aber sie schrieb einen Bluttest darüber ab, was gemacht werden sollte, um herauszufinden, ob es möglich ist, zu impfen und ob ein Bedarf besteht bei mir. Zusammenfassend sind sie bereit herauszufinden, ob ein Risiko besteht, ohne Impfung krank zu werden, und wenn ja, werden sie dies tun. Aber mit ihr, einem Haufen unverständlicher vseravno, machen sie sie bis zu 30 Jahre! Und ich bin 30.

Röteln

Röteln sind eine bekannte Kinderkrankheit, die durch das Rötelnvirus verursacht wird und sowohl in Form einer erworbenen Infektion als auch in Form einer angeborenen Infektion auftreten kann. Der Erreger der Krankheit ist das Rötelnvirus, das zur Familie der RNA-Viren (Rubivirus) gehört.

Foto eines Hautausschlags auf der Rückseite eines Kindes mit Röteln.

Übertragungswege für Röteln

Der Hauptübertragungsmodus ist in der Luft. Dies bedeutet, dass Sie sich durch Niesen, Husten, Teilen (und Lecken) von Kinderspielzeug anstecken können.

Die Infektionsquelle ist eine kranke Person, und das Kind wird 7 Tage vor Beginn der Krankheit infektiös und scheidet das Virus nach 21 Tagen nach Ausbruch des Ausschlags weiter aus. Besonders infektiöser Patient in den ersten fünf Tagen der Krankheit.

Die Ansteckung und Anfälligkeit für Kinder unter Kindern ist sehr hoch. Kinder von 2 bis 9 Jahren sind am stärksten betroffen.

Kleinkinder bis zu 6 Monaten sind praktisch nicht infiziert, weil angeborene Immunität, abgeleitet von der Mutter. In Abwesenheit von Immunität bei der Mutter können sich jedoch auch Kinder mit diesem Alter infizieren, wenn Immunschwäche vorliegt.

Rubella Stage

  • Inkubationszeit
  • prodromal (initial),
  • Zeitraum des Ausschlags,
  • eine Periode der Genesung oder Genesung.

Die Inkubationszeit beträgt 11 bis 21 Tage.

Symptome von Röteln

Der Beginn oder die prodromale Periode der Krankheit ist akut. Die Körpertemperatur steigt auf 38 °, mäßige katarrhalische Phänomene treten auf (laufende Nase, verstopfte Nase, Halsschmerzen, Husten), Lymphknoten nehmen zu, insbesondere das Occipital, der hintere Hals und die Parotis.

Der Ausschlag tritt in 1-2 Tagen der Krankheit gleichzeitig auf der gesamten Oberfläche der unveränderten Haut auf. Der Ausschlag ist blassrosa, kleinblütig und steigt nicht über die Oberfläche, ohne die Tendenz zur Verschmelzung. Nach dem Verschwinden hinterlässt keine Spuren, Pigmentierung oder Abblättern. Der Ausschlag juckt nicht und verursacht keine Beschwerden, er kann bis zu 7 Tage anhalten.

Das Fieber dauert bis zu 3 Tagen.

Der Schweregrad der Intoxikation kann mit dem Alter zunehmen. Bei Jugendlichen kann die Temperatur auf 39 ° C ansteigen, der Schweregrad des Intoxikationssyndroms ist höher und die Röteln sind schwerer.

Erwachsene können auch infiziert werden, insbesondere von mit ihnen zusammenlebenden Kindern. Die Krankheit geht auch weiter, nur die Symptome von Fieber, Intoxikationen sind viel ausgeprägter. Röteln sind besonders für schwangere Frauen gefährlich gleichzeitig mit 100% iger Wahrscheinlichkeit, den Fötus zu beeinflussen.

Die Erholungsphase (7-14 Tage) verläuft in der Regel günstig.
Komplikationen bei Röteln: treten selten auf. Spezifisch sind Enzephalitis, Meningitis, Meningoenzephalitis.

Kann ich ein zweites Mal Röteln bekommen?

Normalerweise entwickelt sich nach dem Leiden von Röteln in 95% der Fälle eine dauerhafte Immunität, so dass es nicht möglich ist, Röteln wieder zu kontrahieren.

Diagnose

Die Diagnose von Röteln ist nicht schwierig und basiert auf dem Vorhandensein von Kontakt, einem charakteristischen Hautausschlag und einer Zunahme der occipitalen Lymphknoten. Wichtig ist auch die Labordiagnose: Erhöhung des Titers der spezifischen Antikörper Ig M. Bei der allgemeinen Analyse von Blut, Leukopenie (Abnahme der Leukozytenzahl), Lymphozytose (Zunahme der Lymphozytenzahl) wird festgestellt.

Wie unterscheidet man zwischen Röteln und Windpocken?

Im Gegensatz zu Windpocken ändert sich der Rötelnausschlag nicht, charakteristische Pusteln und Krusten bilden sich nicht wie bei Windpocken.

Was unterscheidet Röteln von Masern?

Masern haben einen schwereren Verlauf, der Ausschlag ist bündig, es treten keine Lymphknoten auf und Filatov-Koplik-Flecken auf der Mundschleimhaut sind charakteristisch.

Behandlung

Die Behandlung von Röteln kann je nach Schwere der Erkrankung sowohl zu Hause als auch im Krankenhaus erfolgen. In der akuten Phase werden Bettruhe, reichliches Trinken und eine sparsame Milch-Gemüse-Diät empfohlen. Als antivirales Mittel wird Viferon oder Laferobion verwendet.

Beachten Sie! Das Rötelnvirus ist nicht empfindlich gegen Antibiotika.

Antipyretika (Ibuprofen und Paracetamol) und desensibilisierende Medikamente (Loratadin, Phencarol) werden symptomatisch eingesetzt.

Prävention

Ein Rötelnpatient sollte während der gesamten Krankheitsdauer isoliert werden. Der Besuch geschlossener Kindergruppen ist 21 Tage lang verboten.

Rötelnimpfung

Es wird ein abgeschwächter Lebendimpfstoff verwendet. Der am häufigsten verwendete Kombinationsimpfstoff "Priorix" umfasst Impfstoffe gegen Röteln, Masern und Epidemien. Gemäß dem Impfplan muss das Kind mindestens 2 Impfungen bis zu 6 Jahren erhalten. Es ist zu beachten, dass der Priorix-Impfstoff gut vertragen wird und keine Nebenwirkungen beobachtet werden.

Die Impfung von Erwachsenen (insbesondere Frauen, die eine Schwangerschaft planen) ist nach Absprache mit einem Immunologen ohne den erforderlichen Antikörpertiter möglich. Die Impfung ist für schwangere Frauen kontraindiziert.

Röteln während der Schwangerschaft

Wie bereits erwähnt, kann eine Rötelnvirusinfektion für schwangere Frauen tödlich sein. Das Virus kann den Embryo durch Eindringen in die Plazenta infizieren und zerstört die Organe, die sich in diesem Moment entwickeln. Am anfälligsten für das Rötelnvirus sind das Gehirn, die Augen, das Ohr und das Herz des Fötus.

Die Niederlage des Fötus hängt von der Dauer der Schwangerschaft ab. Je früher eine Infektion aufgetreten ist, desto schwerwiegendere Missbildungen werden erkannt.
Nach der Geburt weist ein Kind mit angeborenen Röteln mehrere Fehlbildungen auf.

  • Das "kleine" Syndrom umfasst Taubheit, Katarakte und Herzerkrankungen
  • Das "große" Syndrom manifestiert sich in zahlreichen tiefen Läsionen aller Systeme und Organe, aber die Entwicklung des Gehirns bleibt an erster Stelle.

In diesem Zusammenhang wird bei einem Kontakt der schwangeren Frau mit Röteln die Entscheidung über die Fortsetzung der Schwangerschaft nach doppelter Kontrolle des Antikörpertiters entschieden. Bei einer bestätigten Rötelninfektion wird die Schwangerschaft aus medizinischen Gründen unterbrochen.

Dies bestätigt erneut die Notwendigkeit und Wichtigkeit einer Routineimpfung.

Der Autor des Artikels: Kandidat der medizinischen Wissenschaften, Kinderarzt - Elena Ivanovna Syrma.