Geschwüre im Mund - Foto, Ursache und Behandlung

Prävention

Schmerzhafte, reizende Geschwüre im Mund können jederzeit auftreten und unterschiedliche Ursachen haben, aber in den meisten Fällen entstehen sie während Stress oder Krankheit.

Glücklicherweise ist es ziemlich einfach, die Stomatitis mit Hilfe von Volksmitteln selbst zu beseitigen.

Wenn die Geschwüre im Mund jedoch nicht zu Hause entfernt werden können, ist es besser, einen Arzt aufzusuchen.

Ursachen von Geschwüren im Mund

Die häufigste Ursache für Entzündungen der Mundschleimhaut mit dem Auftreten von Geschwüren ist Stomatitis. Es kann aphthös, herpetiformisch, pilzartig (Candida), allergisch, traumatisch sein. Die Krankheit ist akut und chronisch.

  1. Aphthose Stomatitis Hierbei handelt es sich um eine entzündliche Erkrankung der Mundhöhle, die durch schmerzhafte achterlich grauweiße Geschwüre mit klaren Konturen gekennzeichnet ist.
  2. Aphthöse wiederkehrende Stomatitis. Es bezieht sich auf chronische Krankheiten mit Exazerbationsperioden. Bei einer leichten Verletzung treten auf der Schleimhaut kleine Ausdrücke auf - Aphthae.
  3. Bei Herpes-Stomatitis treten im Mund viele kleine Geschwüre auf, die an Herpes simplex erinnern. Diese Krankheit tritt normalerweise bei Frauen unter 30 Jahren auf.
  4. Bei Pilzstomatitis sind Geschwüre im Mund mit weißen Blüten bedeckt und werden durch eine Pilzinfektion in der Mundhöhle verursacht.
  5. Die rezidivierende nekrotisierende Periadenitis (Setton-Aphthen) ist durch die Bildung einer Versiegelung in der Submukosa gekennzeichnet. Dann werden an dieser Stelle schmerzhafte Geschwüre mit erhabenen und verdichteten Rändern sowie entzündliche Infiltrate gebildet
  6. Ulzerative Stomatitis Die Krankheit entwickelt sich als Folge einer unbehandelten einfachen oder katarrhalischen Stomatitis.
  7. Ulzerative Gingivitis Die Krankheit ist durch das Auftreten von Ulzerationen im Bereich der Papillen zwischen den Zähnen gekennzeichnet.
  8. Chemikalien- und Strahlenschäden. Mehrere rote und schmerzhafte Ausschläge erscheinen als Reaktion auf die Strahlentherapie. Versehentliches oder vorsätzliches Eindringen von Chemikalien in die Mundhöhle führt zu Verbrennungen mit Ulzerationen.

Traumatische Geschwüre sind auch eine häufige Ursache für Schäden an der Mundhöhle. Sie können folgende Ursachen haben:

  • Verletzungen durch grobe Nahrung;
  • beißende Wange, Lippen;
  • übermäßiges Bürsten;
  • unvorsichtige zahnärztliche Intervention.

Bei einem kleinen Kind können sich durch das Saugen des Daumens (der sogenannte Bednar-Aphthaeus) Geschwüre am Himmel im Mund bilden. Die Geschwüre sind gelblich gefärbt und befinden sich am Gaumen der Schleimhaut.

Geschwüre als Symptom einer Volkskrankheit

Einige schwere Erkrankungen umfassen Mundgeschwüre in ihrem Arsenal von Symptomen. Zu den häufigsten Beschwerden gehören:

  1. Tuberkulose der Mundschleimhaut. Das erste Zeichen sind kleine Hügel, an deren Stelle sich später etwas Geschwüre bilden, die sich allmählich ausdehnen. Das Geschwür ist klein, sein Boden wird durch blutende Epithelzellen gebildet. Der Schmerz ist akut. Der Patient verliert an Gewicht, die Zunge ist beschichtet, die Arbeit der Schweißdrüsen nimmt zu, die Körpertemperatur steigt an.
  2. Syphilis Diese Krankheit ist durch runde, schmerzlose rote Geschwüre gekennzeichnet, die mit dunkelgrauer Patina bedeckt sind.
  3. Eine akute nekrotische Form der Gingivostomatitis wird durch eine Virusinfektion ausgelöst. Typischerweise bedecken Geschwüre die Wangen, das Zahnfleisch, den weichen Gaumen und die Drüsen.
  4. Krebs In einer solchen Situation sind die auftretenden Geschwüre durch ungleichmäßige, verdickte Ränder gekennzeichnet. Sie tun nicht weh, aber sie heilen nicht sehr lange.

Die Behandlung von Geschwüren im Mund kann recht langwierig sein, wenn Sie Medikamente ohne nachzudenken verwenden. Denken Sie daran, dass jede Krankheit ihre eigene Ursache hat, die unbedingt installiert werden muss.

Symptome einer aphthösen Stomatitis

Aphthöse Stomatitis tritt normalerweise an den sich bewegenden Teilen des Mundes auf, wie der Zunge oder der inneren Oberfläche der Lippen und Wangen und an der Basis des Zahnfleisches. Geschwüre treten zunächst als kleine ovale oder runde rötliche Tumoren auf, die normalerweise während des Tages auftreten (siehe Foto).

Zerrissene Geschwüre sind mit einer dünnen weißen oder gelben Membran bedeckt und sind am Rand von einem roten Kreis umgeben. Grundsätzlich heilen Geschwüre innerhalb von zwei Wochen ab, ohne Narben zu bilden. Hitze ist selten und Geschwüre sind selten mit anderen Krankheiten verbunden.

Normalerweise hat eine Person ein oder mehrere Geschwüre gleichzeitig.

Symptome einer herpetischen Stomatitis

Es ist durch das Auftreten mehrerer kleiner Wunden gekennzeichnet. Im Aussehen ähnelt es den Wunden, die bei Herpes simplex auftreten. Sie treten normalerweise bei jungen Frauen unter 30 Jahren auf.

Herpetische Stomatitis tritt grundsätzlich auf der Zungenunterseite und im Bereich der Mundhöhle auf (siehe Foto). Diese Form der Stomatitis zeichnet sich durch eine graue Basis aus und hat keine klaren Grenzen. Der Heilungsprozess endet in 7-10 Tagen.

Traumatisches Geschwür

In den meisten Fällen tritt ein traumatisches Geschwür aufgrund von körperlichen Auswirkungen auf. Es scheint in der Regel aufgrund eines absichtlichen oder unbeabsichtigten Bisses der Schleimhaut. Beschädigungen durch eine Zahnbürste sind ebenfalls möglich.

Zahnärztliche Behandlung kann auch ein traumatisches Geschwür auslösen. Dies liegt in der Regel an der unachtsamen Verwendung von Werkzeugen.

Prävention

Damit die Behandlung von Geschwüren an der Mundschleimhaut nicht zu Ihrem gewöhnlichen Geschäft wird, sollten Sie einige Empfehlungen befolgen, die dazu beitragen, das Auftreten von Geschwüren zu verringern:

  • Behandeln Sie Ihre Zähne rechtzeitig und wählen Sie einen ordentlichen Zahnarzt.
  • Nehmen Sie Vitamine und Immunstimulanzien.
  • Essen Sie nicht zu heiße Speisen und Getränke.
  • Verletzungen am Mund vermeiden.
  • folgen Sie der Mundhygiene.
  • Stress vermeiden

Das Auftreten von Geschwüren an der Mundschleimhaut ist ein häufiges Phänomen und die meisten haben bereits ähnliche Infektionen erlebt. Es ist ein Fehler, die Krankheit zu vernachlässigen und abzuwarten, bis sich die Wunden von selbst festsetzen. Es ist wichtig, die Wunden rechtzeitig zu erkennen und sich mit der Behandlung zu beeilen, da laufende Beschwerden zu spürbaren Problemen führen können.

Wie man Geschwüre im Mund zu Hause behandelt

Die traditionelle Medizin hat eine Vielzahl von Rezepten erfunden, die die Behandlung von Geschwüren im Mund zu Hause ermöglichen.

Hier einige davon:

  1. Machen Sie eine Paste aus Backpulver, fügen Sie eine kleine Menge Wasser hinzu und tragen Sie sie auf die betroffene Stelle auf. Gleichzeitig können Sie etwas Backpulver in Wasser einrühren und Ihren Mund mehrmals am Tag ausspülen.
  2. Es wird empfohlen, den Mund mit einer Abkochung von Ringelblumenblüten, Meerrettichsaft, die zur Hälfte mit Wasser verdünnt ist, Brühe mit Pferdesauerampfer, Karottensaft und Wasserstoffperoxid zu spülen. Ab dem ersten Tag der Krankheit müssen Sie Multivitamin-Tees einnehmen.
  3. Nehmen Sie 1st.l. Blätter von Calendula, füllen Sie es mit 250 ml kochendem Wasser, dann halten Sie die Mischung für 10 Minuten auf dem Feuer. Die Abkochung muss abgelassen und als Mundspülung angewendet werden.
  4. Für 2 Tassen kochendes Wasser 5 Tabletten Furatsilina, einen Teelöffel Soda und Salz. Zum Spülen verwenden.
  5. Nehmen Sie den Saft aus der Innenseite der Blätter von Aloe Vera und tragen Sie ihn direkt auf die Geschwüre auf. Tun Sie dies mehrmals am Tag.
  6. Schmieren Sie die betroffenen Stellen mit Sauerrahm unter Zusatz von gehacktem Knoblauch oder Zwiebeln. Sie können auch Sanddornöl verwenden.
  7. Legen Sie den nassen Teebeutel nach dem Auftragen des Teebeutels einige Minuten in den Kühlschrank. Nach einer Weile nehmen Sie den gekühlten nassen Teebeutel und legen Sie ihn 15 bis 20 Minuten lang sanft auf das Geschwür.

Für den Fall, dass alle oben genannten hausgemachten Rezepte nicht helfen, können Sie andere Methoden zur Behandlung von Geschwüren im Mund ausprobieren:

  1. Mischen Sie den Inhalt von 2 Ampullen Vitamin B12 und einer Ampulle Dexamethason und fügen Sie 2 zerstoßene Nystatin-Tabletten hinzu. Weichen Sie kleine Baumwollflagellen in die Medizin ein und wenden Sie sie drei- bis viermal täglich 10 Minuten lang an.
  2. Im Inneren nehmen Sie Antihistaminika (Loratadin, Tavegil, Suprastin) oder Desensibilisatoren (Fenkarol).
  3. Behandeln Sie Geschwüre mit Lidocain-Gelen.
  4. Behandeln Sie Geschwüre mit Dexamethason-Gel.
  5. Spülen Sie Ihren Mund mit Antiseptika aus der Apotheke.
  6. Wenn Geschwüre am roten Rand der Lippen auftreten, ist es sicher, Herpes zu diagnostizieren und Acyclovir-Salbe zu verwenden.

Zur Kauterisation von Mundgeschwüren können Sie Wasserstoffperoxid, Furatsilina-Lösung oder gebrauchsfertiges Chlorhexidin verwenden, das in der Apotheke gekauft wurde.

Geschwüre im Mund: Ursachen und Behandlung

Geschwüre im Mund sind Defekte der Schleimhaut, die alle Epithelschichten betreffen und Basen, Wände und Kanten aufweisen. Sie können sich vor dem Hintergrund von Zahnerkrankungen, traumatischen Verletzungen oder somatischen Pathologien entwickeln.

Ursachen von Mundgeschwüren

Diese Defekte treten bei folgenden Erkrankungen auf:

  • wiederkehrende aphthöse Stomatitis;
  • herpetiforme Stomatitis;
  • wiederkehrende nekrotisierende Periadenitis (Aphton Setton);
  • Achtern Bednar;
  • Vincent Stomatitis;
  • traumatische Verletzungen (insbesondere - die Zunge und das Zahnfleisch);
  • akute nekrotisierende Gingivostomatitis;
  • Tuberkulose;
  • Syphilis;
  • HIV-Infektion

Geschwüre bei Erkrankungen der Weichteile des Mundes

Ulzerationen können durch lokale Verletzungen sowie durch virale, bakterielle und pilzartige Infektionen ausgelöst werden.

Wiederkehrende aphthöse Stomatitis

Die rezidivierende aphthöse Stomatitis ist eine chronische Krankheit entzündlicher Natur, die sich durch das periodische Auftreten einzelner oder mehrerer schmerzhafter Achtern (Ulzerationen) unterschiedlicher Lokalisation manifestiert. Sie können sich an den Schleimhäuten der Lippen und Wangen, am Gaumen und an der Zunge bilden. Wenn ein solcher Defekt ständig verletzt wird, ist die Bildung eines nicht heilenden Geschwürs möglich. Nach der Abheilung (Epithelisierung) bleiben die zikatrischen Veränderungen erhalten.

Prädisponierende Faktoren für Rückfälle dieser Pathologie sind Stress, Darmerkrankungen (Colitis), Mikrotraumen bei hygienischen Eingriffen und bei Frauen die Menstruation.

Die Heilungszeit der Geschwüre beträgt durchschnittlich eine bis eineinhalb Wochen. Bei einem komplizierten Verlauf der Erkrankung ist eine Erhöhung der Anzahl der Achtern möglich, und die Zeit der vollständigen Epithelialisierung der Defekte steigt auf zwei Wochen oder sogar einen Monat.

Herpetiforme Stomatitis

Eine herpetiforme Stomatitis äußert sich in der Ausbildung mehrerer kleinerer Defekte auf der unteren Oberfläche der Zunge und im Bereich des Bodens der Mundhöhle, die keine klaren Grenzen haben. Äußerlich ähneln Geschwüre Herpesbläschen, aber ihre Unterseite hat eine graue Tönung. Diese Krankheit ist anfälliger für junge Frauen (bis zu 30 Jahre). Die Heilung verläuft in der Regel ohne Bildung von Narbenveränderungen und dauert eine bis eineinhalb Wochen.

Bei einer einfachen Form der Stomatitis treten in der Mundhöhle mehrere Wunden auf, die mit einem leicht abscheidbaren weißen Film bedeckt sind. Solche Defekte in der Kindheit können ein Zeichen einer Pilzinfektion (Candidiasis) sein.

Rezidivierende nekrotisierende Periadenitis

Mit so genannten. Settons Aphthen in der submukosalen Gewebeschicht bilden eine Versiegelung, und dann treten Geschwüre mit erhöhten Rändern in dieser Zone auf. Defekte sind durch Schmerzen und entzündliche Infiltration gekennzeichnet. Die vorherrschende Lokalisation von Ulzerationen bei rezidivierender nekrotischer Periadenitis sind die lateralen Oberflächen von Zunge, Wange und Lippen. Patienten finden es schwierig, in Verbindung mit starken Schmerzen zu sprechen und zu essen. Die Epithelisierung von Defekten dauert Monate und die Heilung der Pathologie selbst kann mehrere Jahre dauern.

Afty Bednara

Diese Krankheit ist nur für Kinder charakteristisch. Sie sind im Bereich des harten Gaumens lokalisiert. Bednars Afths, die mit einer weißgelben Patina bedeckt sind, werden normalerweise als traumatische Erosion angesehen, die sich aufgrund einer unzureichend hohen Mundhygiene oder eines chronischen Abreibens des harten Gaumens entwickelt.

Vincent Stomatitis

Stomatitis Vincent - eine Viruserkrankung, die sich vor dem Hintergrund eines geschwächten Immunsystems entwickelt. Die Bildung von Geschwüren mit grauer Patina und faulem Geruch wird mit Zahnfleischbluten und Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung des Körpers kombiniert.

Traumatische Verletzung

Geschwüre mit traumatischer Genese entstehen durch versehentliches Beißen von Weichteilen, Schäden an Hygieneartikeln (mit einer Bürste oder einem Zahnstocher) sowie Reiben mit einer abnehmbaren Prothese oder Verletzungen mit der scharfen Kante der Krone.

Prothetische Geschwüre befinden sich direkt unter der orthopädischen Konstruktion. Nach der Korrektur der Prothese erfolgt die Epithelisierung des Defekts innerhalb von eineinhalb bis zwei Wochen.

Das Auftreten von ulzerativen Läsionen kann manchmal durch pharmakologische Zubereitungen sowie durch chemische Faktoren (Säuren und Laugen) sowie durch hohe Temperaturen ausgelöst werden.

Lokale Manifestationen von Volkskrankheiten

In einigen Fällen sind Geschwüre an der Mundschleimhaut nur die klinische Manifestation einer schweren gemeinsamen Pathologie.

Tuberkulose

Geschwüre vor dem Hintergrund der Tuberkulose der Mundschleimhaut sind nichts anderes als eine sekundäre Manifestation der Lungentuberkulose. Sie erscheinen aufgrund des Eindringens von Mykobakterien durch mikroskopische Schädigung des Epithels. Ihre Lokalisation ist variabel - der Mundboden, die Wangen und die Zunge können betroffen sein. In einem frühen Stadium der Entwicklung bilden sich "klassische" Tuberkulosentuberkel. Dann brechen sie mit der Bildung von kleinem Durchmesser und flachen Defekten mit lockerer Basis und gezackten Kanten auf. Solche Geschwüre neigen dazu, an Größe zuzunehmen. Sie sind durch starke Schmerzen gekennzeichnet. Neben lokalen Manifestationen kommt es vor dem Hintergrund der oralen Tuberkulose auch zu einer allgemeinen Verschlechterung des Zustands des Patienten. Eine bestimmte Plakette erscheint auf der Zunge, das Körpergewicht nimmt ab. Es gibt auch Hyperhidrose (übermäßiges Schwitzen) und eine Erhöhung der Körpertemperatur.

Syphilis

Syphilis ist eine chronische Pathologie der Infektionsgenese, die hauptsächlich durch sexuellen Kontakt übertragen wird. Der Erreger ist blasses Treponema (Spirochäten). Nach dem Ende der Inkubationszeit (Dauer etwa 3 Wochen) bilden sich in der Mundhöhle schmerzlose runde oder ovale Defekte mit erhöhten Rändern. Die Unterseite hat eine leuchtend rote Farbe und in einigen Fällen - bedeckt mit einer gräulichen Blüte. Der Heilungsprozess dauert drei bis zwölf Wochen. Narbenbildung ist an der Stelle des Defekts möglich.

Akute nekrotisierende Gingivostomatitis

Die akute nekrotisierende Gingivostomatitis ist eine Pathologie infektiöser Natur, die vor allem junge Menschen (bis zu 30 Jahre), häufiger Männer, betrifft. Zu den prädisponierenden Faktoren gehören Hypovitaminose, Hypothermie, Stress, Müdigkeit, verminderte allgemeine Immunität und traumatische Schäden an den Schleimhäuten der Mundhöhle. Gingivostomatitis tritt häufig als Komplikation einer allergischen Stomatitis oder einer Virusinfektion auf. Vor dem Hintergrund dieser Pathologie bilden sich Geschwüre mit unebenen weichen Rändern, die meistens am Zahnfleisch, am weichen Gaumen und an den Mandeln lokalisiert sind. Sie sind durch starke Schmerzen gekennzeichnet. Zahnfleisch geschwollen und blutet bei Palpation; auch gekennzeichnet durch Trübung der Epithelschicht der Zahnfleischpapillen und Auftreten eines grau-gelben Flecks am Zahnfleischrand. Die Schleimhautdefekte sind mit einer übelriechenden, schmutzig grünen Blüte bedeckt, die, wenn sie entfernt wird, den blutenden Boden freilegt. Vor dem Hintergrund dieser Krankheit wird der Patient hypersaliviert (erhöhter Speichelfluss), die Temperatur steigt, der allgemeine Gesundheitszustand leidet und es werden andere Anzeichen einer Vergiftung beobachtet.

Geschwüre im Mund für HIV

Orale Geschwüre (insbesondere am Zahnfleisch) werden bei jeder dritten HIV-infizierten Person beobachtet. Der Hauptgrund für ihr Auftreten ist die Schwächung der Immunabwehr, die günstige Bedingungen für die Reproduktion pathogener Mikroflora schafft.

Einsame Geschwüre mit dichter Basis können ein Anzeichen für die Entwicklung eines malignen Tumors sein. Die Diagnose wird erst nach der histologischen und zytologischen Untersuchung der Probe im Labor bestätigt oder widerlegt.

Behandlung von Geschwüren im Mund

Bei der Auswahl der Behandlungsmethoden für Geschwüre, die vor dem Hintergrund der Stomatitis auftraten, werden die nosologische Form, der Schweregrad der klinischen Manifestationen und der allgemeine Zustand des Patienten berücksichtigt. Bei jeder Stomatitis werden das Spülen und Schmieren von Defekten mit antiseptischen Lösungen sowie die Aufnahme von Ascorbinsäure zur Erhöhung der allgemeinen Immunität gezeigt.

Die Behandlung traumatischer Geschwüre ist nicht erforderlich, wenn die Defekte klein sind und keine starken Schmerzen verursachen. Andernfalls werden dem Patienten entzündungshemmende Medikamente und eine Antibiotika-Therapie sowie die Einnahme von NSAIDs zur Linderung des Entzündungsprozesses und des Schmerzsyndroms gezeigt.

Die Taktik der Behandlung nekrotischer Gingivostomatitis wird durch die Lokalisation von Geschwüren und die Schwere der Symptome bestimmt. Ein schwerer und mäßiger Verlauf ist ein Hinweis auf eine Antibiotika-Therapie mit Breitspektrum-Medikamenten und die Ernennung von Antiallergika. Unabhängig vom Schweregrad der klinischen Manifestationen werden die Vitamine P und Ascorbinsäure sowie die Ernährungsumstellung gezeigt (Lebensmittel sollten die maximale Anzahl an Kalorien enthalten). In einigen Fällen verordnete man laut Aussage Herzmedikamente. Mit einem milden Grad wird die Behandlung der Mundhöhle mit Antiseptika und das Spülen mit Lösungen mit entzündungshemmender Wirkung gezeigt. Unter örtlicher Betäubung werden nekrotische (abgestorbene) Weichteilabschnitte entfernt. Es ist ratsam, die Ulzerationsbereiche mit weißem Tonpulver zu pulverisieren. Nach der Genesung ist vom Zahnarzt eine professionelle Mundhygiene erforderlich.

Die Therapie der Tuberkulose der Mundschleimhaut liegt in der Kompetenz von TB-Spezialisten. Es wird in Tuberkulosekrankenhäusern durchgeführt. Während der Remission wird die Behandlung von Ulzerationen mit entzündungshemmenden und antiseptischen Lösungen gezeigt.

Die Behandlung der Syphilis wird in der dermatovenerologischen Apotheke durchgeführt. Die lokale Therapie syphilitischer Geschwüre wird in der Zeit der abklingenden Symptome durchgeführt. Es beinhaltet eine generelle Neuordnung des Mundes und die Beseitigung traumatischer Faktoren (wenn sie während der Untersuchung festgestellt werden).

Die Behandlung von HIV-Infizierten ist Aufgabe von Infektionskrankheiten-Ärzten und Immunologen. Hilfe für solche Patienten in Zahnkliniken wird mit allen möglichen Vorsichtsmaßnahmen bereitgestellt.

Wenn Geschwüre eine Manifestation der systemischen Pathologie sind, sollte zuerst eine ursächliche Erkrankung behandelt werden. Aufgrund der idiopathischen Natur der Krankheit ist es ratsam, Histoglobuline und Glucocorticosteroidhormone zu injizieren.

Plisov Vladimir, Zahnarzt, medizinischer Gutachter

Ätiologie der chronisch rezidivierenden aphthösen Stomatitis, Behandlung bei Kindern und Erwachsenen

Chronische Stomatitis (Aphthose) ist ein entzündlicher Prozess der Mundschleimhaut. Nach inoffiziellen Angaben ist jeder Dritte auf der Welt krank. Es bedarf einer Langzeitbehandlung und einer sorgfältigen Prophylaxe, um Verschlimmerungen zu vermeiden. Sowohl Erwachsene als auch Kinder sind anfällig für diese Krankheit.

Anzeichen einer chronischen Stomatitis

Chronische Stomatitis manifestiert sich in Abwesenheit einer rechtzeitigen Behandlung der akuten Form. Aphthöse Art der Erkrankung tritt seit vielen Jahren mit konstanten Rückfällen auf. In diesem Fall beträgt die Lücke zwischen einigen Tagen bis zu zwei Jahren oder mehr. Die Anzeichen dieser Krankheit sind:

  • hohes Fieber;
  • Schmerzen in den Lymphknoten;
  • Kopfschmerzen;
  • eine Erhöhung der Speichelmenge;
  • Zungenplakette;
  • Appetitlosigkeit

Das Hauptsymptom einer chronischen aphthösen Stomatitis sind jedoch kleine Geschwüre (Aphthaeus). Sie befinden sich auf den Lippen, Wangen, Zahnfleisch und unter der Zunge. Solche wiederkehrenden Wunden sind normalerweise rund oder oval mit grauer oder weißer Oberfläche und roter Umrandung. Sie verursachen starke Schmerzen, die zu Problemen mit der Nahrungsaufnahme führen.

Klassifizierung von Krankheiten

Die rezidivierende Stomatitis wird nach Komplexität des Krankheitsverlaufs, Symptomen, Lokalisation und Erregertyp gruppiert. Die am häufigsten von der Weltgesundheitsorganisation entwickelte Klassifizierung. Demnach wird die chronische Stomatitis in folgende Arten unterteilt:

  • chronisch rezidivierende aphthöse Stomatitis;
  • nekrotisierende Periadenitis;
  • Behcet-Krankheit;
  • Vincent-Krankheit;
  • Herpetische Stomatitis.

Chronisch wiederkehrende Form der Aphthose Stomatitis

Rezidivierende aphthöse Stomatitis ist eine chronische Entzündung der Mundschleimhaut. Aphthae - schmerzhafte Erosion einer runden Form. Im Frühjahr und Herbst gibt es Wunden. Sie werden nicht übertragen, daher ist es unmöglich, sich von einem Kranken anzustecken. Die Ursache der Erkrankung gilt als allergische Reaktion. In größerem Maße ist Aphtose jedoch eine autoimmune Stomatitis. Nach der Schwerkraftkategorie gibt es folgende Formen:

  • easy - manifestiert sich einmal in zwei Jahren;
  • mittlere Aphten treten höchstens zweimal im Jahr auf;
  • Schwere - Exazerbation tritt mehr als dreimal im Jahr auf.

Nekrotisierende Periadenitis oder Afton Setton

Die nekrotische Periadenitis ist eine komplizierte Form der chronisch rezidivierenden aphthösen Stomatitis. Aphtosis Setton ist durch kleine, störende Wunden von Setton gekennzeichnet. Das Gewebe der Schleimhaut unter ihnen nekrotisiert, was zu einer tiefen schmerzhaften Wunde führt. Aphtha Setton heilt 3-12 Wochen bei Erwachsenen und hinterlässt eine kleine Narbe. Zu diesem Zeitpunkt kann ein Schleimhautödem auftreten und die Temperatur kann ansteigen. Die Ursachen für diese chronische Erkrankung der Mundschleimhaut sind noch nicht bekannt.

Behcet-Krankheit

Die Behcet-Krankheit gehört zu der Gruppe der Vaskulitis und der Autoimmunstomatitis. Es äußert sich bei Erwachsenen in Form von erosiven Geschwüren mit einer Größe von 2 bis 20 mm. Sie erscheinen auf dem Zahnfleisch, den Wangen, den Lippen, der Zunge und dem Gaumen, sie vergehen innerhalb eines Monats, treten aber 3-4 Mal im Jahr auf. Die Gründe für ihr Erscheinen durch die Wissenschaft werden nicht identifiziert. Wissenschaftler glauben, dass Infektion und Vererbung dies beeinflussen können. Am anfälligsten sind Menschen zwischen 20 und 35 Jahren.

Vincent Stomatitis

Vincent's Stomatitis ist eine Form der rezidivierenden aphthösen Stomatitis mit nekrotisierenden Geschwüren. Ihre Erreger sind der Spirochäte Vincent und der Fusiform Stick. Es gilt auch für Autoimmunstomatitis. Begleitet von erhöhter Müdigkeit, Migräne, Gelenk- und Muskelschmerzen, Fieber und Zahnfleischbluten. Chronische Stomatitis bei den meisten kranken Männern zwischen 20 und 30 Jahren. Exazerbationen treten normalerweise im Herbst auf.

Herpetische Stomatitis

Herpetische Stomatitis (viral) ist ein entzündlicher Prozess, der durch das Herpesvirus verursacht wird. Es ist besonders gefährlich für kleine Kinder. Infolge seiner Entwicklung kommt es zu Vergiftungen, die Arbeit des Nerven- und Immunsystems ist gestört. Dieses Virus kann lange Zeit im Körper sein und manifestiert sich nicht. Durch die Schwächung des Körpers nach schwerer Krankheit oder mangelhafter Ernährung, Beriberi und ungenügender Mundpflege beginnt es sich zu verstärken.

Die Herpes-Stomatitis wird durch Tröpfchen aus der Luft übertragen, daher sollten die Hände nach Kontakt mit einer kranken Person gründlich gewaschen werden. Die Dauer der chronischen Stomatitis hängt vom Schweregrad ab. Die milde Form der viralen Ätiologie verschwindet nach 1-3 Wochen, die harte dauert viel länger.

Andere Formen der chronischen Stomatitis

Häufige Arten von chronischer Stomatitis sind prothetische Stomatitis und Raucherentzündung. Die erste wird durch das Tragen einer Prothese verursacht. Es tritt aus zwei Gründen auf:

  1. Allergische Reaktion auf Materialien, die zur Herstellung von Steckkonstruktionen verwendet wurden. In diesem Fall reicht es aus, es zu ersetzen und eine Qualitätsbehandlung durchzuführen.
  2. Bakterien. Während des Tragens der Prothese sammeln sich viele schädliche Organismen an. Mangelnde Sorgfalt kann wiederkehrende Stomatitis verursachen. Damit dies nicht geschieht, muss es nach dem Essen gründlich gereinigt werden.

Die Ätiologie der chronischen Stomatitis bei Rauchern ist die Wirkung von Nikotin. Im Anfangsstadium der Erkrankung gibt es einen unangenehmen Geruch, trockenen Mund, Rötung und Schwellung des Zahnfleisches. Das Hauptproblem ist, dass es vielen Menschen schwer fällt, mit dem Rauchen aufzuhören, so dass die Krankheit schnell chronisch wird und kleine Wunden auftreten.

Diagnose der Krankheit

Es ist auch notwendig, eine Reihe von Tests zu bestehen:

  • komplettes Blutbild;
  • biochemischer Bluttest;
  • Allergietests;
  • Untersuchung von Kot bei Dysbiose;
  • Speichelanalyse;
  • Beurteilung von Abstrichen aus betroffenen Gebieten.

Behandlungsmethoden

Für die Behandlung der chronischen Stomatitis ist kein Krankenhausaufenthalt erforderlich. Sie kann zu Hause erfolgreich durchgeführt werden. Zunächst sollte die Ursache einer wiederkehrenden aphthösen Stomatitis beseitigt werden: Plaque entfernen, Karies beseitigen, Kontakt mit Allergenen einschränken, Magen-Darm-Erkrankungen heilen, Autoimmunerkrankungen aufgeben, schlechte Gewohnheiten aufgeben.

Gleichzeitig schreibt der Zahnarzt folgende Medikamente vor:

  • Salben, die die schnelle Heilung von Geschwüren fördern;
  • Pillen gegen schädliche Mikroorganismen, die wiederkehrende Stomatitis verursachen;
  • Vitamine;
  • medizinische Lösungen zum Spülen des Mundes;
  • Schmerzmittel

Neben der Hauptbehandlung der Setton-Aphthase können Sie die Mittel der traditionellen Medizin verwenden:

  • Spülen Sie Ihren Mund mit Kamille und Ringelblume.
  • den Mund mit Hagebuttenöl oder Sanddorn verarbeiten;
  • Spülen mit Sodalösung (1 Teelöffel warmes Wasser pro Tasse);
  • eine Abkochung von Wildrose trinken.

Außerdem empfehlen Zahnärzte zum Zeitpunkt der Behandlung einer wiederkehrenden aphthösen Stomatitis, Nahrungsmittel abzulehnen, die eine Schleimhautreizung verursachen und diese schädigen können (sauer, salzig, süß und scharf), konzentrierte Säfte, Alkohol, Zigaretten. Es ist ratsam, viel Wasser zu trinken und eine verbesserte Mundhygiene zu beachten, insbesondere für Kinder (weitere Einzelheiten im Artikel: Foto und Behandlung der Aphthose Stomatitis bei Kindern). Mit der richtigen Therapie kann die Erleichterung innerhalb einer Woche erfolgen, aber um chronische Stomatitis vollständig zu beseitigen, muss viel Zeit aufgewendet werden.

Stomatitis-Prävention

Chronische Stomatitis ist durch anhaltende Rückfälle gekennzeichnet. Um diese Prozesse zu verhindern, wird empfohlen, folgende vorbeugende Maßnahmen durchzuführen:

  • Verbessern Sie die Qualität der Mundpflege: Putzen Sie Ihre Zähne zweimal täglich für zwei Minuten oder länger, wählen Sie eine weiche Zahnbürste aus, verwenden Sie regelmäßig Zahnseide.
  • spülen Sie Ihren Mund mit Kochsalzlösung oder Sodalösung (1 Teelöffel Soda pro Tasse warmes Wasser);
  • Nach jeder Mahlzeit den Zahnersatz gründlich mit Haushaltsseife waschen;
  • aufhören zu rauchen;
  • nimm Vitamine im Frühling und Herbst;
  • Besuchen Sie den Zahnarzt mindestens alle sechs Monate.

Tritt bei einem Kind regelmäßig eine virale Stomatitis (Aphthase) auf, so ist es neben den üblichen Vorsorgemaßnahmen auch notwendig, täglich kochendes Wasser über Brustwarzen, Flaschen und Spielzeug zu gießen. Kindern unter einem Jahr wird empfohlen, das Zahnfleisch mit einem in Kamillensuppe eingetauchten Tupfer abzuwischen. Eltern putzen ihre Zähne auf Babys und lehren sie nach und nach, diese Prozedur selbst durchzuführen.

Nekrotische rezidivierende Periadenitis

Nekrotische rezidivierende Periadenitis (Periadenitis mucosa necrotica recurrens) oder Periadenitis aphthaeis, rezidivierende aphthöse Narbenbildung (Stomatitis aphthosa recicens cicatricans) oder Afton Setton. Diese Erkrankung wird als eine schwerwiegendere Form einer chronisch rezidivierenden Aphthose angesehen. Einzelne oder multiple Läsionen beginnen als kleine schmerzhafte submuköse Knoten. Innerhalb einiger Tage nehmen sie zu, die Schleimhaut über ihnen ist hyperämisch und wird dann nekrotisiert. Es bildet ein tiefes, schmerzhaftes Geschwür mit erhabenen, versiegelten Rändern. Ödeme und Hyperämie um Geschwüre stark ausgeprägt. Dies kann die Temperatur erhöhen und den Allgemeinzustand verschlechtern. Das Geschwür heilt nach 3–12 Wochen mit Narbenbildung. Die Krankheit hält jahrelang an, mehrere Narben bilden sich an der Schleimhaut der Mundhöhle.

Die Prognose der chronisch rezidivierenden aphthösen Stomatitis ist günstig, aber die Erkrankung ist schwer zu behandeln.

Ätiologie. Die Ursache für die Entwicklung einer chronisch rezidivierenden aphthösen Stomatitis ist noch nicht nachgewiesen. Viele Forscher haben den Zusammenhang dieser Krankheit mit anderen Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, der Leber, des zentralen und des vegetativen Nervensystems festgestellt. Eine chronisch rezidivierende aphthöse Stomatitis kann jedoch auch bei praktisch gesunden Menschen auftreten. Die Virustheorie des Ursprungs, die viele Anhänger hat, hat immer noch nicht genügend überzeugende Beweise. Zweifellos wichtig für die Pathogenese dieser Krankheit sind Veränderungen in der Reaktivität des Körpers, seiner Sensibilisierung.

Mikroben und ihre Stoffwechselprodukte in den chronischen Infektionsherden können zu einer Allergie des Körpers führen. Bei chronisch rezidivierender aphthöser Stomatitis sind Hautallergietests mit mikrobiellen Allergenen in der Regel positiv für ein oder mehrere Allergene. Die Reaktion der Leukozytolyse ist ebenfalls positiv. Der Histamin-Hauttest zeigt eine Zunahme der Histaminempfindlichkeit. Alle diese Tatsachen, zusammen mit der guten Wirkung der spezifischen Desensibilisierung, lassen auf eine große, wenn nicht sogar führende, Bedeutung des infektiös-allergischen Faktors bei der Pathogenese der chronisch rezidivierenden aphthösen Stomatitis schließen.

Die histopathologische Untersuchung zeigte erste Veränderungen in der Form des Ödems und der perivaskulären Infiltration in der Bindegewebsschicht: Im Epithel des Epithels treten Vakuolisierung und Desintegration einzelner Zellen, Spongiose, Akantholyse, Mikrokavitäten, dann Epitheldefekte, Erosion auf. Mit der Niederlage der Bereiche der Lage der kleinen Speicheldrüsen treten Infiltrate im Drüsengewebe und entlang der Kanäle der Drüsen auf, was zu einer Schädigung des Epithels der Ausscheidungskanäle und des Drüsengewebes selbst unter Bildung von Nekrose-Foki führt [Rybakov A.P., Banchenko V. V., 1978]. Alle Schichten der Schleimhaut sind betroffen, einschließlich der submukosalen Schicht. Die Leukozyten- und Plasmazytose-Infiltration wird um die Drüsen herum bestimmt.

Differentialdiagnose Chronisch rezidivierende aphthöse Stomatitis sollte mit traumatischen Erosionen und Geschwüren, chronisch rezidivierendem Herpes und sekundärer Syphilis sowie mit Aphthen mit Behcet-Syndrom unterschieden werden. Bei chronisch rezidivierenden cicatrisierenden aphthösen Stomatitis müssen Geschwüre von bestimmten Ulzera und Krebs unterschieden werden.

Behandlung Es sollte mit einer gründlichen Neuordnung der Mundhöhle, der Beseitigung von Infektionsherden und der Beseitigung von Verletzungen begonnen werden, mit einer Untersuchung des Patienten durch einen Therapeuten, einen Hals-Nasen-Ohrenarzt und andere Spezialisten auf Indikationen, um mögliche Herde einer chronischen Infektion zu identifizieren und zu beseitigen.

Magnesiumsulfat, Natriumthiosulfat, Histaglobin und Vitamine werden nach dem gleichen Verfahren wie beim Erythema multiforme verwendet. Zusätzlich wird eine 25% ige Lösung von Magnesiumsulfat in 1 ml mit einer 1% igen Lösung von Novocain durch die Art der Leitungs- oder Infiltrationsanästhesie (pro Verlauf von 10-15 Injektionen) injiziert. Antihistaminika ergeben ein leicht positives Ergebnis. Die effektivste spezifische desensibilisierende Therapie mit bakteriellen Allergenen, die wie bei exsudativem Erythema multiforme durchgeführt wird. Mit einigem Erfolg werden Novocain-Blockaden der Bereiche des Aussehens des Hecks verwendet (für einen Verlauf von 6-8 Blockaden jeden zweiten Tag). Um die körpereigene Abwehr zu erhöhen, wird Prodigiosan (0,5-1 ml einer 0,005% igen Lösung intramuskulär 2-mal pro Woche für einen Verlauf von 5 Injektionen) oder intramuskuläre Injektionen von Pyrogenal (gemäß Krankenhaus) verschrieben.

Patienten wird empfohlen, sich an eine vitaminreiche, anti-allergische Diät zu halten.

Die lokale Behandlung wird neben der Rehabilitation der Mundhöhle auf den Einsatz von Mitteln gegen sekundäre Infektionen reduziert, die zu einer schnellen Epithelialisierung sowie zu Schmerzmitteln während des Aphasis-Ausschlags beitragen.

Eine moderne Ansicht der chronisch rezidivierenden Aphthose Stomatitis

Die rezidivierende Stomatitis ist eine Erkrankung der Mundschleimhaut, die einen langwierigen Verlauf mit Zyklen von Exazerbationen und Remission hat. Es kann sowohl eine unabhängige Krankheit sein als auch eine Komplikation anderer Erkrankungen. Diese Krankheit hat zwei Formen: chronisch rezidivierende aphthöse Stomatitis (HRV) und Herpes.

Der erste Typ ist eine Erkrankung mit allergischer Natur, die durch einen Ausschlag in Form eines einzigen Achterns (Wunden) gekennzeichnet ist. Das Auftreten von aphthösen Geschwüren auf der Schleimhaut tritt ohne natürliche Sequenz auf. REM hat einen langwierigen Fluss (mehrere Jahre lang).

Ätiologie und Ursachen von HRAM

Die Krankheit ist allergisch. Zu den Allergenen, die RUST verursachen können, gehören: Lebensmittel, Staub, Medikamente, Zahnpasten, Würmer und deren Stoffwechselprodukte.

Die folgenden Faktoren führen zur Entwicklung einer wiederkehrenden aphthösen Stomatitis:

  1. Das Vorhandensein von Zahnerkrankungen. Sehr oft Erkrankungen wie Karies, Zahnbelag und

Lippenbiss kann Schmerzen im Mund verursachen

ein Stein und auch Krankheiten, die das ständige Zentrum einer Infektion haben.

  • Verletzungen Die Schleimhaut wird meistens durch den regelmäßigen Verzehr von sehr heißen, harten und kalten Speisen beschädigt. Auch beim Gebrauch von Zahnersatz und beim spontanen Beißen der Wangen oder Lippen können Verletzungen auftreten.
  • Das Vorhandensein von somatischen Krankheiten. Störungen im Körper haben einen großen Einfluss auf das Immunsystem.
  • Allergische Reaktionen Eine ungesunde Reaktion des Körpers auf Reize verursacht häufig die Entwicklung einer aphthösen Stomatitis.
  • Genetische Veranlagung. Die Lage zum HRC wird durch erbliche Faktoren verursacht. Nach genetischen Studien zeigt sich, dass bei einem Drittel der Menschen, die an einer Aphthosentomitis leiden, die Eltern oder einer von ihnen die gleiche Krankheit hatten.
  • Klassifizierung von Krankheiten

    Es gibt verschiedene Formen von HRAM:

    1. Typisch Dies ist die am häufigsten vorkommende Form, die durch die Schleimhautbildung des hinteren Mikulichs gekennzeichnet ist. Ihre Anzahl beträgt nicht mehr als drei. Sie befinden sich entlang der Zwischenfalte der Zunge und entlang ihrer seitlichen Ebene. Der Heilungsprozess dauert ungefähr zehn Tage.
    2. Verformung. Manifestiert durch die tiefe Zerstörung der Bindegewebsbasis der Schleimhaut. Bei der Einheilung bilden sich grobe Narben, die die Schleimwand des weichen Gaumens, die Mundwinkel und die Zungenspitze verformen.
    3. Ulzerative (Narben). Bei dieser Form werden Settons Aphten auf der Mukosa gebildet. Das Anziehen der Wunden wird von der Bildung von Narben begleitet. Darüber hinaus ändert sich der allgemeine Zustand des Patienten, was zu Kopfschmerzen, Kraftverlust, Passivität, Unwohlsein und hohem Fieber führt.
    4. Glandulär Es ist durch Veränderungen im Parenchym der kleinen Speicheldrüsen gekennzeichnet. Gleichzeitig schwillt der Schleim an

    Faserform

    Mundhöhle mit weiteren Ulzerationen des betroffenen Bereichs.

  • Lichenoid Formationen sind wie Flechten Planus. Anschließend kommt es zu einer Erosion der Schleimhaut und zur Bildung mehrerer Hinterteile.
  • Fibrinös Es tritt eine fokale Hypermie auf, gefolgt von Fibrinfusionen im betroffenen Bereich.
  • Entwicklungsstufen

    Es gibt drei Stufen von HRAM:

    1. Die erste ist eine einfache Phase, in der schwach schmerzhafte einzelne Aphthen mit einer Fibrinablagerung auftreten. Symptome der Pathologie der Verdauungsorgane werden beobachtet, gefolgt von Meteorismus und Verstopfungsneigung.
    2. Die nächste Stufe ist mittelschwer. Mit seinem Verlauf werden Schwellungen der Schleimhaut und Achselausschlag im vorderen Teil der Mundhöhle beobachtet. Lymphknoten nehmen an Größe zu, wodurch sie beweglich und schmerzhaft werden. Das Koprogramm zeigt das Vorhandensein unverdauter miotischer Fasern, Fette und Stärke.
    3. Die letzte Etappe ist schwer. Manifestiert durch zahlreiche Hautausschläge in verschiedenen Bereichen der Schleimhaut. Es gibt häufige Rezidive und Kopfschmerzen, Schwäche, Apathie und Schwäche. Während des Essens kommt es zu einer plötzlichen Morbidität der Schleimhaut. Patienten leiden häufig unter Verstopfung und Blähungen. In einigen Fällen gibt es Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts.

    Merkmale des Krankheitsbildes

    Anfangs tritt ein brennender Schmerz der Schleimhaut auf, manchmal treten paroxysmale Schmerzen auf. Nach einiger Zeit bilden sich Aphthen. Ihre Bildung tritt an der Stelle der Schleimhautrötung auf. Manchmal kommt es zu einer Nekrose der oberen Schleimhautschicht.

    Aphthen treten an verschiedenen Stellen auf. Am häufigsten sind dies Lippen, Wangen, Seitenfläche der Zunge und Übergangsfalten des Ober- und Unterkiefers. Wiederholt tritt der Hautausschlag ein- oder zweimal pro Jahr auf.

    Eine chronisch rezidivierende aphthöse Stomatitis kann sich über viele Jahre manifestieren. In der Frühjahrs- und Herbstsaison gibt es Perioden der Verschlimmerung der Symptome. Zu diesem Zeitpunkt steigt die Körpertemperatur des Patienten an, die Stimmung ist niedergedrückt und es tritt allgemeine Schwäche auf. Die Wiederherstellungszeit reicht von einem Monat bis zu mehreren Jahren. Die Entstehung von Geschwüren wird von Lymphadenitis begleitet.

    Nach drei oder vier Tagen werden nekrotische Massen abgewiesen, woraufhin eine stauende Hyperämie an der Stelle des Hecks beobachtet wird.

    In den ersten drei Jahren ist HRAC mild.

    Bei Kindern tritt eine rezidivierende aphthöse Stomatitis fast immer in Verbindung mit regionaler Lymphadenitis, Appetitlosigkeit, Schlafstörungen und erhöhter Reizbarkeit auf. Die Epithelisierung von Geschwüren erfolgt langsam - etwa zwei Monate. Rauhe Narben bleiben an der Stelle der verheilten Wunden, die die Schleimhaut der Mundhöhle verformen.

    Diagnose stellen

    Im Allgemeinen liegt die Diagnose von HRAM in der klinischen Bewertung der Symptome. Die Diagnose wird aufgrund äußerer Ausprägungen unter Verwendung der Ausschlussmethode gestellt. Dies ist auf das Fehlen zuverlässiger Labortests und histologischer Studien zurückzuführen.

    Unter den häufigsten Anzeichen sind aphthöse Läsionen auf der Schleimhautoberfläche zu beobachten. Gleichzeitig besteht die Gefahr einer Schädigung der Schleimhaut von Augen, Nase und Genitalien. Falls erforderlich, benannte Hilfsuntersuchungsmethoden:

    • Durchführen einer Polymerase-Kettenreaktion werden in diesem Fall das Herpesvirus und die Candidiasis differenziert;
    • Röntgenuntersuchung des Gebisses;
    • grundlegende Blutuntersuchung;
    • Halsabstriche vom Ort der Geschwüre nehmen.

    Bei einem vollständigen Blutbild wird eine große Anzahl von Eosinophilen beobachtet. Die Ergebnisse der biochemischen Blutanalyse zeigen einen Anstieg des Histaminspiegels und eine Abnahme der Albuminmenge im Blut. Das Immunogramm hilft dabei, Fehler im Immunsystem zu identifizieren, die sich in einer Abnahme der Menge an Lysozym-Enzym äußern.

    Medizinischer Komplex

    Die Behandlung wird in Abhängigkeit von der Art der Symptome, der Art der damit verbundenen Erkrankungen und dem Alter des Patienten, der an einer chronisch rezidivierenden Aphthosestomatitis leidet, ausgewählt.

    Eine übliche Behandlung ist die Verwendung der desensibilisierenden, immunmodulatorischen und Vitamintherapie. Auch verwendete Medikamente, die die Darmflora normalisieren. Die lokale Therapie umfasst die Anästhesie der Schleimhaut, die Behandlung mit Antiseptika, die Verwendung von Keratoplastika und die Anwendung von Spaltenzymen.

    Das Schema der medizinischen Therapie für die HRV ist ungefähr wie folgt:

    • die Anwendung therapeutischer und prophylaktischer Maßnahmen zur Beseitigung von Infektionsherden;
    • Analgesie der schleimigen 5% igen Anästhesiemulsion und topischer Anästhetika;
    • Aufbringen von Spaltenzymen, die zur Entfernung nekrotischer Plaques verwendet werden;
    • Behandlung des betroffenen Bereichs mit antibakteriellen Mitteln;
    • Behandlung mit Keratoplastika;
    • die Verwendung einer antiallergischen Therapie;
    • die Anwendung der Vitamintherapie (Ascorbinsäure, Riboflavin, Pyridoxin, Nikotinsäure und die gesamte Palette an Vitaminen der Gruppe B);
    • Immuntherapie-Therapie (Levamisole und Thymogen intramuskulär);
    • physiotherapeutische Behandlung.

    Die gleichzeitige Anwendung mehrerer Behandlungen trägt zur schnellen Linderung der Symptome bei und verkürzt die Erholungsphase.

    Vorbeugende Maßnahmen

    Sie können die Entwicklung von HRAM verhindern, indem Sie die folgenden Regeln einhalten:

    • rechtzeitige Beseitigung von chronischen Infektionsquellen;
    • richtige und ausgewogene Ernährung;
    • gründliche Mundpflege und systematische Besuche beim Zahnarzt;
    • Zurückweisung von schlechten Gewohnheiten, aufgrund derer die Schleim- und Weichteile der Mundhöhle verletzt werden;
    • Festhalten an einer Diät, die die Aufnahme von allergischen Produkten, die die Schleimhaut beeinflussen können, ausschließt;
    • regelmäßige Übung und Einhaltung

    Bei einer leichten Form der aphthösen Stomatitis ist das Ergebnis in den meisten Fällen günstig. Es ist unmöglich, die chronische Form der Erkrankung vollständig zu heilen, aber bei richtiger Behandlung treten Exazerbationen sehr selten auf und die Remissionsperioden sind signifikant länger.

    Warum kommt es zu einer chronischen Aphthosenentzündung?

    Chronisch rezidivierende aphthöse Stomatitis oder kurz CRAC genannt, manifestiert sich üblicherweise als anhaltende Entzündung der Schleimhaut des Epithels in der Mundhöhle. Wenn die Symptome der Krankheit akut werden, treten Wunden, Geschwüre und Erosion auf der inneren Oberfläche des Mundes auf.

    Eine chronische Aphthenstomatitis tritt bei Kindern unter 4 Jahren in der Regel nicht auf. Die chronische Form der Krankheit tritt auf, wenn der Organismus einmal eine akute Form von Aphtose hatte.

    Ein Rückfall der Krankheit kann plötzlich auftreten, manchmal ohne ersichtlichen Grund. Die Behandlung ist lang und ziemlich schwierig.

    Gründe

    Warum sich aus einer Aphthose eine chronische Form entwickeln kann, ist noch nicht vollständig geklärt. Es wird angenommen, dass zusätzliche Faktoren für das Auftreten der Krankheit sein können:

    • Allergische Reaktion im Körper;
    • Virale oder bakterielle Entzündung;
    • Erbliche Veranlagung;
    • Krankheiten, die zu Immunschwäche führen;
    • Fehlfunktionen des Verdauungstraktes;
    • Stress;
    • Nervöse Erkrankungen;

    Beim Verschlucken können Viren oder Krankheitserreger akute Aphtose verursachen. Wenn eine Person während dieser Zeit keine professionelle ärztliche Hilfe in Anspruch nahm, wird die Aphthose häufig chronisch.

    In den meisten Fällen sind die "Schuldigen" des Entzündungsprozesses Streptokokken-Bakterien. Aber auch Mikroorganismen können das Auftreten von Heck auf der Schleimhaut hervorrufen:

    • Staphylococcus;
    • Proteus;
    • Herpesvirus;
    • Einige Arten von Pilzen;
    • E. coli.

    Die Abfallprodukte dieser Mikroorganismen sowie die Giftstoffe, die sie zur Mundschleimhaut abgeben, verursachen eine natürliche allergische Reaktion im Körper. Es wird daher angenommen, dass die chronische aphthöse Stomatitis infektiös allergisch ist.

    Zusätzliche Faktoren

    Das Eindringen eines Erregers in die Mundschleimhaut kann bei manchen Personen eine akute allergische Reaktion hervorrufen, während es bei anderen Personen ohne sichtbare Anzeichen toleriert wird.

    Einer der Gründe für die Entwicklung einer chronischen Aphthase kann ein dauerhafter Mangel an T-Lymphozyten sein, der im Körper eine kreuzallergische Reaktion hervorruft.

    Wenn Bakterien in die Mikroflora des Mundes gelangen, produziert das Immunsystem Antikörper, die nicht nur den Erreger, sondern auch die Schleimhautepithelzellen angreifen.

    Das ständige Auftreten von Achtern und Geschwüren kann durch eine Verschlechterung des allgemeinen Gesundheitszustands ausgelöst werden. Zum Beispiel als Ergebnis:

    • Chemotherapie;
    • Nervöse Erfahrungen;
    • Genetische Veranlagung;
    • Falsche Ernährung und ungesunde Lebensweise;
    • Onkologische Erkrankungen;
    • Immunschwäche;
    • Akute oder chronische Gastritis;
    • Helminthische Invasionen;
    • Akute Formen von Halsschmerzen oder Grippe;
    • Chronische Kolitis

    Sogar Blütenpollen oder Nahrungsmittel können bei chronischer Aphthose Stomatitis einen Rückfall auslösen.

    Klassifizierung

    Chronische aphthöse Stomatitis wird nach verschiedenen Kriterien klassifiziert:

    1. Nach klinischen Manifestationen;
    2. Je nach Schwere der Erkrankung;
    3. Nach Art des Erregers.

    Die geeignetste Klassifizierung wurde jedoch von der Weltgesundheitsorganisation entwickelt. Sie schlägt vor, solche Formen der chronischen aphthösen Stomatitis zu unterscheiden:

    1. Fibrinös;
    2. Nekrotisch;
    3. Herpetiform;
    4. Aftosis als eine der Manifestationen der Behcet-Krankheit.

    Faserform

    Die fibrinöse Form oder, wie sie auch die Krankheit nennt - nach Mikulich, tritt gewöhnlich bei Mädchen und Frauen zwischen 10 und 25-35 Jahren auf. Rückfälle der Erkrankung können nach einem akuten Krankheitsverlauf mehrmals im Jahr auftreten oder monatlich wiederholt werden. Die ersten Vorläufer der fibrinösen Aphtose:

    1. Lymphadenopathie;
    2. Desensibilisierung in der Mundhöhle;
    3. Schleimhautödem;
    4. Geringes Fieber.

    Nach dem Auftreten dieser Symptome treten innerhalb weniger Tage zahlreiche kleine schmerzhafte Knoten (Aphthen) auf der inneren Oberfläche des Mundes auf, und die Speicheldrüsen entzünden sich und schwellen an.
    Aphten können entweder einzeln auftreten oder als Gruppen von 4–6 bis 10 auftreten.
    Ihr üblicher Durchmesser überschreitet nicht 3 mm, aber es gibt auch ziemlich große Neoplasmen - bis zu 1 cm.

    Der Heilungsprozess beginnt in 7 bis 15 Tagen. In einigen Fällen können Aphthen Narben auf der Schleimhaut hinterlassen.

    Nekrotische Form

    Die nekrotische Aphthase oder Seth-Aphthase ist eine Art Periadenitis, die mit dem Auftreten von ziemlich tiefen kriechenden Geschwüren einhergeht. Fast immer hinterlassen Neoplasmen Narben. In der Regel tritt nekrotische Periadenitis bei Frauen auf. Diese Art von Aphthase kann auftreten, nachdem eine Person eine fibrinöse Form von Stomatitis hatte. Eine Besonderheit der Pathologie - die Mundschleimhaut ist nie vollkommen gesund, die Mundhöhle ist fast immer von Aphten und Erosionen in verschiedenen Heilungsstadien betroffen.

    Symptome, die zu Beginn eines Rückfalls auftreten, lauten wie folgt:

    1. Halten der Temperatur bei 37–37,5;
    2. Schwellung und Taubheit des Mundes und der Zunge;
    3. Vergrößerte Lymphknoten.

    Der Rückfall dauert lange, die Verschlimmerung der Symptome tritt in Wellen auf. Aphthen, die auf der Schleimhaut erscheinen, sind tief und hinterlassen nach der Heilung Narben und Narben. Daher bekommt die Mundschleimhaut mit der Zeit eine heterogene Struktur.

    Bei Settons Aftosis befinden sich immer 2 bis 9–10 Achtern im Mund. Sie erreichen einen ziemlich großen Durchmesser - von 10 mm und mehr. Die Krankheit kann mit ständiger Minderung und Verschlimmerung bis zu 2 Monaten auftreten.

    Herpetiforme Form

    Erosionen und Geschwüre bei dieser Art von Aphtose können mehrere Jahre hintereinander im Mund auftreten. Verminderung der Krankheit tritt selten und nicht lange auf. In den meisten Fällen betrifft die herpetische aphthöse Stomatitis Frauen. Zunächst werden im Mund zahlreiche Knötchen gebildet, die nicht größer als 1 bis 2 mm sind. Nachdem die Aphthen wachsen und sich verschmelzen, sieht die Größe der Erosion wirklich furchterregend aus. Das Aussehen des Hecks wird von starken schmerzhaften Empfindungen begleitet.

    Behcet-Krankheit

    In diesem Fall entwickelt sich eine chronisch rezidivierende aphthöse Stomatitis als Folge einer autoimmunen Gefäßerkrankung. Die Krankheit wird begleitet von:

    • Läsion der Augäpfel;
    • Genitale Läsionen;
    • Chronisch wiederkehrende Stomatitis;
    • Die Störung des Herz-Kreislaufsystems;
    • Nierenschaden;
    • Läsion des Zentralnervensystems;
    • Hautkrankheiten;
    • Läsionen der Gelenke.

    In den meisten Fällen tritt diese Krankheit bei Männern auf. Vor dem Auftreten von Erosionen auf der Schleimhaut hat der Patient andere, ernstere Pathologien:

    • Sehr häufige Halsschmerzen;
    • Häufige Kopfschmerzen und Muskelschmerzen;
    • Gewichtsverlust;
    • Subfebriles Fieber;
    • Schwäche

    Wunden im Mund beginnen 7–20 Tage nach Beginn des Entzündungsprozesses zu heilen. Leider gibt es keine wirksamen Medikamente zur Behandlung dieser Form der Aphthose. Die Therapie konzentriert sich mehr auf die Linderung der Symptome. Die Behandlung umfasst den Einsatz von Anästhetika, Hormonmitteln und Breitbandantibiotika. Dies hilft, die Häufigkeit von Rückfällen, deren Dauer und Schweregrad zu reduzieren.

    Diagnose und Behandlung

    Es ist schwierig, eine chronisch rezidivierende aphthöse Stomatitis zu diagnostizieren, da sie sehr ähnliche Symptome wie andere Läsionen der Mundschleimhaut aufweist. Zum Beispiel:

    • Vincent Stomatitis;
    • Traumatische Stomatitis;
    • Herpes-simplex-Stomatitis;
    • Dermatitis Lortus - Jacob;
    • Sekundäre Syphilis;
    • Onkologische Erkrankungen des Mundes;
    • Andere spezifische Läsionen des Mundes.

    Ein genaues Bild der Krankheit kann nur eine Untersuchung der Schleimabstriche im Labor ergeben. Normalerweise werden bei chronischer Aphthose Stomatitis während der Diagnose keine Krankheitserreger festgestellt. Daher sind die genauen Ursachen für das Auftreten der Krankheit noch nicht bekannt. Die Auswahl der geeigneten Behandlungsart ist in diesem Fall nur mit Hilfe der Differentialdiagnose möglich.

    Ärzte sind besonders auf die Symptome aufmerksam, die andere Erkrankungen der Schleimhäute begleiten, und sind nicht charakteristisch für eine Aphthose. Dies hilft festzustellen, ob es einen zusätzlichen Faktor für das Auftreten der Krankheit gibt - Vergiftung, Verletzung.

    Arten der Behandlung

    Die richtige Behandlung einer chronischen Aphthose zu finden, ist nicht einfach, sie erfordert eine umfassende immunologische Analyse. Wenn die Untersuchungen kein klares Bild der Erkrankung lieferten, wird eine komplexe immunmodulierende Therapie durchgeführt.

    Darüber hinaus werden chronische Krankheiten behandelt:

    • Zahnkrankheiten (Zahnfleisch- und Zahnschäden);
    • Erkrankungen der inneren Organe;
    • Erkrankungen des Nervensystems

    Dem Patienten wird eine spezielle Diät zugewiesen, die Folgendes ausschließt:

    Komplexe Therapie beinhaltet allgemeine und lokale Effekte.

    Lokale Therapie besteht aus:

    1. Beseitigung schmerzhafter Symptome;
    2. Verbesserung der Immunität in der Mikroflora der Schleimhaut;
    3. Die Beseitigung pathogener Mikroorganismen;
    4. Wiederherstellung geschädigter Schleimhautgewebe.

    Zunächst führt der Zahnarzt eine Neuorganisation der Mundhöhle durch, bei der alle scharfen Kanten der Zähne, unbequeme Gebisse, Steine ​​und kariöse Läsionen entfernt werden. Bei Bedarf wird der Schleim mit Narkosemittel behandelt:

    • Novocain-Lösung;
    • Lidocain-Lösung;
    • Anästhesiemischung mit Glycerin.

    Schmerzlinderung mit Medikamenten kann durch physiotherapeutische Verfahren ergänzt werden, wie:

    • Laserbestrahlung;
    • Aerodynamische Massage.

    Zur Beseitigung der pathogenen Mikroflora werden entzündungshemmende und antiseptische Mittel verwendet.

    Zu Beginn des Verfahrens wird der Mund mit einer schwachen Sodalösung gespült. Dann wird die Erosion mit Antibiotika-Lösungen behandelt. Heute sind diese Medikamente in Form eines Sprays erhältlich, was deren Anwendung erleichtert. Bei Erosionen und Geschwüren wird Plaque entfernt.

    Wenn der Schleimhautschaden sehr tief ist, wird die Behandlung mit proteolytischen Enzymen durchgeführt:

    Danach wird die Behandlung mit Antiseptika durchgeführt:

    • Chlorhexidinlösung;
    • Furatsilina-Lösung;
    • Ethinlösung.

    Zur Wiederherstellung der Schleimhaut werden Salben auf Basis von Kortikosteroiden verwendet. Zum Zwecke der Heilung werden auch Mittel verwendet wie:

    • Soulkleril;
    • Actovegin;
    • Linetol;
    • Ölige Lösung der Vitamine E, A;
    • Sanddornöl;
    • Mittel basierend auf Propolis.

    Die allgemeine Therapie umfasst die Verwendung von Vitaminen:

    • B-Vitamine;
    • Ascorbinsäure;
    • Riboflavin;
    • Pyridoxin;
    • Folsäure;
    • Nikotinsäure

    Bewerben Sie sich bei Sedativa:

    • Injektionen von Magnesiumsulfat;
    • Baldrianextrakt;
    • Novocain.

    In schweren Fällen sind Prednisolon-Tabletten in den Komplex der allgemeinen Therapie eingeschlossen.
    Eine Antibiotika-Behandlung kann verordnet werden.
    Zur Verbesserung der Immunität kann der Arzt Tropfenzähler verschreiben:

    Während der Behandlung muss der Stoffwechsel in den betroffenen Zellen normalisiert werden. Dazu müssen Sie die Behandlung in zwei Schritten durchführen.

    Erstens verbessert sich der Zustand der Lymphozyten dank Medikamenten basierend auf:

    • Cocarboxylase;
    • Riboxin;
    • Kalziumpantothenat;
    • Liponsäure

    Dann werden zur Verbesserung des Zellstoffwechsels zugeordnet:

    • Vitamin-Komplexe;
    • Kaliumorotat;
    • Pangamat Kalitsiya.

    Um eine langfristige Remission zu erreichen, sollten solche Kurse alle 6 Monate durchgeführt werden. Die Dauer einer Zulassung kann 3 Wochen betragen.

    Es ist unmöglich, eine chronisch rezidivierende aphthöse Stomatitis vollständig zu heilen. Wenn die Krankheit jedoch frühzeitig erkannt wurde, ist die Prognose der Ärzte im Allgemeinen günstig.

    Prävention

    Um die Entwicklung der Erkrankung zu verhindern und die Remissionsperioden bei chronischer Aphthitis zu verlängern, empfehlen die Ärzte die folgenden Regeln:

    1. Alle Infektionsherde im Körper rechtzeitig behandeln;
    2. Sorgfältig für die Mundhöhle sorgen;
    3. Besuchen Sie regelmäßig den Zahnarzt.
    4. Essen Sie richtig;
    5. Führen Sie einen gesunden Lebensstil.