Valaciclovir

Symptome

Gebrauchsanweisung:

Preise in Online-Apotheken:

Valaciclovir ist ein antivirales Medikament.

Form und Zusammensetzung freigeben

Valaciclovir wird in Form von Filmtabletten hergestellt: Ovale, bikonvexe Form, Kern und Schale sind fast weiß oder weiß, in Tabletten zu je 1000 mg - Trennungsrisiko auf einer Seite (7, 10, 28 oder 30 Stück in einer Blisterpackung). in einer Packung mit 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 oder 10 Packungen; 7, 10, 20, 28, 30, 40, 42, 50, 60 oder 100 Stück in einem Gefäß, Kartonpackung 1 Bank).

1 Tablette enthält:

  • Wirkstoff: Valaciclovirhydrochlorid - 556,2 mg oder 1112,4 mg, was einem Gehalt von 500 mg oder 1000 mg Valaciclovir entspricht;
  • Hilfskomponenten: Povidon K25, mikrokristalline Cellulose, Magnesiumstearat;
  • Schalenzusammensetzung: Titandioxid, Macrogol 4000, Hypromellose.

Indikationen zur Verwendung

Bei Patienten, die älter als 12 Jahre sind, ist die Anwendung von Valaciclovir indiziert:

  • Behandlung und Vorbeugung (auch bei Erwachsenen mit Immunschwäche) von Infektionskrankheiten der Schleimhäute und Haut, die durch das Herpes-simplex-Virus verursacht werden (einschließlich Herpes labialis (Herpes labialis) und neu diagnostizierter oder rezidivierender Herpes genitalis (Herpes genitalis)];
  • Prävention von Infektionskrankheiten nach Transplantation parenchymaler Organe;
  • Prävention von Cytomegalovirus-Infektionen.

Darüber hinaus sind nur Erwachsene Pillen zur Behandlung von Herpes Zoster (Herpes Zoster), einschließlich ophthalmischem Herpes Zoster, vorgeschrieben.

Gegenanzeigen

  • HIV-Infektion mit einem Gesamtgehalt an CD4 und Lymphozyten von weniger als 100 in 1 μl;
  • Alter bis 12 Jahre;
  • Alter bis zu 18 Jahre für die Ernennung des Medikaments gegen Herpes zoster und ophthalmic Herpes zoster;
  • Überempfindlichkeit gegen Aciclovir oder Wirkstoffkomponenten.

Vorsicht ist geboten bei Risiko von Dehydratation, Nierenversagen, gleichzeitiger Einnahme nephrotoxischer Arzneimittel, während der Schwangerschaft und Stillzeit, im Alter, bei Patienten mit klinisch signifikanter Form der HIV-Infektion.

Dosierung und Verwaltung

Tabletten werden unabhängig von der Mahlzeit oral mit Wasser eingenommen.

  • Behandlung von Infektionen der Haut und der Schleimhäute, die durch das Herpes-simplex-Virus verursacht werden: 500 mg 2-mal täglich. Im Falle eines Rückfalls - innerhalb von 3 oder 5 Tagen, bei primärem Herpes - sollte die Kursdauer auf 10 Tage verlängert werden. Im Falle eines Rückfalls ist es notwendig, das Medikament in der Prodromalperiode oder ab dem Moment, in dem die ersten Anzeichen der Krankheit auftreten, einzunehmen. Als Alternative wird bei der Behandlung von Herpes simplex eine doppelte Dosis von 2000 mg für einen Tag mit einem Intervall von mindestens 6 Stunden als wirksam angesehen;
  • Unterdrückung oder Verhinderung des Wiederauftretens von Infektionen der Haut und der Schleimhäute, die durch das Herpes-simplex-Virus verursacht werden (auch bei Erwachsenen mit Immunschwäche): Immunkompetente Patienten - 500 mg einmal täglich, Erwachsene mit Immunschwäche - 500 mg zweimal täglich. Die Kursdauer beträgt 6–12 Monate. Dann muss die Wirksamkeit der Therapie bewertet werden.
  • Prävention von Cytomegalovirus-Infektionen und -erkrankungen nach Transplantation (Transplantation) von Parenchymorganen: 2.000 mg 4-mal täglich, die Behandlungsdauer beträgt 3 Monate oder mehr. Das Medikament sollte sofort nach der Transplantation gestartet werden. Die Dosis sollte im Hinblick auf die Kreatinin-Clearance reduziert werden.
  • Behandlung von Herpes Zoster (Herpes Zoster) und ophthalmischem Herpes Zoster bei erwachsenen Patienten: 1000 mg 3-mal täglich, ein Verlauf von 7 Tagen.

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion erfordern eine Dosisanpassung des Arzneimittels.

Das Dosierungsschema für Patienten mit schwerer eingeschränkter Nierenfunktion hängt von der Kreatinin-Clearance (CK) ab:

  • Therapie von ophthalmischem Herpes Zoster und Herpes Zoster bei immunkompetenten erwachsenen Patienten: QC 50 ml / min und mehr - 1000 mg 3-mal täglich, QC 30–49 ml / min - 1000 mg 2-mal täglich, QC 10–29 ml / min 1000 mg einmal täglich, CC weniger als 10 ml / min - 500 mg einmal täglich;
  • Therapie des viralen Herpes simplex bei immunkompetenten Patienten über 12 Jahre: QC 30 ml / min und höher - 500 mg zweimal täglich, QC bis 30 ml / min - 500 mg einmal täglich;
  • Therapie des Herpes labialis bei immunkompetenten Patienten: CC 50 ml / min und höher - 2000 mg 2-mal täglich, CC 30–49 ml / min - 1000 mg 2-mal täglich, CC 10–29 ml / min - 500 mg 2 mal täglich, QC bis zu 10 ml / min - 500 mg einmal täglich;
  • Prävention (Suppression) von viralem Herpes simplex bei immunkompetenten Patienten über 12 Jahre: QC 30 ml / min und mehr - 500 mg einmal täglich, QC bis 30 ml / min - 500 mg einmal alle zwei Tage;
  • Prävention (Suppression) von viralem Herpes simplex bei Erwachsenen mit Immunschwäche: QC 30 ml / min - 500 mg zweimal täglich, QC bis 30 ml / min - 500 mg einmal täglich;
  • Prävention von Cytomegalovirus-Infektionen: QC bis zu 75 ml / min - 2.000 mg viermal täglich, QC 50–75 ml / min - 1.500 mg viermal täglich, QC 25–50 ml / min - 1.500 mg dreimal täglich, QC 10–25 ml / min - 1500 mg zweimal täglich, QC bis 10 ml / min oder während der Hämodialyse - 1500 mg einmal täglich. Tabletten werden nach der Hämodialyse eingenommen.

Der Patient muss für die Aufrechterhaltung eines ausreichenden Wasser- und Elektrolythaushalts sorgen.

Bei Leberzirrhose mit mildem und mäßigem Schweregrad bei erwachsenen Patienten (mit konservierter synthetischer Leberfunktion) ist es möglich, das Arzneimittel in einer Dosis von 1000 mg einmal täglich zu verabreichen.

Nebenwirkungen

  • auf der Seite der Psyche und des Nervensystems: oft - Kopfschmerzen; selten - Verwirrung, Schwindel, Bewusstseinsstörung, Halluzinationen; sehr selten - psychotische Symptome, Erregung, Tremor, Enzephalopathie, Ataxie, Dysarthrie, Krämpfe, Koma;
  • aus dem Magen-Darm-Trakt: oft - Übelkeit; selten - Erbrechen, Bauchschmerzen, Durchfall;
  • seitens des Immunsystems: selten - Anaphylaxie;
  • auf Seiten des Blutsystems und der hämatopoetischen Organe: sehr selten - Thrombozytopenie, Leukopenie (häufiger vor dem Hintergrund einer verringerten Immunität);
  • Teil des Atmungssystems: selten - Kurzatmigkeit;
  • des hepatobiliären Systems: sehr selten - reversible Beeinträchtigung funktioneller hepatischer Tests;
  • auf Seiten des Harnsystems: selten - Hämaturie (in der Regel bei pathologischen Nierenerkrankungen); selten Niereninsuffizienz; sehr selten - Nierenkolik, akutes Nierenversagen; vielleicht - die Anhäufung von Kristallen der Droge im Lumen der Nierentubuli;
  • dermatologische Reaktionen: selten - Hautausschlag, Lichtempfindlichkeit; selten Juckreiz; sehr selten - Urtikaria, Angioödem;
  • andere: vor dem Hintergrund der Langzeittherapie in hohen Dosen (Patienten mit HIV-Infektion) - Nierenversagen, mikroangiopathische hämolytische Anämie, Thrombozytopenie (der Einfluss des Medikaments ist nicht bekannt).

Besondere Anweisungen

Die Behandlung mit Valaciclovir sollte unter strenger Aufsicht eines Arztes durchgeführt werden, um rechtzeitig die Entwicklung von Nebenwirkungen feststellen zu können und geeignete Maßnahmen zu ergreifen.

Die Anwendung von Valacyclovir kann von dem Moment an, in dem die ersten Anzeichen eines erneuten Auftretens auftreten, eine größere therapeutische Wirkung haben und die Entwicklung einer durch das Herpes-simplex-Virus verursachten Läsion vermeiden. Symptome von Herpes labialis: Juckreiz, Kribbeln, Brennen.

Um die Entwicklung einer Dehydratation zu verhindern, ist es erforderlich, während der Einnahme der Pillen eine ausreichende Menge Flüssigkeit zu trinken, insbesondere für ältere Patienten.

Die regelmäßige Bestimmung der Kreatinin-Clearance, insbesondere nach Organtransplantationen oder -transplantationen, ermöglicht eine angemessene Anpassung der Valaciclovir-Dosis und verringert das Risiko unerwünschter Wirkungen auf die Nierenfunktion.

Bei Vorhandensein von Symptomen des Herpes genitalis ist der sexuelle Kontakt ohne zuverlässige Verhütungsmethode für Barrieren kontraindiziert, selbst vor dem Hintergrund einer antiviralen Therapie.

Die Einnahme hoher Valaciclovir-Dosen verursacht häufig Nebenwirkungen, insbesondere auf Seiten des Nervensystems. Daher wird empfohlen, während des Behandlungszeitraums Vorsicht beim Fahren zu verwenden.

Wechselwirkung

Da Valaciclovir unverändert über die Nierensekretion ausgeschieden wird, ist bei gleichzeitiger Therapie mit Arzneimitteln mit einem ähnlichen Clearance-Mechanismus Vorsicht geboten. Dazu gehören: Nephrotoxische Wirkstoffe, Aminoglykoside, jodierte Kontrastmittel, Pentamidin, organische Platinverbindungen, Methotrexat, Foscarnet, Cyclosporin, Tacrolimus.

Das Risiko einer Erhöhung der Plasmakonzentration jedes Arzneimittels oder seiner Metaboliten steigt, wenn Valacyclovir pro Tag (4000 mg und mehr) in hohen Dosen eingenommen wird.

Analoge

Analoga von Valaciclovir sind: Valaciclovir Canon, Valvir, Valcikon, Valtrex.

Aufbewahrungsbedingungen

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

Bei einer Temperatur von bis zu 25 ° C an einem dunklen Ort lagern.

Wie sind Valaciclovir-Tabletten anzuwenden?

Valacyclovir ist ein Medikament, das jegliche Manifestationen einer solchen Infektion wie Herpes in der Epidermis und den Schleimhäuten beseitigt.

Der Hauptbestandteil des Arzneimittels ist Valaciclovirhydrid. Der Wirkstoff auf der Ebene der DNA-Synthese wirkt auf das Virus ein, unterdrückt seinen Entwicklungsprozess und lässt sich nicht auf zellulärer Ebene vermehren. Das Medikament wird verschrieben, um Herpes-Infektion sowie Cytomegalovirus zu beseitigen.

Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen über Valaciclovir: vollständige Gebrauchsanweisungen für dieses Arzneimittel, Durchschnittspreise in Apotheken, vollständige und unvollständige Analoga des Arzneimittels sowie Bewertungen von Personen, die Valacyclovir bereits angewendet haben. Willst du deine Meinung hinterlassen? Bitte schreibe in die Kommentare.

Klinisch-pharmakologische Gruppe

Antivirusmittelgruppe von Nukleosidanaloga.

Apothekenverkaufsbedingungen

Es wird ohne Rezept veröffentlicht.

Wie viel kostet Valaciclovir? Der Durchschnittspreis in Apotheken beträgt 400 Rubel.

Form und Zusammensetzung freigeben

Tabletten in einer Filmhülle, in Kartonpackungen oder Glasbänken von 10 Stück.

  • Eine Tablette enthält 556 mg Valaciclovirhydrochlorid (500 mg Valaciclovir).

Pharmakologische Wirkung

Der Wirkstoff Valaciclovir beeinflusst die aktiven Zellen des Herpesvirus und der Gürtelrose und zerstört die Membranen und stimuliert Funktionsstörungen. Das Medikament wirkt sich am stärksten auf das Herpesvirus aus, reinigt die Haut und verhindert deren Ausbreitung.

Das Medikament ist auch in signifikanten Läsionsbereichen aktiv, was für die Behandlung fortgeschrittener Stadien der Krankheit wichtig ist. In einer Reihe von Modifikationen wirkt der Wirkstoff des Mittels auf die Synthese der DNA des Herpesvirus ein, stoppt seine Entwicklung und stört die Funktionsprozesse.

Indikationen zur Verwendung

Die Verwendung des Arzneimittels ist sowohl für erwachsene Patienten als auch für Kinder mit bestimmten Indikationen angezeigt. Bei erwachsenen Patienten wird das Medikament zur Behandlung von

  • um das Risiko der sexuellen Übertragung von Herpes genitalis zu verringern;
  • Herpes simplex (an den Lippen);
  • Herpes genitalis (in der ersten Episode mit Rückfällen, falls erforderlich, Unterdrückung des Virus bei HIV-infizierten Patienten);
  • Herpes Zoster (Gürtelrose).

In der Pädiatrie sind folgende Angaben zur Verschreibung des Arzneimittels notwendig:

  • Behandlung von Herpes simplex (Lippenbereich);
  • Behandlung von Varicella Zoster.

Gegenanzeigen

Dieses Arzneimittel wird nicht bei Patienten mit individueller Intoleranz gegenüber dem Hauptwirkstoff oder den Hilfskomponenten der Tablette verwendet. Das Medikament wird auch nicht zur Behandlung von Kindern unter 12 Jahren verschrieben.

Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit

Es wurden keine ausreichenden und streng kontrollierten Studien zur Sicherheit von Valaciclovir während der Schwangerschaft und Stillzeit durchgeführt. Die Verwendung in dieser Kategorie von Patienten ist möglich, wenn der erwartete Nutzen der Therapie für die Mutter das potenzielle Risiko für den Fötus oder das Kind übersteigt.

Es ist bekannt, dass Acyclovir, ein Metabolit von Valaciclovir, in Konzentrationen von 0,6-4,1facher Plasmakonzentration in die Muttermilch übergeht. T1 / 2 von Acyclovir aus der Muttermilch beträgt 2,8 Stunden, was mit T1 / 2 aus Plasma vergleichbar ist.

In experimentellen Studien hatte Valaciclovir bei Ratten und Kaninchen keine teratogenen Wirkungen. Bei oraler Verabreichung verursachte Valaciclovir bei männlichen und weiblichen Ratten keine Fertilitätsstörungen.

Gebrauchsanweisung

Die Gebrauchsanweisung besagt, dass Valaciclovir-Tabletten unabhängig von der Mahlzeit oral mit Wasser eingenommen werden.

  1. Unterdrückung oder Vorbeugung gegen wiederkehrende Infektionen der Haut und der Schleimhäute, die durch das Herpes-simplex-Virus verursacht werden (auch bei Erwachsenen mit Immunschwäche): Immunkompetente Patienten - 500 mg einmal täglich, Erwachsene mit Immunschwäche - 500 mg zweimal täglich. Die Kursdauer beträgt 6–12 Monate. Dann muss die Wirksamkeit der Therapie bewertet werden.
  2. Behandlung von Infektionen der Haut und der Schleimhäute, die durch das Herpes-simplex-Virus verursacht werden: 500 mg 2-mal täglich. Im Falle eines Rückfalls - innerhalb von 3 oder 5 Tagen, bei primärem Herpes - sollte die Kursdauer auf 10 Tage verlängert werden. Im Falle eines Rückfalls ist es notwendig, das Medikament in der Prodromalperiode oder ab dem Moment, in dem die ersten Anzeichen der Krankheit auftreten, einzunehmen. Als Alternative wird bei der Behandlung von Herpes simplex eine doppelte Dosis von 2000 mg für einen Tag mit einem Intervall von mindestens 6 Stunden als wirksam angesehen;
  3. Behandlung von Herpes Zoster (Herpes Zoster) und ophthalmischem Herpes Zoster bei erwachsenen Patienten: 1000 mg 3-mal täglich, ein Verlauf von 7 Tagen.
  4. Prävention von Cytomegalovirus-Infektionen und -erkrankungen nach Transplantation (Transplantation) von Parenchymorganen: 2000 mg 4-mal täglich, Behandlungsdauer 3 Monate oder mehr. Das Medikament sollte sofort nach der Transplantation gestartet werden. Die Dosis sollte im Hinblick auf die Kreatinin-Clearance reduziert werden.

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion erfordern eine Dosisanpassung des Arzneimittels.

Nebenwirkungen

Die Einnahme des Medikaments kann die folgenden Nebenwirkungen verursachen:

  1. Kopfschmerzen (in 15% der Fälle);
  2. Übelkeit (gemäß medizinischen Forschungsdaten nicht häufiger als bei 8% der mit Valacyclovir behandelten Personen);
  3. gelegentlich kam es zu einer vorübergehenden Sehbehinderung (nur bei 3% der Menschen).

Das Medikament wird in der Leber abgebaut und durch die Nieren ausgeschieden. Menschen mit Nierenerkrankungen, eine erkrankte Leber, sollten reduzierte Dosen des Arzneimittels einnehmen (um das erkrankte Organ nicht zu überlasten und seinen Zustand nicht zu verschlechtern).

Überdosis

Bei einer Überdosis des Medikaments bei Patienten kommt es zu einer Ablagerung des Wirkstoffs in den Tubuli der Nieren, wodurch sie unvollständig wirken. Die Behandlung einer Überdosierung besteht aus einer Hämodialyse, die Anurie und Niereninsuffizienz entwickelt.

Besondere Anweisungen

Im Alter ist bei der Verwendung von Darreichungsformen des Arzneimittels Vorsicht geboten, da die Wahrscheinlichkeit negativer Folgen seiner Verwendung steigt.

Wechselwirkung

  1. Bei gleichzeitiger Anwendung von Valaciclovir mit Medikamenten, die die Funktion der Nieren verletzen (einschließlich Cyclosporin, Tacrolimus), kann die Funktion der Nieren beeinträchtigt werden.
  2. Während der Einnahme von Acyclovir und eines inaktiven Metaboliten von Mycophenolatmofetil (einem bei der Transplantation verwendeten Immunsuppressivum) wurde ein Anstieg der AUC von Acyclovir und Mycophenolatmofetil beobachtet.

Bewertungen

Wir haben ein paar Rückmeldungen von Leuten über Valaciclovir erhalten:

  1. Eva. In unserer Familie ist Herpes das Problem Nummer eins! Nicht nur auf den Lippen, sondern auch an anderen Orten. Es gibt viele Medikamente gegen dieses Virus, und in der Erste-Hilfe-Packung machen wir keine Ausnahme! Für mich habe ich dieses Medikament entdeckt. Valaciclovir hilft mir, es ist für mich praktisch, da es nicht immer bequem ist, mit Salbe zu salben, und es ist bequemer, tagsüber eine Pille zu nehmen!
  2. Maxim. Ich fing an, Valaciclovir zu nehmen, weil es unerträglich wurde, den Herpesausschlag zu ertragen - mit einem gesunden Lebensstil, dem Genital. Ich konnte mich nicht sofort erholen. Laut dem Arzt habe ich eine chronische chronische Form. Nur eine langfristige Behandlung hat geholfen. Das Schema wurde von einem Virologen aus einer Poliklinik verschrieben. Schon 8 Monate, da es keine Wiederholung gibt, nicht die geringsten Symptome. Das Ergebnis passt.
  3. Tatiana Acyclovir kostet 90 Rubel, Valatsiklovir (made in Russia) 600 Rubel. In der Ukraine kostet Valaciclovir 90 Griwna - das sind keine 600 Rubel. Ist es an der Zeit, die Preise für Arzneimittel anzupassen? Er ist sich nicht nur nicht sicher, dass er keine Fälschung wie gepresste Kreide gekauft hat, so dass auch die Preise undenkbar sind. Es ist widerlich, von diesen Preisen zu leben.

Insgesamt sind die Bewertungen gut. Das Medikament entlastet Herpes für lange Zeit von den häufigsten Nebenwirkungen, Übelkeit und Problemen mit dem Magen-Darm-Trakt. Viele sind mit den relativ niedrigen Kosten für Medikamente zufrieden.

Analoge

Valaciclovir ist ein Wirkstoff. Es ist Bestandteil verschiedener Medikamente (verschiedener Hersteller):

  • Valaciclovir-Kanon (chinesisches Valaciclovir) - 500 mg Tabletten.
  • Valvir (Zubereitung der Produktion von Island) - Tabletten in zwei Dosierungen - auf 500 mg und 1000 mg.
  • Valacyclovir und Valcicon (Hersteller - Russland) - 500 mg Tabletten. Valacyclovir kann in einer höheren Konzentration vorliegen - 1000 mg.
  • Valavir (Ukraine) - 500 mg Tabletten.
  • Vayrova, Virdel, Valmik (in Indien hergestellte Arzneimittel) - 500 mg Tabletten, Valmik kann auch 250 mg sein.
  • Valtrex (Valacyclovir aus Polen) - 500 mg Tabletten.

Fragen Sie vor der Verwendung von Analoga Ihren Arzt.

Lagerbedingungen und Haltbarkeit

Bewahren Sie das Medikament an einem sicheren Ort außerhalb der Reichweite von Kindern bei einer Temperatur von nicht mehr als 25 Grad auf. Die Haltbarkeit des Arzneimittels beträgt 3 Jahre ab dem auf der Verpackung angegebenen Herstellungsdatum. Nach dieser Zeit können die Tabletten nicht mehr oral eingenommen werden.

VALACYCLOVIR

Antivirusmittelgruppe von Nukleosidanaloga. Valacyclovir ist ein Acyclovir-L-Valinester und somit ein Prodrug.

Nach Aufnahme in das Blut wird Valaciclovir unter dem Einfluss des hepatischen Enzyms Valaciclovir-Hydrolase fast vollständig in Acyclovir umgewandelt. Das aus Valaciclovir gebildete Acyclovir dringt wiederum in virusinfizierte Zellen ein, wo Thymidinkinase unter dem Einfluss des viralen Enzyms in Monophosphat umgewandelt wird, dann unter dem Einfluss von Zellkinasen in Diphosphat und aktives Triphosphat. Acyclovir-Triphosphat hemmt die DNA-Polymerase und verletzt somit die Replikation der Virus-DNA. Zusätzlich kann eine beeinträchtigte virale DNA-Replikation das Ergebnis der Einbettung von Acyclovir in seine Struktur sein. Daher ist die hohe Selektivität von Valaciclovir in Bezug auf vom Virus befallene Gewebe darauf zurückzuführen, dass Stadium I der Kette von Phosphorylierungsreaktionen durch ein Enzym vermittelt wird, das vom Virus selbst produziert wird.

Aktiv gegen Viren Herpes simplex Typen 1 und 2, Varicella Zoster, Cytomegalovirus, Epstein-Barr-Virus, humanes Herpesvirus 6.

Nach oraler Verabreichung wird Valaciclovir gut aus dem Gastrointestinaltrakt resorbiert und unter der Wirkung des Enzyms Valacyclovirhydrolase schnell und nahezu vollständig in Acyclovir und L-Valin umgewandelt.

Nach einer Einzeldosis von 0,25-2 g Valaciclovir Cmax Acyclovir beträgt bei gesunden Probanden mit normaler Nierenfunktion im Mittel 10–37 μmol (2,2–8,3 µg / ml) und wird in 1–2 Stunden erreicht.

Die Bioverfügbarkeit von Aciclovir beträgt bei Einnahme aus 1 g Valaciclovir 54% und ist nicht von der Nahrungsaufnahme abhängig.

Cmax Valacyclovir im Plasma beträgt nur 4% des Aciclovir-Spiegels und wird im Durchschnitt 30-100 Minuten nach der Einnahme des Arzneimittels erreicht; nach 3 h Ebene Cmax bleibt gleich oder nimmt ab.

Die Bindung von Valacyclovir an Plasmaproteine ​​ist mit 15% sehr gering.

Bei Patienten mit normaler Nierenfunktion T1/2 Aciclovir dauert etwa 3 Stunden, Valaciclovir wird im Urin ausgeschieden, hauptsächlich als Aciclovir (mehr als 80% der Dosis) und sein 9-Carboxymethoxymethylguanin-Metabolit, weniger als 1% des Arzneimittels wird unverändert ausgeschieden.

Bei Patienten mit Niereninsuffizienz im Endstadium T1/2 Aciclovir dauert ungefähr 14 Stunden.

In der späten Schwangerschaft war die konstante tägliche AUC nach Einnahme von 1 g Valaciclovir mehr als zweimal so hoch wie bei einer Einnahme von Acyclovir in einer Dosis von 1,2 g / Tag.

Bei Empfängern von Organtransplantaten, die Valaciclovir in einer Dosis von 2 g 4-mal pro Tag erhielten, cmax Aciclovir ist gleich oder höher als das von gesunden Freiwilligen, die dieselbe Dosis Valaciclovir erhalten, und ihre täglichen AUC-Werte sind viel höher.

Behandlung und Vorbeugung von Infektionskrankheiten durch Herpes zoster.

Prävention einer Zytomegalievirus-Infektion, die sich während einer Organtransplantation entwickelt.

Bei der Einnahme beträgt eine Einzeldosis für Erwachsene 0,25 - 2 g. Die Häufigkeit der Anwendung und die Dauer der Behandlung hängen von den Indikationen ab.

Patienten mit schwerer Nierenfunktionsstörung benötigen ein korrektes Dosierungsschema.

Auf der Seite des Verdauungssystems: Übelkeit, Unbehagen, Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall, Appetitlosigkeit; In seltenen Fällen erhöht sich die Leberfunktion vorübergehend.

Von der Seite des Zentralnervensystems: Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schwindel, Verwirrung, Halluzinationen; selten - Bewusstseinsstörungen; in einigen Fällen Koma (normalerweise bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion oder anderen prädisponierenden Faktoren).

Allergische Reaktionen: selten - Hautausschlag, Urtikaria, Pruritus, Angioödem, Anaphylaxie.

Andere: selten - Thrombozytopenie, Atemnot, Nierenfunktionsstörung, Lichtempfindlichkeit.

Acyclovir gelangt in unveränderter Form durch aktive tubuläre Sekretion in den Urin. Alle Medikamente, die gleichzeitig verschrieben werden und um diesen Eliminationsmechanismus konkurrieren, können die Konzentration von Valacyclovir im Plasma erhöhen. Wenn Cimetidin und tubuläre Sekret blockierende Medikamente verabreicht werden, nachdem sie Valaciclovir in einer Dosis von 1 g eingenommen haben, erhöhen sie die AUC für Acyclovir und verringern die renale Clearance.

Während der Einnahme von Acyclovir und eines inaktiven Metaboliten von Mycophenolatmofetil (einem bei der Transplantation verwendeten Immunsuppressivum) wurde ein Anstieg der AUC von Acyclovir und Mycophenolatmofetil beobachtet.

Bei gleichzeitiger Anwendung von Valacyclovir mit Arzneimitteln, die die Funktion der Nieren verletzen (einschließlich Cyclosporin, Tacrolimus), ist eine Beeinträchtigung der Nierenfunktion möglich.

Ältere Patienten sollten während der Behandlung den Flüssigkeitsverbrauch erhöhen.

Patienten mit Nierenversagen haben ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung neurologischer Komplikationen während der Einnahme von Valacyclovir.

Bei Patienten mit Lebererkrankung mit Vorsicht anwenden.

Klinische Erfahrung mit Kindern fehlt.

Es wurden keine ausreichenden und streng kontrollierten Studien zur Sicherheit von Valaciclovir während der Schwangerschaft und Stillzeit durchgeführt. Die Verwendung in dieser Kategorie von Patienten ist möglich, wenn der erwartete Nutzen der Therapie für die Mutter das potenzielle Risiko für den Fötus oder das Kind übersteigt.

Es ist bekannt, dass Acyclovir, ein Metabolit von Valaciclovir, in Konzentrationen von 0,6-4,1facher Plasmakonzentration in die Muttermilch übergeht. T1/2 Muttermilch-Acyclovir beträgt 2,8 Stunden, was mit T vergleichbar ist1/2 aus Blutplasma.

In experimentellen Studien hatte Valaciclovir bei Ratten und Kaninchen keine teratogenen Wirkungen. Bei oraler Einnahme verursachte Valaciclovir bei männlichen und weiblichen Ratten keine Fertilitätsstörungen.

Valaciclovir: Gebrauchsanweisungen

Valaciclovir ist ein Medikament gegen orale antivirale Wirkungen. Das Medikament ist besonders wirksam gegen Herpesviren 1 und 2, Cytomegalovirus, Epstein-Barr-Virus und andere, mit Ausnahme von HIV.

Form und Zusammensetzung des Arzneimittels freigeben

Das Medikament Valacyclovir ist in Form von Tabletten zur oralen Verabreichung in Weiß erhältlich, die mit einem Schutzfilm überzogen sind. Die Tabletten sind in einer Blisterpackung mit 10 Stück in einem Karton verpackt. Jede Tablette enthält 500 mg des Wirkstoffs Valacyclovir sowie Hilfskomponenten.

Pharmakologische Eigenschaften des Arzneimittels

Tabletten sind zur oralen Verabreichung vorgesehen. Nach der Einnahme des Wirkstoffs wird der Wirkstoff unter dem Einfluss bestimmter chemischer Prozesse vollständig in Aciclovir umgewandelt. Acyclovir dringt leicht in die betroffenen Zellen und Gewebe ein und wirkt sich nachteilig auf sie aus. Die Aktivität des Wirkstoffs kann als hochselektiv bezeichnet werden, da der Wirkstoff nur in die betroffenen Strukturen eindringt, ohne gesunde Gewebe und Zellen zu beeinträchtigen. Acyclovir hat eine hohe therapeutische Wirkung auf Herpes-simplex-Virus Typ 1 und 2, Cytomegalovirus und Epsten-Barr-Virus.

Indikationen zur Verwendung

Dieses Medikament wird Patienten zur Behandlung oder Vorbeugung solcher Zustände verschrieben:

  • Herpesläsionen auf der Haut und den Schleimhäuten der Lippen;
  • Herpes genitalis;
  • Cytomegalovirus;
  • Schindeln

Gegenanzeigen

Dieses Arzneimittel wird nicht bei Patienten mit individueller Intoleranz gegenüber dem Hauptwirkstoff oder den Hilfskomponenten der Tablette verwendet. Das Medikament wird auch nicht zur Behandlung von Kindern unter 12 Jahren verschrieben.

Verwendungsmethode und Dosierung des Arzneimittels

Abhängig von der Diagnose, dem Alter des Patienten und den individuellen Eigenschaften des Körpers wird die tägliche Dosierung des Arzneimittels vom Arzt bestimmt.

Entsprechend den Anweisungen für das Medikament werden Valaciclovir-Tabletten den Patienten zur Behandlung von Gürtelrose mit 1-2 Tabletten dreimal täglich verschrieben. Die Therapiedauer beträgt mindestens 1 Woche.

Für die Behandlung der Herpesinfektion der Haut oder des Herpes genitalis wird dem Wirkstoff 1 Tablette 2-mal täglich verordnet. Um die Entwicklung eines wiederkehrenden Herpes oder durch direkten Kontakt mit dem Patienten zu verhindern, nehmen Sie 1 Woche lang 1 Tablette Valaciclovir pro Tag ein. Falls erforderlich, wird die prophylaktische Behandlung bis zu 10 Tage fortgesetzt.

Bei Patienten mit stark eingeschränkter Leber- und Nierenfunktion ist die tägliche Dosis des Arzneimittels etwas angepasst. Diese Patienten werden ständig durch das klinische Bild des Blutes und den Allgemeinzustand während der medikamentösen Therapie überwacht.

Nebenwirkungen

In den meisten Fällen wird das Medikament Valocyclovir von den Patienten gut vertragen, bei individueller Überempfindlichkeit können jedoch folgende Nebenwirkungen auftreten:

  • Von der Seite des Verdauungskanals - Schmerzen im Magen, Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Durchfall;
  • Vom Nervensystem - Schwindel und Kopfschmerzen, Müdigkeit und allgemeine Schwäche, mögliche Schlafstörungen und psycho-emotionale Reizbarkeit;
  • Auf dem Teil des klinischen Bildes von Blut - eine Abnahme der Anzahl von Blutplättchen, hämolytische Anämie, eine Zunahme von Lebertransaminasen;
  • Die Entwicklung von Nierenversagen.

Überdosis

Bei einer Überdosis des Medikaments bei Patienten kommt es zu einer Ablagerung des Wirkstoffs in den Tubuli der Nieren, wodurch sie unvollständig wirken. Die Behandlung einer Überdosierung besteht aus einer Hämodialyse, die Anurie und Niereninsuffizienz entwickelt.

Verwendung des Medikaments während der Schwangerschaft und Stillzeit

Valaciclovir-Tabletten werden im ersten Trimenon nicht zur Behandlung schwangerer Frauen verschrieben, da keine zuverlässigen Daten zur Unbedenklichkeit des Arzneimittels für den Fötus vorliegen. Außerdem empfehlen Frauenärzte in den ersten 12 Wochen der Schwangerschaft keine Medikamenteneinnahme, da in diesem Zeitraum alle Organe und Systeme niedergelegt sind und die Auswirkungen von Medikamenten diesen empfindlichen Prozess erheblich stören können.

Die Anwendung von Valaciclovir-Tabletten in zwei und drei Schwangerschaftstrimestern ist möglich, wenn der erwartete Nutzen für die Mutter höher ist als das mögliche Risiko für den Fötus. Die Therapie mit dem Medikament wird streng unter der Aufsicht eines Arztes in der minimalen wirksamen Dosierung durchgeführt.

Der Wirkstoff des Arzneimittels dringt leicht in die Muttermilch und dann in den Körper eines Kindes mit Nahrung ein. Obwohl es keine Fakten über die Toxizität von Acyclovir auf den Körper des Säuglings gibt, wird es dennoch nicht empfohlen, dieses Medikament während der Stillzeit zu verschreiben. Falls notwendig, sollte die Verwendung von Pillen während der Stillzeit bei Frauen über die Umstellung des Kindes auf eine angepasste Milchrezeptur entscheiden.

Besondere Anweisungen

Wenn Sie dieses Medikament bei älteren Patienten anwenden müssen, sollten Sie sicherstellen, dass die Flüssigkeitsmenge pro Tag etwas höher ist als üblich. Dies ist notwendig, um die Ablagerung von Komponenten des Arzneimittels in den Tubuli der Nieren zu verhindern.

Bei der Behandlung von Herpes genitalis mit diesem Medikament sollten Patienten während dieser Zeit den sexuellen Kontakt ausschließen, um die Übertragung der Infektion auf den Partner zu verhindern. Es ist auch ratsam, dass der Sexualpartner sich einer medikamentösen Behandlung unterzieht, andernfalls wird die Infektion in Zukunft aufeinander übertragen.

Lagerungs- und Freisetzungsbedingungen des Arzneimittels

Valaciclovir-Tabletten sind in Apotheken ohne ärztliches Rezept erhältlich. Bewahren Sie das Medikament an einem sicheren Ort außerhalb der Reichweite von Kindern bei einer Temperatur von nicht mehr als 25 Grad auf. Die Haltbarkeit des Arzneimittels beträgt 3 Jahre ab dem auf der Verpackung angegebenen Herstellungsdatum. Nach dieser Zeit können die Tabletten nicht mehr oral eingenommen werden.

Valaciclovir Preis

Die Kosten für Valaciclovir-Tabletten in Apotheken in Moskau betragen im Durchschnitt 500-580 Rubel pro Packung.

Valaciclovir - eine Beschreibung der Tabletten, Bewertungen und Kontraindikationen

Valacyclovir - ein Heilmittel gegen Herpes, ein Analogon von Acyclovir. Das Medikament ist in Tabletten erhältlich. Das Behandlungsschema für Medikamente finden Sie in den Anweisungen für das Pharmazeutikum. Wie wird Herpes mit Valacyclovir behandelt? Und welche Analoga produziert die Pharmaindustrie?

Valaciclovir - Zusammensetzung und Aktion

Die Tabletten umfassen Valaciclovirhydrochlorid (Valacyclovirum) und Hilfsstoffe - Cellulose, Stärke, Rizinusöl, chemische Verbindungen - Titandioxid, Polysorbat, Polyethylenglycol. Hilfskomponenten verleihen dem Medikament eine Tablettenform, einheitliche Konsistenz und Farbe.

In der menschlichen Leber wird Valaciclovir in Acyclovir (eine Substanz mit einer spezifischen antiviralen Wirkung gegen Herpes 1-6-Typen) umgewandelt. Nach der Transformation hemmt und stoppt es die Reproduktion von Viren. Die Wirkung von Aciclovir ist spezifisch, es berührt keine gesunden Zellen, sondern zerstört nur die infizierten Zellen.

Viren haben keine eigenen Zellen. Sie werden in die DNA der Wirtszelle (Mensch) eingeführt und nutzen deren Struktur für die eigene Fortpflanzung. Die infizierte menschliche Zelle erfüllt ihre Funktionen nicht mehr und wird zu einer Fabrik für die Produktion von Fremdzellen. Daher wird Herpes - intrazellulärer Parasit genannt. Für die Reproduktion braucht er einen "Meister", dessen Lebenssäfte er verwenden wird.

Aufgrund der Einführung von Viren in lebende Zellen ist es schwer zu bekämpfen, es ist notwendig, die Zellen des eigenen Organismus zu zerstören. Die besondere Wirkung von Aciclovir ist, dass es nur infizierte Zellen zerstört. Es wird in die DNA der Zelle (in der Tat bereits die DNA des Virus) eingefügt und stoppt die Synthese neuer Viren. Dadurch treten keine neuen Hautausschläge mehr auf, die Wundheilung beschleunigt sich, die Krusten trocknen aus.

Drogenkonsum

Valaciclovir wird als Arzneimittel und Prophylaxe verwendet. Es ist wirksam bei der Behandlung von durch Herpesviren verursachten Krankheiten (vom 1. bis zum 6. Typ), wird jedoch häufiger gegen die ersten drei Virustypen eingesetzt - orale, genitale und Gürtelrose (Varizellen). Die Gebrauchsanweisung empfiehlt die Behandlung mit Valaciclovir bei folgenden Erkrankungen:

  • Labialer oder oraler Herpes (HSV-1, dessen Träger 95% der Weltbevölkerung ausmachen).
  • Herpes genitalis oder genitalis (HSV-2) - Die Behandlung mit Valacyclovir verringert die Häufigkeit von Rückfällen und verringert die Wahrscheinlichkeit einer Infektion durch sexuellen Kontakt. Und auch die Wahrscheinlichkeit der Übertragung von Herpes genitalis an einen Sexualpartner.
  • Gürtelrose (HSV-3, die auch 95% der Bevölkerung befällt) - Die Behandlung mit Valacyclovir verringert die Schmerzen, beugt Rückfällen und Komplikationen wie postherpetischer Neuralgie vor.

Die Verwendung von Valacyclovir ermöglicht es Ihnen, die Entwicklung der Krankheit zu stoppen - um die Größe des Hautausschlags zu reduzieren und die Temperatur zu senken. Bei der Primärinfektion - zur Beschleunigung der Genesung. Bei der Beförderung, um die Häufigkeit von Rückfällen zu verringern.

Wenn Sie das Medikament vorzeitig einnehmen, können Sie die Krankheit stoppen, ohne dass nachfolgende Symptome auftreten (dazu müssen Sie bei den ersten Anzeichen der Krankheit eine Schockdosis des Medikaments verwenden - Brennen, Rötung, Juckreiz).

Darüber hinaus wird Valacyclovir bei Organtransplantationen in der komplexen Therapie eingesetzt, um die Wahrscheinlichkeit einer Abstoßung zu verringern.

Dosierung und Behandlungszeit

1 Tablette kann 250, 500 oder 1000 mg Valaciclovir enthalten. Bei der Behandlung von Valaciclovir variiert eine Einzeldosis des Arzneimittels von 250 mg bis 2 g (abhängig vom Stadium der Erkrankung, dem Alter der Person und dem Zeitpunkt des Beginns der Behandlung). Die meisten Herpes-Therapien für Erwachsene verwenden eine Dosierung von 500 mg. Daher ist Valacyclovir 500 die beliebteste Tablettenform des Arzneimittels. Wie ist Valacyclovir zur Behandlung verschiedener Herpesarten einzunehmen?

Behandlung von Herpes oral / genitalis

Die Behandlung der Herpes 1 und 2-Typen (oral und genital) hängt davon ab, ob es sich um eine Primärinfektion oder um einen Rückfall handelt. Während der Erstinfektion ist eine Einzeldosis höher - jeweils 1 g, zweimal täglich. Im Falle eines Rückfalls wird eine Einzeldosis auf 500 mg des Arzneimittels reduziert (auch zweimal täglich). Die Dauer der Behandlung hängt von der Reaktion des Körpers ab und kann 3 oder 5 Tage dauern.

Das Behandlungsschema ist Standard, seine Wirkung ist nicht immer wirksam. Dieses Behandlungsschema wird angewendet, wenn der Hautausschlag bereits aufgetreten ist. Wenn Sie die Behandlung früher beginnen (mit ersten Anzeichen von Verbrennungen, Juckreiz und Unwohlsein auf der Haut), ist es besser, ein anderes Behandlungsschema zu verwenden. Dann können Sie den Ausschlag vollständig verhindern.

Tipp: Ein Regime für die Einnahme des Medikaments bei den ersten Anzeichen einer Erkrankung - eine Ladedosis (2 g) am ersten Tag der Erkrankung zweimal im Abstand von 12 Stunden.

Behandlung von Herpes Zoster

Die Behandlung des Zoster-Virus (HSV-3 oder Zoster) erfordert eine höhere Dosierung des Arzneimittels als die Behandlung von HSV-1 und 2. Das Standardschema für Gürtelrose ist dreimal täglich 1000 mg (1 oder 2 Tabletten, abhängig von der Freisetzungsform) von Valacyclovir. Während der Woche (Gürtelrose - immer Rückfall, eine akute Form dieser Art von Infektion wird Windpocken genannt).

Prophylaktischer Empfang

Um ein erneutes Auftreten zu vermeiden, nehmen sie 500 mg Valaciclovir pro Tag ein. In diesem Fall können Sie die Tagesdosis in zwei Dosen aufteilen und morgens und abends 250 mg Tabletten verwenden. Die Dauer der vorbeugenden Behandlung beträgt mehrere Monate (drei, vier und mehr - bis zu einem Jahr).

Nebenwirkungen

Die Einnahme des Medikaments kann die folgenden Nebenwirkungen verursachen:

  1. Kopfschmerzen (in 15% der Fälle);
  2. Übelkeit (gemäß medizinischen Forschungsdaten nicht häufiger als bei 8% der mit Valacyclovir behandelten Personen);
  3. gelegentlich kam es zu einer vorübergehenden Sehbehinderung (nur bei 3% der Menschen).

Das Medikament wird in der Leber abgebaut und durch die Nieren ausgeschieden. Menschen mit Nierenerkrankungen, eine erkrankte Leber, sollten reduzierte Dosen des Arzneimittels einnehmen (um das erkrankte Organ nicht zu überlasten und seinen Zustand nicht zu verschlechtern).

Valaciclovir ist ein relativ neues Medikament. Daher wurde noch nicht ausreichend medizinisch geforscht, und die Wirkung des Arzneimittels auf den Körper des Kindes wurde nicht geklärt. Im Allgemeinen hat es eine antivirale Wirkung. Forschungen zufolge behandelt er Kinder genauso wie Erwachsene. Aufgrund fehlender klinischer Forschung verschreiben Ärzte Valacyclovir keinem Kind unter 12 Jahren. In medizinischen Anweisungen wird empfohlen, Valaciclovir für die Behandlung von Kindern über 12 Jahren nur mit besonderen Indikationen (zur Vorbeugung des Cytomegalovirus (ein Herpes-Typ) und zur Verhinderung der Abstoßung nach Transplantationen) zu verschreiben.

Zubereitungen mit dem Wirkstoff - Valaciclovir

Valaciclovir ist ein Wirkstoff. Es ist Bestandteil verschiedener Medikamente (verschiedener Hersteller):

  • Valacyclovir und Valcicon (Hersteller - Russland) - 500 mg Tabletten. Valacyclovir kann in einer höheren Konzentration vorliegen - 1000 mg.
  • Valavir (Ukraine) - 500 mg Tabletten.
  • Vayrova, Virdel, Valmik (in Indien hergestellte Arzneimittel) - 500 mg Tabletten, Valmik kann auch 250 mg sein.
  • Valaciclovir-Kanon (chinesisches Valaciclovir) - 500 mg Tabletten.
  • Valvir (Zubereitung der Produktion von Island) - Tabletten in zwei Dosierungen - auf 500 mg und 1000 mg.
  • Valtrex (Valacyclovir aus Polen) - 500 mg Tabletten.

Der Preis dieser Medikamente kann um ein Vielfaches variieren. In diesem Fall ist der Wirkstoff in ihnen eins, und daher ist der therapeutische Effekt bei der Behandlung von Herpes der gleiche. Tabletten verschiedener Hersteller zeichnen sich durch zusätzliche Bindemittel, Hilfsstoffe, Verpackung und Preis aus.

Analoga der Droge

Valaciclovir ist eines der Generika von Acyclovir. Neben ihm gibt es zwei weitere Drogen, die Analoga von Aciclovir sind - dies sind Penciclovir und Famciclovir. Sie werden auch zur Behandlung von Herpesinfektionen eingesetzt und sind wirksamer und schneller. Der Preis für Penciclovir und Famciclovir ist höher.

Der Bedarf an der Synthese neuer antiviraler Wirkstoffe entstand mehrere Jahre nach der Einnahme von Aciclovir. Dies ist das erste spezifische Mittel gegen Herpes. Es wird auch in der Medizin verwendet, ist aber weniger wirksam. Es hat den günstigsten Preis und genießt daher die wohlverdiente Nachfrage von Apothekenkäufern. Die Behandlung mit Aciclovir ist bei der ersten Einnahme am effektivsten. Bei wiederholter Behandlung hat es keine so spürbare Wirkung.

Darüber hinaus hat das Medikament mehrere Nachteile. Ein geringer Prozentsatz der Bioverfügbarkeit ist beispielsweise die Menge einer Substanz, die tatsächlich in den Blutstrom gelangt und Herpes blockiert (alles andere wird durch die Nieren und den Darm beseitigt). Daher besteht die Notwendigkeit, neue, verbesserte Medikamente zu synthetisieren.

Famciclovir - Valaciclovir-Analogon

Valaciclovir, Famciclovir - Drogenanaloga. Dies sind Pillen, die effizienter wirken als Acyclovir (sie werden besser vom Blut absorbiert und wirken länger). Famciclovir hat die höchste Bioverfügbarkeit - 77-80% des Wirkstoffs gelangen in das Blut. Diese Konzentration wird innerhalb von 45 Minuten nach der Einnahme des Arzneimittels erreicht (im Gegensatz zu Acyclovir, das seine maximale Konzentration erst nach 2 Stunden erreicht). Daher ist Famciclovir das wirksamste und am schnellsten wirkende Mittel gegen Herpes.

Dieses Medikament hat einen hohen Preis (unter anderen Anti-Herpes-Medikamenten), so dass es in schwierigen Fällen eingenommen wird - mit häufigen Infektionen oder mit Herpes zoster. Diese Art der Infektion ist durch eine hohe Morbidität und langfristige Komplikationen gekennzeichnet (über mehrere Wochen bestehen Schmerzen an der Stelle von geheilten Wunden und Hautausschlägen).

Zubereitungen, die den Hauptwirkstoff Famciclovir in der Zusammensetzung enthalten, sind:

  • Famvir (hergestellt in der Schweiz) - Tabletten mit 125, 250 und 500 mg.
  • Famciclovir-teva (Arzneimittel aus Israel) - Tabletten mit 125, 250 oder 500 mg.

Zur Behandlung der Herpesinfektion wird Famciclovir nach folgendem Schema verschrieben:

  • Bei Herpes Zoster (Varicella), dreimal täglich, jeweils 250 mg, dauert die Behandlung 7 Tage.
  • Bei Komplikationen von Herpes zoster (postherpetische Neuralgie) - 500 mg dreimal täglich für 7 Tage.
  • Im Falle einer primären Erkrankung des Genitalen oder des oralen Herpes ist die Dosierung die gleiche (250 mg), die Behandlungsdauer beträgt jedoch weniger als 5 Tage. Nimm dir dreimal einen Tag.
  • Bei erneutem Auftreten von genitalem oder oralem Herpes - der Dosierung und der Anzahl der Dosen weniger - 125 mg zweimal täglich, 5 Tage.
  • Als vorbeugende Maßnahme zur Verringerung der Anzahl der Rückfälle beträgt die Mindestdosis 250 mg pro Tag für einen Monat.

Zusätzlich zum Standard-Behandlungsschema können Sie eine Ladedosis - 1500 mg des Arzneimittels am ersten Tag der Behandlung der Krankheit verwenden, wenn Sie die ersten Anzeichen (Brennen, Rötung an der Stelle eines zukünftigen Blasenausschlags) feststellen.

Acyclovir oder Valacyclovir

Was ist der Unterschied zwischen zwei ähnlichen Medikamenten - Acyclovir und Valacyclovir? Acyclovir - hat eine geringe Bioverfügbarkeit. Es ist nur 15-30%. Dies bedeutet, dass nicht mehr als 30% der aufgenommenen Substanz ins Blut gelangen und Viren entgegenwirken.

Um die Bioverfügbarkeit des Medikaments zu erhöhen, verwenden Sie Salbe und Creme mit Acyclovir. In diesem Fall kann die Menge an Acyclovir, die in das Gewebe gelangt, 45-50% erreichen, jedoch nur lokal (in den Bereichen, in denen die Salbe angewendet wird).

Die höchste Konzentration des Wirkstoffs tritt 2 Stunden nach dem Eintritt der Tablette in den Magen auf. Das heißt, die Wirkung des Arzneimittels beginnt nicht vor der angegebenen Zeit.

Valacyclovir - hat eine höhere Bioverfügbarkeit (55-60%). Gleichzeitig wird durch die orale Verabreichung des Arzneimittels (Tabletten) ein hoher Prozentsatz des Wirkstoffs im Blut bereitgestellt. Valaciclovir selbst ist nur in Pillenform erhältlich.

Hinweis: Valaciclovir hat nicht nur eine höhere Bioverfügbarkeit, sondern auch eine längere Wirkungsdauer. Daher reicht das Medikament nur zweimal täglich. In schwierigen Fällen (oder bei Herpes zoster) wird es häufiger eingenommen - dreimal täglich.

Valacyclovir ist ein Medikament zur Behandlung von Oral-, Genital- und Herpes Zoster. Es verhindert Rückfälle, Komplikationen und hilft, den Blasenausschlag, der schneller erscheint, zu heilen. Es ist ein modernes wirksames und ziemlich erschwingliches Mittel gegen Herpes.

Drug Reviews

Laut Bewertungen von Menschen, die Herpesbläschen mit Valacyclovir behandelt haben, handelt es sich um die durchschnittliche Droge zwischen billigerem Acyclovir und dem teureren Famvir. Valaciclovir ist etwas teurer als Aciclovir. Gleichzeitig werden jedoch nicht nur einfache Hautausschläge, sondern auch Herpes zoster wirksamer und besser behandelt.

Das statistische Feedback lautet wie folgt:

  1. Das Medikament ist in Apotheken erhältlich (in den meisten Apotheken erhältlich).
  2. Nebenwirkungen können nicht selten sein;
  3. Durchschnittliche effizienz;
  4. Angemessenes Verhältnis von Preis und Qualität;
  5. 60% derjenigen, die mit diesem Arzneimittel behandelt wurden, werden das Medikament an Freunde weiterempfehlen.
  1. Svetlana, Veliky Novgorod: Valtrex wurde zur sofortigen Behandlung von Herpes genitalis in einer hohen Dosis (dreimal täglich für 1 g) verschrieben. Am nächsten Tag starke Rückenschmerzen und Durchfall. Meine Nieren sind gesund. Wahrscheinlich können Sie nicht sofort mit großen Dosen des Arzneimittels beginnen. Sie müssen sich darauf verlassen, dass Ihr Körper nicht auf meine Droge reagiert.

    Andrei, Rostow am Don: Valtrex und Famvir sind weniger toxisch für die Leber als Aciclovir. Sie sind teuer, aber meine Leber ist für mich wertvoller. Es ist notwendig, regelmäßig auf Herpesrezidiv behandelt zu werden. Daher ist es besser, zu viel zu bezahlen und sicher zu gehen, dass es keine Nebenkomplikationen oder sonstige Probleme gibt.

    Orina, Vanadzor: Für mich ist Valavir die Erlösung. Eine Infektionskrankheit wurde verschrieben, ich leide jahrelang an einem herpetischen Hautausschlag mit unterschiedlichem Erfolg - sie geht vorüber und taucht wieder auf. Im Allgemeinen hat es mir geholfen, obwohl es teuer wäre, hätte ich billiger.

    Sergey, Chabarowsk: Valavir wurde von einem Arzt verordnet. Herpes erschien in den Lippenwinkeln. Ich leide nicht an häufigen Herpes, aber es passiert. Blasen vergingen fast drei Tage später (ein rosa Fleck bleibt zurück). Das gefällt - normalerweise dauert es länger. Allergien waren nicht.

    Alle Informationen werden nur zu Informationszwecken bereitgestellt. Und ist keine Anweisung zur Selbstbehandlung. Wenn Sie sich unwohl fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

    Valaciclovir-Tabletten

    Valaciclovir ist ein Medikament gegen orale antivirale Wirkungen. Das Medikament ist besonders wirksam gegen Herpesviren 1 und 2, Cytomegalovirus, Epstein-Barr-Virus und andere, mit Ausnahme von HIV.

    In diesem Artikel werden wir berücksichtigen, wann Ärzte Valaciclovir verschreiben, einschließlich Gebrauchsanweisungen, Analoga und Preise für dieses Medikament in Apotheken. Wenn Sie Valaciclovir bereits verwendet haben, hinterlassen Sie ein Feedback in den Kommentaren.

    Form und Zusammensetzung freigeben

    Antivirales, antiherpetisches Mittel.

    • Wirkstoffe: 500 mg Valaciclovir (als Valaciclovirhydrochlorid).
    • Hilfsstoffe: Mikrokristalline Cellulose, Crospovidon, Hypromellose, Magnesiumstearat, Opadry-Blau 13B50647 (Hypromellose, Titandioxid, Macrogol / Polyethylenglycol 400, Indigo-Carmin-Aluminium-Lack, Polysorbat 80).

    Das Medikament ist in Form von Tabletten zur oralen Verabreichung in Weiß erhältlich, die mit einem Schutzfilm überzogen sind. Die Tabletten sind in einer Blisterpackung mit 10 Stück in einem Karton verpackt.

    Wofür wird Valaciclovir angewendet?

    Indikationen für die Verwendung des Arzneimittels:

    • Herpeslippen ("kalt" an den Lippen und in der Peripherie);
    • Herpes Zoster;
    • Herpes genitalis im Primärstadium sowie bei Rückfällen;
    • Prävention von Herpes genitalis-Infektion;
    • Verringerung des Übertragungsrisikos an einen Sexualpartner mit diagnostiziertem Herpes genitalis;
    • Prävention von Cytomegalovirus-Infektionen während intrakavitärer Operationen (einschließlich Transplantationen, nicht jedoch Kinder ab 12 Jahren).

    Pharmakologische Wirkung

    Nukleosid-Inhibitor der DNA-Polymerase des Herpesvirus. Blockiert die virale DNA-Synthese und Virusreplikation. Im menschlichen Körper werden Aciclovir und L-Valin; Als Ergebnis der Phosphorylierung wird aus Aciclovir aktives Acyclovir-Triphosphat gebildet, das die virale DNA-Polymerase kompetitiv hemmt.

    Die erste Phase der Phosphorylierung erfolgt unter dem Einfluss eines virusspezifischen Enzyms (bei Herpes simplex Typ 1 und 2 Varicella zoster - virale Thymidinkinase, die nur in mit dem Virus infizierten Zellen vorkommt). Gegen Herpes simplex aktiver als Varicella zoster.

    Gebrauchsanweisung

    Bei der Einnahme beträgt eine Einzeldosis für Erwachsene 0,25 - 2 g. Die Häufigkeit der Anwendung und die Dauer der Behandlung hängen von den Indikationen ab. Patienten mit schwerer Nierenfunktionsstörung benötigen ein korrektes Dosierungsschema.

    Es wird empfohlen, die Therapie so früh wie möglich zu beginnen. Die größte Wirksamkeit wird festgestellt, wenn die Behandlung innerhalb von 48 Stunden nach dem ersten Auftreten von Anzeichen oder Symptomen der Krankheit (Hautausschlag, Schmerzen oder Brennen) begonnen wird. Mit Schindeln - 1000 mg dreimal täglich für 7 Tage.

    Bei einfachem Herpes, einschließlich rezidivierendem Herpes genitalis, zweimal täglich 500 mg über 5–10 Tage.

    Fand einen vereidigten Feind MUSHROOM-Nagel! Die Nägel werden in 3 Tagen gereinigt! Nimm es.

    Wie kann man den Blutdruck nach 40 Jahren schnell normalisieren? Das Rezept ist einfach, schreib es auf.

    Müde von Hämorrhoiden? Es gibt einen Weg! Es kann in ein paar Tagen zu Hause geheilt werden.

    Über das Vorhandensein von Würmern sagt ein Duft aus dem Mund! Trinken Sie einmal am Tag Wasser mit einem Tropfen..

    Gegenanzeigen

    Gegenanzeigen sind:

    • individuelle Unverträglichkeit einzelner Inhaltsstoffe in der Zusammensetzung des Arzneimittels;
    • allergische Reaktionen auf Valacyclovir selbst (den Hauptwirkstoff in der Zubereitung);
    • Überempfindlichkeit gegen antivirale Behandlung;
    • Es ist nicht akzeptabel, Valaciclovir bei HIV-Infizierten zu verwenden, deren CD4 + -Lymphozytenzahl unter 100 / µl liegt (Hepatitis und andere negative Folgen sind möglich).
    • Das Medikament ist für die Behandlung von Kindern unter 12 Jahren verboten.

    Nebenwirkungen

    In den meisten Fällen wird das Medikament Valocyclovir von den Patienten gut vertragen, bei individueller Überempfindlichkeit können jedoch folgende Nebenwirkungen auftreten:

    1. Auf der Seite des Verdauungssystems: Übelkeit, Unbehagen, Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall, Appetitlosigkeit; In seltenen Fällen erhöht sich die Leberfunktion vorübergehend.
    2. Von der Seite des Zentralnervensystems: Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schwindel, Verwirrung, Halluzinationen; selten - Bewusstseinsstörungen; in einigen Fällen Koma (normalerweise bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion oder anderen prädisponierenden Faktoren).
    3. Allergische Reaktionen: selten - Hautausschlag, Urtikaria, Pruritus, Angioödem, Anaphylaxie.
    4. Andere: selten - Thrombozytopenie, Atemnot, Nierenfunktionsstörung, Lichtempfindlichkeit.

    Überdosis

    Es muss darauf geachtet werden, dass eine versehentliche Überdosierung verhindert wird, da aufgrund der erhöhten Löslichkeit (2,5 mg / ml) in der intratubulären Flüssigkeit Ausfällungen von Acyclovir in den Nierentubuli beobachtet werden können. Bei akutem Nierenversagen und Anurie kann die Hämodialyse den Patienten dabei unterstützen, die Nierenfunktion wiederherzustellen.

    Besondere Anweisungen

    Bei der Behandlung von Herpes genitalis sollte sexueller Kontakt vermieden werden, weil Das Medikament schützt nicht vor einer Übertragung.

    Die Einnahme des Arzneimittels in hohen Dosen über einen langen Zeitraum unter Bedingungen, die mit schwerer Immunschwäche (Knochenmarkstransplantation, klinisch exprimierte Formen der HIV-Infektion, Nierentransplantation) einhergingen, führte zur Entwicklung einer thrombozytopenischen Purpura und eines hämolytischen urämischen Syndroms bis zu einem tödlichen Ergebnis.

    Ältere Patienten und Personen mit Dehydrierung während des Behandlungszeitraums sollten das Volumen der konsumierten Flüssigkeit erhöhen (das Risiko eines akuten Nierenversagens). Bei Nebenwirkungen des Zentralnervensystems (einschließlich Erregung, Halluzinationen, Verwirrung, Wahnvorstellungen, Anfällen und Enzephalopathie) wird das Medikament abgebrochen.

    Analoge

    Die nächsten Analoga sind Viora, Valaciclovir Canon, Valaciclovir Hydrochlorid, Valohard, Valcikon, Virdel, Valavir, Valvir, Valtrex, Vacicirex.

    Achtung: Die Verwendung von Analoga muss mit dem behandelnden Arzt abgestimmt werden.

    Der Durchschnittspreis von Valaciclovir in Apotheken (Moskau) beträgt 390 Rubel.

    Lagerungs- und Freisetzungsbedingungen des Arzneimittels

    Valaciclovir-Tabletten sind in Apotheken ohne ärztliches Rezept erhältlich. Bewahren Sie das Medikament an einem sicheren Ort außerhalb der Reichweite von Kindern bei einer Temperatur von nicht mehr als 25 Grad auf. Die Haltbarkeit des Arzneimittels beträgt 3 Jahre ab dem auf der Verpackung angegebenen Herstellungsdatum. Nach dieser Zeit können die Tabletten nicht mehr oral eingenommen werden.