Wie behandelt man Windpocken?

Virus

Eine der ansteckendsten Krankheiten ist Windpocken. Bekanntlich betrifft die Krankheit eine Person in der Kindheit am häufigsten, insbesondere bei Besuchen von Vorschul- und Schulbildungseinrichtungen, wenn die Wahrscheinlichkeit eines Kontakts mit einer infizierten Person höher ist. Sie können Windpocken auch an öffentlichen Orten mit einer großen Anzahl von Menschen bekommen.

Windpocken bei Kindern sind viel einfacher als bei Erwachsenen. Wenn ein Kind eine Krankheit entwickelt, ist die Wahrscheinlichkeit einer Komplikation viel geringer, wenn alle erforderlichen Behandlungen durchgeführt werden. Für jeden Elternteil und nur für einen Erwachsenen ist es wichtig zu wissen, wie Windpocken behandelt werden und welche Medikamente den größten Effekt haben, wenn sie verwendet werden.

In diesem Artikel werden die Mechanismen der Varicella-Infektion, das Eindringen des Virus in den Körper, die Symptome der Krankheit und die Frage, welche Mittel gegen Windpocken die wirksamsten und effizientesten sind, untersucht.

Was ist Windpocken und wie entwickelt sich die Krankheit?

Das Windpockenvirus oder Herpesvirus des dritten Typs kann nur durch Tröpfchen aus der Luft verbreitet werden. Sie können sich sogar für kurze Zeit mit Windpocken in einem Raum mit einem Virus infizieren. Nachdem das Varicella-Zoster-Virus gefallen ist und der Patient Windpocken hatte, entwickelt er eine lebenslange Immunität, die die Person zusätzlich vor einer erneuten Infektion schützt.

In der medizinischen Praxis gab es jedoch auch Fälle von Wiederinfektionen. Der Grund dafür kann der Eintritt eines modifizierten Windpockenvirus in den menschlichen Körper oder eine Folge von starkem Stress sein. Die Sache ist, dass sich das Virus in einem "schlafenden" Zustand befindet und es Stress ist, der es erneut "starten" kann. Manchmal entwickeln sich erwachsene Windpocken in Gegenwart von Gürtelrose.

Es ist wichtig zu wissen, dass sich das Varicella-Zoster-Virus im Luftstrom bis zu einer Entfernung von bis zu 20 Metern ausbreiten kann, jedoch wenige Minuten nachdem es in die äußere Umgebung gelangt ist, zerstört es das Virus. Leider reicht diese Zeit aus, um die Infektion in den Körper anderer einzudringen und erhielt später eine klassische Entwicklung. Diese Infektion ist besonders gefährlich für Säuglinge und ältere Menschen.

Windpocken-Symptome

Windpocken bei Kindern oder Erwachsenen erscheinen möglicherweise nicht sofort. Tatsache ist, dass nach dem Eindringen des Virus in den menschlichen Körper einzelne Zellen betroffen sind, was einige Zeit in Anspruch nimmt. Die ersten Symptome der Krankheit treten nur auf, wenn die Infektion ins Blut gelangt.

Das erste Symptom der Erkrankung ist ein Anstieg der Körpertemperatur auf 39 bis 40 Grad. Der Patient fühlt sich unwohl, er hat Kopfschmerzen, Schwäche und manchmal sogar Durchfall und Übelkeit.

Die nächsten Anzeichen von Windpocken sind rote Ausschläge, die sich schnell im Körper ausbreiten. Zunächst sieht der Ausschlag wie kleine rote Flecken aus, und dann bilden sich anstelle dieser Flecken dichte Blasen, die mit einer transparenten Flüssigkeit gefüllt sind. Bei der Behandlung von Windpocken werden Papeln mit einer dichten Kruste bedeckt, die absolut nicht gerupft werden kann. Ein Ausschlag kann nicht nur auf der Haut des Körpers, sondern auch auf den Schleimhäuten und sogar auf den inneren Organen des Patienten auftreten.

Ein anderes Symptom, das ein extremes Unbehagen bei einem Kind oder Erwachsenen hervorruft, ist unerträglicher Juckreiz. Wenn Windpocken ein Kind befallen haben, sollten Eltern darauf achten, dass sie keine Papeln kämmen oder schälen, da dies mit Narben und unschönen Narben behaftet ist.

Diagnose der Krankheit

Um zu entscheiden, wie Windpocken behandelt werden sollen, ist es sehr wichtig, zuerst eine korrekte Diagnose zu stellen. Das Erkennen der Krankheit ist nur im Labor möglich. Trotz der Tatsache, dass die äußeren Manifestationen von Windpocken sehr ausgeprägt sind, gibt es andere Erkrankungen, die von roten Hautausschlägen begleitet werden. Um die Wahrscheinlichkeit einer anderen Erkrankung auszuschließen und den korrekten Behandlungsverlauf zu formulieren, muss der Arzt nicht nur mit persönlichen Beobachtungen während der Untersuchung, sondern auch mit den Ergebnissen der durchgeführten Tests arbeiten.

Um zu ermitteln, welche Mittel gegen Windpocken am wirksamsten sind, sollte ein erfahrener Arzt die folgenden Pathologien ausschließen:

  • allergische Reaktionen auf verschiedene Substanzen und Komponenten;
  • Parasiten, deren Vorhandensein von einem Hautausschlag begleitet wird;
  • Insektenstiche;
  • Schindeln

Das Labor verwendet spezielle Methoden zur Diagnose von Windpocken, nämlich:

  • Lichtmikroskopie oder Versilberung von Reagenzien auf der Haut des Patienten;
  • serologische Analyse von gepaartem Serum.

Behandlungsmethoden der Krankheit

Nicht jeder hat eine Vorstellung davon, wie man Windpocken behandelt. Leider kann dies zu unangenehmen Folgen führen, wenn Sie Arzneimittel verwenden, die den Patienten schädigen können.

Bei Windpocken bei einem Kind werden Medikamente verschrieben, mit denen Sie die Körpertemperatur normalisieren und den Juckreiz reduzieren können. Die Behandlung der Krankheit soll die Symptome lindern, da die Windpocken nicht direkt geheilt werden können. In der Regel vergeht die Krankheit innerhalb weniger Wochen von selbst. Für diese Zeit ist es am besten, das Kind zu isolieren, bis die Krusten auf den Papeln verschwinden.

Während der Behandlung der Krankheit ist es äußerst wichtig, auf die Ernährung des Kindes zu achten. Für Windpocken sollte die Ernährung Obst, Gemüse und Milchprodukte umfassen. Um das Kind zu füttern, ist es am besten Brühe und Suppe. Es ist besonders wichtig, auf die Ernährung zu achten, wenn der Ausschlag im Mund auftrat. Ein Kind unter einem Jahr sollte halbflüssiges Getreide kochen oder geriebenen Hüttenkäse geben.

Hygiene und starkes Trinken

Während der Windpocken ist es äußerst wichtig, dem Patienten ausreichend zu trinken. Dies gilt insbesondere, wenn der Patient Dehydratation hat, was wiederum die Arbeit des Nervensystems beeinträchtigen kann. Am besten gießen Sie das Kind ohne Wasser mit gekochtem Wasser und Mineralwasser. Ungesüßte Kompotte, schwacher Tee oder eine Abkochung von Kräutern können ebenfalls geeignet sein.

Zuvor gaben Nachschlagewerke an, in denen angegeben wurde, wie Windpocken bei Kindern behandelt werden sollten, dass das Waschen während der Windpocken strengstens verboten ist. Diese Meinung wird als falsch angesehen, da sich der Patient aufgrund der Hygiene schneller erholen kann. Natürlich sollten Wasserverfahren nach bestimmten Regeln durchgeführt werden. Es ist verboten, Reinigungsmittel zu verwenden, die zu Reizungen führen können, sowie die Verwendung von Waschlappen und groben Handtüchern.

Medikamentöse Behandlung

Der Zweck der medikamentösen Behandlung hängt davon ab, wie schwerwiegend der Krankheitsverlauf ist. Bei erhöhten Temperaturen wird in der Regel ein Standardwerkzeugsatz verwendet: Paracetamol, Ibuprofen. Dem Patienten können auch antivirale Medikamente wie Aciclovir oder Leukinferon verschrieben werden.

Um den Patienten von Juckreiz zu befreien, können Sie Antihistaminika verwenden: Suprastin, Claritin, Zyrtek. In einigen Fällen werden Sedativa verschrieben. Zur Schmierung von Papeln werden gewöhnliche brillante grüne oder teurere Mittel verwendet: Calamin, Cindol.

Fazit

Die Behandlung von Varizellen sollte nur unter ärztlicher Aufsicht und unter Verwendung bewährter, zuverlässiger Arzneimittel erfolgen. Jeder Elternteil sollte wissen, wie sich das Varicella-Zoster-Virus im Körper des Kindes entwickelt, um künftige Komplikationen und schwerwiegende Folgen zu vermeiden.

Windpocken (Varicella): Symptome und Behandlung

Windpocken (Windpocken) - die Hauptsymptome sind:

  • Schwäche
  • Geschwollene Lymphknoten
  • Pruritus
  • Hautausschlag
  • Fieber
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Schüttelfrost
  • Bewegungskoordination
  • Pigmentierung der Haut
  • Rausch
  • Photophobie
  • Hautabnutzung
  • Krampfhaftes Zucken
  • Angst vor Angst

Windpocken (auch Windpocken genannt) sind eine hochansteckende Infektionskrankheit, die vorwiegend Kinder betrifft. Windpocken, deren Symptome in erster Linie durch das Auftreten eines Blasenausschlags gekennzeichnet sind, können bei Erwachsenen diagnostiziert werden, insbesondere wenn keine geeigneten Impfungen gegeben wurden.

Allgemeine Beschreibung

Der Erreger der Krankheit ist ein Virus, das zur Familie der Herpesviren gehört (Varcelle Zoster oder anderweitig - Herpes Zoster). Dieses Virus, das in der Umgebung auftritt, stirbt schnell genug (buchstäblich innerhalb von zehn Minuten). In Anbetracht dieses Merkmals kann festgestellt werden, dass die Möglichkeit einer Infektion mit Windpocken durch die von einem Kranken verwendeten Gegenstände sowie die Möglichkeit einer Infektion durch Dritte ausgeschlossen ist. Dementsprechend werden Hitze, UV-Strahlung, Sonnenlicht und andere Arten von Expositionsfaktoren für das Virus schädlich.

Für gesunde Kinder ist Windpocken in den meisten Fällen ihres Auftretens keine ernsthafte Erkrankung. Dies gilt jedoch nicht für diese Krankheit bei Erwachsenen, schwangeren Frauen und Neugeborenen, bei Jugendlichen und bei solchen, bei denen die Immunschwäche der einen oder anderen Spezifität relevant ist (in einigen Fällen ist dies nach einer Organtransplantation und während einer HIV-Infektion möglich.) viel häufiger - mit verminderter Immunität, vor dem Hintergrund der Eingewöhnung oder nach starkem Stress). Bemerkenswerterweise sind bei Immunschwäche Situationen auch bei wiederholter Infektion mit Windpocken möglich.

Der Ausschlag der Windpocken heilt spurlos, da sich Hautläsionen ausbreiten, ohne die Epidermis zu beeinflussen. In der Zwischenzeit kann durch Kratzen des Ausschlags (Schädigung der Keimschicht) eine atrophische Narbe (Narbe) entstehen.

Eine mit Windpocken infizierte Person stellt eine Infektionsquelle dar, die ab dem Ende der Inkubationszeit und bis zu diesem Zeitpunkt im Verlauf der Erkrankung eine epidemiologische Gefahr darstellt, während der Krusten abzufallen beginnen. Die Ausbreitung des Erregers erfolgt durch Tröpfchen aus der Luft, Kinder zwischen sechs Monaten und sieben Jahren sind am anfälligsten für die Krankheit. Und obwohl Windpocken, wie wir bereits festgestellt haben, auch bei Erwachsenen zu finden sind, ist die Häufigkeit unter ihnen nicht so häufig, dass sie hauptsächlich durch die Tatsache erklärt werden kann, dass sie in der Kindheit an dieser Krankheit leiden.

Bezüglich der Anfälligkeit für Windpocken wird der absolute Wert angegeben, dh 100%. Patienten mit dieser Krankheit werden innerhalb von 24 Stunden infektiös, bis sie einen Hautausschlag entwickeln. Danach verbleiben sie fünf Tage nach der Registrierung auf der Haut der letzten für diese Krankheit charakteristischen Elemente des Hautausschlags. Die Ausscheidung des Virus in die Umwelt erfolgt durch den Inhalt der Blasen, die auf den Schleimhäuten und auf der Haut eines Kranken erscheinen. Bereits der Luftstrom sorgt für die Ausbreitung der Infektion bei späteren Infektionen über weite Strecken, was auch durch einen geringfügigen flüchtigen Kontakt mit der Infektion möglich ist.

Die größte Aktivität im epidemiologischen Plan wird im Herbst / Winter beobachtet, die Zunahme der Inzidenz nimmt ebenfalls alle 4-6 Jahre zu. Am häufigsten erkranken Kinder im Alter von 5 bis 9 Jahren, Neugeborene erkranken selten im Alter von 2 bis 3 Monaten, was mit mütterlichen Antikörpern einhergeht.

Merkmale der Krankheit

Die Schleimhaut der oberen Atemwege fungiert als Eingangstor für die Infektion. Der Verlauf der Windpocken kann in mehrere Hauptstadien unterteilt werden.

  • Infektion, Inkubationszeit: Das Virus dringt mit seiner parallelen Fixierung im Rahmen der Schleimhaut der oberen Atemwege in den Körper ein und bildet gleichzeitig die Anhäufung und Reproduktion. Windpocken, deren Inkubationszeit (in diesem Stadium keine Symptome), die etwa zwei Wochen dauert, ist auch durch die Unübertragbarkeit des Kranken gekennzeichnet.
  • Die ersten Symptome von Windpocken. Nach und nach dringt das Windpockenvirus in das Blut ein, und wenn es eine ausreichende Menge erreicht, bildet sich aus dem Immunsystem des Organismus eine Reaktion auf eine Alien-Invasion. Diese Periode kann von Fieber, Kopfschmerzen und Schwäche sowie Schmerzen in der Lendengegend begleitet werden. Was das Hauptsymptom der Krankheit anbelangt, das sich, wie bereits angedeutet, in Form eines Ausschlags manifestiert, ist es zu früh, um im Untersuchungszeitraum darüber zu sprechen. Die Dauer der ersten Symptome von Windpocken beträgt etwa 1-2 Tage, und ab diesem Zeitpunkt, dh nach dem Ende der Inkubationszeit, und seit dem Übergang in die Periode der ersten Symptome wird die kranke Person für andere ansteckend.
  • Akutes (primäres) Stadium. Der Blutfluss stellt sicher, dass das Virus seine Hauptziele in Form von Nerven- und Hautzellen erreicht. Die Nerven sind noch nicht betroffen, nur Varterzos Zoster ist im Bereich des Rückenmarks (genauer gesagt an den Wurzeln) fixiert. Bei der Haut machen sich die Symptome hier bereits bemerkbar, dh es tritt ein charakteristischer Hautausschlag auf, der in den nächsten Tagen (bis zu einer Woche) periodisch auftritt. In diesem Fall wirkt der Ausschlag als eine Manifestation der Reaktion des Organismus auf die Aktivität, die das Windpockenvirus darin ausübt, wenn es in der Haut konzentriert ist. Viel seltener äußert sich der Ausschlag von Windpocken in diesem Stadium auf kaum wahrnehmbare oder unmerkliche Weise, was die Diagnose der Krankheit viel komplizierter macht. Hier ist der Patient, ähnlich wie im vorherigen Stadium, immer noch ansteckend.
  • Stadium der Erholung. Im Normalzustand des Immunsystems des Patienten mit Windpocken verschwinden die für ihn charakteristischen Hautausschläge nach etwa 3-7 Tagen. Das allgemeine Wohlbefinden verbessert sich deutlich und das vorherige akute Stadium ist abgeschlossen. Dementsprechend kommt mit der Fertigstellung eine Periode, in der der Patient für andere nicht ansteckend wird, obwohl das Virus aufgrund seiner Fixierung in den Nervenzellen in ihnen für immer bestehen bleibt.
  • Akutes (sekundäres) Stadium: Dieses Stadium ist relevant in einer Situation mit einer geschwächten Immunität des Patienten sowie in Situationen, in denen eine Stimulierung des Nervensystems erfolgt (was auch vor dem Hintergrund häufiger Stressbelastungen möglich ist) - hier manifestiert sich das Windpockenvirus erneut. Die Stellen, an denen sich der Ausschlag diesmal konzentrieren wird, hängen von dem Nerven ab, der am stärksten betroffen ist. In den meisten Fällen umfasst dies den Magen, die Achselhöhle, weshalb die Krankheit übrigens bereits als "Gürtelrose" (oder ein Synonym für Herpes zoster) definiert ist. Es ist bemerkenswert, dass für dieses Stadium das Auftreten eines Hautausschlags nicht notwendig ist, weshalb sich die Symptome nur auf das Auftreten von Schmerzen entlang des Verlaufs des betroffenen Nervs beschränken (insbesondere tritt dieser Verlauf häufig bei älteren Patienten auf). In der Zeit der Manifestation von Hautausbrüchen ist der Patient wie die Windpocken anfällig für die Umwelt.

Windpocken: Einstufung

Entsprechend den Merkmalen des Verlaufs wird die folgende Einstufung der Krankheit angenommen und ist dementsprechend anwendbar:

  • In Übereinstimmung mit dem Mechanismus des Auftretens kann Windpocken sein:
    • angeboren;
    • erworben.
  • In Übereinstimmung mit dem Formular:
    • typische Form;
    • atypische Form:
      • rudimentäre atypische Form;
      • gangränöse Form;
      • hämorrhagische Form;
      • viszerale Form.
  • Entsprechend der Schwere des Verlaufs einer Windpocken:
    • milder Schweregrad;
    • mäßig;
    • schwer
  • In Übereinstimmung mit den inhärenten Merkmalen der Krankheit:
    • reibungsloser Verlauf (keine Komplikationen);
    • ein Kurs mit Komplikationen;
    • Strom kombiniert mit gemischter Infektion.

Windpocken-Symptome

Die erworbenen Windpocken gehen für jeden für sie relevanten Zeitraum nach folgenden Bedingungen vor:

  • Inkubationszeit - Dauer innerhalb von 11-21 Tagen (hauptsächlich, wie bereits erwähnt, beträgt die Inkubationszeit für Windpocken zwei Wochen bzw. 14 Tage);
  • Prodromalperiode - innerhalb eines Tages;
  • die Dauer der Krankheit (Ausschlag) - von 3-4 Tagen oder länger;
  • Genesung - innerhalb von 1-3 Wochen.

Nach der Inkubationszeit tritt die prodromale Periode, die zu beachten ist, nicht bei allen Patienten auf. Insbesondere die Manifestationen sinken auf eine erhöhte Temperatur (im Rahmen niedriger Indikatoren von 37 bis 37,5 Grad) sowie auf das Auftreten von etwas Unwohlsein und einem Hautausschlag, der einem Masernausschlag oder einem Hautausschlag mit Scharlachfieber ähnelt (er bleibt mehrere Stunden bestehen).

Nach der Symptomatologie der Prodromalperiode oder bei normalem Wohlbefinden (in Abwesenheit dieser Periode) wird ein Temperaturanstieg im Bereich von 37,5–39 mit einer allmählichen Verschlechterung des allgemeinen Gesundheitszustands und mit dem Auftreten eines charakteristischen Hautausschlags beim Patienten beobachtet. Anfänglich ähnelt ein solcher Ausschlag einem Fleck, der sich nach einigen Stunden in eine Papelform und danach in ein Vesikel verwandelt. So werden kleine Blasen erhalten, deren Durchmesser etwa 0,2 bis 0,5 cm beträgt, sie befinden sich im Rahmen der nicht infiltrierten Basis, umgeben von einem Rand in Form einer Rötung, die Wand dieser Blasen wird äußerlich beansprucht. Die Vesikel haben eine Einkammeransicht, am ersten Tag ähneln sie Tautropfen, aber am zweiten Tag wird der Inhalt trübe. Nach ein bis zwei Tagen trocknen die Blasen bei gleichzeitiger Umwandlung in eine Kruste aus und verschwinden innerhalb von 1-3 Wochen. Nachdem die Krusten von der Haut getrennt wurden, verbleibt entweder ein depigmentierter Fleck oder eine Pigmentierung auf der Haut. In den meisten Fällen bleiben die Narben im Endstadium nach dem Hautausschlag nicht auf der Haut.

Der Vorgang des Ausschlags ist nicht gleichzeitig, es ist vielmehr möglich, seine Periodizität über einen Zeitraum von mehreren Tagen auszusondern. Aufgrund eines ähnlichen Ausschlagmusters weist die Haut einer Windpocken Elemente auf, die sich in unterschiedlichen Entwicklungsstadien befinden (was als falscher Polymorphismus definiert wird). Für ein klares Beispiel sind Windpocken (Symptome) auf dem Foto unten mit einem entsprechenden Hinweis auf die Hautläsion darin.

In Bezug auf den Konzentrationsbereich kann man die bevorzugte Lokalisation auf Gesicht und Rumpf, im Bereich der Kopfhaut und an den Extremitäten unterscheiden. Es besteht auch die Tendenz, sich hauptsächlich an den Stellen zu konzentrieren, an denen die Haut am stärksten anfällig für Irritationen ist, sowie an den Stellen mit dem höchsten Druck. Als begleitendes Hautausschlag-Symptom können auch ein leicht ausgeprägter Juckreiz und das Auftreten des Hautausschlags in den Schleimhäuten bemerkt werden, was die Verletzung der Genitalien, des Kehlkopfes, der Bindehaut und der Hornhaut impliziert. Blasen erbrechen sich schnell nach Erweichung und Ulzerationen nach etwa 5 Tagen Erosionsheilung.

Während des gesamten Zeitraums, in dem der Ausschlag auftritt, erleiden die Patienten Fieber (über mehrere Tage) und die Intoxikation wird mäßig ausgedrückt. Die Möglichkeit der Entwicklung einer Lymphadenopathie (Zunahme der Lymphknoten) ist nicht ausgeschlossen.

Nun werden wir uns auf die Besonderheiten des Flusses atypischer Formen von Windpocken konzentrieren.

Die rudimentäre Form der Krankheit entwickelt sich bei Kindern mit einer spezifischen Restimmunität sowie bei Patienten, die während der Inkubationszeit Blutpräparate oder ein Immunglobulin erhalten haben. Diese Form zeichnet sich im Allgemeinen durch einen milden Verlauf aus. Der Ausschlag manifestiert sich in Form einer nicht häufigen Form von makulopapulösen Formationen, und diese Formationen werden nicht immer in Vesikel umgewandelt. Der Krankheitsverlauf erfolgt bei der Normaltemperatur der Patienten sowie in ihrem befriedigenden Allgemeinzustand.

Die hämorrhagische Form ist eine der schwersten Varizellen-Sorten, die zudem eine der bösartigsten des Verlaufs ist. Die Entwicklung dieser Form der Erkrankung tritt bei Personen mit IDS (Immunodeficiency-Syndrom) sowie bei Patienten auf, die Zytostatika und Glucocorticoidhormone erhalten haben. Es ist auch die Manifestation der hämorrhagischen Form des Windausschlags bei Neugeborenen möglich. Denn die Krankheit zeichnet sich durch das Auftreten von hohem Fieber und schwerer Intoxikation aus. Darüber hinaus entwickelt sich die Multiorganpathologie in Verbindung mit einem hämorrhagischen Syndrom, das sich in Form von hämorrhagischen Inhalten in den Vesikeln (Blutungen in ihnen), Blutungen in der Haut und Zellulose, Schleimhäuten und inneren Organen manifestiert. Es treten auch andere Blutungen auf, nämlich aus der Nase und dem Gastrointestinaltrakt, der Hämoptyse und der Hämaturie (Auftreten von Blut im Urin). Die betrachtete Form der Krankheit wird auch als fulminante Purpura definiert, und ihre Hauptgefahr besteht darin, dass sie tödlich sein kann.

Die Viszeralform wird hauptsächlich bei Kindern von Frühgeborenen, Kindern von Neugeborenen sowie bei Kindern der Altersklasse IDS (Immunodeficiency Syndrom) für sie diagnostiziert. Der Verlauf dieser Form ist durch den Schweregrad der Manifestationen sowie durch Langzeitvergiftung in Kombination mit starkem Fieber und reichlich Hautausschlag gekennzeichnet. Betroffen sind auch das Nervensystem und die inneren Organe, nämlich Nieren, Lunge, Leber, Pankreas, Nebennieren, Endokard, Milz, Verdauungstrakt usw. Diese Form der Erkrankung ist oft tödlich.

Die Form von Gangrän ist für Patienten mit Immunodeficiency-Syndrom wieder eine topische Option, obwohl sie äußerst selten diagnostiziert wird. Seine Hauptmerkmale sind die Manifestation einer schweren Vergiftung und im Allgemeinen auf lange Sicht. Windpocken in gangränöser Form manifestieren sich in Form von großen Blasen, auf denen sich ziemlich schnell ein Schorf bildet (eine Kruste, die normalerweise Wunden vor Abschürfungen, Verbrennungen und ähnlichen Hautläsionen schützt; sie besteht aus totem Gewebe, Eiter und geronnenem Blut) mit einer Nekrosezone (Tod) ). Das Abfallen eines Schorfs geht mit der gleichzeitigen Exposition von tiefen Geschwüren einher und sie heilen mit extrem langsamer Geschwindigkeit. Häufig tritt die Erkrankung in dieser Form mit einer Komplikation in Form einer Sepsis auf, die zum Tod führt.

Windpocken: Symptome bei Erwachsenen

Wie bereits erwähnt, können sich Windpocken entwickeln, wenn sie sich im Kindesalter nicht mit dieser Krankheit befassen mussten. Darüber hinaus sind solche Fälle nicht ausgeschlossen, bei denen Windpocken vor dem Hintergrund eines depressiven Zustandes des Immunsystems entstehen, der durch eine Reihe von Faktoren (Organtransplantationen, Hormontherapie, Chemotherapie usw.) erleichtert werden kann, die Krankheit manifestiert sich erneut. Wenn die Infektion vor dem Hintergrund einer weniger ausgeprägten Auswirkung äußerer Faktoren auf den Körper erfolgt (Verschlimmerung einer chronischen Erkrankung, Stress usw.), erfolgt die Aktivierung des Virus mit Manifestationen, die mit Herpes Zoster inhärent sind.

Also werden wir mit der Symptomatologie aufhören. Die Krankheit, von der die meisten im Kindesalter leicht auftreten können, äußert sich bei Erwachsenen zumindest in mäßigem Schweregrad der klinischen Manifestationen. Nach 20 Jahren werden schwere Formen der Krankheit sowie komplizierte Formen von Erwachsenen, unabhängig von ihrer Beteiligung in einer bestimmten Altersgruppe, mit der gleichen Häufigkeit übertragen. Auch in Immunschwäche-Zuständen sowie bei anderen Begleiterkrankungen in chronischer Form sind Windpocken viel schwieriger.

Die Dauer der Inkubationszeit beträgt, wie in der allgemeinen Beschreibung der Krankheit, etwa zwei Wochen. Das Prodroma-Stadium wird von allgemeinen Infektionssymptomen (Schwäche, Schmerzen, subfebrile Temperatur, Kopfschmerzen) begleitet. Die ersten Anzeichen von Varizellen treten häufig bei Erwachsenen in Form von Symptomen auf, die einem Hirnödem entsprechen, sowie Symptomen, die auf eine Beteiligung an den tatsächlichen Prozessen des peripheren Nervensystems hinweisen. Dies ist insbesondere auf Ton und Photophobie, Übelkeit, Erbrechen (ohne Erleichterung danach), krampfhaftes Ruckeln, Skelettmuskulatur, Schwäche, gestörte Bewegungskoordination zurückzuführen.

Das Auftreten von rosa Flecken auf der Haut kennzeichnet den Beginn der Periode der Hautausschläge, die die folgenden Symptome von Windpocken für Erwachsene bestimmt:

  • Ein Hautausschlag, der reichlich auf der Haut erscheint und am 5. Tag die Relevanz des falschen Polymorphismus anzeigt, dem er jedoch entspricht.
  • An den Schleimhäuten (Genitalien, Mund, Atemwege) treten Enanthemen auf.
  • Wiederholter Hautausschlag manifestiert sich durch Wellen, die 10 Tage andauern.
  • Auf der Höhe des Tages mit dem Ausschlag des Ausschlags steigt die Körpertemperatur um bis zu 40 Grad.
  • Vergiftungssymptome sind extrem ausgeprägte Manifestationen.
  • Komplikationen bei Erwachsenen werden durch die Dringlichkeit der pyogenen Flora verursacht. Die Vesikel bilden Pusteln, die durch die Dauer des Einweichens charakterisiert werden. Wenn man sie öffnet, werden tiefe Geschwüre sichtbar, die Heilung wird durch das Auftreten von Narben begleitet. Bei einem unangemessenen Funktionsniveau des körpereigenen Immunsystems ist die Möglichkeit der Entwicklung von Phlegmonen, Abszessen und Fasziitis nicht ausgeschlossen, was zu einer Sepsis oder zur nekrotischen Form dieser Krankheit führen kann.
  • Windpocken verlaufen häufig in atypischer Form (wir haben ihre Varietäten zuvor untersucht, sie entsprechen auch der Manifestation im Bild der Erkrankung bei Erwachsenen).

Windpocken bei Säuglingen: Symptome

Wie wir bereits anfangs festgestellt haben, sind Windpocken bei Kindern und den damit verbundenen Symptomen bis zu drei Monaten ihres Lebens äußerst selten, was sich dadurch erklären lässt, dass sie auf transplazententalem Weg Antikörper gegen die Mutter erhalten. In der Abwesenheit der Mutter in der Vergangenheit von Windpocken als Krankheit der Vergangenheit tritt die Produktion der entsprechenden Antikörper nicht auf, so dass tatsächlich keine Übertragung stattfindet. Dementsprechend führt der Kontakt mit der Infektion dazu, dass das Kind fast unmittelbar nach der Geburt krank werden kann. Im Falle der Einhaltung dieses Bildes des möglichen Anfalls der Krankheit zeichnet es sich wiederum durch einige Merkmale aus, die wir auch hervorheben:

  • häufiger Nachweis der Prodromperiode bei Windpocken, die 2-4 Tage andauert, begleitet von ihren ausgeprägten Intoxikationssymptomen;
  • Innerhalb des Zeitraums, in dem die für die Krankheit charakteristischen Ausschläge auftreten, kommt es auch zu einer erhöhten Temperatur und Symptomen der Intoxikation, die sich in Manifestationen äußern (was auch in zerebralen Manifestationen liegt).
  • Der aufkommende Hautausschlag ist in der Art der Manifestation oft reichlich vorhanden. Langsamkeit kann bei der Berücksichtigung der Entwicklung von Elementen verfolgt werden, häufig hämorrhagischen Inhalten in den Blasen.
  • Die Dauer des Hautausschlags beträgt etwa 7 bis 9 Tage.
  • häufig treten bakterielle Komplikationen auf.
  • Der Krankheitsverlauf ist in vielen Fällen durch die Schwerkraft gekennzeichnet.
  • Der Krankheitsverlauf ist entsprechend dem Szenario seiner viszeralen Form, hämorrhagischen Form oder Gangränform nicht ausgeschlossen.

Wir sollten auch gesondert auf eine solche Form der Erkrankung wie intrauterine Windpocken und insbesondere auf verwandte klinische Formen wie Embryophotopathie (die als angeborenes Windpocken-Syndrom bezeichnet wird) und auf die neonatale Form von Windpocken verweisen.

Intrauterine Windpocken. Bei der Betrachtung der Statistiken zur tatsächlichen Morbidität können Indikatoren von 5 Fällen pro 10.000 Frauen für schwangere Frauen ermittelt werden. Bei einer Infektion des Fötus innerhalb der ersten vier Monate des Gestationsalters manifestiert sich dann jeweils die klinische Manifestation der angeborenen Form der Erkrankung.

Im ersten Trimester tritt Embryophotopathie in 2% der Fälle im Hinblick auf das mögliche Risiko auf, im zweiten Trimester - in 0,4% der Fälle. Für die angeborene Form der Erkrankung ist das Vorhandensein von Hautpathologien in Form von Vernarbungsstellen mit ihrer klaren Verteilung bei der Skarifizierung des multiplen Typs, Dermatoms und Hypopigmentierung charakteristisch. Die relevante Pathologie des Zentralnervensystems, der Knochen, der Augen, des Darms und des Harnsystems schließt eine Verzögerung der intrauterinen Entwicklung sowie eine Verzögerung der psychomotorischen Entwicklung nicht aus.

In den ersten Lebensmonaten eines Neugeborenen beträgt die Sterblichkeitsrate in diesem Fall etwa 25%. Tritt die Infektion jedoch in der Zeit nach der 20. Schwangerschaftswoche auf, tritt keine Embryophotopathie auf, angeborene Windpocken werden in diesem Fall latent (verborgen, ohne erkennbare Symptome) und Zeichen darauf). Anschließend kann es in den nächsten Monaten zu Symptomen kommen, die den Manifestationen von Herpes zoster entsprechen.

Neugeborene Windpocken sind Krankheiten, bei denen sie sich bei einer Infektion des Fötus während der letzten drei Schwangerschaftswochen, bei der Geburt oder innerhalb der ersten 12 Tage nach der Geburt manifestieren. Kinder, deren Mütter 5 Tage vor dem Beginn der Wehen oder innerhalb der ersten 3 Tage danach an Windpocken erkrankt waren, sehen sich den Symptomen dieser Krankheit innerhalb von 5-10 Tagen gegenüber. Aufgrund des Mangels an geeigneten Antikörpern im Körper solcher Kinder ist der Krankheitsverlauf durch einen erheblichen Schweregrad sowie das Anhaften pathologischer Zustände gekennzeichnet, die auf eine Schädigung der inneren Organe (Darm, Nieren, Herz, Lunge usw.) hindeuten. Auch das hämorrhagische Syndrom und die Komplikationen schließen sich an, wodurch das Bild der Krankheit auf eine ziemlich hohe Sterblichkeitsrate reduziert wird (etwa 30%).

Für den Fall, dass eine schwangere Frau innerhalb eines Zeitraums von 6–20 Tagen vor Beginn der Wehen erkrankt, erscheint die Windpocken-Klinik bei einem Neugeborenen sofort nach seiner Geburt. In Anbetracht der Tatsache, dass bei dieser Version eine transplazentare Übertragung von Antikörpern von der Mutter stattfand, ist der Krankheitsverlauf in den meisten Fällen recht günstig.

Windpocken Komplikationen

Komplikationen der Erkrankung werden durch eine Verallgemeinerung des Prozesses sowie durch die Abwehr der inneren Organe durch das Virus verursacht, die häufig in Verbindung mit dem Zusatz pathogener Mikroorganismen und mit dem Abbau von Anpassungsmechanismen im Immun- und endokrinen System auftritt.

Zu den Komplikationen gehören folgende:

  • herpetische Läsionen, aufregende Atmungsorgane (Laryngitis, Tracheitis, Lungenentzündung in Kombination mit Atemstillstand);
  • pathologische Läsionen im Zusammenhang mit Entgiftungsorganen (Nephritis, Leberabszesse, Hepatitis);
  • Läsionen, die mit den Funktionen des peripheren und des zentralen Nervensystems zusammenhängen (Meningitis, Enzephalitis, Zysten im Gehirn, Hirnödem, Kleinhirn-Ataxie, Polyradiculoneuritis, Parese und Muskelparalyse);
  • Schäden an Blutgefäßen, Herz (Myokarditis, hämorrhagisches Syndrom, Thrombophlebitis, Arteriitis usw.);
  • Pathologien der Muskeln und Gelenke (Fasziitis, Myositis, Arthritis usw.).

Sehr oft entwickeln sich aus den aufgeführten Pathologien Meningoenzephalitis und Enzephalitis. Komplikationen einer neurologischen Skala werden sowohl durch die direkte Wirkung des Virus als auch durch die körpereigene Immunreaktion hervorgerufen, gegen die die Nervenfasern demyelinisiert werden.

Enzephalitis entwickelt sich häufig innerhalb der Periode der Höhe des Ausschlags oder der Genesungsphase. In der ersten Ausführungsform entwickelt sich eine Enzephalitis aufgrund des Eindringens des Virus in das zentrale Nervensystem (hämatogen oder axonal), was die Schwere des nachfolgenden Infektionsprozesses verursacht. Wenn Fieberfieber Symptome des zerebralen Typs entwickelt (Anfälle, Kopfschmerzen, Bewusstseinsstörungen, Erbrechen), treten bei einigen Patienten meningeale Symptome auf. In der Zukunft sind fokale Symptome in Kombination mit Hemiparese im Vordergrund zu sehen.

Wenn es sich um eine Enzephalitis innerhalb der Genesungsphase (in 5-14 Tagen der Erkrankung) handelt, dann können wir hier die Relevanz unabhängig von der spezifischen Form der Schwere der Erkrankung feststellen. Die Zerebellitis entwickelt sich überwiegend mit zerebralen Symptomen (Erbrechen, Kopfschmerzen und Lethargie) sowie mit Symptomen, die mit der zerebellären Läsion verbunden sind (manifestiert sich als Ataxie, Muskelhypotonie, Nystagmus, Tremor). Meningeal Symptome fehlen oder sind schwach ausgeprägt.

Diagnose

Zur Diagnose einer Erkrankung werden Daten aus einer Epidemie-Analyse sowie aus Labor- und klinischen Studien verwendet. Die Labordiagnose basiert auf Folgendem:

  • Virologische Methoden - durch ihre Anwendung werden Viruszellen aus Gewebekulturen isoliert, außerdem wird bei Ausschlag, geschädigter Hautabschuppung auch die Flüssigkeitsblase aus Flüssigkeitsblasen isoliert;
  • Methoden der schnellen Diagnose - bestehen hauptsächlich in der Reaktion der Immunfluoreszenz, aufgrund derer virale Antigene durch Abstriche oder Abstriche nachgewiesen werden können, die von den Basen vesikulärer Formationen entfernt wurden;
  • Molekulargenetische Verfahren umfassen die Isolierung von DNA, die zu einem Virus gehört, aus der vesikulären Flüssigkeit, der zerebrospinalen Flüssigkeit und dem Blut, was die Verwendung der Polymerase-Kettenreaktion (oder kurz PCR) ist.
  • serologische Methoden - hier handelt es sich insbesondere um einen ELISA, durch den Antikörper bestimmter Klassen bestimmt werden.

Windpockenbehandlung

Ein Krankenhausaufenthalt ist notwendig für die Behandlung von Windpocken bei schweren Verlaufsformen sowie in solchen Fällen, in denen Komplikationen auftreten (Myelopathie, Enzephalitis, Nephritis, Meningoenzephalitis usw.). In anderen Fällen wird die Behandlung zu Hause durchgeführt.

Für alle Patienten wird Bettruhe verschrieben: Der übliche Krankheitsverlauf bestimmt dabei einen Zeitraum von 3-5 Tagen, der Krankheitsverlauf mit Komplikationen erfordert eine individuelle Bestimmung dieses Zeitraums anhand der Schwere des Zustands des Patienten. Die Patienten brauchen auch eine gute Pflege, die auf die betroffenen Haut- und Schleimhautbereiche ausgerichtet ist, wodurch Komplikationen vermieden werden können. Tägliche Bäder und Wäschewechsel werden empfohlen. Die Verarbeitung der Vesikel erfolgt unter Verwendung von 1% p-ra-Diamantgrüns.

Sie müssen Ihren Mund nach einer Mahlzeit auch mit einer Kamille, Furatsilina oder einem Ringelblumendesinfektionsmittel spülen. Sie können auch normales gekochtes Wasser verwenden. Um die Augen zu waschen, wird Furatsilin-Lösung verwendet, das Auftreten eitriger Entladung erfordert die Verwendung von Tropfen Natriumsulfacyl (20-30%).

Darüber hinaus ist auch die etiotropische Therapie relevant, basierend auf den folgenden Komponenten.

Dazu gehören Inosin Pranobex und abnorme Nukleoside (Medikamente Aciclovir, Famciclovir und Valacyclovir). Die Wirksamkeit von Aciclovir wird nur zu Beginn der Behandlung festgestellt, und zwar innerhalb des ersten Tages ab dem Zeitpunkt, an dem der Ausschlag beim Patienten auftritt. Leichte und mittelschwere Formen der Krankheit erfordern einen Termin für einen Zeitraum von 7 bis 10 Tagen. Die Behandlung schwerer Formen des Arzneimittels wird durch intravenöse Tropfmethode für einen Zeitraum von 7 bis 10 Tagen verabreicht. Danach wird das Behandlungsschema des Medikaments geändert, um es in der normalen Version (intern) anzuwenden. Acyclovir-Salbe muss auf die betroffenen Hautpartien aufgetragen werden, und ihre Wirksamkeit wird bei der Anwendung bei Konjunktivitis bestimmt. Kindern ab 12 Jahren kann Valacyclovir verabreicht werden, Jugendlichen ab 17 Jahren, und Famciclovir kann Erwachsenen ebenfalls verschrieben werden. Inosin hat einen überwältigenden Effekt auf das Varicella-Zoster-Virus sowie auf eine Reihe anderer Viren und zusätzlich eine immunmodulatorische Wirkung.

  • Interferon-Medikamente

Leichte und mittelschwere Formen der Krankheit umfassen die Verwendung von internen oder in Form von rektalen Suppositorien (Zubereitungen Viferon, Kipferon, Genferon Light). Kerzen Viferon ernannte zweimal täglich für 5 bis 10 Tage eine. Kinder unter 7 Jahren ernennen Viferon-1 ab 7 Jahren - Viferon-2. Viferon-Salbe wird für die betroffene Haut verwendet.

Wird zur Behandlung von leichten / mittelschweren Formen der Krankheit verwendet (Arzneimittel Neovir, Poludan, Kagotsel usw.). Als lokale Wirkstoffe verwenden sie Semi-Tan und dergleichen.

Diese Arten von Medikamenten sind bei der Behandlung mittelschwerer / schwerer Formen der Krankheit notwendig.

Ernennung im Falle der Entwicklung solcher Formen von Windpocken als bullös, pustulär oder gangränös. Darüber hinaus ist der Einsatz von Antibiotika relevant und vor dem Hintergrund der Entwicklung bakterieller Komplikationen.

Bei der pathogenetischen Therapie der Windpocken bei leichten / mittelschweren Formen der Erkrankung wird reichlich getrunken, bei schweren / komplizierten Formen wird intravenöser Tropf von Glukose und Salzlösungen verwendet. Unter Berücksichtigung der Kontrolle des Immunogramms werden Arzneimittel mit immunokorrektiver Wirkung und Cytokin-Arzneimittel verschrieben. Darüber hinaus werden Vitamin-Mineral-Komplexe und Multivitamine, Enterosorbentien und Probiotika mit entsprechenden Indikationen, Stoffwechselmedikamenten, Expektorantien und Mukolytika, Antihistaminika und Proteaseinhibitoren verordnet. Bei ausgeprägter Manifestation des Pruritus werden Antihistaminpräparate der ersten Generation empfohlen (Diazolin, Tavegil, Suprastin). Die Verwendung von Glukokortikoiden ist nur bei der Entwicklung einer Enzephalitis relevant.

Zur Beseitigung der Symptome werden Antipyretika (Ibuprofen, Paracetamol) verwendet. Die Verwendung von Acetylsalicylsäure ist inakzeptabel, da sie bei Patienten zur Entwicklung des Ray-Syndroms führen kann!

Wenn Symptome auftreten, die auf die mögliche Relevanz von Windpocken hindeuten, ist es erforderlich, den behandelnden Arzt zu Hause anzurufen (dies schließt die Möglichkeit einer Ausbreitung der Infektion und einer Verschlechterung des Zustands des Patienten aus).

Wenn Sie glauben, dass Sie Windpocken (Windpocken) und die Symptome haben, die für diese Krankheit charakteristisch sind, können Ihre Ärzte Ihnen helfen: Kinderarzt, Allgemeinmediziner, Infektionskrankheiten-Spezialist.

Wir empfehlen auch den Einsatz unseres Online-Dienstes zur Diagnose von Krankheiten, der mögliche Krankheiten anhand der eingegebenen Symptome auswählt.

Borreliose, die auch als Lyme-Borreliose, Lyme-Borreliose, durch Zecken übertragene Borreliose und sonst als definiert definiert wird, ist eine natürliche fokale Erkrankung des übertragbaren Typs. Die Borreliose, deren Symptome in einer Schädigung der Gelenke, der Haut, des Herzens und des Nervensystems bestehen, ist häufig durch einen chronischen sowie wiederkehrenden Eigenstrom gekennzeichnet.

Migräne ist eine ziemlich häufige neurologische Erkrankung, die von starken paroxysmalen Kopfschmerzen begleitet wird. Migräne, deren Symptome tatsächlich Schmerzen haben, konzentriert sich von einer Hälfte des Kopfes, hauptsächlich im Bereich der Augen, Schläfen und der Stirn, bei Übelkeit und in einigen Fällen beim Erbrechen, ohne Bezug zu Gehirntumoren, Schlaganfall und schweren Verletzungen des Kopfes und kann auf die Relevanz der Entwicklung bestimmter Pathologien hinweisen.

Urtikaria ist eine der häufigsten Erkrankungen, auf die ein Allergiker wirkt. Im Allgemeinen bezieht sich der Begriff Urtikaria auf eine Anzahl spezifischer Erkrankungen, die durch eine unterschiedliche Art des Ereignisses gekennzeichnet sind, sich aber auf dieselbe Weise manifestieren. Urtikaria, deren Symptome sich in Form einer Ansammlung von Blasen an Haut und Schleimhäuten äußern, die einer Verbrennung ähneln, die bei Kontakt mit der Haut der Brennnessel auftritt, wird aus diesem Grund so genannt.

Hepatitis G ist eine Infektionskrankheit, die durch die negative Wirkung eines bestimmten Erregers auf die Leber verursacht wird. Unter anderen Varietäten wird diese Krankheit weniger wahrscheinlich diagnostiziert. Die Prognose hängt vollständig von ihrer Variante ab. Der Träger des pathologischen Mittels wird als kranker Mensch und als asymptomatischer Träger des Virus angesehen. Die häufigste Infektion ist durch das Blut, aber es gibt andere Mechanismen für den Eintritt von Bakterien.

Die Yersiniose ist eine infektiöse Erkrankung, die hauptsächlich durch eine Läsion im Gastrointestinaltrakt sowie durch eine generalisierte Läsion gekennzeichnet ist, die Haut, Gelenke und andere Organe und Systeme des Körpers betrifft.

Mit Bewegung und Mäßigung können die meisten Menschen ohne Medizin auskommen.

Wie und was sind Windpocken bei Kindern richtig zu behandeln?

Windpocken sind eine Viruserkrankung von Herpesie (verursacht durch den Typ 3 des Virus). In diesem Artikel wird beschrieben, wie Windpocken bei Kindern behandelt werden.

Die Hauptkategorie der Patienten sind Kinder im Alter von 3 bis 7 Jahren. Meist verläuft die Krankheit "sanft", ohne ernsthafte Komplikationen zu verursachen (im Gegensatz zum Krankheitsverlauf bei Erwachsenen). Die Therapie muss jedoch mit voller Verantwortung angegangen werden.

Geeignete Behandlung von Windpocken bei Kindern

Die Basis der Therapie sind Medikamente. In den meisten Fällen ist eine ambulante Behandlung akzeptabel (ohne Krankenhausaufenthalt).

Foto: Mit Fucorcin verschmiertes Kind

Zu Hause können Sie folgende Medikamente verwenden:

Antiseptische Präparate

Im Folgenden wird beschrieben, wie Windpocken bei Kindern behandelt werden, mit Ausnahme von brillantem Grün.

Zelenka (brillante grüne Lösung)

Klassischer, sowjetischer Pharmazeut. Es wird für die Verarbeitung im Anfangsstadium der Papelbildung verwendet. Es wirkt trocknend, initiiert regenerative Prozesse.

Es hat jedoch eine Reihe von Nachteilen:

  • Die Hauptsache ist das Vorhandensein grüner Flecken auf der Haut, die extrem schwer zu reduzieren sind.
  • Die Lösung von Brillantgrün eignet sich nicht zur Behandlung von Papeln auf den Schleimhäuten.
  • Der Hauptwirkstoff trocknet Wunden aus, verursacht Risse und verstärkt das Jucken und Brennen.

Fukortsin

Wenn verfügbar, können Sie auf Zelenka verzichten.

Der Hauptwirkstoff ist Phenol.

Es hat eine antiseptische Wirkung, zerstört schnell das Herpesvirus. Es ist jedoch nur für die Behandlung von Papulapunkten geeignet.

Aceton, Phenol und eine Reihe anderer Substanzen, aus denen das Medikament besteht, werden in den Blutkreislauf aufgenommen, wodurch der gesamte Körper mit charakteristischen Symptomen vergiftet wird:

  • Schwindel
  • Übelkeit
  • Schwäche usw.

Nicht geeignet für Kinder unter einem Jahr.

Behandeln Sie die Haut nur mit Fukortsinom, mit einem Hautausschlag im Hals und den Genitalien, es hilft nicht.

Tsindol

Es gilt als moderne und sichere Droge. Verfügbar in Aufhängung. Enthält keine schädlichen Substanzen.

Die Basis des Medikaments ist: zweiwertiges Zinkoxid.

Es wirkt antiseptisch, trocknend und adstringierend. Dank dieses Tools können Ausschläge behandelt werden:

  • einschließlich Schleimhäuten (z. B. bei Herpes-Stomatitis),
  • und auch ohne die Gefahr der Reizung empfindlicher Haut (zum Beispiel am Auge).

Calamine

Das vollständige Analogon von Tsindol ist jedoch viel teurer. Der hohe Preis ist auf den zusätzlichen Gehalt an Eisenoxid in der Zusammensetzung zurückzuführen.

Es ergänzt die Wirkung von Zinkoxid, beschleunigt die Genesungsprozesse und verhindert die Sekundärinfektion von Wundoberflächen.

Poksklin-Gel ist ein Analogon von Calamine, das auch aktiv bei Windpocken eingesetzt wird.

Miramistin

Wirksames Antiseptikum. Ursprünglich gegen sexuell übertragbare Infektionen entwickelt, ist die Wirkung des Medikaments jedoch viel weiter.

Geeignet für die Behandlung von Hautausschlägen bei Kindern im Mund, am Augenlid, im Genitalbereich.

Spezialisierte Antiherpetika

Acyclovir ist am effektivsten. Dies ist ein spezialisiertes Medikament, das zur Bekämpfung des Herpesvirus jeglicher Art entwickelt wurde. Der Hauptwirkstoff von Acyclovir hemmt die DNA des Erregers und lässt den pathologischen Prozess nicht verbreiten. Darüber hinaus hat das Medikament antiseptische und regenerative Wirkungen.

Antibakterielle Medikamente

Für den lokalen Gebrauch bestimmt. Es werden antibakterielle Wirkstoffe mit einem breiten Wirkungsbereich verwendet: Gentamicinsalbe, Salbe auf Basis von Tetracyclin usw. Die Verwendung von Antibiotika ermöglicht:

  • Sekundärinfektion von Wunden beseitigen,
  • eitrigen Prozess verhindern.

Immunstimulanzien

In Form von Medikamenten für den lokalen Gebrauch. Der häufigste pharmazeutische Wirkstoff ist Viferon-Salbe. Viferon und seine Analoga tragen zur lokalen Produktion des körpereigenen Interferons bei.

Solche Medikamente erhöhen die Widerstandskraft des Körpers.

Antihistamin

Hilft bei Juckreiz und Brennen. Oft treten Symptome von Allergien auf die Manifestationen von Windpocken auf. Der Krankheitsverlauf wird verschärft. Für therapeutische Zwecke werden antiallergische erste und dritte Generation verschrieben:

  • Pipolfen
  • Tavegil,
  • Suprastin,
  • Cetrin und seine Derivate.

Auf lokaler Ebene ist die Verwendung von Antihistaminika der zweiten Generation akzeptabel (Fenistil-Salbe).

Behandlung von Windpocken-Komplikationen

Die häufigste Folge von Langzeit-Varizellen ist eine Läsion der Mund- und Rachenschleimhaut. Es entwickelt sich eine herpetische (Varicella) Tonsillitis.

Wie behandelt man Angina mit Windpocken bei Kindern? Zur Therapie wird das bereits bekannte Medikament Miramistin verwendet. Um das Spülen vorzubereiten, sollte

  • 1/2 TL Miramistina,
  • 1 EL. warmes Wasser

Weiterhin ist es notwendig, die Mittel in drei Dosen aufzuteilen. Dreimal täglich spülen.

Die Verwendung von Furatsilina, Halsschmierlösungen von Silber und Jod. Die Einnahme von Antibiotika und entzündungshemmenden Medikamenten ist nur in Fällen erforderlich, in denen sie von einem Arzt verordnet werden. Die "Selbstverordnung" dieser Medikamente wird mehr schaden als "gut".

Volksheilmittel

Effektive und sichere Volksheilmittel zur Behandlung von Windpocken und ihren Komplikationen gibt es einfach nicht.

Mit Soda gurgeln, Lotionen mit diesem Natriumsalz sind akzeptabel. Es wird empfohlen, die traditionellen Medikamente zu verabreichen.

Es ist auch nützlich, die möglichen Zusatzstoffe für das Schwimmen mit Windpocken zu kennen.

Allgemeine Therapieprinzipien für Windpocken

  • Behandlung von Varizellenausbrüchen ab dem ersten Tag des Beginns des pathologischen Prozesses. Die Hauptgruppe der Präparate zur Behandlung - Antiseptika.
  • Juckreiz kann durch Hinzufügen von Antihistaminika zum therapeutischen Verlauf entfernt werden.
  • Temperaturen bis 38,1 ° C sind nicht erforderlich. Wenn das Thermometer höher steigt, ist es notwendig, ein Antipyretikum einzunehmen. Besser basierend auf Ibuprofen (Ibuprofen, Nurofen). Zubereitungen auf der Basis von Paracetamol, Acetylsalicylsäure, sind gefährlich für Leber, Herz und Lunge. Es ist nicht empfehlenswert, sie Kindern zu geben.
  • Für die Dauer der Behandlung wird empfohlen, eine Diät einzuhalten. Die Diät sollte mit ausreichend Mineralien angereichert sein. So viel wie möglich flüssige und weniger tierische Produkte.
  • Selbstmedikation ist inakzeptabel. Bei den ersten Anzeichen von Windpocken empfiehlt es sich, einen Arzt zu Hause anzurufen.
  • Das Gehen für die Dauer der akuten Phase ist nicht akzeptabel.
  • Zeigt strenge Bettruhe.
  • Zur Vermeidung von Narben können auf keinen Fall Wunden gekämmt werden. Narben von Windpocken können jedoch geheilt werden. Gegen Narben gelten spezielle Salben: Kontraktubeks, Aldara, Medgel usw.

Welche Fälle benötigen eine stationäre Behandlung?

Entgegen der weit verbreiteten Meinung, als ob Windpocken bei Kindern ohne Komplikationen vorgehen, ist dies nicht immer der Fall. Es gibt eine klare Liste von Indikationen für den Krankenhausaufenthalt und die Krankenhausbehandlung:

  • Wenn die Körpertemperatur über 38,5 Grad liegt und mit fiebersenkenden Medikamenten nicht abfällt.
  • Wenn ein jugendliches Kind krank ist.
  • Wenn sich die akute Phase verzögert (länger als fünf Tage und ohne Entlastung).
  • Bei Komplikationen: Wenn Husten, Bewusstseinsstörung, fokale neurologische Symptome auftreten, ist ein dringender Krankenhausaufenthalt nicht möglich.

In jedem Fall wird die Frage nach der Notwendigkeit und Durchführbarkeit der Behandlung von Windpocken in einem Krankenhaus von einem Arzt entschieden. Es hängt alles davon ab, wie es vergeht, ob es Komplikationen gibt oder das Risiko ihrer Entwicklung usw.

Wie viel werden Windpocken bei Kindern behandelt?

In jedem Fall wird die Antwort auf diese Frage anders sein. In der Regel dauert die akute Phase der Erkrankung 5 bis 12 Tage.

Die Behandlung sollte am Ende der akuten Periode fortgesetzt werden. Es sollte bis zum vollständigen Verschwinden der Symptome fortgesetzt werden. Danach, um eine sekundäre Infektion der Wunden zu verhindern und die Symptome zu verschlimmern, sollte man die verschriebenen Medikamente noch einige Tage einnehmen.

Wie man Windpocken bei einem Kind behandelt, um keinen Erwachsenen zu bekommen

Wenn ein Erwachsener nicht an Windpocken gelitten hat, kann von einer Behandlung für das Kind keine Rede sein. Pocken sind sehr ansteckend und werden durch Tröpfchen aus der Luft übertragen. In der Praxis bedeutet dies, dass es für eine Infektion ausreichend ist, neben dem Patienten zu sitzen.

Die Behandlung sollte von einem Elternteil mit Immunität behandelt werden. Wenn dies nicht möglich ist, sollten Sie Vorkehrungen treffen:

  • Verwenden Sie eine Brille, Maske,
  • Oxolinsalbe intranasal.

Stellungnahme von Dr. Komarovsky

Die Stellungnahme von Dr. Komarovsky zur Behandlung von Windpocken bei Kindern spiegelt im Allgemeinen die allgemein anerkannten Maßnahmen zur Bekämpfung der Krankheit wider. Der Arzt konzentriert sich auf die Notwendigkeit, Bedingungen für den Körper zu schaffen, um gegen den Erreger zu kämpfen. Daher werden keine speziellen Medikamente wie Acyclovir mit einem leichten Verlauf der Pocken empfohlen.

Komarovsky empfiehlt, die Temperatur nur bei Werten über 38 ° C mit Zubereitungen auf Ibuprofen-Basis herunterzudrücken.

Bewertungen der Windpockenbehandlung

Wie die Eltern feststellen, ist die Dauer des akuten Prozesses während der symptomatischen Therapie ungefähr gleich. Durch die Zugabe von Acyclovir und seiner Analoga wird die Behandlungsdauer stark verkürzt. Die komplexe Natur der Therapie (Medikamente + Bettruhe + Normalisierung der Diät) trägt zu einer schnellen und wirksamen Heilung bei.

Windpocken bei Kindern sind normal. Es ist viel besser, mit ihr in der Kindheit krank zu sein als in ihren reifen Jahren. Glücklicherweise verläuft es bei jungen Patienten in den meisten Fällen ohne Komplikationen, und der moderne Pharmamarkt bietet viele Medikamente. Selbstmedikation ist jedoch streng kontraindiziert. Die Hilfe des Kinderarztes ist notwendig.